Cover-Bild What I Like About You
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783732594702
Marisa Kanter

What I Like About You

Es gibt eine Million Dinge, die Halle Levitt und ihren besten Freund Nash verbinden. Sie lieben Bücher, können stundenlang reden ... Und trotzdem verschweigt Halle ihm, wer sie wirklich ist. Denn online heißt Halle Kels - ist berühmte Buchbloggerin und hat alles, was ihr im echten Leben fehlt: Freunde, eine tolle Community, Selbstvertrauen und natürlich Nash. Dann wechselt sie für ihr Abschlussjahr an eine neue Schule, und plötzlich steht Nash leibhaftig vor ihr - da ist Chaos vorprogrammiert!

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.01.2021

interessante Geschichte, schwierige Protagonistin

0

Worum geht es?
In dem Buch geht es um Halle, sie ist Bloggerin. Sie zeigt sich aber nicht im Internet und ist somit anonym, trotzdem feiert sie mit ihrem Buchblog großen Erfolg. Dann trifft sie auf einmal ...

Worum geht es?
In dem Buch geht es um Halle, sie ist Bloggerin. Sie zeigt sich aber nicht im Internet und ist somit anonym, trotzdem feiert sie mit ihrem Buchblog großen Erfolg. Dann trifft sie auf einmal ihren besten Freund, den sie vor drei Jahren online kennengelernt hat, aber Nash erkennt sie nicht, da er nicht weiß wie sie aussieht und sie online einen anderen Namen benutzt. Halle möchte nicht die Beziehung zwischen ihrem online-Ich und Nash gefährden und verschweigt deshalb, wer sie ist. Doch die Situation spitzt sich immer weiter zu und sie weiß nicht mehr weiter.

Meinung:
Ich mag den Schreibstil, er war super flüssig und dadurch hab ich das Buch in wenigen Tagen beendet. Dadurch dass ich bestimmte Situationen hier auf Instagram kenne, konnte ich mich mit vielen Szenen identifizieren und auch die Buchmesse beziehungsweise im Buch die BookCon konnte ich mir sehr gut vorstellen. Generell mag ich die Szenen über das Bloggen sehr und musste oft schmunzeln.

Fangen wir mit der Protagonistin an. Mit Halle konnte ich mich am Anfang sehr gut identifizieren und mochte sie sehr. Doch während des Lesens ist sie mir immer unsympathischer geworden - leider. Ich konnte es nicht verstehen, dass man einen Menschen über so eine lange Zeit anlügt. Außerdem kommt noch dazu, dass ich die Situation wahrscheinlich eher positiv gesehen hätte als negativ. Wie cool ist das denn, dass du deinen besten Freund im echten Leben zufällig triffst?Nash finde ich total süß und authentisch. Auch wie er sich um Halle gekümmert hat.
Den Bruder von Halle finde ich auch total cool und mag seine ehrliche Art.
Generell sind mir die Protagonisten um Halle herum super positiv aufgefallen.

Fazit:
Auch wenn mir die Protagonistin in diesem Buch nicht besonders gefallen hat, mag ich dieses Mal den anderen Protagonisten und die Nebencharaktere umso mehr. Ich finde die Idee hinter dem Buch super und außergewöhnlich. Es gibt allen Mut, die online nicht ihr Gesicht zeigen wollen, dass man auch ohne das erfolgreich sein kann.
Den einen Stern ziehe ich ab, weil ich nach einer Weile die Situation unrealistisch fand. Außerdem hat sich das Buch extrem in die Länge gezogen und erst ab 400 Seiten wurde das Rätsel beziehungsweise die Wahrheit endlich ausgesprochen.
4/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2020

Eine tolle und ungewöhnliche Geschichte mit einigen Schwächen

0

Dies ist tatsächlich das erste Buch was ich je gelesen habe und sich mit dem Thema des Buchbloggens beschäftigt. Besonders fand ich das dieses Thema hier toll dargestellt wurde, auch wenn ich mir viel ...

Dies ist tatsächlich das erste Buch was ich je gelesen habe und sich mit dem Thema des Buchbloggens beschäftigt. Besonders fand ich das dieses Thema hier toll dargestellt wurde, auch wenn ich mir viel selbst nicht vorstellen konnte, dass man so groß werden kann wie Kels. Deshalb mochte ich das Thema wirklich gerne, vor allem da es einen neuen Blickwinkel beleuchtet hat.
Dass sie ihre beiden Leidenschaften: Cupcakes und Bücher so unter einen Hut bekommen hat, ist wirklich toll und es wird einleuchtend beschrieben wie sie dorthin gekommen ist, wo sie jetzt steht.

Allerdings hatte ich mit den Protagonisten so meine Probleme. Nash bleibt für mich teilweise einfach nicht greifbar und wird mir zu undeutlich dargestellt. Für mich ist vor allem nicht klar was ihn für Halle so anziehend macht, da er besonders zu Beginn nicht gerade schmeichelhaft dargestellt wurde.
Halle ist mir auch ein bisschen zu festgefahren in ihrer Überzeugung, dass ihre Internetpersönlichkeit Kels so viel anders und besser sein soll als sie selbst. Immerhin sind Halle und Kels ein und die selbe Person?! Es handelt sich hier einfach nur um zwei unterschiedliche Seiten einer Medaille die nicht unabhängig voneinander zu betrachten sind.
Das große Drama das allerdings daraus folgt ist mir ein bisschen zu überzogen und viel.

Aber vor allem die Nebenhandlung, die sich eben nicht um Halle/Kels und Nash dreht, hat mich dagegen dazu bewegt das Buch unbedingt weiterlesen zu wollen. Ihr mit Trauer kämpfender Großvater, der durch den Tod seiner Frau so viel verloren hat (einschließlich sich selbst) und jetzt langsam beginnt wieder zu sich zu finden. Ihr kleiner Bruder der mit seiner Sexualität kämpft und seine eigenen Kämpfe ausfechtet. Der Aspekt des Judentums, der für mich wirklich interessant war. Diese Kleinigkeiten haben der Handlung selbst sehr zu getan!

Fazit:
Ein ungewöhnliches Thema dem in der Umsetzung noch etwas fehlt. Doch besonders die Nebenhandlung macht dieses Buch lesenswert!
3,5 ⭐️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2020

Virtuell vs Real Life

0

Für Fans von "Cinder & Ella" sicher einen Blick wert!

Halle's Leben dreht sich um Bücher. Und um cupcakes. Eine Kombination, die ich so bisher nicht mitbekommen habe und daher echt cool finde, dass sie ...

Für Fans von "Cinder & Ella" sicher einen Blick wert!

Halle's Leben dreht sich um Bücher. Und um cupcakes. Eine Kombination, die ich so bisher nicht mitbekommen habe und daher echt cool finde, dass sie in diesem Buch ausgewählt wurde. Aber es geht nicht nur ums bloggen. In diesem Buch merken wir wie leicht es sein kann sich hinter der virtuellen Welt zu verstecken, jemand anderes zu sein. Und genau das tut Halle in Form von Kels, der berühmten Bloggerin. Nur dass sie ausgerechnet auf ihren besten virtuellen Freund im wahren Leben treffen würde war nicht geplant - und stürzt uns mit ihr in eine Verzwickung nach der anderen.
Am Schreibstil merkt man sehr deutlich, dass es sich um ein Jugendbuch handelt und auch das Cover spricht für sich. Es ist nicht ganz so mein Geschmack, doch für die Thematik des Buches passt es hervorragend.
Halle und Nash als Charaktere mitzuerleben war gleichermaßen unterhaltsam wie lehrreich. Denn mit Nash als Charakter haben wir gezeigt bekommen, dass selbst virtuelle Freundschaften unsere Gefühle gleichermaßen beeinflussen können wie im wahren Leben, was gefährlich enden kann. Halle wiederum zeigt uns die Maske, die wir tagtäglich durch Instagram und Co auflegen. Es ist definitiv ein angenehmes Buch für zwischendurch, auch wenn es für meinen Geschmack zu aprubt geendet hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2020

Für Zwischendurch in Ordnung

0

Cover: Süß und passend für die Geschichte
Inhalt: Es gibt eine Million Dinge, die Halle Levitt und ihren besten Freund Nash verbinden. Sie lieben Bücher, können stundenlang reden ... Und trotzdem verschweigt ...

Cover: Süß und passend für die Geschichte
Inhalt: Es gibt eine Million Dinge, die Halle Levitt und ihren besten Freund Nash verbinden. Sie lieben Bücher, können stundenlang reden ... Und trotzdem verschweigt Halle ihm, wer sie wirklich ist. Denn online heißt Halle Kels - ist berühmte Buchbloggerin und hat alles, was ihr im echten Leben fehlt: Freunde, eine tolle Community, Selbstvertrauen und natürlich Nash. Dann wechselt sie für ihr Abschlussjahr an eine neue Schule, und plötzlich steht Nash leibhaftig vor ihr - da ist Chaos vorprogrammiert!

Rezi: Zuerst muss ich sagen, dass ich die Grundidee ziemlich gut fand. Die Umsetzung ist leider nicht ganz so gut gelungen, wie ich es mir vorgestellt hatte. Halle Levitt hat es als Kind von reisenden Eltern, die als Dokumentarfilmer arbeiten nicht einfach. Nie sind sie länger an einem Ort geblieben. Sie versteckt sich hinter einem Pseudonym, genannt «Kels«, mit dem sie regelmäßig bloggt und dadurch auch Nash kennengelernt hat. Mit ihm kann sie sich über alles austauschen. Als sie plötzlich in der Realität vor ihm steht, stellt sie sich die Frage, wen mag er lieber »Kels« oder Halle?
Den Schreibstil fand ich ziemlich gut und mal irgendwie was ganz anders als man gewohnt ist. Es kommen immer wieder Chats vor, sodass das Buch auch nie langweilig wird. Nash war mir von Anfang an sehr sympathisch doch bei Halle konnte ich irgendwann nicht mehr sagen, ob ich sie noch mag. Ihre zu Beginn locker leichte Art wird bald überschattet. Sie ist in der Realität nicht sehr selbstbewusst und die Lügerei wird zunehmend mehr. Ebenso wurde mir dann auch Nash langsam unsympathisch, da er »beiden« Mädchen nachjagte.
Ich schwanke tatsächlich zwischen 3 und 4 Sternen und entscheide mich für 3,5.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2020

Rezension What I like about You

0


In „what I like about you“ geht es um die Buchbloggerin Halle bzw. Keks, wie sie sich online nennt. Nach einem Umzug trifft sie ihren besten Freund persönlich, der sie allerdings nur als Kels kennt. Dass ...


In „what I like about you“ geht es um die Buchbloggerin Halle bzw. Keks, wie sie sich online nennt. Nach einem Umzug trifft sie ihren besten Freund persönlich, der sie allerdings nur als Kels kennt. Dass das nicht ideal ist, könnt ihr euch sicher vorstellen. Ich will nicht zu viel von der Story vorweg nehmen, aber das Buch war großartig. Kels Buchblogger Dasein ist nicht nur dazu da um ihren Charakter aufzuhübschen, sondern hat tatsächlich eine Story dahinter, auch wenn sie manchmal ein bisschen zu sehr jammert, dass sie ja gar nicht so toll ist wie ihre 100.000 Follower (oder so) denken... Besonders cool fand ich dafür, dass sie jüdisch ist und daher auch viel über jüdische Bücher bloggt. Da ist mir aufgefallen, dass ich selten jüdische Repräsentation in meinen Büchern sehe...
Natürlich war die Storyline nicht komplett von Klischees befreit aber dennoch sehr, sehr schön. Ich konnte nur leider nicht ganz nachvollziehen, warum Halle so große Probleme damit hatte, Nash zu erzählen wer sie wirklich ist und wie sie Kels und Halle in ihrem Kopf so strikt trennen kann. Das hat der Story jedoch keinen Abbruch getan und ich habe mich von Seite zu Seite mehr in Nash und das Buch verliebt. Auch mit den (content warning!) Panikattacken wurde in dem Buch gut umgegangen. Das Thema war nicht allzu präsent aber wurde trotz allem gut behandelt. So mag ich das. Mein Lieblingscharakter ist übrigens Halles Bruder Ollie, der ihr in diesen Situationen immer zur Seite stand! Hach, er ist einfach toll und hätte so viel mehr Screentime verdient. Ein letzten negativen Punkt habe ich noch, der ist allerdings nicht in die Bewertung miteingeflossen: Halle/die Autorin hat öfter gegen Nicht-mehr-Teenager gebasht, die Young adult lesen. Fand ich sehr nervig.
Fazit: Das Buch war unglaublich schön und die Seiten fliegen nur so dahin. Ein tolles Young Adult Buch, mit Bezug zum Judentum. 4,5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere