Profilbild von Dana25

Dana25

Lesejury Star
offline

Dana25 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dana25 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2019

Tolle Familiengeschichte im Berlin der 50er Jahre

Die Schwestern vom Ku'damm: Wunderbare Zeiten
0

Berlin 1952-1957: Dieses Mal begleiten wir die mittlere Tochter der Thalheims. Silvie ist eine warmherzige, unkonventionelle Frau, die vor allem im 1. Teil manchmal etwas aus dem Rahmen fiel. Doch schon ...

Berlin 1952-1957: Dieses Mal begleiten wir die mittlere Tochter der Thalheims. Silvie ist eine warmherzige, unkonventionelle Frau, die vor allem im 1. Teil manchmal etwas aus dem Rahmen fiel. Doch schon da hat sie mir sehr gut gefallen, und ich habe mir einen tollen zweiten Teil mit Charme versprochen. Mit dem gewissen Etwas, das mir im ersten Teil bei Rike doch etwas gefehlt hat. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Mit Silvie "rennen" wir in einem atemberaubenden Tempo durch die Zeit. Mit ihr wird es einfach nicht langweilig. Und ihr wird in diesen Jahren ziemlich viel aufgebürdet. Stellenweise hatte ich wirklich ein bisschen angst um sie, denn auch für sie habe ich mir doch ein Happy End gewünscht. Ich darf nicht zu viel verraten, aber das Buch hat mich ziemlich bewegt zurück gelassen. Ich freue mich schon auf den 3. Teil der Trilogie und bin gespannt wie es mit den Schwestern weiter gehen wird.

Was mir wieder sehr gut gefallen hat, das war wie die Autorin eine Familiengeschichte mit viel geschichtlichem verwoben hat. Ich habe viel gelernt, viel erfahren, ohne mich eine Sekunde zu langweilen. Überhaupt finde ich an diesem Buch sehr reizvoll, die damalige Zeit in Berlin kennenzulernen.

Dies ist eine Trilogie, die ich geschichtlich Interessierten eindeutig empfehlen kann.

Veröffentlicht am 16.10.2019

Eine lehrreiche, interessante Biografie

Die Eulenflüsterin
0

Das Buch der Falknerin Tanja Brandt ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Im ersten Part berichtet sie über ihr Leben. Über eine Kindheit als ungeliebtes Kind, das nur bei ihrer Großmutter und den Tieren Liebe ...

Das Buch der Falknerin Tanja Brandt ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Im ersten Part berichtet sie über ihr Leben. Über eine Kindheit als ungeliebtes Kind, das nur bei ihrer Großmutter und den Tieren Liebe fand und wie sich diese Kindheit durch ihr Leben zog.

Im zweiten Part stellt sie uns ihre tierischen Gefährden vor. Diese Aufmachung hat mir sehr gut gefallen. Zum einen gibt es zu jeder Eulen-/Greifvogelart einen Lexikontext, der sehr informativ und interessant ist. Zum anderen sind die persönlichen Erzählungen herzlich, traurig, lustig - die ganze Bandbreite. Auch die nachdenklichen Aspekte, der Tierschutz, kommen nicht zu kurz.

Im Mittelteil des Buches befinden sich wunderschöne Fotos der Autorin, die dem Buch noch etwas besonderes geben.

Natürlich ist dies kein literarisches Meisterwerk, sondern eine Autobiografie, die stellenweise auch einen etwas sprunghaften bzw. chaotischen Charakter hat. Aber ich finde, gerade dies macht den Charme des Buches aus. Man merkt, das Tanja Brandt mitten aus ihrem Herz heraus geschrieben hat und das macht sie und das ganze Buch äußerst sympathisch. Noch dazu beinhaltet dieses Buch ziemlich viele Weisheiten.

Dies ist ein Buch, das ich Natur- und Tierliebhabern eindeutig empfehlen kann.

  • Cover
  • Thema
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 02.10.2019

Eine emotionale Wintergeschichte

Die Zeit der Weihnachtsschwestern
0

Wie (fast) jedes Jahr an Weihnachten kommen die Schwestern Hannah, Beth und Posy unter dem heimischen Weihnachtsbaum zusammen. Und wie jedes Jahr will Mutter Suzanne alles perfekt machen. Die Erwartungshaltung ...

Wie (fast) jedes Jahr an Weihnachten kommen die Schwestern Hannah, Beth und Posy unter dem heimischen Weihnachtsbaum zusammen. Und wie jedes Jahr will Mutter Suzanne alles perfekt machen. Die Erwartungshaltung ist groß. Doch dann kommt alles anders. Beth taucht überraschend früher ohne ihre Familie auf, genauso wie Hannah überraschend früher auftaucht. Und jede der beiden scheint etwas zu belasten. Und dann fesselt auch noch eine Grippe die Mutter ans Bett - was die Mädchen zwingt, sich zusammenzuraufen.


Wen ich in dieser Geschichte sofort in mein Herz geschlossen habe, das war Posy. Hannah und Beth kamen mir dagegen sehr egoistisch und unnahbar vor. Vor allem mit Beths Verhalten habe ich mir sehr lange sehr schwer getan. Doch mit der Zeit erschließen sich immer mehr die Charaktere der vier Frauen. Und warum jede ist wie sie ist. Suzanne ist nicht die leibliche Mutter und jede versucht die anderen zu schützen, noch dazu hat vor allem Hannah traumatische Erlebnisse aus der Kindheit. Doch auch bei Beth erkennt man mit der Zeit was der frühe Tod ihrer Eltern in ihr bewirkt hat. Das alles hat mich in diesem Buch sehr berührt. Was Dinge aus der Vergangenheit doch für Fäden durch das Leben ziehen können.


Der Schreibstil der Autorin war gewohnt flüssig, so das ich das Buch vor allem zum Ende hin kaum noch aus der Hand legen konnte. Außerdem hat sie es wieder verstanden, auch die Umgebung so anschaulich zu beschreiben, das sowohl das Weihnachtsfeeling herüber kam wie auch das winterliche Gefühl. Wieder ein richtig schönes Buch der Autorin, das ich eindeutig empfehlen kann.

Veröffentlicht am 28.09.2019

Wieder ein gelungener Krimi des Autors

Ostfriesenschwur
0

Ubbo Heide befindet sich mit seiner Frau auf Wangerooge als er ein Paket geliefert bekommt - mit einem abgetrennten Kopf. Sofort befindet sich das Team um Ann-Kathrin Klaasen wieder in einem perfiden ...

Ubbo Heide befindet sich mit seiner Frau auf Wangerooge als er ein Paket geliefert bekommt - mit einem abgetrennten Kopf. Sofort befindet sich das Team um Ann-Kathrin Klaasen wieder in einem perfiden Spiel. Denn der Täter scheint Ubbo Heides Buch seiner ungelösten Fälle als Anleitung zu benutzen und abzuarbeiten.

Auch hier hat sich der Autor wieder eine spannende Geschichte ausgedacht. Was mir wieder gefällt, das wir so viele Gefühlswelten mitbekommen. Da ist Ubbo Heide, der bereits pensioniert ist, aber weiterhin mittendrin ist. Der neue Chef, der sich erst seinen Platz behaupten muss. Auch Ann Kathrin und ihre Kollegen kommen natürlich wieder nicht zu kurz. Obwohl dies ein Krimi ist, lese ich auch gerne das ganze Zwischenmenschliche und wie sich die Personen entwickeln (oder auch nicht).

Was mir auch gefallen hat, wir wechseln in der Geschichte immer wieder in die Welt des Täters. Und so psychopathisch er auch veranlagt ist, der Hintergrund seiner Taten lässt einen auch ein bisschen nachdenken...

Auch dies ist von Klaus-Peter Wolf wieder ein Krimi, der sich gut lesen lässt, spannend ist (aber so, das man nachts noch schlafen kann) und auch neugierig auf die Region macht.

Veröffentlicht am 25.09.2019

Winterfeeling auf Juist

Bratapfel am Meer
0

Caro ist Intensivkrankenschwester und frisch getrennt. Nachdem sie von einer Patientin eine Kette vererbt bekommen hat mit dem Hinweis, die Kette zu deren Liebe nach Juist zu bringen, macht sich Caro ...

Caro ist Intensivkrankenschwester und frisch getrennt. Nachdem sie von einer Patientin eine Kette vererbt bekommen hat mit dem Hinweis, die Kette zu deren Liebe nach Juist zu bringen, macht sich Caro mit ihrem Bobtail Einstein auf den Weg. Denn eine kurze Auszeit kann sie eindeutig gebrauchen.

Wer sich hier einen spannenden, geheimnisvollen Roman um das Geheimnis der Kette verspricht, wird enttäuscht sein. Denn dieses Geheimnis um die Kette ist völlig im Hintergrund zu finden. Dagegen verspricht dieser Roman eine wirkliche Auszeit. Eine Zeit der Entspannung und des In-sich-Gehens. Die Autorin schafft es wie immer die Landschaft so anschaulich darzustellen, das man sich gedanklich wirklich auf der winterlichen Nordseeinsel befindet. Noch dazu hat sie mit Caro wieder einen sehr liebenswerten Charakter geschaffen und mit Jana eine tolle Freundin.

Was für mich auch ein Highlight in diesem Buch war, das war Caros Hund Einstein. Am liebsten hätte ich ihn mir aus dem Buch raus geklaut. Und was ich hier auch toll fand, das war die Begegnung mit den Menschen aus "Apfelkuchen am Meer".

Der einzige Wermutstropfen in diesem Buch war für mich, das mich das Ende völlig abrupt aus meinem Entspannungs-Träume-Modus geholt hat. Da passierte dann einfach zu viel in zu kurzer Zeit. Aber trotzdem kann ich dieses Buch empfehlen und freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin.