Platzhalter für Profilbild

Vanny

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Vanny ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vanny über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2020

Sehr langatmig

Qube
0

Bei dem Thriller "Qube" handelt es sich die Fortsetzung von Hologrammatica.Das Cover ist ein absoluter Eyecatcher. Es werden wenige Farben verwendet, der Blick bleibt direkt auf dem zentralen, roten Würfel ...

Bei dem Thriller "Qube" handelt es sich die Fortsetzung von Hologrammatica.Das Cover ist ein absoluter Eyecatcher. Es werden wenige Farben verwendet, der Blick bleibt direkt auf dem zentralen, roten Würfel hängen.

Im Jahr 2091 wird der Investigativjournalist Calvary Doyle auf offener Straße niedergeschossen. Die UNANPAI Agentin Fran Bittner ermittelt. Wer und aus welchen Motiven wurde Doyle niedergeschossen?

Das Buch besteht aus mehren kleinen Geschichten/Handlungssträngen die im Laufe der Geschichte in einander übergehen, sodass eine komplexe Geschichte daraus wird. Im Laufe der Story bekommen wir es mit vielen unterschiedlichen Charakteren zu tun, die im weiteren Verlauf auf einander treffen.

Der Autor thematisert Themen wie KI, Body Switch oder auch Unsterblichkeit. Was ist realistisch und wird uns in naher Zukunft begegnen, wir werden es sehn.

Meine Meinung: Ich bin leider sehr enttäuscht, alleine aufgrund des Klappentextes hatte ich mir mehr versprochen. Inhaltlich konnte ich hiervon nur wenig finden. Die Idee bzw. der Ansatz war gut, die Umsetzung eher ausbaufähig. Der Begriff Thriller ist hier keinsterweise angebracht. Das Buch ist eine Mischung aus Science Fiction, Fantasy und Action. Es war sehr langatmig und ich musste zusehends Durchhaltevermöge beweisen. Die ganzen Fachbegriffe haben meinen Lesefluss stark beeinflusst, trotz Glossar. Ich möchte nicht jedes mal nachschlagen müssen, um die Begrifflichkeiten zu verstehen.

Fazit: Einzig das Cover war ein Highlight. Der Autor konnte, mich Thriller Fan, leider nicht für sich gewinnen. Ein weiteres Buch von ihm kommt für mich nicht in Frage. Vllt eine Leseempfehlung für Leute die Science Fiction mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Sehr berührend

Je tiefer das Wasser
0

Bei dem Buch "Je Tiefer das Wasser" von Katya Apekina, handelt es sich um ihren Debütroman. Das Cover hat mir auf Anhieb gefallen, zu sehen sind neben dem hervorgehobenen Titel, 2 Augen. Nach dem Lesen ...

Bei dem Buch "Je Tiefer das Wasser" von Katya Apekina, handelt es sich um ihren Debütroman. Das Cover hat mir auf Anhieb gefallen, zu sehen sind neben dem hervorgehobenen Titel, 2 Augen. Nach dem Lesen des Buches wird mir Grund dafür ersichtlicher.

Marianne versucht sich das Leben zu nehmen. Die zwei Schwestern Edie und Mae werden von Zuhause weggeschafft und ziehen zu ihrem berühmten Schrifstellervater Dennis Lomack, den sie zuletzt vor 12 Jahren gesehen haben.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und aufgrund der tollen Einteilung auch echt super zu lesen. Das Buch ist insgesamt in 4 Parts eingeilt. Wir finden hier diverse Kurzkapitel mit Gedankengängen verschiedener Charaktere. Die Kapitel mit den Gedankengängen von Marianne sind stets auffallend, denn diese sind komplett klein geschrieben.

Die Hauptprotagonisten sind die beiden Schwestern Edie und Mae, welche unterschiedlicher nicht sein könnten. Die jüngere Mae sucht abgöttisch die Zuneigung ihres Vaters Dennis, wohingegen Edie während des gesamten Buches stets um das Wohlergehen ihrer Mutter besorgt ist.

Der letzte Part des Buches schließt mit dem Jahr 2012 ab. Hier sind Edie und Mae bereits zwei Erwachsene Frauen, die voll im Berufsleben bzw ihre eigene Famile haben. Die vorherigen Teile spielen in ihrer Teenie Zeit.

Das Buch beinhaltet mehrere Thematiken. Die Bürgerrechtsbewegungen in den USA sind Inhalt der Erzählungen zu Mae's und Edie's Großvater. Im Gesamten Buch geht es um Obsessionen, die schon krankhafte und wiederliche Züge annehmen.

Für mich eine klare Leseempfehlung und ich bin schon sehr gespannt auf die hoffentlich weiteren Werke der Autorin. Da das Buch mit den letzten Zeilen noch einige Fragezeichen bei mir hinterlassen hat, bin ich gespannt ob es hierzu vielleicht noch eine Fortsetzung geben wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Der etwas andere Krimi

Im Netz des Lemming
0

Die Reihe um den "Lemming", Leopold Wallisch findet mit dem Buch "Im Netz des Lemming" eine Fortsetzung.

Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut. Es ist sehr schlicht und genauso wie ich mir den Lemming ...

Die Reihe um den "Lemming", Leopold Wallisch findet mit dem Buch "Im Netz des Lemming" eine Fortsetzung.

Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut. Es ist sehr schlicht und genauso wie ich mir den Lemming vorstelle.

Das Buch handelt von dem Jungen Mario, ein Freund Ben's, der Suizid begeht. Der Lemming wird Zeuge dessen, da er sich zum gleichen Zeitpunkt in der U-Bahn befindet. Um die Hintergründe des Vorfalls und dessen Schuldigen zu ermitteln, begibt sich Lemming in eigene Ermittlungen. Diese werden von einem alten Bekannten, dem Chefinspektor Polivka unterstützt.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Neben dem Krimi spricht der Autor hier auch wichtige Themen an. Die Politik und die Folgen der Flüchtlingskrise, welchen Einfluss das Internet auf die Menschheit hat und was Cybermobbing auslösen kann.

Lemming ist ein sehr lustiger Charakter, der nichts mit dem WWW zu tun hat und mit der heutigen Jugendsprache schier überfordert ist. Der Autor verkauft brisante Themen mit Humor, so macht das lesen gleich noch viel mehr Spaß.

Das Buch ist auch ohne Vorkenntnisse super zu lesen und für einen Krimi ungewöhlich kurz. Ich habe das Buch auch dank des großartigen, außergewöhnlichen Schreibstils (mit österreichischen Wörtern/Schreibweise) in kürzester Zeit verschlungen.

Mein Fazit: Absolut empfehlenswert

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Spannende Fortsetzung

Knochengrab
0

Das Buch "Knochengrab" ist der zweite Teil der Reihe um die FBI Agentin Sayer Altair.

Das Cover ist mal wieder gelungen. Es zeigt eine Frau in einem dunklen einsamen Wald, die Farben sind düster gehalten. ...

Das Buch "Knochengrab" ist der zweite Teil der Reihe um die FBI Agentin Sayer Altair.

Das Cover ist mal wieder gelungen. Es zeigt eine Frau in einem dunklen einsamen Wald, die Farben sind düster gehalten. Die Farben und das Motiv sorgen in Kombination für eine bedrückende Stimmung.

Der FBI Agent Maxwell Cho stösst bei einem Spaziergang mit seiner Leichenspürhündin Kona, im Shenandoah Nationalpark, auf ein Grab mit menschlichen Knochen. Die sich aktuell im Krankenstand befindende FBI Agentin Altair, wird diesen Fall übernehmen. Zunächst sieht es nach einem Cold Case aus, doch neue Geschehnisse sorgen für einen Fall mit aktueller Brisanz.

Die bereits aus dem ersten Teil bekannten Protagonisten tauchen auch hier wieder auf. Ein neuer Fall, mit für die Handlungen relevanten, neuen Charakteren. Aber auch grade im privaten/familiären Bereich bekannte Gesichter.

Für mich ist das Buch ein absoluter Pageturner, ich konnte es kaum aus der Hand legen. Ich mag den flüssigen Schreibstil der Autorin. Die verschiedenen Charaktere sind mir ans Herz gewachsen, da man hier neben der Polizeiarbeit auch die persönlichen Entwicklungen und Beziehungen miterlebt. Es war wieder mal sehr spannend. Die Geschichte konnte mich mit seinen permanenten Wendungen überzeugen. Ich liebe Bücher , bei denen sich die wahren Hintergründe und die Auflösung des Falles erst auf den letzten Seiten ergibt.

Fazit: Für mich eine klare Leseempfehlung. Wer jedoch Wert auf die Hintergründe und Entwicklungen der Einzelnen Charaktere legt, sollte mit Band 1 anfangen ansonsten auch problemlos ohne Vorkentnisse zu lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere