Profilbild von elafisch

elafisch

Lesejury-Mitglied
offline

elafisch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit elafisch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.12.2020

Auf der Flucht vor Spielers Forderung

Reckless 4
0

“Deine Füchsin wird wunderschöne Kinder haben. Ich hoffe, ihr lasst euch nicht zu lange Zeit.” S. 60

Meinung:
Ich hatte ein wenig Sorge wie mir, nach 5,5 Jahren Pause, der Wiedereinstieg in die Reihe ...

Deine Füchsin wird wunderschöne Kinder haben. Ich hoffe, ihr lasst euch nicht zu lange Zeit.” S. 60

Meinung:
Ich hatte ein wenig Sorge wie mir, nach 5,5 Jahren Pause, der Wiedereinstieg in die Reihe gelingen würde. Zum Glück findet man im Internet Zusammenfassungen der ersten drei Bände. Und auch auf der Buchseite des Verlags gibt es einen Abschnitt “Was bisher geschah…”. Damit war ich gut vorbereitet und relativ schnell wieder drin, auch wenn ich natürlich nicht mehr alle Details der Vorgänger im Kopf hatte.
Ein wenig enttäuscht war ich von der Sprache in der Cornelia Funke diesmal die Geschichte erzählt. Ich hatte sie aus den ersten Bänden als eher poetisch, bildreich und anspruchsvoll in Erinnerung. In diesem Band wirkt sie deutlich schlichter, was im Gegenzug natürlich die Lesbarkeit erhöht. Man kann das Buch innerhalb kürzester Zeit “wegsuchten”, wo die Vorgänger etwas mehr Konzentration erforderten.
Unverändert ist die Faszination, welche die Spiegelwelt auf mich ausübt. Und Frau Funke nimmt uns auch diesmal wieder mit in wunderbare, atemberaubende, grausame und unwirtliche Gegenden dieser Welt.
Auch Spannung, Dramatik und Mystik gibt es in ausreichender Menge. Ich hatte viel Spaß das Abenteuer von Jacob, Fuchs und Will zu verfolgen. Und es ist noch nicht zu Ende. Ich gestehe, diese Tatsache sehe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Nach der langen Pause hatte ich auf einen Abschluss der Geschichte gehofft. Mir graut es davor wieder so lange auf die Fortsetzung warten zu müssen. Aber natürlich freue ich mich darauf Jacob, Fuchs und Will erneut zu begegnen und weitere Abenteuer mit ihnen zu bestreiten.

Fazit:
Weniger poetisch als die Vorgänger, aber wieder spannend und mitreißend. Und deutlich leichter lesbar. Leider noch immer kein Abschluss.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung für alle Fans.
Allen anderen empfehle ich, aufgrund der ungewissen Wartezeit(en), eher bis zum Abschluss der Reihe zu warten. Aber dann - unbedingt lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2020

Vor der Liebe steht die Selbstliebe

Madly
0

“Jeder trägt auf seine Art jeden Tag eine Maske. Versteckt Teile von sich, verbiegt und verstellt sich. Jeder filtert das heraus, was die Welt sehen darf und wie viel davon. Manche sind sich dessen gar ...

“Jeder trägt auf seine Art jeden Tag eine Maske. Versteckt Teile von sich, verbiegt und verstellt sich. Jeder filtert das heraus, was die Welt sehen darf und wie viel davon. Manche sind sich dessen gar nicht bewusst, aber wir tun es - wir alle. Wir schützen uns.
Masken bedeuten Sicherheit.”
42%

Meinung:
Auf dieses Buch bin ich durch die Empfehlung einer lieben Buchfreundin aufmerksam geworden. Eigentlich lese ich nicht so oft NA, aber dieses Buch klang vielversprechend. Und ich wurde nicht enttäuscht!
Zwar folgt das Buch dem typischen NA-Schema und bietet wenig Überraschungen. Dafür besticht es durch starke Charaktere und einer tollen Mischung aus Humor, Ernsthaftigkeit und Romantik, dazu noch einen Hauch Erotik.
Durch Themen wie Selbstliebe/-hass, schwierige Familienbeziehungen und Selbstfindung kommt überraschend viel Tiefe in die Geschichte. So muss June z.B. erkennen, dass wahre Freunde manchmal die bessere Familie sein können.
Ich habe mit ihr und Mason gelitten, gelacht und gebangt. Und das Buch förmlich verschlungen, was mir einige schöne Lesestunden bereitet hat.

Fazit:
Ein typisches NA Buch mit überraschend viel Tiefe und einer schönen Mischung aus Humor, Ernsthaftigkeit und Romantik, mit ein wenig Erotik.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Fans dieses Genres.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2020

Leckere (Brot-)Rezepte von der Alm

Lutz Geißlers Almbackbuch
0

“Demut vor der Natur ist der erste Schritt zu gutem Brot.” S. 38

Meinung:
Was für ein Wälzer von einem Backbuch! Als ich es aus dem Paket geholt habe konnte ich es kaum fassen. :D Es ist einfach ein ganz ...

“Demut vor der Natur ist der erste Schritt zu gutem Brot.” S. 38

Meinung:
Was für ein Wälzer von einem Backbuch! Als ich es aus dem Paket geholt habe konnte ich es kaum fassen. :D Es ist einfach ein ganz besonderes Backbuch - in jeder Hinsicht.
Das Buch gliedert sich in einen “Theorie”- und einen Rezeptteil. Der Rezeptteil wiederum ist in “Brot”, “Kleingebäck” und “Feingebäck” unterteilt.
Bevor der Theorieteil startet erfährt man zunächst ein wenig über den Werdegang von Lutz Geißler, was ich grundsätzlich sehr interessant fand. Allerdings hätte mir gereicht zu erfahren, dass er Diplomgeologe ist. Dass er mit 1,1 abgeschlossen hat ist für mich irrelevant und hinterlässt einen komischen Beigeschmack.
Passend zu seinem Studienabschluss beginnt der Theorieteil mit einer Einführung in die geologische Geschichte der Alpen. Um dann einen Abriss über das Leben im Raurisertal, von der Vergangenheit bis heute, zu geben. Und schlussendlich mit “Tipps zum Backen” abschließt. Diese Tipps sind diesmal, im Vergleich zu anderen Büchern von Lutz Geißler, eher kompakt gehalten. Das hat mir persönlich sehr gefallen, denn alles für mich wichtige war dabei. Und zum ersten Mal habe ich tatsächlich alle Tipps gelesen. ;)
Das ganze Buch ist gespickt mit beeindruckenden Bildern, welche Lust auf Urlaub in den Alpen und Hunger auf Brot machen.
Die Rezepte sind klar strukturiert, übersichtlich und verständlich. Besonders das Planungsbeispiel, welches beispielhaft auf listet was wann getan werden muss, und die Zutatenübersicht sind sehr hilfreich. Aber das Wichtigste: die Brote und Gebäcke sind absolut lecker!
Ein besonderes Highlight sind für mich die kleinen Anekdoten rund um die Alm, deren Bewohner, die Backkurse dort usw. Es gibt einem das Gefühl selbst auf der Alm zu sein.

Fazit:
Ein tolles Brotbackbuch, gespickt mit wundervollen Bildern, schönen Geschichten von der Alm und gut strukturierten Rezepten, die absolut leckere Ergebnisse liefern.
Von mir gibt es eine ganz klare Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2020

Für mehr Sinn und Zufriedenheit im Leben

Das Think Like a Monk-Prinzip
0

"Unsere Gedanken sind wie Wolken, die vorbeiziehen. Das Selbst ist, wie die Sonne, immer da. Wir sind nicht unsere Gedanken." S. 223

Meinung:
Für mich ist dieses Buch sehr inspirierend. Es liefert für ...

"Unsere Gedanken sind wie Wolken, die vorbeiziehen. Das Selbst ist, wie die Sonne, immer da. Wir sind nicht unsere Gedanken." S. 223

Meinung:
Für mich ist dieses Buch sehr inspirierend. Es liefert für verschiedenste Lebensbereiche neue Sichtweisen, um das eigene Leben am Ende vielleicht etwas zufriedener und glücklicher gestalten und leben zu können.
Alle seine Thesen untermalt Jay Shetty mit praktischen Beispielen, was sehr zum Verständnis beiträgt.
Leider sind viele seiner Beispiele für Güte und Dienen eher “große” Persönlichkeiten, so ist der Anspruch direkt sehr hoch. Ich hätte mir mehr Beispiele für die einfacheren, kleinen Gesten gewünscht.
Auf jeden Fall ist dieses Buch keines zum eben mal runter lesen, sondern eher ein Arbeitsbuch, das einen über längere Zeit begleitet. Mit vielen Übungen läd Jay Shetty dazu ein, sich mit dem eigenen Leben, seinen Gedanken und Werten auseinander zu setzen. Und gegebenenfalls auch etwas zu verändern. Ich habe zum Beispiel als ersten Schritt damit begonnen morgens 30 min. früher aufzustehen, um mit Meditation entspannter in den Tag zu starten. Einige der Übungen stehen für mich noch aus und ich bin gespannt wohin sie mich vielleicht noch führen.

Fazit:
Ein sehr inspirierendes Buch, mit vielen praktischen Übungen, das einen hohen Anspruch an den Leser stellt: Denke und handle wie ein Mönch!
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle, die sich mehr Zufriedenheit und Sinn im Leben wünschen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Auf zu den Drachen!

Die Lichtstein-Saga 3: Fineas
0

Zitat:
"» Leute, das ist Hugo.«
»Niemals«, grummelte Noah unter seinem Kissen hervor. »Solche Laute kann unmöglich ein altersschwacher Hahn von sich geben.«
Hugo widerlegte diese unverschämte Unterstellung ...

Zitat:
"» Leute, das ist Hugo.«
»Niemals«, grummelte Noah unter seinem Kissen hervor. »Solche Laute kann unmöglich ein altersschwacher Hahn von sich geben.«
Hugo widerlegte diese unverschämte Unterstellung prompt.
Ari war zu Kaelan gekrabbelt und sah hinunter zum Hühnerstall. »Doch, genau das tut er.«
»Dann hat er offensichtlich sein biblisches Alter dazu genutzt, seine Stimmbänder kräftig zu trainieren«, gähnte Zoe wieder tiefenentspannt, da klar war, dass keine kreischende Banshee oder sonst was Todbringendes in die Scheune eingedrungen war.
[…]
Wieder krähte Hugo.
»Okay, ich gebe zu, ich bin ein Großstadtkind und definitiv keine Expertin.« Ungläubig rutschte Liv von ihrem Lagerplatz zu Kaelan und Ari, um sich Hugo ebenfalls anzusehen. »Aber das hört sich kein bisschen wie ein Hahn an. Eher wie ein Auto in der Schrottpresse. Und es ist ungefähr so angenehm, wie tausend Fingernägel auf einer Tafel. Womit füttern die den?«”
22%

Meinung:
Die dritte Reise beginnt mit vielen düsteren Gedanken seitens Ari und Noah. Beide haben mit dem Geschehenen zu kämpfen und blicken nicht gerade optimistisch in die Zukunft. Doch durch witzige Szenen (ich sage nur: Hugo) wird die Stimmung zwischendurch immer wieder aufgelockert. Und im Verlauf lassen diese Gedanken bei den beiden auch nach.
Die Reise bringt die vier Cays diesmal auch in das Reich der Elfen, welche zunächst genau den Beschreibungen von Ignatius zu entsprechen scheinen. Doch auch hier überrascht die Autorin, bei der nie etwas so eindimensional ist. So natürlich auch nicht das Volk der Elfen, es gibt die unterschiedlichsten Charaktere. Lilla habe ich absolut ins Herz geschlossen, ihren Vater eher weniger. ;)
Was mir an der Lichtstein-Saga besonders gefällt ist, wie die Autorin klassische Fantasy-Elemente zum Teil neu interpretiert, zum Teil übernimmt wie man sie kennt und auch ganz eigene Elemente einbringt. Ich finde diese Mischung sehr gelungen.
Ein weiterer Punkt der mich jedes Mal begeistert ist, dass man durch die Reisen Interria nach und nach besser kennenlernt. Der Dschungel der Elfen, die Roten Berge und auch das Tal der Drachen haben mich vollauf begeistert.
Auch der Abschluss war diesmal voll nach meinem Geschmack, incl. des Cliffhangers, den es diesmal gibt. Das Geheimnis um Noah wird größtenteils gelüftet, doch es bleiben weiter viele Fragen offen.

Fazit:
Wieder eine spannende und erkenntnisreiche Reise. Man trifft auf bekannte und neue Wesen und das Ende hat diesmal einen ziemlichen Cliffhanger.
Von mir gibt wieder eine ganz klare Leseempfehlung für alle Fans der Reihe.
Allen Jugend-Fantasy Lesern kann ich die Reihe absolut empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere