Profilbild von Snarky

Snarky

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Snarky ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Snarky über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2018

Ein Fantasy-Debütroman über Ehre, Loyalität und Familie

Das Herz der Kämpferin
0 0

Der im Frühjahr 2018 erschienen der Fantasy-Debütroman “Sky in the Deep” von Adrienne Young gehört zu den sehnlichst erwarteten Jugendbüchern des Jahres. Mit “Das Herz der Kämpferin” ist seit Anfang Oktober ...

Der im Frühjahr 2018 erschienen der Fantasy-Debütroman “Sky in the Deep” von Adrienne Young gehört zu den sehnlichst erwarteten Jugendbüchern des Jahres. Mit “Das Herz der Kämpferin” ist seit Anfang Oktober nun auch die deutsche Übersetzung beim HarperCollins Verlag erhältlich.

Seit Generationen kämpft der Clan der Aska wegen einer alten Blutfehde gegen die Riki. Als Kämpferin erzogen kennt die 17-jährige Eelyn nichts als den Krieg und sie würde jederzeit ihr Leben für ihre Familie und ihre Freunde geben. Doch als sie auf dem Schlachtfeld das Unmögliche sieht, wird ihr Glaube zutiefst erschüttert. Ihr Bruder kämpft mit den Feinden - der Bruder, den sie vor fünf Jahren sterben sah.

Angesichts des Verrats ihres Bruders verliert Eelyn ihren Fokus und wird gefangen genommen. Als Sklavin muss sie jetzt den Winter in den Bergen mit dem Riki überleben. Mit der Zeit fängt sie an zu erkennen, dass die Aska und Riki vielleicht mehr gemeinsam haben, einschließlich eines gemeinsamen Feindes - die Herja. Eelyn hat keine andere Wahl als Fiske zu vertrauen, denn sie müssen ihre Clans vereinen, um gemeinsam zu kämpfen, oder riskieren von den Herja eliminieren zu werden.

“Das Herz der Kämpferin” ist inspiriert von der Wikingerkultur und deren Mythologie, besonders die Bedeutung von Ehre spielt eine wichtige Rolle. “Vegr yfir fjor. Ehre vor Leben” ist das Motto nachdem die Aska leben. Nachdem Eelyn sich während des Kampfes von ihrem Clan entfernte und vom feindlichen Clan gefangen genommen wurde, ist sie der festen Überzeugung ihre Ehre in den Augen ihres Gottes verloren zu haben.

Obwohl gleich zu Beginn des Buches ein intensiver Kampf stattfindet, wird die Geschichte eher von den Charakteren vorangetrieben. Dies rührt daher, dass Eelyn als Sklavin der Riki nicht mehr als Kriegerin kämpfen kann. Stattdessen ist sie gezwungen sich zu unterwerfen und im Haushalt helfen. Währenddessen plant sie aber auch ihre Flucht.

Eelyn ist eine großartige und starke Kämpferin, welche gleichzeitig eine verletzliche Seite besitzt und auch mal weint. Egal wie oft sie zu Boden geht und die Situation aussichtslos scheint, gibt sie nicht auf und steht wieder auf. Der Konflikt, dass sie ihren Bruder wieder hat, aber dieser zu ihren Feinden gehört, setzt ihr verständlicherweise sehr zu. Sie könnte nie ihren Clan verraten, wie es Bruder in ihren Augen tat.

Der von der Wikingerzeit inspirierten Fantasy-Jugendbuch “Das Herz der Kämpferin” hat mir wirklich gut gefallen. Es gibt eine starke Heldin und intensive Schlachten. Die Geschichte über Ehre, Loyalität und Familie zieht einen förmlich in den Bann.Das Buch gehört definitiv zu meinen Favoriten dieses Jahres.

Warnungen für dieses Buch: Tier- und Menschenopfer, Gewalt und Krieg, Sklaverei, Folter, versuchte Vergewaltigung

Ein digitales Leseexemplare wurde mir vom Herausgeber über Netgalley zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf meine Rezension.

Veröffentlicht am 29.08.2018

Packende Geschichte

Vox
0 0

Auf das Buch bin ich durch Instagram aufmerksam geworden, weshalb ich es mir gleich nach dem Erscheinen kaufen musste.

In den USA kommt eine neue konservative Regierung an die macht und diese ordnet an, ...

Auf das Buch bin ich durch Instagram aufmerksam geworden, weshalb ich es mir gleich nach dem Erscheinen kaufen musste.

In den USA kommt eine neue konservative Regierung an die macht und diese ordnet an, dass Frauen ab sofort nicht mehr als hundert Wörter am Tag sprechen dürfen. Jean McClellan hielt diese Nachricht zunächst für einen Scherz – das kann nicht wirklich passieren. Nicht im 21. Jahrhundert. Nicht in Amerika. Nicht ihr.

Doch dies war erst der Anfang.

Jean darf nicht länger ihren Beruf als Wissenschaftlerin ausüben. Ihrer Tochter Sonia wird in der Schule nicht länger Lesen und Schreiben beigebracht. Sie und alle Mädchen und Frauen werden ihres Stimmrechts, ihres Lebensmuts, ihrer Träume beraubt.

Aber das ist immer noch nicht das Ende.

Für Sonia und alle entmündigten Frauen will Jean sich ihre Stimme zurückerkämpfen.

Diese Buch habe ich förmlich verschlungen. Von Beginn an fesselt einen die Geschichte und und lässt einen nicht mehr los. Ich war mit Jean zusammen wütend auf ihren Mann, ihren Sohn und auf die Politik. Es ist klar erkennbar, welche politischen Entwicklungen in den USA die Autorin inspiriert hat, dennoch erinnert das Buch oft an The Handmaid's Tale. Im großen und Ganzen fand ich das Buch sehr gut, dennoch ließ es zum Ende hin nach.

Veröffentlicht am 19.08.2018

Locker, leichte Sommerlektüre mit nicht ganz perfekten Ende

Hello Sunshine
0 0

Sunny “Sunshine” Mackenzie’s hat alles. Ihre eigene Kochshow, zahlreiche Kochbücher, einen erfolgreichen Architekten als Mann und zahlreiche Fans, die sie lieben. Doch an ihren 35. Geburtstag wird alles ...

Sunny “Sunshine” Mackenzie’s hat alles. Ihre eigene Kochshow, zahlreiche Kochbücher, einen erfolgreichen Architekten als Mann und zahlreiche Fans, die sie lieben. Doch an ihren 35. Geburtstag wird alles durch einen Hacker, der Sunnys Twitter Account übernimmt, zerstört, in dem er die Wahrheit hinter vermeintlich perfekten Bildern zeigt. Alles wofür sie gearbeitet hat – ihre Karriere, ihre Ehe und ihre Finanzen – liegt am Boden und Sunshine sieht keine andere Möglichkeit, als in ihrem Heimatort zurückzukehren und noch einmal von vorn zu beginnen.


Hello Sunshine von Laura Dave ist eins dieser Bücher, auf welches ich aufmerksam geworden bin wegen dem Cover. Allein durch die Farbe fiel es mir sofort im Buchladen auf, zwischen den ganzen anderer Sommerlektüre-Empfehlungen auf.

Das Buch ist wirklich ein locker, leichte Lesespaß und ich selber war auch ziemlich schnell durch. Mir gefiel der Social Media Aspekt, das alles mehr Schein als Sein ist und welche Einfluss die perfekte Scheinwelt auf einen Menschen und deren nähere Umgebung hat. Natürlich bin ich genauso versessen darauf gewesen, die Identität des Hackers herauszufinden wie Sunny.

Was mit nicht so gefallen hat, dass obwohl Sunny bereits alles verloren hat, immer noch weiter nachgetreten werden musste, wobei die Autorin dabei nicht viel Kreativität bewiese. Nach dem dritten mal wurde es nämlich langweilig. Das Ende ließ meiner Meinung nach, auch zu wünschen übrig. Zwar war ich sehr überrascht mit der Identität des Hackers, aber wie die Geschichte weitergeht und was damit suggeriert wird – einfach nur nein.

Veröffentlicht am 04.08.2018

Witzig, unterhaltsam und sexy - ein würdiger Abschluss der San Francisco Hearts Reihe

The Banker
0 0

[unbezahlte Werbung | Rezensionsexemplar]⠀

Am 6. August ist es endlich soweit. Der finale Teil der San Francisco Hearts Reihe von Piper Rayne - The Banker - erscheint. Es ist gleichzeitig der Teil, auf ...

[unbezahlte Werbung | Rezensionsexemplar]⠀

Am 6. August ist es endlich soweit. Der finale Teil der San Francisco Hearts Reihe von Piper Rayne - The Banker - erscheint. Es ist gleichzeitig der Teil, auf den ich mich schon am meisten gefreut habe. Denn Lennon Hart, welche bereits aus den ersten zwei Büchern der Serie, The Bartender und The Boxer, bekannt ist, übernimmt diesmal die Hauptrolle.

Lennon, die bisher als Tätowiererin gearbeitet hat, ist auf der Suchen nach einem Investor für ihre Sexspielzeugfirma. Der Mentor ihres Zwillingsbruders, Jasper Banks, scheint der perfekte Mann für diesen Job zu sein. Das Problem ist nur, dass ihr Bruder den Kontakt nicht herstellen möchte. Doch in einem unachtsamen Moment lässt ihr Bruder sein Telefon auf dem Schreibtisch liegen und Lennon nutzt die Gelegenheit, um herauszufinden, wo Jasper am Abend sein wird.

Sie trifft ihn dort und merkt ganz schnell, dass sie was ganz anderes will, dass sie Jasper wirklich mag. Da Lennon aber die Regel hat, geschäftliches nicht mit Vergnügen zu mischen, beschließt sie, ihre ursprünglichen Absichten nicht zu erwähnen. Und so beginnt ihre unkonventionelle Beziehung mit Jasper und einem Geheimnis, welches sie ihm niemals offenbaren wird. Was sie nicht weiß, dass Jasper ihr auch ein Geheimnis vorenthält.

Die Charaktere waren in The Banker einfach nur großartig. Lennon hatte mir schon in den vorherigen Büchern gefallen, denn sie ist der tätowierte Freigeist unter ihren Freunden. Sie ist laut, aufgeschlossen, talentiert, etwas verrückt und sagt gerne mal Dinge wie “Einhornschwanz”. Wenn es um ihr Sexleben und Tattoos geht, interessiert es sie nicht, was andere denken, und das bewundere ich an ihr.

Dadurch dass Lennon aber Jasper kennenlernt, sieht man auch ihre verletzliche Seite, ihre innere Unsicherheit, welche daher ruht, wie sie ihr ganzes Leben lang behandelt wurde. Doch die Art wie Jasper Lennon behandelt, ist einfach nur perfekt, denn er zeigt ihr, dass sie sich nicht ändern muss für ihn. Die Chemie und Leidenschaft zwischen diesen beiden war faszinierend.

Die Autorinnen sind ihren sehr flüssigen Schreibstil treu geblieben. Die Geschichte war wie gewohnt sowohl sexy, unterhaltsam als auch lustig, indes emotionaler als die vorherigen Teile.

The Banker ist witzig, unterhaltsam und sexy. Und wenn euch die anderen beiden Teile der San Francisco Hearts Reihe gefallen haben, wird es dieser erst recht tun. Es ist definitiv der beste Teil der Reihe und ein würdiger Abschluss.

Veröffentlicht am 22.07.2018

DNF

Meeresrauschen und Inselträume
0 0

Voran möchte ich anmerken, dass ich das Buch nicht zu Ende gelesen habe, sondern nur bis zur Hälfte. Es handelt sich um eine Rezensionsexemplar, welches mir vom HarperCollins Verlag via NetGalley zur ...

Voran möchte ich anmerken, dass ich das Buch nicht zu Ende gelesen habe, sondern nur bis zur Hälfte. Es handelt sich um eine Rezensionsexemplar, welches mir vom HarperCollins Verlag via NetGalley zur Verfügung gestellt wurde.

Nina war immer die Vernünftige, der Fels in der Brandung; sie hat viel von ihren Zeit als Teenager und Erwachsenen aufgewendet, um auf ihre Familie aufzupassen. Ihre Mutter flüchtet kontinuierlich vor ihrer Verantwortung für ihre Kinder oder ihr Antiquitätengeschäft. Und so gab Nina ihrer Traum auf, Ärztin zu werden und fungierte als Erwachsene der Familie, so dass ihre kleine Schwester ihre Träume verwirklichen konnte. Deshalb ist nicht sehr begeistert als ihre Schwester, die eigentlich einen Job und einen Ehemann in Kalifornien hat, plötzlich nach Blackberry Island kommt.

Mit dreißig arbeitet Nina als Arzthelferin in bei einer Kinderärztin und nachdem ihre Jugendliebe und ein Junge, der einst so in sie verknallt war, nach Blackberry Island zurückkehren, beginnt sich zu fragen, ob dies wirklich alles ist.

Meeresrauschen und Inselträume von Susan Mallery ist der dritte Band der Blackberry Island Reihe. Obwohl das Buch Teil einer Reihe ist, ist die Geschichte in sich abgeschlossen und kann eigenständig gelesen werden. Für mich war es das erste Buch von Susan Mallery und die Leseprobe war vielversprechend, aber je mehr ich Nina und die anderen Charaktere des Buches kennenlernte, desto schwieriger wurde es für mich weiterzulesen.

Nina ist im Gegensatz zu den meisten Buchcharakteren, die mir bekannt sind, etwas kurviger. Dadurch war sie mir eigentlich ziemlich sympathisch zu Beginn und bevor einen der beiden Herren auf der Bildfläche auftauchte, hatte sie keine Probleme mit ihrem Aussehen. Doch im weiteren Verlauf der Geschichte wurde deutlich, dass Nina voller Zweifel, vor allem wegen ihres Aussehens war. Nina als auch die Erzählung selbst betrachten andere Frauen oft als Konkurrenz für die Aufmerksamkeit der Herren, was in heutiger Zeit schon überholt ist.

“Die Hostess schenkte ihr einen tödlichen Blick, aber sie war zu abgelenkt von dem Gedanken, dass Kyle in einer viel höheren Liga spielte, um sich dafür zu interessieren”

Das Verhalten von Averil, Ninas Schwester, konnte ich nicht verstehen und wurde auf Dauer anstrengend. Sie beschließt plötzlich von heute auf morgen, dass sie Zeit zum Nachdenken braucht und kehrt nach Blackberry Island zurück, dabei wird nicht klar weshalb sie diese Bedenkzeit braucht. Averil selber kann nicht erklären warum. Eigentlich wollte sie ein Roman schreiben, hat aber nie angefangen. Sie liebt ihren Mann und telefoniert mit ihm auch regelmäßig, aber zurück geht sie nicht. Oft beklagt sich Averil auch über ihre böse Schwester und wie schlimm sie ist, dabei hat Nina nichts gemacht, außer mal wieder die Verantwortung übernommen.

Das Dylan, die Jugendliebe von Nina, nach Jahren nach Blackberry Island zurückkehrt, um die Praxis seines Vaters zu übernehmen, war ja noch plausibel. Das Kyle aber aus heiterem Himmel auftaucht und sie küsst, weil er vor Jahren mal in Nina verknallt war und jetzt Kampfjetpilot ist, wirkte doch übertrieben und klischeehaft. Dadurch dass Kyle Nina förmlich drängt mit ihm auf ein Date zu gehen, machte ihn mir auf anhieb unsympathisch. Ninas Reaktion darauf, dass sie ihn plötzlich als Mann sah, und gleichzeitig wiederholt betont, dass Kyle eine ander Liga ist und er noch mehrere Frauen vorher hatte, waren einfach zu viel des Guten.

Während der Schreibstil der Autorin gut zu lesen war, waren die überholten klischeehafte Sichtweisen und sich wiederholende Gesprächsthemen wirklich anstrengend. Letztendlich habe ich Meeresrauschen und Inselträume nicht zu Ende gelesen. Es ging einfach nicht.