Cover-Bild Aus dem Schatten des Vergessens
(33)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Hoffmann und Campe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 640
  • Ersterscheinung: 05.11.2020
  • ISBN: 9783455010077
Martin Michaud

Aus dem Schatten des Vergessens

Victor Lessard ermittelt. Band 1
Reiner Pfleiderer (Übersetzer), Anabelle Assaf (Übersetzer)

Der Krimi-Bestseller aus Kanada

Montreal, heute: Am Tag vor Weihnachten wird Judith Harper, eine renommierte Psychologin, auf grausame Weise umgebracht. Zur gleichen Zeit verschwindet Nathan Lawson, ein angesehener Anwalt, nachdem er in Panik Dokumente auf einem Friedhof vergraben hat. Wenig später stürzt sich ein Obdachloser von einem Wolkenkratzer. Im Mantel des Obdachlosen: die Brieftaschen von Harper und Lawson.
Als Sergent-Détective Victor Lessard, der selbst ein Getriebener ist, gemeinsam mit seiner Partnerin Jacinthe Taillon die Ermittlungen aufnimmt, wird den beiden eine verstörende Aufnahme zugespielt, auf der die Stimme von Lee Harvey Oswald zu hören ist, dem Mann, der einst J. F. Kennedy erschoss und der jetzt aus dem Grab zu ihnen spricht. Lessard und Taillon stehen vor einem Fall, der sie in die dunkelsten Abgründe sowohl der menschlichen Seele als auch der amerikanischen Geschichte führt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.04.2021

Faszinierender Thriller um eine unglaubliche Verschwörung

0

I didn´t shoot anybody, no Sir! Diese Worte von Lee Harvey Oswald auf die Frage, ob er John F. Kennedy ermordet hat ziehen sich durch diesen Thriller und verbreiten Angst und Schrecken.

In Montreal wird ...

I didn´t shoot anybody, no Sir! Diese Worte von Lee Harvey Oswald auf die Frage, ob er John F. Kennedy ermordet hat ziehen sich durch diesen Thriller und verbreiten Angst und Schrecken.

In Montreal wird die Leiche einer Frau gefunden, mit einer mittelalterlichen Ketzergabel gefoltert und getötet; ein Obdachloser stürzt sich von einem Hochhaus und ein bekannter Anwalt verschwindet spurlos. Doch wie hängen diese Ereignisse zusammen? Das aufzuklären ist die Aufgabe des Teams um Victor Lessard und seiner Kollegin Jacinthe Taillon und es führt sie weit in die Vergangenheit, nach Dallas ins Jahr 1963 und auf die Spur einer unglaublichen Verschwörung…

Die Suche nach einem unheimlichen Mörder und den Spuren der Vergangenheit ist spannend zu lesen, wenn auch nicht immer einfach. Hier den Überblick zu behalten ist mir tatsächlich manchmal schwergefallen, denn auf den 634 Seiten passiert wirklich unglaublich viel. Dazu gibt es immer wieder Sprünge in die Vergangenheit und auch Victor Lessards eigene Vergangenheit und Dämonen blitzen immer wieder auf. Und es wäre sicher hilfreich gewesen, die beiden Vorgänger zu lesen, um eben diese private Geschichte des Sergent-Detectives besser zu verstehen. Leider sind diese Bücher bisher nicht in Deutschland erschienen und ich hoffe sehr, das wird noch nachgeholt.

Mein Fazit: ein spannender faszinierender Thriller, absolut lesenwert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Die im Dunklen sieht man nicht

0

Ein eigenwilliges Ermittlerpaar und ein bizarrer Fall, dessen Ursprung weit in der Vergangenheit liegt, wirbelt bei der Suche nach dem Täter jede Menge Staub auf, der jahrelang wie ein schützender Mantel ...

Ein eigenwilliges Ermittlerpaar und ein bizarrer Fall, dessen Ursprung weit in der Vergangenheit liegt, wirbelt bei der Suche nach dem Täter jede Menge Staub auf, der jahrelang wie ein schützender Mantel über einem düsteren Verbrechen gelegen hat. Mit einem ausgeklügelten Rachefeldzug, der darauf abzielt, sämtliche in den Fall involvierten Täter und Hintermänner zur Rechenschaft zu ziehen, werden die Ermittler dazu gezwungen sich tief in die kriminelle Seite der kanadischen Geschichte einzuarbeiten. Als die Ermittler dabei auf politisch vermintes Feld geraten, stoßen sie auf unglaubliche Zusammenhänge, die den Fall in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen. Nachdem sich unter diesen veränderten Aspekten die bisherigen Spuren und Hinweise zu einem schlüssigen Gesamtbild zusammensetzen, bekommen die Ermittler unverhofft die Chance, den Fall restlos lösen zu können.

Fazit
Eine düstere und beklemmende Hetzjagd, bei der man sich des Gefühls nicht erwehren kann, dass sie sich gefährlich nah an der Wirklichkeit bewegt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2021

Komplex und anders

0

Ich lese gerne und viel Krimis und Thriller, Kanada als Handlungsort war für mich jedoch Premiere.
Ich hatte durchaus Einstiegsschwierigkeiten, dies ist nicht der erste Band und es hat etwas gedauert, ...

Ich lese gerne und viel Krimis und Thriller, Kanada als Handlungsort war für mich jedoch Premiere.
Ich hatte durchaus Einstiegsschwierigkeiten, dies ist nicht der erste Band und es hat etwas gedauert, bis ich mich eingelesen hatte.
Das hauptsächlich französischsprachige Montreal in der Provinz Quebeck mit den französischen Straßennahmen usw. macht es für Menschen, die nicht der französischen Sprache mächtig sind etwas anstrengend zu lesen.

So wie ich es verstanden habe, ist das Buch Band 3 der Reihe um das Ermittlerteam, aber erst Band 1, der ins Deutsche übersetzt wurde. Deshalb steigt man hier quasi quer ein und kennt die Vorgeschichte der Ermittler nicht. Hier würde ein Lesen in der richtigen Reihenfolge vermutlich den Einstieg erleichtern, auch wenn man für das Buch natürlich keine direkten Vorkenntnisse braucht.

Die Handlung nimmt mit einigen Rückblenden auch Bezug zum politischen Geschehen der Vergangenheit - und mit Unabhängigkeitsbestrebungen einzelner Provinzen Kanadas kannte ich mich bislang gar nicht aus, da musste ich erst mal etwas Recherche betreiben.

Klingt alles ziemlich ungemütlich und so gar nicht nach Lesevergnügen? Anfangs fand ich es auch ziemlich anstrengend, aber im Laufe der Handlung hat mich diese immer mehr fasziniert. Dann fand ich es gerade spannend, mal über meinen gewohnten Thriller-Tellerrand zu blicken.
Und nicht nur das - auch ansonsten war der Spannungsbogen für mich sehr passend, anfangs so lala, hat er sich Seite um Seite mehr aufgebaut, ab etwa der Hälfte des Buches wollte ich es dann nicht mehr aus der Hand legen.

Was ich etwas überzeichnet fand, war das Ermittlerteam: trockener Alkoholiker und lesbische und sehr direkte, auf dem ersten Blick wenig feinfühlige Kollegin, naja, kann man machen, muss man aber nicht unbedingt.

Davon abgesehen aber feine Unterhaltung, sehr spannend und durchaus anspruchsvoll.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2020

Spannender Serienauftakt

0

Als der Sergent-Détective Victor Lessard, der selbst ein Getriebener ist, gemeinsam mit seiner Partnerin Jacinthe Taillon die Ermittlungen zu einem neuen Fall aufnimmt, ahnt er noch nicht, in welch tief ...

Als der Sergent-Détective Victor Lessard, der selbst ein Getriebener ist, gemeinsam mit seiner Partnerin Jacinthe Taillon die Ermittlungen zu einem neuen Fall aufnimmt, ahnt er noch nicht, in welch tief verwobenes Netz er sich begibt. Zunächst wird die Leiche der angesehenen Psychologin Judith Harper aufgefunden und kurze Zeit später verschwindet der renommierte Anwalt Nathan Lawson spurlos aus seinem bisherigen Leben. Eine Verbindung der beiden Fälle besteht über einen Obdachlosen, der sich mit den Brieftaschen der beiden von einem Haus stürzt und so bei den Ermittlern für großes Erstaunen sorgt. Was verbindet den Anwalt mit der Psychologin? Schnell ist Victor Lessard klar, dass er tief in die Vergangenheit eintauchen muss, um das Rätsel zu lösen...

Der kanadische Autor Martin Michaud hat mit "Aus dem Schatten des Vergessens" einen äußerst vielversprechenden Auftaktband zu einer neuen Thriller-Reihe geschrieben. Mit seinem atmosphärischen und sehr gut zu lesenden Schreibstil entführt er den Leser in eine Welt voller Verschwörungen und offenen Rätseln. Der Spannungsbogen wird mit der rätselhaften Situation um den Obdachlosen hervorragend aufgebaut und über die spannenden und sehr vielschichtigen Ermittlungen auf einem ständig hohen Niveau gehalten. Es entwickelt sich eine durchdachte und komplexe Geschichte, die die Aufmerksamkeit des Lesers fordert und so den Thriller aus der Masse des Genres positiv hervorhebt. Auch das aus meiner Sicht überraschende Finale kann mit einer nachvollziehbaren Auflösung überzeugen und rundet die Geschichte gelungen ab.

Insgesamt konnte mich "Aus dem Schatten des Vergessens" in erster Linie mit einer verschwörerischen und meist sehr düsteren Atmosphäre, sowie dem Erzähltalent des Autors überzeugen. Seine Hauptprotagonisten Lessard und Taillon werden interessant gezeichnet und machen Lust auf weitere Fälle. Ich empfehle den Thriller daher sehr gerne weiter und bewerte ihn mit den vollen fünf von fünf Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2020

Sehr ausgefeilte Geschichte

0

Sehr ausgefeilte Geschichte
Dieses Buch hat mich fast von der ersten Seite schon gepackt und so an sich gefesselt, dass ich es trotz der hohen Seitenzahl fast in einem Rutsch durchlesen musste.
Die Spannung ...

Sehr ausgefeilte Geschichte
Dieses Buch hat mich fast von der ersten Seite schon gepackt und so an sich gefesselt, dass ich es trotz der hohen Seitenzahl fast in einem Rutsch durchlesen musste.
Die Spannung ist schon früh spürbar und baut sich immer weiter auf. Auch der Plot hat mich absolut überzeugt.
Die agierenden Personen, allen voran Sergent-Détective Victor Lessard, fand ich sehr interessant und ihn besonders charismatisch. Er ist nicht 08/15, leicht „schräg“, hat Ecken und Kanten, das hat mir gut gefallen.
Der Klappentext
„Montreal, heute: Am Tag vor Weihnachten wird Judith Harper, eine renommierte Psychologin, auf grausame Weise umgebracht. Zur gleichen Zeit verschwindet Nathan Lawson, ein angesehener Anwalt, nachdem er in Panik Dokumente auf einem Friedhof vergraben hat. Wenig später stürzt sich ein Obdachloser von einem Wolkenkratzer. Im Mantel des Obdachlosen: die Brieftaschen von Harper und Lawson. Als Sergent-Détective Victor Lessard, der selbst ein Getriebener ist, gemeinsam mit seiner Partnerin Jacinthe Taillon die Ermittlungen aufnimmt, wird den beiden eine verstörende Aufnahme zugespielt, auf der die Stimme von Lee Harvey Oswald zu hören ist, dem Mann, der einst J. F. Kennedy erschoss und der jetzt aus dem Grab zu ihnen spricht. Lessard und Taillon stehen vor einem Fall, der sie in die dunkelsten Abgründe sowohl der menschlichen Seele als auch der amerikanischen Geschichte führt.“
ist ja schon sehr aussagekräftig, doch das Buch hat noch weit mehr zu bieten.
Von uns gibt es eine ganz klare Leseempfehlung !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere