Profilbild von Buecherstoeberecke

Buecherstoeberecke

Lesejury Profi
offline

Buecherstoeberecke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherstoeberecke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2017

Großartige visuelle Umsetzung

Der Zauberer von Oz (Softcoverausgabe)
0 0

Ich liebe die Geschichte rund um Dorothy, Toto, die dumme Vogelscheuche, den feigen Löwen und den Blechmann ohne Herz.
Der Zauberer von Oz ist einfach eine tolle metaphorische Geschichte rund um die Selbstfindung ...

Ich liebe die Geschichte rund um Dorothy, Toto, die dumme Vogelscheuche, den feigen Löwen und den Blechmann ohne Herz.
Der Zauberer von Oz ist einfach eine tolle metaphorische Geschichte rund um die Selbstfindung und Wertvorstellungen.

Als mir diese Comicausgabe über den Weg lief, wusste ich nach einem kurzen Blick hinein, dass ich sie haben möchte. Die Zeichnungen sind sehr schön. Bunt, Vielfältig, gruselig und strahlend, all dies vermitteln uns die Farben und Formen.

Dorothy ist ein liebes kleines Mädchen, das in der Zeichenart recht rund wirkt und sich dadurch nachher stark von den harten Konturen der bösen Hexe des Westens abhebt. Auch die Farbwahl der Zeichner steuert stark unsere Gefühle beim Lesen. Die Düsternis im Reich der Hexe… das verwaschene, düstere grün in der Smaragdstadt… diese dunklen Passagen stehen im Kontrast zu Dorothys Reise durch ein Blumenfeld oder grüne Weiden.

Eine wirklich schöne Comicumsetzung der Geschichte von L.Frank Baum.

Veröffentlicht am 11.08.2017

Schnelle Entwicklungen

Am Abgrund des Himmels
0 0

Der Schreibstil zeichnet sich durch flüssige, schnelle Gedankengänge aus, was das Gefühl erweckt durch die Seiten zu fliegen. Was auf mehreren Ebenen super zum Buch passt.

Allerdings brauchte ich zu Beginn ...

Der Schreibstil zeichnet sich durch flüssige, schnelle Gedankengänge aus, was das Gefühl erweckt durch die Seiten zu fliegen. Was auf mehreren Ebenen super zum Buch passt.

Allerdings brauchte ich zu Beginn eine Zeit, um mich in die Figuren richtig hineinfühlen zu können, da der Perspektivenwechsel immer sehr rasch verläuft. Grace und Nick wechseln sich immer schon nach wenigen Seiten wieder ab, wodurch man das Lesen ein wenig mit Tischtennis spielen vergleichen kann. Später kommt auch noch eine weitere Perspektiven hinzu: Nicks Vater.

Aber diese Schnelligkeit nimmt nicht wirklich etwas von den Gefühlen, die Grace und Nick
transportieren.
Nick ist vom ersten Augenblick von Grace fasziniert und benimmt sich wie ein verliebter Idiot. Was ihm selbst auffällt und auch stört.
Grace hingegen lehnt jegliche neue Bekanntschaften ab, da sie wohl schlechte Erfahrungen mit Jungs gemacht hat. Was genau dahinter steckt erfahren wir zu Beginn allerdings noch nicht. Dennoch fühlt sie sich sofort zu Nick hingezogen. Naja, er sieht ja auch nicht schlecht aus. ;)
Wir wissen am Anfang nur, dass beide ein Geheimnis mit sich herumtragen, dass für einen von ihnen beinahe tödliche Konsequenzen hat...

So steuert die ganze Geschichte immer weiter auf den dramatischen Höhepunkt zu und garniert dies mit mehreren kleinen Spannungsknoten.

Gefühlsmäßig kommt man bei diesem Buch doch ganz gut auf seine Kosten und auch das ganze Setting überzeugt.
Auch wenn ab und an Vorurteile und Klischees sich hier die Hand reichen, hat Sue-Ellen Pashley einen tollen Roman für Jugendliche geschrieben, der nicht nur inhaltlich, sondern auch in der Gestaltung und Aufmachung des Covers überzeugen kann.

Veröffentlicht am 10.08.2017

Endlich wieder Harry...

Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil eins und zwei (Special Rehearsal Edition Script) (Harry Potter )
0 0

Ich muss nun gleich zu Beginn gestehen, dass ich zwar ein riesen Fan des „Harry Potter“-Universums bin, aber mit den Büchern leider früher recht wenig anfangen konnte…
Meine Mutter hat die Bücher geliebt ...

Ich muss nun gleich zu Beginn gestehen, dass ich zwar ein riesen Fan des „Harry Potter“-Universums bin, aber mit den Büchern leider früher recht wenig anfangen konnte…
Meine Mutter hat die Bücher geliebt und alle gelesen. Wir waren auf Veranstaltungen, bei Mitternachtsverkäufen und so weiter… Später auch in jedem Kinofilm… Meine Mama wollte, dass ich die Bücher lese und ich wollte nicht…
Irgendwann hat sie mir dann mal die ersten vier Bände im Schuber geschenkt, damit ich sie lese… Ich glaube ich war 12 oder 13 Jahre alt. Und Harry konnte mich einfach nicht fesseln…

Ich fand die Geschichte zwar sofort total interessant und spannend, aber J.K. Rowlings Schreibstil hat
mich dermaßen genervt, dass ich nie mehr als 20 Seiten von einem Buch ausgehalten habe…
Irgendwann habe ich es aufgegeben und statt den ersten „Potter“ zu lesen, las ich meinen ersten Roman von Markus Heitz. Literarisch kein Vergleich… Ich war aber auch so ein Kind, das damals schon Goethe, Shakespeare und Schiller gelesen hat…



Trotzdem bin ich mit Harry aufgewachsen und in dieses Universum immer mehr hineingezogen worden, dass ich trotzdem jede Kleinigkeit aufsagen kann und niemand, der sich mit mir unterhält nicht glauben kann, dass ich die ersten 5 Bände nie gelesen habe. Danach konnte ich dann auch nicht mehr warten und habe mich durch den Schreibstil gequält, weil ich es satt hatte, von allen gespoilert zu werden.
Aber ich muss J.K. Rowling auch zu Gute halten, dass ihr Schreibstil um Längen besser geworden ist mit jedem neuen „Harry Potter“-Buch! Den letzten Band habe ich dann sogar vom Schreibstil her richtig gerne gelesen. Man wächst eben mit seinen Büchern.

So, wer mich bis zu dieser Stelle noch nicht verteufelt hat und nicht schon neben diesem Text auf den „nicht mehr folgen“-Button geklickt hat, wird sich nun sicherlich freuen, zu hören, dass ich den neuen „Potter“ sofort ins Herz geschlossen habe!
Dieses Buch ist etwas ganz besonderes für mich! Nicht nur weil es ein Buch ist, dass mich und vermutlich tausend andere gedanklich wieder in die Kindheit zurückversetzt hat und gleichzeitig den Gedanken wachgerüttelt hat, wo eigentlich mein verdammter Brief abgeblieben ist… Sondern weil ich das Glück hatte zur Veröffentlichung des deutschen Exemplars eine wunderbare Nacht in Hamburg zu verbringen!

Zusammen mit meiner Freundin Janine und ihrem Mann Sebastian von >> Büchersüchtiges Herz³ << durfte ich die Harry Potter Lesenacht in Hamburg beim Carlsen Verlag besuchen!

Und schon wegen diesen Erinnerungen ist dieses großartige Theaterskript etwas ganz besonderes für mich! Ich habe tolle neue Menschen getroffen! Durfte mich als Slytherin fühlen und hautnah ein Trimagisches Turnier erleben!


Nun möchte ich noch ein zwei Worte zum Theaterstück loswerden:
Ich habe mich wahnsinnig gefreut im Stück auf einige Personen zu treffen, die eigentlich schon verloren waren… Gestorben… Egal ob sie wirklich da waren, oder nur in der Erinnerung wachgerüttelt wurden.
Die Angst, die einige Fans von Harry äußerten, das Buch sei aufgrund der Theaterfassung so schlecht zu lesen, ist absolut nicht gerechtfertigt. Das Buch liest sich tatsächlich ganz normal. Einige Dinge muss man sich halt selbst noch mehr vorstellen, als in einem richtigen Buch. Also von daher wird
einfach nur eure Fantasie gefordert! Und die sollte jeder Leser von Harry ohnehin haben ;)

Mir persönlich hat es total gefallen, dass Albus überhaupt nicht wie Harry zu sein scheint und es eigentlich eben doch ist!

Scorpius ist großartig, wird seiner Verwandtschaft zwar nicht wirklich gerecht, aber das muss er ja auch nicht.
Einzig das Grundgerüst der Geschichte an sich fand ich persönlich etwas leicht zu durchschauen. Ich möchte ja jetzt nicht spoilern, aber die Tatsache um den Übeltäter in diesem Buch, habe ich schon nach dem ersten Film gedacht, dass diese Wendung irgendwann kommt. Gut ist in den ersten Bücher nicht geschehen, aber nun ist sie ja da… :D Stört mich allerdings nicht. Ich finds lustig :D

Veröffentlicht am 10.08.2017

Ich bitte euch, es einmal zu lesen

Herbstzeilen
0 0

Anja Schenk erzählt hier eine Geschichte über starke Frauen. Nicht nur die Protagonistin Elisabeth hat eine unglaubliche Stärke in der Geschichte an den Tag gelegt...

Auf diesen wenigen Seiten findet ...

Anja Schenk erzählt hier eine Geschichte über starke Frauen. Nicht nur die Protagonistin Elisabeth hat eine unglaubliche Stärke in der Geschichte an den Tag gelegt...

Auf diesen wenigen Seiten findet der Leser ein Plädoyer für Nächstenliebe! Nicht wegschauen.... Helfen!

Insgesamt liefern die wenigen Seiten ein kurzes, aber doch recht ausführliches Abbild des Nationalsozialismus, sowohl mit positiven als auch negativen Inhalten.

Eine Erinnerung an all die heimlichen Helden... An die Menschen, die ihre Keller, ihre Räume, ihr Herz den Verfolgten im dritten Reich öffneten... Die ihr eigenes Leben riskierten, um denjenigen zu helfen, die als unwert angesehen wurden...

Ich bitte euch, dieses kleine, aber sehr feine Büchlein zu lesen...

Veröffentlicht am 10.08.2017

*-*

Sterben für die Freiheit - Sophie Scholl und Frauen des Widerstands
0 0

Ein Blick in die Verlagsvorschau brachte mich und dieses Buch zusammen. Ich war ganz aufgeregt, als ich es erblickte, denn ich finde die Person der Sophie Scholl unglaublich interessant!
Da war es für ...

Ein Blick in die Verlagsvorschau brachte mich und dieses Buch zusammen. Ich war ganz aufgeregt, als ich es erblickte, denn ich finde die Person der Sophie Scholl unglaublich interessant!
Da war es für mich gar keine Frage, ob dieses Buch und ich zusammengehören.

Lange musste ich warten, da der Erscheinungstermin auch noch einmal nach hinten verschoben wurde… Doch nun konnte ich das Buch endlich in meinen Händen halten und bin voll auf begeistert!

Diese Graphic Novel beschreibt das Leben von vier starken Frauen! Allesamt werden verknüpft durch die Geschichte der Enkelin einer kürzlich verstorbenen Dame. Ich möchte hier nichts vorwegnehmen, denn der Leser erfährt erst nach und nach, wie die Frauen und die verstorbene Dame miteinander zusammenhängen.

Mit tollen farbigen Zeichnungen werden wir Leser in die historischen Ereignisse des zweiten Weltkrieges gezogen und lernen dabei nicht nur eine Seite des Krieges kennen.


Personen:


Sophia Magdalena Scholl ( 9. Mai 1921 in Forchtenberg; † 22. Februar 1943 in München) war eine deutsche Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus. Sie wurde aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose hingerichtet.

„Das Gesetz ändert sich, das Gewissen nicht.“

Amy Johnson-Mollison (
1. Juli 1903 in Hull (Yorkshire); † 5. Januar 1941) gilt als berühmteste
britische Pilotin. Als erste Frau führte sie 1930 einen Alleinflug von England nach Australien durch.
Es gilt als so gut wie sicher, dass es sich bei der an einem Fallschirm hängenden Person, die am 5. Januar 1941 gegen 15.30 Uhr von Besatzungsmitgliedern des Dampfschiffes HMS Haslemere gesichtet wurde, um Amy Johnson handelte. Ihr folgte ein Flugzeug, das seitlich abkippte und nach unten ins Wasser stürzte.
Kurz danach lag auch der Fallschirm im eiskalten Wasser. Der Kapitän des Schiffes sprang über Bord, sein Rettungsversuch war jedoch erfolglos; die Person am Fallschirm wurde zuletzt gesehen, als sie unter dem Heck des Schiffes verschwand.

"My mom taught me to go after my dreams. I have this faith in myself that I must have gotten from her."

Berty Albrecht, geborene Berthe Pauline Mariette Wild ( 15. Februar 1893 in Marseille; † 31. Mai 1943 im Gefängnis von Fresnes, Département Val-de-Marne bei Paris) war eine französische Widerstandskämpferin. Sie wurde nach dem Krieg in der Krypta des Mémorial de la France combattante am Mont Valérien beigesetzt.

"Der Terrorismus der einen ist der Widerstand der anderen..." (Seite 149)

Mila Racine (
14. September 1921 in Moskau; † 30. März 1945 im Lager Mauthausen) war eine
jüdische Widerstandskämpferin.

"Wir müssen die Kinder retten!"

Eine beeindruckende Kurzvorstellung von Sophie Scholl, Berty Albrecht, Amy Johnson Mollison und Mila Racine verknüpft mit einer fiktiven Geschichte, die die Spannung erhöht.