Profilbild von TheLidel

TheLidel

Lesejury Profi
online

TheLidel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit TheLidel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.01.2021

Herrlich unterhaltsam – zum Lachen und Nachdenken

Die Erfindung des Dosenöffners
0

Die Geschichte wird aus der Sicht von Timur Aslan erzählt, einem jungen Mann der in seiner Heimatstadt als Lokaljournalist arbeitet und auf der Suche nach seinem Weg ist. Mit der Gesamtsituation ist er ...

Die Geschichte wird aus der Sicht von Timur Aslan erzählt, einem jungen Mann der in seiner Heimatstadt als Lokaljournalist arbeitet und auf der Suche nach seinem Weg ist. Mit der Gesamtsituation ist er unzufrieden und arbeitet darauf hin, endlich ein Volontariat in der Großstadt zu bekommen, welche doch viel spannender und verlockender zu sein scheint als das Leben in seiner Heimat. Auch seine Freunde scheinen ein erfolgreiches und immer fröhliches, spannendes Leben, weitab der Heimat zu führen und er hat das Gefühl, der Einzige zu sein, der immer noch an der gleichen Stelle feststeckt.

Für seinen Traum vom abenteuerlichen Großstadtleben benötigt er allerdings eine "hammer Story". Durch die Recherche zu einem Artikel stößt er auf Annette Wagner, die ein Geheimnis zu haben scheint: Sie behauptet die Erfinderin des Dosenöffners zu sein. Zusammen mit der alten Dame begibt sich Timur sinnbildlich sowie buchstäblich auf eine Reise in die Vergangenheit von Annette und zur Erfindung des Dosenöffners.

Die Zweifel, Gedanken und Gefühle des Protagonisten sowie seine zynische Selbstreflektion, sind absolut nachvollziehbar und werden mit unvergleichlichem Humor erzählt, der einen oft zum Schmunzeln bringt. Ob weg von der Heimat immer das anzustrebende Ziel und die beste Lösung ist?

Ohne zu viel zu spoilern, was ich positiv und erfrischend finde ist, dass Timur am Ende nicht das perfekte Märchen oder Film Ende wiederfährt, sondern er vielmehr zu der Erkenntnis gelangt, dass es diesen einen perfekten Weg vielleicht gar nicht gibt, denn „[…] wenn das Ziel „mehr“ ist, dann kann man es nie erreichen, nur danach streben.“ (S.166).

Alle, die die Aussagen des Protagonisten - "Meine Kindheit war so nah an mir dran, dass ich noch wusste, wie Sand schmeckt [...]" (S.146) - auch über sich selbst sagen können, finden in diesem Buch sicher auch den ein oder anderen Ratschlag und sind vielleicht etwas glücklicher mit ihrer Situation - Personen, die wir um deren scheinbar perfektes Leben beneiden, haben meist auch nur das: Den Schein eines perfekten Lebens.

Das Buch ist eine klare Empfehlung für alle, die eine "hammer Story" lesen wollen, die alles hat: Angefangen bei Humor, über Spannung bis hin zu Weisheiten, bei denen man wirklich ins Grübeln kommt, anstatt die Augen zu verdrehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2021

Gewohnt spannend

Amissa. Die Verlorenen
0

Amissa - Die Verlorenen ist ein beim Droemer Knaur Verlag erschienener Thriller des Autors Frank Kodiak. Er ist der erste Teil einer Trilogie über das Privatermittlerpärchen Jan und Rica Kantzius.
Die ...

Amissa - Die Verlorenen ist ein beim Droemer Knaur Verlag erschienener Thriller des Autors Frank Kodiak. Er ist der erste Teil einer Trilogie über das Privatermittlerpärchen Jan und Rica Kantzius.
Die beiden geraten in eine Massenkarambolage auf der Autobahn, bei der Jan versucht ein Mädchen zu retten, welches auf die Autobahn lief und von den fahrenden Autos erwischt wurde. Das Mädchen stirbt noch vor Ort und flüstert Jan rätselhafte letzte Worte zu. Es hat ein Stück Papier mit seltsamen Zeichnungen bei sich, welches Jan an sich nimmt.
Gleichzeitig macht sich ein Ehepaar aus einem nahegelegenen Ort auf die Suche nach ihrer Tochter, welche nach einem heftigen Streit spurlos von Zuhause verschwunden ist.
Da Jan und Rica nun in den Tod des Mädchens auf der Autobahn involviert sind, versuchen sie diesem auf den Grund zu gehen. Dabei kommen sie auch mit den Eltern des verschwundenen Mädchens in Kontakt und nehmen sich dieses Falles an, da wohl alles verknüpft zu sein scheint. In diesem Zusammenhang rückt die Organisation "Amissa" immer wieder in den Fokus.
Die Organisation, für welche Rica als freie Mitarbeiterin tätig ist, beschäftigt sich mit dem Auffinden verschwundener Personen. Nach und nach erfahren wir von mehreren jungen Mädchen, welche nach einem Streit ihr Zuhause verlassen haben und verschwunden sind. Jan und Rica versuchen die Zusammenhänge zu entwirren und kommen schließlich etwas sehr viel größerem auf die Spur, als sie zu Beginn hätten ahnen können.

Aufmerksam bin ich auf dieses Buch geworden, da ich schon mehrere Thriller des Autors Andreas Winkelmann sowie seines alter egos Frank Kodiak gelesen habe.
Vorallem bei den Büchern Kodiaks sind die vielen Handlungssprünge zwischen mehreren Personen charakteristisch. Hier fand ich diese wesentlich weniger verwirrend, da sie schnell zusammen geführt wurden und die Geschichte so kontinuierlich erzählt wurde und man nicht andauernd aus einer Erzählperspektive gerissen wurde.

Etwas verwirrend fand ich zunächst, dass es sich hier um den Auftakt einer Trilogie um das Privatermittlerpärchen handelt. Diese sind einem jedoch schon in einem vorigen Thriller, "Das Fundstück", des Autors begegnet.
Die Trilogie bezieht sich jedoch nur auf den Fall, der hier im Fokus steht und dessen Auflösung ihre Fortsetzung in den kommenden beiden Büchern finden wird.

Die Handlung ist teils etwas komplex, jedoch durchgehend spannend. Die Erzählung wandert manchmal auf einem schmalen Grat zwischen unnötig abstrus und unglaublich spannend, hält aber immer die Waage. Gerne mehr davon und weniger Fokus auf Jans Bedürfnis den "Racheenegel" zu spielen. Das offene Ende macht Freude auf die nächsten Teile.
Wer die Vorgänger des/der Autoren mochte, wird auch hier nicht enttäuscht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2021

Fesselnd - Der Aufstieg zu einer Ikone Hollywoods

Audrey Hepburn und der Glanz der Sterne (Ikonen ihrer Zeit 2)
0

Audrey Hepburn und der Glanz der Sterne von Juliana Weinberg ist ein am 28.09.2020 beim Ullstein Verlag erschienener Roman, der das bewegende Leben der Audrey Hepburn schildert. Der Roman erzählt aus Sicht ...

Audrey Hepburn und der Glanz der Sterne von Juliana Weinberg ist ein am 28.09.2020 beim Ullstein Verlag erschienener Roman, der das bewegende Leben der Audrey Hepburn schildert. Der Roman erzählt aus Sicht Hepburns
von den Leiden und Entbehrungen während des Krieges, von ihrem Traum als Balletttänzerin berühmt zu werden und schlussendlich von ihrem Aufstieg zu einer Ikone Hollywoods.
Die Handlung des Buches konzentriert sich größtenteils auf die Privatperson Audrey Hepurn. Ihr Wunsch nach Familie und ihr Kampf um langanhaltende, glückliche Ehen ziehen sich durch den Roman, wie durch ihr Leben.
Durch diese Perspektive vergisst man ab und zu, dass es sich bei der Protagonistin um eine der wohl bekanntesten Schauspielerinnen der 50er und 60er Jahre handelt. Diese Darstellung macht Audrey Hepburn zu einer nahbaren Person, in die sich wohl viele hineinversetzen können. So wird einem der immense Erfolg oft gar nicht bewusst und Oscar, Golden Globe und Tony Award werden wie im Vorbeigehen, in einem Nebensatz, gewonnen.

Natürlich werden auch die schweren Zeiten und Rückschläge in ihrem Erwachsenenleben beleuchtet. Es wird jedoch meist davon berichtet wie mit Hilfe von Freunden und Familie diese Phasen überwunden werden konnten und lässt den Leser mit einem hoffnungsvollen und nicht etwa deprimierten Gefühl zurück.

Was die Autorin definitiv geschafft hat, ist es die Grenzen zwischen Roman und Biographie so verschwimmen zu lassen, dass man das Gefühl hat, einen spannenden Roman mit einer außergewöhnlichen Lebensgeschichte vor sich zu haben. Der Leser muss sich aber wohl im Klaren darüber sein, dass womöglich auf Kosten des Erzählflusses manches eher Fiktion als Fakt ist bzw. man sich darüber oft im Unklaren ist.

Ich denke das Wesen Audrey Hepburns wurde hier gut eingefangen. Die Selbstzweifel an der eigenen Leistung, die offenen Fragen, die sich
durch den Verlust ihres Vaters durch ihr ganzes Leben ziehen, kann man deutlich erkennen. Ihre Sehnsucht nach Familie, ihre Opferungsbereitschaft dafür und schließlich ihr Bedürfnis den Ärmsten zu helfen, wie einst ihr geholfen wurde, kommen klar zur Geltung.

Für mich persönlich hätte der Fokus gerne öfter bzw. stärker auf ihr Berufsleben gerichtet sein können.
Insgesamt war es für mich ein interessanter, bewegender und spannender Roman, den ich fast an einem Stück gelesen habe.
Er ist leicht zu lesen und für alle zu empfehlen, die eine interessante Geschichte dem Stil einer Biographie vorziehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2021

Gewohnt spannend und informativ zugleich

GIER - Wie weit würdest du gehen?
0

Der neue Roman von Marc Elsberg handelt von der Entdeckung des mathematischen Beweises des Prinzips der Kooperation in der Spieltheorie. Was für Leser, die auf diesem Gebiet nicht bewandert sind, zunächst ...

Der neue Roman von Marc Elsberg handelt von der Entdeckung des mathematischen Beweises des Prinzips der Kooperation in der Spieltheorie. Was für Leser, die auf diesem Gebiet nicht bewandert sind, zunächst abschreckend und komplex wirkt, entwickelt sich als spannender Thriller in welchem einer der Protagonisten einen Mord beobachtet und mit in dieses Thema hineingezogen wird.
Wie die Vorgänger, bspw. Black Out oder Zero, wird hier Wissen über Theorien und Technologien wunderbar mit der Spannung eines Krimis verwoben.
Was mir persönlich am besten gefällt, sind die Denkanstöße, die einem Elsberg durch seine Romane mit an die Hand gibt, welche einen nachhaltig über die Thematik grübeln lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere