Cover-Bild Meine dunkle Vanessa

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: C. Bertelsmann
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 17.08.2020
  • ISBN: 9783570104279
Kate Elizabeth Russell

Meine dunkle Vanessa

Roman - Der New-York-Times-Bestseller
Ulrike Thiesmeyer (Übersetzer)

Brillant und verstörend! Ein brandaktueller Roman, der mitten ins Herz der #MeToo-Debatte trifft

Vanessa ist gerade fünfzehn, als sie das erste Mal mit ihrem Englisch-Lehrer schläft. Jacob Strane ist der einzige Mensch, der sie wirklich versteht. Und Vanessa ist sich sicher: Es ist Liebe. Alles geschieht mit ihrem Einverständnis. Fast zwanzig Jahre später wird Strane von einer anderen ehemaligen Schülerin wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt. Taylor kontaktiert Vanessa und bittet sie um Unterstützung. Das zwingt Vanessa zu einer erbarmungslosen Entscheidung: Stillschweigen bewahren oder ihrer Beziehung zu Strane auf den Grund gehen. Doch kann es ihr wirklich gelingen, ihre eigene Geschichte umzudeuten – war auch sie nur Stranes Opfer?

»Meine dunkle Vanessa« ist ein brillanter Roman über all die Widersprüche, die unsere Beziehungen prägen, ein Roman, der alle Gewissheiten erschüttert und uns spüren lässt, wie schwierig es ist, klare Grenzen zu ziehen. Verstörend und unvergesslich!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.09.2021

Schonungslos, erschreckend, emotional

0

Kein Buch hat in letzter Zeit so viele Emotionen in mir hervorgerufen wie »Meine dunkle Vanessa« von Kate Elizabeth Russell. Dies ist auch nicht verwunderlich, denn in dem Roman geht es um grooming und ...

Kein Buch hat in letzter Zeit so viele Emotionen in mir hervorgerufen wie »Meine dunkle Vanessa« von Kate Elizabeth Russell. Dies ist auch nicht verwunderlich, denn in dem Roman geht es um grooming und sexuellen Missbrauch. Und als ob das nicht schon unerträglich genug wäre, redet sich die missbrauchte Protagonistin ein, das, was ihr als 15-jähriges Mädchen passiert ist, sei kein Missbrauch, sondern Liebe gewesen.

Erzählt wird die Geschichte in zwei Zeitlinien, die sich ständig abwechseln. In der ersten Zeitlinie befinden wir uns in der Gegenwart, im Jahr 2017, als Protagonistin Vanessa Wye Anfang 30 ist. Hier zeigt die Autorin, was aus Vanessa wurde und wie die schrecklichen Ereignisse, die ihr als junges Mädchen passiert sind, ihr Leben geprägt haben. Die zweite Zeitlinie umschließt eine Zeitspanne vom Jahr 2000 bis 2007. Dies ist der Zeitraum, indem das Unheil seinen Lauf annimmt und wie Vanessa sich dadurch verändert. Beide Zeitlinien ermöglichen den Lesern und Leserinnen eine gute Gegenüberstellung von Gegenwart und Vergangenheit.

Der Schreibstil der Autorin ist derart authentisch, dass ich den Eindruck hatte, Vanessa sei eine reale Person. Der Text wühlt auf und sorgt für verschiedene Emotionen, sodass man nicht anders kann, als zu glauben, dass sie nur von jemanden stammen können, dem alles genauso in Wirklichkeit passiert ist. Ich konnte die Geschehnisse, die Vanessa passiert sind, nur mit Mühe ertragen, bei manchen Szenen kam mir die Galle hoch. Noch erschreckender ist aber die Tatsache, dass das, was Vanessa durchmachen muss, tagtäglich überall auf der Welt geschieht. Auch wenn die Thematik alles andere als einfach ist, konnte ich nicht aufhören, diesen Roman zu lesen. Ab und zu musste ich das Buch zwar zur Seite legen, um das Gelesene zu verdauen, aber es gab keine Stellen, die sich gezogen hätten oder sonst irgendwie fehl am Platz wären.

Besonders herausfordernd sind die Szenen mit Vanessa und Strane, weil Strane einfach abartig ist. Anders kann ich ihn nicht beschreiben. Er manipuliert Vanessa und treibt mit ihr seine Psychospielchen. Dabei handelt er stets kalkuliert und präzise. Es ist einfach unglaublich, wie er mehrere Jahre lang unbemerkt mit allem durchkommt. Vielleicht ist Strane aber auch ein Indiz dafür, dass der Gesellschaft vieles einfach egal ist. Es gibt einige Momente, in denen verschiedene Personen eine Gelegenheit hatten, etwas zu unternehmen, es aber doch nicht getan haben, aus welchen Gründen auch immer.

Auch wenn Vanessa die Leidtragende ist, ist es mit ihr etwas komplizierter, als es auf den ersten Blick aussieht. Als sie das erste Mal Strane begegnet, hat Vanessa es nicht einfach. Sie hat keine Freunde, mit ihren Eltern scheint sie auch nicht gerade verbunden zu sein und sie ist sehr labil. Es dauert nicht lange, bis Strane das erkennt und es anschließend ausnutzt. Ab da ist Vanessa wie eine Fliege, die im Netz einer Spinne feststecken bleibt und nie wieder herauskommt. Ab hier wird es prekär, denn Vanessa erkennt nicht, in welcher Lage sie sich befindet und dass sie dringend Hilfe braucht. Im Gegenteil, sie redet sich ein, sie habe die Kontrolle über Strane und nicht umgekehrt. Manchmal verteidigt sie Strane sogar, was mir die Haare zu Berge stehen ließ.


Fazit

»Meine dunkle Vanessa« von Kate Elizabeth Russell zeigt auf schonungslose Art und Weise, dass man vor Menschen wie Strane, nirgendwo sicher sein kann. Auch wenn ich dieses Buch als lesenswert empfinde, sollte letztendlich jeder selbst entscheiden, ob er sich mit diesem schwierigen Thema auseinandersetzen will, denn es erfordert starke Nerven.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Leseempfehlung

0

(Unbezahlte Werbung, Rezensionsexemplar)

• TW für die Geschichte: sexueller (Kindes-)Missbrauch •

》An der Art wie du schreibst, sehe ich, dass du einen ähnlichen Hang zu dunkler Romantik hast wie ich. ...

(Unbezahlte Werbung, Rezensionsexemplar)

• TW für die Geschichte: sexueller (Kindes-)Missbrauch •

》An der Art wie du schreibst, sehe ich, dass du einen ähnlichen Hang zu dunkler Romantik hast wie ich. Alles Düstere gefällt mir.《 ~ Meine Dunkle Vanessa, S. 61

M E I N U N G
Wir erleben die Geschichte abwechselnd aus Vanessas 15-jährigen und ihrem Erwachsenen Ich. Das hat mir sehr gut gefallen, da man so nach und nach erfährt, was in ihrer Jugend zwischen ihr und dem Lehrer vorgefallen ist und man auf der anderen Seite nach und nach mit Vanessa dieser Beziehung auf den Grund geht. Klar hervorheben muss ich an dieser Stelle auch den Schreibstil. Dieser lässt sehr leicht nachvollziehen, warum Vanessa sich in ihren Lehrer verliebt hat und wie ihre Beziehung zustande gekommen ist. Vanessas Gedanken sind dabei immer sehr gut dargestellt und lassen ihre Handlungen gut nachvollziehen. Teilweise saß ich natürlich vor dem Buch und konnte nicht fassen, warum Vanessa offensichtliche Dinge nicht bemerkt und hinterfragt, aber psychologisch gesehen war ihre Situation für mich sehr nachvollziehbar.

Die Geschichte war so gut geschrieben, dass ich schnell vorankam aber andererseits konnte ich nicht viel davon am Stück lesen, da das Thema sehr bedrückend ist. Da musste ich zwischendurch zu "leichteren" Geschichten greifen.

Insgesamt hat mir die Umsetzung sehr gut gefallen, wenn man das bei dieser Handlung sagen kann, und ich kann das Buch sehr weiterempfehlen. Seid euch aber bitte bewusst, dass das Thema potenziell triggernd ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Es hat mich sehr zum nachdenken gebracht

0

Was war das bitte für ein Buch? Wie habe ich hier Höhen und Tiefen erlebt!
Besonders hervorheben möchte ich den Schreibstil. Ich hatte immer wieder das Gefühl direkt neben Vanessa zu stehen und mir alles ...

Was war das bitte für ein Buch? Wie habe ich hier Höhen und Tiefen erlebt!
Besonders hervorheben möchte ich den Schreibstil. Ich hatte immer wieder das Gefühl direkt neben Vanessa zu stehen und mir alles mit eigenen Augen ansehen zu müssen und trotzdem nicht eingreifen zu können. Wie oft wollte ich das Mädchen nehmen, schütteln und einfach aus der Situation holen. Mit explizit beschriebenen Szenen, die kein Blatt vor den Mund nehmen, haben wir die grauenhafte Wahrheit vor Augen geführt bekommen. Dadurch ließ es sich super flüssig lesen und auch die Zeitsprünge zwischen damals und jetzt waren super gelöst und haben zur Spannung beigetragen.
Was passiert, wenn ein Erwachsener Mann ein kleines Mädchen um den Finger wickelt? Sie manipuliert und so biegt wie er es will? Diese Fragen beantwortet uns Vanessa.
Nicht immer konnte ich ihr Handeln verstehen, aber so sieht man auch, dass betroffene anders Denken als man selber. Nicht jeder der so eine Situation durchlebt handelt gleich. Das ist ein ganz wichtiger Punkt für mich. Auch wenn ich gerne mal vor Verzweiflung ins Buch gebissen hätte. Sympathie ist doch eigentlich etwas anderes.
Vanessas Entwicklung und ihre Gedanken haben mir super gefallen. Man hat sehr gut ihren inneren Kampf gefühlt. War es so wie sie es in Erinnerung hat oder sieht sie alles doch durch eine Rosarote Brille?

.

Fazit:
Dies ist ein Buch, was jetzt schon zu meinen Highlights des Jahres gehört. Es gibt einige negative Stimmen die ich zum Teil nachvollziehen kann, wo ich das Buch aber aus einem andern Blickwinkel gesehen habe. Muss man Vanessa mögen? Eindeutig Nein. Man sollte ihr und ihrer Denkweise und Geschichte aber eine Chance geben.
Eindeutig 5 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2021

Von Grund auf grandios!

0

>Die Welt hat ein Monster aus ihm gemacht, und dabei hatte er sich nur in mich verliebt.<
Vanessa war erst fünfzehn als sie zum ersten Mal mit ihrem Englisch-Lehrer geschlafen hat. Fast zwanzig Jahre später ...

>Die Welt hat ein Monster aus ihm gemacht, und dabei hatte er sich nur in mich verliebt.<
Vanessa war erst fünfzehn als sie zum ersten Mal mit ihrem Englisch-Lehrer geschlafen hat. Fast zwanzig Jahre später geht eine andere Schülerin von ihm an die Öffentlichkeit und zeigt ihn wegen sexuellen Missbrauch an. Vanessa ist erschüttert als sich auch immer mehr Mädchen melden, denn noch immer ist sie der Meinung das es wahre Liebe war! Doch war sie doch auch nur ein Opfer von Strane?
..
Was soll ich sagen!? Das Buch ging ja durch die Decke, schon im englischen Original und dann nochmals als es endlich auf Deutsch kam. Und ja endlich habe ich es auch gelesen und ich kann den Hype vollkommen verstehen, nachvollziehen und unterstützen!! Ich liebe es wie Kate Elizabeth Russell uns durch die Geschichte von Vanessa führt. Wir wechseln in den Kapiteln immer die Zeit. Eines ist aus der heutigen Zeit und Sicht und in dem anderes Strang begleiten wir Vanessa vom Internat an, wo sie auch Strane kennenlernt bis fast zum heutigen Zeitpunkt. Ich fand diese Erzählweise genial gewählt für diese Geschichte, anders hätte es auch, denke ich, niemals so gut funktioniert. Ich habe an jeder Zeile gehangen und habe Vanessa mit so einem Gefühlschaos verfolgt das es mir den Atem stocken ließ. Einerseits kann man Vanessa so gut verstehen, zumindest in ihrem jungen Denken. Andererseits muss man die ganze Geschichte über den Kopf schütteln weil man sich ekelt oder man unglaublich wütend wird oder einfach weil man die Welt nicht mehr verstehen mag. Mir fehlen fast die Worte und ich habe unglaublichen Redebedarf! Man kommt obwohl das Thema so schwer ist unglaublich schnell durch das Buch weil es einfach eine extreme Sog-Entwicklung hat.
Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen! Und natürlich hier eine Triggerwarnung! Für mich ein absolutes Highlight!! 5 von 5 Sternen! Von Grund auf grandios!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2021

Starkes Debüt

0

Vanessa... Sie war 14 als sie den Prospekt von Weiterführenden, renommierten Highschool Browick zum ersten Mal in den Händen hält und ihre Eltern anbettelt, dort aufs Internat zu gehen. In ihrem ersten ...

Vanessa... Sie war 14 als sie den Prospekt von Weiterführenden, renommierten Highschool Browick zum ersten Mal in den Händen hält und ihre Eltern anbettelt, dort aufs Internat zu gehen. In ihrem ersten Schuljahr konnte sie kaum Freundschaften schließen, von gleichaltrigen, pickeligen Jungs hält sie gar nichts und von Selbstvertrauen ist auch nicht die Rede. Doch schon bei dem ersten Tag des zweiten Schuljahres ändert sich alles. In der stickigen Turnhalle tritt ein riesiger, rundbäuchiger, bärtiger Mann auf dem Redepult und hält mit seiner übertrieben korrekten Harvard Sprache die Eröffnungsrede. Jacob Strane; Vanessas 42-jähriger Englischliteratur Lehrer.

Sie war erst 15 als Strane sie am Knie tätschelte, ihr Komplimente machte und langsam aber zielsicher manipulierte...

„Sie sind noch die Alten, aber ich bin verändert. Kein bloßer Mensch mehr. Losgelöst. Während sie über Campus laufen wie immer, gewöhnlich und erdverhaftet, steige ich auf in die Lüfte, einen ahornroten Kometenschweif hinter mir herziehend. Ich bin nicht länger ich selbst; ich bin niemand“

Kaum hat mich ein Buch so zu zweigeteilt, wie dieses hier! Ich habe mit Vanessa geliebt, gelitten, gelacht, geweint... Ich wollte sie an dem Schultern packen, schütteln und „Wach auf“ schreien. Ich wollte Strane am liebsten an seinem Allerwertesten treten. Doch wer zwischen den Zeilen lesen kann, merkt es eins: Hier geht es nicht nur um Missbrauch, sondern auch um eine verkorkste Liebe, denn deren Gefühle sind ergreifend nah. „ ...wie kann etwas was ich selbst wollte, denn falsch sein?". „ ...Dich habe ich geliebt, Vanessa.“

Was mich als Mutter von einer 13-Jährigen total gestört hat, sind Vanessas Eltern. Wie kann man als Elternteil so Blind sein? Wie kann man all die Indizien einfach abblenden? Besonders ihre Mutter hat mich zur Weißglut gebracht!

Hier kann man EWIG über die Story diskutieren, doch das möchte ich nicht! Denn die Geschichte ist nicht jedermanns Sache und die Leser sollen deren eigene Meinung darüber bilden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere