Cover-Bild Spielball des Schicksals

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,81
inkl. MwSt
  • Verlag: Tinte & Feder
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 463
  • Ersterscheinung: 17.07.2018
  • ISBN: 9782919801701
Nora Berger

Spielball des Schicksals

Das dramatische Schicksal zweier unterschiedlicher Frauen – vereint in einer wunderschönen Geschichte der Erfolgsautorin Nora Berger.

Als Alexander von Waldheim im Nachlass seiner Eltern das Tagebuch seiner Ururgroßmutter Camilla findet, ist ihm gleich klar: Das wird die Geschichte für seinen nächsten Roman werden! Fasziniert taucht er in die Vergangenheit ein und erfährt so von den turbulenten Leben von Camilla und Tessa, zweier sehr unterschiedlicher Frauen, die sich in einem nicht enden wollenden Krieg zwischen Liebe, Eifersucht und Tod durchs Leben kämpfen müssen …

Berlin, 1862: Camilla schlägt sich alleine durchs Leben. Sie wird es Tessa, der Geliebten Ihres Vaters, nie verzeihen, dass sie ihn dazu gebracht hatte, sie und ihre Schwester in ein Kloster abzuschieben. Doch das Leben muss weitergehen. Als Krankenschwester in der Berliner Charité durchlebt Camilla dramatische Höhen und Tiefen, bis sie eines Tages völlig überraschend wieder auf Tessa trifft …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.03.2019

Ein Roman der mich nicht überzeugen konnte

0

Alexander von Waldheim ist Autor und als er im Nachlass seiner Eltern das Tagebuch seiner Ahnfrau Camilla entdeckt ist er sogleich fasziniert und beginnt einen Roman über diese Frau zu schreiben.
Hierbei ...

Alexander von Waldheim ist Autor und als er im Nachlass seiner Eltern das Tagebuch seiner Ahnfrau Camilla entdeckt ist er sogleich fasziniert und beginnt einen Roman über diese Frau zu schreiben.
Hierbei entdeckt er Dinge, die er noch nicht in Worte fassen kann und deshalb beginnt er zu recherchieren.

Auf dieses Buch wurde ich durch die Werbung auf meinem Kindle aufmerksam gemacht. Da mich der Klappentext gleich angesprochen hatte, habe ich gleich nach dem runterladen mit dem Lesen begonnen.
Da ich auch sehr gerne Romane lese die auf zwei Zeitschienen aufgebaut sind, war ich wirklich sehr positiv für das Buch eingestellt.
Leider bin ich fast gar nicht in das Buch reingekommen und auch als ich eine längere Pause gemacht hatte wurde es nicht besser.
Ich denke zum einen lag es am Erzählstil den die Autorin gewählt hatte, da man gerade bei den Teilen die Camilla betreffen wie von oben herab auf die Geschichte schaut und auch mit dem zweiten Zeitstrang bin ich nicht besser klar gekommen und so habe ich mich nach ca. ¼ des Buches beschlossen es abzubrechen.
Einiges war für mich persönlich einfach zu sehr überzogen erzählt und dann noch die ganzen Schicksalsschläge, das war für mich einfach nicht mehr glaubwürdig.
Die Handlung an sich fand ich gut aufgebaut und man konnte allem wirklich sehr gut folgen auch wenn man manche Entscheidungen nicht nachvollziehen konnte.
Auch wenn die Handlungsorte recht anschaulich beschrieben waren habe ich mich doch schwer getan mir etwas darunter vorzustellen.
Die Figuren des Romans konnte ich mir dagegen sehr gut während des Lesens vor dem inneren Auge entstehen lassen.
Alles in allem Leider kein Roman der mich überzeugen konnte und deshalb vergebe ich drei von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 01.10.2018

Spielball des Schicksals

0

Inhalt:

Als Alexander von Waldheim im Nachlass seiner Eltern das Tagebuch seiner Ururgroßmutter Camilla findet, ist ihm gleich klar: Das wird die Geschichte für seinen nächsten Roman werden! Fasziniert ...

Inhalt:

Als Alexander von Waldheim im Nachlass seiner Eltern das Tagebuch seiner Ururgroßmutter Camilla findet, ist ihm gleich klar: Das wird die Geschichte für seinen nächsten Roman werden! Fasziniert taucht er in die Vergangenheit ein und erfährt so von den turbulenten Leben von Camilla und Tessa, zweier sehr unterschiedlicher Frauen, die sich in einem nicht enden wollenden Krieg zwischen Liebe, Eifersucht und Tod durchs Leben kämpfen müssen …

Berlin, 1862: Camilla schlägt sich alleine durchs Leben. Sie wird es Tessa, der Geliebten Ihres Vaters, nie verzeihen, dass sie ihn dazu gebracht hatte, sie und ihre Schwester in ein Kloster abzuschieben. Doch das Leben muss weitergehen. Als Krankenschwester in der Berliner Charité durchlebt Camilla dramatische Höhen und Tiefen, bis sie eines Tages völlig überraschend wieder auf Tessa trifft …


Meinung:
Ich habe das Werk bei einer Leserunde gewonnen und mich sehr gefreut.

Wir lesen einmal in der gegenwart und dann in der Vergangheit. Wobei ich sagen muss, das mir der Part der Gegenenwart viel zu kurz kommt und zu wenig ausgebaut.

Das meiste lesen wir in der Gegenwart, wo die Sichtweisen der Personen wechseln. Mal von Camilla, dann von Tessa und auch einige andere kommen zu wort. Das finde ich klasse, denn so kann man miterleben, was der jenige erlebt und denkt.

Camilla und ihre Schwester werden vom vater in ein Kloster gesteckt, da Tessa, seine geliebte, es so will. Er meldet sich nicht mehr bei ihnen und beide bleiben Jahrelang dort alleine zurück.

Nachdem die Schwester gestorben ist, schlägt es Camilla in die Welt hinaus und sie wird es schwer haben im Leben. Blauäuig unterscheibt sie eine Bürgschaft für einen Adligen, der Spielsüchtig ist und ihr die Liebe vorgaukelt. Natürlich verliert sie dadurch alles was sie sichmühvoll alleine auggebaut hat und muss nun sehen, wie es weiter gehen soll. Von dem Mann will sie nie wieder etwas wissen, vergißt ihn aber nie.

Auch Tessa erlebt einiges, verläßt sie doch Georg und geht nach Paris um dort ihrem Traum vom eigenen Theater zu verwirklichen.


Camilla und viel zu gutgläubig und naiv. Tessa wirkt zuerst Egoistisch, selbstsüchtig. Aber sie hat es echt schwer und ihr Ende ist schon irgendwie traurig, man bekommt fast mitleid mit ihr.

Zudem ganzen kommt noch der Krieg und die Angst vor einem Frauenmörder.


Das ganze liest sich spannend, flüssig und ergreifend. Bald hatte ich vergessen, das Camilla im Kloster war und wie ihr Leben eigentlich begann. Das gute fand ich, das man etwas von dem Krieg mitbekommt, die Hintergründe, von Bismarck usw...

Vier Sterne, da der Part von der Gegenwart etwas zu kurz und zu wenig war.

Veröffentlicht am 15.09.2018

Die Geschichte zweier Frauen

0

Die Handlung spielt sich in zwei Zeitzonen ab,die Vergangenheit hat dabei etwas mehr Raum und Platz wie die Gegenwart.Man wird in das Jahr 1892 nach Berlin geführt,man lernt Camilla kennen-eine sehr sympatische ...

Die Handlung spielt sich in zwei Zeitzonen ab,die Vergangenheit hat dabei etwas mehr Raum und Platz wie die Gegenwart.Man wird in das Jahr 1892 nach Berlin geführt,man lernt Camilla kennen-eine sehr sympatische und liebe Person.Und man lernt die egoistische und selbstsüchtige Tessa kennen.Man erlebt wie die beiden Frauen,die unterschiedlicher nicht sein können ,ihr Leben meistern.Mal mehr,mal weniger gut.Die Autorin Nora Berger beschreibt Berlin wie es damals war,der Deutsch- Französische Krieg wird gut beschrieben. Während Camilla mit den Folgen des Krieges in der Charitè konfrontiert wird, muss Tessa erleben, dass der Krieg die Unterhaltungskunst in Paris in den Abgrund treibt.

Die Autorin hat alles so erzählt als wenn vor meinem inneren Auge,ein Film abläuft.Und ich so das Gefühl hatte als wäre ich mitten dabei.Ich bebe dem Buch 4 Sterne,aber auch nur weil ich Camillas letzte Endscheidung nicht verstehen kann.

Veröffentlicht am 11.09.2018

Leider zu konstruiert

0

Von Nora Berger habe ich bereits einige tolle historische Romane gelesen. Leider konnte mich ihr neuer Roman "Spielball des Lebens" nicht richtig überzeugen.

Der Roman ist in zwei Zeitebenen geteilt, ...

Von Nora Berger habe ich bereits einige tolle historische Romane gelesen. Leider konnte mich ihr neuer Roman "Spielball des Lebens" nicht richtig überzeugen.

Der Roman ist in zwei Zeitebenen geteilt, wobei der Gegenwartsstrang, der die eigentliche Rahmenhandlung bildet, viel zu kurz kommt. Auf der anderen Seite hätte er auch total wegfallen können und die Autorin hätte einen historischen Roman ohne zwei Zeitebenen daraus machen können, was mir wesentlich besser gefallen hätte.
Mich konnte nämlich der Strang in der Gegenwart überhaupt nicht abholen. Dieser erzählt die Geschichte der Ärztin Vanessa (ihr Nachname blieb im Roman unerwähnt) und Alexander von Waldheim, einem ehemaligen Patienten von ihr. Dieser hat ein Tagebuch seiner Ururgroßmutter Camilla gefunden, welches großes Potenzial für einen Roman haben könnte. Eine Person daraus, nämlich die Tänzerin Tessa Taylor, scheint mit Vanessa verwandt zu sein. Alexander kontaktiert daraufhin Vanessa. Er bittet sie seine Entwürfe zu lesen und hofft auch auf weitere Informationen über Tessa von ihr.

Der Hauptstrang in der Vergangenheit befasst sich mit diesen zwei interessanten Frauen und startet im Jahr 1862. Camilla und ihre kleine Schwester Emily haben erst ihre Mutter verloren, als ihr Vater auf Wunsch seiner neuen Geliebten Tessa, die Kinder ins Kloster steckt. Diesen Abschnitt fand ich sehr bedrückend, aber großartig dargestellt. Ich fühlte mit den beiden Mädchen mit, die vom Vater einfach im Stich gelassen und von den Nonnen alles andere als herzlich behandelt wurden. Als Camilla endlich volljährig ist, verlässt sie das Kloster und beginnt in einem Modehaus zu arbeiten. Dort ist sie nicht nur als Schneiderin tätig, sondern darf auch die schönsten Modelle vorführen. Dabei lernt sie Paul von Waldheim kennen und lieben. Der junge Adelige ist jedoch verlobt und ein notorischer Spieler.
Auch Camillas Vater ist ein Lebemann und kann nicht mit Geld umgehen. Tessas Traum eine berühmte Tänzerin zu werden scheint immer unmöglicher. Doch die ehrgeizige junge Frau ist das komplette Gegenteil von Camilla. Sie ist egoistisch, pickt sich überall ihren Vorteil heraus, manipuliert die Männer und lebt für den Tanz. Dabei meint es das Schicksal allerdings auch nicht immer gut mit ihr. Obwohl sie mir nicht wirklich sympathisch war, muss man Tessas Mut bewundern. Sie gibt einfach nicht auf...auch wenn sie dabei über Leichen gehen muss...

Die gesellschaftlichen und politischen Gegebenheiten hat die Autorin gekonnt eingeflochthen. Man trifft auch auf Persönlichkeiten, wie Bismarck oder Rudolf Virchow, dem bekannten Mediziner der Charité. Der deutsch-französische Krieg erhält ebenfalls genug Anteile an der Geschichte.
Jedoch hat Nora Berger in diesem einen Roman viel zu viele Themen hineingepackt. Ohne den Gegenwartsstrang und einigen Nebenthemen, wäre der Roman wirklich äußerst gelungen. So hingegen wirkt alles etwas zu konstruiert und es spielen mir viel zu viele Zufälle hinein. Nicht nur die etwas verstrickten Verwandtschaftsverhältnisse, sondern auch einige Zusammentreffen und Erbangelegenheiten ließen mich den Kopf schütteln. Noch mehr brachte mich aber Camillas Naivität um das Lesevergnügen. Um ihr komplettes Geld gebracht, lässt sie sich wieder mit denjenigen ein, der ihr alles genommen hat. Dazu kommt noch eine Krimisequenz a la Jack the Ripper. Diese begann sehr spannend, verschwand danach völlig aus dem Geschehen, um am Ende noch schnell den Täter, den ich bereits früh identifiziert hatte, zu präsentieren. Auch hier half Freund Zufall kräftig nach.
Der Abschnitt in der Charité war wieder sehr interessant, vorallem weil ich auch erst im Juli ein Buch (Die Charité von Ulrike Schweikert - sehr zu empfehlen!) über das berühmte Berliner Krankenhaus gelesen habe.

Der Roman hätte wirklich Potential gehabt, doch die Autorin wollte einfach zu viele Themen hineinquetschen. Weniger davon, ohne den Gegenwartsstrang und die vielen Zufälle, und "Spielball des Schicksals" wäre eine wunderbare Geschichte geworden. So wirkte vieles zu konstruiert und unglaubwürdig und ich kann gerade noch mit viel Bauchweh 3 Sterne vergeben.

Schreibstil:
Nora Berger kann schreiben...dass weiß ich bereits von ihren anderen Romanen, die ich gelesen habe. Der Schreibstil ist fesselnd, detailliert und sehr bildhaft. Die Charaktere sind lebendig und wecken Gefühle beim Leser.
Die historischen Fakten werden mit der fiktiven Handlung perfekt verflochten. Abwechselnd wird aus der Sicht von Tessa oder Camilla erzählt, bzw. aus Vanessa's. Dieser Handlungsstrang in der Gegenwart hebt sich vom Vergangenheitsstrang durch kursive Schrift ab.

Fazit:
Leider kann "Spielball des Schicksalas" nicht mit den anderen Romanen der Autorin mithalten. Mir war die Geschichte zu konstruiert. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass Nora Berger zu viele Themen in den Roman quetschen wollte. Das ging leider nach hinten los. Den Gegenwartsstrang fand ich komplett überflüssig. Die Geschichte hätte wirklich großes Potential gehabt. Schade! Trotzdem werde ich auch die zukünftigen Bücher von Nora Berger lesen, da ich weiß, dass sie es kann!

Veröffentlicht am 08.09.2018

Zwei Frauen und ihre Geschichte

0

Das Cover ist sehr schön gestaltet, romantisch, historisch und mit schönen Farben und macht direkt Lust auf dieses Buch von Nora Berger. Auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht und ich war gespannt ...

Das Cover ist sehr schön gestaltet, romantisch, historisch und mit schönen Farben und macht direkt Lust auf dieses Buch von Nora Berger. Auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht und ich war gespannt auf den Roman.

Klappentext:
Das dramatische Schicksal zweier unterschiedlicher Frauen – vereint in einer wunderschönen Geschichte der Erfolgsautorin Nora Berger.
Als Alexander von Waldheim im Nachlass seiner Eltern das Tagebuch seiner Ururgroßmutter Camilla findet, ist ihm gleich klar: Das wird die Geschichte für seinen nächsten Roman werden! Fasziniert taucht er in die Vergangenheit ein und erfährt so von den turbulenten Leben von Camilla und Tessa, zweier sehr unterschiedlicher Frauen, die sich in einem nicht enden wollenden Krieg zwischen Liebe, Eifersucht und Tod durchs Leben kämpfen müssen …
Berlin, 1862: Camilla schlägt sich alleine durchs Leben. Sie wird es Tessa, der Geliebten Ihres Vaters, nie verzeihen, dass sie ihn dazu gebracht hatte, sie und ihre Schwester in ein Kloster abzuschieben. Doch das Leben muss weitergehen. Als Krankenschwester in der Berliner Charité durchlebt Camilla dramatische Höhen und Tiefen, bis sie eines Tages völlig überraschend wieder auf Tessa trifft …


Der Schreibstil ist flüssig und ich war schon nach ein paar Seiten in der Geschichte drin und konnte mich schon gut in die Geschichte hineinversetzen. Die handelnden Personen und die Handlungsorte konnte ich mir gut vorstellen und hatte beim Lesen auch ein klares Bild vor Augen. Auch in die damalige Zeit und die unterschiedlichen Handlungsebenen konnte ich mich gut hineinversetzen und hatte keine Probleme der Handlung zu folgen. Die Geschichte von Tessa und Camilla ist bildhaft erzählt und ich fand es spannend, die Episoden über ihr Leben zu lesen. Die Spannung war im Buch immer wieder gegeben, so dass es nicht langweilig wurde beim Lesen.
Für mich ein schönes Buch, mit einer tollen Handlung und toll dargestellten Hauptakteuren.