Cover-Bild Only One Song
(31)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.12.2020
  • ISBN: 9783732598489
Anne Goldberg

Only One Song

"We're all born as dreamers ..."

Bei ihrem Nebenjob in einem Londoner Club lernt Theo den gutaussehenden Winston kennen. Der Kerl, den sie erst für die Thekenaushilfe und das perfekte Klischee eines Instagrammodels hält, entpuppt sich als Drummer der aufstrebenden Band "Treehouse Promises".

Beide fühlen sich sofort zueinander hingezogen, doch Winstons Band steht kurz vor einer großen Tour. Deswegen scheut Theo sich davor, mehr als unverbindlichen Spaß mit dem sympathischen Schönling zuzulassen. Nur folgen Gefühle logischen Regeln nicht, und Theo lässt Winston viel näher an sich heran, als sie es vorhatte. Bis das große Auftaktkonzert seiner Europatour ansteht ... und noch ahnt niemand, dass dieser Abend anders enden wird als erwartet.

Der erste Band der dramatischen Contemporary-Romance-Reihe von Anne Goldberg. Originell. Intensiv. Heiß.

eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2020

In diesem Buch steckt so viel mehr, als man auf den ersten Blick vermuten würde

6

Achtung: Triggerwarnung (leider kann ich nicht konkret werden sonst wäre der zentralste Punkt verraten) und Warnung für Tierliebhaber, in diesem Buch wird das Einschläfern von Tieren „gezeigt“!

Theo hat ...

Achtung: Triggerwarnung (leider kann ich nicht konkret werden sonst wäre der zentralste Punkt verraten) und Warnung für Tierliebhaber, in diesem Buch wird das Einschläfern von Tieren „gezeigt“!

Theo hat zwei Jobs, sie arbeitet in einer Tierklinik und abends in einer Bar. Dort lernt sie eines Abends Winston kennen, den sie nur Instagram nennt. Sie hält ihn für die Aushilfskraft, dabei ist er der Schlagzeuger und Songwriter der Band, die an diesem Abend auftritt. Es funkt gewaltig zwischen den beiden, doch können sie ihre unterschiedlichen Lebensentwürfe unter einen Hut kriegen oder ist ihre Beziehung von Anfang an zum Scheitern verurteilt?


Eigentlich hatte ich ein ganz anderes Buch erwartet. Ein New Adult Roman, süß, romantisch, ab und an auch etwas leidenschaftlich und vielleicht noch mit einem Plädoyer für Tierliebe. Aber in diesem Buch steckt sehr viel mehr.

Natürlich geht es um Theo und Winston und darum, wie zwei komplett unterschiedliche Menschen versuchen aus gegensätzlichen Leben irgendwie ein gemeinsames zu formen. Wobei nicht nur ihre Persönlichkeiten und ihre Jobs und Zukunftspläne für Schwierigkeiten sorgen, sondern auch Verletzungen und Probleme, von denen sie gar nicht wissen, dass sie ihr Leben und ihre Entscheidungen beeinflussen.
Mehrmals hätte das Buch Situationen klischeehaft lösen können, hat es aber zum Glück nicht.

Was ich am allerbesten fand, kann ich leider nicht sagen, weil ich sonst spoilern würde. Ich hatte irgendwie diese Sache schon deutlich früher im Kopf, bevor sie angedeutet oder angesprochen wurde, keine Ahnung warum, weil eigentlich nichts darauf hingedeutet hat. Ich fand dieses traumatische Ereignis sehr gut umgesetzt, vor allem aber auf menschlicher Ebene. Anne Goldberg hat ihre Protagonisten unter Schock stehen lassen, anstatt aus ihnen Superhelden zu machen, sie hat sie traumatisiert sein lassen, anstatt sofort darüber hinwegzukommen. Es gibt einfach Ereignisse, die man nicht einfach so hinter sich lässt, die Narben hinterlassen und die man vielleicht nie ganz los wird. Genau darum geht es. Aber auch darum, dass es nichts bringt sich deswegen zu verkriechen. Man muss versuchen sich irgendwie sein Leben zurückzuerobern, aber es dauert und es geht nicht so schnell, wie einen das Fernsehen und auch einige Bücher gern glauben machen wollen. Ich fand es wirklich super, wie einfühlsam das Thema behandelt wurde und die Folgen. Vor allem der Fokus war toll gewählt.

Abgesehen von diesem riesigen Pluspunkt hat mir auch der Umgang mit den Tieren sehr gut gefallen. Wie wichtig sie für beide Protagonisten waren, wie engagiert vor allem Theo stets war und dass es eben Lebewesen sind, kein Spielzeug und nichts, das man einfach wegwirft nur weil es nicht perfekt ist. Ebenso wurde deutlich, dass kein Tier „verloren“ ist, nur weil es traumatisiert ist. Dass Tieren ebenso geholfen werden kann wie Menschen, indem man das Problem angeht.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings. Ab und an hat mich das Buch zwischendrin mal verloren. Ich weiß nicht, wie das genau zu Stande kam, nur dass es so war. Meistens eher bei den ruhigeren Passagen mit Theos Großeltern, wobei ich das an sich echt toll fand, wie das Verhältnis zwischen Theo und ihnen war und wie das Thema Altersdemenz/Alzheimer behandelt wurde. Ich weiß wie gesagt nicht, warum ich da immer wieder etwas abgedriftet bin, aber es war wirklich nicht viel und auch nicht lang.


Fazit: Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Allerdings hatte ich wirklich ein ganz anderes Buch erwartet. Ich hatte mit einem „typischen“ New Adult Roman gerechnet, süß, romantisch, leidenschaftlich, etc. niemals hätte ich am Anfang damit gerechnet, das so viel mehr in diesem Buch steckt. Es behandelt ein Trigger-Thema aber was ich besonders toll fand war der Umgang mit dem Trauma, wie einfühlsam das geschah und vor allem, dass eben nicht alles über Nacht wieder gut ist – ich übertreibe ein wenig – sondern, dass die Protagonisten „normale“ Menschen sind und es eben Zeit braucht, um das zu verarbeiten.

Zwischendrin hat es mich ab und an verloren, obwohl ich nicht wirklich festmachen kann, woran es gelegen hat. Allerdings immer nur kurz.

Von mir bekommt das Buch 4,5 Sterne.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.12.2020

Spannend, ergreifend und so viel mehr

4

Theo arbeitet abends immer wieder in einer Londoner Bar, in der noch fast unbekannte Bands ihre zumeist ersten Konzerte geben. Eigentlich hätte es ein Abend wie jeder andere im „Poolhaus“ werden sollen. ...

Theo arbeitet abends immer wieder in einer Londoner Bar, in der noch fast unbekannte Bands ihre zumeist ersten Konzerte geben. Eigentlich hätte es ein Abend wie jeder andere im „Poolhaus“ werden sollen. Eine volle Bar, gute Musik und viel Arbeit. Doch zuerst sagte ihr eine Kollegin ab und dann stellt sich heraus, dass die Aushilfe ein Fotomodel von Instagram war. Aber an dem Abend kam alles anders.

Liest man den Klappentext, würde man eine Geschichte über einen Rockstar vermuten, dessen größtes Problem es ist, Karriere und Freundin unter einem Hut zu bekommen. Aber nicht mit Anne Goldberg. Sie lenkt die Aufmerksamkeit der Handlung in eine komplett andere Richtung und punktet definitiv damit. So viel sei gesagt, die Herzen beider Protagonisten schlagen nicht nur füreinander.

Wir begleiten Theo in den ersten Kapiteln bei ihrer routinierten Arbeit in der Bar und bekommen so einen guten Einblick in ihre Leben. Wie in vielen Büchern geschieht in besagten Kapiteln immer etwas Unerwartetes und dann kommt die Sache ins Rollen. Auch in Anne Goldbergs Roman bringt eine Begegnung die Handlung ins Laufen. Aber Theo und „Instagram“, wie sie ihre neue Bekanntschaft nennt, krempeln ihr Leben nicht komplett um, nur weil sie nun aneinander kennen. Beide gehen ihren Alltag nach und erst nach einigen Tagen nehmen sie wieder Kontakt zueinander auf und lassen so den jeweils anderen Textnachricht für Textnachricht in ihr Leben. Aufgrund der Textnachrichten werden Missverständnisse oder Aussagen nicht sofort erklärt und das trägt definitiv zur Spannung bei.

Wichtig ist auch zu sagen, dass Handlung in sich schlüssig und nachvollziehbar ist.

Das Cover macht Stimmung und passt perfekt zu Theo und Winston. Hier wäre nur zu erwähnen, dass die Frisur des abgebildeten Mannes nicht mit der des Protagonisten übereinstimmt. Winstons Frisur trifft nicht ganz meinen Geschmack, tut der Handlung aber nichts ab. Als Lesewurm habe ich Übung im Überlesen von Details betreffend das Aussehen. Ich stelle mir die Protagonisten gerne selbst vor.

Ein Plus mit Sternchen bekommen auf jeden Fall die ergreifenden Songtexte und die unglaublich geistreichen Aussagen von Alfie Donnelly. Schön finde ich auch, dass nicht immer der gesamte Lyrics zu lesen ist, sondern nur der wirklich besondere Teil. Es wird langweilig, wenn Songs über mehrere Seiten reichen.

Zusätzliche Spannung erzeugen die vor jedem Kapitel abgedruckten Textnachrichten von Theo an ihre Mutter, hinter denen sich langsam ein Muster erkennen lässt.
Auch die Titel der Kapitel weisen auf einen Countdown hin, was es unmöglich macht, das Buch nur für wenige Sekunden aus der Hand zu legen. Auch spielt die Autorin mit unseren Gefühlen. Viele überraschend Wendungen lassen das Herz schneller Schlagen, im positiven wie auch im negativen Sinne.

„Only one Song“ von Anne Goldberg ist auf jeden Fall als „Wiederholungstäter“ einzustufen. Eine erfrischende Story, die definitiv mit ihren wirklich unvorhersehbaren Wendungen und Entwicklungen punktet. Ein Muss für alle Lesebegeisterten, für die Nervenkitzel und eine herzzerreißende Liebesgeschichte genauso überlebensnotwenig ist, wie Kaffee und Schokolade.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.11.2020

Zitat: „Wenn es andauert, obwohl es Komplikationen gibt, kannst du sicher sein, dass es echt ist!“

4

„Only One Song“ von Anne Goldberg

Theo`s Herz schlägt für Tiere, weshalb sie in einer Tierklinik aushilft und sich ehrenamtlich in einer Tierschutzorganisation engagiert. Da sie jedoch von beidem nicht ...

„Only One Song“ von Anne Goldberg

Theo`s Herz schlägt für Tiere, weshalb sie in einer Tierklinik aushilft und sich ehrenamtlich in einer Tierschutzorganisation engagiert. Da sie jedoch von beidem nicht ihre Miete zahlen kann jobbt sie im Club „Poolhouse“. Hier lernt sie durch eine Verwechslung den gutaussehenden Drummer der Band „Treehouse Promises“ kennen.
Obwohl die Begegnung mehr als zufällig war, können beide das leichte Knistern nicht verleugnen. Um ihren Seelenfrieden zu schützen, erlegt sich Theo Regeln auf, die ihr keine Gefühle gegenüber Winston erlauben. Dieser hegt jedoch seine eigenen Pläne und versucht alles um Theo an seine Seite zu ziehen. Das Schicksal hat jedoch ganz anderes im Sinn und am Tag des großen Auftaktkonzerts von Winston passiert etwas, mit dem niemand rechnet...

Die Autorin Anne Goldberg wurde 1986 geboren. Nach ihrem Abi zog sie nach Berlin, wo sie bis heute lebt. Seit Kindheitstagen denkt sie sich Geschichten aus. Neben dem Schreiben hat sie eine Vorliebe für Konzerte, die britischen Inseln und für Schnee. Ich durfte mit ihr persönlich in einer der Leserunden schreiben und ich bin von ihrer Freundlichkeit beeindruckt. Bei ihr habe ich das Gefühl, sie möchte ihren Leser(inne)n/ Fans nah sein und unsere Meinung ist ihr wirklich wichtig.
„Only one Song“ ist der Auftakt einer Trilogie und war mein erster Roman von ihr. Ich bin hochgradig gespannt wie es weiter geht!

Theo(dora) ist eine junge Frau, die erst Vater und Bruder bei einem Verkehrsunfall verloren hat und zusätzlich ein kritisches Verhältnis mit ihrer Mum hat. Sie ist fleißig und ehrgeizig. Ihr Herz schlägt eindeutig für Tiere (in Not). Sie steckt in ihrer ganz persönlichen Krise und weiß nicht wie sie ihre Zukunft gestalten soll, sie steht vor der Frage nach dem „richtig oder falsch“?! Theo sagt was sie denkt, hat Angst verletzt zu werden, hört zu, ist ehrlich und einfach ein total flippiger cooler Charakter.
Winston wird als absoluter Hingucker beschrieben. Sein Leben sind die Musik und seine Hündin Willow. Er ist Drummer der Band „Treehouse Promises“, für die er Songtexte verfasst. Er trägt sein Herz am rechten Fleck. Auch ihn habe ich total lieb gewonnen. Er wirkt ehrlich und offen. Er weiß was er im Leben will und steht zu seinen Gefühlen.
Die sich immer weiter zuspitzende Stimmung zwischen Theo und Winston bringt ein ganz tiefes Kribbeln.
Die Nebendarsteller in dem Buch sind einfach klasse. Ohne sie wäre der Roman und seine Geschichte nur halb so spannend. Ich glaube mein heimlicher Favorit ist (Opa) Alfie. Ich sage euch, ihr werdet ihn wirklich lieben! Aber auch Erin - Theos beste Freundin, Adam – der heimliche Held der Story, David – der damalige Freund von Theos Dad, Tiere wie „Gargoyle“ und „Der Captain“, beide Mütter und vor allem Willow, die Hündin von Winston machen das Buch zu etwas ganz Besonderem und hauchen der Geschichte Leben ein.

Es gibt Stellen im Buch, die einem unter die Haut gehen. Da ich nicht Spoilern möchte (weil ich es doof finde hier zu viel des Romans zu verraten und euch somit den Lesespaß nehme), kann ich hier leider nicht auf einzelne Szenen eingehen, nur so viel sei gesagt, eine Stelle wird euch zu Tränen rühren, bei einer anderen werdet ihr den Atem anhalten und bei der nächsten werdet ihr ein Feuerwerk spüren! Wirklich besonders sind die Whats App Nachrichten zu Anfang jedes Kapitels, sie werden euch in den Wahnsinn treiben und die Spannungskurve bis ins unermessliche heben. Interessant sind auch die Themen, die Anne Goldberg in „Only one Song“ anspricht. Verlust, Trauma, Ängste, Zukunftsfragen, Liebe, Vertrauen, alles ernste Inhalte die aus dem wahren Leben sind und unsereins beschäftigen.

Durch den Schreibstil der Autorin seid ihr aus der Sicht der Protagonisten Teil jeder Szene. Ich kann nur für mich sprechen, aber mich hat das Buch nicht mehr los gelassen. Ich konnte es nicht weg legen und musste Kapitel für Kapitel wissen wie es weiter geht. Ich habe gelacht, geweint, ein Kribbeln gespürt und die Protagonisten im Buch erwürgen wollen, also alles dabei, was ein tolles Buch ausmacht.

„Only one Song“ hält einen Knall bereit, mit dem keiner rechnen kann! Das ein oder andere ist vorauszusehen, anderes kommt unverhofft. Wie ich oben schon erwähnt habe, durch die Nachrichten, die zugegebener maßen am Anfang etwas verstörend sind, baut sich von Kapitel zu Kapitel eine Spannung auf, die den Leser veranlasst einfach weiter zu lesen, bis endlich „Tag 0“ und die Auflösung des Rätsels erreicht ist.

FAZIT:
„Only one Song“ von Anne Goldberg ist meinen Augen nicht einfach nur eine Liebesgeschichte! Sie hat viel mehr Inhalt und spricht mir oft aus der Seele, weil sie mit vielen Themen nah am Leben spielt. Vielleicht etwas weniger die Geschichte zwischen Theo und Winston, aber dafür umso mehr das drumherum, das Leben. Die Geschichte fühlt sich echt an!

Richtung Ende fehlt mir irgendwie ein Kapitel, aber das ist im Gegensatz zum Rest des Romans wirklich nur eine Kleinigkeit!

Liebe Anne ein wirklich toller Roman! Danke das du uns Theo und Winston geschenkt hast und liebe Lesejury, danke das ich dabei sein durfte! Verdiente 5 Sterne!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.12.2020

Klare Leseempfehlung für Fans von gefühlvollen Liebesgeschichten

3

Handlung:

Bei ihrem Nebenjob in einem Londoner Club lernt Theo den gutaussehenden Winston kennen. Der Kerl, den sie erst für die Thekenaushilfe und das perfekte Klischee eines Instagrammodels hält, entpuppt ...

Handlung:

Bei ihrem Nebenjob in einem Londoner Club lernt Theo den gutaussehenden Winston kennen. Der Kerl, den sie erst für die Thekenaushilfe und das perfekte Klischee eines Instagrammodels hält, entpuppt sich als Drummer der aufstrebenden Band „Treehouse Promises“.
Beide fühlen sich sofort zueinander hingezogen, doch Winstons Band steht kurz vor einer großen Tour. Deswegen scheut Theo sich davor, mehr als unverbindlichen Spaß mit dem sympathischen Schönling zuzulassen. Nur folgen Gefühle logischen Regeln nicht, und Theo lässt Winston viel näher an sich heran, als sie es vorhatte. Bis das große Auftaktkonzert seiner Europatour ansteht ... und noch ahnt niemand, dass dieser Abend anders enden wird als erwartet.

Meinung:

Das Cover gefällt mir schon einmal richtig gut. Das Türkis empfinde ich als nicht zu grell und leuchtend, im Gegenteil, ich liebe diese Farbe, weshalb mich das Cover gleich angesprochen hat. Erst wenn man etwas genauer hinsieht, erkennt man im Hintergrund ein junges Pärchen, das sich verliebt in die Augen schaut, und ich finde, dass allein dieses Bild schon viel über den Inhalt aussagt, auch ohne den Klappentext gelesen zu haben. Den Schriftzug finde ich ebenfalls sehr gelungen, da sich das Gold gut zur Hintergrundfarbe ergänzt. Der Klappentext hat mich sofort neugierig auf die Geschichte gemacht, denn ich bin ein großer Fan von Geschichten, die mit Musik zu tun haben.

Den Schreibstil finde ich auch super, da sich das Buch sehr leicht lesen lässt und der Schreibstil sehr flüssig und mitreißend ist. Ich bin gleich in die Geschichte hineingekommen und fand es toll, dass die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Theo erzählt wird, in die ich mich gleich hineinversetzen konnte.

Am Anfang jedes Kapitels befinden sich Textnachrichten von Theo an ihre Mum, die ich am Anfang gar nicht richtig wahrgenommen habe und die mich eher irritiert haben, aber dann wurden sie schließlich immer aufregender und spannender, sodass ich gar nicht mit dem Lesen aufhören konnte, um unbedingt zu erfahren, was wohl passiert ist!

Die Liebesgeschichte entwickelte sich in einem angenehmen Tempo und ging mir wirklich nicht zu schnell. Ich konnte die Gefühle der Protagonisten total gut nachvollziehen und mich deshalb nur freuen, als die zwei sich nähergekommen sind. Winston ist zwar eher nicht mein Typ, aber zu Theo scheint er ja sehr gut zu passen! Gerade am Anfang ist die Liebesgeschichte nicht ganz bei mir angekommen, aber nach kurzer Zeit konnte ich nur total mit den beiden mitfiebern und alles wirkte sehr glaubhaft auf mich. Auch die anderen Themen, die im Buch vorkamen, haben mir sehr gut gefallen, da sie sehr authentisch und lebensecht beschrieben wurden. Gerade die Stellen, wo Theo Tiere rettet, sind mir total nahegegangen und der Tod von einem Hund, dessen Besitzer Theo sehr nahesteht, war einfach nur traurig, auch wenn ich gestehen muss, dass bei mir nicht die Tränen geflossen sind.

Das Ende war einfach nur krass und kam völlig unerwartet. Ich hätte niemals damit gerechnet und die Autorin konnte mich damit ziemlich überraschen, auch wenn die Textnachrichten auch schon etwas in der Art angedeutet haben. Das Ende hätte meiner Meinung nach etwas ausführlicher sein können, da es nach dem bedeutenden Ereignis ja ziemlich schnell zu Ende ging, aber es war nicht so schlimm, nur finde ich, dass ein oder zwei Kapitel mehr nicht geschadet hätte, besonders gerne hätte ich mehr über die Sache mit Theos Mum erfahren, mit der unsere Protagonistin zerstritten ist. Sehr schön fand ich die Stellen mit Theos Großeltern, an diese Stellen denke ich mit einem Lächeln zurück und muss sagen, dass ich vor allem Theos Großvater gleich in mein Herz geschlossen habe.

Mit Theo musste ich erst etwas warm werden, denn sie ist definitiv anders als die meisten Protagonistinnen, von denen ich gelesen habe! Nach kurzer Zeit konnte ich sie aber total in mein Herz schließen, auch wenn mich nach einiger Zeit etwas genervt hat, dass Theo Winston auch in Gedanken immer ,,Instagram" nennt, aber das ging ja nicht die ganze Zeit so. Sie hat eigentlich nicht vor, sich zu verlieben, gerade nicht in Winston, der eh bald weg sein wird. Finanziell und beruflich will sie auf eigenen Beinen stehen und in einer Tierklinik arbeiten, da ihr Tiere sehr am Herzen liegen und sie damit den Beruf ihres verstorbenen Vaters weiterführt. Theo empfinde ich als sehr stark und authentisch und auch sie hat mit privaten Problemen zu kämpfen, denn sie ist mit ihrer Mutter zerstritten, die nicht verstehen kann, warum ihre Tochter genau so einen Beruf gewählt hat. Werden es Mutter und Tochter schaffen, zueinander zu finden?

Winston alias ,,Instagram“ mochte ich auch sehr, nachdem ich ihn besser kennengelernt hatte. Auch wenn er, wie schon oben gesagt, nicht ganz mein Typ ist, kann ich schon verstehen, was Theo an ihm findet. Er hat sich immer absolut korrekt verhalten und war einmal kein ,,Bad Boy“, sondern dieses Mal eher der ,,Good Guy“. Ihn konnte ich schon sehr bald liebgewinnen.

Fazit:

Eine sehr fesselnde und berührende Liebesgeschichte, die mich ziemlich überzeugen konnte. Ich vergebe 4 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 01.12.2020

Gegen die Regeln

3

„Only One Song“ von Anne Goldberg hat mich in mehr als einer Hinsicht berührt und mitten ins Herz getroffen.
Eine Verwechslung führt dazu, dass Theo bei ihrem Job in einem Londoner Club den attraktiven ...

„Only One Song“ von Anne Goldberg hat mich in mehr als einer Hinsicht berührt und mitten ins Herz getroffen.
Eine Verwechslung führt dazu, dass Theo bei ihrem Job in einem Londoner Club den attraktiven Winston für eine Aushilfe an der Bar hält. Doch der instagramtaugliche Schönling entpuppt sich als Drummer der aufstrebenden Newcomer Band „Treehouse Promises“. Beide fühlen sich offensichtlich zueinander hingezogen, aber Theo will den Flirt eher unverbindlich halten, denn in einigen Wochen steht für Winston eine mehrmonatige Tour auf dem Programm. Aber Gefühle halten sich selten an Regeln und so hat sie ihr Herz schon viel mehr an Winston verloren, als sie es sich eingestehen will.

Ich mag Theo auf Anhieb. Sie ist offen, direkt und total sympathisch. Obwohl sie noch nach einer Ausrichtung für ihre Zukunft sucht, die sich für sie richtig anfühlt, steht sie doch irgendwie mitten im Leben. Die Gefühle für Winston waren so nicht geplant und Theo hat leider immer das Ablaufdatum im Kopf.
Winston ist völlig anders, als man es auf den ersten Blick vermuten würde. Ich kann absolut nachvollziehen, warum sich Theo so zu ihm hingezogen fühlt. Das würde mir nicht anders gehen.
Die Nebenfiguren spielen auch eine wichtige Rolle und sind nicht nur oberflächliche Statisten. Vor allem die enge Beziehung von Theo zu ihrem Großvater geht ans Herz. Und natürlich Willow, die bei mir für Taschentuchalarm gesorgt hat.
Mir persönlich gefällt sehr, wie authentisch Theos Emotionen und innere Konflikte geschildert werden. Auch wenn ich manchmal den Kopf schütteln musste, wie sie sich oft selbst im Weg steht.
Die Handlung nimmt eine überraschende und dramatische Wendung, mit der ich gar nicht gerechnet hätte. Der fesselnde und intensive Schreibstil lässt einen spätestens zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr los. Erschreckend realistisch und völlig klischeefrei wird man einfach mitgerissen.

Mein Fazit:
Diese außergewöhnliche Lovestory hat mich überrascht und vieler Hinsicht sehr stark berührt. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und die volle Anzahl Sterne! Ich bin jetzt schon gespannt auf die Fortsetzungen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl