Profilbild von LaSonrisa

LaSonrisa

Lesejury Profi
offline

LaSonrisa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LaSonrisa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.03.2020

Der Funke ist nicht auf mich übergesprungen

Wir sind das Feuer
0

Inhalt

Vor fünf Jahren ging Louisas altes Leben in Flammen auf. Um den Schmerz zu vergessen und alte Erinnerungen hinter sich zu lassen, zieht sie von Kalifornieren nach Montana, um dort am Redstone College ...

Inhalt

Vor fünf Jahren ging Louisas altes Leben in Flammen auf. Um den Schmerz zu vergessen und alte Erinnerungen hinter sich zu lassen, zieht sie von Kalifornieren nach Montana, um dort am Redstone College zu studieren. Dort trifft sie auf Paul Berger, einen äußerst attraktiven jungen Mann, der sie in seinen Bann zieht. Doch Paul hat ein dunkles Geheimnis, das seine Beziehung zu Louisa auf eine harte Probe stellen könnte.

Meine Meinung

Wenn man den Klappentext des Romans liest, dann weiß man fast genau, was im 425-seitigen Roman passiert. Denn handlungsmäßig passiert im Roman wirklich nicht viel. Man erfährt zwar ein paar Details mehr zu Louisas Herkunft und dem Unfall. Und auch Paul wird etwas näher beleuchtet, was aber genau sein dunkles Geheimnis ist, erfährt man erst auf den letzten paar Seiten, auch wenn man sich von anfang an denken kann, was es ist.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht zu lesen, aber für mich persönlich sehr emotionslos. Es kamen leider keinerlei Gefühle bei mir an. Weder zu Louisa, noch zu Paul, konnte ich irgendeine Beziehung aufbauen und das einzige, was mich am Lesen hielt, war Pauls Geheimnis und wie Louisa darauf reagieren würde. Doch leider endet dieser erste Teil mit dem Geheimnis und Louisas Reaktion wird man erst in Band 2 erfahren.

Die Handlung selbst fand ich sehr flach. In ellenlangen Passagen passiert einfach gefühlt nichts. Und immer wieder wurde dasselbe wiederholt. Es wurde darauf hingewiesen, wie sehr Paul unter seinem Geheimnis leidet und wie trostlos und einsam Louisas Leben war, bevor sie ans College kam. Und dann trifft der ehemalige Weiberheld Paul, der aufgrund seiner Vergangenheit leider keine Gefühle für Frauen entwickeln kann und nur für One-Night-Stands zu haben ist, auf Lousia und ist von der ersten Sekunde an Feuer und Flamme. Für mich war das alles absolut unglaubwürdig und seine Liebesschwüre lösten bei mir richtige Fremdschämgefühle aus.

Fazit

Ich liebe eigentlich Romane des New Adult Genres, aber dieser löste bei mir keinerlei Gefühle aus. Die Handlung zog sich ewig und war einfach nur flach und das Ende des Buches sehr vorhersehbar. Das fand ich sehr schade, denn ich hatte mir von diesem Roman sehr viel erhofft. Den zweiten Teil werde ich nicht lesen, da ich mir nicht vorstellen kann, dass er mich mehr begeistern kann als Teil 1.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2020

Süße Geschichte mit traumhaften Illustrationen!

Billy mit den Bambusbeinen
0

Inhalt

Billy, das Insekt mit seinen langen Bambusbeinen, fliegt das erste Mal alleine los, um ein Stückchen Welt zu entdecken. Auf seiner Reise begegnet er verschiedenen anderen Insekten wie einer Heuschrecke, ...

Inhalt

Billy, das Insekt mit seinen langen Bambusbeinen, fliegt das erste Mal alleine los, um ein Stückchen Welt zu entdecken. Auf seiner Reise begegnet er verschiedenen anderen Insekten wie einer Heuschrecke, einem Hirschkäfer und einer wunderschönen Falterdame. Er erkennt schnell, dass alle anders aussehen und auf ihre Weise besonders sind.

Meine Meinung

Die Geschichte rund um Billy fand ich sehr süß erzählt und sie zeigt den Kleinen auf, dass jeder bzw jedes Insekt wie in diesem Fall auf seine Art und Weise und mit seinem speziellen Aussehen und seinen individuellen Eigenschaften einzigartig, wertvoll und besonders ist.

Auch hat mir sehr gut gefallen, dass die Geschichte in Reimen geschrieben ist, was mir bei Vorlesen viel Spaß gemacht hat! :)

Die Illustrationen sind der Hammer, weil sie wunderschön bunt und detailreich sind, so dass man sich einige Minuten allein mit den Bildern beschäftigen kann, weil man so vieles darauf entdeckt.

Auch das kleine Suchspiel auf den letzten Seiten, auf dem ganz viele Insekten abgedruckt sind, die in den Illustrationen auftauchen und man das eine finden muss, dass nicht vorkommt, finde ich sehr gut gemacht und eine nette Idee. Bis heute ist es mir ein Rätsel, warum mein Neffe sofort wusste, welches nicht vorkam.

Fazit

Insgesamt hat mit und meinem Neffen das Buch sehr gut gefallen. Einziger Kritikpunkt von meiner Seite ist, dass es gerne noch ein paar Seiten mehr hätte haben können, weil es doch relativ schnell beendet ist aufgrund der kurzen Texte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2020

Eine Bollywood-Romanze ohne große Gefühlstiefe

Cherish Hope
1

Inhalt

Eigentlich ist die indische Familie der 28-jährigen Nayna sehr modern, doch an manchen Traditionen möchte sie dennoch festhalten. So werden Nayna nach und nach verschiedene Heiratskandidaten vorgestellt, ...

Inhalt

Eigentlich ist die indische Familie der 28-jährigen Nayna sehr modern, doch an manchen Traditionen möchte sie dennoch festhalten. So werden Nayna nach und nach verschiedene Heiratskandidaten vorgestellt, die ihre Eltern ausgewählt haben. Um noch einmal so richtig das Leben zu genießen, bevor sie in den Hafen der Ehe einlaufen wird, stürzt sich Nayna auf einer Party in die Arme eines Fremden. Es wird sehr stürmisch, doch bevor es in einem heißen One-Night-Stand endet, trennen sich die Wege der beiden, weil er nicht nur auf eine Nacht aus ist. Nayna staunt nicht schlecht, als sie ihren nächsten Heiratskandidaten kennenlernt ... denn es ist genau dieser fremde Schönling, der ihr seit der ersten Begegnung nicht mehr aus dem Kopf gegangen ist.

Meine Meinung

Vorab muss ich sagen, dass ich den ersten Band dieser Reihe "Cherish Love" nicht gelesen habe, was aber kein Problem darstellt, da ich nicht das Gefühl hatte, dass mir Grundwissen über die Charaktere fehlt. Außerdem habe ich von anderen Lesern gehört, dass Nayna dort auch nur am Rande vorkommt. Also ist es nicht zwingend nötig, dass man den ersten Band vorab liest.

Nalini Singhs Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er ist so flüssig und bildreich, dass man nur so durch die Seiten fliegt.

Nayna an sich war mir sofort sympathisch. Sie ist jemand, der unbedingt jedem alles recht machen möchte, und daher oftmals selbst zurücksteckt und sich hinten anstellt. Auch hatte sie bislang noch nicht wirklich viele Erfahrungen mit Männern gemacht und ein sehr keusches und braves Leben geführt. Ihre Ausbildung, ihr Berufsleben und ihre Familie waren ihr bis sie Raj kennenlernt das Wichtigste im Leben. Doch sie ist keine nüchterne oder schüchterne Person, sondern hat sehr viel Witz und Humor.

Raj war mir von Anfang an etwas zu dick aufgetragen. Natürlich ist er eine ausgesprochen attraktiver Mann mit Sixpack - ein wahrer Bollywood-Traum eben. Seine Gefühlsäußerungen konnte ich leider nie richtig ernst nehmen. Er war mir irgendie zu aalglatt und künstlich.

Anfangs war ich noch sehr begeistert vom Roman, aber irgendwie nahm die Begeisterung dann nach und nach ab, weil alles wie ein kitschiger Bollywood-Film auf mich wirkte - eine Mischung aus Liebesfilm und Komödie, gespickt mit etwas Drama. Es fehlte mir persönlich einfach die Gefühlstiefe und die Emotionen der Protagonisten kamen einfach nicht bei mir an.

Fazit

"Cherish Hope" ist ein netter Wohlfühlroman für Fans von Bollywood-Romantik. Meinem Geschmack nach hat er jedoch leider zu wenig Gefühlstiefe und Echtheit.

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 09.03.2020

Ein unfassbar emotionaler und mitreißender Roman über die Kraft der Liebe!

Das Licht von tausend Sternen
0

Inhalt

Die junge Erstsemesterstudentin Harper trifft in der Bibliothek der Uni auf den charmanten Ashton, der sich bereits in den letzten Zügen seines Studiums befindet. Es entsteht sofort ein Prickeln ...

Inhalt

Die junge Erstsemesterstudentin Harper trifft in der Bibliothek der Uni auf den charmanten Ashton, der sich bereits in den letzten Zügen seines Studiums befindet. Es entsteht sofort ein Prickeln zwischen den beiden, doch Harper willl sich das nicht eingestehen. Und sie hat auch keine Zeit für die Liebe, denn sie kümmert sich zusammen mit ihrer Mutter aufopferungsvoll um ihren kleinen autistischen Bruder Ben. Doch Asthon gibt nicht auf und möchte die mysteriöse Schöne unbedingt näher kennenlernen.

Meinung

Ich war so begeistert von diesem Roman, dass ich ihn nur so durch die Seiten geflogen bin und unbedingt weiterlesen musste, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht.

Leonie Lastella schaffte es, mit ihrem äußerst bildlichen und gefühlvollen Schreibstil, ganz wunderbare bunte Bilder vor meinem inneren Auge zu erschaffen. Noch nach Beendigung des Romans habe ich das Geüfhl, einen Film gesehen zu haben, der mich emotional total mitgerissen hat.

Die jungen Lebensgeschichten von Harper und Ashton sind beide durch tragische Verluste gekennzeichnet und gerade das ist es, was das Band zwischen beiden und die Charaktere an sich so besonders macht. Man hat es hier mit jungen Menschen zu tun, die wissen, worauf es im Leben ankommt und dass jeder Moment zählt. Denn sie wissen, dass das Leben oft sehr schnell vorbei sein kann.

Harper hatte ich sofort ins Herz geschlossen, weil sie sich so liebevoll und pflichtbewusst um ihren kleinen Bruder kümmert und dafür ihr eigenes Leben zurückstellt und sich voll und ganz auf die Bedürfnisse Bens konzentriert. Durch die Beziehung zu Ashton merkt sie, dass sie sich entscheiden muss, wie sie ihr Leben in Zukunft führen möchte und dass es nicht immer ein trennendes "entweder oder", sonder auch ein vereinendes "und" geben kann. Sehr erstaun hat mich ihr Verantwortungsbewusstsein und ihre menschliche Reife. Ich habe es sehr genossen mit ihr mitzufiebern, mitzuleiden und zu sehen, wie sich sich menschlich weiterentwickelt.

Auch Ashton ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Er mimt zwar den klassischen Schönling, hat aber eine sehr weiche und verletzliche Seite und ist sehr loyal seinen Freunden gegenüber. Man merkt schnell, dass in ihm ein bodenständiger Mann steckt, der dafür kämpft, was ihm am Herzen liegt. Er ist niemand, der sich auf Spielchen einlässt und fordert Ehrlichkeit ein, die er auch anderen schenkt. Auch seine charakterliche Enwicklung hat mir wunderbar gefallen.

Und auch die Nebencharaktere wie Ashtons beste Freundin Becca, die mit ihrer lockeren und witzigen Art, jede noch so schwere Situation auflockert, Ashtons bester Freund Will oder auch Harpers Mutter sind sehr sympathische Zeitgenossen, die ich allesamt gerne kennenlernen würde. Jeder ist auf seine Art und Weise besonders und trägt zu dieser zauberhaften Geschichte maßgeblich bei. Auch mit Ben hatte ich tiefstes Mitgefühl und der Roman zeigt, wie beschwerlich ein stark ausgeprägter Autismus für den Betroffenen, aber auch für sein Umfeld ist.

Fazit

Für mich hat dieser Roman alles, aber auch wirklich alles, was ein mitreißender Young-Adult-Roman haben muss: wunderbare Charaktere, in die man sich uneingeschränkt einfühlen kann, einen zauberhaft bildlichen Schreibstil, viel Dramatik, eine große Gefühlsspanne (von romantischen Gänsehautmomenten über pure Verzweiflung) und eine Geschichte, die einen tief im Herzen berührt. Ich würde gerne 1000 Sterne vergeben, aber leider sind ja nur 5 möglich. Für mich bislang mein Jahreshighlight im Bereich Young Adult!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2020

Ein außergewöhnlicher Roman über die Suche nach dem Sinn des Lebens

Weltengeher
0

"Es gibt nur zwei Arten zu leben: Entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles eines." Albert Einstein

Inhalt

Was ist der Sinn des Lebens? Woher kommen wir Menschen überhaupt? Was ...

"Es gibt nur zwei Arten zu leben: Entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles eines." Albert Einstein

Inhalt

Was ist der Sinn des Lebens? Woher kommen wir Menschen überhaupt? Was ist das Bewusststein an sich? Gibt es so etwas wie Karma und haben wir überhaupt einen freien Willen? Das sind einige der Fragen, die sich Caroline stellt und die sie um die halbe Welt führen. Völlig von der Suche nach Antworten erschöpft und mit unnachgiebigen Verfolgern im Nacken, lernt sie Josh kennen, der sie auf eine wundersame Reise in ihr Innerstes mitnimmt und ihr zeigt, dass die Antworten auf diese Lebensfragen meist nur an einem Ort zu finden sind: in unserem tiefsten Inneren. So ist der Roman eine Mischung aus philosopischem Lehrwerk, Liebesroman und spannedem Thriller.

Meine Meinung

Das oben genannte Zitat von Einstein ist eines meiner absoluten Lieblingszitate und gleichzeitig der Einstieg in den 710 Seiten umfassenden Roman. Anfangs war ich von der Dicke des Taschenbuchs etwas überwältigt und dachte mir, dass es bestimmt einige Passagen geben wird, die mich langweilen und sich unendlich hinziehen werden. Dem war jedoch überhaupt nicht so, sondern ich flog gespannt durch die einzelnen Absätze und Seiten.

Der Schreibstil ist wunderbar bildlich und flüssig. So hatte ich stets einen bunten Film vor Augen und konnte total in die Welt rund um Caroline und Josh abtauchen. Bislang habe ich nur Sachbücher über die im Roman benannten philosophischen Fragestellungen gelesen und war sehr angetan nun diese Betrachtungen in einen Roman verpackt zu lesen. An einigen Stellen musste ich pausieren, um mir Gedanken über mein eigenes Leben zu machen und das Gelesene sacken zu lassen. Daher ist der Roman meiner Meinung nach kein Werk, das man schnell am Stück lesen sollte, sondern eines, das man in Ruhe auf sich wirken lassen sollte.

Nicht nur der Sinn des Lebens spielt in diesem Buch eine übergeordnete Rolle, sondern auch die Frage, wie wir durch Meditation in unser Unterbewusstsein eindringen können und durch unsere Intution Antworten auf Fragen, die uns selbst tief bewegen, erhalten können. Auch die Quantenphysik, die besagt, dass wir unsere Realität durch unsere Gedanken erschaffen, spielt eine große Rolle im Roman. Da ich schon sehr viel Sachliteratur zu diesen Themengebieten gelesen habe, war ich total verzückt darüber, dass diese spannende Wissen so anschaulich und emotional in einen Roman verpackt wurde und dadurch sicherlich viele Leser dazu anregen kann, sich noch intensiver mit diesen Themen zu befassen.

Für die emotionale Komponente sorgt die sich langsam entwickelnde und sehr intensive Beziehung zwischen Caroline und Josh. Für Spannung sorgt die nervenaufreibende Verfolgung Carolines. So entsteht eine perfekte Mischung zwischen ruhigen und nachdenklichen Passagen und bedrohlich wirkenden Abschnitten. Gerade diese abwechslungsreiche Erzählweise macht den Roman sehr außergewöhnlich und unterhaltsam.

Fazit

Mir hat die Dynamik des Romans sehr gut gefallen und die angesprochenen Philosophiethemen haben mich sehr zum Nachdenken angeregt. Insgesamt hatte ich ein wunderbares Leseerlebnis und hätte gerne noch weitergelesen. Und das ist nach 710-Seiten wirklich bemerkenswert. Daher gebe ich die volle Punktzahl!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere