Profilbild von Akantha

Akantha

Lesejury Star
offline

Akantha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Akantha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2021

Lebensnahe Geschichte, die sich viel zu echt anfühlt

Play & Pretend
0

Mit „Play & Pretend“ veröffentlicht Nena Tramountani das Finale ihrer „Soho-Love“-Trilogie beim Penguin-Verlag. Jeder Band erzählt voneinander unabhängig die Liebesgeschichte von einer von drei Studentinnen, ...

Mit „Play & Pretend“ veröffentlicht Nena Tramountani das Finale ihrer „Soho-Love“-Trilogie beim Penguin-Verlag. Jeder Band erzählt voneinander unabhängig die Liebesgeschichte von einer von drei Studentinnen, die in einer WG in London wohnen. Vorwissen aus Band eins und zwei ist nicht zwingend erforderlich – gerade „Try & Trust“ hat aber einen starken Bezug zu „Play & Pretend“, sodass ich das Lesen vorab empfehlen würde.

Briony studiert Schauspiel an der Royal Academy of Dramatic Arts. Sie liebt es, wie kaum etwas anderes und ist sehr talentiert darin, in fremde Rollen zu schlüpfen. Ihr Kollege Sebastian steht ihr dabei in nichts nach – auch nicht darin, niemanden ahnen zu lassen, was wirklich im eigenen Kopf vorgeht. Im Abschlussstück ihres Studiums sollen sie ein Liebespaar spielen. Einander aber nicht hinter ihre mühsam aufrecht erhaltenen Fassaden blicken zu lassen, ist dabei sehr viel schwerer, als gedacht.

Ich habe mich sehr gefreut in diese WG zurückzukehren. Spätestens in „Try & Trust“ hatte sich Briony zu meinem Liebling gemausert und ich war jetzt sehr neugierig darauf, ihre Geschichte zu lesen.

Die beiden vorhergehenden Bände haben mir gut gefallen, es hat aber immer noch das gewisse Etwas gefehlt. Dies hat „Play & Pretend“ aber definitiv mitgebracht! Es war nicht die gewaltige Liebesgeschichte mit Herzklopfen und Tränen – die hatte ich auch nicht erwartet. Nein, es war viel besser, nämlich eine authentische, lebensnahe Erzählung, die sich jederzeit so echt angefühlt hat, dass mir das Herz ganz schwer wurde.

Eine unglaubliche Stärke des Buches ist es, wie die Autorin die Probleme und Ängste der beiden Protagonisten zum einen erklärt und zum anderen auch richtig greifbar macht mit allen (negativen) Konsequenzen. Es ist so ehrlich geschrieben und nicht verharmlost oder zugunsten der Romantik weichgespült. Das hat mich von Anfang bis Ende total gepackt.

Zusammenfassend komme ich zu 5 von 5 Sternen. Für mich ist „Play & Pretend“ das stärkste Buch der Reihe und ich bin so froh, dass ich drangeblieben bin und nicht nach dem ersten oder zweiten Band aufgehört habe. Nena Tramountani übertrifft sich mit dem Finale ihre Trilogie selbst.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2021

Ein grandioser zweiter Band um Frauenrechte und Freiheit

Die Rebellinnen von Oxford - Unerschrocken
2

In Evie Dunmores „Rebellinnen von Oxford“-Trilogie, erschienen im LYX-Verlag, ist „Unerschrocken“ der zweite Band. Die einzelnen Bände sind in sich abgeschlossen – Vorwissen ist nicht erforderlich – dennoch ...

In Evie Dunmores „Rebellinnen von Oxford“-Trilogie, erschienen im LYX-Verlag, ist „Unerschrocken“ der zweite Band. Die einzelnen Bände sind in sich abgeschlossen – Vorwissen ist nicht erforderlich – dennoch rate ich zur richtigen Reihenfolge. Und warum auch nicht? Beide Teile empfehle ich uneingeschränkt und zähle sie zu meinen Jahreshighlights.

Lucie Tedbury ist die Ortsgruppenleiterin der Frauenbewegung in Oxford. Ihr neuster Clou sieht vor, tausende Leserinnen gesetzter Frauenzeitschriften für ihre Ziele zu gewinnen. Doch ausgerechnet der skandalumwitterte Frauenheld Tristan Ballentine macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Er würde sich zurückziehen – im Austausch für eine Nacht mit Lucie. Unverschämt! Typisch! Absolut ausgeschlossen! … Oder?

Wie bereits in ihrem Debüt begeistert mich Evie Dunmore mit dem gelungenen Gleichgewicht aus Liebesroman und Historie. Die Widrigkeiten im Kampf um die Frauenrechte sind hervorragend und nachvollziehbar erläutert, genauso wie die schockierenden Situationen in denen sich manche Frauen damals durch die gesetzliche und gesellschaftliche Lage befanden.

Lucie habe ich direkt in mein Herz geschlossen und bewundere sie gleichzeitig! Sie hat sich mit brennender Leidenschaft der Bewegung verschrieben und opfert dafür alles. Von Anfang bis Ende bleibt sie sich treu, steht zu ihren Idealen und verstellt sich nicht. Im ersten Band empfand ich noch eine Distanz zu ihr, doch nach wenigen Seiten in „Unerschrocken“ war davon nichts mehr zu spüren.

Tristan ist ein außergewöhnlicher Charakter – für einen historischen, genauso wie für einen Liebesroman. Ich liebe zudem seine sensible Seite, seine Cleverness und teilweise auch seine Kaltschnäuzigkeit. Ein harter Kampf, ob ich ihm oder Sebastian mehr zugeneigt bin!

Erneut sehr gelungen: Das kurze aber präzise Nachwort zum historischen Kontext, inklusive interessanter Quellen und Anmerkungen zur Inspiration der Autorin.

Zusammenfassend komme ich zu 5 von 5 Sternen und somit zu einem meiner Jahreshighlights. Die mehr als 500 Seiten waren im Handumdrehen gelesen – ein grandioser Spannungsbogen, der mich nicht losgelassen hat. Wie soll ich die Zeit nur bis zum dritten Band („Furchtlos“; ET 23.12.2021) überstehen und noch viel wichtiger: Wie können wir Evie Dunmore noch zu einem vierten Teil überreden? Denn neben Hattie wollen wir doch auch wissen, wie es für Catriona weitergeht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Perfekte Mischung aus Historie und Liebesgeschichte

Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen
2

„Die Rebellinnen von Oxford“ ist eine Trilogie von Evie Dunmore, die im LYX-Verlag erscheint und die Geschichte dreier junger Frauen im England des 19. Jahrhunderts erzählt. „Rebellinnen“ sind sie, weil ...

„Die Rebellinnen von Oxford“ ist eine Trilogie von Evie Dunmore, die im LYX-Verlag erscheint und die Geschichte dreier junger Frauen im England des 19. Jahrhunderts erzählt. „Rebellinnen“ sind sie, weil sie sich gegen die festgefahrene Ordnung auflehnen und für die Rechte von Frauen kämpfen.
Im ersten Band, „Verwegen“, geht es um Annabelle Archer, die als eine der ersten Frauen in Oxford studieren darf. Leisten kann sie sich das nur durch ein Stipendium. Voraussetzung hierfür ist, dass sie die Frauenbewegung vor Ort unterstützt. Ihr erstes Ziel: das einflussreiche Mitglied des House of Lords, Sebastian Devereux, für ihre Sache zu gewinnen. Während er nach Außen unnahbar und distanziert erscheint, ist er fasziniert von Annabelle, ihrem Intellekt, ihrer Sturheit und wie sie sich von allen anderen Frauen unterscheidet. Doch abgesehen von dem enormen Standesunterschied, steht Sebastian für alles, was Annabelle und ihre Gefährtinnen niederreißen wollen.

Bereits in der Vorschau ist der Reihenauftakt sofort auf meine Wunschliste gewandert, da die Kombination aus Historischem und Liebesroman einfach perfekt in meinen Lesegeschmack passt. Dazu noch das Thema Frauenrechte und Emanzipation und ich blieb sofort daran hängen.

Auch das Cover hat mich direkt abgeholt, da ich zum einen den unmittelbaren Bezug zum Inhalt liebe, zum anderen auch begeistert bin, wie viel ein einzelnes Bild schon aussagen kann. Die Kleidung ist passend zur Epoche gewählt und lässt die Betrachter:innen sofort in dieses Jahrhundert eintauchen. Ein Buch auf dem Cover eines Romans ist für Bücherwürmer natürlich auch direkt ein Blickfang – egal wie klein oder altertümlich es aussieht. Dass die abgebildete Frau es hinter ihrem Rücken versteckt, macht neugierig: Was steht in dem Buch? Vor wem versteckt sie es? Was würde passieren, wenn man es bei ihr findet? Ein absolut gelungenes Cover.

Evie Dunmores Schreibstil hat mir ebenfalls gut gefallen. Ich konnte die Situationen direkt vor meinem Auge sehen. Auch die Personen, Annabelle und Sebastian, aber auch Annabelles Freundinnen oder ihr Professor sind alle so prägnant geschrieben, dass ich kein Problem damit hatte, sie direkt in meinem Kopf zu sehen und sogar zu hören. Zudem wird die Balance zwischen historischem Vokabular und Erklärungen gut gehalten: der Text ist verständlich und gleichzeitig authentisch.
Dass so ein großer Fokus auf die Politik und die Frauenrechte gelegt wird, hat mich begeistert. Natürlich nimmt die Liebesgeschichte ebenfalls viel Raum ein, denn es ist nun mal ein Liebesroman. Von Annabelles Studium erfährt man hingegen nicht allzu viel. Das habe ich jedoch auch nicht vermisst. Im Gegenteil: Ich finde die beiden genannten Themen absolut ausreichend und hätte mir nicht gewünscht, dass diese weniger intensiv behandelt werden, nur um mehr vom Studienalltag zu lesen.

Mein Herz schlägt für Annabelle! Sie ist nicht nur gebildet, uneitel und zielstrebig, sie ist auch clever, eine Strategin und vor allem unermüdlich. Ein großartiges Vorbild und genauso, wie ich mir eine Suffragistin (den Begriff habe ich hier neu gelernt) bzw. Suffragette vorgestellt habe.
Auch Sebastian hat mich im Sturm erobert. Dieses Kühle, Unnahbare – man weiß nicht, woran man bei ihm ist - finde ich verlockend. Er ist ebenfalls sehr klug, höflich und lässt sich nicht von Politik und Stand blenden. Kopf und Herz tragen einen schmerzhaften Kampf aus, den ich jedes Mal intensiv spüren konnte – obwohl ich mich sonst immer mehr in die Protagonistin als in den Protagonisten hineinversetzen kann.
Der Konflikt, der hier aufgebaut wird, ist großartig! Die Diskussionen und das Necken zwischen diesen beiden Charakteren sind absolut unterhaltsam und genauso leidenschaftlich. Ich habe jedes Gespräch und jeden Brief, den sie ausgetauscht haben, genossen.

Jede Liebesgeschichte braucht natürlich ihr eigenes kleines Drama. Was in diesem Buch aber sehr gelungen ist: Das Problem ist wasserdicht und greifbar und kein künstliches Drama, was man irgendwie auflösen kann, in dem man einfach miteinander spricht. Das hat die Autorin großartig ausgeführt. Mit dem Ende habe ich nicht gerechnet, schien doch die Auflösung von vorneherein auf der Hand zu liegen. Evie Dunmore hat es aber anders gemacht, ein hervorragendes Ende gefunden und mich damit auch noch überrascht. Was will man mehr?

Ich habe mich außerdem sehr über das Nachwort der Autorin zum historischen Hintergrund gefreut. Für mich ein must have, dass am Ende eines historischen Romans alles noch ein wenig in Kontext gesetzt wird.

Zusammenfassend komme ich zu 5 von 5 Sternen. Evie Dunmore hat für mich alles richtig gemacht. Ich bin rundum zufrieden, meine Erwartungen wurden weit übertroffen mit dieser perfekten Mischung aus Historie und Liebesroman. Band zwei („Unerschrocken“; ET 27.08.2021) und drei („Furchtlos“; ET 23.12.2021) werde ich mir sofort kaufen!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.10.2020

Ein emotionaler Sog

Bad At Love
8

„Bad at love“ ist der neue New Adult Roman von Morgane Moncomble aus dem Lyx Verlag. Es handelt sich um einen Einzelband und zudem um das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe.

Azaléa hat vor ...

„Bad at love“ ist der neue New Adult Roman von Morgane Moncomble aus dem Lyx Verlag. Es handelt sich um einen Einzelband und zudem um das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe.

Azaléa hat vor vier Jahren ihre Heimatstadt verlassen und wollte nie wieder zurückkehren. Zu furchtbar sind die Erinnerungen an ihre Vergangenheit. Der Tod ihrer Mutter zwingt sie jedoch zu einem Besuch. Dabei lernt sie ihren Nachbarn Eden kennen. Dieser lässt sie an ihren beiden Entschlüssen zweifeln: zum einen, möglichst schnell wieder zu verschwinden, zum anderen, keine echte Beziehung einzugehen.

Das Cover ist eher künstlerisch und abstrakt, was seit einiger Zeit im Trend liegt. Obwohl mir Cover mit Bezug zum Inhalt besser gefallen, ist dieses trotzdem schön gestaltet. Mir gefällt der hohe Grauanteil und dass es nicht so bunt und quietschvergnügt aussieht – alles andere wäre Hohn bei so einem ernsten Thema. Die goldenen Flocken, die nach oben und unten vom Titel wegbrechen, setzen farblich einen schönen Akzent. Die schmutzig-schwarze Schrift lässt goldene Buchstaben durchblitzen. Eine Anspielung auf den Inhalt?

Azalée ist ein wundervoller Charakter. Sie hat schreckliche Dinge erlebt und bei der Beschreibung ist mir richtig schlecht geworden. Ihr bissiger Humor ruft neben einem ersten Lachen auch immer einen faden Beigeschmack hervor, weiß man doch genau, dass sie nur ablenken will. Auch Edens Vergangenheit war nicht immer strahlend. Doch er macht sich frei von Vorurteilen und Gerüchten, ist äußerst sensibel, geht meistens sehr gut auf Azaléa ein und ist einfach der beste Partner, den die Autorin für ihre Protagonistin hätte erfinden können.

Das ist mein erster Roman von Morgane Moncomble und endlich verstehe ich, woher die Schwärmereien über ihre ersten beiden Bücher kommen. Ihr Schreibstil ist wirklich mitreißend und sehr gefühlvoll. Ich hatte zum Teil selbst Gänsehaut, so gut konnte ich mir die Umgebungsgeräusche, Stimmen und Situationen vorstellen.
Nach einem schnellen Einstieg in Azaléas Leben und ihre Vergangenheit war ich bereits vollkommen sprachlos. Eine tolle Abwechslung, dass die Leser/innen direkt mit den vergangenen Erlebnissen der Protagonistin konfrontiert werden und kein langes Rumrätseln der anderen Charaktere ertragen müssen, wobei man selbst ab Seite 20 weiß, was los ist. Dennoch muss man das Gelesene erstmal verarbeiten. Bitte beachtet, dass das Buch Triggerwarnungen zu verschiedenen Themen enthält.
Doch Morgane Moncomble belässt es nicht bei der Bewältigung traumatischer Kindheitsereignisse. Die Geschichte erhält zudem einen spannungsgeladen Handlungsstrang in der Gegenwart, der mich sehr gefesselt hat, aber gleichzeitig auch Azaléas Unbehagen auf mich übertragen konnte. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatte sich beim Lesen ein Strudel aus vielen verschiedenen Emotionen gebildet, ein verhängnisvoller Sog, den ich so gut spüren und ihm nicht entkommen konnte und der mich vollumfänglich mitgerissen hat. Dieser explosive Cocktail entlädt sich zum Höhepunkt des Romans mit einem Knall, der mich eiskalt getroffen hat. Ich hatte von Beginn an das Gefühl, dass ich diese Geschichte nicht ohne Tränen hinter mich bringen könnte und das ist in Ordnung.
Es ist nicht leicht mit einigen Wahrheiten konfrontiert zu werden, aber ich bin froh, dass Morgane Moncomble nichts beschönigt. Genauso, wie sie schreibt, ist auch die echte Gesellschaft und jeder kann eine Lektion aus dieser Geschichte mitnehmen und für sich selbst reflektieren. Fast schon nebenbei lässt die Autorin noch das Thema Feminismus mit kurzen und gut platzieren Kapiteleinleitungen einfließen.

Zusammenfassend komme ich zu 5 von 5 Sternen! Es war eine emotionale Achterbahnfahrt mit kleinen Erfolgen und großen Rückschlägen, Liebe und Freundschaft. So einen Tiefgang findet man selten in dem Genre! Morgane Moncombles nächstes Buch, „Back to you“ (ET 26.03.2021; ebenfalls ein Einzelband) werde ich mir definitiv kaufen und auch ihre „Never“-Reihe nachholen, aber meine Erwartungen sind jetzt unermesslich hoch!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.04.2020

Intensiv und mitreißend

All Saints High - Die Prinzessin
0

Mit „All Saints High – Die Prinzessin“ startet L.J. Shen ihre Spin-Off Trilogie der „Sinners of Saint“-Reihe. In jedem Band geht es um die Kinder der ehemaligen Hotholes – Vorwissen ist allerdings nicht ...

Mit „All Saints High – Die Prinzessin“ startet L.J. Shen ihre Spin-Off Trilogie der „Sinners of Saint“-Reihe. In jedem Band geht es um die Kinder der ehemaligen Hotholes – Vorwissen ist allerdings nicht zwingend erforderlich.

Protagonistin des ersten Bands ist Daria Followhill, die Geschichte ihrer Eltern Jamie und Melody erschien lediglich als ebook Novella und Hörbuch unter dem Titel „Rough Love“. Nach außen hin hat sie alles: Geld, gutes Aussehen und viele Freunde. Doch sie ist so eifersüchtig auf Sylvia Scully mit der sie zum Ballett geht, dass sie mit vierzehn deren Zukunft zerstört. Auch einige Jahre später fühlt sie sich noch schuldig und versucht diese Schuld an Sylvias Bruder Penn zu tilgen, der ein Dach über dem Kopf braucht. Penn hatte viele Jahre Zeit, seinen Hass auf Daria zu schüren, aber das Kribbeln zwischen ihnen können beide nicht ignorieren.

Vorab: Das Buch startet mit einer Triggerwarnung: „Dieses Buch enthält Darstellungen von körperlicher und sexueller Gewalt, die triggern können.“

Das Cover ist mir direkt aufgefallen. Vor allem aber deswegen, weil rosa gar nicht meine Farbe ist. Hier könnte es natürlich (wenn man Klischees folgt) die Farbe zu „Prinzessin“ sein, also trotz allem passend gewählt. Als ich dann aber den Titel und die Autorin gelesen habe, wusste ich sofort, dass das Buch auf meine Wunschliste kommt, denn die „Sinners of Saint“-Reihe habe ich geliebt! Wenn man dem Cover von „All Saints High – Die Prinzessin“ einen genaueren Blick zuwirft, erkennt man in der Mitte auch den Rauch, welcher langsam in den Titel strömt: ein vertrautes Motiv aus der ersten Reihe. Besonders gefällt mir allerdings die Symbolik bei der Gestaltung des Titels. Die Schriftart ist klar und gradlinig – das wird in Darias sozialer Schicht und auch vor allem beim Ballett von ihr erwartet. Der Rauch, hier ihre Eifersucht oder vielleicht auch neue Einflüsse (z.B. Penn), bringt einen Bruch hinein. Es wird versucht die ursprüngliche Linie beizubehalten, aber es ist dennoch nicht mehr wie vorher. Für solche Botschaften durch ein einziges Cover liebe ich LYX.

L.J. Shen versteht es wie keine andere, gleichzeitig schön und traurig zu schreiben. Ihre Worte geben dem Leser schon einen tieferen Blick in die Seele der Charaktere, denn in allem, was diese wahrnehmen, schwingen auch ihre Gefühle mit. Ihre Charaktere sind immer etwas melancholisch, zum Teil düster und die leicht philosophische Art wie sie ihre Gefühle beschreibt, hebt ihre Bücher einfach von allen anderen Liebes-/YA-Romanen da draußen ab.

Ein absolutes Highlight sind für mich die Zitate zu Beginn jedes Kapitels. Sie sind so emotional und ehrlich und vermitteln die Gefühle einer Hassliebe hervorragend. Auch die wechselnden Perspektiven zwischen Daria und Penn lassen diese Gefühle auf jeder Seite neu auflodern, sodass sie beim Lesen immer intensiv wahrzunehmen sind. Was romantische Aspekte betrifft, findet Shen genau die richtige Balance zwischen Kitsch und Realität, wodurch die Situationen glaubwürdiger sind.

Sehr gelungen finde ich insgesamt, wie man zu Beginn erst nach und nach Darias genaue Situation kennenlernt. Es ist interessant, laufend etwas Neues zu erfahren und wirkt viel natürlicher, als wenn die Protagonistin auf den ersten fünf Seiten direkt ihre ganze Lebensgeschichte darlegt. Auch Darias Sprachstil gefällt mir, er ist altersgemäß und dadurch authentisch.

Daria ist eine sehr interessante Protagonistin. Sie sehnt sich so sehr nach der Anerkennung ihrer Mutter und ist dabei von Eifersucht getrieben. Ihr ist klar, was richtig und was falsch ist, aber sie kann trotzdem nicht anders handeln. Sie ist in der Lage darüber zu reflektieren und ihr Tun verfolgt sie noch lange. Diese Ambivalenz fasziniert mich. Daria tut den Leser*innen einfach nur leid, denn sie weiß sich nicht anders zu helfen, fühlt sich alleine und verlassen und, trotz aller rationalen Argumente, fühlt sie sich nicht genug geliebt und niemals den Ansprüchen ihrer Mutter genügend.

Penn liebt seine Schwester und hat keine Impulskontrolle - eine gefährliche Kombination, denn er neigt zu gewalttätigen Ausbrüchen, wenn er sie bedroht sieht. Sein Beschützerinstinkt ist generell sehr ausgeprägt. Somit ist sein Hass auf Daria die einzige logische Konsequenz, denn sie hat seiner Schwester geschadet und dadurch auch ihn verletzt. Gleichzeitig ist Penn aber auch unberechenbar: Auf der einen Seite hat die Begegnung mit Daria ihn nachhaltig beeindruckt, auf der anderen Seite entschließt er sich bewusst, sie zu hassen. Diese Hassliebe ist eine perfekte Grundlage für ein bewegendes Auf und Ab der Gefühle. Beim Lesen wird man nicht schlau aus Penn, was aber kein Nachteil ist, denn die Geschichte ist so weniger vorhersehbar.

Ein kleiner Kritikpunkt ist das Ende. Man kennt es von der Autorin bereits, dass sie es im Epilog etwas übertreibt. Es wird ein Bild von einer „perfekten Welt“ gemalt, die zum einen übertrieben ist, weil jede Handlung die nächste überbieten und immer noch etwas draufgesetzt werden muss, und zum anderen einen Großteil der echten Beziehungen nicht wiederspiegelt.

L.J. Shen holt wirklich das Optimum an Spannung und Spannungen aus der Situation raus. Ich wollte unbedingt weiterlesen und hatte gleichzeitig Angst davor. Die Gefühle der Charaktere sind immer unglaublich intensiv, die Handlung ist mitreißend und es ist häufig nicht vorhersehbar, was als nächstes geschieht. Ihre Charaktere sind so verletzlich, etwas düster, etwas melancholisch und dabei wahnsinnig nahbar.

Ich bin absolut begeistert von dem Buch, sodass ich zu 5 von 5 Sternen komme und Band zwei („Der Rebell“, ET 28.07.2020) und drei („Der Verlorene“, ET 21.12.2020) unmittelbar auf meine „kaufen und sofort lesen“-Liste setze.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl