Cover-Bild Der Uhrmacher in der Filigree Street
(25)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: historisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 18.09.2021
  • ISBN: 9783608984750
Natasha Pulley

Der Uhrmacher in der Filigree Street

Jochen Schwarzer (Übersetzer)

Platz 1 der Phantastik-Bestenliste!

Sein Leben lief ab gleich einem Uhrwerk. Bis er dem Uhrmacher begegnete.

»Der Uhrmacher in der Filigree Street« erzählt eine mitreißende, phantastische Geschichte um eine rätselhafte Uhr und einen ebenso spektakulären wie unmöglich aufzuklärenden Bombenanschlag auf Scotland Yard. Das Buch nimmt die Lesenden mit auf eine Reise durch das viktorianische England und das Japan des 19. Jahrhunderts und es eröffnet Türen in eine ganz andere, seltsame und magische Vergangenheit.

London, Oktober 1883. Eines Abends kehrt Thaniel Steepleton, ein einfacher Angestellter im Innenministerium, in seine winzige Londoner Mietwohnung heim. Da findet er auf seinem Kopfkissen eine goldene Taschenuhr. Es ist ihm ein Rätsel, was es mit ihr auf sich hat. Sechs Monate später explodiert im Gebäude von Scotland Yard eine Bombe. Steepleton wurde gerade rechtzeitig gewarnt, weil seine Uhr ein Alarmsignal gab. Nun macht er sich auf die Suche nach dem Uhrmacher und findet Keita Mori, einen freundlichen, aber einsamen Mann aus Japan. So harmlos Mori auch scheint, eine Kette von unheimlichen Ereignissen deutet schon bald darauf hin, dass er etwas zu verbergen hat... 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2021

Eine interessante Uhr mit noch größeren Geheimnissen.

0

Ein seltsamer Einbruch …

Genau solch ein Einbruch, wenn man es denn so nennen sollte, hat bei dem ruhigen und zurückgezogenen Nathaniel Steepleton statt gefunden.
Denn der Einbruch, oder eher der seltsame ...

Ein seltsamer Einbruch …

Genau solch ein Einbruch, wenn man es denn so nennen sollte, hat bei dem ruhigen und zurückgezogenen Nathaniel Steepleton statt gefunden.
Denn der Einbruch, oder eher der seltsame Besucher, hat sich nicht nur Zutritt zu Thaniels privatem Reich verschafft, sondern auch noch sein Geschirr gewaschen und eine mysteriöse Uhr bei ihm hinterlassen.
Okay, man sollte erwähnen das Thaniel Geburtstag hatte, aber keiner den er kennt war das, was nur einen untrüglichen Rückschluss zulässt.
Es war jemand fremdes, mysteriöses.
Nur wer oder was, geschweige denn warum?
Ein interessantes Rätsel beginnt …


Meine Meinung


Ich liebe interessant umgesetzte Storys und diese hier zählt eindeutig dazu.
Hier trifft an auf Geheimnisse noch und nöcher.

Zuerst einmal lernt man Nathaniel Steepleton kennen, der als Telegrafist im britischen Innenmisterium 1883 arbeitet. Gefällt mir da es sehr altmodisch und fast schon langweilig anmutet, bis auf die erschreckenden Bombendrohungen die in London leider immer öfter verwendet werden und er dahingehend Zeuge wahrlich erschreckender News wird.

Thaniel lebt also ruhig und abgeschieden und ist ein sehr langweiliger Charakter, zumindestens auf den ersten Blick. Aber …

Die Story nimmt Fahrt auf als eine sehr seltsame Uhr bei ihm auftaucht und noch mysteriöser in seiner Wohnung wo ihm sogar jemand den Abwasch abgenommen hat.

Mysteriös auf alle Fälle und genau ab da war meine Neugierde geweckt.

Gleichzeitg im Jahr 1884 lernt man Grace kennen die wie Thaniel in einer Story stecken die uns hinein in ein lebhaftes interessantes London entführt, in dem so einige Geheimnisse schlummern.

Tolles gelungenes Setting das die perfekte Atmosphäre einfängt mit Protagonisten die mich mit ihrer Charakteristika begeistert haben. Sie haben sich weiterentwickelt, was ich thematisch immer wichtig finde.
Und dann die Idee zur Story ist super gelungen und umgesetzt.
Auch wenn die Story an sich ruhiger anfängt, liest sie sich trotz allem sehr leicht und flüssig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2021

Historischer Fantasyroman, der in England und Japan spielt – unvorhersehbar und großartig

0

Nathaniel, lebt allein, arbeitet für das Innenministerium als kleiner Angestellter und unterstützt mit seinem Gehalt seine verwitwete Schwester und deren Kinder. Sein Leben in London ist ruhig und bescheiden. ...

Nathaniel, lebt allein, arbeitet für das Innenministerium als kleiner Angestellter und unterstützt mit seinem Gehalt seine verwitwete Schwester und deren Kinder. Sein Leben in London ist ruhig und bescheiden. Bis er eines Tages auf seinem Kopfkissen eine Taschenuhr findet. Diese löst, nur Sekunden bevor eine Bombe im Scotland Yard explodiert, Alarm aus und rettet Thaniel so das Leben. Seine Neugier ist geweckt, er sucht – so verletzt und blutig er nach der Explosion noch ist – den Uhrmacher auf: Keita Mori in der Filigree Street. Der ist freundlich und zurückhaltend und hilfsbereit. Thaniel ist sich unsicher und weiht die Polizei ein, die ihn daraufhin beauftragt, Mori zu beschatten. Wie gut es sich trifft, dass in Moris Haus noch ein Gästezimmer frei ist, in das Thaniel kurzerhand einzieht. Doch sein Gefühl sagt ihm: Mori hat mit der Bombe nichts zu tun, doch zu verbergen hat er sicher etwas, sieht er doch irgendwie die Zukunft voraus. Eine Freundschaft beginnt, die ihresgleichen sucht.

Es passiert so viel in diesem Buch, eine Zusammenfassung fällt mir echt schwer. Zum einen ist da die innige, besondere Freundschaft zwischen Thaniel und Mori, zum anderen Grace, die junge Studentin, die nach Unabhängigkeit und beruflichem Erfolg strebt. Alle kommen irgendwie zusammen, doch nicht einfach so, sondern über verschlungene Wege, die von der Autorin wundervoll geknüpft werden. Gestartet wird im London des Jahres 1884, hin und wieder springt man dann in der Zeit zurück, nämlich ins Jahr 1871 und nach Japan – wo Moris Geschichte erzählt wird. Die ganze Zeit frage ich mich, wie das wohl zusammenpasst, was hier passiert und worauf das alles zusammenläuft. Nichts ist vorhersehbar, es gibt einige Wendungen und von Anfang bis Ende bin ich total gefesselt von der Story, den Charakteren und dem wunderbaren, besonderen Schreibstil von Pulley, der sehr fesselnd, aber auch teilweise fast poetisch und eben sehr sehr schön ist.
„Der Gedanke hatte allerdings so scharkantige Ränder, dass er ihn lieber nicht berührte“ (Kapitel 25).

Hier stoßen Fantasy, Romance und Historischer Roman in einer Art und Weise aufeinander, die es so denke ich eher selten gibt. Wunderbar ausgearbeitete, sehr detaillierte Figuren, ein atmosphärisches Setting, das reinstes Kopfkino auslöst und eine Story, die schlicht brillant ist.

Fazit: ein leiser, kraftvoller, eindringlicher, besonderer, berührender, fesselnder, spannender, zarter, fantasievoller und unfassbar guter Roman, der noch lange im Gedächtnis bleibt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2021

Coole Welt eines Uhrmachers

0

Thaniel Steepleton findet eine teure Uhr in seinem Zimmer. Sie läuft nicht. Doch eines Tages erwacht sie zum Leben und warnt Thaniel vor einer Bombe. Sie rettet sein Leben. Also macht er sich auf die Suche ...

Thaniel Steepleton findet eine teure Uhr in seinem Zimmer. Sie läuft nicht. Doch eines Tages erwacht sie zum Leben und warnt Thaniel vor einer Bombe. Sie rettet sein Leben. Also macht er sich auf die Suche nach dem Hersteller der Uhr. Keita Mori wohnt in der Filigree Street und ist nicht nur einsam, sondern auch wunderlich. Doch die Begegnung verändert das Leben von Thaniel.

Ich lese eher selten Bücher des Genres. Aber da es neben Fantasy-Elementen auch historische beinhaltet, war ich sehr neugierig. Ich finde die Mischung sehr gut. Die Welt,die beschrieben wird, fand ich spannend. Und gerade was Mori baut, ist echt ziemlich cool. Ich denke, das spricht auch Leser an, die sich für Mechanik interessieren.

Die Personen waren sehr unterschiedlich, von geheimnisvoll bis ihrer Zeit weit voraus. Und dazwischen der brave Thaniel. Wobei mir Grace am Anfang etwas suspekt war und mich ihr Teil immer wieder aus dem Lesefluss gebracht hat. Aber als dann die Verbindung da war, konnte ich auch die vorherigen Kapitel nachvollziehen.

Einzige Enttäuschung für mich war etwas das Ende. Da hätte ich mir mehr Klarheit gewünscht.

Fazit: Ein unscheinbarer Mann entgeht einer Bombe im historischen London. Plötzlich findet er sich in einer anderen Welt und kann die Dinge um sich herum nicht mehr stoppen. Toll!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2021

Außergewöhnlich

0

Ja, was ist das für ein Buch, in welches Genre passt es? In keines so richtig, denn es ist ein großer Genremix, der hier verwendet wird. Das Buch führt uns in ein viktorianisches England und nach Japan, ...

Ja, was ist das für ein Buch, in welches Genre passt es? In keines so richtig, denn es ist ein großer Genremix, der hier verwendet wird. Das Buch führt uns in ein viktorianisches England und nach Japan, ist also ein historischer Roman. Doch es gibt auch Elemente von Steampunk hier und ein Kriminalroman ist es auch. Und dann gibt es auch noch Fantasyelemente. Und ein wunderbar gestaltetes Buch, also auch etwas fürs Auge. Sowohl der Telegrafist Thaniel als auch der japanische Uhrmacher Keita Mori sowie Grace, aber auch und ganz besonders der mechanische Krake Katsu haben mir gut gefallen. Die Geschichte einer goldenen Uhr, die Thaniel geschenkt bekommt, sich aber erst nicht öffnen lässt und dann eine Warnung ausgibt. Kombiniert mit einem wunderbaren Schreibstil war dieses Buch für mich etwas ganz Besonderes, das sich vom Mainstream abhebt.

Veröffentlicht am 17.10.2021

Ruhige, atmosphärische Geschichte mit viel Charme, ineinandergreifenden Details und wahnsinnigen Charakterentwicklungen

0

Ein Bombenanschlag auf Scotland Yard – der Protagonist Thaniel überlebt nur, weil ihn seine Uhr mit einem Alarmton gewarnt hat. Doch was steckt dahinter und wer ist der Uhrmacher, der ihm das Leben gerettet ...

Ein Bombenanschlag auf Scotland Yard – der Protagonist Thaniel überlebt nur, weil ihn seine Uhr mit einem Alarmton gewarnt hat. Doch was steckt dahinter und wer ist der Uhrmacher, der ihm das Leben gerettet hat? Alles Fragen, die im Laufe der Geschichte geklärt werden und zu interessanten Begegnungen führen.

Der Einstieg in die Geschichte in der viktorianischen Welt Englands gelingt gut. Es ist durchweg eine überwiegend ruhige Erzählung, die jedoch keineswegs langatmig oder schleppend wirkt, sondern durch die dadurch entstandene Zeit hat man die Möglichkeit, die Charaktere näher kennenzulernen und ihre Hintergründe und Handlungsweisen zu verstehen. Zudem passiert einiges auf zwischenmenschlicher Ebene. Trotz dieser leisen Töne ist diese Geschichte dennoch magisch.

Es sind interessante Charaktere, die alle sehr individuell gezeichnet sind. Jeder kann immer wieder aufs Neue überraschen und sie haben sich schnell in mein Herz geschlichen. Die Autorin hat es geschafft, sie gut darzustellen und auch eine langsame, aber dennoch bemerkbare Entwicklung einzubauen. So ist Thaniel beispielsweise zu Beginn noch blass dargestellt, passend zu seinem tristen und unspektakulären, immer gleich ablaufenden Alltag, während er im weiteren Verlauf, wenn er weiter aufblüht, vielschichtiger aufgebaut wird und wir Charakterzüge bei ihm entdecken können. Unvergleichlich ist auch Mori - ein japanischer Uhrmacher, der sich für alles zu interessieren scheint, was Mechanik bzw. Uhrwerke in sich trägt und von dem eine Menge Kreativität erwartet werden kann. Und der nicht zu vergessen ein Geheimnis mit sich trägt, dass für den weiteren Verlauf der Geschichte eine entscheidende Bedeutung hat.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Er versetzt uns in die Zeit, in der die Geschichte spielt, lässt sich aber dennoch leicht und flüssig lesen. Durch ihn wird eine authentische Atmosphäre geschaffen. Zudem ist er detailverliebt. Es gibt viele Details, die uns noch ein besseres Gespür für das Setting und die Stimmung geben, so zum Beispiel ein Oktopus - nicht so, wie ihr ihn euch jetzt vermutlich vorstellt, aber sehr humorvoll und niedlich, den man am liebsten selber Zuhause haben möchte. Diese Details wirken zunächst vielleicht unwichtig, jedoch greifen sie im Verlauf alle ineinander und man merkt, wie gut und aufmerksam die Geschichte konzipiert wurde, dass wirklich alles passt.
Erzählt wird die Geschichte überwiegend aus der Perspektive von Thaniel, in der dritten Person, aber gelegentlich erhalten wir auch durch Kapitel aus Grace Sicht Einblicke in ihre Gedanken. An einigen Stellen gibt es auch Rückblicke, die noch einmal eine ganz andere Atmosphäre und ein anderes Setting vermitteln und auf die man sich freuen kann.

Das schöne an der Geschichte ist, dass alles möglich scheint und man nicht wirklich eine Ahnung hat, was geschehen wird, inwiefern welche Details von Bedeutung sind und wie alles ineinander greift.

Es werden wichtige Themen, die zu der damaligen Zeit alltäglich waren, aufgegriffen. Sei es beispielsweise die Rolle der Frau, die oftmals keinen eigenen Willen zeigen durften und sich den Anweisungen des Manns unterordnen mussten oder das Misstrauen gegenüber Menschen mit ausländischen Wurzeln oder mit besonderen Fähigkeiten.

Die Geschichte ist in sich rund und abgeschlossen, auch wenn es noch einen zweiten Teil gibt, der noch nicht übersetzt wurde. Es ist ein stimmiges Konzept, dass der Bombenanschlag als guter Aufhänger dient, es dann aber um tiefergreifende Dinge geht und die Charaktere mehr im Vordergrund stehen. Und dennoch wird geklärt, wer unter welchen Umständen für den Anschlag verantwortlich ist. Die Konzeption und Umsetzung ist einfach sehr schön und gelungen.

Wer eine spannungsgeladene Geschichte mit einem hohen Krimi-Anteil sucht, für den ist diese Geschichte vermutlich nichts. Wer aber einen Mix aus historischem Setting, magischen Elementen, einem Hauch Spannung und ganz viel Charakterentwicklung sucht, der kann hier eigentlich gar nicht falschliegen. Es ist etwas Einzigartiges, was man so selten liest - eine so ruhig erzählte Geschichte, die trotzdem nicht langatmig wirkt und einen dennoch in ihren Bann zieht, zum Weiterlesen animiert und einen bis zum Ende nicht ganz durchschauen lässt, was eigentlich vor sich geht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere