Profilbild von JennyHCA

JennyHCA

Lesejury Profi
offline

JennyHCA ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JennyHCA über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2020

Jahreshighlight

All das Ungesagte zwischen uns
0

Es ist das erste Buch, welches ich von Colleen Hoover lesen durfte - und habe mich sofort in ihren Schreibstil verliebt!
Das Cover ist wunderschön und man kann es sich wirklich die ganze Zeit ansehen. ...

Es ist das erste Buch, welches ich von Colleen Hoover lesen durfte - und habe mich sofort in ihren Schreibstil verliebt!
Das Cover ist wunderschön und man kann es sich wirklich die ganze Zeit ansehen. Und die Geschichte selbst - wobei es sogar zwei sind! - ist einfach nur emotional wundervoll.
Genau das ist der erste Punkt, der mir sehr gut gefällt. Wir lernen nicht nur Morgan kennen, sowohl in ihre jungen Jahren als auch als Mutter, sondern auch ihre Tochter Clara, deren Leben sich von einen auf den anderen Tag ändern. Immer mehr Geheimnisse gelangen ans Licht, man stellt sein Leben infrage und vor allem ob die Entscheidungen, die sie getroffen haben, wirklich die richtigen sind. Dabei spielen Jonah, Morgan's damaliger bester Freund und Miller, ein Schulkamerad von Clara, bedeutende Rollen.
Man wird wirklich über die Ereignisse überrascht, man kann sie nicht vorhersehen. Die Emotionen kommen so gut zum Leser, dass man sie alle mitfühlen kann. Besonders das Ende hat mich zu Tränen gerührt, weil es einfach perfekt geendet hat und diese beiden Frauen trotz der Verluste und der Schmerzen, die sie spüren mussten, ihr Happy End bekommen haben. Aber besonders die männlichen Hauptprotas haben mich völlig von sich überzeugt und mich in ihren Bann gezogen. Aber auch Miller's Großvater hat einen Ehrenplatz in meinem Herzen gefunden und seine Worte wahr werden lassen, seinem Enkel seine Luft zu schenken. Ein wundervolles Buch darüber, dass selbst nach den dunkelsten Tagen die Sonne zurückkehren und das Leben wieder besser wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2020

Noch ausbaufähig, Grundidee aber was Neues

Midnight Shadows - Dunkle Gefährtin
0

Das Cover als auch der Klappentext versprechen schon einiges und das, an was man sofort denken muss, sind Vampire und Werwölfe. So ganz liegt man auch nicht falsch, dennoch wurde ich ganz schön überrascht ...

Das Cover als auch der Klappentext versprechen schon einiges und das, an was man sofort denken muss, sind Vampire und Werwölfe. So ganz liegt man auch nicht falsch, dennoch wurde ich ganz schön überrascht als ich herausfand um welche beiden Rassen sich Midnight Shadows dreht. Vorab - mich konnte diese leider gar nicht überzeugen und so hart es auch klingt, wirkt sie auf mich eher lächerlich.

Der Schreibstil an sich ist angenehm und man kommt locker durch die Seiten, allerdings hätte man nochmals über das Manuskript schauen sollen, da mir doch einige Fehler aufgefallen sind. Was ebenfalls etwas störend war ist die Tatsache, dass manche Szenen sehr kurz waren und - gerade das Ende - sehr abrupt und zu oberflächlich behandelt wurden. Die Grundidee gefällt mir wiederum sehr gut.

Sowohl Aaron als auch Olivia sind interessante Charaktere und jeder, der sich im Thema Werwolf etwas auffällt wird schnell die Bindung zwischen ihnen bemerken. Aaron ist für mich ein angenehmer Charakter, dem Loyalität seh wichtig ist. Dennoch, als er auf Olivia trifft merkt man immer mehr wie er seine Prinzipien seinen Gefühlen ihr gegenüber abwägen muss - und bringt dafür auch Opfer. Mit Olivia hingegen bin ich nicht warm geworden. Für mich war sie zu naiv, sprunghaft. Ich konnte sie nicht ernst nehmen und auch das, was man später über sie erfährt und wie sie damit umgeht, kann mich nicht von ihr überzeugen. Das einzig Positive, was ich an ihr sehe, ist das, was sie für Aaron tut und für die kleine Abby. Was die Nebencharaktere angeht haben sich überraschende Wendungen ergeben, die dem Buch Spannung eingebracht haben.

Rundum muss ich aber gestehen, dass es mich nicht wirklich von sich überzeugen konnte. Dennoch bin ich gespannt wie es in Band 2 weitergeht und ob wir noch etwas über die beiden erfahren werden und inwieweit sich die Handlung ändern und verbessern wird. Fazit: 3 von 5

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 08.11.2020

Mit Essen spielt man nicht!

Twist of a Love Affair
0

Wenn ein Zwilling-Streich gewaltig nach hinten losgeht.
So müssen sich Denver und Rome fühlen, sobald Harley mit der zuckersüßen Calista vor ihnen und ihrer Familie steht und ihr Leben ab dem Moment auf ...

Wenn ein Zwilling-Streich gewaltig nach hinten losgeht.
So müssen sich Denver und Rome fühlen, sobald Harley mit der zuckersüßen Calista vor ihnen und ihrer Familie steht und ihr Leben ab dem Moment auf den Kopf stellt. Die Thematik des Buches wurde wirklich süß und humorvoll in Szene gesetzt und man hatte, wie immer, riesigen Spaß die Geschichte eines weiteren Mitglieds der Bailey's zu lesen. Dieses Mal ist Rome an der Reihe und das, was wir von ihm zu sehen bekommen, zeigt klar und deutlich, dass es ein Segen als auch ein Fluch sein kann ein Bailey zu sein.
Kapitel über Kapitel lernen wir mehr von dem Koch, der in Lake Starlight sein erstes Restaurant eröffnen will, kennen und merken, dass hinter dem Mann, der für alle als nicht beziehungsfähig gilt, viel mehr steckt als man ahnt. Ein Mann, der allen beweisen will, dass er mehr ist. Dass er es verdient hat genauso als ein vernünftiger Mann angesehen zu werden wie andere. Und dabei hilft im Harley. Aber nicht dabei, sondern diese Frau stellt mit seiner Tochter sein gesamtes Leben auf den Kopf und seine Entwicklung in dem Buch war wirklich toll zu lesen.
Harley war zu Beginn des Buches nicht wirklich mein Favorite. Ihr Verhalten gegenüber Rome war zwar teilweise verständlich, dennoch fand ich ihre akribische Abwehr-Haltung als unfair, was sich zum Glück aber besserte. Die kleine Calista ist ein wahrer Sonnenschein und hat einem nur zu oft ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Natürlich dürfen die anderen Bailey's nicht fehlen und dass sie weiterhin einen wichtigen Teil spielen gefällt mir sehr sehr gut.
Mein Highlight des Buches ist eindeutig ein Kapitel, was sicher jeden zum Lachen bringen würde. Ich sage nur so viel - Milchprodukte spielen eine wichtige Rolle! :D
Also viel Spaß beim Lesen und ich kann es kaum erwarten die Geschichte des nächsten Bailey lesen zu können.

Fazit: 4.5 von 5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2020

Passendes Ende für Nolan und Lacey

Giving Love
0

Mit Giving Love gibt Sophia Cosmo der Geschichte um Lacey und Nolan ein wunderbares Ende, welches einfach zu ihnen passt. Mir persönlich hat dieser Teil auch etwas mehr zugesagt als der erste, da hier ...

Mit Giving Love gibt Sophia Cosmo der Geschichte um Lacey und Nolan ein wunderbares Ende, welches einfach zu ihnen passt. Mir persönlich hat dieser Teil auch etwas mehr zugesagt als der erste, da hier einerseits mehr 'Action' und Handlung vorliegen, andererseits aber auch der Fokus nicht nur auf den beiden liegt, sondern auch auf ihrer Umgebung. Im Vergleich schneidet die zweite Hälfte des Buches besser ab als die erste, was mitunter aber auch daran liegt, dass wir zum einen endlich die Antworten darauf bekommen, wieso Nolan Lacey wieder und wieder von sich stößt - manches hat mich nicht überrascht, anderes wiederum schon.
Was mich persönlich von Beginn an gestört hat, aber dies liegt am Charakter Lacey selbst, ist das ständige Hin und Her, was sie in Bezug auf Nolan angeht. Oftmals verständlich, an manchen Stellen wiederum für mich persönlich nur noch lästig und nervend.
Was die Charaktere an sich angeht finde ich, dass man hier einen noch besseren Einblick auf diese bekommt, vor allem auf die, die sich eher auf Nolan beziehen wie seiner Familie. Bei Lacey wiederum, und man bemerkt das stark an Ellen, schwächelt der Fokus, was aber nicht tragisch ist. Wer weiß, vielleicht wird es zu einer von ihnen noch einen Geschichte geben.
Das Buch war wunderbar zu lesen und es hat mir extrem gut gefallen auch Nolans Gedanken lesen zu können!
Die Spannung war ganz klar gegeben und das Ende passt in meinen Augen so gut zu ihnen, denn dass nach allem, was zwischen ihnen geschehen ist, sie nicht von Null auf hundert neu starten können, ist klar und macht das Buch für mich realer. Eine wunderbare und rührende Geschichte, die gerade zum Ende hin Tränen entlockt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.11.2020

Gefühle, die verboten sind

Saving Love
0

Lacey und Nolan. Eine Verbindung, die nicht bestehen darf. Denn er ist ein vergebener Mann und sie frisch aus einer gescheiterten Beziehung.
Der Schreibstil zeigt ganz klar, dass es sich um ein YA Buch ...

Lacey und Nolan. Eine Verbindung, die nicht bestehen darf. Denn er ist ein vergebener Mann und sie frisch aus einer gescheiterten Beziehung.
Der Schreibstil zeigt ganz klar, dass es sich um ein YA Buch handelt, was gut ist.
Lacey ist meinen Augen ein Charakter, den ich nicht ganz einschätzen kann. Sie trägt gedanklich viele Widersprüche in sich, was teilweise verständlich ist, sich irgendwann jedoch immer wiederholt. Was aber glasklar ist, dass sie eine loyale Person gegenüber ihren Freundinnen ist und versucht das zu tun, was richtig ist. Auch wenn es in Bezug auf Nolan nicht funktionieren will. Ihre Vergangenheit beeinflusst sie sicher ebenfalls, was man oftmals auch merkt, siehe an ihrem Drang Boxen zu können, um sich und ihre Mutter verteidigen zu können.
Nolan merkt man recht schnell an, dass er sein Leben nicht selbst in der Hand hat, sondern dass dieses durch andere Personen bestimmt wird. Er wirkt auf mich wie ein junger Mann, der verzweifelt versucht seinen eigenen Weg zu gehen, seine eigenen Entscheidungen zu treffen, doch schafft es nicht. Aus Gründen, die man im Laufe des Buches nur vermuten kann, die wir aber wahrscheinlich erst in Band 2 erfahren.
Die Spannung ist an sich da und wird durch die Geschehnisse, die im Hintergrund verlaufen, zusätzlich angespornt.
Was mich jedoch gestört hat ist die Tatsache, dass Lacey sich immer wieder eingeredet hat, dass sie so eine schlechte Person sei. Dass sie sich nicht mehr auf Nolan einlassen darf, es im Endeffekt jedoch wieder und wieder tut. Es hat ein wenig genervt, andererseits kann ich ihren Disput auch nachvollziehen.
Das Cover wird in meinen Augen der Geschichte nicht ganz gerecht, die Farbwahl wiederum finde ich sehr passend. Und das Ende des Buches lässt uns ganz klar neugierig stehen. Rundum gibts von mir 4 von 5🌟

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere