Cover-Bild Mehr als die Finsternis
(15)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Tinte & Feder
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 337
  • Ersterscheinung: 21.12.2021
  • ISBN: 9782496706062
Melanie Metzenthin

Mehr als die Finsternis

Die Fortsetzung der bewegenden Geschichte um Gut Mohlenberg von BILD-Bestsellerautorin Melanie Metzenthin

Gut Mohlenberg, 1923: Die Wirtschaftskrise hat Deutschland fest im Griff. Friederike von Aalen ist froh um jeden Patienten, der die Behandlung in ihrer Einrichtung für psychisch Kranke noch bezahlen kann. Als Neupatientin kommt die aufmüpfige Luise nach Gut Mohlenberg. Die Eltern der 17-Jährigen möchten sie vor allem weitab vom kriminellen Einfluss ihrer Freunde wissen. Unerwartet trifft eine weitere junge Frau ein: eine traumatisierte Schwangere, die hartnäckig schweigt. Gelingt es Friederike, hinter ihr Geheimnis zu kommen, um ihr zu helfen? Schließlich bringt die Unbekannte ein dunkelhäutiges Kind zur Welt. Ein Skandal im Lüneburg der 1920er-Jahre.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2022

"Mache dich von deinen Vorurteilen los, und du bist gerettet. "

0

Das Erscheinungsdatum von dem neuen Teil Mehr als die Ehre hat mir dieses Buch von meinem SuB in Erinnerung gerufen und beim Lesen war ich froh die Geschichte jetzt kennenzulernen zu dürfen und später ...

Das Erscheinungsdatum von dem neuen Teil Mehr als die Ehre hat mir dieses Buch von meinem SuB in Erinnerung gerufen und beim Lesen war ich froh die Geschichte jetzt kennenzulernen zu dürfen und später gleich den nächsten Teil anzuschliessen.
Die Autorin setzt auf interessante schon bekannte Protagonisten die sich weiterentwickeln und neue faszinierende Charaktere die erst im Verlauf der Handlung ihren wahres Potenzial offenbaren.
Das Ganze wird mit einem spannenden gut verständlichen Schreibstil und einen glaubwürdigen gut recherchierten Erzählstil kombiniert der eine gefühlvolle und trotzdem unterhaltsame Story entstehen lässt.
Wir bewegen uns in den Zwanzigern der Inflation in der Nähe von Lüneburg und es wird toll transportiert was die Geldentwertung anstellt, wobei das Schicksal der Bewohner des Gutes Mohlenberg der Familie von Aalen am Herzen liegt.
Frederike von Aalen kenne ich ja schon aus dem vorherigen Teil und mittlerweile ist sie fester Bestandteil als Ärztin und berät sich mit ihren Vertrauten und versucht sensible Themen der Patienten mit ganz viel Feingefühl zu lösen.
Der Fokus liegt auf der Menschlichkeit, Ideenreichtum und das über den Tellerrand blicken, das Geschick und Wortgewandheit der verschiedensten Personen geben der Handlung ihr Gesicht und machen diese Geschichte zu einem Leseerlebnis.
Mein Lieblingscharakter dieses Buches ist Fräulein Wermut die für mich die überraschendsten Wendungen herbeiführt und nur wer verstehen will Warum sollte Mehr als die Finsternis unbedingt lesen. Ich hoffe sie bleibt mir noch erhalten :D
Ich vergebe 5 grossartige Sterne und freue mich schon auf weitere Bücher aus der Feder der Autorin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2022

Die Inflation erreicht Gut Mohlenberg...

0

Ich bekenne es von vornherein: ich bin ein großer Fan von Melanie Metzenthin, mich hat bisher keines ihrer Bücher enttäuscht! Natürlich habe ich meine „Lieblinge“ („Hafenschwester 3“ und „Im Lautlosen“) ...

Ich bekenne es von vornherein: ich bin ein großer Fan von Melanie Metzenthin, mich hat bisher keines ihrer Bücher enttäuscht! Natürlich habe ich meine „Lieblinge“ („Hafenschwester 3“ und „Im Lautlosen“) aber auch die vorliegende Mohlenberg-Reihe gefällt mir ausgesprochen gut.
„Mehr als die Finsternis“ ist nach „Mehr als die Erinnerung“ der 2. Band der Reihe, es sind weitere Fortsetzungen „in Arbeit“ - aber man kann sie auch gut getrennt voneinander lesen. Gut Mohlenberg ist eine kleine private Einrichtung für psychisch kranke Menschen in der Lüneburger Heide. Es ist das Jahr 1923, die Hyperinflation treibt auf ihren Höhepunkt zu. Obwohl sich das Gut zum größten Teil selbst versorgen kann, spüren Friederike von Aaalen, ihr Vater und die anderen Mitarbeiter den Verfall des Geldes („Allein ein Pfund Butter schlug mit fünfzigtausend Mark zu Buche, doppelt so viel wie noch vor einer Woche.“ S. 8/9). Dr. Meinhard (Friederikes Vater) hat sich als Psychoanalytiker auf die „Behandlung junger Damen aus besseren Kreisen spezialisiert, denen fernab von ihrem Wohnort geholfen werden sollte, um Gerede zu vermeiden." (S. 9) – und dafür sind die Familien nur zu gern bereit, Geld zu zahlen...
Als Friederike vom Polizeiarzt Dr. Schröder gebeten wird, sich um eine traumatisierte, junge Schwangere zu kümmern, muss sie (berechtigterweise) erst die Kostenübernahme klären, Dr. Schröder sagt zu, dass sich die Staatskasse darum kümmern würde, da sie eine wichtige Zeugin in einem ungeklärten Todesfall sei. Die zweite Patientin ist die 17-jährige Luise aus Hannover, sie reist mit ihrer Gouvernante, Fräulein Wermut, an...
Da sich die weitere Handlung als eine gelungene Mischung zwischen einem Sittengemälde der damaligen Zeit mit kriminalistischen Aspekten / Einschüben entwickelt, werde ich hier nichts über den weiteren Verlauf verraten!
Man merkt, dass die Autorin Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie ist, psychiatrische Begriffe werden locker im Text verwendet und uns Leser*innen quasi „nebenbei“ erklärt. Aber viel interessanter und faszinierender ist für mich immer, wie bildhaft die Autorin die Zeit, die Umgebung, die handelnden Menschen, die politischen Verhältnisse usw. beschreibt, gewissermaßen „zeichnet“, deshalb trifft das oben genutzte Wort vom „Gemälde“ eigentlich perfekt, man fühlt sich schnell als Teil davon.
Die Protagonisten sind sehr sympathisch, hier in diesem Buch entpuppte sich allerdings Fräulein Wermut als eine ganz große Überraschung, anfangs empfand ich sie sehr mit Vorurteilen belastet, sie entwickelte sich aber schnell zu einer bemerkens- und liebenswerten Person, über die ich gern noch mehr erfahren würde.
Zum Nachdenken hat mich ein Dialog zwischen Friederike und Fräulein Wermut gebracht: „...Das hat aber nichts mit Verachtung zu tun. Eher mit Mitleid.“ „Ist Mitleid nicht die kleine Schwester von Verachtung?“ fragt Friederike und führt weiter aus: „Man hat Mitleid mit Menschen oder Tieren, die unter einem stehen. Gleichrangigen zeigt man Mitgefühl.“ (S. 137) Ich hatte bisher noch nicht über diesen Unterschied nachgedacht, aber die Definition der Worte „Mitleid“ und „Mitgefühl“ fand ich nachvollziehbar und habe dadurch auch meine eigene Einstellung geändert.
Zusammenfassend: es war mal wieder ein schönes Leseerlebnis, auf das Gut Mohlenberg zu reisen, für das ich gern eine Leseempfehlung ausspreche – und ich freue mich auf sehr auf die weiteren Bände!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2022

Ein tolles Buch!

0

Gut Mohlenberg im Jahr 1923. Auch hier hat man mit den Folgen der Inflation zu kämpfen und ist daher sehr auf zahlende Patienten angewiesen. Als Friederike Louise vom Bahnhof abholt, die bei ihnen therapiert ...

Gut Mohlenberg im Jahr 1923. Auch hier hat man mit den Folgen der Inflation zu kämpfen und ist daher sehr auf zahlende Patienten angewiesen. Als Friederike Louise vom Bahnhof abholt, die bei ihnen therapiert werden soll, erlebt sie gleich zwei Überraschungen. Einmal kommt Louise nicht alleine, sie hat ihre Gouvernante Fräulein Wermut dabei und zusätzlich wird Friederike von Kommissar Lechner gebeten die Zeugin eines vermeintlichen Selbstmords aufzunehmen, da diese durch den Schock wohl verstummt ist. Da sie dazu noch hochschwanger ist, braucht sie medizinische Betreuung.

Melanie Metzenthin gibt uns auch in diesem Buch wieder einen guten Blick auf die damalige Gesellschaft. Die Folgen des Krieges belasten die Menschen nicht nur materiell, auch das Selbstwertgefühl vieler hat gelitten. Auswirkungen hat das auf das Miteinander, da werden Vorurteile gepflegt, Schuld zugewiesen und auf andere geschoben. Im Kleinen sehen wir das auf Gut Mohlenberg bei den neu hinzugekommenen Protagonisten.

Ging es im ersten Band der Reihe um den Umgang mit den traumatisierten Kriegsteilnehmern und um psychisch Kranke im Allgemeinen, dreht sich dieses Buch nun mehr um das Thema Rassismus und Vorurteile. Auch die Wissenschaft und deren Erkenntnisse und wie diese die Zeit auch prägten sind ein Thema. Besonders deutlich zeigt sich dies in der Figur des Fräulein Wermut, einer Frau ihrer Zeit, die wissenschaftliche Erkenntnisse gerne auch mit dem eigenen Menschenverstand nachprüft. Im Gegensatz zu vielen, die alles was Wissenschaft sagt blind glauben, revidiert sie auch mal ihre Ansichten, wenn sie merkt, dass da etwas nicht zur Realität passt.

Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen, es lädt zum mitraten ein und ist spannend, da man unbedingt erfahren will, was den Personen passiert ist und welche Zukunft die Autorin ihnen wohl zugedacht hat. Ich habe mich sofort wieder auf Gut Mohlenberg wohlgefühlt und freue mich, dass wir noch mit Band drei und vier rechnen dürfen und so die Gelegenheit bekommen, den ein oder anderen Protagonisten wiederzusehen.

Von mir eine volle Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2022

toller zweiter Band

0

Auch Teil 2 über das Gut Mohlenberg liest sich einfach toll. Nur wenige Jahre sind seit dem ersten Band vergangen. Alle liebgewonnenen Personen spielen wieder mit. Und zwei neue junge Frauen landet in ...

Auch Teil 2 über das Gut Mohlenberg liest sich einfach toll. Nur wenige Jahre sind seit dem ersten Band vergangen. Alle liebgewonnenen Personen spielen wieder mit. Und zwei neue junge Frauen landet in der psychatrischen Einrichtung wo Friedericke und ihr Vater ihnen helfen sollen.

Das Buch ist ein Spiegel seiner Zeit. Die Inflation treibt die Preise in astronomische Höhen, die Menschen müssen den Gürtel enger schnallen, machen u.a. die Franzosen für diese Entwicklung verantwortlich. Der erste Weltkrieg ist erst wenige Jahre her, die Nazis sind noch nicht an der Macht, dräuen aber bereits am Horizont. Auf gewisse Weise ist das Gut ein Hort des Friedens. Wären da nicht die neuen Patientinnen, die beide ihre ganz eigene dramatische Geschichte haben und das Leben aller gehörig durcheinander wirbeln.

Ich fand wieder wahnsinnig spannend, wie hier mit psychologischem Tiefgang die Schicksale beschrieben werden. Die Personen wachsen einem schnell ans Herz und ich habe mit ihnen mitgefiebert. Ich freue mich sehr, dass es einen weiteren Band über das Gut geben wird.

Veröffentlicht am 22.02.2022

Sehr gelungene Fortsetzung

0

Wir befinden uns im Jahr 1923 in der Nervenheilanstalt Gut Mohlenberg. Auf Gut Mohlenberg ist ein bisschen Ruhe eingekehrt, nachdem der Mörder überführt wurde und wir Friederikes Mann leider zu Grabe ...

Wir befinden uns im Jahr 1923 in der Nervenheilanstalt Gut Mohlenberg. Auf Gut Mohlenberg ist ein bisschen Ruhe eingekehrt, nachdem der Mörder überführt wurde und wir Friederikes Mann leider zu Grabe tragen mussten.

Walter Pietsch lebt nun unter seinerm richtigen Namen, Wolfgang Adler auf Gut Mohlenberg und ist Friederike gemeinsam mit seiner Frau Juliane eine große Stütze. Ich mochte den ausgeglichenen, immer freundlichen Wolfgang immer lieber. Er unterstützt, wo er kann und wer hätte gedacht, dass sogar der Name Walter Pietsch nochmal wieder Bedeutung erlagen würde in diesem Band?

Friederike packt weiterhin tatkräftig an. Sie hat es in diesem Buch gleich mit zwei Schützlingen zu tun. Der Wildfang Luise, die lieber ein Junge wäre als eine junge Frau und die schweigsame Annemarie. So unterschiedlich die jungen Frauen auch sind, so vereint sie, dass sie in einer Welt gefangen sind, in der Konventionen und „das Ansehen“ mehr gelten, als das persönliche Glück. Die Mißhandlung einer Schwangeren durch ihre Familie wird nicht nur geduldet, sondern ist schon eher sogar anerkannt. Sie ist ja schließlich selbst Schuld, dass sie sich mit dem „falschen“ Mann eingelassen hat. Wie konnte sie nur?

Nach und nach schafft Friederike es, dass beide jungen Frauen Vertrauen fassen und ihre Geschichte offenbaren. Dabei geht es vor allem mit Luise recht langsam vorwärts. Wie auch im ersten Band merkt man die Liebe sowohl Friederikes, als auch ihres Vaters, zum Beruf. Der Zusammenhalt und das Vertrauen, dass unter den Bewohnern des Gutes herrschen ist wohl einzigartig. Großartig fand ich, dass Tante Vera einen Auftritt bekommt. Sie ist genau die richtige Leitfigur für unsere Luise.

Die genialste Person in diesem Buch war Fräulein Wermut. Luises Gouvernante hat viel mehr zu bieten, als es den Anschein hat. Eine starke Frau, die sehr viele Überraschungen für die Bewohner des Gutes und den Leser bereit hält. Sie ist einfach großartig. An Fräulein Wermut sehen wir, dass es vielleicht auch ein Stück weit möglich war, die geltenden Konventionen hinter sich zu lassen. Sie rebelliert nicht offen gegen das System, wie es die junge Luise tut, sondern hat ihren Weg gefunden, um sich selbst ein Stück weit zu verwirklichen und dabei jungen Frau zu helfen.

Die Geschichte ist interessant und wird sehr flüssig erzählt. Ich mochte auch den zweiten Band um das Gut Mohlenberg und seine Bewohner nicht aus der Hand legen. Melanie Metzenthin hat es wieder geschafft, durch ihren Schreibstil und die bildhafte Art, ihre Geschichten zu erzählen, mich völlig zu packen. Am Ende war ich ein bisschen traurig, dass ich von Gut Mohlenberg Abschied nehmen muss.

Ich vergebe gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung. Man kann den zweiten Band unabhängig lesen, sollte es aber nicht tun. Um die Geschichte zu verstehen macht es Sinn, mit dem ersten Band zu starten, da man dann auch vor allem Wolfgangs Hintergrundgeschichte kennt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere