Profilbild von jublo

jublo

Lesejury Star
offline

jublo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jublo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.06.2019

Für die Familie

Irresistible - Ein Single-Daddy zum Verlieben
1

Lex Martin – Irresistible. Ein Single-Daddy zum Verlieben (Shameless 2)


Für die Familie


Zum Inhalt:
Es kostet Ethan einige Mühen den Betrieb auf der Ranch seiner Familie am Laufen zu halten. Dass seine ...

Lex Martin – Irresistible. Ein Single-Daddy zum Verlieben (Shameless 2)


Für die Familie


Zum Inhalt:
Es kostet Ethan einige Mühen den Betrieb auf der Ranch seiner Familie am Laufen zu halten. Dass seine Frau ihn verlassen hat, macht es nicht einfacher. Denn nun beanspruchen seine beiden Kinder einen Großteil seiner Zeit. Zeit, die er nicht hat.
Die Lösung: eine Nanny muss her! Und so zieht Tori trotz einer eher schlechten ersten Begegnung bei Ethan ein. Die Kinder vergöttern sie. Und wie sieht’s mit dem Daddy aus?


Zum Cover:
Das Cover stellt eindeutig den „Daddy“ in den Vordergrund. Mit Bart und Tattoos an Arm und Hals blickt er nachdenklich in die Ferne. Insgesamt gefällt es mir ganz gut. Allerdings hätte ich mir noch gewünscht, dass der Hintergrund nicht ganz so schlicht gehalten wäre. Die Ranch hätte dem Ganzen einen gewissen Touch Romantik gegeben. Auch hätte ich mir gut vorstellen können, dass man im Hintergrund z.B. eine Schaukel sieht, um das Element „Kinder“, das die beiden Protagonisten ja überhaupt erst zusammenführt, mit einzubringen.


Meine Meinung / Bewertung:
Zunächst einmal möchte ich sagen, dass es sich bei „Irresistible - Ein Single-Daddy zum Verlieben“ um einen zweiten Band handelt. Den Vorgänger „Irresistible - Ein Baby kommt selten alleine“ habe ich bislang nicht gelesen. Dennoch hatte ich keinerlei Schwierigkeiten das Geschehen –insbesondere auf die Nebencharaktere bezogen- nachzuvollziehen. Ich kann nur vermuten, dass Band zwei einiges aus Band eins aufgreift.
Die Inhaltsangabe hat mich neugierig gemacht. Denn nun stand ein alleinerziehender Vater im Vordergrund. Meist sind es doch die weiblichen Hauptcharaktere, die von ihrem Mann verlassen wurden und nun mit Kind vor einer ungewissen Zukunft stehen. Dass es hier andersherum ist, hat mir sehr gefallen.
Ethan ist ein feiner Kerl, wenn ich das so sagen darf. Er liebt seine Kinder über alles. Auch an der Beziehung zu seinem Bruder und seiner Mutter merkt man, wie wichtig ihm die Familie ist. Doch wird schnell klar, dass er mit der neuen Situation für sich und seine Familie völlig überfordert ist. Er möchte alles richtig machen und für all seine Liebsten sorgen.
Auch Tori ist die Familie wichtig. Allerdings hat sie ein eher sprunghaftes Gemüt, was es ihr hinsichtlich Berufs- und Liebesleben nicht ganz einfach macht. Und genau dieser Wesenszug ist etwas, an dem ich mich ein kleines bisschen gestört habe. Denn obwohl die Kapitel abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten geschrieben sind, habe ich Toris Gedankengänge und Handlungen nicht immer ganz nachvollziehen können. Sie war mir nicht unsympathisch, keinesfalls. Und sie hat auch mein Mitgefühl geweckt. Aber dennoch fehlt mir da noch ein kleines bisschen.
Die Kinder sind echt zum Knuddeln. Sie werden oft mit eingebunden, dominieren die Handlung aber nicht.
Zu der Handlung lässt sich allgemein sagen, dass sie gut an Fahrt aufnimmt. Insbesondere das Erscheinen der Mutter der Kinder sorgt für das ein oder andere Highlight, aber auch Missverständnis.
Mein größter Kritikpunkt ist die Sprache. An ein paar wenigen Szenen wurde mir die Sprache etwas zu derb. Keine Beschimpfungen oder Dirty-Talk. Es geht viel mehr um Gespräche und Gedanken über den eigenen Körper (- Würde ich konkretere Beispiele nennen, müsste ich spoilern. Daher bleibt das leider an der Stelle so wage. -). Da ist grundsätzlich nichts Schlimmes dran. Handelt es sich doch um Wahrheiten und Geschehnisse aus dem echten Leben. Doch möchte ich persönlich nichts davon in einem Liebesroman lesen. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Mein Fazit:
Eine super Storyline, an der ich viel Freude hatte.
Dafür, dass ich Tori nicht immer verstanden habe und dafür, dass mir persönlich die Sprache an ein paar Stellen nicht zugesagt habe, ziehe ich jeweils einen Stern ab. Allerdings hat mir der Charakter Ethan und seine ganze Familie –generell sind alle Nebencharaktere sehr liebevoll und sorgfältig gestaltet– so gut gefallen, dass es dafür wieder ein Sternchen gibt.


Sterne: 4 von 5!

Viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht am 02.06.2020

Absolut herzzerreißend, emotional und tränenreich

All Your Kisses
0

Tillie Cole – All Your Kisses


Absolut herzzerreißend, emotional und tränenreich


Meine Meinung / Bewertung:
Ich möchte damit beginnen klarzustellen, dass obwohl die Cover zu „All Your Kisses“ und „A ...

Tillie Cole – All Your Kisses


Absolut herzzerreißend, emotional und tränenreich


Meine Meinung / Bewertung:
Ich möchte damit beginnen klarzustellen, dass obwohl die Cover zu „All Your Kisses“ und „A Wish For Us“ zueinander passend gestaltet sind, es sich hierbei um Einzelbände handelt, die inhaltlich nicht zusammenhängen.

In „All Your Kisses“ geht es um die siebzehnjährige Poppy, die bereits im Kindergartenalter ihre große Liebe, den gleichaltrigen Rune, traf. Zunächst schien alles wie im Märchen. Doch dann zog Rune für ein paar Jahre mit seiner Familie zurück nach Norwegen. Und obwohl die beiden sich versprochen hatten, für immer zusammen zu sein, brach Poppy den Kontakt ohne Angabe von Gründen ab. Etwas, was Rune, dem die Trennung von seiner Poppy ohnehin schon arg zusetzte, noch ein Stückchen mehr veränderte.

Man bekommt einen recht guten Einblick in die Entwicklung Runes. Mit 15 Jahren war die Welt für ihn noch in Ordnung. Er hatte seine Poppy, die direkt nebenan wohnte, er fing Momente mit seiner Kamera ein, und er schien als cooler Norweger bei den Mädchen gut anzukommen. Doch dann wurde sein Vater zurück nach Norwegen versetzt und die gesamte Familie zog auf unbestimmte Zeit weg. Seine Eltern dachten, die Art und Weise wie sie es ihm mitteilten, sei die Beste. Doch war sie es nicht und legte lediglich den ersten Stein in Runes Entwicklung hinsichtlich eines sich gegen seinen Vater richtenden Hasses. Ihm blieb nicht einmal Zeit genug die Entfernung zu verarbeiten, da meldete Poppy sich nicht mehr. Und so wurde recht schnell aus dem eher stillen Jungen ein rauchender und rebellierender Teenager, der bei seiner Rückkehr mehr den Charme eines Bad Boys verströmte – schwarze Lederjacke inklusive.

Poppy hingegen sieht die Welt wie durch eine rosarote Brille. Sie lässt sich von der Gesellschaft keine Grenzen auflegen. Wenn sie eine große weiße Schleife im Haar tragen möchte, dann tut sie das auch. Sie ist das unbeschwerte, fröhliche Mädchen von nebenan.

Und obwohl sie die wohl stärkste Persönlichkeit in der Geschichte ist, so muss ich doch sagen, dass mir Runes Entwicklung besser gefallen hat.

An dieser Stelle habe ich schon mehr als sonst geschrieben. Das hängt wohl damit zusammen, dass ich mich dieses Mal mit dem Rezensieren etwas schwer tue.
Warum? Weil das Buch so besonders war! Allein jetzt beim Schreiben, dem Reflektieren kommen bei mir die gleichen Emotionen hoch, die ich beim Lesen hatte:

Über zwei Drittel des Buches etwa stand ich kurz vorm Weinen oder habe geweint. Etwas derart Emotionales habe ich selten gelesen!

Emotionen lassen sich schwer beschreiben. Und so kann ich nur sagen, dass mich das Buch richtig aufgewühlt hat. Und zwar derart, dass ich zwischendurch unterbrechen musste – obwohl ich Bücher am liebsten in einem Rutsch durchlese.

Die Autorin hat es geschafft mich an Poppys und Runes Gefühlswelt und Entwicklung teilhaben zu lassen.

Gerne würde ich mehr ins Detail gehen, doch die Gefahr des Spoilerns ist mir zu groß. Ich werde daher eine Ergänzung an die eigentliche Rezension ranhängen, in der ich noch ein zwei andere Sachen ansprechen werde.

Ich persönlich finde es schade, dass das Originalcover nicht übernommen wurde. Auch wenn das aktuelle Cover (rosafarbene Staubexplosion vor schwarzem Hintergrund) hübsch anzusehen ist, so zeigt das Originalcover doch das Glas, in dem die Papierherzen gesammelt werden, auf denen die besonderen Küsse mit dem Seelenverwandten festgehalten werden. Die Symbolik dieser Papierherzen bzw. dieser Sammlung empfinde ich als sehr besonders und sehr wichtig.

Mein größter Kritikpunkt ist wohl der Epilog. Denn dieser hat bei mir mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet und ich fühlte mich, als sei ich mit meinen Emotionen plötzlich vor eine Wand gelaufen. Der Epilog fühlte sich in der Form für mich nicht richtig an. Er fühlte sich sogar derart falsch an, dass ich überlegte allein deswegen einen Stern abzuziehen. Immerhin sind die letzten Emotionen, die ich beim Lesen empfinde, an den Epilog gebunden. Doch das wäre der restlichen Geschichte, also quasi dem gesamten Buch, gegenüber unfair.

Mein Fazit:
Wer emotional nah am Wasser gebaut ist, dem empfehle ich Taschentücher bereit zu halten. Denn obwohl ich zwischendurch dachte „Wie kann man seinen Lesern das antun?!“, so hat mich das Buch doch ganz und gar in seinen Bann gezogen.


Sterne: 5 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

><><><


Ergänzung mit ausdrücklicher SPOILERWARNUNG


Es gibt noch ein paar Punkte, die ich gerne ansprechen würde:
Zu Beginn meiner Rezension schrieb ich, dass die Beziehung der beiden Protagonisten, ihre sich entwickelnde Freundschaft, fast wie im Märchen war. Doch nicht alle Märchen enden mit einem Happy Ende.
Dieses hier tut es nicht. Denn das Hauptthema ist der drohende Verlust der eigenen großen Liebe. Wenn schon die räumlich Trennung auf Zeit derartige Auswirkungen auf den Charakter bzw. die Persönlichkeitsentwicklung hat, wie mag es dann erst werden, wenn der Verlust endgültig ist?
Ich schreibe dies für diejenigen, die gerne wissen möchten, was sie erwartet. Denn nicht jeder kommt mit jedem Thema gleich gut zurecht. „All Your Kisses“ ist definitiv kein Buch für mal eben zwischendurch. Es ist auch kein gute-Laune-Buch. Nicht falsch verstehen: es ist absolut überwältigend. Dennoch ist es in meinen Augen nicht für jemanden geeignet, der emotional selbst schon angeschlagen ist.
Hinzu kommt noch, dass das Buch als Jugendbuch und Young Adult ausgewiesen ist. Es ist definitiv keine leichte Kost; womit ich nicht sagen möchte, dass Jugendbücher stets leichte Kost sein müssen. Dennoch möchte ich darauf hinweisen, dass sich „All Your Kisses“ doch stark von so manch anderem Jugendbuch abhebt – insbesondere auf der emotionalen Ebene. Andererseits denke ich, dass es des jugendlichen Alters der Protagonisten bedurfte, um die gewollte Botschaft zu übermitteln und es daher wieder passt.
Als abzusehen war welche Richtung die Geschichte einschlagen wird, habe ich mich gefragt, ob das wirklich sein muss. Müssen neuerdings Krankheiten zum Hauptthema in Büchern werden? Als ich jedoch das Nachwort gelesen hatte, habe ich erkannt, dass die Autorin persönliche Erfahrungen in dieses Buch hat einfließen lassen, wodurch es so besonders wurde.
Es mag etwas komisch wirken, dass ich –obwohl ich dem Buch fünf Sterne gebe– keine allgemeine Leseempfehlung aussprechen kann. Doch ich denke, dass das Buch nicht für jeden zu jeder Zeit geeignet ist. Man muss sich auf die Geschichte einlassen und die Emotionen zulassen, ansonsten verfehlt das Geschriebene seine Wirkung. Denn zu dieser Wirkung gehört auch, dass mich das Buch über einige wichtige Dinge hat nachdenken lassen. Nun war ich aber auch in der glücklichen Lage, keine Parallelen zwischen dem Gelesenen und meinem Leben ziehen zu können, sodass ich vergleichsweise „unbelastet“ an das Buch herantreten konnte. (Davon abgesehen hätte ich niemals erwartet, dass es diese Richtung einschlagen wird.) Und dennoch habe ich an mancher Stelle gedacht, dass es fies ist, mir als Leser eine derartige emotionale Achterbahnfahrt bzw. einen derart emotionalen freien Fall anzutun. Und genau wegen dieser Gedanken sage ich: Chapeau, Tillie Cole!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Wenn Geheimnisse dem Glück im Wege stehen – gelungenes Finale

Die Prinzessinnen von New York - Secrets
0

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (4). Secrets


Wenn Geheimnisse dem Glück im Wege stehen – gelungenes Finale


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer die vorherigen Bände – „Die Prinzessinnen von ...

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (4). Secrets


Wenn Geheimnisse dem Glück im Wege stehen – gelungenes Finale


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer die vorherigen Bände – „Die Prinzessinnen von New York. Scandal“, „Die Prinzessinnen von New York. Rumors“ und „Die Prinzessinnen von New York. Gossip“ – noch nicht gelesen hat, der sollte bitte nicht weiterlesen. Denn ohne auf die Geschehnisse in den ersten Bänden auch nur andeutungsweise einzugehen ist in meinen Augen das Rezensieren des Abschlussbandes nahezu unmöglich.


Zum Inhalt:
New York, vorherige Jahrhundertwende. In den Augen ihrer Eltern war es die oberste Aufgabe der Söhne und Töchter aus der höheren Gesellschaft eine gute Partie zu machen. Die Liebe sollte dabei keine Rolle spielen. Was zählte war der gute Name der Familie. Doch die jungen Leute sehen das anders. Verschiedenste Begegnungen, Ereignisse und sonstige Geschehnisse haben ihnen gezeigt, dass sie sehr wohl das Glück in der Liebe suchen wollen. Noch scheint es nicht so, als seien alle auf dem Weg dahin ..


Zum Cover:
Wie bei den übrigen Covern der Reihe sehen wir eine junge Frau im Ballkleid. Es gefällt mir gut, ist hübsch anzusehen und strahlt schon auf was Besonderes hin. Einziges Manko: Ich weiß immer noch nicht, ob mir das Cover nicht zu modern für eine Geschichte ist, die 1900 spielt. Andererseits ist es auch kein klassischer historischer Roman, sondern eher New Adult – nur, dass die Geschichte ein Jahrhundert zurück spielt, wodurch sie umso interessanter wird.

Meine Meinung / Bewertung:
Ich tat mich schwer damit in die Geschichte rein zu finden. Dies lag zum einen daran, dass die komplette Reihe im Laufe der Story aus immer mehr Perspektiven erzählt wird und man die verschiedenen Handlungsstränge daher oft häppchenweise erzählt bekommt, wodurch sie mir (und somit der Stand zum Ende von Band drei) nicht mehr ganz so gut im Gedächtnis waren. Zum anderen hatte es aber auch damit zu tun, dass ich den Fortgang als etwas zäh empfand. Es dauerte daher eine ganze Weile, bis mich das Buch in seinen Bann ziehen konnte. Doch als dies erst einmal geschehen war, war ich sehr begeistert von dem Buch.
Es gab einige unerwartete Wendungen, die die Geschichte spannend gehalten haben. Auch wurde für jeden Charakter ein individuelles Ende geschaffen, wodurch so manche Figur, die ich anfangs als fast schön nervig empfand, zu ihrer eigenen Stärke fand und somit zu meinem Lieblingscharakter wurde,
Besonders gut gefallen hat mir, dass das Buch selber zu dem Fazit kommt, dass die Gesellschaft im Wandel ist und dass man auch als junger Spross der Familie gewisse Traditionen überdenken darf und sollte.

Mein Fazit:
Das Buch brauchte lange, um Fahrt aufzunehmen. Doch das Ende – und somit das große der Finale der gesamten Reihe – konnte mich dafür umso mehr entschädigen.

Ich hatte viel Freude mit den Prinzessinnen von New York – würde aber empfehlen die Bücher direkt hintereinander zu lesen.


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Starker Beginn, zum Schluss hin wurde das Flüstern jedoch immer leiser

Das Flüstern der Magie
0

Laura Kneidl – Das Flüstern der Magie


Starker Beginn, zum Schluss hin wurde das Flüstern jedoch immer leiser


Meine Meinung / Bewertung:
Die Geschichte um Fallon und Reed beginnt sehr stark: Die Anfangsszene ...

Laura Kneidl – Das Flüstern der Magie


Starker Beginn, zum Schluss hin wurde das Flüstern jedoch immer leiser


Meine Meinung / Bewertung:
Die Geschichte um Fallon und Reed beginnt sehr stark: Die Anfangsszene hat viel Mystisches an sich, was mich sehr neugierig gemacht hat. Wir erfahren, dass Fallon zu den Wenigen gehört, die Magie als eine Art Flüstern wahrnehmen. Und auch wenn Reed das Flüstern nicht hören kann, so scheint die Magie auch – ohne sein Wissen – mit ihm etwas zu machen, denn warum sollte er sonst ausgerechnet einen der wenigen magischen Gegenstände aus Fallons Wohnung stehlen?
Fallon ist eine interessante Protagonistin. Sie trägt mit ihren 19 Jahren viel Verantwortung und ist doch für ihre Eltern dauerhaft „auf Bewährung“ was ihre Eignung als Archivarin magischer Gegenstände anbelangt. Einen Großteil des Buches gefällt mir ihr Charakter wirklich sehr. Sie ist jung, eigensinnig und so verantwortungsbewusst wie es ihr nur möglich ist. Vielleicht ist sie ein bisschen zu vertrauensselig – insbesondere in Bezug auf Reed –, doch auch das passt zu ihr.
Reed ist der Geheimnisvolle, der am liebsten nichts von sich preisgeben möchte, was ihn grundsätzlich umso interessanter macht. Mir persönlich war er ein bisschen zu verschlossen und mystisch. Es lenkte mir zu sehr von der Magie an sich ab.
Alles in allem hat mir das Buch aber gut gefallen. Es gab ein zwei Stellen, die mir etwas zu schnell bzw. zu plötzlich eingeleitet waren, fast so als hätte jemand die Geschichte schnell vorgespult. Auch hätte ich mir gewünscht, dass man sich auf weniger Punkte konzentriert hätte und nicht allzu viele Elemente (Magie, Archiv, Fallons Eltern, der Laden, Reed, Reed Vergangenheit ...) eingebaut hätte. Ein paar weniger, dafür aber ausgeschmückter hätten mir persönlich gut gefallen. Mir fehlte in gewisser Weise ein Schwerpunkt, auf den die Geschichte aufgebaut war: die Magie? das Archiv? Reed?

Mein Fazit:
Ein gelungenes New Adult-Fantasy Buch, das sich sehr flüssig lesen lässt.
Es hätte grundsätzlich ein vier-Sterne-Kandidat werden können. Allerdings war mir schon recht bald klar, wer oder was am Ende noch eine Rolle spielen wird (– Sorry. Konkreter kann ich nicht werden ohne zu spoilern. –), wodurch mir die Spannung genommen wurde.


Sterne: 3 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Starke Protagonistin, die herausfinden muss ob Krone und Liebe vereinbar sind

Promised
0

Kiera Cass – Promised


Starke Protagonistin, die herausfinden muss ob Krone und Liebe vereinbar sind


Meine Meinung / Bewertung:
Es ist schon einige Zeit her, dass Kiera Cass’s „Selection“ Reihe auf ...

Kiera Cass – Promised


Starke Protagonistin, die herausfinden muss ob Krone und Liebe vereinbar sind


Meine Meinung / Bewertung:
Es ist schon einige Zeit her, dass Kiera Cass’s „Selection“ Reihe auf den deutschen Markt kam. Ich habe die Bücher damals sehr genossen und mich daher sehr gefreut „Promised“ zu entdecken. Auch machte mich das Cover mit der jungen Frau im Ballkleid neugierig, ob die Geschichten Ähnlichkeit haben. Die Antwort darauf lautet: jein. Auch wenn die Ähnlichkeit auf den ersten Blick groß scheint – junger König sucht Königin aus dem Volk in einer Welt ohne Technologien –, so ist die Stimmung in dem Buch doch eine ganz andere.
Ich habe ein wenig gebraucht um in die Geschichte reinzukommen. Anfangs fühlte ich mich, als hätte man mich einfach ins kalte Wasser geworfen. Eine kurze Einleitung wäre schön gewesen, damit ich schneller verstehe, dass es in Coroa – dem Königreich, in dem Hollis und König Jameson leben – für die verschiedenen Adelsfamilien ganz normal ist, nicht nur auf ihrem Familiensitz zu leben, sondern über längere Zeiten im Jahr im Palast.
Hollis hat eher zufällig die Aufmerksamkeit des jungen Königs erregt. Nach und nach freundet sie sich jedoch mit dem Gedanken an die Frau an seiner Seite zu sein. Man merkt richtig, wie sie eine Entwicklung macht von dem noch unbeschwerten Mädchen zu der jungen Frau, die sich nach und nach bewusst wird welche Verantwortung auf ihr lasten wird. Dass sie dabei auch noch lernen muss zwischen Freund und Feind in den eigenen Reihen zu unterscheiden, erschwert das Ganze für sie enorm. Auch steht sie vor der Frage, ob aus dem Hochgefühl, die zukünftige Königin zu sein, wahre Liebe entstehen kann. Ihre Familie ist ihr dabei keine Hilfe. Und so hat Kiera Cass eine Protagonistin geschaffen, die zunächst lernt in eine neue Rolle zu schlüpfen und dabei einige wichtige Erkenntnisse erlangt. Die Entwicklung ihres Charakters ist wirklich enorm und hat mir sehr gut gefallen.
König Jameson ist als Charakter auch gut gelungen, allerdings bin ich mit ihm nicht richtig warm geworden – was vielleicht sogar so von der Autorin gewollt ist.
Dennoch hat die Geschichte in meinen Augen ein Manko: ich bin mir nicht ganz sicher für welche Zielgruppe sie gedacht ist. Der an mancher Stelle etwas einfacherer Schreibstil scheint mir für ein Jugendbuch zu sprechen. Dann gibt es jedoch wieder Stellen, an denen ich mir dachte, dass das Buch Botschaften/Aussagen enthält, die man vielleicht erst als (junger) Erwachsener wahrnimmt. Auch kam es zum Schluss zu einer gewaltvollen Szene, die bei mir ein starkes Gefühl von Trauer hervorgerufen hat und daher auf der einen Seite wirklich gut geschrieben ist. Nicht so gut fand ich jedoch, dass weder dem Leser noch den Charakteren Zeit gegeben wurde die Szene zu verarbeiten. Bitte nicht falsch verstehen: es ist nur eine Szene, zudem nicht ins Detail gehend, mit der ich so nicht gerechnet hatte, die mich emotional aber total gepackt hat.

Mein Fazit:
Auch wenn einem der Grundgedanke – König sucht Königin aus dem Volk – bekannt vorkam, so enthielt die Geschichte selbst einige starke Botschaften auf dem Gebiet von Liebe/Familie/Freundschaften/Erfolg, die sich so mancher zu Herzen nehmen sollte.
Ich habe schon lange nicht mehr eine weibliche Protagonistin erlebt, die eine derart starke Entwicklung gemacht hat.


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere