Cover-Bild Novembers Tränen
(17)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Ueberreuter Verlag, Kinder- und Jugendbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 16.08.2019
  • ISBN: 9783764170882
Mina Teichert

Novembers Tränen

Fantasy, fesselnd und extrem emotional: Bestsellerautorin Mina Teichert verwebt starke Motive und eine dramatische Liebesgeschichte zu einem originellen Plot!

Die 16-jährige November ist ein Winterkind. Ihre Tränen können todkranken Menschen das Leben zurück schenken - aber falsch eingesetzt, bringen sie den Tod! Gemeinsam mit vielen weiteren Winterkindern lebt sie in einem abgelegenen Kloster ein strenges Leben nach vielen Regeln. Doch kurz vor ihrem 17. Geburtstag ändert sich plötzlich alles: Der düstere Alpha taucht im Kloster auf und will November unter seine Fittiche nehmen. Und auch der mysteriöse sowie anziehende neue Mitschüler Romeo hat ein besonderes Interesse an ihr. Doch was führen sie im Schilde? Schnell gerät November in einen Strudel aus Halbwahrheiten, verwirrenden Gefühlen und lange vergessen geglaubten Figuren aus ihrer diffusen Vergangenheit ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2019

<3

0

Ich muss zum Cover wohl nicht viel sagen, es ist wunderschön und der Titel macht einen sofort Neugierig. Das tolle? Der Titel ist auch Programm. Noch immer hänge ich total bei November fest. Sie ist ein ...

Ich muss zum Cover wohl nicht viel sagen, es ist wunderschön und der Titel macht einen sofort Neugierig. Das tolle? Der Titel ist auch Programm. Noch immer hänge ich total bei November fest. Sie ist ein unfassbar tapferes Mädchen, dem man die natürlichste Gefühlsregung verboten hat. Noch immer bekomme Gänsehaut wenn ich an dieses Buch denke.

Der Schreibstil von Mina Teichert ist flüssig und süchtigmachend. Man kommt sofort in die Story rein. Ich lese Fantasy seit Jahren und wurde durch dieses Buch trotzdem total überrascht. Der Plot ist fantastisch. Die Story absolut NICHT 0815. Ich liebe es, wie die Autorin ihre Fantasie eingesetzt hat und damit eine Welt und eine Protagonistin erschaffen hat, die es bisher so noch nicht gab.

Man wird in die Welt von November hineingezogen, in ihr Leid und in ihr Herz. Ich mochte sie von Anfang an sehr und es hat unglaublich viel Spaß gemacht, sie auf ihrem Weg zu begleiten. Ich mag den ganzen Aufbau der Story sowie auch die unzähligen Wendungen. Nichts ist wie es scheint und gemeinsam mit November macht man sich auf die Suche nach Antworten

Veröffentlicht am 30.09.2019

Wenn du die Frage bist, bin ich die Antwort

0

Die 16-jährige November ist ein Winterkind, der eine besondere Gabe innewohnt. Genau wie die anderen Winterkinder lebt sie in einem Kloster abgeschottet von der restlichen Welt. Novembers Gabe ist besonders, ...

Die 16-jährige November ist ein Winterkind, der eine besondere Gabe innewohnt. Genau wie die anderen Winterkinder lebt sie in einem Kloster abgeschottet von der restlichen Welt. Novembers Gabe ist besonders, schon eine Träne entscheidet über Leben und Tod. Bisher konnte sie ihre Gabe gut verstecken, doch so eine mächtige Waffe wollen viele besitzen.

Meinung
Mir hat das Buch gut gefallen, ich fand die ganze Thematik um die verschiedenen Gaben der Winterkinder sehr interessant. Und das Auftreten des mysteriösen Typen der Novembers Leben auf den Kopf stellt, hat sein Übriges getan. Das Ende war anders, als ich es anfangs erwartet hatte, was hier aber ein absolut positiver Aspekt ist. Es gab kein schwarz und weiß, die Charaktere haben mich oft durch ihre Wendungen überrascht. Die Frage nach gut oder böse habe ich mir irgendwann einfach nicht mehr gestellt.

Schreibstil
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von November verfasst wurden. Trotzdem schafft die Autorin es, auch die Nebencharaktere wirklich gut darzustellen. Ich mochte den flüssigen Schreibstil und die Kapitellängen.

Fazit
Das war mein erstes Buch der Autorin, aber bestimmt nicht mein letztes. Für Fantasy-Fans unbedingt zu empfehlen!

Veröffentlicht am 28.09.2019

Ein wunderschönes Buch!

0

Da ich die Bücher von Mina Teichert super gerne lese, war meine Neugierde sofort geweckt, als ich das erste Mal von „Novembers Tränen“ hörte. Fantasy ist momentan ja eigentlich nicht so ganz mein Fall, ...

Da ich die Bücher von Mina Teichert super gerne lese, war meine Neugierde sofort geweckt, als ich das erste Mal von „Novembers Tränen“ hörte. Fantasy ist momentan ja eigentlich nicht so ganz mein Fall, aber hier konnte mich der Klappentext auf Anhieb überzeugen, genauso wie das wunderhübsche Cover. Von Mina Teichert hatte ich bisher nur ihre Bücher gelesen, die an eine jüngere Zielgruppe gerichtet sind, welche mir allesamt richtig gut gefallen haben. Ich war nun sehr gespannt, ob mich die Autorin wohl auch mit ihrem Fantasyroman für etwas ältere Leser genauso begeistern kann wie es ihr mit ihren Kinderbüchern gelungen ist.

Die 16-jährige November gehört zu den Winterkindern und besitzt eine ganz besondere Fähigkeit: Ihre Tränen können heilen, sie können aber auch, wenn sie falsch eingesetzt werden, töten! Um ihre Kraft zu kontrollieren, lebt November mit vielen weiteren Winterkindern in einem sehr abgelegenen Kloster. Hier herrschen eine Menge Regeln, die zwar sehr streng sind, die aber auch Sicherheit und Schutz geben. Mit dem geordneten und sicheren Leben soll es nur kurz vor Novembers 17. Geburtstag vorbei sein. Ein rätselhafter Mann taucht im Kloster auf, der den Namen Alpha trägt. Er zeigt ein großes Interesse an November, genauso wie der neue Mitschüler Romeo, von welchem sich November vom ersten Moment an wie magisch angezogen fühlt. Kann sie den beiden aber trauen? Was haben sie zu verbergen, was sind ihre Absichten?

Wie oben bereits erwähnt, verirre ich mich in das Fantasygenre zurzeit eher selten. An mir kann man daher nur zu gut sehen, dass man kein großer Fantasyleser sein muss, um dieses Buch zu lieben. Ich bin total begeistert von „Novembers Tränen“. In meinen Augen ist Mina Teichert hier ein wunderschöner Roman gelungen, welcher mich von den ersten Seiten in seinen Bann ziehen und komplett verzaubern konnte.
 
Als ich mit dem Lesen begonnen hatte, war ich mir zuerst total unsicher gewesen, wann und wo genau die Geschichte eigentlich spielt. Aufgrund des Klappentextes und des Covers war ich ja irgendwie davon ausgegangen, dass wir uns vielleicht in der Vergangenheit oder sogar in einer ganz anderen Welt befinden. Ich musste nur dann sehr schnell feststellen, dass das Buch wohl doch in unserer Zeit und Welt spielt. Allerdings ist die Welt nicht so, wie wir sie kennen. Mina Teichert hat sehr gekonnt Realität und Fantasyelemente miteinander verbunden, sodass eine ganz besondere und einzigartige Kulisse entstanden ist.

Erfahren tun wir hier alles aus der Sicht der 16-jährigen November in der Ich-Perspektive. Mit ihr ist Mina Teichert eine wundervolle Protagonistin gelungen. Dank des einfühlsamen Schreibstils konnte ich mich vom ersten Moment an problemlos in November hineinversetzen und ihr Denken und Handeln jederzeit nachvollziehen. Ihre große Verwirrung, ihre Sorgen, Ängste und Gefühle – alles wird so emotional und zauberhaft schön beschrieben.
Wofür ich November zutiefst bewundert habe, ist ihre große Stärke und Entschlossenheit. In November ruht eine enorme Kraft, die definitiv nicht leichtfertig und unüberlegt verwendet werden darf. Novembers Tränen können kranken Menschen das Leben retten, sie können aber auch den Tod bringen! Krass, oder? Also ich würde so eine Gabe nicht haben wollen. Klar ist es toll, wenn man todkranken Menschen helfen kann, aber wie schlimm muss man sich fühlen, wenn man falsch handelt und plötzlich zum Mörder wird? Zum Glück ist November sehr besonnen und vernünftig. Für ihr Alter hat sie auf mich einen sehr erwachsenen Eindruck gemacht. Ich fand November einfach großartig, sie habe ich wirklich sofort in mein Herz geschlossen.

Die weiteren Charaktere wurden allesamt ebenfalls hervorragend von der Autorin ausgearbeitet. Zu meinen persönlichen Lieblingen gehörte Holly, Novembers beste Freundin. Mit ihrer liebenswert-fröhlichen und aufgeweckten Art konnte sie mein Herz sofort im Sturm erobern. Ihre vorlauten Sprüche haben mir ganz besonders gut gefallen. Das war ja so ein Punkt, der mich zuerst etwas überrascht hatte: Die Sprache ist stellenweise doch recht umgangssprachlich. Da ich, wie ich euch bereits erzählt habe, zuerst dachte, dass das Buch in einer ganz anderen Welt und Zeit spielt, habe ich mich bei Hollys ersten flotten Äußerungen richtig gewundert. Dass die Erzählweise aber oft so jugendlich und modern ist, hat mir richtig gut gefallen, da die Geschichte dadurch so herrlich aufgelockert wird.

Wer neben November und Holly auch noch eine große Rolle spielen wird, sind Romeo und Alpha. Bei beiden weiß November lange nicht, ob sie ihnen nun trauen kann oder nicht. Sie geben sich sehr geheimnisvoll und undurchschaubar und lassen auch uns Leser eine lange Zeit im Dunklen tappen.

Natürlich stoßen wir hier im Verlaufe des Buches noch auf viele weitere, außergewöhnliche Figuren. So dürfen wir zum Beispiel noch die Bekanntschaft anderer Winterkinder machen, bei denen ich es total spannend fand zu erfahren, welche Gaben wohl in ihnen schlummern. Die Idee mit den Winterkindern ist wirklich fanastisch und deren Umsetzung ist klasse gelungen!

Ganz begeistert bin ich auch von der Atmosphäre. Sie ist märchenhaft, düster und einfach wunderschön. Und zur Handlung kann ich nur sagen: Beide Daumen hoch! Mina Teichert ist es grandios gelungen, von den ersten Seiten an Spannung aufzubauen und diese bis zum Schluss aufrecht zu erhalten. Selbst der recht ruhige Beginn konnte mich richtig packen und nachdem wir mit November und Holly das Kloster verlassen haben, folgt einer mitreißenden und actionreichen Szene der nächsten. Man mag das Buch wirklich gar nicht mehr aus der Hand legen, da man so gefesselt ist von der Story. Stellenweise geht es sogar recht brutal zu, was mich aber überhaupt nicht gestört hat. Für mich hat es hier perfekt reingepasst, wenn es anders gewesen wäre, hätte mir vermutlich sogar etwas gefehlt. Was Mina Teichert auch wunderbar in die Handlung eingebaut hat, ist die Liebesgeschichte. Die musste hier ebenfalls einfach sein, für mich hat sie sich jedenfalls perfekt in die Story eingefügt.

Das Ende ist abgeschlossen, wobei ich aber finde, dass durchaus Potenzial für eine Fortsetzung vorhanden wäre. Ich gehe allerdings schon davon aus, dass es sich hier um einen Einzelband handelt. Na, lassen wir uns überraschen. :D

Fazit: Ein traumhaft schöner Fantasyschmöker, welche uns Leser von den ersten Seiten an in seinen Bann zieht und ein unvergessliches Leseerlebnis beschert. Ich bin hellauf begeistert von dem Buch! Ob die ruhigeren Passagen, die spannenden, actiongeladenen und überraschenden Szenen, die emotionalen, romantischen und unterhaltsamen Augenblicke oder die Taschentuchalarm - und Gänsehautmomente – mich konnte hier einfach alles vollkommen verzaubern. Ich bin total fasziniert von dieser fantastischen Welt, die Mina Teichert hier erschaffen hat und hatte beim Lesen die tollsten Bilder im Kopf. Ich kann „Novembers Tränen“ wärmstens empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 21.09.2019

spannend und abwechslungsreich mit neuartiger Idee

0

Meine Meinung
Mina Teichert war mir als Autorin keine Unbekannte mehr. Als ich von ihrem neuen Roman „Novembers Tränen“ erfahren habe war recht schnell klar, dieses Buch muss ich lesen.
Sowohl das Cover ...

Meine Meinung
Mina Teichert war mir als Autorin keine Unbekannte mehr. Als ich von ihrem neuen Roman „Novembers Tränen“ erfahren habe war recht schnell klar, dieses Buch muss ich lesen.
Sowohl das Cover als auch der Klappentext haben mich nur noch neugieriger gemacht und so habe ich das Buch nach dem Laden des eBooks auch flott gelesen.

Ihre Charaktere hat die Autorin wirklich sehr gut dargestellt. Ich konnte sie mir alle wunderbar vorstellen, die Handlungen verstehen und nachvollziehen.
November ist eine richtig tolle Protagonistin. Sie ist 16 Jahre alt und besitzt die Gabe das ihr Tränen todkranken Menschen wieder das Leben schenken. Allerdings muss sie die mit Bedacht einsetzen, denn sie kann auch den Tod bringen. Ihr Leben wird von Regeln bestimmt. Diese Gabe macht es November nicht leicht, für den Leser ist dies immer gut nachzuvollziehen. Man kann ihre Gefühle richtig gut mitfühlen, man fühlt sich mit November verbunden.
Neben November gibt es noch Alpha und Romeo. Sie sind unterschiedlich und verfolgen beide verschiedene Ziele. Sie sind beide sehr vielsichtig gezeichnet und jeder hat etwas an sich, das sie Besonders machen.

Es sind aber nicht nur die Hauptfiguren, die mir sehr gut gefallen haben, auch die Nebencharaktere sind der Autorin einfach gelungen. Sie alle passen ins Geschehen hinein, gehören einfach dazu.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und unheimlich emotional. Man kann diese Emotionen sehr gut nachempfinden, sie kommen von Herzen und gehen zu eben diesem. Ich bin sehr locker durch die Seiten gekommen, konnte ohne Probleme folgen und alles nachempfinden.
Die Handlung selbst empfand ich als fantastisch. Die Autorin schafft es ohne Probleme Spannung aufzubauen und ihre Leser in den Bann der Geschichte zu ziehen. Immer wieder hat sie zudem Wendungen ins Geschehen integriert, die das Geschehen beeinflussen, es in eine andere Richtung lenken. Daher wird es auch nicht langweilig, eher im Gegenteil. Ich war wirklich gefangen und habe dieses Abenteuer hier sehr intensiv miterlebt.
Ins Geschehen integriert ist ebenso eine Liebesgeschichte, die aber einfach dazugehört. Sie passt einfach rein, wobei sie sich niemals aufdrängt, sondern einfach nebenher mitläuft.
Die Idee hinter dieser Geschichte hier ist wirklich toll umgesetzt. Für mich war sie vollkommen neu, ich habe bisher noch nichts Gleichwertiges gelesen.

Das Ende ist in meinen Augen sehr gut gemacht. Ich empfand es als passend zur Gesamtgeschichte, es macht alles rund und schließt diese Handlung hier wirklich zufriedenstellend ab.

Fazit
Alles in Allem ist „Novembers Tränen“ von Mina Teichert ein Fantasyroman, der mich total einfangen konnte.
Sehr gut dargestellte interessante Charaktere, ein sehr flüssiger mitreißender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, abwechslungsreich, romantisch und von der Idee her neuartig und sehr gut umgesetzt empfand, haben mir wundervolle Lesestunden beschert und mich begeistert.
Wirklich lesenswert!

Veröffentlicht am 21.09.2019

eine faszinierende Welt

0

November gehört zu den Winterkinder und hat eine besondere Gabe. Ihre Tränen können heilen, aber gleichzeitig auch töten, wenn sie diese nicht richtig einsetzt. Sie lebt jetzt schon eine ganze Weile beim ...

November gehört zu den Winterkinder und hat eine besondere Gabe. Ihre Tränen können heilen, aber gleichzeitig auch töten, wenn sie diese nicht richtig einsetzt. Sie lebt jetzt schon eine ganze Weile beim Winterorden, der von den Schwestern des Ordnes geleitet wird. Die Regeln sind streng und es gibt wenig Vergnügend für die Jugendlichen. Dann taucht ein neuer Mitschüler auf, der Novembes Leben ganz schön durcheinander wirbel. Romeo behauptet nämlich, dass man den Winterordnen nicht trauen kann. November traut Romeo erst gar nicht, bis der geheimnisvolle Alpha auf und will sie mitnehmen. Erst da merkt November, wem sie wirklich vertrauen kann.

Dieses Buch hat mich auf jeden Fall erst einmal aufgrund seines tolle Covers angesprochen. Auch der Klappentext hat mich sehr angesprochen, also habe ich es jetzt auch gelesen. Die Geschichte ist völlig anders als ich erwartet habe, hat mir aber unheimlich gut gefallen. Zuerst habe ich mich gefragt, wo genau die Handlung spielt, aber es scheint sich bei der Welt tatsächlich um unsere zu handeln. Nur hat sich vieles verändert. Unter anderem haben sich bei bestimmten Menschen besondere Fähigkeiten entwickelt und sich daraus zwei Lager gebildet. Der Stil ist auf jeden Fall sehr ungewöhnlich. Und auch die Welt hat mir unheimlich gefallen, wobei ich am Anfang tausend Fragen hatte, weil die Erklärung er später kommt.

Die Geschichte wird aus der Sicht von November erzählt, die am Anfang nicht weis wem sie vertrauen kann. Dieser Aspekt spielt eine ganze Weile eine sehr wichtige Rolle. November ist zuerst sehr verunsichert, was sich aber dann im Laufe der Geschichte ändert. Romantik spielt auf jeden Fall auch eine sehr wichtige Rolle, wobei Romeo am Anfang schwer einzuschätzen war.

Am Ende ist die Geschichte abgeschlossen, wobei ich mir vorstellen könnte, dass es noch weiter geht. Ich weiß aber nicht, ob weitere Bücher geplant sind. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.