Profilbild von Suska

Suska

Lesejury Profi
offline

Suska ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Suska über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2021

Etwas mehr Spannung wünschenswert

Grenzfall - Der Tod in ihren Augen
0

Kriminaloberkommissarin Alexa wechselt von der Kripo Aschaffenburg nach Weilheim und wird direkt zu einem Einsatz mitgenommen. Ein Rucksack steht verlassen am Wegesrand, eine große Suchaktion wird eingeleitet, ...

Kriminaloberkommissarin Alexa wechselt von der Kripo Aschaffenburg nach Weilheim und wird direkt zu einem Einsatz mitgenommen. Ein Rucksack steht verlassen am Wegesrand, eine große Suchaktion wird eingeleitet, bei der eine Frauenleiche am Berggipfel hängend gefunden wird. Das kuriose: Der Unterkörper fehlt. Als ihr neuer Chef verunglückt, wird Alexa mit der Leitung der Ermittlungen betraut. Kurz darauf tauchen weitere Leichenteile in Österreich auf und Chefinspektor Krammer schaltet sich in die Ermittlungen ein.

Alexa ist neu in Weilheim und muss sich gleich, ohne Eingewöhnungsphase, behaupten. Gerade erst zur Kriminaloberkommissarin befördert und in einer neuen Umgebung mit neuen Kollegen will sie sich natürlich behaupten. Sie kritisiert sich ständig selbst, analysiert die Verhaltensweisen ihrer Kollegen und überlegt, was sie wie hätte anders machen können. Das ist in der Situation verständlich, nervt aber irgendwann und lässt sie unsicherer dastehen, als sie ist. Chefinspektor Krammer dagegen ist schon etwas zu lange im Dienst, abgebrannt und desillusioniert. Er will seine jungen Kollegen schützen, damit nicht alle so enden wie er. Das wirkt mitunter befremdlich. Ein vergangener Fall macht ihm offensichtlich zu schaffen. Der typische komische Kautz, der etwas zu verbohrt in seinen Ansichten ist.

Ich habe mich etwas schwer getan mit dem Fall, er kam nicht so richtig in Fahrt, lange gibt es kaum Erkenntnisse und es will keine richtige Spannung aufkommen. Zwischendurch kommt der Täter zu Wort, aber auch das bringt den Leser lange Zeit überhaupt nicht weiter. Erst zum Ende hin wird es spannender, die Erkenntnisse überschlagen sich gerade zu, der Täter und sein Motiv kommen überraschend. Das hat mir gut gefallen, kann mich aber im Gesamteindruck nicht mehr von einem durchschnittlich abbringen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2021

Die Geschichte einer mutigen Frau

Das Haus der Frauen
0

Die erfolgreiche Anwältin Solène sucht nach einem Burnout einen Ausweg aus ihrer Depression. Da wird ihr ein Job als öffentliche Schreiberin im Haus der Frauen angeboten. Nach anfänglicher Zurückhaltung ...

Die erfolgreiche Anwältin Solène sucht nach einem Burnout einen Ausweg aus ihrer Depression. Da wird ihr ein Job als öffentliche Schreiberin im Haus der Frauen angeboten. Nach anfänglicher Zurückhaltung findet Solène Zugang zu den Frauen, erfährt ihre bewegenden Geschichten und Lebensumstände. Parallel erzählt das Buch von Blanche Peyron, die das Haus der Frauen 1925 gegründet hat.

Ich weiß nicht, ob ich die Geschichten der Frauen, die in der Gegenwart im Haus der Frauen leben, oder die von Blanche Peyron bewegender finde. Die von Blanche ist definitiv beeindruckend und ich frage mich, wie es sein kann, dass es bisher noch nie ein Buch über diese Frau gab, die ihr Leben der Heilsarmee und ihrem Kampf für Gerechtigkeit verschrieben hat. Die Geschichten der Bewohnerinnen sind sehr berührend, jede Frau hat ihr eigenes Schicksal, von dem auch Solène tief bewegt ist. Flucht, Gewalt, Angst, aber auch Hoffnung sind die zentralen Themen.

Mich hat das Buch sehr beindruckt, es ist tiefgründig, nicht spannend oder reißerisch, manchmal steril, aber es löst etwas aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

Pfirsichblüten und ein dunkles Geheimnis

Zeit der Pfirsichblüte
0

Das neue Buch von Anja Saskia Beyer erzählt, wie der Name schon sagt, von der kurzen Zeit, in der die Pfirsichbäume in einem kleinen Ort nahe Barcelona blühen. Und von Anna, die vor 20 Jahren hier als ...

Das neue Buch von Anja Saskia Beyer erzählt, wie der Name schon sagt, von der kurzen Zeit, in der die Pfirsichbäume in einem kleinen Ort nahe Barcelona blühen. Und von Anna, die vor 20 Jahren hier als Studentin auf einer Plantage gearbeitet hat, sich verliebte und großes Leid erfahren musste.
Jetzt plant sie mit ihrer besten Freundin Carina einen Mädelsurlaub und Carina möchte ausgerechnet nach Barcelona. Nach den Erlebnissen in der Vergangenheit möchte Anna eigentlich nie wieder hierher reisen, macht dann aber eine Entdeckung, die sie umdenken lässt. Gemeinsam mit Carina und Pablo, mit dem sie schon damals eine Freundschaft verband, versuchen sie einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Das Buch ist schön und leicht geschrieben, eine sommerliche Lektüre, die einen in Urlaubsstimmung versetzt. Allerdings finde ich sehr schade, dass haupstsächlich typische Urlaubsklischees bedient werden. Die Sehenswürdigkeiten stehen in jedem Reiseführer ganz oben, es fehlt an Insiderwissen, die das Gefühl geben, wirklich da zu sein. Wenn es interessant wird, ist es meistens aber nur „ein Café in dem und dem Stadtteil“. Ständig gibt es Tapas, die dann aber ausführlich beschrieben werden, Essen ist eine Leidenschaft der Autorin. Was an sich auch nicht schlimm ist. Am Ende gibt es noch ein paar Rezepte, leider sind die dazu passenden Gerichte erst auf den letzten Seiten erwähnt, fühlt sich ein bisschen reingepresst an.

Schön fand ich die Pfirsichblüte, von der ich tatsählich noch nie etwas gelesen hatte, und ich war schon mehrmals in Barcelona.

Auch das zentrale Thema, das Geheimnis der Vergangenheit, war sehr berührend und schockierend. Nach dem ersten Schock war der weitere Verlauf allerdings sehr vorhersehbar und wenig überraschend, die Spannung ist schnell abgeflacht. Es ist eben ein Roman und kein Krimi. Es fehlte an der einen oder anderen Stelle an Tiefe, die Figuren sind recht flach geblieben, auch Annas Emotionen kamen mir oft zu flach rüber.

Eine schöne Lektüre, die einen in Urlaubsfeeling versetzt, ich hätte mir aber etwas mehr Tiefgang gewünscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2020

Vom Winter und den Bienen

Ein Winter im Alten Land
0

Bea ist Chefärztin der Onkologie und lernt während ihrer Arbeit Grete kennen, die eine Imkerei betreibt und Bea das erste Mal dazu bringt, sich einer Patientin zu öffnen. Eines Tages ist Grete verschwunden ...

Bea ist Chefärztin der Onkologie und lernt während ihrer Arbeit Grete kennen, die eine Imkerei betreibt und Bea das erste Mal dazu bringt, sich einer Patientin zu öffnen. Eines Tages ist Grete verschwunden und hinterlässt Bea ihr Tagebuch mit der Bitte, es zu ihrem Neffen Tom zu bringen, der die Imkerei übernommen hat. Doch Tom will von der alten Kladde und den Weisheiten seiner Tante nichts wissen. Doch Bea, die vor kurzem erst von ihrem Mann verlassen wurde und nach einem neuen Ansporn in ihrem Leben sucht, lässt sich so leicht nicht abwimmeln.

Julie Peters hat eine schöne Winterwelt im Alten Land geschaffen und greift gleichzeitig ein derzeit beliebtes Thema auf: Die Imkerei. Und obwohl ich schon ein paar Romane mit diesem Thema gelesen hatte, konnte ich wieder etwas dazulernen. Das war wohl auch ein Ziel der Autorin: Den Lesern die Welt der Bienen nahe zu bringen. Die Geschichte drumherum fand ich allerdings recht blass, die Handlungen der Personen nicht immer nachvollziehbar und die Story sehr vorhersehbar. Eine nette Lektüre, angenehm geschrieben, die mich aber leider nicht fesseln konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2020

Hochspannende Science Fiction

Das Genesis Backup
0

William Ell findet im Nachlass seines verstorbenen Vaters einen seltsamen Edelstein. Als er der Sache auf den Grund geht, schwebt er in Lebensgefahr. Was hat sein Vater da entwickelt? Und wer sind wir ...

William Ell findet im Nachlass seines verstorbenen Vaters einen seltsamen Edelstein. Als er der Sache auf den Grund geht, schwebt er in Lebensgefahr. Was hat sein Vater da entwickelt? Und wer sind wir wirklich? Ein Wettlauf Mensch gegen KI beginnt.

Dale Harwin hat einen spannenden Science Fiction Thriller geschrieben, der weit über das heute mit unserer Technologie mögliche hinausgeht. Die heile, etwas langweilige Welt von Mathematikprofessor William Ell wird ordentlich durcheinander gewürfelt. Plötzlich ist nichts, wie es einmal war oder zu sein schien. Mit viel Glück und mächtigen Verbündeten versucht er, sich Klarheit zu verschaffen.

Am Ende wird klar: Das war erst der Anfang. Dies war der vielversprechende Auftakt zu einer 3 teiligen Science Fiction Serie. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere