Cover-Bild Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen
(61)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: historisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 30.04.2021
  • ISBN: 9783736315426
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Evie Dunmore

Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen

Corinna Wieja (Übersetzer)

Sie kämpft für ihre Rechte und für ihre Liebe!

Annabelle Archer ist überglücklich, dass sie als eine der ersten Frauen überhaupt in Oxford studieren darf. Als Gegenleistung für ihr Stipendium soll sie die Frauenbewegung unterstützen. Es gelingt ihr durch ein geschicktes Manöver, auf das Landgut des einflussreichen Sebastian Devereux eingeladen zu werden - diesen für ihre Sache zu gewinnen, wäre unbezahlbar! Von Anfang an fliegen die Funken zwischen ihr und dem kühlen Herzog, der fasziniert ist von ihrer Intelligenz und Willenskraft. Aber für Annabelle wird die Anziehung zu Sebastian zur Zerreißprobe, denn er steht für alles, wogegen sie kämpft ...

"Klug, stark und leidenschaftlich! Eine Heldin, die ihr Recht auf Glück einfordert, und ein Held zum Dahinschmelzen, der durch sie lernt, für was es sich wirklich zu kämpfen lohnt." LYSSA KAY ADAMS

Band 1 der REBELLINNEN VON OXFORD

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2021

Tolle historische Geschichte

0

Ich möchte den Schreibstil total gerne. Ich war erst skeptisch ob mir das Buch gefallen wird da es einfach nicht in der heutigen Zeit spielt aber diese Zweifel waren sehr schnell weg.

Es war sehr angenehm ...

Ich möchte den Schreibstil total gerne. Ich war erst skeptisch ob mir das Buch gefallen wird da es einfach nicht in der heutigen Zeit spielt aber diese Zweifel waren sehr schnell weg.

Es war sehr angenehm zu lesen und man war neugierig was noch passiert.

Für die Frauenrechte zu kämpfen war zur früheren Zeit extrem schwer und ich fand es toll mit zu erleben wie die Protagonistin es geschafft für hat ihre Rechte in Oxford zu kämpfen.

Zudem fand ich die Geschichte von den Ebenen der Gesellschaft toll. Finde es aber ungerecht, dass man nicht einfach den lieben darf an den man sein Herz verschenkt. Man muss auf das gesellschaftliche Bild achten usw. Das finde ich echt ungerecht zur damaligen Zeit und bin froh das es heute egal ist.

Ich werde definitiv Band 2 lesen da ich die Idee der Geschichte mega toll fand und es sehr angenehm zu lesen ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2021

Jahreshighlight!

0

Worum geht es?

Sie kämpft für ihre Rechte und für ihre Liebe!

Annabelle Archer ist überglücklich, dass sie als eine der ersten Frauen überhaupt in Oxford studieren darf. Als Gegenleistung für ihr Stipendium ...

Worum geht es?

Sie kämpft für ihre Rechte und für ihre Liebe!

Annabelle Archer ist überglücklich, dass sie als eine der ersten Frauen überhaupt in Oxford studieren darf. Als Gegenleistung für ihr Stipendium soll sie die Frauenbewegung unterstützen. Es gelingt ihr durch ein geschicktes Manöver, auf das Landgut des einflussreichen Sebastian Devereux eingeladen zu werden - diesen für ihre Sache zu gewinnen, wäre unbezahlbar! Von Anfang an fliegen die Funken zwischen ihr und dem kühlen Herzog, der fasziniert ist von ihrer Intelligenz und Willenskraft. Aber für Annabelle wird die Anziehung zu Sebastian zur Zerreißprobe, denn er steht für alles, wogegen sie kämpft ...

Hierbei handelt es sich um den ersten Band einer Reihe. Die Geschichte an sich ist abgeschlossen, allerdings kann es sein, dass die Charaktere in den anderen Bänden vorkommen.

Gestaltung und Schreibstil

Das Cover bietet dem Leser das, was man erwartet. Einen historischen Roman. Außerdem mag das Element des Buches, weil es eine Verbindung zu Oxford und dem Studium darstellt. Die Geschichte wird wechselweise aus der 3. Perspektive von Annabelle und Sebastian erzählt. Der Erzählstil passt hervorragend zu dem Buch und zu dem Zeitalter. Was hier ganz besonders gut umgesetzt wurde, waren die Gespräche. Ich liebe es wie die beiden sich begegnen. Mit Wortgefechten auf höheren Niveau.
Außerdem werden einem die Nebencharaktere ans Herz gelegt, besonders dadurch, dass sie über das ganze Buch hinweg eine wichtige Rolle in Annabelles Leben spielen.


Meine Meinung

Starke Frauen, die sich für neue Gesetze einsetzen. Frauen, die ihrer Zeit voraus sind und mit ihrer Intelligenz brillieren.

Das Viktorianische Zeit wurde perfekt eingefangen und versetzt ein in eine vergangene Ära zurück, die gefüllt ist mit gesellschaftlicher Etikette und Regeln. Wenn man keinen Skandal verursachen will, hält man sich konservativ.

Annabelle ist intelligent, weiß aber, wann sie keinen Streit vom Zaun reißen soll. Sie lernt immer wieder dazu. Nicht nur durch das Studium, sondern auch durch die neuen gesellschaftlichen Kreise, in denen sie sich bewegt. Sebastian ist ein pflichtbewusster Herzog, der sich seiner Arbeit hingibt. Hat eine starke Charakterentwicklung durchlebt, welche beweist, dass die Fassade eins jeden kühnen Gentlemans durchbrechen kann. Doch beide zusammen entfalten neue Seiten in dem jeweiligen anderen.

Die Liebesgeschichte ist eine Hommage an „Stolz und Vorurteil“. Das Setting erinnert an „Bridgerton“ und es ist skandalös wie „Die Prinzessinnen von New York“.

Sebastian und Annabelle sind Partner auf Augenhöhe und beide behandeln einander mit Respekt. Er sieht nicht „nur“ eine Frau in ihr, sondern auch das wofür sie einsteht. Ihre Weisheit, Kühnheit und Wissbegierde. Sie kommen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten und dennoch ergänzen sie sich wie zwei Teile einer Seele.

5/5 ⭐️

Jahreshighlight!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2021

unterhaltsam

0

Annabelle Archer kann es nicht glauben, dass sie die Chance bekommt. Als eine der ersten Frauen in Oxford studieren zu dürfen. Jedoch nicht ohne Gegenleistung, sie soll der Frauenbewegung unterstützen. ...

Annabelle Archer kann es nicht glauben, dass sie die Chance bekommt. Als eine der ersten Frauen in Oxford studieren zu dürfen. Jedoch nicht ohne Gegenleistung, sie soll der Frauenbewegung unterstützen. Dabei lernt sie den Herzog Sebastian Devereux kennen. Es funkt zwischen ihnen, aber sie stehen auf verschiedenen Seiten. 

Faszinierend und interessant beginnt die Geschichte. Die jedoch mir nicht das gibt, was ich von diesem Buch erwartet hatte. Schnell merkt man das die Frauenbewegung, nur ab und zu auftaucht und eher als Spannungsfaktor genutzt wird um noch etwas mehr Benzin ins Feuer zu gießen. Auch ist Oxford kommt nur kurz und sehr wenig vor. Beides hätte ich mir gerne mehr gewünscht. Süße und schöne Geschichte, die schön zum Lesen ist. Die Charaktere sind recht spannend. Sebastian auch sehr vielschichtig. Bei Annabelle eher weniger. Tolles Ende, jedoch hat mir etwas gefehlt und hat mich mit einem dumpfen Gefühl zurückgelassen. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2021

Toller historischer Roman

0

Am Anfang war ich ein wenig skeptisch bezüglich dieses Buches und bin eher darum geschlichen, aber ich habe sehr viele positive Meinungen über dieses Buch gehört und wollte es daher auch unbedingt lesen.
Gleich ...

Am Anfang war ich ein wenig skeptisch bezüglich dieses Buches und bin eher darum geschlichen, aber ich habe sehr viele positive Meinungen über dieses Buch gehört und wollte es daher auch unbedingt lesen.
Gleich nach wenigen Zeilen war ich fasziniert von dem Buch selbst, denn der Schreibstil ist sehr flüssig und die Geschichte war spannend.
Im 19. Jahrhundert hatten die Frauen weitaus weniger Rechte als wir jetzt und so begleiten wir Annabelle in die Frauenbewegung und wie es für sie ist als eine der wenigen Frauen in Oxford studieren zu dürfen. Man lernt sehr viel über die damalige Zeit und wie anders Frauen behandelt wurden, sodass es einen nachdenklich macht.
Die Liebesgeschichte zwischen Annabelle und Sebastian braucht ein wenig Zeit, damit sie sich entfalten kann und auf dem Weg dorthin gibt es viele Kabbeleien und Streitereien zwischen den beiden. Allerdings war das für mich sehr unterhaltsam. Die Konflikte aus der Zeit und die Beziehung der beiden wurden für mich gut durchleuchtet, weshalb ich eine sehr große Freude an dem Buch hatte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2021

Die Rebellinnen von Oxford (Verwegen) – Die Geschichte von Annabelle und Sebastian

0

Kurzmeinung
Dieses Buch hat mir beim Lesen sehr viel Spaß gemacht! Große Empfehlung an alle, die sich auch für Stolz und Vorurteil begeistern können.

Rezension
Das Buch Die Rebellinnen von Oxford – Verwegen ...

Kurzmeinung
Dieses Buch hat mir beim Lesen sehr viel Spaß gemacht! Große Empfehlung an alle, die sich auch für Stolz und Vorurteil begeistern können.

Rezension
Das Buch Die Rebellinnen von Oxford – Verwegen beschäftigt sich mit der Geschichte von Annabelle und Sebastian. Die Handlung spielt in England, im Jahr 1879 / 1880 und dieser Zeit entsprechend geht es viel um soziale Klassen. Während Annabelle zu den Bürgerlichen gehört, ist Sebastian ein Herzog und somit könnte man sagen, dass die beiden aus verschiedenen Welten stammen. Hinzu kommt dann noch, dass Annabelle sich aktiv für Frauenrechte einsetzt – etwas, wovon man in Sebastians Kreisen überhaupt nichts hören will. Doch wie es bereits bei Elizabeth Bennet und Mr. Darcy der Fall war, müssen sich auch die Protagonisten aus dieser Geschichte sich bald eingestehen, dass sie von ihrem Stolz und ihren Vorurteilen der anderen Person gegenüber geblendet waren. Aber reicht diese Einsicht aus, um die permanente Distanz, die zwischen ihnen beiden besteht, zu überwinden?

Was ich über die beiden Protagonisten denke
Annabelle Archer – sie war mir direkt sympathisch und ich konnte ihre Empfindungen jederzeit nachvollziehen, obwohl ich von ihrer gesamten Vergangenheit erst gegen Ende des Buches erfahren habe. Annabelle ist eine starke Frau, die ganz genau weiß, was sie will und das auch immer begründen kann. Sie ist keine von den feinen Damen, die ihr Leben lang vorgeschrieben bekamen, wie sie zu sein und zu handeln haben, ohne jemals zu wissen, wieso es eigentlich so sein sollte. Sie hinterfragt Dinge und spricht Themen an, die andere an ihrer Stelle totgeschwiegen hätten und das alles macht sie für mich zu einer tollen Protagonistin.
Sebastian Devereux – anfangs hatte ich diesen Mann für einen aufgeblasenen Vollidioten gehalten, der nur Interesse für seinen Titel und die damit verbundenen Verpflichtungen hegt. Doch genau wie Annabelle wurde ich eines Besseren belehrt – spätestens zu dem Zeitpunkt, als er ihr persönlich hinterher geritten ist, um sie vor der Kälte und Dunkelheit zu schützen. Nicht jeder hätte so gehandelt und das erst recht nicht für jemanden wie Annabelle. Sebastian hat mir wieder einmal klar gemacht, dass man ein Buch nicht nach seinem Cover beurteilen sollte. Er mochte auf den ersten Blick zwar wie ein arroganter Herzog rübergekommen sein, aber auf den zweiten Blick erkennt man dann deutlich, das noch so viel mehr dahintersteckt.

Das ist mein persönliches Lieblingszitat
„‘Würden wir der gleichen Schicht angehören‘, sagte er leise, ‘hätte ich dir damals bei unserem Spaziergang im Irrgarten einen Heiratsantrag gemacht.‘“ – Die Rebellinnen von Oxford (Verwegen), Seite 269

Habt ihr Die Rebellinnen von Oxford – Verwegen bereits gelesen?
Wenn ja, was haltet ihr von der Geschichte und den Charakteren?
Wenn nicht, ist es noch auf eurer Lese-Liste?

Bis bald!
Michelle :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere