Profilbild von SunshineSaar

SunshineSaar

Lesejury Star
offline

SunshineSaar ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SunshineSaar über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2021

In Love with an Outlaw

In Love with an Outlaw
0

Nachdem ich den Klappentext zu dem Buch gelesen habe, war ich schon gleich sehr gespannt auf diese moderne Romeo & Julia-Story. Von der kurzweiligen Geschichte wurde ich gut unterhalten, auch wenn ich ...

Nachdem ich den Klappentext zu dem Buch gelesen habe, war ich schon gleich sehr gespannt auf diese moderne Romeo & Julia-Story. Von der kurzweiligen Geschichte wurde ich gut unterhalten, auch wenn ich das ein oder andere Problem mit den einzelnen Figuren hatte.

Die Geschichte spielt im Jahr 1994 und dreht sich um Eliza und Gabriel, deren Leben nicht unterschiedlicher sein könnten: Sie ist Medizinstudentin mit dem Wunsch Leben zu retten, er Teil einer kriminellen Organisation, bei der Töten an der Tagesordnung steht. Eines haben die beiden jedoch gemeinsam: Sie haben sich nie wirklich auf die Liebe eingelassen. Bis zu dem Tag, an dem sie einander begegnen. Doch Elizás Zuneigung gilt eigentlich einem anderen: Gabriels Erzfeind, Pierre Tiago. Wird Gabriel um Elizá kämpfen und damit einen Bandenkrieg riskieren?

In die Story habe ich ohne Probleme hineingefunden. Der Schreibstil ist locker-leicht und es ist auch ein schöner Lesefluss gegeben, der die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Deshalb habe ich das Buch auch in nur zwei Tagen verschlungen.

Die Handlung blieb die ganze Zeit über spannend und mitreißend – vor allem gegen Ende wurde die Spannungsschraube nochmal kräftig angezogen. Der einzige Negativpunkt war, dass die einzelnen Figuren mir leider etwas zu blass blieben bzw. ich nicht immer ihr Denken und Handeln nachvollziehen konnte. Eliza kommt anfangs wie eine intelligente junge Frau rüber, die genau weiß, was sie will. Doch dazu passt dann nicht, dass sie sich auf Pierre einlässt, der ihr eigentlich schon gleich am Anfang zeigt, dass er eigentlich genau das ist, was sie nicht will. Von da an hat sie sich oft merkwürdig und nicht nachvollziehbar verhalten. Pierre war für mich auch ein Fähnchen im Wind, den ich nicht wirklich greifen konnte. Nur Gabriel war mir sympathisch – doch dass er sich nach nur wenigen Blicken gleich Hals über Kopf in Eliza verliebt, war dann doch etwas zu viel des Guten, wobei es die Liebe auf den ersten Blick ja auch wirklich geben soll.

Zusammengefasst war die Storyline wirklich spannend und kurzweilig. Nur hätte ich mir gewünscht, dass ich mich mehr mit den Figuren hätte identifizieren können. Deshalb vergebe ich 3,5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.01.2021

Erinnerungen aus Glas

Erinnerungen aus Glas
0

Ich lese sehr gerne historische Romane, die mich in eine vergangene Zeit entführen – vor allem, wenn sie auch noch auf wahren Begebenheiten beruhen, was mich dann richtig an die Storyline fesselt. Deshalb ...

Ich lese sehr gerne historische Romane, die mich in eine vergangene Zeit entführen – vor allem, wenn sie auch noch auf wahren Begebenheiten beruhen, was mich dann richtig an die Storyline fesselt. Deshalb war ich nun auch so gespannt auf dieses Buch nachdem ich den Klappentext gelesen habe. Jedoch konnte mich die Geschichte nicht ganz so mitreißen, wie ich mir das erhofft habe. Trotzdem wurde ich gut davon unterhalten.

In das Buch selbst habe ich sehr gut hineingefunden. Der Schreibstil ist genau mein Fall, passt sehr gut zu dem Genre und es ist auch ein schöner Lesefluss gegeben, der die Seite nur so dahinfliegen lässt. Die Geschichte wird erzählt im Wechsel aus der Sicht von Josie und Eliese aus der Vergangenheit und Ava in der Gegenwart. Das finde ich sehr interessant, denn so erhält man eine Sicht aus der Perspektive der einzelnen Hauptcharaktere auf die Geschehnisse. Leider wurden die Kapitel der Gegenwart nicht so gut gekennzeichnet, wie diese der Vergangenheit. So musste man sich teilweise etwas konzentrieren, um zu wissen, in welchem Jahr man nun eigentlich gerade ist. Da die Kapitel teilweise auch sehr abrupt enden, war das teilweise etwas störend.

Alle Figuren interessant beschrieben und sympathisch. Jedoch blieben sie mir leider etwas zu blass. So konnte ich mich doch nicht so mit ihnen identifizieren, wie ich mir das gewünscht hätte.

Die Geschichte selbst war trotzdem unterhaltsam und sehr lehrreich, so dass ich gut von dem Buch unterhalten wurde. Zeitweise sind mir jedoch die religiösen Einflüsse etwas zu viel geworden, aber das ist nur mein persönliches Empfinden und können andere Leser natürlich total anders sehen. Ich vergebe für das Buch 3,5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2020

Ein Buch, das zum Nachdenken anregt

Der Tag, an dem die Zeit stillstand
0

Als ich den Klappentext zu dem Buch gelesen habe, wusste ich, dass ich es unbedingt lesen möchte, weil mich die Storyline neugierig gemacht hat. Leider wurde ich aber letztendlich nicht so mitgerissen, ...

Als ich den Klappentext zu dem Buch gelesen habe, wusste ich, dass ich es unbedingt lesen möchte, weil mich die Storyline neugierig gemacht hat. Leider wurde ich aber letztendlich nicht so mitgerissen, wie ich mir das gewünscht hätte. Doch trotzdem wird mir die Geschichte noch einige Zeit nicht aus dem Kopf gehen.

Die Storyline dreht sich um Autumn Manning, die die einzige Überlebende eines Anschlags auf die Chicagoer Hochbahn ist. Ein Jahr nach dem Unglück lebt sie immer noch sehr zurückgezogen. Schuldgefühle machen ihr zu schaffen: Warum hat sie als Einzige überlebt? Warum hat Gott das Unglück zugelassen? Eines Tages steht Reese, die junge Tochter eines Opfers, vor ihrer Tür. Sie will ein Gedenkvideo für ihre Mutter produzieren und bittet Autumn um Hilfe. Ihr Vater, der Psychiater Paul Elliott, ist alles andere als begeistert von dieser Idee. Liegt es daran, dass Autumn nach dem Anschlag zunächst für seine Frau Vivian gehalten wurde? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Als Autumn und Reese sich gemeinsam auf Spurensuche begeben, stoßen sie auf mehr als ein dunkles Geheimnis – und entdecken, wie erleichternd es sein kann, endlich die Wahrheit zu wissen…

In die Geschichte habe ich recht gut hineingefunden, auch wenn der Schreibstil mir persönlich etwas zu abgehakt ist. Aber damit kam ich recht schnell klar. Wegen dem traurigen Thema hatte die Geschichte natürlich eine getrübte Grundstimmung, was mich an manchen Stellen mit einem Kloß im Hals zurückgelassen hat.

Die einzelnen Figuren wurden gut beschrieben. Vor allem mit Autumn und deren Denken und Handeln konnte ich mich sehr gut identifizieren. Sie ist mir im Laufe der Geschichte richtig ans Herz gewachsen. Für mich ist es absolut nachvollziehbar, dass die einzig Überlebende solch eines Vorfalls zu sein, ebenfalls psychisch sehr schwer auszuhalten ist. Vor allem Autumn macht sich sehr viele Gedanken darum und kapselt sich von ihrer Familie und ihren Freunden immer weiter ab.

Es war schön, Autumn dabei „zuzusehen“, wie sie versucht Schritt für Schritt ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Dabei gibt es auch sehr spannende Momente, was mich dazu gebracht hat, dass ich das Buch nicht zur Seite legen konnte. Doch leider haben mir einige langatmigere Passagen und der Schreibstil es nicht immer leicht gemacht.

Trotz allem wurde ich gut unterhalten und das Buch hat mich auf jeden Fall auch zum Nachdenken gebracht. Deshalb vergebe ich gute 3,5 von 5 Sternen dafür!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2020

Spannende Geschichte für junge Leser

Secret Protector, Band 1: Tödliches Spiel
0

Auch wenn ich mit Mitte 30 nicht direkt in die Zielgruppe passe, war ich auf dieses Jugendbuch doch sehr gespannt, da eine spannende und actionreiche Spannung laut Klappentext versprochen wird. Nachdem ...

Auch wenn ich mit Mitte 30 nicht direkt in die Zielgruppe passe, war ich auf dieses Jugendbuch doch sehr gespannt, da eine spannende und actionreiche Spannung laut Klappentext versprochen wird. Nachdem ich das Buch nun gelesen habe, kann ich dem nur zustimmen. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten – natürlich bin ich nun auch gespannt auf die Fortsetzungen.

Die Geschichte dreht sich um Lukas, der blitzschnell reagiert, als vor seinen Augen der Bruder der Profi-Gamerin Una entführt wird. Doch nach einer wilden Verfolgungsjagd durch New Orleans entkommen die Kidnapper. Und schicken kurz darauf ihre Forderung: Una muss bei einer Gaming-Weltmeisterschaft in Dubai absichtlich verlieren – sonst stirbt ihr Bruder. Nun hängt alles an Lukas: Kann er seinem Ruf als Secret Protector gerecht werden und Unas Bruder retten?

In die Storyline habe ich ohne Probleme hineingefunden. Der Schreibstil ist locker-leicht und passt sehr gut zu dem Genre und der Zielgruppe. Außerdem ist ein schöner Lesefluss gegeben, so dass ich das Buch in nur zwei Tagen verschlungen habe.

In diesem Buch geht es Schlag auf Schlag. Man bekommt viel Spannung und Action geboten, langweilig wird es zu keiner Zeit. Jedoch muss man damit klarkommen, dass Lukas eine Art „Supermensch“ ist. Er scheint einfach alles zu schaffen. Er ist auf jeden Fall ein interessanter Charakter. Aber auch die Nebenfiguren sind gut gezeichnet und machen Lust auf mehr.

Da bereits zwei Fortsetzungen bestätigt sind, bin ich nun gespannt, wie es für Lukas weiter geht. Leser ab 12 Jahren dürften auf jeden Fall ihre Freude mit der Reihe haben. Ich vergebe der kurzweiligen Actionstory sehr gute 4 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

Die Suche und das Finden der großen Liebe

Blaue Nächte
0

Ich lese sehr gerne historische Romane und als ich den Klappentext zu „Blaue Nächte“ gelesen habe, war ich gleich sehr neugierig darauf. Das Buch hat mich auch direkt gefesselt, aber mit der ein oder anderen ...

Ich lese sehr gerne historische Romane und als ich den Klappentext zu „Blaue Nächte“ gelesen habe, war ich gleich sehr neugierig darauf. Das Buch hat mich auch direkt gefesselt, aber mit der ein oder anderen Wendung war ich nicht ganz einverstanden und auch der Schreibstil war nicht immer mein Fall.

Die Story erzählt zum einen die Geschichte von Lotte und Emil in den 60er-Jahren. Sie waren noch Kinder, als sie sich ineinander verlieben. Doch als Lottes Familie fortzieht, verlieren sie sich aus den Augen. Jahre später begegnen sie sich im Tanzlokal Blue Nights wieder. Zwischen eng umschlungenen Paaren in Bluejeans und Minikleidern versprechen sie sich, dass sie sich genau hier wiederfinden werden, sollten sich ihre Wege je erneut trennen… Fünfzig Jahre später jobbt die junge Milena im Blue Nights. Eines Abends begehrt ein alter Mann verzweifelt Einlass: Er behauptet, dass auf der Tanzfläche jemand auf ihn warte. Milena weist ihn ab, doch seine Bitte lässt sie nicht los. Sie taucht ein in die Vergangenheit des Blue Nights – und stößt auf eine bewegende Liebesgeschichte …

In die Geschichte habe ich ohne Probleme hineingefunden. Der Schreibstil ist sehr bildlich, teils ausschweifend und es ist ein schöner Lesefluss gegeben, der die Seiten dahinfliegen lässt. Der Schreibstil passt zwar sehr gut zu dem Genre, aber ganz mein Fall war er nicht. Aber das ist nur Geschmackssache und können andere Leser natürlich ganz anders sehen.

Nach und nach erfährt der Leser, was damals zwischen Emil und Lotte vorgefallen ist. Und auch Milenas Vergangenheit, die Emils Leben gar nicht mal so unähnlich ist, wird langsam offenbart. Deshalb blieb die Spannung immer recht weit oben, denn man musste einfach mitfiebern. Die ein oder andere Länge gab es zwar auch immer mal wieder (vor allem in dem Buch von Emil), aber das konnte ich noch verkraften.

Was mir aber am Ende gar nicht gefallen hat, waren die teils etwas großen Zufälle und Wendungen. Ich hätte mir vor allem für Milena ein ganz anderes Ende gewünscht – das hätte die Story einfach runder gemacht. Deshalb war ich etwas enttäuscht. Trotzdem wurde ich gut unterhalten von dem Buch und ich schwanke die ganze Zeit zwischen 3 und 4 Sternen. Deshalb habe ich mich nun für 3,5 Sterne entschieden!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere