Cover-Bild Fuck.
(21)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: epubli
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 248
  • Ersterscheinung: 11.08.2020
  • ISBN: 9783752984415
F. E. Møle

Fuck.

Yessica sehnt sich nach Liebe. Und das um jeden Preis. Doch Hassan sieht mehr in
ihr als eine Partnerin. Oder weniger: Er will mit ihr Geld verdienen. So dauert es
nicht lange, bis sie auf dem Straßenstrich landet. Diese Arbeit setzt ihr mehr zu, als
sie zugibt. Denn alte Wunden reißen auf. Es gibt kein Entkommen. Kein Zurück.
Warum stirbt einer ihrer Stammkunden? Welche Rolle spielt ihre Freundin Dana
dabei? Und ist auch ihr eigenes Leben in Gefahr?
»Fuck.« spielt im Prostitutionsmilieu. Eine knapp gehaltene, derbe und schlichte
Sprache sowie abrupte Zeitsprünge spiegeln die Szene wider und stellen die
eingeschränkte Sichtweise der jungen Protagonistin in der Vordergrund.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.10.2020

Spannungsgeladenes Debüt

0

Das Cover sagt schon viel aus, die verschiedenen Grau- und Schwarzschattierungen passen sehr gut zu dem Inhalt, man merkt, dass F. E. Mole sich bei dem Cover wirklich etwas gedacht hat.
Der Titel des ...

Das Cover sagt schon viel aus, die verschiedenen Grau- und Schwarzschattierungen passen sehr gut zu dem Inhalt, man merkt, dass F. E. Mole sich bei dem Cover wirklich etwas gedacht hat.
Der Titel des Buches und auch der Klappentext sagt schon viel aus und daher sollte man wissen, in welche Richtung das Buch und auch sein Inhalt gehen.
Yessica sucht die Liebe ihres Lebens und Hassan sucht eine Frau, die im das Leben schön macht, eigentlich eine nicht so schlechte Ausgangsbasis, aber Yessica ist keine Prinzessin und Hassan eher der dunkele Reiter als ein Prinz. Hassan erkennt schnell, dass Yessica alles für ihn und würde und nutzt das aus, für sich. Doch Yessica lässt sich von ihrer Liebe nicht abbringen und gerät in einen Strudel aus Verliebtheit und rosaroter Brille, die einfach in einem Sumpf endet. Doch hier ist noch nicht Schluss, den ein Mörder scheint es auf Yessica abgesehen zu haben...
Die Geschichte wird aus der Sicht von Yessica geschildert und man lernt sie auch am besten kennen, man merkt teilweise ist das Buch einfach nur ein Strom aus Gedanken. Teilweise ist Yessica einfach nur naiv, so muss man das sagen, aber es passt zu ihr und es passt auch in die Geschichte.
Der Einstieg in das Buch fällt sehr leicht, es ist auch ein echter Paigeturner, den man innerhalb von wenigen Stunden durchlesen kann, wenn man das möchte, weil der Sog des Buches gibt das her.
Der Schreibstil von F. E. Mole ist flüssig und schnörkellos, teilweise auch schonungslos und man merkt, dass der Autor sich wirklich mit dem Thema auseinandersetzt und eben auch nichts beschönigen wollte. Die Sprache ist teilweise etwas vulgär, aber das passt zum Buch. Beim Spannungsbogen ist man echt überrascht, weil der ist konstant da.

Fazit:
Mit dem Buch schafft F. E. Mole ein sehr gutes Debüt, was sicher nicht jedermanns Geschmack trifft, aber sehr offen und schonungslos mit einem sehr ernsten Thema umgeht. Er spielt mit den Vorstellungen des Lesers und schafft es, viele verschiedene Elemente in einen spannungsgeladenen Psychothriller zu packen, den man in einem Zug durchlesen kann, weil das Buch einen wahnsinnig in den Bann zieht und man wissen möchte, was mit Yessica weiter passiert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Wenn Liebe blindt macht!

0

Fuck von F. E. Møle ist definitiv keine leichte Kost, die man mal eben vor dem schlafen gehen lesen kann.

Yessica ist 18 Jahre alt, Schulabbrecherin und frischverliebt in einen Mann, denn Sie kaum kennt. ...

Fuck von F. E. Møle ist definitiv keine leichte Kost, die man mal eben vor dem schlafen gehen lesen kann.

Yessica ist 18 Jahre alt, Schulabbrecherin und frischverliebt in einen Mann, denn Sie kaum kennt. Für Sie scheint es die große Liebe zu sein, doch wie es sich herausstellt begibt Sie sich immer mehr in die Kontrolle und den Zwang Ihres Freundes. Yessica ist bereit alles für Hassan zu tun und geht sogar auf den Strich, um Ihm finanziell zu unterstützen damit er seine Schulden begleichen kann. Das dass alles nur eine Masche von Ihm ist merkt Sie gar nicht. Sie rutscht immer weiter ab und verliert den Kontakt zu Ihren Eltern, da diese sich für Ihre eigene Tochter schämen und merken, dass Sie sich negativ verändert. Als auch noch Mordfälle mit ins Spiel kommen stürzt Sie sich immer weiter in Ihre Vorstellungen um vor Ihren Erinnerungen zu flüchten.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich fand den Schreibstil sehr gut und man konnte es gut lesen. Es ist jedoch ein Buch, welches man nicht am Stück runter lesen kann, eben weil es eine Thematik beschreibt, die viel mit Gewalt und Erniedrigung zu tun hat und es mir doch teilweise sehr schwer fiel weiter zu lesen... In manchen Kapiteln habe ich mir gedacht, dass bei gewissen Handlungen Yessica doch endlich merken muss, dass alles nur gespielt und vorgetäuscht ist. So naiv kann man doch nicht sein. Aber ich glaube, dass es leider vielen Frauen so geht und das Sie geblendet sind und schnell auf gewisse Dinge reinfallen...

Ich fand es schrecklich zu lesen, was Yessica sich gefallen lassen muss von Ihren "Kunden" und wozu Sie alles bereit ist. Da merkt man leider, wie jung und unreif Sie noch ist.

Was ich mir noch gewünscht hätte ist, dass das Ende noch etwas ausführlicher gewesen wäre. Ich finde, dass die Auflösung auch zu den Mordfällen viel zu schnell ging und man innerhalb 1-2 Seiten schon wusste, was wirklich passiert ist.

Trotzdem alles in allem ein sehr gelungener Psyhothriller mit viel Bezug zum realen Leben

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

schockiert und doch irgendwie fasziniert

0




Aus der Ich-Perspektive nehmen wir am Leben der etwas naiven und blauäugigen Yessica teil. Sie landet bereits in jungen Jahren in die Prostitution und das nicht mit Gewalt, sondern aus „Liebe“ zu ihrem ...




Aus der Ich-Perspektive nehmen wir am Leben der etwas naiven und blauäugigen Yessica teil. Sie landet bereits in jungen Jahren in die Prostitution und das nicht mit Gewalt, sondern aus „Liebe“ zu ihrem Freund Hassan, der sie schamlos und nur mit Hintergedanken ausnützt.
Er gaukelt ihr vor, Schulden zu haben und um ihn aus der Misere zu helfen, geht sie für ihn auf den Strich. Ein harter Kampf, viele Grausamkeiten und derbe Rückschläge die Yessica erträgt…. Wir erleben ein Auf und Ab im Leben einer Prostituierten, der Umgang mit Freunden und mit Kunden! Doch es kommt der Tag… ein Kunde von Yessica wird tot aufgefunden! Wie weit ist Yessica selbst darin verwickelt?

FUCK. ist der erste Thriller des Autors F.E.Mole und ist meiner Meinung nach auch sehr gelungen. Er ist in viele kurzen Kapiteln gehalten und macht diese Lektüre dadurch unglaublich schnell lesbar. Ich war als Leser fasziniert und schockiert zugleich, wie hart das Leben einer Prostituierten sein kann. Aber auch die Darstellung der Hauptprotagonistin war unglaublich. In einigen Kapiteln hätte ich sie schütteln können und in anderen einfach nur in den Arm nehmen.

𝕄𝕖𝕚𝕟 𝔽𝕒𝕫𝕚𝕥:
Eine fesselnde spannende Story aus dem Prostitutionsmilieu, welche nichts für zarte Gemüter ist. Derbe und schlicht in der Sprache erleben wir das Leben einer naiven jungen Protagonistin.
Absolutes Lesehighlight für mich und deshalb 5 Sterne verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Brutales Buch über ein Mädchen, das manipuliert wird und in die Prostitution hineinrutscht

0

“Fuck.” ist ein äußerst passender Titel für F. E. Møles Debüt und hat es wirklich in sich. Definitiv kein Buch zum Entspannen! Bereits hier möchte ich eine T R I G G E R W A R N U N G setzen [Vergewaltigung, ...

“Fuck.” ist ein äußerst passender Titel für F. E. Møles Debüt und hat es wirklich in sich. Definitiv kein Buch zum Entspannen! Bereits hier möchte ich eine T R I G G E R W A R N U N G setzen [Vergewaltigung, Selbstverletzung, Gewalt]. Denn es ist ein brutales Buch, das zeigt wie ein Mädchen in die Prostitution hineinrutscht.

Die Geschichte wird aus Yessicas Sicht in der Ich-Perspektive erzählt, sodass man als Leser*in sehr nah am Geschehen ist. Sie ist 18 Jahre alt, wurde von der Schule geschmissen und auch die Eltern scheinen sie aufgegeben zu haben. Dann lernt sie Hassan kennen und alles ändert sich. Plötzlich steht Yessica auf dem Strich, um für ihren Freund Geld zu verdienen, denn er hat Schulden, die er nicht alleine abbezahlen kann. Sie liebt ihn, weshalb sie alles für ihn tun würde. Und sie meint damit auch alles. Eines Tages stirbt einer ihrer Stammkunden. Welche Rolle spielt ihre neue coole Freundin Dana dabei? Und ist auch ihr eigenes Leben in Gefahr?

Mit der Loverboy-Masche habe ich mich in der Vergangenheit beschäftigt und Dokumentationen dazu angesehen. Doch dies ist das erste Mal, dass ich das in einem Roman thematisiert sehe. Es ist beängstigend und frustrierend mitzuerleben wie Yessica immer mehr in diese Abwärtsspirale gerät, ohne dass man ihr irgendwie helfen kann. Man merkt, dass sie naiv und unreif ist, aber natürlich fällt mir das jetzt mit 27 Jahren einfach zu sagen. Wenn man allerdings in dieser Situation ist, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass man das gar nicht so wahrnimmt bzw. wahrnehmen will.

Obwohl sie jede Kritik persönlich nimmt, merkt man, dass sie sich letztendlich nur nach Zuneigung, Verständnis und Liebe sehnt. Dies findet sie bei Hassan, auch wenn es nur vorgespielt ist und bei mir alle Alarmglocken geläutet haben, als ich gelesen habe wie die beiden miteinander interagieren. Yessica klammert sich an ihre Illusion fest und wird vollkommen emotional von ihm abhängig. Es ist regelrecht traurig mit anzusehen wie sie überhaupt nicht weiß, wie es ist wertgeschätzt zu werden. Leider kennt sie es nicht anders und misst ihren Selbstwert lediglich an ihrer “Geilheit”.

Das einzige, was mir nicht ganz zusagte, war das Tempo am Ende. Die Auflösung fand ich gelungen, aber ich hätte es mir intensiver und ausgedehnter gewünscht. Mir ging es dann doch etwas zu schnell. Außerdem fände ich eine Triggerwarnung am Anfang des Buches nicht schlecht. Ansonsten habe ich absolut keine Beschwerden.

Kurz: “Fuck.” ist ein sehr gelungenes Erstlingswerk mit einer spannenden Thematik!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2020

Ein Thema das unter die Haut geht

0

Bei FUCK. war ich kein Coveropfer, sonder ein Klappentextopfer (oh man, wie sich das anhört).

Aber mal ernsthaft: Dadurch das es wie eine Art Gedankentagebuch geschrieben ist (zumindest wirkt es auf ...

Bei FUCK. war ich kein Coveropfer, sonder ein Klappentextopfer (oh man, wie sich das anhört).

Aber mal ernsthaft: Dadurch das es wie eine Art Gedankentagebuch geschrieben ist (zumindest wirkt es auf mich so) wirkt das ganze auf einen sehr real und ich hätte Yessica am liebsten mehrmals wachgerüttelt und ihr gesagt sie soll mal ihr Hirn einschalten.

So schnell hab ich ein Buch noch nie durchgehabt. Es war so flüssig und rasant geschrieben und meine Neugier so geweckt ob Yessica irgendwann mal aufwacht und dann so ein Ende... ich sag nur: heftig.
Mit sowas hatte ich gar nicht gerechnet.

Vor allem aber fand ich den negativen Part, was Liebe einen alles machen lässt sehr gut dargestellt und wozu Menschen alles einen manipulieren können.

Und selbst, wenn man Thriller nicht liest (war vorher auch nie mein Ding) kann man es sehr gut lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere