Profilbild von AberRush

AberRush

Lesejury Profi
offline

AberRush ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AberRush über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2019

Ein äußerst spannender Beginn einer neuen Buchreihe

Eisige Tage
0


(0)
Ich gehöre eher der Fraktion „Thriller“ an, aber Alex Pohl ist einer der wenigen Krimiautoren die mich immer wieder abholen und für viele Stunden an das Buch fesseln. Auch bei „Eiskalte Tage“ ist ...


(0)
Ich gehöre eher der Fraktion „Thriller“ an, aber Alex Pohl ist einer der wenigen Krimiautoren die mich immer wieder abholen und für viele Stunden an das Buch fesseln. Auch bei „Eiskalte Tage“ ist er seiner Linie treu geblieben und hat eine wunderbar düstere und von cleveren Dialogen gespickte Geschichte zu Papier gebracht. Die Story hatte mich bereits mit dem ersten Kapitel. Man wird direkt in eine nüchterne Welt hineingeworfen. Überall regiert der Untergrund und die Mafia-Strukturen machen sich selbst in Regierungs- und Polizeikreisen bemerkbar. Wir wird ganz klar aufgezeigt mit welchen Mitteln die Mafia von sich abhängig macht und somit die Macht ausübt. Ich finde die komplette Geschichte äußerst realistisch und ich kann mir vorstellen, dass so etwas tagtäglich in Deutschland stattfindet. Das ist sehr beängstigend, aber macht die Geschichte gleich noch spannender. Die Figuren sind allesamt interessant und bieten viel Tiefe, so dass ich noch mehr der Protagonisten in weiteren Teilen dieser Buchreihe lesen möchte. Ein äußerst gelungener Start in eine neue Krimi-Reihe. Von gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 10.04.2019

Ein äußerst spannender Beginn einer neuen Buchreihe

Eisige Tage
0


(0)
Ich gehöre eher der Fraktion „Thriller“ an, aber Alex Pohl ist einer der wenigen Krimiautoren die mich immer wieder abholen und für viele Stunden an das Buch fesseln. Auch bei „Eiskalte Tage“ ist ...


(0)
Ich gehöre eher der Fraktion „Thriller“ an, aber Alex Pohl ist einer der wenigen Krimiautoren die mich immer wieder abholen und für viele Stunden an das Buch fesseln. Auch bei „Eiskalte Tage“ ist er seiner Linie treu geblieben und hat eine wunderbar düstere und von cleveren Dialogen gespickte Geschichte zu Papier gebracht. Die Story hatte mich bereits mit dem ersten Kapitel. Man wird direkt in eine nüchterne Welt hineingeworfen. Überall regiert der Untergrund und die Mafia-Strukturen machen sich selbst in Regierungs- und Polizeikreisen bemerkbar. Wir wird ganz klar aufgezeigt mit welchen Mitteln die Mafia von sich abhängig macht und somit die Macht ausübt. Ich finde die komplette Geschichte äußerst realistisch und ich kann mir vorstellen, dass so etwas tagtäglich in Deutschland stattfindet. Das ist sehr beängstigend, aber macht die Geschichte gleich noch spannender. Die Figuren sind allesamt interessant und bieten viel Tiefe, so dass ich noch mehr der Protagonisten in weiteren Teilen dieser Buchreihe lesen möchte. Ein äußerst gelungener Start in eine neue Krimi-Reihe. Von gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 02.04.2019

Schule mal anders

Staat X
0

Das Buch „Staat X“ von Carolin Wahl thematisiert ein Schüler-Experiment. Es geht darum eine Schule für den Zeitraum von einer Woche als einen eigenständigen Staat zu führen. Geführt wird das Experiment ...

Das Buch „Staat X“ von Carolin Wahl thematisiert ein Schüler-Experiment. Es geht darum eine Schule für den Zeitraum von einer Woche als einen eigenständigen Staat zu führen. Geführt wird das Experiment ausschließlich von den Schülern selbst. Dabei übernimmt jeder Schüler eine Aufgabe um die Tätigkeiten eines funktionierenden Staates abzudecken. Angefangen von der Servicekraft bis hin zum Polizeimitarbeiter wird jede Stelle realistisch besetzt, es gibt sogar einen Bürgermeister.

Die Geschichte wird aus der Perspektive verschiedener Figuren erzählt, diese stehen in einer Beziehung zueinander und geben somit einen tollen Einblick in den Staat aus unterschiedlichen Perspektiven. Was mich anfangs sehr begeistert hat, bekommt in meinen Augen ab der Hälfte des Buches einen knacks und verliert an Glaubwürdigkeit. Die Figuren gehen zwar in Ihren Rollen auf, reagieren aber überhaupt nicht mehr ihrem Alter entsprechend. Ich hatte oft das Gefühl gar nicht mehr mit Kindern bzw. Teenies zutun zu haben. Aber gerade das macht doch das Experiment in der Schule erst so interessant. Außerdem war es mir schleierhaft wie teilweise auf verschiedene Aktionen reagiert wurde. Da fehlte mir komplett die Intention der Figuren so zu handeln und damit verliert die Geschichte an Authentizität.

Für das Experiment wurde eine Woche veranschlagt, diese wurde aber so schnell abgehandelt, dass die Entwicklung der Figuren nicht mehr nachvollziehbar und an den Haaren herbeigezogen wirkte. An für sich ist das Konzept interessant und es gibt auch Dramatik, das fand ich echt gut und hat mich auch unterhalten. Aber mit den Figuren steht und fällt eine Geschichte und ich finde einfach, die Figuren hätten viel besser ausgearbeitet werden müssen. Trotz allem sind die Charaktere zum großen Teil sympathisch und bieten viel Potenzial, was jedoch nicht ganz ausgeschöpft wurde. Man kann das Buch mögen, vielleicht bin ich auch zu kritisch, aber das ist meine persönliche Meinung. Am besten selber lesen und sich einen Eindruck machen. Von mir gibt es wohlwollende 3 Sterne.

Veröffentlicht am 08.01.2019

So fängt das Jahr gut an

Die Lichtstein-Saga 1: Aquilas
0

Mit Spannung habe ich die neue Serie „Die Lichtstein-Saga“ von Nadine Erdmann erwartet. Ich wusste, dass es diesmal phantastisch wird und war auch gleich Feuer und Flamme. Fantasy ist und bleibt mein Lieblingsgenre ...

Mit Spannung habe ich die neue Serie „Die Lichtstein-Saga“ von Nadine Erdmann erwartet. Ich wusste, dass es diesmal phantastisch wird und war auch gleich Feuer und Flamme. Fantasy ist und bleibt mein Lieblingsgenre und deshalb habe ich da auch konkrete Erwartung die ein Buch erfüllen muss um bei mir zu punkten. Das Wichtigste bei Fantasy ist für mich die bildliche Sprache. Da meist magische bzw. übersinnliche Elemente vorkommen ist dies ganz wichtig für mein Kopfkino, dass ich mir das gelesene auch entsprechend vorstellen kann. Das ist bei „Aquilas“ definitiv der Fall, mein Kopfkino ist an und ich kann mich total in die Welt hineindenken. Das ging ganz problemlos von der ersten bis zur letzten Seite. Der zweite Punkt der mir ganz besonders wichtig ist, sind die zwischenmenschlichen Aspekte der Geschichte, eine Fantasy-Welt kann noch so beeindruckend sein, wenn die Figuren nicht hineinpassen geht die Geschichte leider sang- & klanglos unter. Auch hier wurde alles richtig gemacht. Ich bin die starken Charaktere bereits aus der „Cyberworld“-Reihe von Nadine Erdmann gewohnt und hatte da auch überhaupt keine Sorge, dass nicht auch „Die Lichtstein-Saga“ von interessanten und liebenswerten Figuren bevölkert wird. Ich kann mich wieder richtig gut mit allen Personen identifizieren. Das Einzigste was ich mal wieder schade fand ist, dass das Buch so schnell vorbei war. Das Gute ist … Vorfreude! Ich warte nun sehnsüchtig auf die nächsten Teile. Von mir gibt es eine uneingeschränkte Empfehlung.

Veröffentlicht am 01.11.2018

Ein rundum gelungener Abschluss

Der Kratzer
0

„Der Kratzer“ von Oliver Ménard ist der Abschlussband der Lenève-Reihe.

Was mir gefallen hat:

Der letzte Teil macht aus der Trilogie eine runde Sache. Schön fand ich, dass die Geschichte dabei Bezüge ...

„Der Kratzer“ von Oliver Ménard ist der Abschlussband der Lenève-Reihe.

Was mir gefallen hat:

Der letzte Teil macht aus der Trilogie eine runde Sache. Schön fand ich, dass die Geschichte dabei Bezüge zum Vorgänger hat. Es schließt sich der Kreis und jeder muss für sich entscheiden, wie er das Ende aufnimmt. Es bleibt Platz für Interpretationen und wenn mich die Geschichte noch nachträglich zum Nachdenken anregt, wie es hier der Fall ist, dann wurde alles richtig gemacht. Die Figuren-Konstellation geht wieder voll auf und es macht einfach Spaß zu sehen wie sich jeder im Laufe der Buchreihe weiterentwickelt hat. Die Dialoge strotzen, trotz aller Ernsthaftigkeit der Geschichte, vor Sarkasmus und Wortwitz. Ich finde diese Komponenten passen prima zu einem Thriller wie diesen und heitern die ganze Szenerie immer wieder auf. Der Plot ist wieder sehr schlüssig und überrascht an einigen Stellen mit Twists, die ich definitiv nicht habe kommen sehen. Was mir ganz besonders gefallen hat ist, dass selbst jede Nebenfigur nicht nur zufällig erscheint, sondern sich hier richtig viel Mühe mit den Persönlichkeiten gegeben wurde. Hier hat jeder seine Daseinsberechtigung und ich habe mich immer wieder über neu auftauchende Personen sehr gefreut, weil jedes Kapitel mit seinen starken Dialogen sehr viel Spaß gemacht hat zu lesen. Hier ist kein einziges Kapitel nur Lückenfüller, Langeweile ausgeschlossen.

Was mir nicht so gefallen hat:

Ich konnte nicht alle Entscheidungen nachvollziehen, aber ich selber stand natürlich nicht so unter Stress wie die Ermittler. Es war zwar nicht unlogisch, aber ich habe die Gefahr schon auf 100 m Entfernung gerochen, die Ermittler zwar auch, aber wieso sie dann doch immer wieder in die Fallen geraten, war mir dann doch ab und an ein Rätsel.

Für mich ein rundum gelungener Thriller zum miträtseln. Man sollte auf jeden Fall mit Band 1 der Reihe beginnen, da doch einige Verbindungen zum Vorgänger bestehen. Wer auf scharfe Dialoge steht und eine sauspannende Geschichte lesen möchte, ist hier genau richtig. Die liebgewonnen und teils verschrobenen Charaktere werden mir jetzt bereits fehlen. Absolute Leseempfehlung.