Cover-Bild Experte in Sachen Mord
(14)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kein & Aber
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Historische Kriminalromane
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 13.10.2023
  • ISBN: 9783036950136
Nicola Upson

Experte in Sachen Mord

historischer Kriminalroman
Band 1 der Reihe "Josephine Tey und Archie Penrose ermitteln"
Verena Kilchling (Übersetzer)

März 1934. Josephine Tey fährt mit dem Highland Express von Schottland nach London, um den Triumph ihres Theaterstücks zu feiern – doch ihre Ankunft wird von dem Mord an einer jungen Mitreisenden überschattet. Detective Inspector Archie Penrose ist überzeugt, die Tat stehe in Verbindung mit Josephine. Irgendwo in der extravaganten Theaterwelt lauere ein skrupelloser Mörder darauf, sie zum Opfer ihres eigenen Erfolgs zu machen. Können die beiden den Fall lösen, bevor er erneut zuschlägt? Während ihrer Ermittlungen tauchen sie tief ein in das Londoner West End mit all seinen Intrigen und Verlockungen. Sie merken: Je tiefer sie graben, desto häufiger stoßen sie auf Geheimnisse aus der Vergangenheit, die für immer hätten verborgen bleiben sollen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2023

Eine spannende Zeitreise

0

Da ich diese Zeit sehr spannend finde und auch die kurze Buchbeschreibung mich sehr angesprochen hat, war ich sehr neugierig auf dieses Buch. Je mehr ich von dem Roman gelesen hatte, desto besser hat er ...

Da ich diese Zeit sehr spannend finde und auch die kurze Buchbeschreibung mich sehr angesprochen hat, war ich sehr neugierig auf dieses Buch. Je mehr ich von dem Roman gelesen hatte, desto besser hat er mir gefallen. Ich mochte die Sprache und die Erzählweise von Anfang an und auch immer mehr im Laufe der Lektüre. Die Art und Weise der Erzählung passt perfekt in die Zeit, in der die Geschichte spielt, finde ich. Kleinere Begegebenheiten und Details werden spielerisch ausgeschmückt und ausführlich berichtet, sodass eine gewisse Gelassenheit und Gemächlichkeit erzeugt wird. Für mich passt das wirklich gut zu einem Buch, das vor rund hundert Jahren spielt.

Mich hat vieles an diesem Buch an die Romane der Großmeisterin Agatha Christie erinnert und da ich diesen Stil sehr schätze, liebe ich auch dieses Buch. Ich werde mir auf jeden Fall das Weihnachtsbuch für die Feiertage bestellen und die Reihe weiterverfolgen! Schade nur, dass die Bücher völlig abseits der Reihenfolge im Englischen ins Deutsch übersetzt werden und wurden. Das kann ich leider absolut nicht nachvollziehen und überlege daher, ob ich ins Englische wechsle und die Bücher einfach in der richtigen Abfolge lesen werde.

Die Auflösung des Ganzen fand ich wirklich interessant und auch spannend, auch wenn ich zugeben muss, dass es schon sehr komplex war. Aber zu so einem Roman passt das auch. Daher war ich auch am Ende immer noch begeistert, auch wenn der Mittelteil meiner Meinung nach der stärkste des Buchs ist. Wer eine kleine Zeitreise unternehmen möchte und sich auf so ein "langsames" Buch einlassen kann, der wird hier bestens belohnt werden.

Veröffentlicht am 19.11.2023

Ein wirklich toller historischer Krimi!

0

Cover: Das Cover finde ich ich sehr ansprechend und es gibt mir sehr ein britisches Gefühl.

Inhalt: Das Buch spielt im Jahr 1934 und es geht um die gefertigte Bühnenautorin Josephine Tey, die nach London ...

Cover: Das Cover finde ich ich sehr ansprechend und es gibt mir sehr ein britisches Gefühl.

Inhalt: Das Buch spielt im Jahr 1934 und es geht um die gefertigte Bühnenautorin Josephine Tey, die nach London reist, um ihr Stück noch mal zu sehen, bevor es aus Welttournee geht. Auf der Zufahrt trifft sie eine junge Frau, die Josephines Stück liebt. Die beiden verstehen sich gut, aber dann wird die junge Frau auf brutale Art ermordet und der Tatort weist Parallelen zu Josephines Stück auf. Zusammen mit einen ihr nahestehenden Detective nimmt Josephines sich dem Fall an und muss sich oft fragen, wenn man in der Theaterwelt vertrauen kann.

Meinung: Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich war sofort in der Geschichte drinnen. Josephine war ein toller Charakter, mit einem starken Willen und einem sehr feinen Humor. Auch das Setting von London der 1930er Jahre, aber vor allem die Theaterwelt konnte mich in ihren Bann siehen. Alle Charaktere waren sehr komplex und ich fand es sehr interessant immer mehr über ihre Verbindungen und Vergangenheiten zu erfahren. Auch wurde im Buch gut und greifbar die Folgen des ersten Weltkriegs. Die selbst nach 15 Jahren Kriegsende noch präsent für die Charaktere waren. Die Auflösung des Falles war für mich sehr überrascht und ich fand gut, dass nicht nur ein schwarz weiß Genden geherrscht hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2023

Klassischer britischer Krimi - fiktional, aber mit einer echten Autorin

0

Vorab: Das Buch ist zwar fiktional, aber es ist inspiriert von echten Personen und Gegebenheiten. Die Autorin, die hier im Buch eine tragende Rolle spielt, Josephine Tey, gab es wirklich und sie war wie ...

Vorab: Das Buch ist zwar fiktional, aber es ist inspiriert von echten Personen und Gegebenheiten. Die Autorin, die hier im Buch eine tragende Rolle spielt, Josephine Tey, gab es wirklich und sie war wie im Buch auch Krimiautorin.
Es ist ein klassischer britischer Krimi, der 1934 spielt. Die Folgen des ersten Weltkriegs sind noch allgegenwärtig, viele Menschen haben körüerliche und seelische Wunden und Narben mit sich herumzutragen.
Das Buch spielt im Theatermilieu in London, auch Josephine Tey reist aus Schottland an, um bei der letzten Aufführung ihres gefeierten Stücks dabeizuein, bevor es auf Tournee geht. Doch bereits bei der Anreise geschieht ein Mord - und es stellt sich die Frage, ob es eine Verbindung zum Theater gibt...

Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist ein typischer, gediegener und klassischer britischer Krimi. Ich kam gut in das Buch und fühlte mich sofort heimisch in der Theaterwelt. Ein klein wenig erinnert mich der Stil an den der großen Meisterin Agatha Christie und ich tappte auch bis zum Schluss im Dunkeln über das Mordmotiv.
Cosy Crime ist es meines Erachtens nicht - auch wenn ich die Kategorie schon im Zusammenhang mit dem Buch gelesen habe.
Es ist zwar ein eher gemächlicher Krimi, doch inhaltlich ist er durch die Geschehnisse eher düster, auch wenn natürlich die bunte Theaterwelt einen gewissen Schillerfaktor hat.
Bislang gibt es noch zwei weitere Bänder um Josephine Tey, ich werde sie sicherlich auch lesen. Genauso reizt mich jetzt ein "echtes" Buch aus der Feder der Original-Josephine.

Veröffentlicht am 24.11.2023

Sehr atmosphärischer historischer, klassisch britischer Krimi mit Theaterflair!

0

"Experte in Sachen Mord" von Nicola Upson ist als gebundenes Buch mit Schutzumschlag beim Kein & Aber Verlag erschienen und umfasst 480 Seiten.

Es handelt sich um den ersten Band der Reihe, in dem die ...

"Experte in Sachen Mord" von Nicola Upson ist als gebundenes Buch mit Schutzumschlag beim Kein & Aber Verlag erschienen und umfasst 480 Seiten.

Es handelt sich um den ersten Band der Reihe, in dem die Schriftstellerin Josephine Tey und ihr sowie Detective Inspector Archie Penrose gemeinsam ermitteln - und auch privat sind die beiden sehr eng befreundet.

1934: Josephine Tey fährt mit dem Highland Express von Schottland nach London, um dort den grandiosen Erfolg ihres Theaterstücks zu feiern. Auf der Fahrt lernt sie die junge Elspeth kennen, die eine große Leidenschaft für das Theater hegt und Josephine sehr verehrt. Doch unmittelbar nach der Fahrt kehrt Elspeth nochmal in das Zugabteil zurück, weil sie dort etwas vergessen hat, und wird dort ermordet und grausam in Szene gesetzt. Archie Penrose wird auf den Fall angesetzt und er bekommt viel zu tun. Handelt es sich bei dem Mörder um ejemanden, der in Theaterkreisen verkehrt? Wieso hat er sich gerade Elspeht als Opfer ausgesucht? Und könnte es sein, dass der Täter weitere Morde geplant hat?

Nicola Upson hat einen sehr detaillierten und gemütlichen Schreibstil, wie man ihn aus ganz klassischen britischen Krimis kennt und schätzt.

Die Grundszenerie wird so bildhaft und anschaulich erschaffen, dass es sich für mich anfühlte, als säße ich in den bequemen Polsters des Zuges und wohnte dem Geschehen bei (nicht der Tat direkt, sondern der vorausgehenden Reise). Die entstehende Atmosphäre ist unglaublich authentisch, und auch die Charaktere sind allesamt überzeugend, facettenreich und sorgfältig erschaffen. Die folgende Ermittlungsarbeit und auch das ganze Drumherum bewegt sich vorwiegend in den Shären des Theaters, was dem Ganzen ein besonderes Flair verleiht.

Das Lesen erfordert allerdings stetige Konzentration, um die häufig auch in Nebensätzen enthaltenen Informationen zu verarbeiten und zu filtern und nichts zu verpassen - garantiert habe ich trotzdem einige Feinheiten und ggf. Wichtiges überlesen.

Insgesamt also ein tadelloser klassischer britischer Krimi - sehr atmosphärisch, mit stetigem, sehr gemächlichem Spannungsaufbau, interessanten Charakteren, einem tollen Setting und einem überraschenden Ende mit genauer Beleuchtung der Hintergründe.

Hat mir sehr gut gefallen, allerdings war es für mich persönlich ein Hauch zu viel Theater und etwas zu wenig Josephine Teys Ermittlungen, da hätte die Waagschale sich gern zur anderen Seite neigen können .

Ein äußerst gelungener historischer Krimi, bei dem ich mich sehr wohl gefühlt habe - für Fans des unblutigen Krimis sehr zu empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2023

Verwickelter Fall, sehr ruhig erzählt

0

Mir gefällt das Cover sehr gut - das pastellige Petrol-Türkis als Grund und das verwischt wirkende Foto einer Brücke über den Fluss mit romantischen Laternen, ein schlossähnliches Gebäude im Hintergrund, ...

Mir gefällt das Cover sehr gut - das pastellige Petrol-Türkis als Grund und das verwischt wirkende Foto einer Brücke über den Fluss mit romantischen Laternen, ein schlossähnliches Gebäude im Hintergrund, Schiffe, ein Bus, wenige Menschen - das alles suggeriert eine geheimnisvolle Stimmung, Nebel, Dämmerung... Der Sticker stört mich nicht so sehr, ich finde ihn aber unnötig.

Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass es da Vorgängerbände gibt, die ich noch nicht kenne, auch wenn einiges aus der Vergangenheit der Personen erzählt und reflektiert wird. Aber es scheint tatsächlich der erste Band über / mit Josephine Tey zu sein.

Sehr viele Personen tauchen sehr schnell - das fand ich das ganze Buch durch anstrengend, ich kam immer mal wieder ins Schleudern und dachte "Wer war das jetzt noch mal?"

Ein Personenregister hätte ich da hilfreich gefunden.

Den Anfang mit der Szene im Zug fand ich sehr spannend und lebendig, danach fließt die Handlung bis zum letzten Teil relativ ruhig vor sich hin, teils ganz wohltuend, teils auch ein bisschen ZU ruhig, wie ich finde.

Mir hat die Auflösung des Falles gut gefallen, ich habe es so nicht erwartet.Gut aufgedröselt wurde das Ganze, ich konnte folgen - aber insgesamt wieder mit hoher Konzentration.

Am liebsten würde ich das Buch noch einmal von vorne lesen, um manches zu "überprüfen" bzw. um noch ein paar mir fehlende oder überlesene Details zu finden. Aber es warten andere vielversprechende Bücher auf mich...

Fazit: angenehmer ruhiger Erzählstil, sehr verwickelte Handlung, für einen Krimi weniger durchgehende Spannung als erwartet, sehr interessante Einblicke in die Theaterwelt vor 100 Jahren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere