Profilbild von Karschtl

Karschtl

Lesejury Star
offline

Karschtl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Karschtl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.07.2021

Vorgeschichten zum Friedhof der vergessenen Bücher

Der Friedhof der vergessenen Bücher
0

Mit seinen Büchern rund um den Friedhof der vergessenen Bücher hat mich Zafon verzaubert. Spannende Geschichten kreieren gepaart mit der Gabe, mittels Wörtern wunderbare Bilder im Kopf entstehen zu lassen.

In ...

Mit seinen Büchern rund um den Friedhof der vergessenen Bücher hat mich Zafon verzaubert. Spannende Geschichten kreieren gepaart mit der Gabe, mittels Wörtern wunderbare Bilder im Kopf entstehen zu lassen.

In diesem Band, seinem letzten Buch, wurden alle Kurzgeschichten versammelt die bereits anderswo erschienen sind, oder die Zafon eigens für einen solchen Sammelband geschrieben hatte. Viele davon haben auch in irgendeiner Weise einen Bezug zu Charakteren aus dem 4-bändigen-Friedhof-Zyklus. Und auch wenn die Sprache einmal mehr unverwechselbar ist, so haben mich die Geschichten nicht annähernd so begeistert wie seine Romane. Das liegt zwar zum einen daran, dass ich mich oft schwerer tue mit Kurzgeschichten. Überwiegend aber doch eher daran, dass ich bei vielen Geschichten gar nicht genau wusste, um was es genau geht und wer vor allem der Erzähler ist. Denn ein Großteil der Geschichten sind aus der Ich-Perspektive geschrieben, ohne dass klar wird wer dieses Ich überhaupt ist. Und kaum hat man sich dann vielleicht einen Reim darauf gemacht, ist die Geschichte schon wieder vorbei.

Über manche Personen hätte ich ja sehr gern viel mehr erfahren, allen voran Blanca aus der ersten Geschichte. Der Teil über Cervantes hingegen hat mich am wenigsten interessiert. Alles in allem eine nette Ergänzung zum Oeuvre von Carlos Ruiz Zafon, aber kein Muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2021

Die Eltern werden berühmt

Wie man seine Eltern richtig groß rausbringt (Eltern 6)
0

Schon seit mehreren Büchern versucht ja Luis, als Komiker seinen Durchbruch zu schaffen. An verschiedenen Wettbewerben hat er bereits teilgenommen, es auch schon ins Fernsehen und ins Internet geschafft. ...

Schon seit mehreren Büchern versucht ja Luis, als Komiker seinen Durchbruch zu schaffen. An verschiedenen Wettbewerben hat er bereits teilgenommen, es auch schon ins Fernsehen und ins Internet geschafft. Aber dass jeder ihn auf der Straße erkennt - das blieb bisher aus (obwohl er ja immerhin Isla, den Fan, hat).

Doch dann platzen seinen Eltern in ein Interview rein - und werden plötzlich zum Hit! Luis weiß nicht so recht, ob er sich darüber nun freuen oder ärgern soll...

Das Buch wurde für uns erst in der zweiten Hälfte so richtig interessant, wo es dann losging mit der Popularität der Eltern. Es fehlen halt mittlerweile doch ein paar neue Ideen zum altbekannten Thema (Luis bemüht sich um Auftritte und will berühmt werden). Aber allemal ein gut lesbares Buch Kinder ab 10 Jahre.

Für uns war es das 4. Buch, offensichtlich ist es aber bereits der 6. und letzte Teil der Serie. Das ist leider am Buch selbst nicht wirklich ersichtlich, die Reihenfolge muss man sich anhand der englischen Originaltitel selbst ergoogeln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2021

Gesünder Essen und Leben

Zuckerfreie Rezepte für Kinder
0

Das ist kein klassisches Kochbuch voller Rezepte, sondern vielmehr ein Ratgeber mit einem sehr umfangreichen Teil über Zucker und deren Alternativen vorab.

Die darauf folgenden Rezepte sind nicht nur ...

Das ist kein klassisches Kochbuch voller Rezepte, sondern vielmehr ein Ratgeber mit einem sehr umfangreichen Teil über Zucker und deren Alternativen vorab.

Die darauf folgenden Rezepte sind nicht nur komplette Gerichte, sondern eben auch Rezepte für zuckerreduzierte Marmelade oder 'Nutella' und sehr viele Ideen für die Befüllung der Brotbox. Da kann man sich mal durchprobieren und schauen, was den Kindern (und auch einem selbst!) schmeckt und man künftig ersetzen könnte auf dem Speiseplan durch diese etwas gesündere Alternative.

Für einige Rezepte muss man den Vorratsschrank etwas aufstocken (ich zumindest), so kamen gemahlene Mandeln, Haselnussmus und auch Trockenfrüchte häufiger vor. Im Großen und Ganzen kann man aber mit dem arbeiten, was man üblicherweise daheim hat.

Schön fotografierte Koch- und Backergebnisse runden dieses schöne Buch perfekt ab.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 27.06.2021

Olivias Reise

Glück an Bord
1

Am meisten reizte mich an diesem Buch das Kreuzfahrt-Setting, dass ich bisher nur aus dem TV aber gar nicht aus Büchern kenne. Die Landgänge waren super beschrieben - ich hätte große Lust auf genau diese ...

Am meisten reizte mich an diesem Buch das Kreuzfahrt-Setting, dass ich bisher nur aus dem TV aber gar nicht aus Büchern kenne. Die Landgänge waren super beschrieben - ich hätte große Lust auf genau diese Route...wenn es denn ökologisch nicht so einen riesigen Fussabdruck hinterlassen würde. Doch beim 'Leben an Bord' hätte gern noch ein bisschen Abwechslung dazu kommen können, das war etwas mager.

Zu Beginn dachte ich auch, dass das Buch alle drei Freundinnen, die da gemeinsam auf Reisen gehen, begleiten wird. Aber es wurde schnell klar, dass es sich voll und ganz auf Olivia konzentriert, die nach dem Tod ihres Mannes immer noch an dem Verlust zu knabbern hat. Ihren inneren Zwiespalt, als sie auf dem Schiff ihre Jugendliebe wiedertrifft, darzustellen gehört auf jeden Fall dazu. Aber man muss sich dabei nicht ständig wiederholen. Dieser Platz im Buch hätte gern für mehr Anekdoten und Flair vom Kreuzfahrtschiff genutzt werden können.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 25.06.2021

Reale Dystopie

Was, wenn wir einfach die Welt retten?
0

Frank Schätzing wollte mal keinen Thriller schreiben, denn er meint - wir leben ja selbst in einem. Und das, was er in "Was, wenn wir einfach die Welt retten?" beschreibt ist tatsächlich erschreckender ...

Frank Schätzing wollte mal keinen Thriller schreiben, denn er meint - wir leben ja selbst in einem. Und das, was er in "Was, wenn wir einfach die Welt retten?" beschreibt ist tatsächlich erschreckender als alles, was ich in den letzten Monaten gelesen habe. Eine echte Dystopie!

Man hört ja häufiger "wir zerstören unsere Erde" oder "unser Planet wird nochmal untergehen". Das stimmt auch, aber noch viel viel früher rotten wir Menschen uns gänzlich selbst aus, indem wir uns jeder Lebensgrundlage berauben. Das wird die Erde widerum freuen, denn sobald sie uns erstmal los ist, kann sie sich wieder erholen und unbeschwer noch Millionen von Jahren weitermachen, bis irgendwann die Sonne explodiert, und mit ihr unsere Erde.

Das mit dem Klimawandel ist jetzt ja auch nichts neues, davon wird ja wohl jeder schon mal gehört haben. Erschreckend ist jedoch, dass das alles keine ferne Zukunftsmusik ist, sondern dass die ersten richtig einschneidenden Veränderungen vielleicht schon meine Kinder, ganz sicher aber meine noch ungeborenen Enkel zu spüren bekommen werden.
Mit "richtig einschneidend" meine ich auch nicht, dass wir im Sommer über Hitzewellen stöhnen, uns über Schneefälle im April wundern, über wochenlange Busch- und Waldbrände in Australien und Kalifornien lesen, oder schon wieder ein heftiger Wirbelstum die Ostküste der USA hart trifft.

All das was wir jetzt erleben ist ein Klacks gegenüber dem, was da noch kommt, und was Frank Schätzing in diesem Buch auf sehr verständliche Weise jedem, der daran interessiert ist, bewusst macht. Ich hoffe nur, es lesen auch genügend Leute dieses Buch. Müssen ja gar nicht alle sein... Denn aufgrund der Schwarmtheorie, die Schätzing (der sich ja mit Schwärmen auskennt hier erklärt, reicht es aus wenn eine signifikant große Masse an Leuten das richtige tut. Dann wird sich, der Theorie zufolge, der Großteil vom Rest diesem Schwarm anschließen, und so gibt es vielleicht doch noch eine Chance für unsere unmittelbaren Nachkommen, ein schönes Leben zu haben?

Die 5 Punkte erhält das Buch von mir, weil Schätzing eine Fülle von Dingen in sehr verständlicher und gut lesbarer Weise zusammengetragen hat. Und allein schon weil das Thema soo wichtig ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung