Profilbild von Arjella95

Arjella95

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Arjella95 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Arjella95 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.06.2019

Sinnvolles Buch

Schluss. Mit. Plastik.
0

In dem Buch "Schluss.Mit.Plastik." von Martin Dorey geht es natürlich um das allgegenwärtige Thema Plastik und wie es unsere Meere verschmutzt. Plastik ist wirklich ein akutes Problem, daher finde ich ...

In dem Buch "Schluss.Mit.Plastik." von Martin Dorey geht es natürlich um das allgegenwärtige Thema Plastik und wie es unsere Meere verschmutzt. Plastik ist wirklich ein akutes Problem, daher finde ich Bücher zur Vermeidung der Plastikberge sehr sinnvoll.
Das Cover des Buches hat mir sehr gut gefallen, da sich das Material für das Cover sehr "umweltfreundlich" anfühlt. Man fühlt quasi wie es recycelt wurde.
Das Buch ist sehr einfach zu lesen und ich hatte es innerhalb von zwei Stunden durchgelesen, die Schrift ist sehr groß und die Seiten sind nicht immer voll gefüllt mit Wörtern.
Es wird ein bisschen das allgemeine Problem Plastik umschrieben, wo Plastik herkommt, wo er am meisten verbraucht wird, wo er schlussendlich landet. Was ich sehr interessant fand, war die Beschreibung der einzelnen "Plastiksorten", und welche davon besonders umweltschädlich sind. Denn Plastik ist nicht gleich Plastik.
In den Buch gibt es kleine Vorschläge für den Leser, was dieser ab sofort umsetzten kann. Diese Tipps fand ich alle wirklich sehr hilfreich, ich selber habe auch schon den drei, vier Vorschläge umgesetzt. Man muss nicht sein ganzes Leben umkrempeln, um die Plastikberge zu verkleinern, es reichen wirklich schon im Alltag umsetzbare Ideen zu verwirklichen. Und genau das gefällt mir an dem Buch. Das es nicht so stark in den Alltag von den Lesern eingreift und den Leser komplett ändern möchte.
Das Buch regt definitiv zum Nachdenken an und beim Einkaufen habe ich viel mehr auf meinen Einkaufsstil geachtet. Auch das wird von dem Leser in dem Buch verlangt, dass man sich einfach mal hinstellt, sich umschaut, und guckt von wie viel Plastik wir eigentlich umgeben sind.
Was mir auch positiv aufgefallen ist, ist dass in dem Buch ein Kapitel den Kindern gewidmet ist, so dass man hervorragend seine Kinder mit einbinden kann, da sie direkt angesprochen werden in den Buch.

Alles in allem ein kleines Buch zum schnellen weglesen, aber immer mal wieder zum reinschauen gedacht. Viel mehr Menschen sollten dieses Buch lesen, denn wenn jeder auch nur ein paar der 30 zwei-Minuten-Lösungen umsetzt, verringert dies das Plastikdrama um einen erheblichen Teil. Ich finde das Buch eignet sich auch gut als Geschenkidee.

Veröffentlicht am 22.05.2019

Liebe auf dem Land

Bleib doch, wo ich bin
0

Bleib doch, wo ich bin ist der erste Roman der Tierärztin Lisa Keil. Sie schreibt über die Protagonistin Kaya, die eigendlich das perfekte Leben schon hat, mit guten Freunden, einem super Pony, einem schönen ...

Bleib doch, wo ich bin ist der erste Roman der Tierärztin Lisa Keil. Sie schreibt über die Protagonistin Kaya, die eigendlich das perfekte Leben schon hat, mit guten Freunden, einem super Pony, einem schönen kleinen Buchladen und einer quiligen Cousine Milly.
Nur die Liebe fehlt noch bei ihr.
Durch einen blöden Zufall lernt sie diese kennen, und es folgt ein ziemliches Gefühlchaos.
Mehr will ich aber hier nicht verraten ;)

Ich finde es sehr schön, dass das Buch nicht in einer typischen Großstadt handelt, sondern auf dem Dorf. Da ich selber ein richtiges Dorfkind bin, habe ich viele Parallelen gesehen, was mir sehr gefallen hat. Ihren richtigen Beruf Tierärztin lässt Lisa Keil auch mit einfießen. Das Buch ist super schön geschrieben und es lässt sich wirklich sehr leicht lesen.
Das Buch hat mich zum Ende hin tatsächlich zu Tränen gerührt, was bei mir selten vorkommt.
Es soll auch eine Fortsetzung geben im Frühjahr 2020, die Leseprobe habe ich auch schon gelesen und ich werde mir die Fortsetzung auf jeden Fall holen, um zu wissen wie es mit Kayas Liebesleben weitergeht.

Wirklich ein schönes Buch mit einer liebevollen Geschichte.

Veröffentlicht am 20.02.2019

Nettes Lesehäppchen für Fans

RIVERDALE - Der Tag davor
0

In dem Buch geht es um die Vorgeschichte von den Hauptdarstellern aus Riverdale.
Geschrieben wird aus der Sicht von Jughead, Archie, Veronica und Betty.
Die Handlung erolgt an nur einem Tag, der Tag vor ...

In dem Buch geht es um die Vorgeschichte von den Hauptdarstellern aus Riverdale.
Geschrieben wird aus der Sicht von Jughead, Archie, Veronica und Betty.
Die Handlung erolgt an nur einem Tag, der Tag vor dem 4. Juli. Betty ist in L.A. und hat ein Praktikum bei einem Online Blog, Archie ist hin und her gerissen zwischen Arbeit und Geraldine, Veronica lebt ihr Luxusleben in New York und Jughead lebt sein einsames Leben voller Probleme.

Ich fand das Buch war sehr schön zu lesen. Ich mochte es, dass immer aus anderen Perspektiven geschrieben wurde, und das in verschiedenen Stilen geschrieben wurde. Schreibstile, wie Tagebucheintrag, E-mail und Chatverläufe wechseln sich ab. Dadurch ist es sehr spannend zu lesen und sehr abwechslungsreich.

Allerdings finde ich, dass man nicht wirklich was neues erfährt von den Charakteren. Alles wusste man eigendlich schon aus der Serie Riverdale. Es war mehr eine Zusammenfassung von dem, was man aus der Serie von dem Tag wusste. Es gab auch keinen wirklichen Spannungsaufbau, und keine richtige Handlung. Der Spannungnsbogen verlief über das gesamte Buch ziemlich gleichbleibend.

Trotzdem fand ich es sehr schön dieses Buch zu lesen, auch wenn keine wirkliche Spannung aufkam. Allerdings ist das Buch auch nur was für Fans der Serie, ansosnten kann man mit dem Buch nicht sonderlich viel anfangen.

Veröffentlicht am 10.10.2018

Leichte Reisekost

Mit kleinem Gepäck
0

In dem Buch geht es um Taminas Leben, es ist schon fast eine Autobiografie, verbunden mit tollen Berichten von ihren Reisen.
Es ist alles andere als ein Reiseführer oder ein Reisebericht, in dem alle Sehenswürdigkeiten ...

In dem Buch geht es um Taminas Leben, es ist schon fast eine Autobiografie, verbunden mit tollen Berichten von ihren Reisen.
Es ist alles andere als ein Reiseführer oder ein Reisebericht, in dem alle Sehenswürdigkeiten einer Stadt aufgelistet sind, und wo man sich unbedingt aufhalten sollte. Es sind viele kleine und persönliche Geschichten, die Tamina auf ihren Reisen erlebt hat, und die sie besonders geprägt haben. Sie springt von einem Land in das andere und die Reihenfolge der Geschichten aus den verschiedenen Ländern, ist wild durcheinander gewürfelt.
Sie erzähl von wichtigen Abschnitten in ihrem Leben, von Ihrer ersten Reise nach dem Abitur bis zu der Entscheidung, Kinder zu kriegen.
Die Geschichten, die sie ausgewählt hat, sind alle auf ihre eigene Art und Weise berührend, und dabei spricht Tamina so viele kleine Lebensweisheiten an, die ihr über die Jahre klar geworden sind.
Ich fand es sehr schön, dieses Buch zu lesen, mit all den kleinen Geschichten und Weisheiten. Man kommt dazu, sich über sein Leben wirklich Gedanken zu machen, und das Buch hat bei mir so manche Denkansätze angestoßen. Auch lässt sich das Buch super leicht weglesen, ich hatte es in zwei Tagen durchgelesen. Der Lesestoff ist leicht und flüssig und Tamina hat wirklich schön geschrieben, also wirklich eine leichte Reiselektüre. Nachdem ich das Buch gelesen hatte, habe ich mir direkt eine Folge "Wunderschön" angeschaut, und es war witzig die Sendung zu sehen, und mehr über Tamina als Person zu wissen. Auch wurden in dem Buch oft Sachen angesprochen, die bei den Dreharbeiten im Hintergrund passiert sind und nicht mit in den Film gekommen sind. Das war es schön die Sendung zu gucken, und zu wissen, wie chaotisch dies teilweise zustande gekommen ist.
Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen.

Veröffentlicht am 19.09.2018

Spannende Vorgeschichte

Das Silmarillion
0

Das "Silmarillion" spielt im ersten Zeitalter, indem alles entsteht. Wie Mittelerde entsteht, die Elben, die Menschen, die Zwerge. Und es geht um die Kämpfe und Herausforderungen, die die Wesen östlich ...

Das "Silmarillion" spielt im ersten Zeitalter, indem alles entsteht. Wie Mittelerde entsteht, die Elben, die Menschen, die Zwerge. Und es geht um die Kämpfe und Herausforderungen, die die Wesen östlich von Valinor zu bestreiten haben, denn auch vor Sauron, gab es schon viel mächtigere und böse Wesen auf der Welt.
Melkor hat es sich zum Ziel gesetzt, alle Elben und Menschen sich untertan zu machen und über ganz Mittelerde zu herrschen.
Es treten ihm aber immer wieder mutige Elben, wie auch Menschen, entgegen und machen es ihm nicht leicht.

In diesem Zeitalter werden auch all die scheußlichen Kreaturen kreiert, die wir auch aus "Herr der Ringe" kennen, wie Orks, Balrogs und Drachen, alle von Melkor erschaffen.
Mehrere Geschichten werden in diesem Buch vereint. Die Geschichte um die Silmaril, wie Melkor sie stahl, und die Elben, besonders Faenors Söhne, die wieder zurück hohlen wollen. Aber auch die Geschichte von der Elbin Luthien und dem Menschen Beren wird erzählt, wenn auch nicht so ausführlich, wie in dem eigendlichen Buch "Beren und Luthien".

Ich fande das Buch super! Ich fand es total spannend, zu lesen wie alles entstanden ist, wovon man im "Herr der Ringe" lesen kann. Ich fand es total interessant, wie es dazu kam, dass Sauron der Bösewicht wurde. Ich fand es auch total interessant, wie sich die Beziehung zwischen Elben und Zwergen über die Laufe der Jahrhunderte entwickelt hat, aber auch die Beziehung zwischen Elben und Menschen. Ich fand es auch super über die Hintergründe von Valinor was zu erfahren, und was es damit auf sich hatte, dass die Elben irgendwann nach Valinor reisen dürfen.

Am Anfang musste ich mich ein wenig an den Schreibstil gewöhnen, es ist nicht sehr sehr einfach geschrieben, aber man kommt sehr sehr schnell rein. Was auch zum Teil sehr verwirrend ist, sind die unglaublich vielen Namen von Menschen, Elben und Orten. Zum Teil habnen viele Menschen und Elben auch mehrere Namen, und wechseln ihre Namen auch zum Teil, was dann sehr komplex wird. Aber da im Anhang ein Namensregister aufgeführt ist, ist das auch kein Problem und man kann schnell mal nachlesen, wer die Person jetzt genau war.

Tolkien ist auf die einzelnen Geschichten der Personen nichht so stark eingegangen, er hat es im "Silmarillion" recht oberflächlich gehalten und nur einen kurzen Überblick über die Geschehnisse des ersten Zeitalters gegeben. Da in dieser Zeit auch sehr viel passiert ist, ist das vollkommen in Ordnung, ansonsten würde es definitiv den Rahmen sprengen. Auf Einzelschicksale, wie Beren und Luthien oder Hurin, geht er aber in seperaten Büchern ein, sodass man nachlesen kann, wenn man einzelne Geschichten besonders interssant findet.

Alles in allem, kann ich sagen ein gelungenes und inteessantes Buch. Jeder wirkliche Fan der Welt um Mittelerde, sollte dieses Buch gelesen haben, um zu erfahren, wie alles began.