Cover-Bild Der Schatten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Ersterscheinung: 23.07.2018
  • ISBN: 9783641213046
Melanie Raabe

Der Schatten

Thriller
„Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein – bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich allen Grund, sich an Grimm zu rächen? Was ist damals, in der schlimmsten Nacht ihres Lebens, wirklich passiert? Und kann Norah für Gerechtigkeit sorgen, ohne selbst zur Mörderin zu werden?

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 2 Regalen.
  • 1 Mitglied hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2018

Spannend vom Anfang bis zum Ende

0

Abgehackt, einzelne Adjektive, kurze, prägnante Beschreibungen, schmucklos, klar, deutlich – so beginnt fast jedes Kapitel dieses Buches. Und das war schon der erste Aspekt, der mir so gut an diesem Buch ...

Abgehackt, einzelne Adjektive, kurze, prägnante Beschreibungen, schmucklos, klar, deutlich – so beginnt fast jedes Kapitel dieses Buches. Und das war schon der erste Aspekt, der mir so gut an diesem Buch gefallen hat. Der Leser ist sofort in der Situation. Die Schlichtheit dieser Beschreibungen zu Beginn der Kapitel passt, finde ich, wunderbar in dieses Genre und weckt sofort Spannung oder manchmal ein gewisses Unbehagen.

Die Protagonistin Norah war ebenfalls ein toller Faktor an diesem Buch. Sie ist ein guter Mensch, das Herz am rechten Fleck, wenn sie auch manchmal etwas übertreibt. Ihr Charakter wirkt sehr echt, in dem er nicht zu perfekt ist.

Sie zieht nach einer langen Beziehung und einer beruflichen Niederlage von Berlin nach Wien und will dort ein neues Leben beginnen. Aber von Anfang an geschehen merkwürdige Dinge. Diese seltsame Prophezeiung, seltsame Menschen, die in ihr Leben treten, seltsame SMS, … und alles hat scheinbar mit ihrer besten Freundin Valerie zu tun, die sich als Teenager umgebracht hat.

Die Auflösung der Geschichte war für mich unvorhersehbar und gut konstruiert. Verrückt aber dennoch nicht an den Haaren herbeigezogen. Was mir noch besser gefallen hat, ist aber die Wendung, die dann doch noch kurz vor Schluss kommt, wenn man fast schon mit der Geschichte abgeschlossen hat. Dieser Kniff macht den unterschied zwischen einer guten und einer hervorragenden Geschichte.

Veröffentlicht am 26.09.2018

Spannend bis zum Schluß

0

Nachdem ich letztens noch „Die Wahrheit“ von Melanie Raabe gelesen habe, mit dem die Autorin voll und ganz meinen Lesegeschmack getroffen hat, war für mich klar, das ich unbedingt auch „Der Schatten“ lesen ...

Nachdem ich letztens noch „Die Wahrheit“ von Melanie Raabe gelesen habe, mit dem die Autorin voll und ganz meinen Lesegeschmack getroffen hat, war für mich klar, das ich unbedingt auch „Der Schatten“ lesen wollte.
Auch dieses Buch ist ihr ganz gut gelungen und konnte mich wieder mal überzeugen.

In dem Buch geht es um Norah, welche ihr altes Leben in Berlin hinter sich lässt und nach Wien geht. Dort begegnet sie auf der Straße einer Bettlerin, die ihr prophezeit, das sie jemanden an einem bestimmten Tag und Ort umbringen wird.
Natürlich lässt ihr das keine Ruhe und sie beginnt sich, durch Nachforschungen, auf einen gefährlichen Weg zu begeben. So recherchiert sie über das mögliche Opfer und die Zusammenhänge, denn ihr ist nicht klar, warum sie das tun sollte.
Ist sie wirklich fähig jemanden umzubringen? Und vor allem warum?

Das ist mal wieder ein Thriller ganz nach meinen Geschmack, der richtig gut gemacht ist. Hier findet man passende aber auch überraschende Wendungen und die Auflösung ist richtig gut gemacht.
Die Autorin versteht es, ihre Leser mit auf völlig andere Fährten zu nehmen und hält so den Spannungsbogen aufrecht.
Cover und Buchtitel sind passend zum Inhalt des Buches. Die Charakteren und dessen Handeln sind nachvollziehbar dar gestellt.
Ich kann das Buch voll und ganz weiterempfehlen, denn mich konnte Melanie Raabe auch mit diesem Buch begeistern und ans Buch fesseln.

Veröffentlicht am 24.09.2018

Spannung vom Feinsten

0

Die Journalistin Norah ist gerade frisch nach Wien gezogen und beginnt einen neuen Job. Eine Trennung liegt hinter ihr und irgendwie trifft sie immer auf Frauen, den sie helfen möchte, es aber nicht kann. ...

Die Journalistin Norah ist gerade frisch nach Wien gezogen und beginnt einen neuen Job. Eine Trennung liegt hinter ihr und irgendwie trifft sie immer auf Frauen, den sie helfen möchte, es aber nicht kann.

Aber auch Wien ist nicht der Ort für einen harmonischen Neustart, gleich zu Beginn prophezeit ihr eine Bettlerin, dass sie bald einen Menschen töten wird. Sogar den Namen und den genauen Zeitpunkt bekommt sie genannt.

Was gruselig beginnt, steigert sich im Verlauf des Buches immer weiter. Obwohl Melanie Raabe völlig auf brutale Details verzichtet, fühlt man beim Lesen stets unterschwellig die Bedrohung, auch die düstere Stimmung Norahs geht auf den Leser über. Obwohl eigentlich gar nicht so viel passiert, kann man nicht aufhören weiterzulesen, das hat mich sehr fasziniert.

Ich fand den Spannungsaufbau überragend, genauso wie die Auflösung von Täter/-in und Motiv.

Lediglich zum Ende hin (zweiter Hälfte des Showdowns) war der Verlauf dann absehbar und die beklemmende Grundspannung entwich, aber insgesamt ein sehr überzeugender Thriller. Die Autorin werde ich auf jeden Fall weiter verfolgen.

Veröffentlicht am 14.08.2018

Mich konnte es fesseln

0

„Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr ...

„Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein – bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich allen Grund, sich an Grimm zu rächen? Was ist damals, in der schlimmsten Nacht ihres Lebens, wirklich passiert? Und kann Norah für Gerechtigkeit sorgen, ohne selbst zur Mörderin zu werden?

Wie immer gehen bei einem Melanie Raabe Buch die Meinungen sehr auseinander. Mir allerdings hat auch dieses Buch sehr gut unterhalten.
Ich möchte das Seting in Wien, ich mag ihren Schreibstil und ich fand es sehr spannend und fesselnd.
Was mich allerdings etwas irritierte, war der Titel. Es erschien schonmal ein Buch einer österreichischen Autorin, welches Schatten heißt und in Österreich spielt, aber egal. Dieses war ganz anders.

Mir gefiel die Verbissenheit, aber auch das Verworrene, mit dem die Autorin bzw. die Protagonistin an den Fall ranging. Für mich war das Buch absolut fesselnd und sehr unterhaltsam.

Veröffentlicht am 30.07.2018

Leseempfehlung

0

Noah Richter ist eine erfolgreiche und engagierte Journalistin, für die Gerechtigkeit alles ist. Leider hat sie im Privatleben so manche Baustelle. Das soll nun alles besser werden mit ihrem Umzug nach ...

Noah Richter ist eine erfolgreiche und engagierte Journalistin, für die Gerechtigkeit alles ist. Leider hat sie im Privatleben so manche Baustelle. Das soll nun alles besser werden mit ihrem Umzug nach Wien. Dort trifft sie jedoch auf eine alte Bettlerin, die ihr offenbart, dass sie am 11. 2 einen Mann aus freien Stücken töten wird. Zunächst nimmt sie das nicht so ernst, doch dann geschehen seltsame Dinge…
Für mich war es das erste Buch der Autorin, aber sicher nicht das letzte, auch wenn mir manches ein klein wenig zu konstruiert gewirkt hat, so war die überwältigende Mehrheit der Geschichte einfach nur genial. Hier möchte ich besonders den Schreibstil erwähnen, der leicht verständlich ist und trotzdem besonders. 0815 ist das nicht und ich könnte spontan keine andere Autorin nennen, die ähnlich schreibt. Diese Individualität schätze ich sehr.
Die Geschichte hat mich nach einer Eingewöhnungsphase gefesselt und ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen, wurde ungeduldig, weil ich endlich hinter des Rätsels Lösung kommen. Die Auflösung war mit kleineren Abstrichen auch extrem gut gelungen und so von mir gar nicht erwartet worden.
Leseempfehlung!