Cover-Bild Das Gold der Krähen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur eBook
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 29.08.2018
  • ISBN: 9783426443804
Leigh Bardugo

Das Gold der Krähen

Roman
Michelle Gyo (Übersetzer)

Sechs unberechenbare Außenseiter - ein unerreichtes Ziel - Rache! Das Abenteuer geht weiter!

Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
Eine Spionin, die nur 'das Phantom' genannt wird
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz' Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen 'Dirtyhands' nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

Das sensationelle Finale von Leigh Bardugos Fantasy-Bestseller um den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.10.2018

Keine Klageweiber, keine Beerdigungen! (Hörbuch)

0 0

Nachdem ersten Teil der Dilogie war ich sehr zwiegespalten, ob ich die Geschichte weiterlesen oder aufhören sollte. Den Hype konnte ich nicht so ganz nachvollziehen, da zwar das Setting interessant und ...

Nachdem ersten Teil der Dilogie war ich sehr zwiegespalten, ob ich die Geschichte weiterlesen oder aufhören sollte. Den Hype konnte ich nicht so ganz nachvollziehen, da zwar das Setting interessant und die Geschichte zeitweise überraschend war, aber mir die Charaktere zu ungreifbar waren. Ich habe so eine große Distanz empfunden, dass die Handlung mich nicht mitreißen konnte. Ich habe mich wie ein passiver Beobachter gefühlt. Da ich aktuell viel Zeit hatte, um Hörbücher zu hören, dachte ich mir jedoch, dass ich so der Reihe gerne noch eine Möglichkeit gebe, mich zu überzeugen. Und siehe da, ich wurde sehr positiv überrascht. Der zweite Teil ist in meinen Augen deutlich stärker als der erste.

Der Leser bzw. in diesem Fall der Hörer begleitet wieder Kaz Brekker und seine Krähen auf dem Rachefeldzug gegen Pekka Rollins. Nach dem tollkühnen Einbruch in die Eisfeste, haben sie nicht nur keine fürstliche Belohnung bekommen, sondern Inej gerät auch in Gefangenschaft. Die Krähen müssen einige Risiken eingehen, um Inej zu befreien.

Die Geschichte geht nahtlos weiter und auch wenn bei mir zwischen den Teilen ein ganzes Jahr lag, habe ich wieder sehr gut in die Welt hineingefunden. Was ich abgöttisch an dem Teil liebe, ist dass ich so häufig überrascht wurde. Wie bei Jay Kristof ist auch bei Leigh Bardugo einfach jedes Detail wichtig. So häufig dachte ich mir, dass ein Plan schief gehen muss und habe dabei die Genialität der Krähen unterschätzt. Es ist in keinem Fall vorhersehbar, sodass es sehr spannend ist.

Im Vergleich zum Auftakt sind nun auch die Figuren nicht mehr so distanziert, sondern viel greifbarer. Auch hier werden wieder die einzelnen Kapitel aus verschiedenen Sichten erzählt und durch Zeitsprünge erfährt der Hörer auch, wieso die Charakter so geworden sind. Die einzelnen Hintergrundgeschichten haben mir die Außenseiter noch viel sympathischer gemacht. Alles, was ich im ersten Teil vermisst habe, habe ich nun im zweiten Teil bekommen.

Gesprochen wird das Hörbuch von Frank Stieren. Er hat eine angenehme, ruhige Stimme und liest gut verständlich vor. Für mich war diese Stimme nur teilweise zu gleichklingend. Sie war immer ruhig und dadurch wenig aufbrausend oder verschieden klingend. So haben die weiblichen Stimmen ähnlich geklungen wie die männlichen. Matthias klingt teilweise wie Nina oder Inej wie Jasper. Das macht es in Gesprächen schwierig zu unterscheiden, wer gerade spricht. So musste ich mich deutlich stärker auf dieses Hörbuch konzentrieren, als es bei anderen Hörbüchern der Fall ist.

Insgesamt bin ich sehr glücklich, dass ich der Reihe noch eine Chance gegeben habe. Ich bin hier definitiv kein Klageweib, sondern eher ein Minnesänger, der ein Loblied auf die Krähen singt.