Profilbild von Snarky

Snarky

Lesejury Profi
offline

Snarky ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Snarky über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.05.2019

Der Funke ist nicht übergesprungen

Glück ist meine Lieblingsfarbe
0

Im letzten Sommer war ich sehr begeistert von Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt von Kristina Günak. Aus diesem Grund wollte ich auch unbedingt das neue Werk Glück ist meine Lieblingsfarbe, welches ...

Im letzten Sommer war ich sehr begeistert von Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt von Kristina Günak. Aus diesem Grund wollte ich auch unbedingt das neue Werk Glück ist meine Lieblingsfarbe, welches am 31. Mai erschiene ist.

Juli hatte ihren alten langweiligen Job im Büro satt und ist ausgewandert. Jetzt lebt sie dort, wo andere Urlaub machen: auf La Palma. Dort lernt sie Quinn kennen, der das genaue Gegenteil von ihr ist - vernünftig, zielstrebig, mit beiden Beinen auf der Erde -, und die Funken fliegen. Dabei will Juli sich doch auf keinen Fall verlieben.



Doch als ein verwaister Hund ein neues Zuhause sucht, werden all ihre schönen Vorsätze auf die Probe gestellt. Und Juli erlebt, dass es nur ein bisschen Mut braucht, um die große Liebe zu finden.

Während mich das Buch von Klappentext her sehr interessierte, wollte es beim Lesen der Funke nicht überspringen. Der Schreibstil ist locker und leicht, las sich daher auch sehr gut. Aber die Geschichte konnte ich mich einfach nicht fesseln. Es fiel mir nicht schwer, das Buch mehrfach zur Zeit zu legen und zu vergessen.

Kurz: es hat einfach nicht gepasst.

Veröffentlicht am 22.05.2019

Packend, realitätsnah

Dry
0

Der Klimawandel ist ein allgegenwärtiges Thema, doch durch die steigenden Temperaturen, die Trockenheit und Fridays for Future Demonstrationen gewinnt es stark an öffentlichen Aufmerksamkeit. Neal und ...

Der Klimawandel ist ein allgegenwärtiges Thema, doch durch die steigenden Temperaturen, die Trockenheit und Fridays for Future Demonstrationen gewinnt es stark an öffentlichen Aufmerksamkeit. Neal und Jarrod Shustermann befassen sich in ihren Jugendroman „Dry“, welchen am 22. Mai 2019 beim Fischer Sauerländer Verlag erscheint, mit den Auswirkungen des Klimawandels.

Es beginnt an einen 4. Juni. Aus der Leitung kommt plötzlich kein Wasser mehr. In den Nachrichten heißt es nur, die Leute sollen Ruhe bewahren. Doch das Problem löst sich auch nicht nach Tagen. In den Supermärkten und Tankstellen gibt es kein Wasser oder Eis mehr. Alle sind verzweifelt auf der Suche und die Menschen fangen langsam an Durst zu sterben.

Kalifornien ist ausgetrocknet und die anderen Staaten haben die Wasserzufuhr abgestellt. Das Buch zeigt eine nicht unwahrscheinlich Zukunft, die nicht so weit entfernt zu sein scheint. Kalifornien hatte in den letzten Jahren sehr mit Dürren und Buschbränden zu kämpfen. Und jeder erinnert sich noch an den letzten Sommer in Deutschland, mit seinen langanhaltenden warmen Temperaturen und dem ausbleibenden Regen.

In „Dry“ geht darum, die Apocalypse- ähnlichen Situation zu überleben. Und die Handlung ist von der ersten Seite an spannend und fesselt. Das Gefühlt der wachsenden Angst in dieser Situation wird bestärkt durch die wechselten Perspektiven und Snapshots.

Die Hauptcharaktere sind sehr realistisch und könnten nicht unterschiedlicher sein. Alyssa ist die Rücksichtsvolle mit einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Für sie gibt es selbst in dieser Situation nur gut oder böse. Sie tut alles um ihren 10jährigen Bruder Garrett zu beschützen. Dann ist da noch Kelton, Alyssa merkwürdig Nachbar. Seine Eltern sind Überlebenskünstler und ihr Haus seit langen auf das schlimmste vorbereitet. Doch Vorbereitung bedeutet nicht immer, dass man in einer Situation auch zurecht kommt. Später treffen Kelton, Alyssa und Garrett dann noch auf Jaqui. Das Mädchen hatte nie einen festen Punkt im Leben und hat es gelernt zu überleben. Die Gruppe hat sich auf Grund der Situation zusammengefunden. Ihre Interaktion, ihre Stärken und Schwächen machen „Dry“ so spannend.

Das Buch von Jarrod und Neal Shustermans packt euch von der ersten Seite an. Es ist einfach so spannend, da „Dry“ ist so realitätsnah und wahrscheinlich scheint. Definitiv eine Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 02.05.2019

Mein Leben als Sonntagskind von Judith Visser | Review

Mein Leben als Sonntagskind
0

Disclaimer: Ein digitales Leseexemplare wurde mir vom Herausgeber über NetGalley zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf meine Rezension.

In „Mein Leben als Sonntagskind“ begleitet der ...

Disclaimer: Ein digitales Leseexemplare wurde mir vom Herausgeber über NetGalley zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf meine Rezension.

In „Mein Leben als Sonntagskind“ begleitet der Leser Jasmijn auf ihren Lebensweg von Kindheit bis junger Erwachsene. Sie scheint ein ganz normales Mädchen zu sein. Doch sie redet nicht viel und vor allem nicht mit unbekannten Lehrern und Erwachsenen. Die Eltern bringen zwar ihrer Tochters Andersartigkeit sehr viel Verständnis entgegen, doch auch für sie ist es oft nicht leicht, ständig gesagt zu bekommen, dass ihr Tochter nicht „normal“ ist. Mit dem Älterwerden lernt Jas mit bestimmten Situationen umzugehen und sich anzupassen, aber dennoch bleibt sie immer der Außenseiter.

Am 01. Mai 2019 erscheint beim HarperCollins Verlag der Bestseller aus den Niederlanden – „Mein Leben als Sonntagskind“ von Judith Visser. Das Buch ist ein ganz besonderer Coming-of-Age-Roman mit autobiografischem Hintergrund, die niederländische Autorin leidet selber am Asperger-Syndrom, welches sie erst im Erwachsenenalter erfahren hat [1].

Beim Asperger-Syndrom handelt es sich um eine Form von Autismus und Menschen, die daran leiden, finden den Umgang mit anderen Menschen und den Aufbau von Beziehungen schwierig. Sie besitzen aber gute sprachliche Fähigkeiten und neigen dazu, Dinge wörtlich zu nehmen [2]. Dies zeigt Visser auf eine sehr detailreiche Weise, in dem sie dem Lesen Jasmijn Leben zeigt. Wie Jas auf neue unbekannte Situationen reagiert, wie sie Reize und Geräusche intensiver wahrnimmt und wie schwer es ihr fällt gewisse soziale Situationen zu verstehen. Der Leser wird dabei regelmäßig in Jas Gedankenwelt mitgenommen.

„Mein Leben als Sonntagskind“ von Judith Visser ist ein wichtiges und gelungenes Buch über das Erwachsenwerden mit dem Asperger-Syndrom. Der Autorin verarbeitet auf eine einfühlsame Art ihre eigenen Erfahrungen und Empfindungen, die ihr Leben beeinflussten und vermittelt so ein sehr realistischen Bild von Jasmijns Gefühlswelt.

Quellen
[1] Autorenbiografie von Judith Visser auf harpercollins.de (Stand: 28.04.2019): https://www.harpercollins.de/autoren/visser-judith
[2] Was ist das Asperger-Syndrom?, Linus Müller, Autismus-Kultur, (Stand: 28.04.2019) https://autismus-kultur.de/autismus/asperger.html

Veröffentlicht am 07.04.2019

Bad Boss (New York Bachelors 2) von Stefanie London

Bad Boss
0

Erinnert Ihr euch noch an Bad Bachelor, was ich euch Anfang des Jahres vorgestellt habe? Nein, nicht der Rosenkavalier, sondern das Werk von Stefanie London. Seit 1. April 2019 gibt es nun den zweiten ...

Erinnert Ihr euch noch an Bad Bachelor, was ich euch Anfang des Jahres vorgestellt habe? Nein, nicht der Rosenkavalier, sondern das Werk von Stefanie London. Seit 1. April 2019 gibt es nun den zweiten Teil der New York Bachelors Reihe - "Bad Boss"- als Ebook beim Forever Verlag. Wer lieber die broschierte Ausgabe lesen möchte, muss sich noch bis zum 31. Mai 2019 gedulden.

Während jeder Teil der Reihe eine in sich abgeschlossenen Geschichte erzählt, sollte man dennoch mit dem ersten Band beginnen. Nicht nur um Spoiler zu vermeiden, da die Charaktere aus dem ersten Teil auftauchen. Die Auswirkungen der Bad Bachelors App, die es Frauen ermöglicht Bewertungen zu New Yorks heißesten Single-Männern abzugeben, auf Wes Evans Leben sind somit verständlicher.

Wes Evans gibt alles, um seine eigene Show auf die Beine zu stellen. Doch nicht nur seine Eltern, die erfolgreiche Broadway-Produzenten sind, scheinen ihn Steine in den Weg zu legen, sondern auch die Bad Bachelors App. Alle interessieren sich plötzlich nur noch für sein Privatleben. Als er die Tanzlehrerin seiner Nicht trifft, weiß er genau, dass sie es ist, die seine neuen Show zum Erfolg zu verhelfen wird.

Als Remi Drysdale Australien verliess und nach New York zog, um neu anzufangen, schwor sie sich, niemals wieder Arbeit mit Privatem zu mischen. Und mit Wes an seiner Show zu arbeiten ist die perfekte Chance, um ihre Karriere zu retten. Deshalb nimmt sich Remi vor, nichts mit dem Mann anzufangen, der ihre berufliche Zukunft in seinen Händen hält. Egal wie sehr er ihr Avancen macht und wie gut seine Bewertungen bei Bad Bachelors sind.

Wes ist sehr ehrgeizig und will endlich seinen eigenen Weg gehen. Egal welche Steine ihn in den Weg gelegt werden, er gibt nicht auf. Remi erscheint nach Außen offen und selbstbewusst, doch innerlich ist sie ihr größter Kritiker und steht sich dadurch oft selbst im Weg. Während mir beide Charaktere sympathisch waren, die Chemie zwischen ihnen von Beginn an gestimmt hat, konnte ich dennoch beim Lesen keine Verbindung zu Wes und Remi aufbauen.

Am Anfang der Handlung von "Bad Boss" musste ich an den Film Center Stage denken. Klar ist es leicht eine Verbindung zu diesem Film herzustellen, weil es ebenfalls um Ballett ging und eine Show, die anders als alle anderen sein soll, produziert wird. Wie in Bad Bachelor wird eine Mischung aus Drama und Emotionen geboten, es fehlte diesmal an Spannung und rührende Momente. Viele Szenen zogen sich auch, mag vielleicht auch daran liegen, dass ich mir unter den vielen Ballettbegriffen nichts vorstellen konnte.

Die Liebeskomödie “Bad Boss” ist nicht schlecht, aber auch nicht super gut. Der erste Teil der New York Bachelors Reihe hat mir definitiv besser gefallen und mehr Spass gemacht zu lesen. “Bad Boss” von Stefanie London würde ich als typischen zweiter Teil einer Reihe bezeichnen, den das gewisse Etwas fehlt. Ich hoffe, dass der dritte und finale Teil der Reihe besser ist.

Veröffentlicht am 17.03.2019

Enttäuschender Abschluss der First-Reihe

Der letzte erste Song
0

In Der letzte erste Song von Bianca Iosivoni geht es ein letztes Mal an die Blackhill Universität zurück, den Schauplatz der Firsts- Reihe. Ein letztes Mal begleiten wir die Clique - bestehend aus Dylan, ...

In Der letzte erste Song von Bianca Iosivoni geht es ein letztes Mal an die Blackhill Universität zurück, den Schauplatz der Firsts- Reihe. Ein letztes Mal begleiten wir die Clique - bestehend aus Dylan, Emery, Luke, Elle, Tate, Trevor, Mason und Grace. Der finale Teil ist bereits Ende November 2018 im LYX Verlag erschienen und stand auch seit dem Erscheinungstermin bei mir im Schrank.

Die Hauptcharaktere sind diesmal Grace und Mason, die letzten beiden Cliquen-Mitglieder ohne eigene Geschichte. Aber Sie waren dennoch schon von Anfang an dabei, weil beide eine engere Verbindung zu Dylan und Emery haben, weil die Hauptrolle im erste Teil der Reihe hatten - Der letzte erste Blick.

Grace stammt aus den selben Ort wie Emery und man hat sich schon in der Der letzte erste Blick gefragt, warum sie einen Studienort so weit weg von zu Hause gewählt hat. Für ihre Geschichte greift die Autorin ein wichtiges Thema der heutigen Zeit auf. Und zwar wie sich der Druck von Außen, ein bestimmtes Bild zu entsprechen, sich auf das Selbstbewusstsein und die Selbstwahrnehmung einer Person auswirkt. Und wie schwer es ist, diesen Teufelskreis zu entkommen. Seit Teenagertagen wurde Grace von ihre Mutter dazu gedrängt ein bestimmtes Gewicht und ein bestimmtes Verhalten an den Tag zu legen, damit diese den Ruf der Familie nicht schade. Mason ist der Mitbewohner von Emery und der draufgängerische Spassvogel der Clique. In Der letzte erste Song lernt man aber seine einfühlsame und kreative Seite kennen.

Die Geschichte der Beiden entwickelt sich nur sehr langsam und manchmal war es einfach zu langatmig. Irgendwie wollte der Funke nicht überspringen. Vielmehr interessierte ich mich für die Nebenhandlung mit Emery. Beim Lesen konnte ich das Gefühl nicht abschütteln, dass sich bestimmte Dinge beim Näher kommen von Grace und Mason aus vorherigen Teilen wiederholen, obwohl mir kein Beispiel einfällt. Mag vielleicht daran liegen, dass der grobe Handlungsaufbau in allen vier Bücher der Firsts- Reihe ähnlich ist. Mehr erwarten hatte ich im Großen und Ganzen auch von der Band Geschichte.

Den Abschluss einer Buchreihe zu schreiben, stell ich mir wirklich nicht leicht vor. Es gibt oft noch so viel zu erzählen, Handlungsstränge wollen abgeschlossen werden und Fans nicht enttäuscht werden. Vielleicht hat man auch viele neue Ideen für neue Geschichten, die man nachgehen will. Bei Der letzte erste Song von Bianca Iosivoni fühlt es sich jedenfalls so an, als sei der Autorin zum Schluss die Luft ausgegangen. Für den Abschluss der Reihe der First-Reihe war es enttäuschend.