Profilbild von Lina-Tweety

Lina-Tweety

Lesejury Profi
offline

Lina-Tweety ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lina-Tweety über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.01.2018

Spannender Anfang, doch das war's auch schon

All for You – Sehnsucht
1 0

Maya und Cameron sind ein glückliches Paar. Doch ihre Jugendliebe zerbricht wegen einer einzigen Frage. Normalerweise schreien Frauen glücklich Ja, doch nicht so Maya. Schweren Herzens antwortet sie mit ...

Maya und Cameron sind ein glückliches Paar. Doch ihre Jugendliebe zerbricht wegen einer einzigen Frage. Normalerweise schreien Frauen glücklich Ja, doch nicht so Maya. Schweren Herzens antwortet sie mit Nein und Cameron verlässt sie tief gekränkt.
5 Jahre später treffen die beiden sich in New York wieder und neben vielen Streits und viel Sex, erhofft sich Cam wieder eine glückliche Beziehung. Doch will Maya ihn zurück? Hat ihre Liebe die Chance auf ein Comeback?
Der Prolog startet spannungsgeladen und voller Emotionen. Man fühlt mit und ist tief traurig, als Cameron Maya verlässt. Auch ihre erste Begegnung an der Wall Street habe ich mit viel Interesse verfolgt. Und das war es dann auch. Es zog sich wie Kaugummi, denn immer wiederholte sich das gleiche Muster: glücklich, Streit, Versöhnungssex, glücklich, … Mir fehlten spannende Wendungen oder Lachflashs, die mir das Buch sympathischer gemacht hätten. Der einzige Punkt, wo ich drauf gewartet habe, kam erst 2 Kapitel vor Schluss. Da baute sich dann keine Spannung mehr auf – es ist eben einfach passiert und fertig.
Auch aus den Personen hätte man, meiner Meinung nach, mehr herausholen können. Maya anfangs total missverstanden und traurig und ich dachte, dass sie sehr viele Probleme hätte. Die wurden nur leider nicht so ausgereizt, wie ich mir das gewünscht hätte. Schal wurden sie abgehandelt, so Maya hat dies und das, aber einen wirklich großen Knall, wo man das auch sieht, gibt es in meinen Augen leider nicht. Tja und dann wäre dann noch Cameron. Er ist … nett. Anders kann man das, finde ich, nicht beschreiben.
Das Thema der Story war wie erwartet – Trennung, man trifft sich wieder, hat viel Sex und Ende gut, alles gut. An sich nichts Schlimmes, aber leider nicht gut genug umgesetzt.
Zum Schreibstil der Autorin lässt sich sagen, dass es durchaus angenehm zu Lesen war. Flüssig geschrieben und klar auf den Punkt. Auch die Übersetzung ist gut, da ich nur ein oder zwei kleine Fehler gefunden habe, die verschmerzbar sind.
Das Cover finde ich sehr gelungen. Es bietet durch das Gold einen Eyecatcher auf dem dunklen Hintergrund, der leicht mystisch und verworren aussieht. Außerdem kann man im Hinblick auf weitere Teile auch hier dem Stil schön treu bleiben.


Fazit: Der Prolog war super und machte Lust auf mehr. Leider gab es dieses Mehr nur bedingt. Man bekam, was man erwartet hat und nicht mehr und nicht weniger. Das Buch war jetzt nicht so schlimm, dass ich hätte abbrechen müssen, aber es ist jetzt kein Titel, den ich mehrmals lesen würde. Einmal reicht hier vollkommen aus.

Veröffentlicht am 19.05.2019

Und weiter geht’s mit Linc

Playing the Game
0 0

Wenn Lincoln Quinn etwas liebt, dann Herausforderungen. Und am meisten welche, die sich um so süße Frauen wie die Lehrerin Em Newman handeln. Doch leider beißt er bei ihr auf Granit. Denn Em will das volle ...

Wenn Lincoln Quinn etwas liebt, dann Herausforderungen. Und am meisten welche, die sich um so süße Frauen wie die Lehrerin Em Newman handeln. Doch leider beißt er bei ihr auf Granit. Denn Em will das volle Programm: Beziehung, Ehe, Kinder… und Linc ist dafür so gar nicht geschaffen. Oder macht er für sie da eine Ausnahme?
Der dritte Teil der Hot Sydney Rugby Players-Reihe ist in sich abgeschlossen und kann unabhängig von seinen Vorgängern gelesen werden. Allerdings sollte man sich die nicht entgehen lassen ;)
Amy Andrews Schreibstil ist wie gewohnt sehr leicht verständlich und umgangssprachlich. Das Buch hat sich schnell weggelesen und mich sehr gut unterhalten.
Die Charaktere haben mir auch gut gefallen, auch wenn ich über Em doch ab und zu den Kopf schütteln musste. Manchmal, gerade zu Anfang, fand ich ihre Reaktionen etwas unverständlich. Das wurde zum Glück gegen Mitte/Ende besser und man hat richtig mitgefiebert. Linc mochte ich schon von Teil eins an und das ist auch in seinem Band so geblieben. Er macht wirklich eine Entwicklung durch, bei der man sich selbst einen Linc wünscht.
Das Buch ist zwar als finaler Band gezeichnet, aber ich hoffe dennoch, dass es noch weitergeht. Gerade von Valerie hat man schon Ausschnitte bekommen und ich würde gerne mehr über ihre Beziehung zu ihrem Dad erfahren und natürlich auch, wie sie ihre große Liebe findet.
Insgesamt ein Buch, was sehr viel Witz hat, aber auch vor tieferen Gefühlen nicht Halt macht.
Vielen lieben Dank an Netgalley Deutschland und natürlich an be-HEARTBEAT, die mir ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Veröffentlicht am 19.05.2019

Ein Abschluss, der schöner nicht hätte sein können

Stadt der Finsternis - Stunde der Macht
0 0

Kate und Curran genießen ihr Elternglück mit dem kleinen Conlan. Doch es wäre ja nicht Kates Leben, wenn der Schein der ruhigen Zeit trügerisch wäre. Eine neue Gefahr taucht in Atlanta auf und Kate muss ...

Kate und Curran genießen ihr Elternglück mit dem kleinen Conlan. Doch es wäre ja nicht Kates Leben, wenn der Schein der ruhigen Zeit trügerisch wäre. Eine neue Gefahr taucht in Atlanta auf und Kate muss alles geben, um zu überleben und ihre kleine Familie zu retten… zusammen mit der ganzen Menschheit…
Der (leider) letzte Band der Stadt der Finsternis-Reihe zieht einen, wie seine Vorgänger, in den Bann. Der Schreibstil des Autoren-Duos ist wie gewohnt stimmungsgeladen, aber auch sehr gefühlvoll. Man fiebert pausenlos mit und hofft, dass alles gut ausgeht. Man erkennt deutlich Kates Entwicklung, aber auch die Weiterentwicklung der Beziehung von Kate und Curran. Diese vertieft sich nur noch mehr, was natürlich auch an Conlan liegt. Ich habe mich so in die beiden als Paar verliebt, weil ihre Geschichte viele Höhen und Tiefen hatte und sie diese alle gemeinsam überwunden haben. Umso trauriger, dass wir nicht mehr von den beiden zu lesen bekommen.
Das Ende selbst hat mich vollkommen überzeugt. Wenn man drüber nachdenkt, hätte es auch gar nicht anders sein dürfen. Es blieb bis zur letzten Seite spannend und ich kann die Reihe nur jedem empfehlen, der Spaß hat an viel Fantasy und einer taffen Heldin, die erst nach und nach ihr Liebesglück findet.
Man könnte im Prinzip das Buch auch ohne Vorkenntnis lesen, da die wichtigsten Fakten zu Beginn nochmal erklärt werden, aber ich finde, dass einem dann viel entgeht und man den Tiefgang erst wirklich versteht, wenn man auch die Vorgänger gelesen hat. Also gönnt euch einfach die Reihe von Beginn an – ihr werdet es nicht bereuen!
Vielen lieben Dank an Netgalley Deutschland und natürlich an den LYX-Verlag, die mir ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Veröffentlicht am 15.05.2019

Der Kampf gegen klammernde Mütter

Was der Vampir begehrt
0 0

Ich habe schon sehr viele Bücher von Lynsay Sands gelesen, bin aber tatsächlich nie dazu gekommen mit den Argeneaus anzufangen. Der 27. Band der Reihe machte nun den Anfang. An manchen Stellen hätte ich ...

Ich habe schon sehr viele Bücher von Lynsay Sands gelesen, bin aber tatsächlich nie dazu gekommen mit den Argeneaus anzufangen. Der 27. Band der Reihe machte nun den Anfang. An manchen Stellen hätte ich mir zwar gewünscht mehr aus den Vorgängern zu wissen, einfach weil sehr viele Charaktere aufgetaucht sind, aber ansonsten konnte ich es ohne Vorkenntnis gut verstehen.
Die Charaktere waren gut ausgearbeitet. Elspeth, als moderne Frau, die sich verzweifelt versucht, aus den Fängen ihrer Mutter zu befreien und das auch nach und nach schafft. Gegen die Mutter hingegen habe ich richtiggehend Aggressionen entwickelt. Wie kann man sowas nur seinen eigenen Kindern antun? Klar ist ihre Vergangenheit schrecklich, aber so etwas kann man einfach nicht machen. Wyatt war mir auch sehr sympathisch mit seiner Art und seinem Glauben an die Liebe der beiden. Auch die Nebencharaktere haben mir, abgesehen von der Mutter, sehr gut gefallen.
Durch die kleine Krimi-Handlung im Hintergrund, die verstärkt im letzten Drittel zunimmt, bleibt die Spannung die ganze Zeit über erhalten und man will einfach nur weiterlesen. Der Schreibstil unterstützt das Ganze, was ich von Lynsay Sands auch nicht anders erwartet habe.
Das Cover passt zu seinen Vorgängern mit der Stadtsilhouette und der Farbe. Ich habe nur nicht verstanden, wieso jetzt gerade Macarons und Kaffee als Blickfang dienen sollen, da ich im Buch keinen Bezug dazu gefunden habe.
Insgesamt ein schöner Zeitvertreib über das (Wieder-) Finden der großen Liebe und dem Kampf gegen klammernde Mütter.
Vielen lieben Dank an Netgalley Deutschland und natürlich an den LYX-Verlag, die mir ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Veröffentlicht am 14.05.2019

Charakterentwicklung liegt im Fokus

Law of Attraction
0 0

Unhöflich, arrogant und leider auch gutaussehend: so sieht Lianna ihren neuen Boss, den Senior-Partner in der Kanzlei. Keine seiner Assistentinnen hält es lange mit Darren de Best aus und dann muss Lianna ...

Unhöflich, arrogant und leider auch gutaussehend: so sieht Lianna ihren neuen Boss, den Senior-Partner in der Kanzlei. Keine seiner Assistentinnen hält es lange mit Darren de Best aus und dann muss Lianna einspringen. Immer und immer wieder… Bis es irgendwann kein Muss mehr für sie ist.
Das Buch hat sich sehr schnell weggelesen. Durch den leichten und flüssigen Schreibstil hat die Autorin es geschafft, dass man sich sehr gut in die Geschichte und auch Lianna hineinversetzen konnte. Eine Sicht vonseiten Darren hätte ich zwar auch schön gefunden, aber so hat es auch sehr gut gepasst. So blieb der Fokus wirklich auf Lianna.
Diese war mir wirklich sehr sympathisch. Durch die Anspielungen auf ihre Vergangenheit blieb es spannend und sie hat so gehandelt, wie wahrscheinlich viele Frauen an ihrer Stelle. Sie war nicht so püppchenhaft oder zu stark von Darren abhängig, was mir sehr gefallen hat. Ihre Gefühle konnte man sehr gut nachvollziehen, weshalb man sehr mit ihr mitgefiebert, gelacht und geweint hat. Auch die anderen Charaktere waren gut. Allen voran natürlich Darren, der typischer Vertreter der Gattung „Harte Schale, weicher Kern“ ist. Er fiel oft in alte Muster zurück, aber im Hinblick auf seine Kindheit ist das auch kein Wunder. Auch Skye und Liannas Arbeitskolleginnen waren eine große Bereicherung für das Buch, da sie mich oft zum Lachen gebracht haben und Lianna sehr gut unterstützt haben. Das machte sie sehr sympathisch.
Insgesamt eine Geschichte, die durch ihren angenehmen Schreibstil und sehr gut ausgearbeitete Charaktere punktet. Der Fokus liegt sehr auf der Entwicklung Liannas und ihrem Weg zum Glück. Die Liebesgeschichte lässt etwas auf sich warten, aber das hat mir hier sehr gut gefallen. Es wirkte lebensnaher, als der Klassiker „Sie sehen sich das erste Mal, verlieben sich, Streit, Happy End“. Durch die längere Entwicklung fühlte man sich Lianna mehr verbunden und konnte wirklich richtig mitfiebern. Ich kann das Buch wirklich empfehlen und auch von der Autorin würde ich gern mehr lesen.
Vielen lieben Dank an Netgalley Deutschland und natürlich an den LYX-Verlag, die mir ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.