Profilbild von inlovewithreading

inlovewithreading

aktives Lesejury-Mitglied
offline

inlovewithreading ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit inlovewithreading über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.10.2020

»Sexy Security - Betörendes Feuer -J.Kenner | Rezension«

Sexy Security
0

Das Buch »Sexy Security - Betörendes Feuer« von J. Kenner aus dem Diana-Verlag war bisher mein erstes Buch der Autorin.

Die Story hatte mich ziemlich angesprochen, da sie sehr spannend klang - dem war ...

Das Buch »Sexy Security - Betörendes Feuer« von J. Kenner aus dem Diana-Verlag war bisher mein erstes Buch der Autorin.

Die Story hatte mich ziemlich angesprochen, da sie sehr spannend klang - dem war auch definitiv so!

J. Kenners Schreibstil empfand ich größtenteils als angenehm, wenn auch manchmal als etwas sprunghaft.
Hauptsächlich hat man aus Elizas Perspektive gelesen, dann wurde auch in der Ich-Form geschrieben. Wenn man allerdings aus Quincys Sicht lesen durfte, wurde aus der dritten Person (Er-Perspektive) geschrieben.

Die Charaktere haben mir größtenteils wirklich gefallen und sie haben auch sehr gut zur Geschichte gepasst.
Dadurch, dass man bei Quincys Sicht nur aus der dritten Person gelesen hat, konnte ich mich nicht so gut in ihn hineinversetzten.
Denny (Denise) eine gute Freundin und Partnerin Quincys war mir auch extrem sympathisch und sie hat mich such schon sehr neugierig gemacht. Im zweiten Band »Sexy Security - Glühendes Feuer« wird es dann auch um sie und ihren Mann Mason gehen.

Fazit: Im Großen und Ganzen war die Geschichte der beiden sehr sehr spannend und natürlich auch sexy, wie es im Titel steht. Das Ende ging mir vielleicht ein kleines bisschen zu schnell, aber insgesamt hat mir »Sex Security (1)« wirklich gut gefallen. 4,25/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

»Kiss me Twice -Stella Tack | Rezension«

Kiss Me Twice - Kiss the Bodyguard 2
0

Das Buch »Kiss me Twice« von Stella Tack hat mir wieder sehr sehr gut gefallen. Es war nun schon mein zweites Buch von der Autorin und »Beat it Up« wartet auch schon sehnsüchtig darauf, von mir gelesen ...

Das Buch »Kiss me Twice« von Stella Tack hat mir wieder sehr sehr gut gefallen. Es war nun schon mein zweites Buch von der Autorin und »Beat it Up« wartet auch schon sehnsüchtig darauf, von mir gelesen zu werden.

Den Schreibstil von Stella Tack liebe ich einfach! Er ist so leicht und auch absolut witzig.

Die Story war für mich mal etwas anderes, da ich noch nie etwas mit Royals gelesen habe. Es gab so viele süße und witzige Stellen, dass ich wirklich einiges markiert habe.

Was mir besonders gut gefallen hat, war, dass die "typischen Rollen" von Mann und Frau etwas vertauscht waren. Erinnert mich so ein bisschen an »feel again«, welches zu meinen Lieblingsbüchern zählt!
Außerdem ist man auch mehr in die Gefühlslagen von dem Protagonist Prescot eingetaucht, was man ja sonst irgendwie nur hat, wenn sich die Paare gerade getrennt haben oder bei intimen Szenen.
Die Protagonistin Silver hat einfach so toll in die Geschichte gepasst. Ich freue mich schon sehr auf Band 3, in dem die beiden, und auch Ivy und Ryan, hoffentlich auch wieder auftauchen!

Insgesamt war der Young-Adult-Roman einfach romantisch, verspielt, süß und manchmal etwas kitschig, aber das dürfen Liebesromane ja auch sein.🥰

Fazit: 5/5⭐️. Ich erinnere mich sehr oft und gerne an Silvers und Prescots Geschichte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

»Fünf Minuten vor Mitternacht -Celina Weithaas | Rezension«

Fünf Minuten vor Mitternacht
0

»Fünf Minuten vor Mitternacht« von Autorin Celina Weithaas ist mein zweites Romantasy-Buch und das erste in diesem Genre, welches ich bewusst lese.
Ich muss sagen, dass ich positiv überrascht bin!

→ ...

»Fünf Minuten vor Mitternacht« von Autorin Celina Weithaas ist mein zweites Romantasy-Buch und das erste in diesem Genre, welches ich bewusst lese.
Ich muss sagen, dass ich positiv überrascht bin!

→ Celina Weithaas' Schreibstil ist besonders. Er ist nicht so leicht und flüssig, sondern etwas poetisch und passt sehr gut zu der Atmosphäre der Geschichte.

→ Die Geschichte an sich fand ich ziemlich interessant. Sie war für mich einfach mal was ganz Neues, was ja aber auch klar ist, einfach, weil ich sonst kein Fantasy lese. Was ich daran auch witzig fand, war, dass ich zu Anfang immer versucht habe, eine psychologische Lösung dafür zu finden.😂

→ Die Protagonistin Chrona Elizabeth Josephine Hel Clark war...Chrona. Sie war unfreundlich und wenn ich sie "im echten Leben" kennengelernt hätte, würde ich sie vermutlich ziemlich hassen. Aber irgendwie konnte man sie nicht hassen. Ab und zu habe ich (WIRKLICH) den Kopf über sie schütteln müssen, aber hier und da war sie auch ziemlich amüsant.
Meine Lieblingspersonen sind Anton und Casper, einfach, weil sie so ehrlich und witzig sind, wie sie sind.

→ Die Autorin hat das grausame "Kriegsgefühl" ziemlich gut dargestellt, soweit ich das beurteilen kann. Alle Achtung...
↳ Durch die Zeit im Mittelalter ist mir auch einfach mal wieder klar geworden, dass wir viel zu undankbar sind. Wir sollten lernen, zu schätzen was wir haben. Gesundheit ist einfach das größte und wertvollste Gut, was man haben kann.❤️

→ Eine Frage habe ich allerdings: Warum konnte Anton im 17.Jahrhundert eigentlich Englisch?🙈

→ Ein Gedankengang von mir auf Seite 405: „Was ist, wenn ich auch schon tot bin?"

→ Eine kleine Sache, die mir aufgefallen ist, was aber nichts mit dem Buch an sich zu tun hat, ist, dass es ein paar Tipp- und Rechtschreibfehler gab, wie z.B. einunszwanzig, Wiresind, sie statt Sie. Das ist aber natürlich nicht tragisch, kann ja jeden passieren!💓

→ Fazit: Insgesamt eine ziemlich interessante Geschichte, die mir sogar ein wenig die Augen geöffnet! 4/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

»Like Day and Night« -April G. Dark

Like Day and Night
0

→ Zu allererst möchte ich über das Cover reden. Ist es nicht wunderschön? Es wirkt so geheimnisvoll und passt auch total zum Buch.

→ Der Schreibstil von April G. Dark hat mir sehr sehr gut gefallen! Er ...

→ Zu allererst möchte ich über das Cover reden. Ist es nicht wunderschön? Es wirkt so geheimnisvoll und passt auch total zum Buch.

→ Der Schreibstil von April G. Dark hat mir sehr sehr gut gefallen! Er ist extrem gefühlvoll, poetisch und hatte ein gewisses Etwas. Wirklich toll!

→ Die Story hat mir auch richtig gut gefallen. Es war mal etwas ganz Anderes, was zur Abwechslung mal wirklich schön ist. Im New-Adult-Raum habe ich noch keine solche Geschichte gelesen. »Like Day and Night« war ziemlich spannend und auch etwas brutal, aber vor allem so gut!
Mich hat dieses Hin und Her gegen Ende (sagen wir so das letzte Drittel vielleicht) ein wenig gestört, aber irgendwie macht das Geschichten auch realistischer, da es im echten Leben ja auch oft so ist.
Die erotischen Szenen (ich meine nicht nur die Sexszene) war ziemlich...sagen wir..."gut" (😏), aber leider eben auch sehr unrealistisch. Das ist ja leider auch so gut wie immer so. Ich kann's ja auch irgendwo verstehen, aber ich finde es trotzdem schade.


→ Die Protagonisten Cole Walker und Sophie Reed mochte ich auch echt gern. Bei Cole ist das untertrieben. Er ist wirklich heiß, kann aber auch mal ganz süß sein, auch, wenn er das wahrscheinlich nicht hören will. Sophie mochte ich eigentlich auch. Ich empfand die manchmal als nervig - sie wirkte ab und zu wie ein kleines quengeliges Kind. Trotzdem muss ich auch dazu sagen, dass es eigentlich keinen Sinn ergeben hätte, wenn sie sich anders verhalten hätte, da das unter diesen Umständen einfach normal ist. Sophie hat im Laufe der Geschichte aber (natürlich) auch einen ziemlichen Wandel durchgemacht. Sie war von Anfang an schon stur und neugierig, so ist sie auch geblieben, was ich gut fand, aber vor allem ist sie einfach wirklich wirklich stark...und süß!
Jules, Coles beste Freundin (untertrieben), fand ich absolut toll! Sie ist so offen, frech und ehrlich gewesen. Ich glaube, sie würde ich, ebenso wie Cole, auf jeden Fall daten!😍
Am Ende tauchte noch Mr Eliander auf - mein persönlicher Held! 🦸‍♂️

→ Fazit: Ich denke, dass mir das Buch noch besser gefallen hätte, wenn ich es in meinem normalen Tempo gelesen hätte, was mir aber durch die Schule leider nicht möglich war. Da ich meistens, wenn ich überhaupt zum Lesen gekommen bin, nur so 20/30 Seiten lesen konnte, hatte ich leider keinen richtigen Lesefluss bzw. wurde dieser dann eben immer unterbrochen. Vielleicht rereade ich das Buch irgendwann nochmal - die Geschichte wäre es auf jeden Fall wert. »Like Day and Night« ist eine klare Leseempfehlung von mir und bekommt 4,5⭐️!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

»Remember Me - Tödliche Vergangenheit« -Annabelle Nolan | Rezensionsexemplar

Remember Me – Tödliche Vergangenheit
0

Das Buch »Remember Me - Tödliche Vergangenheit« von Annabelle Nolan hat mir im Großen und Ganzen relativ gut gefallen. Ich würde es zur Kategorie „Gutes Buch für zwischendurch" setzen.

Zu Anfang hatte ...

Das Buch »Remember Me - Tödliche Vergangenheit« von Annabelle Nolan hat mir im Großen und Ganzen relativ gut gefallen. Ich würde es zur Kategorie „Gutes Buch für zwischendurch" setzen.

Zu Anfang hatte ich leider Probleme mit dem Schreibstil. Er war mir irgendwie zu emotionslos. Zumindest bei den romantischeren Szenen wie zum Beispiel dem ersten Kuss. Dieser kam mir allerdings auch viel zu plötzlich. Ich habe die Stelle nochmal lesen müssen, weil ich erst gar nicht verstanden habe, was passiert ist. Bei den spannenden Situationen (besonders am Ende!) und auch in den Sitzungen bei Dr. Sherman fand ich den Schreibstil wiederum ganz gut und auch passend. Da ich mit der Zeit immer besser mit klar gekommen bin, wirkte es fast so, als hätte sich die Autorin während des Schreibens selbst noch in die Geschichte eingefunden, was natürlich auch immer so ist, aber das merkt man ja an Hand des Schreibstils nicht unbedingt.

Was mir leider gar nicht gefallen hat, waren die extrem langen Kapitel...Ich habe für einige Kapitel eine Stunde gebraucht. Insgesamt gab es, glaube ich, sieben Kapitel auf 222 Seiten.

Die Grundidee fand ich ziemlich spannend und eine gewisse Spannung hat sich auch das ganze Buch lang durchgezogen. Es ist nicht unbedingt ständig etwas Großes passiert, aber diese kleinen Dinge haben es irgendwie nich spannender gemacht.
Wie vorhin bereits erwähnt, haben mir die Sitzungen bei Dr. Sherman extrem gut gefallen. Dort ist man immer in die Vergangenheit der Protagonistin Jubilee Harper eingetaucht.
Die Geschichte war auch mal etwas ganz Anderes, was ziemlich erfrischend war.

Das Ende hat mir wahnsinnig gut gefallen!
Es war unglaublich spannend. Ich hatte zwar auch schon meine Theorie bzw. eine Vorahnung, aber dass sich dieser ganze Trubel so entwickelt, hätte ich auch nicht gedacht. Richtig, richtig gut!

-
Vielen Dank an die Bloggerjury, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere