Cover-Bild Save Me

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 23.02.2018
  • ISBN: 9783736306431
Mona Kasten

Save Me

Sie kommen aus unterschiedlichen Welten.
Und doch sind sie füreinander bestimmt.

Geld, Glamour, Luxus, Macht - all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß - etwas, was den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James - und ihr Herz - schon bald keine andere Wahl ...

"Lache, weine und verliebe dich. Mona Kasten hat ein Buch geschrieben, das man nicht aus der Hand legen kann!" Anna Todd über Begin Again

Sexy, mitreißend und glamourös - die heiß ersehnte neue Trilogie von Spiegel-Bestseller-Autorin Mona Kasten!

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2020

Wow!

0

!!!SPOILER ALERT!!!

Ich fand gut, dass man die Charaktere alle so ein bisschen kennenlernt und nicht nur der Fokus auf den Hauptcharakteren liegt sondern, dass man auch etwas mehr über die Freunde erfährt.

Ruby ...

!!!SPOILER ALERT!!!

Ich fand gut, dass man die Charaktere alle so ein bisschen kennenlernt und nicht nur der Fokus auf den Hauptcharakteren liegt sondern, dass man auch etwas mehr über die Freunde erfährt.

Ruby ist einfach klasse. Sie hat einen richtig tollen Charakter. Ich mag total gerne wie ordentlich sie ist und wie penibel sie darauf achtet, dass alles sauber und ordentlich ist. Auch wie sie alles in ihren Rucksack einsortiert und, dass jedes Teil seinen angestammten Platz hat. Da könnte man sich definitiv mal eine Scheibe von abschneiden! 😂
Aber auch der Rest von ihr ist so stark. Ihr Charakter ist stark, sie ist willensstark und sie weiß genau was sie will. Sie ist zielstrebig, intelligent, schlagfertig, total ambitioniert und setzt alles daran ihren Traum, den sie schon von Kindheit an hat, wahr zu machen und dabei lässt sie sich von niemandem in die Quere kommen und lässt sich das von niemandem kaputt machen. Sie hat dieses Ziel und möchte es erreichen - mit Fleiß und Ehrgeiz - und auch als James sie dann bestechen will und mehr oder weniger ja auch bedroht, lässt sie sich davon nicht beeindrucken. Im Gegenteil, sie nimmt einfach das Geld und schmeißt das mega badass in die Luft. 😂

James ist am Anfang natürlich dieser typische Bad Boy und ein mega verwöhnter reicher Schnösel. (Ruft UNTEN in der Küche an um sich essen zu bestellen. Im eigenen Haus. Hallo? XD) Allerdings merkt man schnell, dass er tatsächlich auch Tiefe hat und eben nicht NUR der verwöhnte reiche kleine Junge ist und deswegen wurde mir James doch auch sehr schnell sympathisch. Auch wie Ruby und James miteinander umgehen und wie sich die Beziehung von den beiden erst langsam entwickelt hat, hat mir gefallen. Es ist eben nicht "Liebe auf den ersten Blick", denn am Anfang ist da doch noch Misstrauen und sie lernen sich erst mit der Zeit besser kennen. Es ist so, dass sie immer etwas mehr Zeit miteinander verbringen, erstmal eine Freundschaft entsteht und danach erst diese romantischen Gefühle ins Spiel kommen. Ich mochte sehr gern, dass das eben etwas länger gedauert hat. Das hat ebenfalls dafür gesorgt, dass die Spannung sich langsam aufbaut.

Auch Lydia ist mir sehr sympathisch, da sie eben nicht die typische reiche b*** ist. Sie fährt nicht die Klauen aus und bedroht Ruby und hat ein unglaublich großes Mundwerk, sondern im Gegenteil; sie ist sehr zurückhaltend, fast schon ängstlich und sie weiß, dass das was sie getan hat nicht richtig war und sie schämt sich dafür oder ist sich zumindest einer Schuld bewusst.

Was James' Freunde angeht bin ich etwas zwiegespalten muss ich ehrlich zugeben. Allistair scheint ein wunderbarer Mensch zu sein, total freundlich und lieb und so wie er aussieht: ein Engel. Wren ist mir ziemlich unsympathisch auch wegen dieser Vorgeschichte mit Ruby, da weiß ich nicht wirklich was ich von ihm halten soll. Cyril ist mir definitiv unsympathisch, da er eine sehr verachtende und herablassende Art an sich hat - zumindest Ruby gegenüber. Was Keshav angeht bin ich eher neutral gehalten. Das was er mit Alistair macht, also wie er sich ihm gegenüber verhält finde ich definitiv nicht korrekt. Ich denke da hatte er in der einen Situation auch keinerlei Grund eifersüchtig oder dergleichen zu sein.

Rubys Familie ist absolut liebenswürdig, wenngleich ich denke das Ember etwas kindisch ist. Definitiv im Hinblick darauf, dass Ruby sie nicht mit auf eine Party von Maxton Hall nehmen möchte. Das sollte einfach Ruby überlassen sein ob sie das möchte oder nicht und das sollte man als Schwester akzeptieren und nicht rumnörgeln.
In dem Zusammenhang finde ich auch die Hintergrundinformationen zum Thema "Warum Ruby ihr Privatleben und Maxton Hall voneinander trennen möchte" sehr interessant. Generell denke ich, dass Mona Kasten sehr gut mit dem Hintergrundinfos umgeht. Sie gibt einem die Informationen stückchenweise und macht nicht so ein riesen "infodump" und überschüttet einen mit Informationen. Deswegen denke ich, dass sie das definitiv sehr gut hinbekommen hat, sehr übersichtlich und auch so, dass man immer noch heiß auf mehr ist.

Dann waren da definitiv noch einige Szenen die mir wirklich sehr gut gefallen haben z.b. diese Debatten bei der Vorbereitung für die Oxford Bewerbungsgespräche oder Interviews. Das war einfach unglaublich intelligent von allen und hat einen Unterschied zu anderen Büchern gemacht. Es war nicht so, dass die ganzen reichen Kids und James' Clique praktisch nur die Sportler sind die dann ein bisschen die Schule aufmischen und Unsinn treiben, sondern sie sind tatsächlich alle richtig intelligent und haben was im Köpfchen. Diese Debatte war einfach nur genial, auch wie (das hatte ich ja vorher schon erwähnt) schlagfertig Ruby ist und wie das dann in dieser Diskussion hin und her geht zwischen den Charakteren. Das hat definitiv richtig Spaß gemacht zu lesen.

Ebenfalls bereits kurz erwähnt hatte ich auch schon, dass es mir gefallen hat wie sich das langsam zwischen Ruby und James entwickelt hat. Da waren Momente, die ich wirklich extrem süß fand z.b. wie er ihr mit den Kostümen letztendlich doch entgegengekommen ist bzw. auch wie er sich dann ein bisschen eingebracht hat und bei der Planung für die Party geholfen hat und wie die beiden sich Blicke zugeworfen haben etc.
Dann waren da natürlich aber auch Momente die mir gar nicht gefallen haben und die ich auch etwas klischeehaft fand und diese Dinge sind auch der Hauptgrund warum ich diesem Buch keine 5 Sterne geben kann. Da wäre nämlich zum einen die Situation bei Beaufort, also im Unternehmen, und wie rasant die Stimmung umgeschlagen ist nachdem James' Eltern da aufgekreuzt sind und wie kühl und ja schon herablassend er Ruby dann behandelt und weggeschickt hatte.
Dann die Szene wie er sie praktisch weggestoßen hat nach der Halloween-Party, ebenfalls wegen seinem Vater. Ich meine, man braucht ja Antagonisten, allerdings finde ich es sehr klischeehaft, dass die reichen Eltern sich für nichts anderes interessieren als das Unternehmen und das Geld und dabei komplett die Gefühle ihrer Kinder bzw. in dem Fall insbesondere ihres Sohnes außer Acht lassen und ihm mehr oder weniger verbieten Gefühle für eine bestimmte Person zu haben, weil sie einfach nicht dem Stand entspricht. Und generell finde ich den Vater zum kotzen. Das ist jetzt kein Grund warum ich diesem Buch weniger Sterne gebe, aber der Vater ist einfach eine furchtbare Figur. Ich meine, dem ist einfach alles scheißegal außer die Kohle und er geht soweit seinem Sohn das zu verbieten und ihn zu schlagen. Ich meine, Hallo?? Welcher Vater tut das denn bitte? Einfach ein Riesenar
**!
Ja, aber diese klischeehaften Entwicklungen (auch gegen Ende diese Entwicklung) sind für mich der Grund warum ich dem Buch nicht 5 Sterne geben kann. Ansonsten habe ich eigentlich kaum etwas daran auszusetzen und ich bin auf jeden Fall mal gespannt wie sich diese Dinge im zweiten Band entwickeln werden, denn den Zweiten habe ich bereits gekauft und angefangen zu lesen!😍❤

P.S.Ebenfalls noch ein anderer Punkt den ich wirklich sehr in diesem Buch mochte, ist der Schulsport. Dass es einfach nicht wieder dieser typische Sport Football ist, sondern, dass da mal wieder etwas Kreativität reinkommt und Mona Kasten Lacrosse als Sport genommen hat. Das fand ich auch schon bei "The Deal" mit dem Eishockey so gut und hier hat mir das wieder sehr gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Vom Mauerblümchen zum Mittelpunkt des Dramas

0

Inhalt
Ruby, die durch ein Stipendium an eine der renommiertesten Privatschulen Englands, die Maxton Hall kam, will nichts sehnlicher, als unauffällig ihren Abschluss machen und anschließend ihr weiteres ...

Inhalt
Ruby, die durch ein Stipendium an eine der renommiertesten Privatschulen Englands, die Maxton Hall kam, will nichts sehnlicher, als unauffällig ihren Abschluss machen und anschließend ihr weiteres Ziel: die Aufnahme in Oxford schaffen. Ihr gegenüber steht ein typischer Bad Boy namens James, der als „Star“ des College gilt. Zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, prallen aufeinander!

Rezension
Das Cover ist wunderschön gestaltet und lädt geradezu zum Kaufen ein. Auch die Kapitelanfänge sind schön gestaltet. Am Design ist absolut nichts auszusetzen!
Zum Inhalt: Die Idee an sich ist gut. Auch die Charaktere werden anfangs sehr individuell dargestellt und eingeführt, jedoch verschwimmen im Laufe des Buches immer wieder die individuellen Eigenschaften, was wirklich schade ist. Man kann sich einfach nicht innerhalb einer so kurzen Zeitspanne insoweit verändern, dass einem ganz andere Dinge wichtig werden.
Ich habe das Buch gerne zu Ende gelesen und es ist wirklich ein großartiges Buch, jedoch nervte mich von Kapitel zu Kapitel immer wieder das Umschwenken der Protagonisten! Wenn jemand sehr darauf bedacht ist organisiert zu sein und die Kontrolle zu behalten, würden gewisse Dinge nicht so geschehen, wie sie eben geschehen!

Fazit
Als Lektüre für nebenher sehr zu empfehlen, jedoch wenn man sich genauer damit befassen möchte, fehlt die Charakterentwicklung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2020

Uff

0

Nachdem ich vom vierten Band der "Again"-Reihe von Mona Kasten ziemlich begeistert gewesen bin, habe ich mich sehr auf ihre neue Reihe rund um die Maxton Hall gefreut. Das schlichte Cover ist ein absoluter ...

Nachdem ich vom vierten Band der "Again"-Reihe von Mona Kasten ziemlich begeistert gewesen bin, habe ich mich sehr auf ihre neue Reihe rund um die Maxton Hall gefreut. Das schlichte Cover ist ein absoluter Augenschmaus und verspricht ganz viel Glanz und Glamour.
Leider hatte ich mir von der Leseprobe mehr erhofft, als ich schlussendlich bekommen habe. Ruby und James sind zwei Protagonisten wie Tag und Nacht. Ruby das zielstrebige, durchorganisierte Mädchen, James der reiche Macho. Also trifft wieder einmal das graue Mäuschen auf den gutaussehenden Frauenschwarm. Mir ist bewusst, dass sich dieses Klischee gut verkauft, aber mir ist es langsam etwas zu viel - langweilig und eher wenig innovativ. Und leider in "Save Me" auch nicht sonderlich gut eingesetzt.
Ich bin einfach mit beiden nicht wirklich warm geworden und die Geschichte erschien mir etwas langatmig mit wenig Spannung. Nach der "Again"-Reihe hätte ich wirklich damit gerechnet, dass die Autorin eine Schippe drauflegt, da wir alle wissen, dass sie durchaus in der Lage ist, ein emotionales Buch mit einer Achterbahn der Gefühle zu erschaffen. Nur leider ging es in "Save Me" eher bergab - nicht nur von der Handlung, sondern auch vom Schreibstil. Ich weiß nicht, ob der Abgabetermin vielleicht zu schnell nähergerückt ist, oder warum genau der Stil um so vieles schwächer ist, wie in Mona Kastens vorherigen Büchern.
Woran auch immer es gelegen hat, ich finde es schade, da ich mir wirklich deutlich mehr erhofft habe. Dennoch werde ich dem zweiten Band noch eine Chance geben, in der Hoffnung, dass es wieder besser wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2019

Ein gelungenes Buch!

0

Ich habe zwar erst die ersten 100 Seiten des Buches gelesen, aber ich kann dieses Buch fast nicht mehr aus meiner Hand legen
Jetzt, in der Weihnachtszeit, bekam ich noch die anderen zwei Teile geschenkt ...

Ich habe zwar erst die ersten 100 Seiten des Buches gelesen, aber ich kann dieses Buch fast nicht mehr aus meiner Hand legen
Jetzt, in der Weihnachtszeit, bekam ich noch die anderen zwei Teile geschenkt und ich freue mich schon sehr darauf, die weiteren Exemplare zu lesen! Gelungene Arbeit, Mona!
P.S.; Ich liebe die Covers der Bücher sooo sehr, da es sich auch sehr angenehm anfühlt und auch in sehr schönen Farben gehalten ist!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2019

Konnte leider nicht mit der Again-Reihe mithalten

0

Nachdem ich die „Again“ Reihe von Mona absolut geliebt hatte, war für mich klar, dass ich „Save me“ auf jeden Fall lesen muss.


Das Cover finde ich eigentlich ganz schön. Wenn es auch noch richtig geglitzert ...

Nachdem ich die „Again“ Reihe von Mona absolut geliebt hatte, war für mich klar, dass ich „Save me“ auf jeden Fall lesen muss.


Das Cover finde ich eigentlich ganz schön. Wenn es auch noch richtig geglitzert hätte, hätte ich es mir vermutlich in der Printausgabe geholt. Aber da es „nur“ schimmert und mich das nicht ganz so umgehauen hat, hab ich es mir als E-Book geholt.


Monas Schreibstil ist einfach klasse und unterhaltsam. Man kommt gar nicht hinterher, so schnell hat man ihre Bücher durch. Die Kapitel sind aus Rubys und aus James Sicht geschrieben.


Ruby fand ich als Charakter ganz cool. Ihren Ordnungsfimmel fand ich klasse. Auch, wenn ich im Leben nicht so organisiert und planungsverliebt bin wie sie, empfand ich es als leicht merkwürdigen, aber dennoch sehr coolen Tick. Das hat sie auf jeden Fall etwas Besonders gemacht. Aber in meinen Augen hat ihre doch sehr starke Persönlichkeit, die sie definitiv hatte, genauso wie sie eine große Klappe hatte, nicht ganz so zu ihrem Ordnungsfimmel gepasst. Sie war mir grundsätzlich sympathisch, aber irgendwas hat mir eben bei ihr gefehlt, was genau kann ich nicht sagen, oder es war einfach wirklich der doch eher stärkere Charakter, den sie dann hatte. Ich weiß es nicht so genau.

James wirkt auf den ersten Blick wie das typische, reiche, arrogante Macho-Arschloch. Aber durch die Kapitel, die aus seiner Sicht geschrieben sind bekommt man einen guten Eindruck von ihm, wie er eigentlich wirklich ist. Und anfangs konnte ich ihn eher mäßig leiden. Bis man dann mit der Zeit gemerkt hat, dass er eigentlich viel mehr ist als das Arschloch als das er sich gibt. Aber er hat es auch sehr schwer und steht unter extremen Druck, der von seiner Familie her kommt, wodurch er mir schon ein bisschen leid tut.
Mit der Zeit mochte ich ihn dann auch immer lieber, hätte ihn aber für die meisten seiner Aktionen schlagen können.


Die Grundidee des Buches ist jetzt nichts Neues, Außergewöhnliches. Es wurden auch haufenwiese Klischees eingebaut, was mich persönlich jetzt nicht wirklich gestört hat, bis auf ein Drama das aufgetaucht ist. Es war an diesem Punkt einfach ein kleines bisschen zu viel muss ich gestehen.

Ansonsten muss ich sagen dass ich extrem schnell durch die Seiten geflogen bin, was an Monas lockerem Schreibstil liegt.
Es gab schon auch ein paar Längen, aber die waren nicht zu extrem, sodass sie mich nicht so gestört haben.

Mit den Charakteren war ich ganz zufrieden, aber mir hat irgendwie das Besondere an ihnen gefehlt. Mal sehen ob sie in den Folgebänden das gewisse Etwas bekommen, denn sonst werden sie mir vermutlich nicht sehr lange in Erinnerung bleiben.
Also hat mich im Endeffekt keiner der Charaktere so wirklich vom Hocker gehauen.

Das Buch war eine nette, angenehme Lektüre für Zwischendurch, aber im Gegensatz zu der „Again“ Reihe stinkt sie total ab. Da hat Mona sich selbst eine Hammerleistung vorgelegt, die schwer zu toppen ist.