Profilbild von Booklover-fantastischeWelten

Booklover-fantastischeWelten

Lesejury-Mitglied
offline

Booklover-fantastischeWelten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Booklover-fantastischeWelten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2017

Fesselnder Liebesroman!

Crushed - Zersprungene Gefühle
1 0

Zum Inhalt:

Haven hat in ihrem Leben schon einiges durchmachen müssen, schon mehr als manch andere. Bisher war es geprägt von Drogen, Gewalt und Sex. Aber endlich konnte sie sich befreien und lebt nun ...

Zum Inhalt:

Haven hat in ihrem Leben schon einiges durchmachen müssen, schon mehr als manch andere. Bisher war es geprägt von Drogen, Gewalt und Sex. Aber endlich konnte sie sich befreien und lebt nun bei ihrem Bruder. Mit der Zeit lernt sie wieder mit anderen zu reden und sogar zu lachen,Weiterlesen ...was nicht unerheblich an Crisis, dem attraktiven Freund ihres Bruders, liegt. Doch kann sie sich tatsächlich überhaupt jemanden wieder öffnen, nach allem was sie erlebt hat? Ihn mit in ihre Dunkelheit ziehen, wo sie doch gerade so verzweifelt versucht sich wieder ein normales Leben aufzubauen.

Die Charaktere:

Haven: Nach allem was sie erlebt hat, ist es nur verständlich, dass sie sehr zurückhaltend ist. Vor allem Männern gegenüber. Nachdem sie so viele Jahre ihres Lebens nun verloren hat, versucht sie verzweifelt ein normales Leben zu führen, um einfach nur vergessen zu können. Haven hat so große und starke Mauern um sich herum aufgebaut, dass nicht einmal mehr ihr Bruder zu ihr durchdringen kann. Im Laufe des Buches lernt sie sich aber wieder zu öffnen und sogar zu spaßen und ihr Humor ist wirklich gut. An sich ist Haven aber vor allem eine selbstbewusste und starke Frau. Sie hat viel durchmachen müssen, daraus geht sie aber nicht komplett gebrochen hervor, sondern lernt mit der Zeit damit umzugehen und sogar wieder einen Sinn im Leben zu sehen. Ich bewundere ihre Stärke so sehr.

Crisis: Crisis verkörpert alles, was man sich unter einem erfolgreichen Bandmitglied vorstellt. Er ist attraktiv, geheimnisvoll und ein Aufreißer. Er versucht stets den starken Mann zu mimen und seine Gefühle nicht zu zeigen, doch bei Haven macht er da eine Ausnahme, sie weckt seinen Beschützerinstinkt. Wenn er will kann er wirklich liebe- und verständnisvoll sein und sich damit wirklich in das Herz einer jeden Frau schleichen. Allerdings weiß er auch um all seine positiven Eigenschaften, vor allem die äußerlichen, und zeigt dies auch gerne. Crisis ist eben absolut von sich überzeugt.

Der Schreibstil:

Hier wird abwechseln aus Havens und aus Crisis' Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Ich fand es wirklich erfrischend einen solchen Liebesroman auch aus der männlichen Sichtweise lesen zu können, da ich mir das oft nicht sonderlich gut vorstellen kann. So hat man sehr gute Einblicke in die Gefühlswelt der Beiden erlangen können. Außerdem gab es immer wieder einmal kurze Rückblicke in Havens Vergangenheit, was tatsächlich sehr interessant war, da damit Schritt für Schritt alles aufgeklärt wurde.

Im Gesamtem war der Schreibstil einfach und flüssig. Man wurde ziemlich schnell an das Buch gefesselt, da eben manche Dinge erst zum Schluss erklärt wurden. Ansonsten wurde alles detailreich, aber auch nicht zu genau, dass es langweilig werden würde, beschrieben. Bei allem wurde eine gesunde Mischung beachtet, die das Buch auf jeden Fall ausmacht.


Meine Meinung:

Leider ist dieser Teil ja schon der dritte in einer Reihe und ich habe mit diesem begonnen. Deshalb fehlte mir an manchen Stellen ein gewisses Hintergrundwissen, da die Bücher zwar an sich um andere Personen handeln, aber in einigen Stellen doch aufeinander anspielen. Das minderte aber in keinem Fall meinen Spaß am Lesen. Obwohl ich die anderen Bücher wie gesagt nicht gelesen hatte, hatte ich nie das Gefühl etwas wichtiges nicht zu wissen, da es stets erklärt wurde.

Nun zur Geschichte. Es war einfach wundervoll zu lesen, wie Haven im Laufe des Buches einen Heilungsprozess durchlief und trotz ihrer grausamen Vergangenheit einem Mann ihr Vertrauen schenken konnte. Und nicht nur Haven galt es zu heilen, auch Crisis hat sich durch die ganze Geschichte verändert. Es ist einfach immer wieder schön, wie sich zwei Menschen gegenseitig helfen und ihre Dämonen bekämpfen. Und obwohl es ein Liebes-/Erotikroman ist, wurde sogar noch relativ viel Spannung aufgebaut. Mir gefiel es sehr gut, dass nicht von Anfang an offenbart wurde, weshalb Haven sich so sehr verschließt, sondern dass es mit der Zeit kam und man sozusagen weiterlesen musste, wenn man wissen wollte, was wirklich passierte. Deshalb habe ich das Buch auch in einem Rutsch durchlesen müssen.

Das Cover passt super zu den zwei Vorgängern und wirkt passend zum Inhalt ein wenig düster.

Obwohl ich eigentlich eher so der Romantasy-Leser bin, bin ich seit diesem Buch Feuer und Flamme für dieses neue Genre! Ich werde auf jeden Fall die anderen zwei Bände lesen und habe mir schon ein neues Buch aus dem LYX Verlag zum Rezensieren geben lassen.

Lieblingszitate:

"Doch meine Geschichte handelt nicht vom Zerbrechen. Sie handelt davon, die Brüche zu überleben. Sie handelt davon, auch aus dem Zerbrochenen Kraft zu schöpfen. sie handelt von Liebe."
(Notiz von Haven, Seite 7)

"Aber Haven... ich wollte mehr als ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Ich wollte, dass sie mir genug vertraute, um die zerschmetterten Bruchstücke ihres Herzens in meine Hand zu legen."
(12. Kapitel - Crisis, Seite 131)

"Und genau in dem Moment begriff ich, wer ich war."
(28. Kapitel - Haven, Seite 268)

Veröffentlicht am 03.05.2017

Wunderschöner und gelungener Start!

Die Chroniken der Verbliebenen / Der Kuss der Lüge
1 0

Zum Inhalt:

Lia hat als Prinzessin von Morrighan gewisse Pflichten. Eine von diesen ist, einen unbekannten Prinzen aus dem benachbarten Reich zu heiraten. Dies mag sich zunächst spannend anhören, doch ...

Zum Inhalt:

Lia hat als Prinzessin von Morrighan gewisse Pflichten. Eine von diesen ist, einen unbekannten Prinzen aus dem benachbarten Reich zu heiraten. Dies mag sich zunächst spannend anhören, doch nicht für Lia. Sie glaubt an die wahre Liebe und will diese auch selbst erleben. Also haut sie einfach ab Weiterlesen ...und flieht in ein entlegenes Städtchen. Dort lernt sie die beiden sowohl sehr attraktiven als auch auf ihre Art sehr interessanten Männer Rafe und Kaden kennen. Einer von beiden ist jedoch ein Attentäter der sie ermorden soll, der Andere, der ihr eigentlich versprochene Prinz. Wem kann Lia noch vertrauen, jetzt da ihre Heimat kurz vor einem Krieg steht?


Charaktere:

Insgesamt sind meiner Meinung nach alle Charaktere liebevoll und detailreich gestaltet. Es gibt niemanden den ich auch nur ansatzweise nervend oder sonstiges finden würde. Die Protagonisten sind einfach nur toll gestaltet und mir würde tatsächlich nichts einfallen, was ich zu bemängeln hätte.

Lia: Obwohl sie eine Prinzessin ist, hat sie nicht mehr sonderlich viel "prinzessinhaftes" an sich. Sie sagt was sie denkt und bleibt ihrer Meinung immer treu. Auch für ihre Freunde ist sie immer da und versucht stets diese vor Unheil zu bewahren. Lia ist einfach sympathisch und ein netter Mensch, aber absolut das Gegenteil von einer Prinzessin.

Kaden: Er machte auf mich zunächst einen besonnenen und ehrlichen Eindruck auf mich. Er wirkte tatsächlich ziemlich einfühlsam, aber auch zurückhaltend. Das machte ihn so interessant.

Rafe: Rafe verkörpert mal wieder den typischen "Bad Boy", falls man so etwas in einer derartigen Zeitepoche behaupten kann. Er ist oft für sich und in einem Moment zuvorkommend und nett und im nächsten Moment wieder abweisend. Es scheint als verberge er viele Geheimnisse, was ihn natürlich nur noch anziehender macht.

Nebencharaktere: Selbst die Nebencharaktere sind bis ins kleinste Detail geplant und auch so beschrieben. Pauline wächst dem Leser sofort ans Herz mit ihrer liebevollen und herzlichen Art. Auch Berdi oder Gwyneth sind tolle Charaktere, die man sofort mag, auch wenn sie nur ab und zu ihre Auftritte haben.



Schreibstil:

Hauptsächlich wird die Geschichte natürlich aus Lias Sicht erzählt. Allerdings gibt es immer wieder Kurze Kapitel aus Kadens bzw. Rafes Sicht. Und die Kapitel vom Attentäter und dem Prinzen sind auch nicht zu vergessen. Diese sind immer dann eingefügt, wenn nicht ganz klar ist aus wessen Sicht grade geschrieben wird, aus Kadens oder aus Rafes. Und das finde ich wirklich super. So erfährt man erst zu Ende des Buches wer denn nun der Prinz ist und wer der Attentäter. Aber egal aus welcher Perspektive erzählt wird, es ist einfach so gut geschrieben, dass man sich in jede Person perfekt hineinversetzten kann und sozusagen durch ihre Augen sieht. Alle Kapitel werden hierbei aus der Ich-Perspektive geschildert, was natürlich auch einen positiven Aspekt hat. An sich ist der Schreibstil etwas altertümlich gehalten, da die Geschichte auch nicht in der Modernen Zeit spielt. Das war zwar anfangs ein wenig schwerer zu lesen, aber wenn man sich daran erst einmal gewöhnt hat, bemerkt man es fast gar nicht mehr.



Meine Meinung:

Ich fand das Buch einfach nur genial. Wirklich unglaublich. Ich war so lang auf der falschen Fährte, wer denn nun Attentäter und wer Prinz ist. Ich war wirklich geschockt als ich es dann endlich erfahren habe. Außerdem habe ich schon lang kein Buch mehr mit so einem tollen und leichten Schreibstil gelesen! An sich ist das Buch ein wundervoller Auftakt zur nachfolgenden Reihe und sprüht nur so vor Witz und Romantik. Ich kann es kaum abwarten den zweiten Teil zu lesen und das Buch gehört nun definitiv zu meinen Lieblingen.

Veröffentlicht am 03.05.2017

Gelungener Auftakt des Jugendromans

Forever 21
1 0

Zum Inhalt:

Ava ist nicht wie andere Mädchen in ihrem Alter, sie hat ein besonderes, wenn auch für sie nicht besonders angenehmes, Schicksal. Sie reist durch die Zeit, in die Körper fremder Personen, ...

Zum Inhalt:

Ava ist nicht wie andere Mädchen in ihrem Alter, sie hat ein besonderes, wenn auch für sie nicht besonders angenehmes, Schicksal. Sie reist durch die Zeit, in die Körper fremder Personen, Weiterlesen ...um zwei Liebende, zwei Seelenverwandte, die sich aus den Augen verloren haben, wieder zusammen zu führen. Leichter gesagt als getan. Von Mal zu Mal, dass Ava wieder in eine andere Zeit, also auch in einen anderen Körper, springt, werden die Situationen immer verzwickter und gefährlicher. Doch sosehr sie sich auch bemüht, das Schicksal zweier Menschen zum Besseren zu beeinflussen, fällt ihr eigenes dadurch nicht besser aus. Bis sie Kayren trifft, der mit einem Schlag alles verändert. Doch wie sollen sie einander näher kommen, wenn Ava nicht einmal in seiner Zeit bleiben kann? Verdammt dazu Liebe zu bringen, aber niemals mehr selbst dazu die Möglichkeit zu bekommen.


Die Charaktere:

Ava: Immer wieder einmal lässt sich erahnen, dass Ava wohl früher ein anderer Mensch war. Sehr oberflächlich, von sich selbst mehr als überzeugt und jemand, dem alles in den Schoss fällt. Doch so wie man Ava nun kennenlernt ist sie eher mitfühlend und sogar etwas unsicher. In jedem Fall versucht sie das Leben der Menschen, in die sie "hinein springt", in der ihr gegebenen Zeit, positiv zu beeinflussen.

Kayren: Kayren stellt einen üblichen "Geek" an der Uni dar. Zwar war er wohl nicht immer so, doch durch einen schweren Verlust hatte er sich verändert. Allerdings finde ich seinen kleinen "Ticks", die er hat, eher sympathisch. Sie lassen ihn für mich echter erscheinen. Es gibt eben nicht diesen einen perfekten Typen. Jeder hat seine Macken.

Der Schreibstil:

Forever 21 wird abwechselnd aus Avas und Kayrens Sicht in der personalen Erzählperspektive (Er-/Sie-Perspektive) geschildert, allerdings hauptsächlich aus ihrer Sichtweise. Zwar hatte ich bei anderen Büchern immer oft das Gefühl, das es nicht ganz so persönlich rüberkommt, wenn diese Perspektive gewählt wird, jedoch war dies hier nicht der Fall. Dem Schreibfluss ist leicht zu folgen und es ist sehr angenehm zu lesen. An Humor und Romantik fehlt es dem ganzen natürlich auch nicht. Immer wieder konnte mir Ava mit ihren skurrilen Situationen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Auch die verschiedenen Zeitepochen, zwischen denen Ava immer wieder springt, werden detailreich und lebhaft geschildert, so dass man ein genaues Bild vor Augen hat. So konnte man sich alles recht gut vorstellen, auch wenn man nicht sonderlich viel Wissen über ein gewisses Zeitalter hat.

Meine Meinung:

Ich freue mich schon riesig auf den zweiten Teil der dieses Jahr sogar noch erscheinen soll! Es sind einfach noch so viele Sachen ungeklärt, wie z.B. warum Ava überhaupt in diese Situation gelangen konnte, oder wie es zwischen Ava und Kayren weitergeht. Ich habe das Buch in einem Ruck durchgelesen, da ich es nicht mehr aus der Hand legen wollte. Deshalb freue ich mich umso mehr auf die Fortsetzung zu Ava und Kayren. Forever 21 hat mich hervorragend unterhalten und eine gewisse Spannung wurde immer aufrecht erhalten. Das Buch wird nicht langweilig und ich würde diesen tollen Jugendbuchroman an jeden weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 26.06.2017

Harte Kost

Preppy - Er wird dich verraten
0 0

Inhalt:
Als Dre in der dunkelsten Stunde ihres Lebens auf Preppy trifft, hätte sie niemals erwartet, dass dieser attraktive und düstere Mann, ihr irgendwann alles auf der Welt bedeuten würde. Er zieht ...

Inhalt:
Als Dre in der dunkelsten Stunde ihres Lebens auf Preppy trifft, hätte sie niemals erwartet, dass dieser attraktive und düstere Mann, ihr irgendwann alles auf der Welt bedeuten würde. Er zieht sie aus ihren Schatten und hilft ihr und eine der schwierigsten Zeiten. Doch was sie nicht weiß: er selbst hat dunkle Geheimnisse, in welche er sie mit jedem weiteren Tag immer weiter hineinzieht. Doch sollten jemals alle düsteren Geschichten ans Tageslicht kommen, hat er nicht nur um seine bisherige Existenz zu fürchten.

Die Charaktere:
Dre: Geprägt durch ein einschneidendes Erlebnis in ihrer Jugend flüchtet sie sich in die Drogen. Doch eins führt zum anderen und sie kann aus eigener Kraft diesen Teufelskreis nicht mehr durchbrechen. Ihre Sucht hat sie zu fast jeder Zeit im Griff und diese war es auch, welche sie zu abartigen Taten verführte. Als sie jedoch versucht den Drogen abzuschwören, zeigt sie ihr wahres Gesicht. Zwar geschwächt und innerlich gebrochen, aber immer noch stark. Ihr Mundwerk lässt sie sich niemals verbieten und sagt gerade heraus, was sie denkt. Und obwohl ihre Familie ihretwegen so viel erleiden musste, liebt sie diese und wird so sehr von ihnen geliebt.

Preppy: aka Samuel Clearwater. Seine Erscheinung kann man am besten durch Dres Worte beschreiben: ein sexy Hipster-Professor, der über und über tätowiert ist. Seine Aussagen sind meist von Sarkasmus und schwarzen Humor geprägt und er rühmt sich selbst stets ehrlich zu sein, ganz egal wie schmerzhaft die Wahrheit ist. Wenn es sein muss, bringt er auch jemanden um, ohne mit der Wimper zu zucken. Allerdings hatte auch er eine schreckliche Vergangenheit, die ihn selbst jetzt noch im Griff hat, auch wenn er es sich nicht eingestehen will.

Der Schreibstil:
Dres und Preppys Geschichte wird mit einem Perspektivenwechsel aus den jeweiligen Sichten in der Ich-Form erzählt. Allerdings waren einige verwendete Begriffe wirklich ordinär und etwas zu viel des Guten. Auch wenn man bedenkt, dass wahrscheinlich kein Mensch dieser Welt in Gedanken so hochgestochen reden würde, aber so wie es hier dargestellt wurde, kam es mir teilweise sogar etwas entwürdigend vor. Es wird eben alles absolut schonungslos dargestellt.
Ansonsten lässt sich dem Lesefluss, auch bei den wechselnden Zeitgeschehnissen bezüglich Preppy, der einmal aus seiner Vergangenheit erzählt (die eigentliche Geschichte) und einmal aus der Gegenwart, gut folgen.

Meine Meinung:
Sowohl Dre als auch Preppy, auch wenn er es nicht wahrhaben will, sind gebrochene Menschen. Einerseits ist es eine Geschichte der gegenseitigen Heilung, andererseits ist es ein Leben geprägt von Schmerz und seelischen Verletzungen. Da eben beide so verkorkst sind gab es auch kaum Momente, die wirklich hätten liebevoll verlaufen können. Meist blieb es zwischen ihnen roh, grob und animalisch. Und das Beste fand ich einfach, dass Preppy Dre immer als Junkie bezeichnete, sich selbst aber eine Line Koks nach der anderen zog.
Dadurch, dass das Buch stark die Drogenabhängigkeit thematisiert, ist es nichts, was ich mal so nebenbei hätte lesen können. Für mich persönlich war dies im Zusammenspiel mit den Vergewaltigungen ein sehr schwer zu verdauendes Thema, dass mich jetzt im Nachhinein sogar belastet. Außerdem gab es meiner Meinung nach, kaum Szenen, in denen ich hätte sagen können, dass man die Liebe zwischen den Beiden spüren kann. Es zog sich eine stetige Linie ihrer körperlichen Begierde, aber an Gefühlen wurde eher gespart.

Das Cover passt perfekt zum Inhalt, vor allem zu Preppy, "dem Teufel mit Fliege". Es ist genauso düster wie es die Geschichte auch ist und konnte daher nicht besser gewählt werden.

Veröffentlicht am 26.06.2017

Durchschnittliches Buch

Die Wellington-Saga - Versuchung
0 0

Inhalt:
Als die Tierärztin Georgia von ihrem besten Freund Billy überredet wird mit ihm für einen Kurztrip nach Wellington zu reisen, ahnte sie noch nicht, dass sich ihr Leben von Grund auf ändern würde. ...

Inhalt:
Als die Tierärztin Georgia von ihrem besten Freund Billy überredet wird mit ihm für einen Kurztrip nach Wellington zu reisen, ahnte sie noch nicht, dass sich ihr Leben von Grund auf ändern würde. Dort lernt sie nicht nur den atemberaubenden Sport Polo kennen, sondern den mindestens genauso berauschenden Polo-Spieler Alejandro. Als sich Georgias Urlaub jedoch dem Ende nähert, bietet sich die einmalige Möglichkeit nicht nur ihre Fähigkeit als Ärztin unter Beweis zu stellen, sondern auch Alejandro genauer unter Augenschein nehmen zu können. Doch nicht alles was glänzt ist Gold.

Die Charaktere:
Georgia: Sie verehrt Tiere auf eine Weise, die mir bisher noch nicht bekannt war, und kann Dinge sehen, die anderen verborgen bleiben. Sie hat stets ein offenes Auge, für verbesserungswürdige Dinge, und ein offenes Ohr, für jeden, der es braucht. Ihre eigenen Bedürfnisse stellt sie meist hinter die der Anderen, was aber auch bedeutet, dass sie oftmals nicht durchsetzen kann. Um die Gefühle anderer zu schonen, behält sie ihre Wünsche einfach für sich.

Alejandro: Sein Leben ist das Polo-Spiel. Er feilt ständig an einer besseren Taktik, um das Spiel zu verbessern. Doch der Verlust seiner Frau nagen noch an ihm, sowie, dass er zu seiner Tochter nicht mehr durchzudringen scheint. In gewisser Weise ist er traumatisiert, was den Umgang mit Pferden angeht, aber nur, wenn es um jemand anderen geht als um ihm selbst. Denn seinen Sport würde er niemals aufgeben. Er kämpft für seinen Erhalt und steht voll dahinter. Aber obwohl bei diesem Sport Reiter und Tier alles abverlangt wird, würde er niemals ein Pferd in Gefahr bringen. Dafür respektiert er diese Wesen viel zu sehr.

Der Schreibstil:
Das Buch wurde abwechselnd von Georgia und Alejandro aus der Er-/Sie-Perspektive geschildert. Leider gab es ein paar Mal die Situation, in der unvermittelt zwischen den Erzählern gewechselt wurde und das hat mich dann immer schon sehr verwirrt. Außerdem konnte man an manchen Stellen einen bestimmten Erzählstil nicht mehr erkennen, da keine Perspektivensicht erkennbar war. Das Niveau an sich wurde in diesem Buch relativ hochgehalten, woran man merkte, dass es kein Jugendbuch ist. Allerdings wurde der Lesefluss eben durch die oben genannten Problemstellungen oftmals gestört und führte unweigerlich zu einigen Unterbrechungen. Somit war es leider recht schwierig komplett in die Geschichte einzusteigen.

Meine Meinung:
Für mich persönlich entstand in diesem Buch keine wirkliche Liebesgeschichte. Sie kam zunächst schleppend in Gang und nach der Zwischenpause startete sie urplötzlich durch. Kennengelernt haben sich die Protagonisten für ein solches Buch tatsächlich erst nach ca. 60 Seiten, also relativ spät. Die Beiden bandelten dann mal am Anfang des Buches sowie an dessen Ende an. Ansonsten gingen sie sich die meiste Zeit aus dem Weg und versuchten, auf Grund ihres Arbeitsverhältnisses, professionell zu sein. Natürlich gab es immer wieder mal ein paar heiße Blicke oder ein hitziges Wortgefecht, aber nichts, was extrem meine Aufmerksamkeit geweckt hätte.
Leider gab es deshalb in der Mitte des Buches eine ziemlich lange Durststrecke, da es sich folglich kaum um Romantik, sondern viel mehr um Pferde und das Polo-Spiel handelte. Und für eine zu detailreiche Ausführung über Pferde kann ich mich einfach nicht begeistern. Daher musste ich mich über einige Abschnitte leider hinwegzwingen und habe auch einiges überblättern müssen.
Was allerdings fabelhaft von dem Autor umgesetzt wurde, war das unvermeidliche Aufeinanderprallen zweier verschiedenen Welten. Georgia war schon immer das einfache Leben gewöhnt, während es in Wellington scheint alles im Überfluss zu geben. Und als würde das nicht ausreichen, wurde eine Intrige nach der anderen gesponnen. Eben genau wie man sich die abgehobene high Society vorstellt.

Das Cover ist trotz der schlichten Gestaltung in der weißen und pinken Farbe wirklich hübsch. Vor allem glitzert der weiße Hintergrund bei genauerer Betrachtung, was für mich ein besonderes Highlight ist.