Profilbild von Lysann4

Lysann4

Lesejury Profi
offline

Lysann4 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lysann4 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.03.2020

Einfach magisch

LUCE
0

Inhalt:

Luce lebt mit ihren Eltern in der Stadtbjnd hat außer ihrem besten Freund Jules keine sozialen Kontakte. Dafür verbringt sie mit ihm fast jede freie Minute, merkt aber nicht, dass er schon lange ...

Inhalt:

Luce lebt mit ihren Eltern in der Stadtbjnd hat außer ihrem besten Freund Jules keine sozialen Kontakte. Dafür verbringt sie mit ihm fast jede freie Minute, merkt aber nicht, dass er schon lange in sie verliebt ist.

Als sie gemeinsam auf eine Party gehen, und dort neue nette Menschen kennenlernen, unter anderem die Geschwister Mel und Jason, ändert sich für sie alles. Sie verlässt die Party und wird dann von einem Akuma, win Monster mit roten Augen, angegriffen. Jason rettet ihr das Leben und nimmt sie mit in seine Welt. Ein Abenteuer beginnt...

Charaktere:

Luce:

Luce it sehr sympathisch, ich mochte sie von Anfang an. In der Schule ist sie ein Außenseiter, nur ihr bester Freund Jules hält zu ihr. Erst in der neuen Welt und Mel und Jasin blüht sie richtig auf, man merkt, dass sie sich wohl fühlt. In Mel hat sie eine tolle Freundin gefunden und Jason, ja, lest mal selbst 😉

Jules:

Jules wird in der Schule von vielen Mädchen angehimmelt, ist aber immer auf der Seite seiner besten Freundin Luce. Dass er sie liebt, will er ihr schon lange sagen. Als es endlich raus ist, hat man das Gefühl,  er ändert sein nettes Wesen und wird plötzlich besitzergreifend.

Jason:

Jasin wirkt anfangs sehr arrogant und unnahbar. Das legt sich aber recht schnell und ich mochte auch ihn. 

Mel:

Mel ist sehr quirlig und aufgeschlossen  und Luce mag sie auf Anhieb. Sie bauen ein inniges Vertrauensverhältnis zueinander auf.

Fazit:

Mir gefällt die Geschichte unheimlich gut. Die Protagonisten sind sehr ansprechend und ich fieberte der Entwicklung entgegen. Das Verhältnis zwischen Jules und Luce und Jason und Luce ist interessant und ich bin gespannt, wie es weiter geht. Luces  Gefühlschaos ist doch zu menschlich und nachvollziehbar.

An keiner Stelle wurde es mir langweilig, im Gegenteil. Ich konnte das Buch kaum weglegen und musste mich zwischendurch schon etwas zwingen, mal was anderes zu tun.

Endemir mag ich persönlich vom ersten Auftreten an gar nicht. Ich denke ja, der weiss mehr, als er zugeben will. Zumindest lässt auch das Ende darauf schließen. 

Auch der Bösewicht ist wirklich böse und ich hab das ein oder andere Mal glatt die Luft angehalten 😊

Eine klare Leseempfehlung von mir 👍


Der Cliffhanger  ist gemein, aber bald kommt ja Band 2.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Klimawandel für Kids

Land unter bei Samuel
0

Inhalt: 

Samuel geht in die 4. Klasse und ist gerade mit seiner Familie von Weissensee nach Wannsee umgezogen. Der Beruf seines Vaters (Klimaforscher) veranlasst ihn dazu, sich mit den bald im Meer zu ...

Inhalt: 

Samuel geht in die 4. Klasse und ist gerade mit seiner Familie von Weissensee nach Wannsee umgezogen. Der Beruf seines Vaters (Klimaforscher) veranlasst ihn dazu, sich mit den bald im Meer zu versinken drohenden Inseln Kiribati zu beschäftigen. 

Meine Meinung: 

Das Buch wird in der Ich-Form geschrieben und erzählt aus der Sicht des 10jährigen Samuel. Dabei finde ich, dass es die Sichtweise eines 10Jährigen sehr gut trifft. Es liest sich, als wäre es ein Buch von einem Kind für Kinder geschrieben. Einfache Sprache und Sätze. Die typische Fantasie, die Kinder durch den Tag begleitet. Immer mal wieder in Gedanken und Träumereien abschweifen.

Das Buch bietet keine lehrbuchhafte Lösung des Klimaproblems, schafft aber bei den jüngsten Lesern ein Bewusstsein.  Toll!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2020

Spannend bis zur letzten Seite

Wie viele willst du töten
0

Inhalt:

Vor 14 Jahren wird die 14 Jährige Abigail an ihrem Geburtstag von einem Serienkiller entführt und in letzter Sekunde von dem FBI Agenten Reed Markham befreit. Heute ist sie selbst Polizistin in ...

Inhalt:

Vor 14 Jahren wird die 14 Jährige Abigail an ihrem Geburtstag von einem Serienkiller entführt und in letzter Sekunde von dem FBI Agenten Reed Markham befreit. Heute ist sie selbst Polizistin in einen kleinen Ort weit weg von Ihrem Heimatort Chicago. Niemand kennt ihre Geschichte. Jedoch verschwanden in den letzten 3 Jahren an ihrem Geburtstag Menschen, von einem Verbrechen geht niemand außer Ellery, wie sie sich nun nennt, aus. Wird ihre Vergangenheit Ellery einholen?

Charaktere:

Ellery:

Ellery ist der zurückhaltend, gibt wenig über sich preis. Sie lebt abgeschieden und geht Fragen über ihre Vergangenheit aus dem Weg. Männer lässt sie nicht in ihr Leben, außer sie sieht einen Nutzen darin. Freunde hat sie keine,  außer vielleicht Brady, mit dem sie aber auch keine tiefgehenden Gespräche führt. Selbst dem FBI Agenten Reed ist sie lange misstrauisch gegenüber. Natürlich ist das alles bei dem erlebten Trauma nicht verwunderlich. Als Polizistin ist sie sehr pflichtbewusst und würde gern die Welt retten.

Reed:

Reed ist sehr auf seinen Beruf fixiert, will allen Opfern gern helfen. Leider wendet er nicht die gleiche Energie für seine Famiie auf, wodurch diese zerbricht. Als Ellery anruft, fühlt er sich sofort verpflichtet ihr zu helfen und fliegt inoffiziell zu ihr. Nach und nach regt sich sein Misstrauen gegenüber Ellery...

Meine Meinung:

Der Thriller ist wirklich unheimlich spannend geschrieben. Es beginnt damit, wie jemand die Entführung eines Mädchens beobachtet. Lange musste ich auf die Auflösung warten, wie das in die Geschichte passt. Die Charaktere wurden sehr gut dargestellt und ausgearbeitet. Nach und nach lerne ich sie richtig kennen.

Ellerys Geschichte wird auch erst nach und nach an den richtigen Stellen erklärt, was natürlich auch die Spannung erhält. 

Als Täter hatte ich immer mal wieder jemand anderes in Verdacht. Den richtigen hatte ich auch schon früh auf meiner Liste,  aber wie dann alles miteinander zusammenhing, war nochmal eine ordentliche Überraschung.

Ein sehr guter Thriller, den ich uneingeschränkt empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2020

Wow, was für eine Lovestory

Das Licht von tausend Sternen
0

Inhalt: 

Harper beginnt ihr Studium der Sozialpädagogik an der Montana University. Ihr Tag ist straff organisiert, nach dem Studium hilft sie ihrer Mutter bei der Betreuung des autistischen Bruders Ben. ...

Inhalt: 

Harper beginnt ihr Studium der Sozialpädagogik an der Montana University. Ihr Tag ist straff organisiert, nach dem Studium hilft sie ihrer Mutter bei der Betreuung des autistischen Bruders Ben. Zeit für etwas anderes bleibt ihr nicht. Dann lernt sie Ashton kennen. Anfangs wehrt sie sich noch gegen seine Zuwendung, kann ihm aber bald nicht mehr widerstehen. Wie werden sich ihre Gefühle für Ashton und  das Pflichtbewusstsein ihrem Bruder und ihrer Mutter gegenüber vereinbaren lassen? 

Charaktere: 

Harper:

 Sie ist sehr pflichtbewusst ihrer Familie gegenüber. Ihre Mutter arbeitet im Nachtdienst und finanziert ihr das Studium. Im Gegenzug passt sie in dieser Zeit sowie morgens auf ihren Bruder Ben auf. Sie gibt sich selbst die Schuld am Tod des Vaters, hat aber mit ihrer Mutter nie darüber gesprochen. Nachdem sie sich auf Ashton eingelassen hat, spricht sie von sich selbst von "der anderen Harper". Sie fühlt sich plötzlich von all ihren Verpflichtungen befreit und kann das Leben leben, was auch andere Mädchen in ihrem Alter tun. Man gewinnt wirklich ein wenig den Eindruck, dass es sich um zwei verschiedene Personen handelt, die allerdings wieder zu einer Person werden müssen.

 Ashton: 

Ashton ist anfangs noch ein Mädchenschwarm und Frauenheld. Ihm fällt es schwer, dieses Image loszuwerden, als er um Harper kämpft. Auch er hatte jahrelang ein Leben, indem er nur funktionieren musste und selbst nicht leben durfte, wie er wollte. Dies holt er nun während des Studiums nach, schaltet aber einen Gang zurück, als er Harper kennenlernt.

Harpers Familie besteht nur noch aus ihrem autistischen Bruder Ben und ihrer Mutter. Gemeinsam versuchen sie das Leben und die Schwierigkeiten mit Bens besonderen Bedürfnissen zu meistern. Harpers Vater ist bereits verstorben. 

Ashtons Familie besteht aus seinen Freunden, allen voran Becca, die er schon sehr lange kennt. Becca kennt ihn besser als alle anderen und ist der besorgt darum, dass es ihm gut geht. Den Kontakt zu seinen Eltern hat er nach dem Tod seiner Schwester abgebrochen, da sie ihn nicht wahrgenommen haben. 

Mein Fazit: 

Ich finde dieses Geschichte wirklich wunderschön. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Die wechselnde Ansicht von Harper und Ashton bietet viel Tiefgang und es macht sehr viel Spass, die Charaktere kennenzulernen. Man steckt mitten in deren Gefühlen und fühlt sich ihnen so nah. Ich habe mitgeschwärmt, mitgelitten und mitgelacht.

Beim Thema Autismus wurde sehr gefühlvoll beschrieben, was auch in dem kleinen Ben so vor sich geht und warum er so ist, wie er nun mal ist. Ein paar Unstimmigkeiten gab es hier für mich zwar, dennoch konnte ich mich auch in ihn sehr gut hineinversetzen.

 Das Buch kann ich wirklich uneingeschränkt empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2020

Rätselhaftes Internat

Internat der bösen Tiere, Band 1: Die Prüfung
0

Inhalt:

Noel ist ein Junge, den man wohl als Problemkind bezeichnen würde. Missverstanden, ungezogen. Nun soll er auch noch von der Schule fliegen. Als wäre das noch nicht genug, hört er plötzlich Tiere, ...

Inhalt:

Noel ist ein Junge, den man wohl als Problemkind bezeichnen würde. Missverstanden, ungezogen. Nun soll er auch noch von der Schule fliegen. Als wäre das noch nicht genug, hört er plötzlich Tiere, die vorm ihm stehen, in seinem Kopf sprechen. Sie fordern ihn auf, ihnen zu folgen. Noel wagt es und erlebt ein unglaubliches Abenteuer.

Meine Meinung:

Das Cover ist schon ein richtiger Hingucker und macht neugierig auf das Buch. 

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Kurze, verständliche Sätze. Es wird aus der Sicht von Noel erzählt. Seine Gefühle, Ängste und Sorgen sind daher sehr gut nachzuempfinden. Man stellt sich regelrecht vor, an Noels Stelle zu sein.

Das Zusammenleben und Wirken von den verschiedenen Tieren und einzelnen Menschen ist sehr interessant. Es ist durchweg Spannung vorhanden, es wird lange gewartet, ehe aufgeklärt wird, was es mit den Inseln auf sich hat.

Wir freuen uns schon auf den 2. Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere