Profilbild von Snarky

Snarky

Lesejury Profi
offline

Snarky ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Snarky über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.08.2019

Über Trauer, Schmerz und der lange, schwere Weg zurück in Leben

Alles okay
0

Endlich ist es soweit "We Are Okay" von Nina La Cour erscheint auf Deutsch unter dem Title "Alles Okay" im Hanser Verlag. Das erste Mal ist mir das Jugendbuch auf Instagram aufgefallen und seit dem wollte ...

Endlich ist es soweit "We Are Okay" von Nina La Cour erscheint auf Deutsch unter dem Title "Alles Okay" im Hanser Verlag. Das erste Mal ist mir das Jugendbuch auf Instagram aufgefallen und seit dem wollte ich es unbedingt lesen.

Es ist Weihnachten und das College schließt für die nächsten Wochen. Alle fahren nach Hause oder zu Freunden, außer Marin. Nach dem Tod ihres Großvaters hat sie ihr altes Leben, was sich als Lüge entpuppte, hinter sich gelassen. Der Schmerz war einfach zu groß.

Doch dann kommt ihre beste Freundin Mabel für drei Tage zu Besuch und mit ihr alle Erinnerungen, die Marin versucht hat zurückzulassen. Marin steht vor der Wahl: versucht sie weiterhin alles zu verdrängen oder kehrt sie ins Leben zurück.

"Alles Okay" ist mir aufgefallen, weil das englische Originalcover beibehalten wurde. Das ist gut, weil es sicher anderen genauso geht wir mir. Zum anderen ist so die schöne und detailreiche Illustration und Buchgestaltung übernommen wurden. Ich empfehle nach dem Lesen des Buches sich noch einmal das Cover und die Anfangsseiten anzuschauen.

Die Geschichte ist sehr einfach und ruhig. Der Fokus liegt mehr auf Beziehungen der Charaktere und deren Emotionen, als auf Aktion. Mehr brauch das Buch auch nicht. LaCour schafft es durch ihren Schreibstil, die Gefühle und Emotionen von Marin von Beginn an gut rüberzubringen. Man fühlt Marins Einsamkeit und ihre Resignation für immer allein zu sein. Mit den Themen Depression und Angstzustände geht die Autorin sehr behutsam um, auch wenn sie nie direkt die Worte verwendet die Charakterisierung von Marin.

Dass die Handlung an Weihnachten rum beginnt und Marin die nächsten vier Wochen allein auf dem Campus verbringt, verdeutlich sehr gut die Einsamkeit und Isolation von Marin. Zwar weiß man zu Beginn nicht was war, nur dass Marins Großvater gestorben ist. Aber man spürt, dass es etwas Großen gewesen sein muss, damit Marin alles hinter sich lässt und nicht zurückkehren will. Durch die Rückblicke wird mit der Zeit deutlich, was war und was geschehen ist, um im Jetzt anzukommen.

"Alles Okay" von Nina LaCour ist nicht laut und Aktion beladen. Es ist eine einfache, ruhige Geschichte über Trauer, Schmerz und der lange, schwere Weg zurück in Leben. Ein klare Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 13.08.2019

Gute, spannende Unterhaltung

Muttertag
0

Muttertag von Nele Neuhaus erschien bereits im November 2018 im Ullstein Verlag und fast genauso lange wollte ich das Buch lesen. Wie gut, dass meine Verwandten auch gerne lesen und so konnte ich es mir ...

Muttertag von Nele Neuhaus erschien bereits im November 2018 im Ullstein Verlag und fast genauso lange wollte ich das Buch lesen. Wie gut, dass meine Verwandten auch gerne lesen und so konnte ich es mir ausleihen.

Eigentlich sah es wie ein einfacher Fall aus: ein alter Mann, der in der Küche gestürzt ist und so ums Leben gekommen ist, wurde erst Tage später gefunden. Doch dann werden auf dem Grundstück die Leichen von drei Frauen gefunden, die seit Jahren vermisst wurden. Durch die kriminaltechnischen Untersuchungen kommen immer schrecklichere Details zu tage. Im Ort konnte keiner glauben, dass der alte, zurückgezogen lebende Mann ein Serienkiller ist. Dann verschwindet eine weitere Frau und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Muttertag ist das erste Buch von Nele Neuhaus, das ich gelesen habe. Es ist aber bereits der neunte Teil der Bodenstein & Kirchoff Reihe, man kam dennoch gut ins Buch und die Handlung rein. Nur an vereinzelten Stellen machte es sich bemerkbar, wenn die Vergangenheit einzelner Charaktere angesprochen wurde.

Die Handlung war sehr detailliert beschrieben, wodurch man sich alles sehr gut vorstellen konnte. Manchmal hatte man aber auch das Gefühl, dass die Story nicht voran kam und auf der Stelle tritt. Die Spannung wurde nach und nach aufgebaut, man fiebert förmlich mit und versucht den Mörder zu erraten. Doch leicht wird es einen nicht gemacht. Durch mehrere Wendungen wird man in die Irre geleitet.

Die Beziehung bzw. Interaktionen von Bodenstein und Sanders (ehemals Kirchoff) waren gut. Das es nicht ihr erster gemeinsamer Fall ist, bei dem die Beiden zusammenarbeiten war deutlich, und dass sie sich gegenseitig respektieren. Die Chefin war zeitweise etwas nervig, aber solche Charaktere soll es auch geben. Mit der Zeit kristallisierte sich heraus, war sie so war.

Muttertag von Nele Neuhaus bietet gute, spannende Unterhaltung, die einen bis zum Schluss an die Seiten fesselt.

Veröffentlicht am 04.08.2019

Ein Muss für jeden Fan der Serie

Chilling Adventures of Sabrina: Hexenzeit
0

Wer hat noch nicht von Chilling Adventures of Sabrina gehört, eine von Netflix erfolgreichen Horrorserien? Im Heyne Verlag erscheint am 12. August nun die offizielle Vorgeschichte - Chilling Adventures ...

Wer hat noch nicht von Chilling Adventures of Sabrina gehört, eine von Netflix erfolgreichen Horrorserien? Im Heyne Verlag erscheint am 12. August nun die offizielle Vorgeschichte - Chilling Adventures of Sabrina: Hexenzeit - geschrieben von Sarah Rees Brennan. Brennan ist unter anderem bekannt durch ihre Zusammenarbeit mit Cassandra Clare an die Chroniken der Dunklen Mächte.

Die Handlung setzt vor der Serien an. Es ist der Sommer vor Sabrinas 16. Geburtstag und ihrer satanischen Taufe. Sabrina ist bereits bewusst, dass sich durch ihre Taufe und Aufnahme in den Hexenzirkel alles ändern wird, vor allen weil sie allem Menschlichen entsagen soll. Aber was wird dann aus ihren freunden und ihrer großen Liebe Harvey?

Um herauszufinden, ob Harvey sie so sehr liebt, wie sie ihn, lässt Sabrina sich von ihren Cousin Ambrose zu einen Zauber überreden. Doch irgendwas läuft schief und mehr als nur ein Leben ist nun in Gefahr.

Chilling Adventures of Sabrina: Hexenzeit von Sarah Rees Brennan ist ein Muss für jeden Fan der Serie, besonders wenn man mehr von der Charakteren erfahren möchte. Für jemanden, der die Serie nicht gesehen hat, könnte es sehr verwirrend sein, warum plötzlich bestimmte Charaktere auftauchen oder erwähnt werden, wie Pater Blackwood und Nicolas Scratch. Im Buch wird nicht weiter darauf eingegangen in welche Beziehung diese zu Sabrina stehen.

Zu Beginn war die große Schrift etwas irritierend, da man von anderen Büchern eine kleinere gewohnt ist. Die Kapitel sind abwechselnd weiß oder schwarz unterlegt. Während die hellen Kapitel aus Sabrinas Sicht verfasst sind, so wird jedes dunkle aus der Sicht eines anderen Nebencharakters erzählt. Einerseits erfährt der Leser so, mehr über die Hintergrundgeschichte der Charaktere, wie von Harvey, Roz, Tante Hilda oder Ambrose, und wie sie Sabrina wahrnehmen. Gleichzeitig sind diese Kapitel so gut angeordnet, dass die Handlung weiter vorantreiben.

Sabrina ist als Halbhexe nicht der typische Teenager, dennoch hat sie die gleichen Probleme wie jede andere Heranwachsende auch, die ihren Weg in der Welt erst finden muss. Da es hier aber nicht viel neues zu erzählen gab, war ihre Geschichte etwas langweilig. Viel mehr Aufmerksamkeit ziehen die Geschichten der Nebencharaktere auf sich, besonders das Kapitel aus der Sicht von Harveys Bruder Tommy. Die Nebencharaktere sind der Grund, warum das Buch überhaupt lesenswert ist.

Chilling Adventures of Sabrina: Hexenzeit von Sarah Rees Brennan ist ein Muss für jeden Fan der Serie, der mehr über die Nebencharaktere und deren Beziehung zu Sabrina erfahren möchte.

Veröffentlicht am 10.07.2019

Schwacher Abschluss der New York Bachelors Reihe

Bad Billionaire
0

Anfang Juli war es endlich soweit. Der dritte und finale Teil der New York Bachelors Reihe von Stefanie London – „Bad Billionaire“ – ist als Ebook beim Forever Verlag erschienen. Die broschierte Ausgabe ...

Anfang Juli war es endlich soweit. Der dritte und finale Teil der New York Bachelors Reihe von Stefanie London – „Bad Billionaire“ – ist als Ebook beim Forever Verlag erschienen. Die broschierte Ausgabe erscheint erst am 30. August 2019.
Auch dieser Teil ist wieder eine in sich abgeschlossenen Geschichte, aber sie baut auf die anderen beiden, bereits erschienen Teile auf. Deshalb empfehle ich mit dem ersten Band der Reihe – Bad Bachelor – zu beginnen, wenn man nicht gespoilert werden möchte.

Annie Maxwell glaubte alles zu haben, doch dann wurde sie von ihren Verlobten verlassen. Um sich an ihren Ex zu rächen und alle anderen Frauen vor Playboys zu warnen, erschuf sie die App „Bad Bachelor“. Diese ermöglicht es Frauen Bewertung zu New Yorks heißesten Single-Männern abzugeben. Eigentlich sollte es was gutes sein, doch leider ging das nach hinten los und nun ist sie die meistgesuchte Frau in New York. Als Hacker herausfinden, wer Annie wirklich ist, ist ihr Ex Joseph der einzige, der ihr helfen kann.

Einerseits war ich schon sehr gespannt, auf die Entstehungsgeschichte von der Bad Bachelor- App, über die Beweggründe und woher Annie das nötige Wissen hat. Andererseits gehörte Annie schon in den ersten beiden Büchern nicht zu meinen Lieblingscharakteren.

Die Handlung von „Bad Billionaire“ wirkte im Vergleich zu den beiden vorherigen Bänden eher schwach und vorhersehbar. Naja, bei es gab auch nichts, was man nicht erwartet hätte, wenn man das Wort „Hackerangriff“ hört. Je mehr man über die Entwicklungsablauf der Bad Bachelor- App und die wahren Beweggründe erfährt, desto lieber hätte ich das Buch gern zur Seite gelegt. Gefördert wurde dieses Gefühl nur noch mehr durch die Hauptcharakterin.

Annie ist sehr familienbewusst und würde alle für die Personen tun, die sie dazu zählt. Aber sie hat auch eine sehr eingefahrene Sichtweise von gut und böse, feste Regeln und eine hohe Erwartungshaltung, dass jeder danach lebt. Sie sieht sich eher als ein Opfer, als ein Mensch, der Fehler macht und dadurch Menschen verletzt, die ihr nahe stehen. Dies machte es leider sehr schwer in die Handlung zu kommen, ihre Haltung nervt nur.

Vielmehr Verständnis hatte ich für Joseph. Er ist aufopferungsvoll und würde wirklich alles für Annie tun. Er erwartet nur, dass wichtige Entscheidungen in einer Beziehung als Team entschieden werden und nicht allein. Beim Lesen störte es mich sehr, dass er immer als der Böse hingestellt wurde, dass er den Fehler gemacht hat.

Als Abschluss der Reihe ist „Bad Billionaire“ eher schwach und leider auch der schwächste Teil der Reihe in meinen Augen. Der erste Teil der New York Bachelors Reihe ist definitiv der beste.

Mein Rating: 2,5 von 5

Veröffentlicht am 31.05.2019

Der Funke ist nicht übergesprungen

Glück ist meine Lieblingsfarbe
0

Im letzten Sommer war ich sehr begeistert von Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt von Kristina Günak. Aus diesem Grund wollte ich auch unbedingt das neue Werk Glück ist meine Lieblingsfarbe, welches ...

Im letzten Sommer war ich sehr begeistert von Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt von Kristina Günak. Aus diesem Grund wollte ich auch unbedingt das neue Werk Glück ist meine Lieblingsfarbe, welches am 31. Mai erschiene ist.

Juli hatte ihren alten langweiligen Job im Büro satt und ist ausgewandert. Jetzt lebt sie dort, wo andere Urlaub machen: auf La Palma. Dort lernt sie Quinn kennen, der das genaue Gegenteil von ihr ist - vernünftig, zielstrebig, mit beiden Beinen auf der Erde -, und die Funken fliegen. Dabei will Juli sich doch auf keinen Fall verlieben.



Doch als ein verwaister Hund ein neues Zuhause sucht, werden all ihre schönen Vorsätze auf die Probe gestellt. Und Juli erlebt, dass es nur ein bisschen Mut braucht, um die große Liebe zu finden.

Während mich das Buch von Klappentext her sehr interessierte, wollte es beim Lesen der Funke nicht überspringen. Der Schreibstil ist locker und leicht, las sich daher auch sehr gut. Aber die Geschichte konnte ich mich einfach nicht fesseln. Es fiel mir nicht schwer, das Buch mehrfach zur Zeit zu legen und zu vergessen.

Kurz: es hat einfach nicht gepasst.