Profilbild von Karschtl

Karschtl

Lesejury Star
offline

Karschtl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Karschtl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2021

Unterirdisches Koboldreich

Gnorl
0

4,5 Sterne

Gnorl ist der Name eines kleinen Gnoms, den die Kinder Jonas, Anna und Benjamin im Schuppen ihres Bauernhofes aufspüren (erinnerte mich an E.T.) und dann ins unterirdische Reich der Kobolde ...

4,5 Sterne

Gnorl ist der Name eines kleinen Gnoms, den die Kinder Jonas, Anna und Benjamin im Schuppen ihres Bauernhofes aufspüren (erinnerte mich an E.T.) und dann ins unterirdische Reich der Kobolde folgen. Leider ist der Weg dort raus dann nicht mehr ganz so einfach, sondern es müssen einige wirklich gefährliche Abenteuer bestritten werden. Dabei werden die Kinder schnell Freunde mit Gnorl, und auch anderen Kobolden. Doch leider ist König Kromak nicht ganz so gastfreundlich, was Vertreter der Menschenrasse angeht.

Das Buch ist für ein Kinderbuch ziemlich lang (336 Seiten), und eignet sich dafür nur suboptimal für das abendliche Vorlesen, wofür wir es ausgewählt hatten. Ohne dass wir die Vorlesezeit drastisch ausgeweitet hätten, hätten wir da wohl doppelt so lange dran gelesen. Andererseits wird es spätestens nach dem ersten Drittel richtig spannend, so dass die Kinder kaum aufhören wollten.
So spannend es dann aber wird, so langsam geht es allerdings auch los. Da braucht man ein bisschen Durchhaltevermögen, um wirklich bei der Stange zu bleiben. Wird später dann aber mit einer ganz fantastischen Welt unter der Erde belohnt, die so einige Überraschungen birgt.

Besonders der Kampf um den Palast mit König Kromak hat meinen Jungs gefallen. Noch besser hätten sie das Ganze mit schönen Illustrationen gefunden, so dass man sich die Koboldwelt und ihre Bewohner noch besser hätte vorstellen können. Sie haben trotzdem 5 Sterne vergeben, ich persönlich nur 4. Somit kommen wir am Ende auf sehr gute 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Authentischer Beziehungsalltag

Liebesbriefe für Fortgeschrittene
0

Es gibt ja haufenweise Bücher über Frauen im besten Alter, deren Ehealltag sich irgendwie festgefahren hat, sich dann einer Trennung - ob gewollt oder ungewollt - stellen müssen und die wir dann bei einem ...

Es gibt ja haufenweise Bücher über Frauen im besten Alter, deren Ehealltag sich irgendwie festgefahren hat, sich dann einer Trennung - ob gewollt oder ungewollt - stellen müssen und die wir dann bei einem Neuanfang begleiten können.
Emma Martin variiert dieses Story-Rezept etwas und lässt ihre Protagonisten für ihre Beziehung kämpfen. Dabei erfahren wir nur die Seite von Paulina, die uns aber mithilfe von Rückblenden auch von ihrer Anfangszeit mit Markus erzählt.

Ich fand es sehr gut, wie hier der Alltag einer Familie und damit einher gehend die Veränderung einer einst so romantischen Liebe beschrieben wird, das kam mir sehr authentisch vor. Auch, wie Paulina dann an den verschiedenen Stationen nach Markus sucht war eine tolle Idee. Ich hätte mir allerdings gewünscht, auch zu erfahren WAS + WIE sich denn zukünftig alles für die zwei ändern könnte, damit es wieder besser läuft, nicht nur die Allgemeinplätze "man muss an einer Beziehung arbeiten", "wir müssen einander wieder richtig sehen" usw.

Aber ich habe trotzdem viel Freude beim Lesen gehabt, und das Rezept für einen Liebesbrief am Ende war eine schöner und passender Abschluss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2021

Was gute Taten bewirken können

24 gute Taten
0

"Das Fest der Liebe" - für Emma ist es seit 2 Jahren die traurigste Zeit des Jahres. Hat sie doch an Heiligabend ihren Niklas verloren.
Auch dieses Jahr möchte sie sich am liebsten den ganzen Dezember ...

"Das Fest der Liebe" - für Emma ist es seit 2 Jahren die traurigste Zeit des Jahres. Hat sie doch an Heiligabend ihren Niklas verloren.
Auch dieses Jahr möchte sie sich am liebsten den ganzen Dezember über im Bett vergraben, muss aber wohl oder übel doch ihren kleinen Laden am Laufen halten. Und kommt - eher spontan - auf die Idee, die 24 Tage der Adventszeit zu nutzen, um gute Taten zu vollbringen. Sei es Nachbarschaftshilfe, ein paar freundliche Worte zu Wildfremden oder auch Babysitten bei den Kindern ihrer Schwester. Dieses Vorhaben bringt Emma immerhin einige neue Bekanntschaften ein - und sie erkennt, dass es sowas wie Karma anscheinend doch gibt.

Ein schöner vorweihnachtlicher Roman mit sehr sympathischen Charakteren. Trotz der recht traurigen Prämisse, ist es nicht wirklich bedrückend oder melancholisch. Die Trauer von Emma ist auch nicht sehr oft zu spüren, was ich jedoch begrüßte.
Wie Emma ihre guten Taten dann zurück bezahlt bekam fand ich besonders gut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2021

Corona-Kolumnen

Ich glaube, ich hatte es schon
0

Vor 20 Jahren fand ich Michael Mittermeier und seine Bühnenprogramme richtig witzig. "Zapped" mit seinen ganzen Referenzen zu Film & Fernsehen traf voll meinen Nerv. (Und sobald er in diesem Buch irgendwie ...

Vor 20 Jahren fand ich Michael Mittermeier und seine Bühnenprogramme richtig witzig. "Zapped" mit seinen ganzen Referenzen zu Film & Fernsehen traf voll meinen Nerv. (Und sobald er in diesem Buch irgendwie Bezüge zu Filmstars etc. machte, musste ich auch meist schmunzeln - in dem Genre kennt er sich aus!).
Es folgten weitere Programme, die auch immer mal wieder im TV gezeigt wurden. Doch jetzt habe ich schon seit sehr langem nichts mehr von dem Comedian gehört, gesehen oder gelesen. Bis mir dieses kleine Buch über den Weg lief, dessen Titel auch absolut passend für das Thema ist.

Auch die kleinen Kolumnen im Inneren sind unterhaltsam, aber für mich doch nicht so richtig witzig im Sinne von lauthals lachen. Ich denke, das liegt bei mir an 2 Faktoren: meist lacht man mit Comedians mit, weil sie über etwas erzählen was man selbst auch schon erlebt hat und man sich dann sagt "ja, genau so isses". Da hatten Herr Mittermeier und ich aber so gut wie keine Berührungspunkte, noch nicht mal beim Thema Homeschooling.
Zum zweiten wirkt das, was ein Comedian so von sich gibt, meist vor allem auch im Zusammenspiel mit der Art, wie er es vorträgt. Auf der Bühne, vor Publikum, dessen Lachen dann durchaus auch ansteckend wirken kann. All das fiel hier beim Lesen weg (auch wenn ich mir manchmal sehr gut Michael Mittermeiers Stimme + Intonation + Pausen im Kopf vorstellen konnte), und machte die Sache dann auch gleich weniger witzig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2020

Adventskalendergeschichte

Auf Socken durch Flocken rocken. Eine Adventsgeschichte
0

Wir begleiten hier 4 verschiedene Familien bei ihren diversen Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit. Sie alle sind Nachbarn im Tannenweg, und somit kreuzen sich auch ihre Wege ab und an.

Dabei haben die ...

Wir begleiten hier 4 verschiedene Familien bei ihren diversen Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit. Sie alle sind Nachbarn im Tannenweg, und somit kreuzen sich auch ihre Wege ab und an.

Dabei haben die Kapitel haben eine gute Länge für das Vorlesen vor dem Zubettgehen, wir haben immer ca. 10 Minuten gebraucht. Blöd fanden meine Kinder nur, dass man am nächsten Tag zu einem anderen Protagonisten gewechselt ist und somit mehrere Tage warten musste, um zu einem Handlungsstrang zurück zu kehren, der gerade spannend geworden war. Das ist wirklich ein kleiner Nachteil an diesem "Adventskalenderbuch", wo man jeden Tag ja nur ein Kapitel lesen soll.

Die Geschichte allerdings hat uns gut gefallen, und man merkt auch gar nicht dass jeder Handlungsstrang von einer anderen Autorin geschrieben wurde. Die kleinen LeserInnen erfahren, dass es verschiedene Arten gibt, wie man das Weihnachtsfest begehen kann. Allerdings sollten die Kinder unbedingt nicht mehr an den Weihnachtsmann glauben, denn sonst erfahren sie spätestens hier, wer die Geschenke für Heiligabend wirklich besorgt!

Wirklich gefehlt haben uns nur ein paar Illustrationen, außer das tolle Cover sieht es damit nämlich mau aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere