Profilbild von PatiLyn

PatiLyn

aktives Lesejury-Mitglied
offline

PatiLyn ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit PatiLyn über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.12.2019

Verliebt in CoHo

Too Late
0

Das erste Buch das ich von Colleen Hoover gelesen habe und direkt wurde ich ein großer Fan. Too Late ist bis jetzt eines meiner Lieblingsbücher. Ich habe mir echt nichts bei dem Buch gedacht und hat es ...

Das erste Buch das ich von Colleen Hoover gelesen habe und direkt wurde ich ein großer Fan. Too Late ist bis jetzt eines meiner Lieblingsbücher. Ich habe mir echt nichts bei dem Buch gedacht und hat es KABOOM gemacht. Ich habe mich in sie verliebt. Diese Frau ist einfach genial. Sie ist und bleibt eine meiner Lieblingsautoren.


Worum geht es ?:
Sloan ist an ihrem Drogendealer Freund Asa gebunden. Normalerweise würde sie ihn verlassen, doch, das kann sie nicht. Denn Asa ist derjenige, der das Geld auftreibt, um den Aufenthalt sowie die Versorgung von Sloans Bruder in der Klinik zu finanzieren. Sloan könnte ohne seine Hilfe nicht für die Kosten aufkommen. Somit erträgt sie ihn und all seine Launen und lässt schreckliche Dinge über sich ergehen. Bis Carter (Luke) auftaucht, der ihr Leiden bemerkt.


Protagonisten:
Sloan ist eine sehr starke Frau, die viel Schmerz ertragen muss, sowhol psychisch als auch physisch. Doch all das erträgt sie aus Liebe zu ihrem Bruder. Es ist toll, das eine so starke Persönlichkeit im Buch vorhanden ist.
Asa ist natürlich das psychopathische Arschloch, so wie es sich kein Mensch vorstellen mag.
Und Carter ist der Retter in der Not.
Jeder von ihnen, ist auf seine eigene Weise besonders gut gelungen.


Schreibstil:
Es lässt sich super lesen. Colleen schreibt aus den drei Sichten. Sloan, Asa und Carter. Es ist kaum zu fassen wie eine Person aus drei Sichtweisen schreiben kann, die unterschiedlicher nicht sein können. Als hätte sie die drei Charaktere in sich. Man kann jede Denkweise und Ansichten der Protagonisten verstehen. Also wie sie das schreiben konnte, finde ich faszinierend.


Fazit:
Diese Geschichte ist so viel mehr als ihr denkt. Mir gefällt es, gerade weil es ein kleinen Touch von was psychischem bekommt. Von solchen Dingen bin ich immer wieder ein Fan. Leute, lasst alles stehen und liegen und liest dieses Buch, so wie alle anderen Bücher von Colleen Hoover !!!


Danke an alle die sich die Zeit genommen haben um meine Rezension zu lesen !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.12.2019

Cinderella + Schöne und das Biest + Realität = Traumstory!

Cinder & Ella
0

Ich habe diese Buch überall gesehen und mich dann informiert worum es geht. Und natürlich hat es mich ziemlich angesprochen, weshalb ich es (und Band 2) gelesen habe. Und OMG ist das eine wunderschöne, ...

Ich habe diese Buch überall gesehen und mich dann informiert worum es geht. Und natürlich hat es mich ziemlich angesprochen, weshalb ich es (und Band 2) gelesen habe. Und OMG ist das eine wunderschöne, rührende und romantische Geschichte. Es handelt von Familie, Verlust, Vorurteilen, das Leben als Außenseiter/Freak, Freundschaft und natürlich die wahre Liebe. Dieses Buch hat einfach alles.

Worum geht es?:
Ella hatte einen schlimmen Autounfall wodurch sie mehr als 70 % an Verbrennungen am Körper trägt, was ihr sehr zu schaffen macht. Auch hat sie durch den Unfall ein Jahr mit Rehas und OPs zu tun gehabt. Dann muss sie sogar zu ihrem Vater und dessen neue Familie ziehen, die sie nicht kennt und das ihr das Leben auch nicht gerade leichter macht. Sie meldet sich nach langer Zeit bei ihrem Chatfreund Cinder. Sie haben sich noch nie gesehen, dennoch ist Cinder ihr bester Freund und derjenige der sie immer versteht. Ella ist auch schon länger in ihn verliebt und auch Cinder hegt Gefühle für sie, was beide aber nicht wissen. Außerdem hat Cinder noch ein Geheimnis. Er ist einer der angesagtesten Schauspieler in ganz Hollywood.

Protagonisten:
Ella ist eine so wundervolle Persönlichkeit. Sie muss sehr viel Leid ertragen und man kann jedes ihrer Gedanken, Taten und Gefühle nachvollziehen. Sie ist eine sehr starke junge Frau und sobald es solch einen Charakter in einem Buch gibt, bin ich bereits glücklich.

Cinder/Brian ist zwar ein angesagter Schauspieler aber deshalb noch lange kein arrogantes Arschloch. Er hat ein Herz aus Gold. Wir bräuchten mehr Männer wie ihn auf diesem Planeten. Die Liebe die er Ella gibt ist einfach schön und zum beneiden.

Schreibstil:
Die Geschichte lässt sich sehr gut lesen. Kelly Oram schreibt aus den Sichten von Cinder und von Ella. Das Buch hat ein ernstes Thema und dennoch gibt es humorvolle Stellen. Ich konnte lachen, weinen und diese wunderschönen, süßen "AWWW" Stellen waren auch vorhanden. Außerdem überbringt es auch eine wichtige Message. Einfach ein ganz ganz tolles Buch.

Fazit:
Die Geschichte von Cinder und Ella ist wunderschön. Sie überbringt die wichtige Message, das die inneren Werte zählen. Außerdem finde ich es toll, das die beiden durch ihr Lieblingsbuch "Der Druidenprinz" so miteinander verbunden sind. Es ist ein wahres Märchen und trotzdem so Realitätsnah. Der zweite Band war jedoch nicht gut. Im Vergleich zum ersten ist es eher langweilig. Eine Fortsetzung wäre nicht nötig gewesen.


Danke an alle die sich die Zeit genommen haben, um meine Rezension zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.12.2019

Musik verbindet

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

Ein wahres MUSS für alle Musiker und oder Musikliebhaber usw. Also auch ein MUSS für mich
Diese Story war einfach unbeschreiblich schön ! Ich liebe es, das Elliot, Jasmine, Jazz nennt. Da Jazz seine Leidenschaft ...

Ein wahres MUSS für alle Musiker und oder Musikliebhaber usw. Also auch ein MUSS für mich
Diese Story war einfach unbeschreiblich schön ! Ich liebe es, das Elliot, Jasmine, Jazz nennt. Da Jazz seine Leidenschaft ist und das was er einfach liebt. So eine süße Verbindung.

Worum geht es?:
Elliot ist ein Außenseiter und wird täglich von seinen Mitschülern gemobbt. Dann lernt er Jasmine kennen, da sie ihn schon mehrfach beim Saxophon spielen auf der Straße, gesehen und ihm zugehört hat. Jasmine ist im Gegensatz zu Elliot ziemlich beliebt, weshalb seine Schwester Katie ihr anfangs nicht traut, da sie denkt, auch Jazz würde ihrem Bruder nur weh tun wollen. Doch sie irrt sich. Elliot und Jazz werden sehr gute Freunde. Doch Jasmines Mutter entscheidet, das die beiden nach London zu ziehen, um Jasmine mit der Popmusik erfolgreich zu machen. Jedoch liebt Jasmine Soul und will einfach nur bei Elliot bleiben, aber das interessiert ihre Mutter überhaupt nicht. Als viele Jahre vergingen, kam sie zurück. Und sowohl in Jazz als auch in Elliot tobt nun ein Sturm.

Protagonisten:
Elliot stottert, ist sehr verunsichert, schwach und ein Außenseiter. Das was er erleben musste, hatte er nicht verdient gehabt, da er ein sehr liebevoller Mensch ist. Später hat er sich verändert und lässt somit aber auch keinen mehr an sich ran.

Jasmine liebt die Musik genauso wie Elliot, ihr ist der Ruhm egal, Hauptsache sie kann Soul singen, denn dafür lebt sie. Sie ist Elliot eine sehr gute Freundin und das auch nach dem die Jahre vergangen sind.
Zwei Charaktere die man einfach ins Herz schließt.

Schreibstil:
Der Schreibstil von Brittany C. Cherry hat mir sehr gut gefallen, es war das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe, doch es hat mich überzeugt. Sie schreibt aus der Sicht von Elliot und von Jasmine. Auch bei dieser Geschichte kamen mir die Tränen. Es war sehr schmerzhaft und auch rührend.
Ich fand es toll, das es die Musik war, die die beiden verbunden hat.

Fazit:
Diese Geschichte lässt dein Herz in 1000 Teile zerspringen und setzt es, nach und nach, wie ein Puzzle wieder zusammen. Es ist tiefgründig und sehr emotional. Leider gibt es einige Dinge, die in dem Buch passiert sind, auch in der Realität. Sowohl die Geschehnisse als auch die ekelhaften Menschen, die dort vorkommen. Weshalb es einem erst recht nahe geht, da man es gut zum wirklichen Leben beziehen kann.

Danke an alle die sich die Zeit genommen haben um meine Rezension zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.12.2019

Man versinkt in die Geschichte

Sinking Ships
0

Tami könnte mich niemals enttäuschen. Ich fand Sinking Ships sogar besser als Burning Bridges und bin schon mega gespannt auf Hiding Hurricanes. Die Geschichte von Carla und Mitchell hat einfach mein Herz ...

Tami könnte mich niemals enttäuschen. Ich fand Sinking Ships sogar besser als Burning Bridges und bin schon mega gespannt auf Hiding Hurricanes. Die Geschichte von Carla und Mitchell hat einfach mein Herz berührt, ich fand es wunderschön !

Worum geht es?:
Carla hat in ihrem Leben einiges durchmachen müssen, weswegen sie nun eine harte Schale hat. Niemand soll wissen, das und wie verletzlich sie eigentlich sein kann und das auch sie Probleme und ein anstrengendes Leben hat. Als wäre das nicht genug, hat sie auch noch eine große Angst vor Wasser. Da kommt Mitchell ins Spiel.
Mitchell ist schon lange in Carla verknallt. Und als sie auf einer Party in den Pool stürzt, hatte er sie gerettet. Er - der Kapitän des Schwimmteams und somit auch der beste Schwimmer des Colleges. Gegen Carlas Willen lässt Mitchell ihre Mauern bröckeln und auch ihr großes Herz schneller schlagen...

Protagonisten:
Carla ist die heiße, selbstbewusste Latina in hohen Hacken. Zu ihr passt der Spruch "Harte Schale, weicher Kern" am besten. Sie musste einiges durchmachen und es ist schön zu sehen, wie sie beginnt sich jemandem anzuvertrauen. Man schließt sie ins Herz,

Mitchell ist ein absoluter Good Guy und einfach nur zum velieben. Warum gibt's solche Typen nicht in der Realität ? Wie er sich Carla gegenüber verhält ist einfach so süß

Schreibstil:
Siehe Rezension Burning Bridges. (Wurde aus der Sicht von Carla und Mitchell geschrieben)

Fazit:
Eine richtig schöne Geschichte, die sehr realitätsnah ist, weshalb ich es auch besser finde als Burning Bridges. Carla macht eine tolle Entwicklung durch und ich konnte mich super in die Charaktere hineinversetzen. Es ist sehr schade, das Sinking Ships nicht so viel Aufmerksamkeit bekommen hat wie der erste Band. Es hätte ebenfalls ein Bestseller werden müssen. Burning Bridges ist so durch die Decke gegangen, weil Tami eine große Fan Gemeinde hat. Das Buch war natürlich nicht schlecht, aber wie gesagt, fand ich Sinking Ships besser und man hätte es genau so groß ansehen sollen wie Burning Bridges.

Danke an alle die sich die Zeit genommen haben um meine Rezension zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2019

Tolle Story !

Burning Bridges
0

Ich bin ein großer Fan von der lieben Tami Fischer ! Jedes Buch, dass sie raus bringt ist einfach ein MUSS für mich. Und wie nicht anders erwartet, hat mich das erste Buch von ihr überzeugt !

Worum ...

Ich bin ein großer Fan von der lieben Tami Fischer ! Jedes Buch, dass sie raus bringt ist einfach ein MUSS für mich. Und wie nicht anders erwartet, hat mich das erste Buch von ihr überzeugt !

Worum geht es?:
Ella' s Herz wird von ihrem Freund gebrochen. Als sie an diesem Tag, allein durch die Nächte läuft wurde sie von einigen Kerlen belästigt. Als wäre der Tag nicht schlimm genug. Doch plötzlich taucht ein geheimnisvoller Fremder auf, rettet sie und verschwindet dann wieder. Ella will unbedingt mehr von ihm erfahren, doch er hält sie auf Abstand. "Ches lebt im Untergrund, nur dort ist er vor seiner Vergangenheit sicher. Und je näher Ella ihm kommt, desto größer wird die Gefahr, in die sie sich begibt..."

Protagonisten:
Ella wirkt auf mich wie eine starke, selbstbewusste Frau. Ihr Herz wird gebrochen, aber nach einiger Zeit, merkt sie, dass es umso besser war, von ihm los gekommen zu sein. Sie ist sehr hilfsbereit und eine gute Freundin.

Ches ist sehr geheimnisvoll, aber auch nur, weil es besser ist, wenn Ella nichts weiß, denn sonst würde sie sich in große Gefahr begeben. Im Laufe der Geschichte merkt man ihm an, dass auch er ein großes Herz hat und alle Menschen die er liebt einfach beschützen will.

(PS. Ich liebe Summer, sie erinnert mich von ihrer Art her ein wenig an mich xD )

Schreibstil:
Ich liebe Tami' s Schreibstil einfach. Er ist total angenehm und es macht Spaß, das Buch zu lesen. Es wurde komplett aus Ellas Sicht geschrieben. Ich habe an einigen Stellen gemerkt, welche ihrer eigenen Eigenschaften sie in ihr Buch geschrieben hat. Außerdem hat sie den selben Humor wie ich, also auch ein absoluter Pluspunkt.

Meine liebsten Zitate:
"Sobald wir uns berührten, schienen wir eine eigene, wortlose Sprache zu sprechen." S. 198

Fazit:
Im Vergleich zu Sinking Ships, fand ich SiSh besser und zwar, weil es für mich realitätsnaher war und mir die Charaktere sowie ihre Beziehung besser gefallen haben. In Burning Bridges weiß ich gar nicht, was Ches so unglaubliches tut, das Ella sich schon zu Anfang so sehr in ihn verliebt. Und bei SiSh war es verständlich, warum Carla anfängt Mitchell toll zu finden.

Danke an alle, die sich die Zeit genommen haben, um meine Rezension zu lesen !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere