Profilbild von LaSonrisa

LaSonrisa

Lesejury Profi
offline

LaSonrisa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LaSonrisa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2020

Unfassbar schön illustriertes Buch mit interessanten Fakten!

Ausgestorben - Das Buch der verschwundenen Tiere
0

Inhalt

Dieses 64 Seiten umfassende Buch für Kinder ab 8 Jahren aus dem Hause Ravensburger erklärt anhand von außergewöhnlich detaillierten Ilustrationen und interessanten Fakten wie bereits ausgestorbene ...

Inhalt

Dieses 64 Seiten umfassende Buch für Kinder ab 8 Jahren aus dem Hause Ravensburger erklärt anhand von außergewöhnlich detaillierten Ilustrationen und interessanten Fakten wie bereits ausgestorbene Tiere lebten und aussahen. So lernt man unter anderem den Säbelzahntiger, den Dodo, den Riesenhirsch, den Moa und den Auerochsen näher kennen. Auch gibt es interessante Karten, die aufzeigen wo auf der Welt Dinosaurierskelette gefunden wurden und welche Museen interessante Ausstellungsstücke im Bereich ausgestorbene Tierarten beherbergen.

Meine Meinung

Als ich das Buch in den Händen hielt, war ich sofort von der Größe beeindruckt. 28,5 x 34,5 cm ist nicht gerade ein handliches Format, lässt aber die traumhaften Illustrationen noch viel besser zur Geltung kommen, als es ein kleines Format könnte. Gerade die bebilderten Doppelseiten, die den Lebensraum und die Lebensweise einzelner Tiere veranschaulichen sind mit so einer Liebe zum Detail gestaltet, dass ich einfach nur gestaunt habe und mich sofort mittem im Geschehen fühlte.

Mit seinen kurzen, knappen, aber teilweise sehr kuriosen, witzigen und aufschlussreichen Fakten ist es nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene sehr interessant. So lernt man einiges über die Entstehung der Reptilien (wer weiß schon, dass es sie seit über 395 Millionen Jahren auf der Erde gibt und der T-Rex ganze 200 kg auf einmal anheben konnte?) und die Anatomie der Dinosaurier und die Gebiete, in denen die verschiedenen Dino-Arten verbreitet waren.

Auch gefällt mir die chronologische Aufbau des Buches sehr. Es beschreibt das Auftreten und Verschwinden der Arten vom ersten Reptil an bis heute. So ist ein wunderbarer roten Faden im Buch und alles sehr strukturiert, so dass man die Tiere sehr gut in der Reihenfolge, in der sie lebten, einordnen kann.

Auch auf heute bedrohte Tierarten wird am Ende eingegangen und bewusst gemacht, dass der Mensch für das Aussterben sehr vieler Arten verantwortlich ist. Sei es durch Abholzung von Wäldern oder das illegale Jagen verschiedener Tierarten. So ist das Buch wunderbar aufschlussreich und auch eine gleichzeitige Mahnung, dass wir besser mit unsere Erde und den Lebenwesen darauf umgehen müssen.

Fazit

Das Buch ist ein wunderbares Nachschlagewerk, für alle kleinen und großen Fans ausgestorbener Tierarten, das durch zauberhafte Illustrationen und auf den Punkt gebrachte Texte punktet!

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 15.02.2020

Eine dramatische Handlungsexplosion, die mir zu viel des Guten war!

A Wish for Us
1

Inhalt

Cromwell Dean ist mit seinen 19 Jahren der erfolgreichste DJ Europas. Er hat Affären am laufenden Band und spielt und trinkt sich durch die Nachtclubs der Metropolen.

Bonnie ist das komplette ...

Inhalt

Cromwell Dean ist mit seinen 19 Jahren der erfolgreichste DJ Europas. Er hat Affären am laufenden Band und spielt und trinkt sich durch die Nachtclubs der Metropolen.

Bonnie ist das komplette Gegenteil: Fan klassischer Musik, bodenständig und lebt ein ruhiges, beschauliches Leben in den USA.

Bei einem Musikstudium an einer renommierten Uni in den USA treffen die beiden aufeinander und es beginnt eine Berg- und Talfahrt der Gefühle.

Meine Meinung

Das ist das erste Buch, das ich von Tillie Cole gelesen habe, und ich muss sagen, dass mir ihr Schreibstil sehr gut gefällt. Er ist flüssig zu lesen und schön bildreich. Auch gefällt mir der Ich-Erzähler-Wechsel zwischen Bonnie und Cromwell sehr gut, weil man sich so in beide hineinversetzen kann und nicht nur eine einseitige Gedankenwelt kennenlernt.

Die Geschichte an sich ist sehr vielversprechend und am Anfang war ich auch direkt in ihren Bann gezogen, doch je länger sich die Handlung zog, desto gelangweilter las ich sie. Stellenweise wünschte ich mir, ein paar Seiten überspringen zu können, weil ich emotional einfach nicht richtig gepackt wurde.

Cromwell war mir bis zum letzten Drittel richtig unsympathisch und mit Bonnie kam ich auch nicht wirklich klar. Sie war mir einfach zu ungreifbar. An Stellen, an denen ich normalerweise aufgrund der Handlung Tränen in den Augen hättte haben müssen, denn das passiert mir oft bei Romanen dieser Art, war ich innerlich überhaupt nicht oder nur ganz mäßig bewegt.

Das fand ich sehr schade, denn ich hatte mich riesig auf diesen vielversprechenden Roman gefreut.

Ich bin eigentlich ein großer Fan von dramatischen Young-Adult-Romanen, aber "A wish for us" übertreibt es wirklich gegen Ende mit der Dramatik. Dem Leser wird ein herzzerreißendes Drama nach dem anderen hingeknallt und man kommt mit dem Verarbeiten gar nicht mehr mit. Es geht alles so schnell, dass ich das Gefühl hatte, die Autorin wollte zum Ende hin einfach alles schnell zu Ende bringen und konnte manchen Einzelschicksalen, die so bedeutend gewesen wären, gar nicht mehr die angemessene Aufmerksamkeit schenken.

Fazit

Für mich war der Roman leider insgesamt eine Enttäuschung, weil ich mir mehr Emotionen und einen richtigen Bezug zu Cromwell und Bonnie erwartet hatte und die Dramatik mir einfach zu überzogen war.

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Wie uns unsere Darmflora heilen und für ein langes Leben sorgen kann

Noch mehr Happy Food
0

Meine Meinung

Als ich das Buch in Händen hielt, dachte ich, dass es ein reines Kochbuch mit etwas wissenschaftlichen Fakten ist, dass man mal eben schnell in einem Zug durchlesen kann. Sehr überrascht ...

Meine Meinung

Als ich das Buch in Händen hielt, dachte ich, dass es ein reines Kochbuch mit etwas wissenschaftlichen Fakten ist, dass man mal eben schnell in einem Zug durchlesen kann. Sehr überrascht war ich davon, dass die Informationen doch sehr umfassend sind und ich einige Lesepausen machen musste, um das auf den Punkt gebrachte, geballte Wissen erst einmal sacken zu lassen.

Sehr spannend waren vor allem die Zusammenhänge zwischen psychischer Gesundheit und unserer Darmflora. So hat es mich sehr erstaunt, dass der Konsum von Roggenvollkornbrot nachweislich glücklich macht und dass ein ausreichend hoher Vitamin-D-Spiegel im Blut für eine reichere und ausgewogenere Darmflora sorgt.

Auch der Zusammenhang zwischen dem Essverhalten von Strafgefangenen und ihrem daraus resultierenden Hang zu impulsiver Aggression war sehr spannend zu lesen.

Doch nicht nur auf das Essen an sich gehen die schwedischen Autoren ein, sondern auch darauf wie wichtig Bewegung an der frischen Luft und die Reduktion von Stress für unseren gesamten Organismus und vor allem auch die Darmgesundheit ist.

Vieles wie das bewusst langsame Kauen der Speisen oder dass Bitterstoffe und Ballaststoffe sehr gut für unsere Verdauung sind, sind natürlich keine überraschenden oder neuen Fakten, aber dennoch sehr interessant. Auch die Vorteile des Intervallfastens finden Erwähnung und ein eigener Abschnitt über Gluten und desssen Herkunft und Wirkungsweise sind sehr anschaulich und gut verständlich dargestellt. Für mich war zum Beispiel neu, dass ein Sauerteig, der mindestens 12 Sunden reift, so gut wie kein Gluten mehr enthält.

Fazit

Das Buch enthält viele interessante Fakten über unsere Darmflora bereit und erklärt uns, wie wir sie stärken und schützen können. Die beiden Autoren wirken nicht belehrend, sondern geben dem Leser ein umfangreiches Wissen an die Hand, das man dann anschließend selbst umsetzen kann, so wie man es für sich als richtig empfindet.

Mein einziger Kritikpunkt sind die 50 Rezepte, da mich die Hälfte davon persönlich nicht anspricht und sie ohne jeglichen roten Faden quer im Buch verteilt sind. Die Fotos der Gerichte sind sehr ansprechend und die Kochanweisungen gut verständlich, aber zum größten Teil eben nicht mein Geschmack.

Ansonsten kann ich das Buch wirklich jedem empfehlen, der sich ausgewogen und nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen gesund ernähren möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 08.02.2020

Außergewöhnlich stimmungsvoll, emotional und mit einer starken Protagonistin!

Unsere Liebe für immer
0

Inhalt

Kate lehrt kurz nach ihrem Abschluss an einer Uni in den USA und erhält die Möglichkeit für ein Forschungsprojekt einige Zeit in Irland zu verbringen. Dort möchte sie die Geschichte der sagenumwobenen ...

Inhalt

Kate lehrt kurz nach ihrem Abschluss an einer Uni in den USA und erhält die Möglichkeit für ein Forschungsprojekt einige Zeit in Irland zu verbringen. Dort möchte sie die Geschichte der sagenumwobenen Blasket Islands und deren Bewohner erforschen. Die ehemaligen Einwohner, darunter auch die Familie von Kates Vater, wurden umgesiedelt und mussten ihre Heimat schmerzerfüllt verlassen. Kate möchten diesen Menschen eine Stimme geben und deren Geschichte für die Ewigkeit auf Papier bannen.

Schon im Bus nach Dingle, ihrem ersten Stopp in Irland, lernt sie eine ältere Dame kennen, die sofort von Kate begeistert ist und sie ihrem Enkel Ozzie vorstellt. Und so beginnt eine bewegende Liebesgeschichte, die wild und unberechnbar ist wie das Meer.

Meine Meinung

Ich habe schon "Liebe findet uns" von J.P. Monninger gelesen und war schon damals von seinem bildgewaltigen und emotionalen Schreibstil begeistert. "Unsere Liebe für immer" steht diesem in nichts nach und es war wieder eine pure Freude, von seinen Worten durch die Geschichte von Kate und Ozzie getragen zu werden.

Besonders berührt hat mich die Stimmung des Romanes. Sie ist sehr ruhig und besonnen. Ich hatte das Gefühl, dass die Weite und das ursprüngliche Leben in der unberührten Natur Irlands, ganz abseits von den großen Städten, sich beim Lesen auf mich übertragen haben. Es fühlte sich an wie ein Ausflug auf die grüne Insel. Ich sah das Meer und die unbeschreiblich schönen Blasket Island sehr lebendig vor meinem inneren Auge und wäre am liebsten selbst direkt dorthin gefahren.

Kate ist ein sehr liebenswerter Charakter und hat mich mit ihrer sanften Stärke sehr beeindruckt. Sie weiß ganz genau, was sie will und wie sie ihr Leben leben möchte, lässt aber auch Raum für Veränderung und ist eine sehr loyale Freundin für all die Menschen, die ihr am Herzen liegen.

Ozzie ist ein Wildfang, der von Kate begeistert ist und der nur schwer gezähmt werden kann. Aber das verlangt Kate auch nicht von ihm und so müssen sie lernen, sich auszublancieren.

Es ist ein Liebesroman der ganz ohne Kitsch auskommt und von großen Gefühlen und sehr viel Einfülungsvermögen lebt.

Fazit

Die Stimmung dieses Romans hat mich total begeistert und ich habe mit Kate bis zum Ende, das nicht vorhersehbar war, mitgefiebert und mitgelitten. Die Beschreibung dieser unbewohnten Inseln und der rauen Natur des ruralen Irlands und der liebenswürdigen Bewohner ist einfach nur zauberhaft und ein besonderes Leseerlebnis.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2020

Eine herzzerreißend emotionale und unglaublich bildgewaltige Reise!

Zitronengelb
0

Inhalt

Die 29-jährige Lena führt ein scheinbar perfektes Leben in Frankfurt. Sie ist eine erfolgreiche Unternehmensberaterin, die kurz vor einer Promotion steht und teilt sich eine schicke Wohnung mit ...

Inhalt

Die 29-jährige Lena führt ein scheinbar perfektes Leben in Frankfurt. Sie ist eine erfolgreiche Unternehmensberaterin, die kurz vor einer Promotion steht und teilt sich eine schicke Wohnung mit ihrem ebenfalls beruflich sehr erfolgreichen Freund Daniel. Doch als sie sich die Frage stellen muss, wie ihr künftiger Lebensweg aussehen soll, rückt Jamie in ihr Gedächtnis. Jamie, den sie damals, als sie nach ihrem Abitur einen Work&Travel-Aufenthalt in Australien machte, kennen und heiß und innig lieben lernte. Nun muss sie sich entscheiden, was ihr im Leben wirklich wichtig ist und wofür ihr Herz schlägt.

Meine Meinung

Vom Schreibstil der Autorin war ich sofort gefesselt. Er ist so wunderbar bildreich, dass ich das Gefühl hatte, selbst vor Ort in Australien zu sein und an Lenas Seite die unglaublich schönen Strände, Urwälder und das rote Outback Australiens durch meine eigenen Augen zu sehen. Auch das locker leichte Lebensgefühl der Australier ging beim Lesen auf mich über und löste den Wunsch in mir aus, endlich auch einmal selbst in diese sagenhafte Land zu reisen.

Der Roman wechselt zwischen Lenas und Jamies Perspektive, wobei Lenas Sichtweise den größten Teil des Romanes ausmacht. Ich persönlich liebe Ich-Erzähler und konnte mich sehr gut in Lena hineinversetzen. Der Roman riss mich sogar so sehr mit, dass mir an einigen Stellen die Tränen in den Augen standen und ich mit Lena mitleidete, mit ihr hoffte und still in mich hineinlächeln musste, wenn sie glücklich war. Sie wurde beim Lesen zu einer richtigen Freundin, die ich sehr schnell ins Herz schloss und auch heute noch, etliche Tage nachdem ich den Roman beendet hatte, im Gedächtnis behalten habe. Ihre Emotionen gingen so auf mich über, dass sie ein Teil von mir wurden.

Große Spannung entsteht dadurch, dass die Geschichte von der Gegenwart in die Vergangenheit springt und wir so hautnah miterleben, wie sich die Beziehung zwischen Lena und Jamie entwickelte und was dazu führte, dass Lena wieder nach Deutschland zurückkehrte. Zudem fragt man sich ständig, wann und ob die beiden sich in der Gegenwart wiedertreffen und ob sie noch einmal zusammenfinden werden. Durch Wendungen, die einem manchmal fast das Herz zerreißen, ist bis ganz zum Schluss nicht klar, wie die Geschichte enden wird. Das hat mich total begeistert, weil ich so bis zum Enden mitfiebern konnte. Und auch Kleinigkeiten wie das zitronengelbe Kleid, das dem Titel den Namen gab, oder eine Schneekugel mit Schildkröten, hinterlassen einen roten Faden, der immer wieder aufgenommen wird und am Ende ein wunderbares Bild ergibt. Der Autorin ist es ausgezeichnet gelungen kleine, oftmals sehr spannende Handlungsstränge einzubauen, die letztendlich ein magisches Gesamtbild ergeben, so wie es das Leben oftmals schreibt. Nicht kitschig, sondern ergreifend emotional und lebensnah.

Stellenweise las sich der Roman wie ein Tagebuch, was mir die Handlung gefühlt noch viel näher brachte. Ich sog die Abschnitte nur so in mich auf und freute mich jedes Mal, wenn ich Zeit hatte, um weiterzulesen. Langeweile kam auf den 589 Seiten niemals auf und ich war sehr traurig, als ich den Roman beendet hatte, weil ich mich nicht von Lena und Jamie und der zauberhaften Erzählweise, die so wunderbar bunte Bilder vor meinem inneren Auge zauberte, trennen wollte.

Lenas Entwicklung von einer verwöhnten jungen Göre hin zu einer verantwortungsbewussten Frau hat mich beim Lesen sehr beeindruckt. Und auch Jamies Lebensgeschichte hat mich sehr bewegt. Ich möchte nicht zu viel über ihn verraten, aber so einen Mann wünscht sich, glaube ich zumindest, auch wenn es unbewusst ist, jede Frau. Es gibt so viele wunderbare Kleinigkeiten eines jeden Charakters, auch der Nebencharaktere, die jeden ganz authentisch wirken lassen und zu echten Charakteren werden lassen, die nicht austauschbar sind, sondern ganz eigen für sich stehen und den Roman durch ihre Persönlichkeiten zu etwas ganz besonderem machen.

Fazit

Ich kann es in Worten nur schwer ausrücken, wie sehr mich dieser Roman begeistert hat. Er hat alles, was ich mir von einem Roman, der mein Herz fesselt, nur wünschen kann: Spannung, große Gefühle, tiefgründige Charaktere, einen wunderschönen Handlungsort, eine verzaubernde Erzählweise und ganz viel Herzblut. Für mich ist "Zitronengelb" mein bisheriges Jahreshighlight und es wird für jeden anderen Roman schwer werden, dieses Lesegefühl zu toppen! Von mir gäbe es 10 Sterne, wenn es möglich wäre. Einfach nur phänomenal und Stoff für einen atemberaubenden Kinofilm!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere