Profilbild von LaureenSanoo

LaureenSanoo

aktives Lesejury-Mitglied
offline

LaureenSanoo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LaureenSanoo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2016

Wirklich Mcfadyen?

Die Stille vor dem Tod
1 0

Zuvor muss ich sagen, dass ich ein ganz großer McFadyen Fan bin und auch die 4 Bänder zuvor gelesen habe! Und das sogar mehrmals!

Leider hat mir Band 5 nicht sonderlich gut gefallen. Man merkt richtig, ...

Zuvor muss ich sagen, dass ich ein ganz großer McFadyen Fan bin und auch die 4 Bänder zuvor gelesen habe! Und das sogar mehrmals!

Leider hat mir Band 5 nicht sonderlich gut gefallen. Man merkt richtig, dass Mcfadyen zwischen Band 4 und Band 5 eine lange Pause gemacht hat, die seinem Stil anscheinend nicht gut tat. Ich hatte große Erwartungen an das Buch, welche von Kapitel zu Kapitel nicht erfüllt wurden. Man hat als Leser am Ende auch gemerkt, dass es einen weiteren Folgeband geben wird, da viele Sachen ungeklärt im Raum stehen gelassen wurden.

Zunächst fing der Thriller brutal an, wie ich es von Mcfadyen kenne. Smoky wieder mitten drin und um sie herum das große Chaos. Was mich enttäuscht hat war die Spannungskurve, denn es gab keine. Ich war am Anfang noch mitgerissen und wollte unbedingt weiterlesen, schade, dass es in der Mitte dann immer langweiliger wurde. Es hatte teilweise auch kaum einen Bezug zu dem Fall und war eher zäh.. Cody Mcfadyen war für mich bisher ein Meister der Spannung, denn seine anderen Bänder aus der Smoky Reihe haben mich alle überzeugt und zählen bis heute zu meinen Lieblingsbüchern.. Ich würde am liebsten so tun, als hätte er Band 5 nie geschrieben, denn ich möchte mir die Reihe damit nicht verderben!

Am Ende bleiben viele Ungereimtheiten und Fragen offen und man kann nur auf einen weiteren Teil hoffen. Ich hoffe somit sehr, dass dieser wieder mehr so sein wird, wie ich es von McFadyen kenne. Und zwar großartig!

Veröffentlicht am 14.06.2017

Psychothriller? Wohl eher nicht..

Du stirbst nicht allein
0 0

Worum geht es? Drei Mädchen wurden getötet und der Mörder läuft noch frei herum, bis er erneut zuschlägt. Die Familien der Mädchen haben eine kleine Gruppe gegründet, um sich gegenseitig beizustehen. Polizistin ...

Worum geht es? Drei Mädchen wurden getötet und der Mörder läuft noch frei herum, bis er erneut zuschlägt. Die Familien der Mädchen haben eine kleine Gruppe gegründet, um sich gegenseitig beizustehen. Polizistin Leanne tappt im Dunkeln und es gibt keine Anhaltspunkte, bis die ersten Anzeichen auftauchen.

Ich konnte mich nur schwer auf die Geschichte einlassen. Mit vier Familien, deren ganzen Namen und Beziehungen, empfand ich es als sehr anstrengend diese auseinander zu halten. Viele Namen klingen gleich, man weiß am Anfang noch nicht so ganz, wieso jetzt so viele Namen und Personen erwähnt werden. Mich hat das sehr gestört beim Lesen und der Lesefluss wurde dadurch ständig unterbrochen. Der Mittelteil ist sehr langatmig und es ist kaum was spannendes passiert, auch die Kapitel haben sich gezogen. Erst zum Ende hin kam Spannung auf, die Kapitel wurden kürzer, man konnte endlich mitverfolgen, wer jetzt der Mörder ist und was sein Motiv war.

Die Charaktere konnten mich ebenfalls nicht überzeugen und mitreißen. Ich empfand sie als sehr nervig und unsympathisch. Da es auch so viele Personen sind, konnte man sich nie auf eine Person einlassen, weil das nächste Kapitel sofort aus der Sicht jemand anderes erzählt wurde.

Fazit: Das Buch konnte mich nicht überzeugen. Die Auflösung am Ende fand ich interessant und ich hab das nicht kommen sehen, jedoch konnten die letzten 20 Seiten auch nicht mehr viel raushauen.

Veröffentlicht am 31.05.2017

Meine Mutter heißt jetzt Frederik

Meine Mutter, sein Exmann und ich
0 0

Worum geht es? Der 15. Jährige Joschka hat es wie jeder pubertierende Teenager nicht leicht. Hinzu kommt jedoch, dass seine Mutter schon seit Jahren auf eine Geschlechtsanpassung hinarbeitet und nun ist ...

Worum geht es? Der 15. Jährige Joschka hat es wie jeder pubertierende Teenager nicht leicht. Hinzu kommt jedoch, dass seine Mutter schon seit Jahren auf eine Geschlechtsanpassung hinarbeitet und nun ist es so weit. Das Thema "Transgender" ist für Joschka sehr unangenehm und peinlich. Er versucht dieses Thema zu verdrängen und entfernt sich immer mehr von seiner Mutter, der jetzt Frederik heißt. Während Joschkas Zwillingsschwester Liska vorbildlich mit der Veränderung umgeht, hat Joschka sehr zu kämpfen. Werden er und Frederik sich noch einmal näher kommen oder wird diese Veränderung ihre Beziehung kaputt machen?


Der Schreibstil ist einfach gehalten und lässt sich flüssig lesen. Die Kapitel sind relativ kurz, deswegen kommt man schnell durch die Handlung. Zu den Charakteren kann gesagt werden, dass sie mir nicht nahe gegangen sind. Das lag daran, dass sich viel mehr auf die Entwicklung der Hauptfigur Joschka konzentriert wurde.


Das Thema "Transgender" ist ein aktuelles und wichtiges Thema, welches hier gut ausgearbeitet und dargestellt wurde. Jedoch hätte ich mir an manchen Stellen gewusst, dass man mehr von der Mutter liest und wie sie die ganzen Veränderungen verarbeitet, anstatt immer nur Joschkas Gemecker zu lesen, wie schlimm doch jetzt alles für IHN geworden ist. Ich hatte das Buch schnell durchgelesen, aber richtig packen konnte es mich nicht. Es war eine nette Geschichte rund um einen pubertierenden Jungen, der sich für seine "Mutter" schämt und am Ende merkt er, dass er aus einer Fliege einen Elefanten gemacht hat, und sich im Grunde gar nichts gravierendes für ihn und seine Familie verändert hat.


Fazit: Kann man gelesen haben, vor allem, wenn man sich für das Thema interessiert.

Veröffentlicht am 31.05.2017

Wo bleibt die Hintergrundstory?

For 100 Days - Täuschung
0 0

Worum geht es? Die 25 Jährige Avery kellnert in einer Bar in Manhatten, um sich über Wasser zu halten. Ihr Job ist grauenhaft und hinzu kommt noch, dass sie aus ihrer Wohnung ausziehen muss. Voller Sorge ...

Worum geht es? Die 25 Jährige Avery kellnert in einer Bar in Manhatten, um sich über Wasser zu halten. Ihr Job ist grauenhaft und hinzu kommt noch, dass sie aus ihrer Wohnung ausziehen muss. Voller Sorge um ihre Zukunft kommt wie aus dem nichts eine junge Frau, die ihr anbietet, dass Avery auf ihr Luxus-Apartment aufpasst, während sie auf Reisen ist. Dankbar nimmt Avery an und stürzt sich somit in eine ganz neue Welt. Als sie dem Milliardär Nick begegnet, scheint ihre Welt Kopf zu stehen. Sofort haben die beiden einen Draht zueinander und die Erotik beginnt. Doch Avery war von Anfang an nicht ehrlich zu Nick und hat Angst, dass er sie verlässt, wenn sie ihm ihre Geheimnisse anvertraut.

Die Geschichte an sich klingt ganz in Ordnung. Nichts besonderes und atemberaubendes, aber es hat Potenzial. Jedoch wurde ich schwer enttäuscht. Dieses Buch ist zwar ein Erotik Roman, aber dass es zu 95% der Handlung nur um Geschlechtsverkehr geht, war mir dann zu viel des Guten. Es gibt kaum eine vernünftige Handlung, keine spannende Hintergrundstory und die beiden Verliebten Avery und Nick tun so, als würden sie sich schon seit Jahren kennen, dabei reden sie kaum miteinander.

Avery als Protagonistin fand ich eigenartig. Sie steckt in der Klemme, ist kurz davor obdachlos zu werden, hasst ihren Job wegen dem Chef und nimmt dann dankend das Angebot von der mysteriösen Frau in der Bar an. Dieser Fakt an sich ist schon sehr bizarr und würde so niemals in der realen Welt vorkommen. Avery ist zudem sehr naiv und leichtgläubig, ihre Entscheidungen sind unrealistisch und sie ist teilweise einfach nur nervig. Ständig macht sie sich Sorgen was passieren würde, wenn sie Nick die Wahrheit über sich erzählt. Und am Ende, als man glaubt sie hat endlich alles gesagt, endet das Buch mit einem weiteren Geheimnis. Oft konnte ich diese Frau einfach nicht verstehen.

Der Grund, warum das Buch 2 und nicht 1 Stern von mir bekommen hat, ist der Schreibstil. Die Autorin schreibt flüssig und angenehm und man hat das Buch relativ schnell durch. Ich werde sicherlich noch ein weiteres Buch von der Autorin lesen, aber dieser Auftakt Band hat mir nicht gefallen.

Fazit: In diesem Genre gibt es weitaus bessere Bücher, die auch Erotik beinhalten, aber auch eine Handlung verfolgen.

Veröffentlicht am 14.05.2017

Nicht überragend.

Der Näher
0 0

Worum geht es? Vorab: Dies ist der dritte Fall von Martin Abel! In diesem Band wird er nach Gummersbach geschickt, um einen alten Fall von zwei vermissten Frauen zu untersuchen. Eigentlich hat er darauf ...

Worum geht es? Vorab: Dies ist der dritte Fall von Martin Abel! In diesem Band wird er nach Gummersbach geschickt, um einen alten Fall von zwei vermissten Frauen zu untersuchen. Eigentlich hat er darauf so gar keine Lust, bis eine Joggerin beim Laufen angegriffen wird und beim davonlaufen in ein Erdloch fällt. Dort findet sie eine einbetonierte Leiche. Ab da überschlagen sich die Ereignisse und Martin rutscht immer weiter ins Geschehen. Hängen die beiden vermissten Frauen mit der gefundenen Leiche zusammen? Wer steckt dahinter?

Die Geschichte an sich kam schnell ins Rollen. Die Spannung war zu Beginn noch da und konnte mich sofort packen. Besonders interessant fand ich hier, dass wir einen Einblick in die Sicht des Mörders bekommen, obwohl man noch gar nicht weiß, wer es ist. Es war sehr interessant zu lesen, wie er das alles empfindet und wie es dazu gekommen ist, dass er solche grausamen Dinge tun kann.

Was mir gar nicht gut gefallen hat, war, dass mich die Geschichte ab der Hälfte einfach nicht mehr packen konnte. Ich bekam eine Leseflaute und musste mich durch den Rest durchquälen. Vielleicht hätte mir das Buch besser gefallen, wenn ich es in einem Rutsch durchgelesen hätte, anstatt immer 1 Woche zu warten, bis es weitergeht.

Fazit: Mein Lieblingsgenre sind Thriller und ich habe schon echt viele davon gelesen. Möglicherweise konnte mich diese Geschichte nicht so ganz packen, weil es nichts außergewöhnlich gruseliges oder neues gab.