Profilbild von _-Cinderella-_

_-Cinderella-_

Lesejury Profi
online

_-Cinderella-_ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit _-Cinderella-_ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.10.2017

Gemischte Gefühle

The Promise - Der goldene Hof
2 0

Auf dieses Buch habe ich mich unglaublich gefreut. Ich liebe die Vampire Academy und Bloodlines Reihe der Autorin. Mit diesen hat sie sich schon vor Jahren in die Reihen meiner Lieblingsautorinnen eingereiht. ...

Auf dieses Buch habe ich mich unglaublich gefreut. Ich liebe die Vampire Academy und Bloodlines Reihe der Autorin. Mit diesen hat sie sich schon vor Jahren in die Reihen meiner Lieblingsautorinnen eingereiht. Dementsprechend war ich gespannt auf ihr neues Buch, das so gar nichts mit Fantasy zu tun hat und dessen Leseprobe schon mal begeistern und noch neugieriger machen konnte.

Der Schreibstil von Richelle Mead konnte mich auch überzeugen. Ich bin schnell durch die ersten Seiten gekommen, muss aber gestehen, dass sich überraschenderweise Längen in die Geschichte eingeschlichen hatten. Auch dümpelte sie in der Mitte doch länger vor sich hin. Im letzten Viertel wurde es endlich wieder spannender. Doch kam mir das Ende ziemlich schnell. Dort klappte alles nahezu reibungslos und irgendwie ging es Schlag auf Schlag. Hier hätte ich mir ein paar Seiten mehr gewünscht.

Geschrieben ist der erste Band aus der Sicht der weiblichen Protagonistin Elizabeth, die mir am Anfang und am Ende der Geschichte am besten gefallen hat. Denn zu Beginn hatte sie einen unglaublich tollen Humor, der mich leicht an Rose aus der Vampire Academy erinnerte, die ich über alles liebe. Doch Elizabeth läuft aus ihrem Zuhause fort und tritt dem goldenen Hof bei und gibt sich dort als Adelaide, ihre Zofe, aus. Diese wollte jedoch nicht mehr in ein anderes Land reisen und einen Ehemann finden. Elizabeth sah ihre große Chance endlich frei von ihren Verpflichtungen als Adlige zu sein und ergriff diese.

Gerade dadurch, dass Elizabeth zu Adelaide wird, hat sie viel von ihrem vorigen Humor eingebüßt. Ich verstehe auch, dass sie nun als eine andere erscheinen muss, aber das fand ich dennoch sehr, sehr schade. Denn nachdem Elizabeth Osfrid, das neue Land erreicht, dümpelt die Geschichte sehr oft vor sich hin. Es gab Momente, die Spannung boten, aber danach fiel diese wieder ab. Ich bin es von der Autorin und ihren Büchern gewohnt, dass es Schlag auf Schlag geht und bin doch etwas enttäuscht, dass dieses neue Buch von ihre so anders ist als erwartet.

Dennoch werde ich wahrscheinlich die kommenden zweite Bände noch lesen, denn am Ende hat sie mich noch damit angefixt, wissen zu wollen, wie es mit zwei Freundinnen von Elizabeth von goldenen Hof weiter geht.

Ich bin ein bisschen von dem Buch enttäuscht. Normalerweise steht Richelle Mead und ihre Bücher für mich für Spannung pur, tolle Charaktere, mitfiebern ab dem ersten Moment, Humor und einen Hauch von Sarkasmus. Nicht alles konnte "The Promise: Der goldene Hof" davon bieten, aber es war dennoch eine schöne Geschichte und ich bin gespannt, auf den nächsten Band, der die Geschichte einer Freundin von Elizabeth erzählen wird.

Veröffentlicht am 26.10.2017

Ich liebe das Buch

Der letzte erste Kuss
1 0

Wow! Der zweite Band der Firsts Reihe steht dem ersten Band in nichts nach! Ich war nach Emerys und Dylans Geschichte so gespannt auf Elle und Luke. Die Spannung zwischen ihnen habe ich schon im ersten ...

Wow! Der zweite Band der Firsts Reihe steht dem ersten Band in nichts nach! Ich war nach Emerys und Dylans Geschichte so gespannt auf Elle und Luke. Die Spannung zwischen ihnen habe ich schon im ersten Band gemerkt und hach... ich bin verliebt in die Geschichte.

Der Schreibstil von Bianca Iosivoni war wieder einfach nur toll. Ich hatte das Buch aufgeschlagen und war wieder sofort Teil von der Story. Sie schreibt unglaublich fließend, aber auch unterhaltsam und humorvoll. Erzählt wird das Buch abwechselnd aus den Sichtweisen der beiden Protagonisten Elle und Luke.

Beide konnten mich ja im ersten Band schon begeistern und endlich erfährt man mehr über sie. Und schnell lernt man auch Elles fürchterliche Familie bzw. eher fürchterliche Mutter kennen. Die Frau muss man wirklich nicht treffen und kennen lernen - also im wirklichen Leben. Doch es zeigt auch gut, warum Elle so ist wie sie eben ist. Sie wurde aus dem Familienhaus geworfen, als sie nicht tat, was ihre Mutter von ihr erwartete und die Familie schaute auch noch zu. Die einzig "Normale" ist ihre Schwester Sadie für mich.

Diese lädt sie auch zu ihrer Hochzeit ein, weshalb Elle überhaupt erst wieder in Kontakt mit ihrer Familie kommt. Auch Luke merkt schnell, dass mir Elle etwas nicht stimmt, wenn sie Anrufe von zu Hause bekommt und da sie ihm etwas bedeutet lässt er zum Glück auch nicht locker. Doch was empfinden sie denn genau für einander? Und warum lässt Luke niemanden zu nahe an sich ran?

All dem bin ich mit den beiden auf den Grund gegangen und habe es genossen die Geschichte zu lesen. Ich habe mit den beiden gelitten, mich gefreut, aber auch (fast) geweint und hach... lest einfach dieses Buch und lasst euch so sehr verzaubern, wie auch ich. Ich freue mich schon sehr auf das nächste Pärchen, das an die Reihe kommen wird und zwar: Tate und Trevor, was bestimmt auch ganz interessant wird.

Ich bin wieder einfach nur geflasht! Bianca Iosivoni hat es wieder geschafft mich einfach nur zu begeistern und mitzureißen. Ich liebe die Reihe und auch Elle und Luke hatten eine tolle Geschichte zu bieten. Ich freue mich schon sehr auf Tate und Trevor und bin gespannt, wann der dritte Band erscheinen wird.

Veröffentlicht am 05.07.2017

Ganz nett

Ein Sommer und vier Tage
1 0

Als im März das Buch in der Taschenbuchausgabe mit neuem Cover erschien, sprach es mich sofort an. Das alte Cover machte mich so gar nicht an und so wollte ich den Inhalt dann doch noch lesen. Bei mir ...

Als im März das Buch in der Taschenbuchausgabe mit neuem Cover erschien, sprach es mich sofort an. Das alte Cover machte mich so gar nicht an und so wollte ich den Inhalt dann doch noch lesen. Bei mir liest das Auge - bei den Covern - eben mit. Auch passt es besser zu ihrem neueren Titel "Paris, du & ich".

Der Schreibstil von Adriana Popescu gefiel mir sehr gut. Er war fließend und unterhaltsam geschrieben. So hatte ich die Geschichte doch überraschend schnell verschlungen. Doch ich muss gestehen, dass ich wohl ein bisschen zu alt für die Geschichte war. Denn geschrieben war es aus der Sicht der weiblichen Protagonistin Paula, die mich an ihrer Gefühls- und Gedankenwelt teilhaben ließ.

Doch so richtig nah ist sie mir nicht gekommen. Es war eine typische Teenager-Liebesgeschichte und demnach war es auch sehr jugendlich gehalten. Aus diesem Alter bin ich schon etwas länger draußen und bei Paula und Lewis sprang der Funken leider nicht ganz über.

So wurden natürlich viele Probleme geschaffen, die für mich jetzt nicht so dramatisch wären und auch die Liebesgeschichte ging mir zu schnell. In vier Tage von der großen Liebe zu sprechen ist so gar nicht meins. Es ist ok, wenn auch die Gefühle komplett rüber kommen, aber mit Paula und Lewis war das nicht so.

Was mir richtig gut gefallen hat, sind die Beschreibungen von Italien auf ihren Städtetrip. Es fühlte sich so an, als wäre ich hautnah mit dabei und die Begeisterung der Autorin sprang auf mich über. Dazu kam, dass ich das Buch gerade in Italien gelesen habe und das Feeling dementsprechend hautnah um mich hatte.

Für mich war "Ein Sommer und vier Tage" eher ein Buch für zwischendurch, denn der Funke zur Liebesgeschichte und den Charakteren wollte nicht so richtig überspringen. Dafür aber bei der Beschreibung des Landes. Jüngere Leserinnen werden bestimmt mit der Geschichte ihren Spaß haben.

Veröffentlicht am 16.02.2018

Mehr Handlung wäre schön

Magisterium
0 0

Da mir die bisher erschienenen Bände der Magisterium Reihe sehr gut gefallen haben, wollte ich natürlich wissen, wie es mit Callum und Tamara weiter gehen wird. Das Cover finde ich wieder sehr schön und ...

Da mir die bisher erschienenen Bände der Magisterium Reihe sehr gut gefallen haben, wollte ich natürlich wissen, wie es mit Callum und Tamara weiter gehen wird. Das Cover finde ich wieder sehr schön und passt optisch sehr gut zu den anderen Bänden. Aber dennoch wieder: Warum sind die Bände nur immer so dünn?

Der Schreibstil von Holly Black und Cassandra Clare gefällt mir sehr gut. Ich bin schnell durch die Geschichte des vierten Bands gekommen und habe es genossen Neues über Callum, Tamara, Mordo und Co. zu erfahren. Geschrieben ist der Band wieder aus der Sicht des Protagonisten Call.

Dieser Teil war ein bisschen düsterer, da die Charaktere mit dem Tod von Aaron klar kommen müssen und Call als Feind des Todes im Gefängnis sitzt. Doch am Anfang der Geschichte wird er von Tamara befreit und zusammen versuchen sie das Magisterium von seiner Unschuld zu überzeugen. Doch auch die Anhänger des Feind des Todes haben es auf Call abgesehen, denn sie wollen ihren alten Anführer zurück haben.

Ein bisschen deplatziert fand ich die kleine Liebesgeschichte, die das Autorenduo in die Geschichte geschrieben hat. Dadurch ging mir ein bisschen der rote Faden verloren und sie wurde nicht richtig 100%ig durch die Geschichte gezogen. Dann hätte man sie meiner Meinung nach auch gleich weg lassen können. Denn dieser Band hätte das nicht gebraucht und ein bisschen mehr Magie wäre schön gewesen.

Auch den Epilog fand ich etwas unnötig. Bis dahin war die Geschichte super und der Epilog hat mir ein bisschen das Ende zerstört. Man hätte ihn ruhig weg lassen können und dann auch locker die Reihe auf die vier Bände belassen.

Dieser hat für mich ein bisschen den Eindruck, als wollten die Autorinnen auf Biegen und Brechen fünf Bände für die Reihe schreiben. Ich hoffe sehr, dass sie noch genügend Material und Ideen für einen fünften Band haben. Denn die Idee der Reihe ist toll und bisher hat sie mir auch sehr gut gefallen.

Auch der vierte Band der Magisterium Reihe gefiel mir gut, aber er hatte auch seine Schwächen. Die Liebesgeschichte fand ich etwas unnötig und den Epilog man meiner Meinung nach einfach weglassen können. So hat es leider den Eindruck, als wollten die Autorinnen auf Beigen und Brechen einen fünften Band für die Reihe schreiben.

Veröffentlicht am 14.02.2018

Leider stellenweise sehr langweilig

Flugangst 7A
0 0

Puh! Lange habe ich fürs zu Ende lesen von "Flugangst 7A" gebraucht - ganze zwei Monate. Angesprochen hatten mich an der Geschichte sofort das Cover und der Klappentext. Auch die Idee dahinter faszinierte ...

Puh! Lange habe ich fürs zu Ende lesen von "Flugangst 7A" gebraucht - ganze zwei Monate. Angesprochen hatten mich an der Geschichte sofort das Cover und der Klappentext. Auch die Idee dahinter faszinierte mich und ich war gespannt darauf, was Sebastian Fitzek sich da mal wieder ausgedacht hatte.

Der Schreibstil vom Autor gefiel mir sehr gut, auch wenn er mich in dieser Geschichte leider eher weniger an die Geschehnisse und an die Story binden und vor allem fesseln konnte. Anfang Dezember habe ich mit dem Buch begonnen und die ersten 100 Seiten gelesen. Also fast genau ein Viertel des Buchs. Danach schob sich ein anderes Buch dazwischen und lange hatte ich keinerlei Anreiz wieder zur Geschichte zu greifen.

Zum Ende "gelesen" habe ich es dann mit dem Hörbuch, welches super vertont wurde und mich wenigstens noch die Geschichte beenden ließen. Auch war ich noch etwas gespannt, wie das Buch nun ausgehen würde und ob das Flugzeug zum Absturz gebracht werden würde.

Die Story und den Plot fand ich im Großen und Ganzen so lala. Und auch die Charaktere konnten mich nicht völlig begeistern. Oft blieben sie mir einfach zu platt und die Handlung wirkte Stellenweise zu glatt. Also es lief einfach zu glatt und für mein Gefühl waren zu wenige Hindernisse vorhanden.

Vielleicht habe ich mich auch deshalb etwas vor dem weiterlesen gedrückt. Ich bin nun froh es beendet zu haben und zu wissen, wie alles zu Ende ging. Es war ein gutes Buch, das mich aber leider nicht ganz fesseln und schocken konnte, wie ich es schon von Büchern von Sebastian Fitzek kenne.

Im Februar will ich ein anderes und älteres Buch von ihm lesen und hoffe sehr darauf, dass mich dieses wieder so begeistern kann wie "Der Nachtwandler", welches ich als erstes von ihm gelesen habe.

Also im Großen und Ganzen war das Buch ok. Es ließ sich gut lesen bzw. hören, aber die Spannung und das an die Geschichte gefesselt sein fehlte mir. Gerade das was für mich einen tollen Thriller ausmacht. Wirklich schade, da mir die Idee richtig gut gefallen hat und bei mir immer noch Gänsehaut hervorruft. Die Anmerkung bzw. Danksagung des Autors fand ich dagegen wirklich toll und dieser habe ich beim Vorlesen noch gerne gelauscht.