Cover-Bild Die Magischen Sechs - Wendel Wispers unheimliche Puppe
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Schneiderbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 05.12.2019
  • ISBN: 9783505142383
Neil Patrick Harris

Die Magischen Sechs - Wendel Wispers unheimliche Puppe

Katrin Segerer (Übersetzer), Lissy Marlin (Illustrator), Kyle Hilton (Illustrator)

Theo Stein-Meyer liebt es, Teil der Magischen Sechs zu sein und ist mit seinen Schwebekünsten, dem magischen Geigenbogen und seiner unerschütterlichen Ruhe eine wunderbare Ergänzung für die Gruppe. Ein Mädchen namens Emily, das seit Kurzem immer mehr Zeit mit den Freunden verbringt, entwickelt eine besondere Verbindung zu dem nachdenklichen Jungen und versteht Theos innere Spannung zwischen Musik und Magie, Familie und Freunden. Eines Tages taucht plötzlich ein berühmter Bauchredner mit seiner unheimlichen Puppe in Mineral Wells auf und die Magischen Sechs sind sich schnell einig, dass dieser sicher nichts Gutes im Schilde führt. Als dann auch noch Mr Vernon fortgerufen wird und sich die Gruppe mit einem weiteren schurkischen Mitglied des Smaragd-Rings konfrontiert sieht, wird ihre Freundschaft auf die Probe gestellt und vor allem Theo muss sich entscheiden, wohin er gehört.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2020

Gefährliche Verwirrung

0

Unheimliche Puppen, überall in Mineral Wells, einer Invasion gleich. Die Magischen Sechs sind sich schnell einig, dass nicht nur ihr Auftauchen gruselig ist, sondern wieder einmal ein perfider Plan verfolgt ...

Unheimliche Puppen, überall in Mineral Wells, einer Invasion gleich. Die Magischen Sechs sind sich schnell einig, dass nicht nur ihr Auftauchen gruselig ist, sondern wieder einmal ein perfider Plan verfolgt wird. Unweigerlich stellt sich die Frage nach Initiator wie Opfer, vielleicht soll gar ganz Mineral Wells angegriffen werden? Nicht die einzige Herausforderung, der sich die Freunde stellen müssen. Denn Theo scheint immer häufiger gedanklich abwesend. Hat es etwas mit seiner Familie zu tun? Oder womöglich mit Emily, die ihm seit neuestem nicht mehr von der Seite weicht?

Im dritten Abenteuer der jungen Zauberkünstler steht wieder ein anderes Mitglied ihrer kleinen Vereinigung im Vordergrund. Gleichzeitig werden aber auch Verbindungen zu und Ausmaße einer ganz ähnlichen Gruppierung in der Vergangenheit deutlicher. Somit ist es in jedem Fall ratsam die Reihe chronologisch zu verfolgen, da ansonsten wichtige Elemente und Hinweise verloren gehen können beziehungsweise dem Leser erst gar nicht bekannt sind.

Schon früh ist man sich sicher, dass mit dem ominösen Bauchredner etwas ganz und gar nicht stimmt. Er lässt sich allerdings keineswegs leicht in die Karten gucken und vermag Protagonisten wie Leser zu täuschen und zu verwirren, so dass niemand mehr mit Gewissheit sagen kann, von wem oder was nun wirklich die allseits spürbare Gefahr ausgeht. Es ist genauso gut möglich, dass jemand sehr geschickt im Untergrund agiert und die Fäden zieht, wie es ihm gerade passt. Immer wieder werden Theorien entwickelt und verworfen, Pläne geschmiedet und vereitelt, bis sich beinahe Frustration breit macht. Nichtsdestotrotz ist Aufgeben niemals eine Option, der Zusammenhalt wichtiger denn je.

Natürlich spielt auch die Magie wieder eine wichtige Rolle. Einerseits mittels der bekannten wie beliebten Einschübe, innerhalb derer der Leser sich selbst an verschiedenen Tricks versuchen kann, andererseits innerhalb des Geschehens. Doch noch immer schafft man es partout nicht herauszufinden, ob der ein oder andere Charakter nicht vielleicht echte magische Fähigkeiten besitzt. Fragt sich, ob sich wohl in einem der kommenden Bände – schließlich stehen noch ein paar (Lebens)Geschichten aus – die Antwort verbirgt oder dies ein ewiges Geheimnis bleibt.

Wieder einmal ein gelungener Mix aus Spannung, Witz und Zauberei, wenn auch das gewisse Etwas beziehungsweise der zündende Funke fehlt. Man fühlt sich trotz allem gut aufgehoben inmitten der jungen Magier und ist jedes Mal aufs Neue gespannt was es zu entdecken gibt und wer genauer in Augenschein genommen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2020

Wunderschöne Kinderbuchreihe

0


Wie auch die anderen Bücher beginnt das Buch mit einem Vorwort, welches direkt an die Leser gewendet ist. Dort wird nochmal kurz zusammen gefasst welche Abenteuer die Magischen 6 schon erlebt haben.

Schon ...


Wie auch die anderen Bücher beginnt das Buch mit einem Vorwort, welches direkt an die Leser gewendet ist. Dort wird nochmal kurz zusammen gefasst welche Abenteuer die Magischen 6 schon erlebt haben.

Schon nach dem Cover kann man erahnen, dass Theo in diesem Buch im Vordergrund steht. Er ist in der Mitte der Freunde und lässt beim Geigen spielen Mäuse, einen Hut und ein Buch fliegen. Dies ist nämlich Theos Magie, er kann Dinge mit seinem Geigenbogen schweben lassen und dazu ist er noch sehr talentiert, was Musikinstrumente angeht.

Theo war mir schon im ersten Band sehr sympathisch und dies hat sich durch die gesamte Reihe gezogen. Er ist eher ruhig und ist somit auch der Ruhepol der Freunde. Er will sich nicht streiten und versucht immer eine vernünftige Lösung zu finden. Auch sein Talent für Musik hat mich sehr begeistert, da ich es liebe wenn Menschen so passioniert von einer Sache reden und schwärmen.
Auch seine Magie ist sehr interessant, da ich bei allen anderen Mitgliedern irgendwie erahnen kann wie ihre magischen Tricks funktionieren, nur bei Theo nicht.

Die Geschichte beginnt mit Theo, der ein Mädchen kennenlernt. Emily verbringt immer mehr Zeit mit den Freunden und Theo spürt auch eine Verbindung zu ihr, da sie beide die Musik lieben.

Außerdem kommt auch ein Bauchredner in die Stadt und dieser bringt seine mysteriöse Puppe mit. Die Freunde werden sich schnell einig, dass das nichts gutes heißen kann und als dann auch noch Mr. Vernon schnell die Stadt verlassen muss, sind die Freunde erstmal auf sich gestellt. Die Freunde müssen in diesem Buch lernen zusammenzuhalten und auch loszulassen.

Es war wieder toll die Freunde bei ihrem Abenteuer zu begleiten und sie wachsen zu sehen. Carter und Leila sind schon fast wie Geschwister und Carter hat endlich eine richtige Familie gefunden. Ridley ist einfach Ridley, ich liebe ihre Art und auch wenn sie manchmal ziemlich grob sein kann, ist sie doch ein Mensch der sein Herz auf der Zunge trägt. Die Zwillinge sind wieder lustig drauf und ihre Witze bringen nochmal Spaß in jede Situation. Auch fand ich es sehr cool ihre Eltern kennenzulernen, welch genauso toll wie ihre Kinder sind.

Theo hat in diesem Buch viel mit seiner Familie zu kämpfen, da alle Mitglieder zu Hause sind. Theos Familie besteht aus berühmten Musikern und er muss sich immer wieder beweisen. Außerdem muss er einen Weg finden, in dem er seine beiden Leidenschaften gleichzeitig ausüben kann. Ich mochte es wie man Theos Gefühle miterlebt hat und seinen Zwiespalt mitbekommen hat. Manchmal hätte ich ihn gern in den Arm genommen, da seine Familie schon ganz schön harsch sein kann.

Neil Patrick Harris Schreibstil ist wieder sehr flüssig und ich liebe es, wie er den Leser manchmal direkt anspricht und zwischendurch immer Zaubertricks zu finden sind. Ein paar habe ich schon ausprobiert und es macht echt Spaß mal etwas anderes zu machen...auch wenn ich nicht die beste Zauberin bin.

Fazit

Auch Band 3 der Magischen 6 Reihe konnte mich vollends berühren und es ist eine meiner liebsten Kinderreihen aus 2019. Ich hoffe es werden noch ein paar mehr Bände und wir lernen Ridley und die Zwillinge mehr kennen. Von mir gab es volle 5 Sterne und danke an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2020

Dieser Band ist wieder richtig spannend und irreführend!

0

Die Magischen Sechs sind ein Club bestehend aus sechs jungen Nachwuchstalenten der bühnenreifen Illusion. Jeder Band wird aus einem anderen Blickwinkel erzählt. Diesmal steht Theo der farbige Geiger und ...

Die Magischen Sechs sind ein Club bestehend aus sechs jungen Nachwuchstalenten der bühnenreifen Illusion. Jeder Band wird aus einem anderen Blickwinkel erzählt. Diesmal steht Theo der farbige Geiger und Meister des Schwebens im Mittelpunkt. Theo kommt aus einer sehr großen und sehr musikalischen Familie und seine älteren Geschwister sind alle schon erfolgreiche Musiker. Sie finden, dass ihr Nesthäkchen mit seinen Freunden und Zaubertricks nur seine Zeit verschwendet und er sich doch mehr auf sein Instrument und ernsthaftes Üben konzentrieren sollte. Doch Theo übt mit seinen Freunden, sehr eifrig für die alljährlich Talentshow von Mineral Wells. Gemeinsam wollen sie die Bewohner verzaubern. Doch im Berghotel ist ein neuer Künstler abgestiegen. Der Bauredner Wendel Wisper mit seiner Puppe Darling Daniel. Recht schnell sind Carter und Leila überzeugt, dass es sich bei ihm um ein ehemaliges Mitglied des Rubinrings, des legendären Zauberclubs einiger ihrer Väter handeln muss. In ihrer Überzeugung fühlen sie sich bestärkt, als Dante Vernon, Leilas Vater und ehemaliges Mitglied des Rubinrings, plötzlich mit geheimnisvollen Worten abreist. Sicher führt Wendel Wisper Übles im Schilde und wurde von dem gefährlichen Kalagan geschickt. Allmählich tauchen überall Darling Daniel Puppen im Ort auf, die ein Geheimnis verbergen.
Beim zweiten Band hat meine Große geschwächelt, aber diesen fand sie wieder total spannend. Als sich das Geheimnis um die Puppen offenbarte gab es für sie kein Halten mehr. Die sechs Freunde sind absolut verschieden, so dass sich die ganze Leserschaft in ihnen wiederfinden kann. Theo ist farbig, Ridley sitzt im Rollstuhl, Carter ist Waise, Leila hat zwei Väter und Izzy und Olly sind blonde Zwillinge. Nun lernen sie auch noch Emily Meridian kennen, die Tochter des Musikladenbesitzers. Sie ist ganz schön wehrhaft, denn dank ihrer Kampfsportkünste, rettet sie die Freunde aus ernsten Schwierigkeiten. Theo und sie verstehen sich auf Anhieb. Sie spielte bislang keine Rolle, da sie normalerweise bei ihrer Mutter lebt und nur die Sommerferien bei ihrem Vater verbringt. Die Kinder sind also so bunt gemischt wie das Leben. Ihre Talente sind ungewöhnlich, doch sie sind nicht vom Himmel gefallen, zu ihren Talenten, die sie haben, müssen sie dennoch stetig üben, üben, üben…… und niemals damit aufhören. Im Buch verrät der Autor und Schauspieler, der auch passionierter Zauberer ist, einige Tricks. Diese sind gut erklärt, funktionieren aber überzeugend erst nach Übung und Training der entsprechenden Fingerfertigkeit. Da es die Helden des Buches aber vormachen, ist die Motivation bei den Kindern höher. Dabei ist dieses Buch ab 9 Jahren auch zahlreich und wirklich eindrucksvoll illustriert.
Wieder kündigt sich ein Abenteuer an, dass auf die Zeit des magischen Clubs ihrer Elterngeneration zurückgeht. Wendel Wisper und die Vielzahl der überall auftauchenden Puppen ist echt gespenstig, dennoch ist es für die Leser absolut unklar, was von der Situation zu halten ist. Man merkt nur, dass sich ein Unheil ankündigt, doch welches? Das ist sehr spannend und diesmal wirklich nicht vorhersehbar. Auch die Freundschaft verändert sich, inwiefern wollen wir nicht verraten, sicher ist nur, dass es weitergehen wird und sie bei diesem Rätsel ebenso wenig aufgeben werden, wie bei dem Üben ihrer Show! Mit den Lesern reifen auch die Helden dieses Buches. Neben den Illustrationen sind auch Schriftgröße und Zeilenabstand sehr ansprechend für junge Leser.
Ein sehr spannendes Buch über Abenteuer, Illusionen, Freundschaft und Geheimnisse. Wir wollen unbedingt wissen wie es weitergeht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2019

Eine weitere bezaubernde Fortsetzung, die große Lust auf mehr macht!

0

Die ersten beiden Bände der Magischen Sechs konnten mich hellauf begeistern, daher habe ich dem Erscheinen von Band 3 ganz ungeduldig entgegen gefiebert. Diesen Monat hatte das Warten dann endlich ein ...

Die ersten beiden Bände der Magischen Sechs konnten mich hellauf begeistern, daher habe ich dem Erscheinen von Band 3 ganz ungeduldig entgegen gefiebert. Diesen Monat hatte das Warten dann endlich ein Ende und ich konnte mich zusammen mit den Magischen Sechs in ein neues aufregendes Abenteuer stürzen! Ich war schon so gespannt, was mich in „Wendel Wispers unheimliche Puppe“ wohl erwarten wird.

Theo Stein-Meyer ist liebend gerne ein Teil der Magischen Sechs. Mit seinem magischen Geigenbogen, seiner außergewöhnlichen Fähigkeit, Dinge schweben zu lassen und seiner ruhigen Art ist er eine großartige Bereicherung für das Team. Allerdings fühlt sich Theo zunehmend hin und her gerissen. Seine Freunde und ihre gemeinsamen Zauberkunststücke sind ihm enorm wichtig, aber seine Familie und die Musik bedeuten ihm auch sehr viel und dürfen nicht vernachlässigt werden. Nur Emily, die seit Kurzem in Mineral Wells ist, scheint Theos inneren Konflikt zu spüren. Theo weiß nicht warum, aber er fühlt sich vom ersten Moment an zu dem fremden Mädchen hingezogen.
Emily ist jedoch nicht die Einzige, die neu in der Stadt ist - auch ein berühmter Bauchredner mit seiner gruseligen Puppe erscheint eines Tages plötzlich auf der Bildfläche. Die Magischen Sechs ahnen nichts Gutes. Warum tauchen auf einmal überall in Mineral Wells diese unheimlichen Darling-Daniels-Puppen auf? Diesem zwielichtigen Bauchredner ist definitiv nicht zu trauen – irgendetwas Übles führt er im Schilde, da sind sich die Freunde vollkommen sicher.Als dann auch noch Mr. Vernon auf einmal verreisen muss und sich die Magischen Sechs einem weiteren böswilligen Mitglied des Smaragd-Rings gegenüberstellen müssen, wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt. Vor allem Theo muss sich nun entscheiden, was ihm wichtiger ist: Seine Freunde oder seine Familie? Die Magie oder die Musik?

In meinen Augen ist Neil Patrick Harris auch mit dem dritten Band seiner magischen Kinderbuchreihe eine wundervolle Fortsetzung gelungen. Ich habe prima in das Buch hineingefunden und es quasi in einem Rutsch durchgelesen. Langeweile kam für mich an keiner Stelle auf. Einer rasanten und spannenden Szene folgt der nächsten. Es gibt lauter Überraschungen und unerwartete Wendungen und jede Menge Täuschungen, Enthüllungen, Intrigen und Geheimnisse. Ich kann euch versichern: Mitfiebern und miträtseln ist hier definitiv Programm!
Ehe ihr euch aber auf den dritten Band stürzt und mit dem Mitfiebern und Knobeln loslegt, rate ich euch sehr, zuerst die beiden Vorgängerbände zu lesen, falls ihr dies noch nicht getan haben solltet. Meiner Ansicht nach ist es bei den Magischen Sechs besser und auch sinnvoller, wenn man die chronologische Reihenfolge der Bände einhält, da sie aufeinander aufbauen.

Was mir wieder ganz besonders gut gefallen hat, ist der außergewöhnliche Schreibstil. Wie schon in den beiden vorherigen Bänden, so bringt sich der Autor auch hier immer wieder selbst mit ein und spricht uns Leser direkt an. Ich liebe so eine originelle Erzählweise und finde, dass sie bei dieser Reihe ausgezeichnet gelungen ist. Wie in den Vorgängern, so liest sich auch dieser Band so schön locker-leicht und humorvoll und unglaublich mitreißend. Da zudem die Kapitel angenehm kurz sind und die Story, wie oben bereits erwähnt, durchweg packend ist, kann man eigentlich gar nicht anders als das Buch zu verschlingen.

Nachdem im Reihenauftakt Carter unser Hauptprotagonist war und im zweiten Teil der Fokus auf Leila lag, liegt in diesem Band das Augenmerk auf Theo. Mir persönlich gefällt es richtig gut, dass in jedem Band ein anderes Mitglied der Magischen Sechs in die Rolle der Hauptfigur schlüpft, da wir so alle sechs Kinder besser kennenlernen können. Ich bin schon total gespannt, wer wohl im vierten Band an der Reihe sein wird mit dem Erzählen.

Theo habe ich bereits in den ersten beiden Bänden unheimlich liebgewonnen und in diesem Band ist er mir nur noch mehr ans Herz gewachsen. Er ist recht ruhig und sehr gutmütig und super symapthisch und liebenswert. Ihn muss man einfach gernhaben. Allerdings zählt er nicht zu meinen Lieblingscharakteren. Meine persönlichen Stars sind die aufgeweckte Leila und die ulkigen Zwillinge Izzy und Ollie. Vor allem Izzy und Ollie finde ich einsame Spitze! Die zwei sind so witzig und zaubern mir mit ihrer entzückenden Art immer wieder ein breites Grinsen auf die Lippen.
Die temperamentvolle Ridley, die stets einen schlagfertigen Spruch auf Lager hat und den herzlichen Carter mag ich aber natürlich auch mega gerne. Die Magischen Sechs sind schon echt eine verdammt tolle Truppe, die man als Leser nur zu gerne auf ihren Abenteuern begleitet und die einem wunderbar vor Augen führen, wie wichtig es ist, gute Freunde an seiner Seite zu haben, auf die man sich stets verlassen kann.

Auch mit den weiteren Figuren konnte mich Neil Patrick Harris wieder komplett überzeugen. Egal ob gut oder böse – allesamt wurden sie hervorragend vom Autor ausgearbeitet und tragen mit ihren schrägen Eigenschaften dazu bei, dass man herrliche Lesestunden mit dem Buch verbringt.

Noch famoser wird das Lesevergnügen durch die vielen genialen Zaubertricks-Anleitungen. Diese Idee konnte mich bereits in den beiden Vorgängern hellauf begeistern. Auch in Band 3 erklärt uns der Autor auf eine leichte und sehr verständliche Weise wie man sein Publikum mit coolen Zauberkunststücken beeindrucken kann. Für angehende Magier ist die Magischen Sechs-Reihe daher ein ganz großes Muss! Nur bitte niemals vergessen: Immer schön üben, üben und nochmals üben – nur dann wird aus euch mal ein guter Zauberer werden. ;)
Wer hier ebenfalls sehr viel Spaß haben wird, sind Rätselfreunde. Am Ende des Buches erwarten einen codierte Botschaften, die es zu entschlüsseln gilt. Brillant, oder? Also ich bin erneut ganz begeistert von diesen tollen Extras und ich gehe sehr davon aus, dass sie bei der Zielgruppe, sprich Mädchen und Jungen ab 10 Jahren, wahnsinnig gut ankommen werden.

Was dann natürlich auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben darf, sind die vielen schwarz-weiß Illustrationen von Lissy Marlin und Kyle Hilton. Mir haben die Bilder wieder richtig gut gefallen. Vor allem den Zeichenstil von Lissy Marlin mag ich sehr gerne. Sie hat die eigentliche Geschichte illustriert, während von Kyle Hilton die Zeichnungen für die Zaubertricks-Anleitungen stammen. Die Illustrationen von Lissy Marlin sind einfach genau mein Ding; ich finde so einen comicartigen Stil total cool. Die Bilder schaffen erneut eine magische und wunderbar abenteuerliche Atmosphäre und passen einfach nur perfekt zu dieser bezaubernden Reihe. Das Cover finde ich übrigens auch wieder große Klasse. Es schimmert so schön, wenn man es ins Licht hält und ist in meinen Augen ein richtiger Hingucker.

Fazit: Spannend, lustig, warmherzig, magisch schön – eine weitere tolle Fortsetzung, die uns Leser von den ersten Seiten an verzaubert! Neil Patrick Harris ist auch mit dem dritten Abenteuer der Magischen Sechs ein großartiges Kinderbuch gelungen, welches mir ein fabelhaftes Leseerlebnis beschert hat. Der dritte Band erzählt eine zauberhafte Geschichte über Freundschaft, Mut, Zusammenhalt, Ehrlichkeit, Familie, Entscheidungen, Geheimnisse, Magie und Fantasie. Das Buch macht einfach mega gute Laune und riesengroße Lust auf mehr. Da dieser Teil recht offen (und auch ein wenig traurig) endet, kann ich es nun wirklich kaum noch abwarten mich auf den vierten Band stürzen. Egal ob Jung oder Alt – ich kann euch „Die Magischen Sechs“ echt nur ans Herz legen. „Wendel Wispers unheimliche Puppe“ erhält von mir volle 5 von 5 magischen Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2019

Freundschaft und Zaubertricks

0

Ich gebe bei diesen Büchern immer die Leseerfahrungen meiner Kinder wieder, welche sich wirklich immer und immer wieder um dieses Buch streiten.

Alle in unserer Familie wären zu gerne Zauberer geworden ...

Ich gebe bei diesen Büchern immer die Leseerfahrungen meiner Kinder wieder, welche sich wirklich immer und immer wieder um dieses Buch streiten.

Alle in unserer Familie wären zu gerne Zauberer geworden und vergöttern diese Tricks und Fingerfertigkeit.

Ich kann die "magischen sechs" immer empfehlen, da es sehr locker geschrieben ist, in übersichtliche Kapitel aufgeteilt und Zaubertricks bereit hält.

Die Reihe ist immer sehr umfangreich, was aber durch Illustrationen und Schriftgröße aufgefangen wird.



Bitte mehr davon.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere