Cover-Bild Der Fall der verhängnisvollen Blumen
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Knesebeck
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 176
  • Ersterscheinung: 21.02.2020
  • ISBN: 9783957282620
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Nancy Springer

Der Fall der verhängnisvollen Blumen

Ein Enola-Holmes-Krimi
Nadine Mannchen (Übersetzer)

Dr. Watson, Sherlock Holmes’ Rechte Hand, ist verschwunden. Der Meisterdetektiv ist ratlos. Enola, die den freundlichen Dr. Watson mag, möchte der trauernden Ehefrau helfen. Doch sie zögert – Ermittlungen im unmittelbaren Umfeld ihres Bruders könnten ihre Freiheit gefährden, denn wenn sie entdeckt wird, werden ihre Brüder Mycroft und Sherlock sie sicher ins Internat schicken. Als sie aber einen geheimnisvollen Blumenstrauß in Dr. Watsons Haus bemerkt, dessen Blüten allesamt den Tod symbolisieren, muss sie schnell handeln. Denn offenbar steht Dr. Watsons Leben auf dem Spiel. Sie schlüpft in ihre bisher anspruchsvollste Verkleidung und macht sich auf die Suche. Kann sie Dr. Watson rechtzeitig aufspüren? Und was haben die beiden seltsamen Schwestern mit dem Verschwinden des Doktors zu tun?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2020

solide Fortführung der Reihe

0

Der Fall der verhängnisvollen Blumen von Nancy Springer, ist der dritte Band aus der Enola- Holmes- Reihe und dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Knesebeck- Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung ...

Der Fall der verhängnisvollen Blumen von Nancy Springer, ist der dritte Band aus der Enola- Holmes- Reihe und dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Knesebeck- Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Meine Meinung

Das Buchcover passt optisch wunderbar zu den ersten beiden Bänden, diesmal ist grün die bestimmende Farbe.

Der Klappentext klingt wie bisher immer sehr interessant und macht Lust auf mehr.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und es machte wieder großen Spaß, die Geschichte zu lesen. Man merkt auch richtig, wie die Protagonistin Enola Holmes sich seit dem ersten Band weiterentwickelt hat.

Auch ihre beiden Brüder Mycroft und Sherlock sind wieder Bestandteil der Geschichte, wobei es diesmal mehr denn je darauf ankommt, sich vor Ihnen zu verbergen.

Auch die anderen Charaktere sind wieder gut herausgearbeitet.

Und auch, wenn ich wieder Spaß beim Lesen hatte und die Seiten nur so dahinflogen, bin ich vom Gefühl her nicht hundert Prozent überzeugt von dieser Geschichte.

Ich kann gar nicht genau sagen, wo mein Kritikpunkt genau liegt, aber mir haben die ersten beiden Bände einfach besser gefallen.

Fazit

Trotz der kleinen Kritik hat mir auch dieser dritte Band rund um Enola Holmes wieder gut gefallen und ich bin sehr gespannt, wie die Reihe weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 03.04.2020

Packend!

0

Als Enola Holmes von dem mysteriösen Verschwinden Dr. Watsons erfährt, befindet sie sich in einem gehörigen Konflikt. Einerseits möchte sie unbedingt helfen und Ermittlungen anstellen, andererseits würde ...

Als Enola Holmes von dem mysteriösen Verschwinden Dr. Watsons erfährt, befindet sie sich in einem gehörigen Konflikt. Einerseits möchte sie unbedingt helfen und Ermittlungen anstellen, andererseits würde sie mit Untersuchungen im derart nahen Umfeld ihres Bruders Sherlock ihre erst so kürzlich gewonnene Freiheit unnötig töricht aufs Spiel setzen. Nichtsdestotrotz kann sie nicht widerstehen in neuer Kostümierung Mrs. Watson einen kurzen Besuch abzustatten. Diese zweifelt ihre neue Identität – Viola Everseau – keineswegs an und bittet die junge Detektivin daher zum Tee. Zu dringend benötigt sie jemanden um sich den Kummer und die Sorgen von der Seele zu reden. Auch wenn Enola gebannt ihren Worten lauscht kommt sie nicht umher die vielen Blumensträuße zu bemerken, welche Patienten vorbeigebracht haben. Doch eine Zusammenstellung fällt der Blumenkennerin besonders ins Auge… Ausgehend von der Jahreszeit schon ist der Strauß sehr kurios. Und nimmt man dann noch die Bedeutung der einzelnen Gewächse hinzu… Nun, Enola kommt nicht umher, eine deutlich gehässige Drohung zu erkennen. Jetzt hat sie keine Wahl: Sie muss ermitteln und Dr. Watson retten. Dabei hat sie es mit einem sehr kuriosen, gehässigen und unberechenbaren Täter zu tun, der einen wahnsinnigen Plan ausgeklügelt hat.

Bei diesem Fall flogen die Seiten nur so dahin. Auch wenn ich gerne mehr zu den Nebenhandlungen gelesen hätte – also der Suche nach Enolas Mutter oder der Beziehung zu ihrem Bruder Sherlock – empfand ich die Lektüre als spannend und unterhaltsam. Auch der Kritikpunkt, der sich mir beim letzten Fall aufdrängte, die Lösung des Falles käme zu plötzlich und sei an den Haaren herbeigezogen, trifft hier keineswegs zu. Die Aufklärung wird Stück für Stück aufgebaut und ist stimmig. Insgesamt handelt es sich um einen schönen Krimi, der die Neugierde auf den nächsten Fall wachsen lässt.

Ich vergebe 4,5 von 5 möglichen Sternen

Veröffentlicht am 03.03.2020

Eine erneute großartige Fortsetzung!

0

Da mir die ersten beiden Bände der Enola Holmes-Serie so gut gefallen haben, musste ich natürlich auch Band 3 bei mir einziehen lassen. Wie schon bei den Vorgängern, so finde ich auch das Cover von „Der ...

Da mir die ersten beiden Bände der Enola Holmes-Serie so gut gefallen haben, musste ich natürlich auch Band 3 bei mir einziehen lassen. Wie schon bei den Vorgängern, so finde ich auch das Cover von „Der Fall der verhängnisvollen Blumen“ total cool. Ich liebe diesen altmodischen Charme, den die Cover der Enola Holmes-Bücher verströmen.
Auf den dritten Fall der gewieften kleinen Schwester von Meisterdetektiv Sherlock Holmes war ich schon mega gespannt. Kurz nachdem das Buch bei mir eintraf, habe ich es mir geschnappt und mit dem Lesen losgelegt.

Dr. Watson, der gute Freund und treue Begleiter von Sherlock Holmes, ist spurlos verschwunden. Der Meisterdetektiv weiß nicht weiter. Als seine kleine Schwester Enola Holmes von dem mysteriösen Verschwinden des sympathischen Arztes hört, fasst sie umgehend den Entschluss, in dem Fall ebenfalls zu ermitteln. Sie macht sich Gedanken über die arme trauernde Ehefrau von Dr. Watson und beschließt, ihr einen Besuch abzustatten. Ungefährlich ist ihr Vorhaben allerdings nicht. Ihre Brüder sind schließlich nach wie vor auf der Suche ihr und wollen sie auf ein Internat schicken. Gut verkleidet wagt sie es aber und macht bei den Watsons zu Hause eine unglaubliche Entdeckung: Mrs Watson hat einen äußerst geheimnisvollen Blumenstrauß erhalten, dessen ungewöhnliche Blüten den Tod symbolisieren. Enola ist entsetzt. Das Leben von Dr. Watson steht ganz offensichtlich auf dem Spiel! Mutig und schlau, wie sie ist, schlüpft die junge Meisterermittlerin in ihre bisher raffinierteste Verkleidung und versucht herauszufinden, woher dieser seltsame Blumenstrauß stammt. Ob es Enola Holmes wohl gelingen wird, auch diesen kniffligen Fall zu lösen?

Nancy Springer hat auch mit dem dritten Enola Holmes-Band eine wundervolle Fortsetzung aufs Papier gezaubert. Ich persönlich finde, dass „Der Fall der verhängnisvollen Blumen“ der bisher beste Band aus der Reihe ist. Von den ersten Seiten an wird gekonnt Spannung aufgebaut und bis zum Schluss aufrecht erhalten. Mitfiebern und Mitknobeln ist hier definitiv ohne Ende angesagt! Einer geheimnisvollen und packenden Szene folgt der nächsten. Man mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, da man wie Enola endlich Antworten auf all die ungeklärten Rätsel und Fragen haben möchte. Ich habe das Buch dann auch quasi in einem Rutsch durchgeschmökert. Da die Handlung so fesselnd ist, die Kapitel angenehm kurz sind und die Geschichte mit gut 176 Seiten recht dünn ist, kann man eigentlich gar nicht als das Buch ratzfatz durchzusuchten.
Der Schreibstil ist, wie bei den beiden Vorgängern, wieder recht anspruchsvoll, liest sich aber dennoch fabelhaft. Ich muss gestehen, dass ich mich im Auftakt erst an diesen altertümlichen Erzählstil gewöhnen musste. Man liest sich aber sehr schnell rein, finde ich. Also ich liebe diese außergewöhnliche und recht gehobene Schreibweise. Sie passt einfach nur perfekt zu dieser genialen Reihe und verstärkt nur noch dieses besondere viktorianische Flair, welches dank der einmaligen Kulisse geschaffen wird.

Auch der dritte Teil der Enola Holmes-Reihe entführt uns Leser ins Viktorianische London. Die Atmosphäre, die durch das einzigartige Setting geschaffen wird, ist erneut fantastisch gelungen! Das düstere London wird einfach nur wieder grandios beschrieben, sodass man beim Lesen die tollsten Bilder im Kopf hat.

Super fand ich, dass Nancy Springer auch in diesem Band die Rolle der Frau im Jahre 1889 aufgreift. In Enolas erstem Fall war mir die Behandlung dieses Themas etwas too much gewesen. Im zweiten und nun auch im dritten Band finde ich die Darstellung dieser wichtigen Thematik jedoch perfekt gelungen. Ganz große Klasse ist dabei natürlich, dass Enola überhaupt nichts von dem damaligen Frauenbild hält und sich nicht in dieses drängen lässt. So hält sie sich immer noch vor ihren beiden großen Brüdern Sherlock und Mycroft Holmes versteckt, die ihre kleine Schwester unbedingt in ein Internat stecken wollen. Enola aber, gescheit wie sie ist, lässt sich nicht schnappen und schlägt sich weiterhin alleine in London durch. Für ihren eisernen Willen und ihr enormes Selbstbewusstsein bewundere ich die kleine Schwester der Holmes Brüder wirklich sehr.

Mit Enola Holmes hat Nancy Springer eine einmalige Buchheldin erschaffen! Enola ist charmant, tough und so herrlich clever und gewitzt. Vor ihrem messerscharfen Verstand, ihrem großem Mut und ihrer brillanten Kombinationsgabe kann man wahrlich nur den Hut ziehen. Enola ist eine Holmes durch und durch, was sie auch in diesem Band wieder unter Beweis stellt. So ist die 14-jährige nicht nur eine Meisterin im Codes knacken und Ermitteln – im Verkleiden ist sie ebenfalls eine absolute Könnerin. Ihre Maskeraden werden wahnsinnig anschaulich und erstklassig beschrieben – echt schade, dass das Hineinreisen in Bücher nicht möglich ist. Die verwandelte Enola hätte ich mir nur zu gerne mal angesehen. Im Schauspielern ist unsere Hauptprotagonistin übrigens ebenfalls einsame Spitze!

Zur Handlung möchte ich dann auch eigentlich gar nicht mehr groß was sagen. Ich möchte schließlich auf gar keinen Fall zu viel verraten und euch die Spannung nehmen. Stellt euch einfach mal darauf ein, dass ihr das Buch so richtig wegatmen werdet. Bei mir zumindest war es so. Schade eigentlich, dass ich mich so schnell wieder von Enola verabschieden musste. Man gewinnt zwar nicht den Eindruck, dass die Geschehnisse schnell abgehandelt werden oder etwas fehlt, aber ein paar mehr Seiten hätte ich dennoch nicht schlecht gefunden.

Eine Sache noch, ehe ich zu meinem Fazit komme: Ich rate bei der Enola Holmes-Reihe sehr, die chronologische Reihenfolge der Bände einzuhalten. Die Bücher bauen sehr aufeinander auf und die Fortsetzungen setzen immer direkt an die Vorgänger an. Meiner Meinung nach braucht man daher das Vorwissen aus den vorherigen Bänden.

Fazit: Super spannend und mitreißend – eine großartige Fortsetzung! Nancy Spinger ist mit dem dritten Enola Holmes-Fall ein erneuter wunderbarer Folgeband gelungen, welcher mich sogar noch etwas mehr begeistern konnte als die beiden Vorgänger. Die Geschichte ist unheimlich fesselnd und aufregend und so schön mysteriös und geheimnisvoll. Das Setting ist wieder fantastisch, die Atmosphäre ist grandios und die schlagfertige Enola Holmes ist ebenfalls einfach nur mal wieder phänomenal. Ich kann die Enola-Holmes-Reihe wärmstens empfehlen! Wer gerne in das Viktorianische London abtaucht, pfiffige Buchheldinnen mag und beim Lesen gerne miträtselt, der wird die Enola Holmes-Serie garantiert lieben. „Der Fall der verhängnisvollen Blumen“ erhält von mir volle 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere