Profilbild von LaSonrisa

LaSonrisa

Lesejury-Mitglied
offline

LaSonrisa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LaSonrisa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.04.2019

Eine wunderbare Hommage an Sylt, das Inselleben und ihre Bewohner!

Inselluft mit Honigduft
0 0


"Sylt bleibt immer die Insel, die sie im Herzen ist. Das Meer bleibt das Meer, die Heide bleibt die Heide, und der Sand bleibt der Sand."

Das Buch erzählt die wahre Geschichte von Kerin Schmidt. Diese ...


"Sylt bleibt immer die Insel, die sie im Herzen ist. Das Meer bleibt das Meer, die Heide bleibt die Heide, und der Sand bleibt der Sand."

Das Buch erzählt die wahre Geschichte von Kerin Schmidt. Diese wächst im beschaulichen Morsum als Einzelkind auf dem Bauernhof ihrer liebevollen Eltern auf. Doch alleine ist sie keineswegs. Ihre zahlreichen Freunde und Familienmitglieder, die gleich um die Ecke wohnen machen ihr Leben bunt und fröhlich.

Doch als ihr Vater stirbt, als sie selbst noch ein Teenager ist, wird die Fröhlichkeit durch Trauer und Schmerz überdeckt. Nachdem sie die Schule abgeschlossen hat, möchte sie die Welt entdecken und zieht nach Hamburg. Dort trifft sie auf die Liebe ihres Lebens und muss sich entscheiden, ob sie weiterziehen oder mit ihm zurück an den Ort ihrer Kindheit ziehen will, da er sich nichts sehnlicher wünscht, als dort mit ihr zu wohnen und eine Familie zu gründen.

Meine Meinung

Kerin Schmidt hat einen wunderbar bildhaften Schreibstil, der einem sofort bunte Bilder vor das innere Auge zaubert. Ich hatte stets das Gefühl mit ihr vor Ort zu sein und alles hautnah zu erleben.

Der Anfang wirkt wie die Erzählung aus einem wunderschönen Kinderbuch - alles ist so fröhlich, heiter und ungezwungen. Bis zu dem Tag, an dem ihr heiß und innig geliebter Vater stirbt. Man spürt, wie sehr der Verlust auch noch heute an ihr nagt.

Ihre Abenteuerlust treibt sie nach Hamburg und lässt sie zu einer wunderbar sympathischen jungen Frau heranwachsen, die mir beim Lesen sehr ans Herz gewachsen ist.

Es war zauberhaft zu lesen, wie sie ihrem Herzen folgt, das sie zusammen mit der Liebe ihres Lebens wieder in ihre Heimat geführt hat.

Fazit

Diese Autobiographie ist eine wunderbare Hommage an Sylt, das Inselleben und ihre Bewohner und die Geschichte einer starken, mutigen und einfühlsamen jungen Frau, die den Stürmen ihres Lebens mutig entgegengetreten ist. So wie auch Sylt den Stürmen, die jedes Jahr über sie hereinbrechen, standhält.

Veröffentlicht am 17.04.2019

Ein interessanter Einblick in das Leben einer Frau, der Unternehmertum im Blut liegt!

Ein Koffer voller Wollen
0 0

Inhalt

Mit nur 50 Mark in der Tasche kam Nelly Kostadinova von Bulgarien nach Deutschland und machte sich innerhalb von nur drei Jahren einen Namen als Gerichtsdolmetscherin und begann parallel mit der ...

Inhalt

Mit nur 50 Mark in der Tasche kam Nelly Kostadinova von Bulgarien nach Deutschland und machte sich innerhalb von nur drei Jahren einen Namen als Gerichtsdolmetscherin und begann parallel mit der Unternehmensgründung eines eigenen Übersetzungsdienstes.

Heute hat das Unternehmen "Lingua World" 19 Standorte weltweit und beschäftigt rund 10.000 freie Übersetzer, die in 180 Sprachen übersetzen und dolmetschen.

In ihrem ersten Sachbuch gewährt die Autorin Einblicke in ihre persönliche Erfolgsgechichte und gibt praktische Tipps zum Unternehmertum.

Meine Meinung

Die Inhaltsangabe machte mir sofort große Lust auf dieses Buch, da ich unheimlich gespannt auf die Geschichte dieser Frau war, die mit so wenig Startkapital so ein wahnsinnig großes und erfolgreiches Unternehmen gründete.

Insgesamt fand ich dann jedoch die Mischung aus Autobiographie und eingestreuten Tipps zum Unternehmertum etwas unglücklich gelöst, da die Lebensgeschichte immer wieder unterbrochen wurde und es Zeitsprünge gab, in denen ich mich wunderte, was denn in der Zwischenzeit passiert war.

Außerdem fand ich einige Tipps, zum Beispiel zum Dresscode oder wie die perfekte Visitenkarte aussehen muss, überflüssig, weil man das leicht selbst nachlesen kann und diese Passagen einfach sehr zusammengeschustert wirkten, da sie einfach aus anderen Quellen (natürlich mit Quellenangabe) kopiert waren. Da hatte ich mir stellenweise einfach mehr persönliche Anekdoten gewünscht und weniger allgemeingültige Informationen.

Fazit

Insgesamt fand ich die Entstehungsgeschichte von Lingua World und den beruflichen Werdegang der Autorin sehr interessant, hätte mir aber mehr zur Privatperson Nelly Kostadinova gewünscht. Das Buch ist zur Hälfte Biographie und zur Hälfte ein Sachbuch mit Tipps zum Gründen eines eigenen Unternehmens und deckt daher beide Seiten auch nur halb ab. Zwei Bücher, die jeweils stärker ins Detail gehen, wären meiner Meinung nach die bessere Lösung gewesen.

Veröffentlicht am 16.04.2019

Ein sehr vorhersehbarer Sommerroman mit wenig Tiefgang!

Der Wind nimmt uns mit
0 0

"Und ich bin fest davon überzeugt, dass der Wind dafür sorgt, dass wir letztendlich an genau den Ort gelangen, der in diesem Moment der richtige für uns ist!" (S. 254)


Inhalt

Maya bindet sich weder ...

"Und ich bin fest davon überzeugt, dass der Wind dafür sorgt, dass wir letztendlich an genau den Ort gelangen, der in diesem Moment der richtige für uns ist!" (S. 254)


Inhalt

Maya bindet sich weder an Orte noch an Menschen. Obwohl die Reisebloggerin erst 32 ist, hat sie schon fast die ganze Welt gesehen. Nur an einen Ort möchte sie niemals: Nach La Gomera. Dort wohnt ihre Adoptivmutter Karoline. Dass Karoline nicht ihre leibliche Mutter ist, hat Maya vor Jahren durch einen Zufall erfahren, und bis heute hat sie ihr nicht verziehen. Doch dann wird Maya schwanger, und Tobi, der Mann, mit dem sie eine flüchtige Affäre hatte, hält sich ausgerechnet auf der Kanareninsel auf. Nur widerwillig fliegt Maya dorthin, zu den Aussteigern und Künstlern, zu ihrer Mutter. Sie ahnt nicht, dass es die wichtigste Reise ihres Lebens sein wird


Meine Meinung

Nachdem ich letztes Jahr begeistert „Zwischen dir und mir das Meer“ von Katharina Herzog gelesen hatte, freute ich mich riesig, als ich erfuhr, dass es einen neuen sommerlichen Roman von ihr geben wird.

Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und bildhaft. So hatte ich stets das Gefühl mit Maya durch die Welt zu reisen und konnte mir die Landschaften und Protagonisten sehr gut vor meinem inneren Augen vorstellen.

Mit Maya selbst wurde ich leider im gesamten Roman nicht richtig warm, was an ihrer teilweise sehr naiven Art lag. Ihre Adoptivmutter Karoline hingegen war mir von Anfang an sympathisch und die zahlreichen Rückblenden in ihre Jugend konnten mich berühren und in ihren Bann ziehen.

Doch leider vermisste ich in den Gegenwartsschilderungen Tiefgründigkeit und große Gefühle. Sehr bedeutende Stellen im Roman, die Stoff für ausgedehnte Gespräche und viel Gefühl geboten hätten, wurden teilweise sehr schnell erzählt und wirkten geradezu gehetzt.

Die vielen skurrilen und liebenswürdigen Charaktere auf La Gomera brachten Farbe und Lebendigkeit in den Roman, wurden aber allesamt nur sehr oberflächlich behandelt, so dass ich insgesamt nur zu Karoline und dem Schreiner Lasse eine wirkliche Beziehung aufbauen konnte.

Leider befanden sich auch einige Sinnfehler im Roman, die vom Lektorat übersehen wurden und beim Lesen zu Irritationen führten. So wurde von einer Schwester Mayas erzählt, die eigentlich gar nicht existiert oder verschiedenste Zeitangaben zu Mayas Alter gemacht. Dies wird aber sicherlich mit der nächsten Auflage des Romans behoben sein.

Fazit

Wer auf große Gefühle und eine Protagonistin hofft, die einen verzaubert und mit ihrer Geschichte mitfiebern lässt, wird wohl wie ich enttäuscht von diesem Roman sein. Nichtsdestotrotz ist er aber ein lockerer, vorhersehbarer Sommerroman, der Lust auf La Gomera, den Sommer und die Liebe macht!

Veröffentlicht am 12.04.2019

Eine wahre Geschichte über große Gefühle, Hoffnung und die Liebe!

#ichwillihnberühren
0 0

Inhalt

„Ich (m) hab mich in einen Kumpel verliebt und jetzt liegt er in Boxershorts neben mir im Bett!“ Das ist OJ's Nachricht, die er in der Online-Community Jodel veröffentlicht. Es entwickelt sich ...

Inhalt

„Ich (m) hab mich in einen Kumpel verliebt und jetzt liegt er in Boxershorts neben mir im Bett!“ Das ist OJ's Nachricht, die er in der Online-Community Jodel veröffentlicht. Es entwickelt sich ein regelrechter Hype um OJ's Beitrag und die ganze Community überschüttet ihn mit Ratschlägen, wie er rausfinden kann, ob ER ebenfalls schwul ist und Gefühle für OJ hat. Auch ist die Community, die mit ihren größtenteils äußerst herzlichen und aufmunternden Worten wie ein Cheerleader hinter OJ steht, ein großer Motivator sich langsam an IHN heranzutasten.

Das Buch beruht auf der wahren Geschichte von OJ und IHM, die durch den oben genannten Jodel-Beitrag ihren realen Lauf nahm.

Meine Meinung

Der Erzählstil ist wunderbar flüssig und sehr bildhaft, was dazu führte, dass ich stets einen lebendigen Film vor dem inneren Auge hatte.

Anfangs wird nur aus der Sicht von OJ geschrieben, aber nach einigen Kapiteln kommt auch ER mit seiner Sichtweise zu Wort. Unterbrochen wird der erzählende Text durch knappe WhatsApp-Chats. Einerseits passen diese Chats sehr gut zur Kommunikation in unserer heutigen Welt. Sie haben mich aber gegen Ende etwas genervt, weil dort einfach wenig Inhalt ist und man immer genau darauf achten muss, wer was sagt.

Die Geschichte selbst hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Ich fieberte total mit OJ und seiner verzweifelten Lage mit. Für Heterosexuelle ist es ja schon furchtbar aufregend, wenn man verliebt ist und herausfinden möchte, ob es dem Schwarm genauso geht. Für Homosexuelle ist dies alles aber noch mal einen Ticken schwieriger, da sie erst einmal herausfinden müssen, ob der andere nun auch auf das gleiche Geschlecht steht – und das alles immer mit der Angst verbunden, eine eiskalte und manchmal leider auch angeekelte Abfuhr zu erhalten.

Insgesamt fand ich OJ und IHN sehr sympathisch und hätte gerne noch mehr von ihnen gelesen, denn die 167 Seiten sind doch etwas kurz.

Die Tatsache, dass 75% des Nettoreinerlöses des Buches an das Aktionsbündnis gegen Homophobie gespendet werden, finde ich eine wunderbare Sache. Und gerade, dass das Buch darauf aufmerksam macht, dass wir Menschen mit all unseren Emotionen im Grunde total gleich sind, egal welche sexuelle Orientierung wir haben, ist eine unendlich wichtige Botschaft, die wir uns alle zu Herzen nehmen sollten.

Fazit

#ichwillihnberühren ist eine wahre Geschichte des 21. Jahrhunderts über große Gefühle, die Hoffnung und die Liebe. Eine Geschichte mit einer unendlich wichtigen Botschaft, die für Mitgefühl und Toleranz steht. Von mir bekommt sie daher 5 Sterne!

Veröffentlicht am 08.04.2019

Ein wunderbar sommerlicher Wohlfühlroman mit authentischen Charakteren und viel Gefühl!

Sterne sieht man nur im Dunkeln
0 0

Inhalt

Anni ist Mitte 30 und eigentlich ganz glücklich. Aber auch nur eigentlich. Die Beziehung mit ihrem Langzeitfreund Thies fühlt sich für sie irgendwie eingefahren an und ihr Beruf als Game-Designerin ...

Inhalt

Anni ist Mitte 30 und eigentlich ganz glücklich. Aber auch nur eigentlich. Die Beziehung mit ihrem Langzeitfreund Thies fühlt sich für sie irgendwie eingefahren an und ihr Beruf als Game-Designerin erfüllt sie auch nicht mehr wirklich. Einzig ihr Nebenjob, das Designen von Postkarten und Kunstdrucken mit zauberhaften Sprüchen lässt ihr Herz momentan höher schlagen.

Als sie das Angebot von ihrem Chef erhält, ein neues Büro in Berlin zu leiten, muss sie sich entscheiden, ob sie Bremen überhaupt verlassen möchte und sich die Frage stellen, wie es mit ihrer Beziehung weitergehen soll, da Thies überhaupt nicht begeistert von einem Umzug ist.

In diesem Entscheidungswirrwar erhält eine Anni Postkarte, die sie zu ihrer ehemals besten Freundin Maria nach Norderney führt. Dort muss sich Anni ihrer Vergangenheit stellen und Segel für die Zukunft setzen!

Meine Meinung

Von Anfang an fand ich den Schreibstil der Autorin wunderbar bildreich, flüssig und gefühlvoll. Ich hatte stets das Gefühl, als ob mich eine leichte warme Sommerbrise durch den Roman trägt und schnell kam bei mir der Wunsch auf, selbst einmal auf die ostfriesische Insel in der Nordsee zu reisen. Die authentischen Schilderungen der Natur und der Menschen auf Norderney zeigen eindrucksvoll, dass die Autorin dort selbst schon etliche Male war und man spürt die Liebe, die sie mit diesem Ort und insbesondere der Nordsee verbindet.

Anni ist ein zauberhafter Charakter, die mit ihrer sanften, aber auch bestimmten Art überzeugt. Sie fackelt nicht lange, wenn ihre Intuition sie zum Handeln drängt. Als sie ans Meer kam, spürte ich sofort eine Leichtigkeit, die Anni dort umgab. Im Laufe des Romans lernt sie, ihre Gefühle auszudrücken, sich ihrer Vergangenheit zu stellen und dem Fluss des Lebens zu vertrauen.

Die Nebenfiguren waren allesamt sehr authentisch und mit feinen Details gezeichnet und jeder hatte auf seine Art etwas sympathisches an sich. Auch wenn ich nicht immer jede Handlung der Personen gutheißen konnte, konnte man doch verstehen, was sie zu ihren Handlungen angetrieben hat.

Ganz zauberhaft finde ich auch, dass Annis Leidenschaft, aufmunternde und erheiternde Spruche wie "Dein Herz ist eine Wundertüte. Wenn du es öffnest, wird's spannend" zu illustrieren, einen visuellen Platz im Roman gefunden hat. So sind die illustrierten Sprüche im Text verteilt zu finden. Und als besonders Schmankerl noch einmal in Farbe auf den letzten Seiten des Buches abgedruckt. Diese kreative Ader Annis mochte ich im Verlauf des Romans ganz besonders gern.

Das Ende hat mich sehr überrascht, da ich mit einem ganz anderen gerechnet hätte. Im Nachhinein fand ich aber, dass dieses für mich unerwartete Ende viel besser war, als das, was ich mir in meinem Kopf ausgemalt hatte.

Fazit

Insgesamt ist der Roman ein wunderbar sommerlicher Wohlfühlroman, der durch authentische Charaktere und ein traumhaftes Setting besticht. Zudem kommt er ganz ohne Kitsch aus und verzaubert mit viel Gefühl. Er macht Lust auf das Meer und die Liebe und ist ein Aufruf, dem Fluss des Leben zu vertrauen, im Hier und Jetzt zu leben und der eigenen Intution zu folgen. Von mir bekommt er 5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung!