Cover-Bild Das Savoy - Geheimnisse einer Familie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 15.02.2021
  • ISBN: 9783746637105
Maxim Wahl

Das Savoy - Geheimnisse einer Familie

Roman
Zeiten des Aufruhrs.

London im August 1940: Gegen den Willen der Hotelbesitzerin Violet Mason ist das Savoy zum Schauplatz weltpolitischer Intrigen geworden. Dennoch versucht sie mit aller Kraft, ihren internationalen Gästen den gewohnten Luxus zu bieten. Dieser Spagat wird zur Zerreißprobe, als sich der britische König im Savoy ankündigt. Denn Violet erwartet ein Kind von Max Hammersmith, und ausgerechnet dessen Ehefrau Susan ist die begleitende Hofdame des Buckingham Palace. Doch bald verblassen diese Probleme vor der politischen Realität: Der Zweite Weltkrieg tobt, und auch das Hotel Savoy droht Opfer der deutschen Luftangriffe zu werden.

Der neue Band der großen Sage über das berühmteste Hotel der Welt

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.02.2021

Aufregend

0

Das Buch spielt in London im Jahr 1940. Als Leser bekommt man fantastische Einblicke in das Hotel Savoy. Es geht nicht nur um internationale Intrigen, sondern auch um zwischenmenschliche Beziehungen. Das ...

Das Buch spielt in London im Jahr 1940. Als Leser bekommt man fantastische Einblicke in das Hotel Savoy. Es geht nicht nur um internationale Intrigen, sondern auch um zwischenmenschliche Beziehungen. Das Ganze hinter den Wirren des zweiten Weltkrieges. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die historischen Fakten über die Welt und das Hotel waren interessant, ebenso aber auch die Figuren. Der Schreibstil ist angenehm und auch das Cover sieht toll aus. Ich hatte sehr viel Lesespaß und kann das Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2021

Das Savoy - Geheimnisse einer Familie

0

Handlung
London 1940
Auch für die Hotelbesitzerin Violet Mason und ihr Savoy Hotel ist der Krieg nicht leicht. Nicht nur haben auch sie und die Gäste Angst vor Luftangriffen, sondern das Savoy wurde ebenfalls ...

Handlung
London 1940
Auch für die Hotelbesitzerin Violet Mason und ihr Savoy Hotel ist der Krieg nicht leicht. Nicht nur haben auch sie und die Gäste Angst vor Luftangriffen, sondern das Savoy wurde ebenfalls zum Schauplatz weltpolitischer Intrigen, die sich hinter verschlossenen Türen abspielen. Dennoch ist Violet bemüht, den Gästen den gewohnten Luxus zu bieten, ganz besonders der Besuch des britischen Königs soll unvergesslich werden. Auch in Violets Privatleben passiert allerhand, sie erwartet ein Kind von ihrem Liebsten, der allerdings verheiratet ist und dessen Frau eine nicht unbedeutende Stellung am Buckingham Palace einnimmt. Turbulente Zeiten stehen für das Savoy, aber auch für Violet bevor...

Meinung
Beim Cover gibt es wieder eine starke Orientierung an denen der ersten beiden Bände. Es liegt ein recht schlichtes Bild vor, der Hintergrund wurde weiß gehalten, dazu gibt es noch einige grüne und blaue Details. Die untere Hälfte wird von einer Stadtszene eingenommen, im Hintergrund sieht man einige Gebäude, im Vordergrund eine Dame mit einem Kind ( mir fällt gerade auf, dass es bei den zwei Menschen einen starken Bezug zur Handlung gibt, was ich sehr mag!) Die Gebäudeanordnung ist bereits von den anderen Covern der Reihe bekannt, es handelt sich hierbei um das titelgebende Savoy, welches sehr schick und edel, einladend und äußerst eindrucksvoll wirkt.
Insgesamt ein stimmiges und schönes Cover, mir gefällt es richtig gut und es hebt sich durch die ausgewählten und unauffälligen Farben stark aus der Menge hervor.

Mir sind die ersten beiden Teile der Reihe bekannt und ich empfand sie unglaublich spannend und stimmungsvoll. Nicht nur die Handlung hat mir gut gefallen, auch die Darstellung des Hotels mit seinen ganzen Räumen, aber auch den Mitarbeitern und der alltäglichen Arbeit hat mich überzeugen können. Und da ich gerne mal einen Roman lese, der in einem Hotel spielt und man sehr starke Einblicke in das Leben der Mitarbeiter und Hoteliers bekommt, wollte ich mir den dritten Band auf keinen Fall entgehen lassen. Zumal ich natürlich wissen wollte, was die Protagonisten noch erleben werden und wie die ganze Geschichte weitererzählt wird. Daher habe ich mich sehr gefreut, das Buch vom Aufbau Verlag zur Verfügung gestellt zu bekommen, wofür ich mich ganz herzlich bedanken möchte!

Ich finde es ein wenig schade, dass zwischen den Erscheinungsterminen der einzelnen Bände doch so viel Zeit liegt. Band eins hatte ich im August 2019 gelesen, Band zwei dann im September 2020. Daher muss ich ehrlich zugeben, dass mir einige Details und Geschehnisse aus den vorherigen Bänden entfallen sind und mir die Personen nicht mehr so präsent waren, wie anfangs gedacht. An die wichtigsten Figuren, allen voran Violet habe ich noch einige Erinnerungen, aber manche Nebenprotagonisten habe ich tatsächlich nicht wiedererkannt.
Und obwohl ich dadurch eigentlich gedacht hatte, dass ich einen nicht so leichten Start in die Geschichte haben werde, habe ich mich stark getäuscht. Obwohl mir vieles nicht mehr präsent war, fiel mir der Einstieg viel leichter als gedacht und nach wenigen Seiten kamen dann auch direkt wieder ein paar Erinnerungen wieder oder der Autor hat manches angedeutet, was in den vorherigen Teilen geschehen ist. Dadurch hatte ich mich schnell an die Situation gewöhnt und bereits nach wenigen Seiten hatte mich die Geschichte wieder gefangen genommen. So stark, dass ich für die rund 400 Seiten lediglich wenige Stunden benötigt habe, ehe das Buch ausgelesen war und ich mich nun gedulden muss, bis Band vier dann voraussichtlich Anfang nächsten Jahres erscheinen wird.

Die interessante Handlung hat mir von der ersten Seite an wieder sehr gut gefallen und die angenehme und bildhafte Schreibweise hat ihr Übriges getan, dass ich so flüssig und problemlos durch die Geschichte gekommen bin. Sie gibt mit wenigen Worten die Charaktere der Figuren, genaue Zeichnungen des Settings oder politische Angelegenheiten wieder und lässt eine bildreiche und kurzweilige Story entstehen. Bereits nach wenigen Seiten war ich von der Geschichte gefangen genommen und konnte mir zahlreiche Aspekte genau vorstellen und habe Überlegungen dazu angestellt, was im weiteren Verlauf noch geschehen könnte.

Meiner Meinung nach befand sich die Spannung auf einem soliden und guten Niveau. Immer wieder tauchen kleine Andeutungen auf, die mich aufmerksam gemacht haben und hinter denen ich ein größeres Geheimnis erwartet hatte, was sich letztendlich auch so bewahrheitet hat. Allerdings muss ich sagen, dass die Handlung an keiner Stelle vorhersehbar war, oft geschahen unvorhersehbare Ereignisse, die immer wieder neuen Schwung in die Geschichte bringen. Daher war es mir unmöglich, einen weiteren Fortgang der Geschehnisse zu bestimmen, immer wieder gingen meine Vermutungen ins Leere und ich wurde von Wendungen überrascht. Das mochte ich sehr, die Spannung hat unter anderem dazu beigetragen, dass ich den Roman so fix ausgelesen habe.

Im Buch werden einige historische Details behandelt. Sei es der Zweite Weltkrieg mit seinem Fortgang und den Spionagemethoden, die Folgen des Krieges für das Savoy oder die britische Königsfamilie und ihr Ansehen. Allerhand Themen werden angesprochen und oft auch ausführlich und ziemlich genau behandelt, weshalb man in verschiedene Bereiche Einblicke bekommt und sich anhand derer ein solides Bild machen kann.
Ganz besonders empfand ich es, dass diesmal auch mehr historische Persönlichkeiten aufgetaucht sind, allen voran der König von England. Seine Darstellung war sehr besonders und eindrucksvoll, zudem mag ich es, dass mit ihm eine Person ins Spiel kommt, die tatsächlich gelebt hat. Für mich hat es die Handlung noch greifbarer gemacht, es hat gut zur Geschichte gepasst und die Auftritte des Königs kamen nicht zu häufig vor, sodass das Savoy und Violet noch immer eindeutig im Fokus standen.

Auch diesmal gibt es wieder einen allwissenden Erzähler, der sich in verschiedene Personen hineinversetzt und dem Leser dadurch viele Einblicke und Hintergrundinformationen vermittelt. Er ist stets bestens über Heimlichkeiten, aber auch Ziele und Motivationen der Personen informiert, was es sehr einfach macht, der Handlung zu folgen. Viele Themen führen wie ein roter Faden durch die Geschichte und tauchen immer wieder in unterschiedlichen Zusammenhängen auf.
Durch die vielfältigen Perspektiven bei der Erzählung gibt es einen breiten Überblick über die Geschehnisse, Verbindungen lassen sich sehr fein erkennen, man erhält einen besseren Blick auf die Protagonisten und kann sich von ihnen ein genaueres Bild machen. Dabei fand ich es sehr interessant, wie manche Personen nur Handlager und Mittel zum Zweck sind, um anderen Personen den Weg zu ebnen und zu welchen Mitteln gegriffen wird. Man bekommt Informationen und Blicke auf unterschiedliche Lebensweisen und Hoffnungen, über politische Ansichten und Motive, es entsteht einfach ein großes Abbild der Bevölkerung, was zu einer abwechslungsreichen und spannenden Handlung beiträgt.

Für mich war es deutlich zu spüren, dass die Handlung auf ein großes Ereignis zusteuert, welches vieles verändern wird. Man merkt deutlich, dass sich die Situation zuspitzt und ich habe sehr auf den großen Knall hingefiebert, der sogar in doppelter Ausführung kam und der weiteren Geschichte stets eine neue Wendung gegeben hat. Aus diesem Grund hatte ich auch das Gefühl, dass die Handlung nie vorhersehbar war, immer wieder gab es Überraschungen und neue Informationen, die vieles durcheinanderbringen und jegliche Überlegungen vergessen machen. Dabei gibt es einige Themen und Punkte, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte ziehen und je weiter die Story fortschreitet, desto stimmiger und runder wird die Handlung, die Ereignisse ergeben gesamt betrachtet viel Sinn und lassen keine Fragen offen.
Und auch für den nächsten, den vierten Band, wurde mein Interesse bereits jetzt geweckt. Nicht nur die Inhaltsangabe klingt sehr fein und erhöht die Vorfreude darauf, sondern dieser dritte Teil endet mit einem krassen Cliffhanger und am liebsten würde ich sofort wissen, wie es weitergehen wird. Ich fiebere also schon jetzt der Fortsetzung mit viel Vorfreude entgegen!

Als vorherrschendes Setting dient auch diesmal wieder das titelgebende Savoy-Hotel. Hier lernt man nicht nur die offiziellen Räume wie das Foyer oder den Speisesaal kennen, sondern auch die privaten Räume von Violet oder manche Zimmer und Ecken des Hotels, die ein normaler Gast nie zu Gesicht bekommen wird. Allein innerhalb des Hotels gibt es eine unglaubliche Vielfalt, die mich sehr begeistert hat und die abwechslungsreich, bildhaft und stimmungsvoll beschrieben wurden. Es wurde nie langweilig, mit den Protagonisten durch das Hotel zu streifen und immer wieder neue Winkel kennenzulernen. Man merkt beim Lesen deutlich heraus, dass das Savoy ein sehr exklusiver und luxuriöser Ort ist, der dies auch bei der Stimmung ausstrahlt. Diese habe ich vor allem im Zusammenhang mit dem Hotel deutlich gespürt und es war faszinierend, wie sie sich während der Handlung entwickelt und verändert.
Einige Kapitel spielen auch außerhalb des Hotels, genauere Orte möchte ich nicht benennen, um Interessierten nichts vorweg zu nehmen. Diese wurden dem Savoy ebenbürtig beschrieben, sie haben ebenfalls klare Zeichnungen erhalten und stehen dem Hotel auch in puncto Stimmung in nichts nach. Hier ließen sich auch verschiedenste Emotionen nachfühlen, wodurch ich diese Settings ebenfalls gern mochte!

Bei der Darstellung der Protagonisten habe ich ebenfalls nichts zu meckern. Ihnen wurden ausgewählte Charakterzüge verliehen, sie treten lebendig und realistisch auf, zeigen im Verlauf der Handlung viele Facetten und Gesichter von sich, was sie abwechslungsreich und besonders macht. Egal, wie häufig eine Person aufgetreten ist, sie wurden alle mit derselben Aufmerksamkeit erstellt, sodass am Ende ein buntes Bild der Gesellschaft entsteht, was ich sehr fein fand. Man kann Einblicke in unterschiedliche Lebensweisen erhaschen, politische Ansichten werden klar gemacht und man kann sich daraufhin ein eigenes Urteil erlauben. Nicht jeder ist die Person, wie es anfangs scheint und oft wurde ich bei der Entwicklung jedes Einzelnen überrascht. Es war interessant, die ganzen Charaktere kennenzulernen und ich mochte es sehr, wie authentisch sie gehandelt haben.

Bereits beim zweiten Band fand ich es schade, dass das Savoy und Violets tägliche Aufgaben im Zusammenhang mit dem berühmten Hotel nicht sehr häufig behandelt wurden. Nur selten konnte man sich richtig einen Eindruck davon verschaffen, was sie für Aufgaben hat und welchen Pflichten sie nachgeht. Was ich mir daher für den vierten Band wünschen würde ist, dass das Hotel wieder stärker im Vordergrund steht und der Umfang ungefähr dem entspricht, was über Violets Privatleben berichtet wird.
Und ein zweiter, kleiner Kritikpunkt ist es, dass ich es schwierig finde, einen zeitlichen Rahmen zu bestimmen. Zwischen einigen Szenen finden mal mehr, mal weniger große Zeitsprünge statt, was ich an sich immer gut finde, so wird vorgesorgt, dass die Handlung knackig bleibt und keine Längen entstehen. Allerdings fehlt mir hierzu eine Angabe, wie viel Zeit genau verstreicht. Ab und an gibt es zwar Andeutungen über den Kriegsverlauf, woraus man schließen kann, wann die derzeitige Szene ungefähr spielt, aber das ist doch etwas vage.

Fazit
Das war ein Lesevergnügen, welches leider viel zu schnell vorbei war. Ich habe es sehr genossen, gedanklich wieder ins Savoy zu reisen, Violet wiederzusehen und eine Zeit lang in diese exklusive Welt einzutauchen. Ich war sehr enttäuscht, als das Buch vorbei war und die Handlung mit einem unglaublich starken Cliffhanger geendet hat. Ich wollte mich noch nicht mit dem Ende des Romans abfinden und habe daher bereits erste Vermutungen angestellt, was wohl im vierten Band der Saga geschehen könnte...
Und obwohl ich zwei kleine Pünktchen angesprochen habe, die meines Empfindens nach nicht perfekt sind, finde ich das Buch, die ganze Reihe sehr empfehlenswert und fein. Man wird gut unterhalten, die Charakterzeichnungen sind on point, das Setting ist eh ein Träumchen und die Geschichte gestaltet sich als vielfältig, abwechslungsreich und überraschend und lässt sich super an einem ruhigen Tag lesen. Eine sehr feines Buch, welches ich euch empfehlen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2021

"Kriegsschauplatz" Savoy

0

1940 London. Die 33-jährige Violet Mason hat vor einigen Jahren von ihrem Großvater Sir Laurence Wilder die Führung des Nobelhotels „Savoy“ übernommen. Da inzwischen der Zweite Weltkrieg wütet und der ...

1940 London. Die 33-jährige Violet Mason hat vor einigen Jahren von ihrem Großvater Sir Laurence Wilder die Führung des Nobelhotels „Savoy“ übernommen. Da inzwischen der Zweite Weltkrieg wütet und der britische Geheimnis im Hotelkeller Quartier bezogen hat, ist auch Violet gezwungen, alle Kräfte aufzubieten, um die luxuriösen Wünsche ihrer internationalen Klientel weiterhin zu befriedigen, was ihr zunehmend schwerer fällt. Auch ihr momentaner Gesundheitszustand macht ihr zu schaffen, denn sie hat sich von ihrem alten BBC-Chef Max, einem verheirateten Mann schwängern lassen, dessen Frau im Buckingham Palace ein und ausgeht. Die Lage wird noch brenzliger, als sich ausgerechnet der britische König George VI seinen Besuch im Savoy ankündigt, und das Hotel offenbar auf der Liste der zu befeuernden Ziele für die deutschen Luftangriffe steht…
Maxim Wahl hat mit „Geheimnisse einer Familie“ den dritten Band seiner historischen Serie rund um die Londoner Luxusherberge „Savoy“ vorgelegt. Durch den flüssigen und bildhaften Erzählstil checked der Leser schnell wieder im traditionsreichen Nobelhotel ein, um dort die Zeit während des Zweiten Weltkrieges mitzuerleben und Violet sowie die Angestellten bei dem Bestreben zu beobachten, das Hotel in diesen unruhigen Zeiten auf Kurs zu halten. Farbenfroh wandelt man in der opulent gestalteten Lobby umher, sieht den Gästen bei An- und Abreise zu, während man ihre Garderobe mustert. Die Handgriffe der Bediensteten, um es den Besuchern so angenehm wie möglich zu machen, sind vielfältig und werden fast unsichtbar erledigt. Selbstbewusst und engagiert setzt sich Violet über die damaligen Konventionen hinweg und stellt für die Position des Chefbutlers sogar eine Frau ein. Die Beschaffung von Gütern wie Seife, Blumenschmuck und besondere Lebensmittel glich einer Mammutaufgabe und zwingt auch Violet bisweilen in die Knie. Der britische Geheimdienst hat einen Stützpunkt im Keller eingerichtet, um von dort auch die Gästezimmer abzuhören, damit ihnen keinerlei Information den Krieg betreffend entgeht. Der Autor verwebt die damalige politische Lage mit der Geschichte des Hotels und erschafft damit einige Spannungsmomente.
Gut ausgestaltete Charaktere mit glaubwürdigen menschlichen Eigenheiten können den Leser schnell überzeugen, der sich ihnen gern anschließt, um ihr Schicksal mitzuverfolgen. Violet ist engagiert, selbstbewusst und hat nicht das Wohlgefühl der Gäste auf ihrer Prioritätenliste, sondern auch ein Auge auf ihr Personal. Innerlich allerdings fühlt sie sich verzweifelt und in einer aussichtslosen Lage. Kränklich und zudem schwanger, ohne öffentlich einen Vater präsentieren zu können, was zur damaligen Zeit ihren Ruf empfindlich beschädigen kann, weiß sie sich kaum einen Rat und muss doch nach außen stark sein.
Mit „Geheimnisse einer Familie“ öffnen sich zum dritten Mal die Pforten des noblen Londoner Savoy-Hotels und unterhält mit historischem Hintergrund, einiger Dramatik sowie illustren Gästen. Kurzweiliges Lesevergnügen mit verdienter Empfehlung!

Veröffentlicht am 15.02.2021

Es bleibt spannend im Hotel Savoy

0

Der dritte Teil über das Hotel Savoy spielt während des Krieges. Im Keller arbeitet der Geheimdienste, oben versucht Violet das Hotel in der schweren Zeit aufrecht zu erhalten. So stellt sie zum Beispiel ...

Der dritte Teil über das Hotel Savoy spielt während des Krieges. Im Keller arbeitet der Geheimdienste, oben versucht Violet das Hotel in der schweren Zeit aufrecht zu erhalten. So stellt sie zum Beispiel einen weiblichen Chefbuttler ein. Zu der Zeit eine Sensation. Neben den Sorge um das Hotel, ist da auch noch das Baby in ihrem Bauch, zu dem sie keinen Vater präsentieren kann...

Ich mag es ,wenn sich ein Roman in einem relativ kleinen Radius bewegt und man auf immer die gleichen Charaktere trifft, die man teilweise auch schon aus den vorangegangenen Teilen kennt. Das ist ein bisschen familiär. Wer also schon mit den ersten beiden Händen, die Reise ins Savoy angetreten hat, wird sich sofort wieder zu Hause fühlen. Allerdings darf man auch keine ruhige Hotelgeschichte erwarten, schließlich ist Krieg und es wird durchaus auch spannend und dramatisch.
Besonders gut haben mir die Auftritte von George VI gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2021

Violet, ein Hotel in London und ein bisschen König

0

Violet Mason, 33, ist Besitzerin des bekannten Hotels Savoy in London. Sie versucht, ihren internationalen Gästen auch 1940 Luxus zu bieten. Das ist während des 2. Weltkrieges schwer, ihr Haus droht Opfer ...

Violet Mason, 33, ist Besitzerin des bekannten Hotels Savoy in London. Sie versucht, ihren internationalen Gästen auch 1940 Luxus zu bieten. Das ist während des 2. Weltkrieges schwer, ihr Haus droht Opfer der deutschen Luftangriffe zu werden. Sie ist zudem schwanger und nicht gesund.
Maxim Wahl hat einen weiteren Teil der umfassenden Saga über eins der berühmtesten Hotels der Welt geschrieben. Man sieht
Messing, ornamentiertes Glas, Marmor und den Wintergarten direkt vor sich. Aber im Savoy gibt es ebenso Abhörvorrichtungen, denn der englische Geheimdienst hat einen Stützpunkt im Keller eingerichtet. Das werden die Gäste nicht geahnt haben!
Engagiert leitet Violet das große Haus, benennt mutig eine Frau zum Chefbutler. Interessant ist die Auflistung der Personalvielfalt wie Rezeptionisten, Zimmermädchen, Köchinnen, Zigaretten-Girls, Liftboys, des Orchesterchefs, der Patisseurin, des Souschefs, der Saucenmadame, der Küchenhilfen, der Hausdiener, die Hausdamen, die Zimmermädchen, die Laufburschen, die Gepäckträger, die Pagen ... . Gern hätte ich etwas mehr über ihre Arbeit erfahren, auch über Gäste des Hotels. Interessant waren die Anmerkungen über Einsparungen bei Lebensmitteln, Strom, Blumen, Badartikeln.
Ein unterhaltsam und einfach zu lesender Roman über London, den König und diverse Intrigen, angereichert mit Fakten zum Kriegsverlauf im Jahr 1940.
Herausgegeben vom Aufbau Verlag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere