Profilbild von Karschtl

Karschtl

Lesejury Star
offline

Karschtl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Karschtl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.02.2020

Entscheidet euch immer für die Liebe

Für immer ist ein Augenblick
0

Ava ist todkrank und ihr letzter großer Wunsch ist es, ihre eigene Hochzeit zu feiern und sich für einen Tag wie eine Prinzessin zu fühlen. Auch wenn sie gar keinen Freund zum heiraten hat, egal. Mir persönlich ...

Ava ist todkrank und ihr letzter großer Wunsch ist es, ihre eigene Hochzeit zu feiern und sich für einen Tag wie eine Prinzessin zu fühlen. Auch wenn sie gar keinen Freund zum heiraten hat, egal. Mir persönlich ist so eine Feier absolut nicht wichtig, und ich hätte mein letztes Geld und meine letzte Energie wohl eher dazu verwendet, um besondere Orte zu besuchen. Aber ich ließ mich von Ava überzeugen: »Ich tue das nicht, weil ich total egozentrisch bin oder weil mich jeder in einem tollen weißen Kleid sehen soll. Ich tue das, weil es das Einzige ist, was ich je wollte, und weil es das Einzige ist, worüber ich noch die Kontrolle habe.«

Die Autorin lässt es ihre Hauptfigur wirklich nachvollziehbar erklären, dass dieser besondere Tag etwas ist, von dem sie schon als kleines Kind geträumt und ganz konkrete Vorstellungen hatte. Und so ist am Ende auch ihre Mutter überzeugt, die anfangs genauso skeptisch war wie ich: »Mir gefällt die Idee, dein Leben mit deiner Familie und deinen Freunden zu feiern, solange du noch bei uns bist. Es ist sogar eine großartige Idee. Dein Vater denkt genauso.«

Statt einer Beerdigung, an der sie selbst dann gar nicht mehr teilnehmen kann, feiert sie lieber noch einmal ein großes Fest mit all ihren Lieben, bei dem sie ihr Leben feiern will. Und sie hat die Unterstützung ihrer besten Freundinnen, ihrer Familie und bald schon des ganzen Landes dabei, Denn mittels Social Media hat ihr Herzenswunsch breite Wellen geschlagen.

Es ist ein emotionales Buch, das aber trotz des schweren Themas leicht geschrieben ist und sogar kleine witzige Momente parat hat. Dennoch nimmt es sich des Krebs-Themas in seriöser und sehr angemessener Weise an.
Eingangs dachte ich, es geht im Buch wahrscheinlich vordergründig darum, noch einen Bräutigam für die Hochzeit zu finden. Aber Ava plant dieses Event auch ganz ohne männliche Hauptperson durchzuziehen und macht sich gar nicht erst auf die Suche - bis ihr dann James so ganz nebenbei in den Schoss fällt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2020

Witziges Brüder-Trio

Ich und meine Chaos-Brüder - Alarmstufe Umzug
0

Ich habe mit meinen Kindern bereits mehrere Bücher von Sarah Welk gelesen, da kam uns diese neue Reihe um drei Brüder wie gerufen. Erzähler ist, wie so oft in Buch oder Fernsehen, der mittlere Bruder, ...

Ich habe mit meinen Kindern bereits mehrere Bücher von Sarah Welk gelesen, da kam uns diese neue Reihe um drei Brüder wie gerufen. Erzähler ist, wie so oft in Buch oder Fernsehen, der mittlere Bruder, der uns an all den Abenteuern teilhaben lässt. Dabei ist die Sprache auch sehr kindgerecht belassen, mir persönlich war es manchmal zu sehr gewollt "kindlich", doch im Großen und Ganzen ok.

Meine Jungs (und auch ich) haben sich jedenfalls köstlich amüsiert, am häufigsten über den kleinen Ben - der uns mit seinen großen 'Hundeaugen' alle an den kleinen Bruder von "Angelo" aus der TV-Serie erinnert hat. Der Ausflug in den Möbelladen war unser aller Highlight. Soo viel Auswahl gab es nun aber auch nicht, denn mit 130 Seiten ist das Buch doch eher kurz. Allerdings richtet es sich ja auch an Leseanfänger und jüngere Grundschüler, für die ist sowohl Buch- als auch Kapitellänge ideal. Und es gibt ja auch schon den 2. Teil, auf den man sich danach stürzen kann. Vielleicht gibt es da ja auch mehr Chaos, hier hielt es sich noch in vernünftigen Grenzen (was die Geschichte aber widerum auch authentischer macht).

Lediglich die Illustrationen fand mein jüngerer Sohn diesmal nicht so gelungen wie wir es zB von den "Lasse"-Büchern von Sarah Welk gewohnt waren. Mir persönlich wäre das nicht negativ aufgefallen, aber da hat ja auch jeder einen eigenen Geschmack.

Bei der Bewertung hat der ältere Bub 5 Sterne vergeben, der Jüngere 4 Sterne. Daraus ergeben sich 4,5 Sterne, die ich selbst auch angemessen finde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2020

Der Krieg der Frauen

Die Nachtigall
0

4,5 Sterne

Dieses Buch hatte initial nicht mein Interesse geweckt. Vordergründig, weil ich zwei andere Bücher von Kristin Hannah nur so "naja" fand. Dann, als ich doch mal die Kurzbeschreibung las, weil ...

4,5 Sterne

Dieses Buch hatte initial nicht mein Interesse geweckt. Vordergründig, weil ich zwei andere Bücher von Kristin Hannah nur so "naja" fand. Dann, als ich doch mal die Kurzbeschreibung las, weil mir das Thema zu schwermütig erschien. Doch als immer mehr Leute um mich herum das Buch in den höchsten Tönen lobten, habe ich es doch gewagt. Und nicht bereut, obwohl es fürwahr keine leichte Kost ist. Und als ich schon dachte: puh, alles überstanden, da wurde es dann noch mal so richtig herzzerreißend.

Auch wenn ich schon einige Filme und Dokumentationen gesehen sowie Bücher gelesen habe, die diese schlimme Zeit des 2. Weltkrieges behandelt, so war "Die Nachtigall" doch nochmal etwas Besonderes. Es schildert das Leben und das Grauen, dass die französischen Frauen während der Zeit der deutschen Besatzung erleben mussten. Wie sie sich - genauso wie die Männer an der Front oder in den Lagern - durchkämpfen mussten und was sie alles aushielten für sich, für ihre Kinder, für ihre Liebsten. Dabei hat Kristin Hannah erstaunlich gut die Atmosphäre eingefangen, sei es in den besetzten Dörfern oder in Paris, in dem die Menschen von plötzlich einsetzenden Bombenangriffen aufgescheucht wurden und einfach nur ihrem Fluchtinstinkt folgten.
Das Buch schildert aber auch, wie sich die Menschen durch das Erlebte veränderten und trotz einem augenscheinlichen Happy-End Mühe haben, wieder zueinander zu finden und so zu leben wie vor dem Krieg.

Ein beeindruckendes und wichtiges Zeugnis dieser Zeit. Wie gern würde ich jetzt schreiben "zum Glück ist das alles vorbei". Doch leider fängt es alles wieder an, und das macht mir ganz schön Angst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Spannende Steampunk-Fantasy um Forscherkids

Das Wolkenschiff
0

Es wird nie so recht erwähnt, wann genau das Buch spielt. Anscheinend eh in so einer Art Steampunk-Parallelwelt. In einer Welt, in der noch nicht alle Punkte der Erde von Menschen erforscht und betreten ...

Es wird nie so recht erwähnt, wann genau das Buch spielt. Anscheinend eh in so einer Art Steampunk-Parallelwelt. In einer Welt, in der noch nicht alle Punkte der Erde von Menschen erforscht und betreten wurden. Aktuelles Ziel mehrerer Forscher-Expeditionen: Südpolaris!

Auf einem dieser Wolkenschiffe befinden sich auch die Zwillinge Arthur und Marie, die ihren verschollenen Vater finden wollen. Auf dem Weg zum dritten Kontinent lauern zahlreiche Gefahren. Nicht nur "Abenteuer", nein, ganz echte todbringende Gefahren. Ich hab mehrmals den Atem anhalten müssen beim Lesen und war voller Spannung.

Daher bekommt das Buch von mir auch eine fast perfekte Bewertung, auch wenn mir die Geschichte an sich in dem sehr ähnlich angelegten Buch "Der Polarbären-Entdeckerclub" von Alex Bell doch ganz leicht besser gefallen hat. Doch auch von den Brightstorm-Zwillingen würde ich jede Fortsetzung sofort lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Schöne Geschichte, die etwas mehr Spannung hätte vertragen können

Die Tierwandler 1: Unser Lehrer ist ein Elch
0

Die Idee dieser neuen Kinderbuchreihe ist sehr originell: ausgewählte Menschen können sich in Tiere verwandeln. Noch dazu in recht ausgefallene: ein Elch, eine Eule, ein Wiesel...

Warum das so ist, wird ...

Die Idee dieser neuen Kinderbuchreihe ist sehr originell: ausgewählte Menschen können sich in Tiere verwandeln. Noch dazu in recht ausgefallene: ein Elch, eine Eule, ein Wiesel...

Warum das so ist, wird zwar nicht erklärt. Aber dafür sind die Übungsstunden und die 'Abenteuer', die die Kinder erleben, sehr nett beschrieben. Der Erzählstil hat mir und meinen Kindern sehr gut gefallen. Er ist genau passend für die Zielgruppe, genau wie die schönen Illustrationen. Und obwohl mein großer Sohn - zu Recht! - bemängelt hat, dass es keinen wirklichen Spannungsbogen gibt (ja, das waren seine Worte, er kennt sich mittlerweile auch schon aus), freuten sie sich schon beim Abendbrot auf die tägliche Ration Lesefutter vor dem Schlafen gehen. Und ein paar kleine 'Rätsel' hatten Finn und Merle dann ja doch zu lösen, damit ihr toller neuer Elch-Lehrer nicht von der Schule fliegt.

Am Ende des Buches wird schon der nächste Teil angedeutet. Meine Söhne zwangen mich dann regelrecht zu schauen, ob es dafür schon einen Erscheinungstermin gibt, denn sie wollen am liebsten morgen schon damit anfangen. Aber sie müssen sich wohl noch eine Weile länger gedulden, denn einen Termin oder Titel gibt es dafür noch nicht.

Für mich wäre das Buch 4 Sterne, aber wie immer wiegt da die Meinung der 2 Kids mehr die es fast perfekt fanden, und so gibt es 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere