Profilbild von pinky13

pinky13

Lesejury Profi
offline

pinky13 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit pinky13 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2020

Turbulenter Roman, aber mit Luft nach oben - Neuauflage von Mitten im Gefühl

Das zauberhafte Hochzeitshotel
0

Zum Buch
Daisy führt das Familienhotel ihres Vaters mit viel Liebe und Geschick. Aber auch sie stößt oft an ihre Grenzen, sei es um eine aufgeregte Braut zu beruhigen, einem sexy Trauzeugen die Stirn ...

Zum Buch
Daisy führt das Familienhotel ihres Vaters mit viel Liebe und Geschick. Aber auch sie stößt oft an ihre Grenzen, sei es um eine aufgeregte Braut zu beruhigen, einem sexy Trauzeugen die Stirn zu bieten oder aber um die beste Freundin immer wieder aufzubauen, wenn deren unzählige Affären in die Brüche gehen. Dabei muss sie auch noch ihren recht eigenwilligen und oftmals taktlosen Vater im Zaum halten und den Tod ihres untreuen Ehemannes verarbeiten. Dabei mischen noch ein Ex, eine süße Fellnase und jede Menge anderer Figuren mit.

Cover
Genau so stelle ich mir ein wunderschönes Familienhotel in den englischen Cotswolds vor: Verträumt und mitten in der Natur gelegen. Das Cover hat daher sofort mein Interesse geweckt und gleichzeitig auch die Vorfreude auf eine romantische Geschichte. Wobei die Romantik absolut fehlt. Doch dazu später mehr!

Meine Meinung

Vorab
Zuerst einmal möchte ich den für mich unerfreulichsten Kritikpunkt anbringen:
Erst nachdem ich das Buch als Rezensionsexemplar erhalten habe, und ich mitten in der Geschichte drin war und mir so vieles bekannt vorkam, habe ich recherchiert und durch eine andere Rezensentin erfahren, dass „das zauberhafte Hochzeitshotel“ eine Neuauflage von „Mitten im Gefühl“ von 2002!! ist, was aber vom Verlag hier nirgendwo erwähnt wird. Das ist mir schon häufiger aufgefallen, dass Neuauflagen nicht immer als solche kenntlich gemacht werden. Das finde ich sehr bedauerlich, vor allem wenn man als Vielleser nicht mehr so genau weiß, was man vor über 18 Jahren schon mal gelesen hat. Ich wünschte mir da mehr aufklärende Information – oder einfach nur im Vorwort einen Hinweis.

Im Nachhinein muss ich leider sagen, dass ich das Buch nicht angefragt hätte, wäre mir dieser Umstand vorher bewusst gewesen!

Der Titel des Buches, das Cover und ebenso der Klappentext lassen vermuten, dass es sich hier um eine romantische Hochzeitslektüre handelt, in der sich alles um den schönsten Tag im Leben von Brautpaaren dreht - dem ist leider nicht so. Nur am Anfang handelt es sich um die Hochzeitsfeier eines Paares, aber danach ist das Thema „Hochzeit“ vom Tisch.

Daher ist mir auch die Sterne-Bewertung wirklich schwer gefallen. Statt für 2 habe ich mich dann doch für 3 Sterne entschlossen, da der Schreibstil und einige der Charaktere wirklich gelungen sind.

Schreibstil und Erzählperspektive
Die Autorin punktet mit ihrem lockeren, leichten und verständlichen Schreibstil der zudem mit einer guten Portion britischen Humors gespickt ist. Allerdings ist er auch etwas langatmig, aber nicht langweilig, trotz der Dicke des Buches, da unglaublich viele Dinge geschehen. Oft ist weniger mehr!
Im Buch gibt es 4 verschiedene Paare, die aus unterschiedlichen Perspektiven auch alle zu Wort kommen, da muss man schon mal aufpassen, dass man beim Lesen nicht den Durchblick verliert. Für meinen Geschmack sind es zu viele Charaktere, und ich konnte dadurch zu keinem der Figuren Nähe aufbauen.

Charaktere und Handlungen
Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist Daisy. Sie ist mir von allen am sympathischsten, auch wenn ich viele ihrer Handlungen nicht nachvollziehen kann. Gut, die Geschichte wurde 2002 veröffentlicht, da war noch vieles anders. Das gibt dem Roman allerdings auch einige ungewollt witzige Momente. Zum Beispiel darf man im Hotelrestaurant rauchen und um Musik zu hören, kauft man Batterien für den Walkman. Die jüngeren Leser werden einen Walkman gar nicht mehr kennen. Aber am erholsamsten ist die Tatsache, dass das Wort „Handy“ nirgendwo zu lesen ist.

Wir treffen auf Daisys schrulligen Vater, der eine ganz besondere Beziehung zu Maggie hat und später spielt noch eine weitere Dame eine große Rolle. Maggie wiederum ist die Tante von Daisys bester Freundin und Angestellte Tara, die wiederum ein verkorkstes Verhältnis zu der Männerwelt hat, insbesondere zu Dominic, seines Zeichens der Bräutigam vom Anfang der Geschichte. Aber auch da gibt es noch einen weiteren Mann, den man im Auge behalten muss.

Der verstorbene Ehemann von Daisy ist immer ein Thema wert – und natürlich seine Geliebte Mel. Ach ja und die wiederum verliebt sich dann in jemand anderen, der auch eine große Bedeutung für Daisy hat.
Und um euch noch mehr zu verwirren, gibt es auch um Daisy eine Dreiecksgeschichte, denn der sexy Trauzeuge Dev (vom Anfang der Geschichte) schleicht sich in ihre Gedanken und in ihr Hotel, und Josh, ihr Ex aus der Studienzeit, macht dann das Chaos perfekt.
Manchmal hat mich das Ganze eher an eine Soap erinnert.

Ich habe letztendlich das große Ganze der Geschichte vermisst, den Teil, der sich nur um die Hauptcharaktere dreht. Man verliert sie durch diese ganzen anderen Figuren einfach aus den Augen.
Und leider bleiben auch einige der Nebenfiguren blass und eindimensional und die Beziehungen der Figuren untereinander wirken teilweise sehr konstruiert und bemüht und nicht immer nachvollziehbar.

Ferner hätte ich mir auch etwas mehr Gefühl und Romantik gewünscht, von erotischen Momenten mal ganz zu schweigen. Die werden nur angedeutet.

Es gibt viele verschiedene Handlungsstränge, die sich alle schlussendlich aufbröseln. Das ist teilweise kurios, manchmal unglaubwürdig und einige Situationen sind einfach nur lustig.

Der Schluss kommt dann trotz der Dicke des Buches ziemlich schnell und vorhersehbar daher.

Fazit
Der Schreibstil der Autorin hat mich überzeugen können, die Geschichte aber nicht. Vieles ist zu vorhersehbar, es gibt eine Fülle von Figuren und so viele Handlungsstränge, dass man fast den Überblick verliert. Allerdings gibt es einige witzige Dialoge und lustige Vorfälle.
Es ist eine nette Unterhaltungslektüre für zwischendurch, aber leider auch nicht mehr.
Eine wirkliche Leseempfehlung möchte ich trotzdem nicht geben, und schlussendlich sind die Geschmäcker unterschiedlich und jeder sollte selbst entscheiden, ob das Buch die eigenen Vorlieben trifft.

Daher vergebe ich 3 lieb gedachte Sterne – und danke gleichzeitig dem Fischer Verlag und Netgalley sehr herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2020

Liebe kommt oft unverhofft um die Ecke – toller 2. Teil

Kisses from the Guy next Door
0

Zum Buch
Brooklyn wird am Altar per SMS von ihrem Verlobten Jeff abserviert, einfach so – sang und klanglos, und dann macht er sich davon. Ihre Geschwister stehen ihr zur Seite und sagen die Hochzeit ...

Zum Buch
Brooklyn wird am Altar per SMS von ihrem Verlobten Jeff abserviert, einfach so – sang und klanglos, und dann macht er sich davon. Ihre Geschwister stehen ihr zur Seite und sagen die Hochzeit ab, während Brooklyn mit 2 von ihren Schwestern zu ihrem Apartment verschwindet, das sie erst vor kurzem mit Jeff gemietet hat. Dort überkommen sie Wut, Frust und Trauer und sie lässt diese an den Gegenständen von Jeff aus. Sie schmeißt alles mögliche vom Balkon und auch in den Flur und trifft dabei versehentlich ihren neuen Nachbarn Wyatt am Kopf. Und es soll nicht das letzte explosive Ereignis zwischen ihnen sein......

Cover
Das Titelbild passt natürlich zum vorherigen Teil der Serie, aber mir gefällt es trotzdem nicht.
Ich bin absolut kein Fan von Covern, die die Protagonisten fast komplett zeigen, denn ich möchte mich nicht von solchen Identifikationsfiguren in meiner Fantasie beeinflussen lassen. Aber das ist ja Geschmackssache!

Meine Meinung

Vorab
Dies ist der 2. Teil rund um die Geschwister Baileys und ich empfehle auf jeden Fall den Vorband als erstes zu lesen, denn es wird sonst zu viel „gespoilert“.

Schreibstil und Erzählperspektive
Der Schreibstil der Geschichte ist locker und flüssig zu lesen. Es ist zudem humorvoll geschrieben und verspricht ein absolutes Lesevergnügen. Es ist so amüsant und der ganze Text ist so kurzweilig, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mochte.

Darüber hinaus wird auch noch aus meiner Lieblingsperspektive erzählt, in der Ich-Form und aus Sicht beider Hauptcharaktere. Da weiß ich immer genau, was der Einzelne denkt und fühlt und kann so viel besser mitfiebern, und alles wirkt dadurch viel authentischer.

Daher an dieser Stelle auch ein Dankeschön an die Übersetzerin Cherokee Moon Agnew, die den Charakter des Buches gekonnt eingefangen und entsprechend übersetzt hat.

Charaktere und Handlungen
Brooklyn findet Wyatt sofort attraktiv, sie ist zwar gerade erst vom Ex verlassen worden, aber nicht blind. Zudem verhält er sich so süß und hilfsbereit ihr gegenüber, dass sie ihn einfach mögen muss.
Sie hat das Herz am rechten Fleck, ist liebenswert, verständnisvoll und einfach ein richtiger Schatz. Allerdings ist sie noch nicht richtig im Leben angekommen....

Sie nimmt sich Zeit um ihre Trennung zu verarbeiten und um ihr gebrochenes Herz heilen zu lassen. Dabei lässt sie aber trotzdem Wyatt in ihr Herz. Erst ist da nur ein Funke von Anziehungskraft zwischen ihnen und dann so viel mehr.

Wyatt ist quasi als Undercoverboss unterwegs und verschweigt erstmal seine wahre Identität. Er soll das Hotel (indem auch Brooklyn arbeitet) von der Pike auf durchlaufen und dabei feststellen, was geändert werden soll und welche Angestellte bleiben dürfen. Sein Vater hat ihn auf diese Mission geschickt und wenn er zu dessen Zufriedenheit arbeitet, bekommt er seine eigene Hotelkette. Seinen Vater zufriedenzustellen ist eine der Hauptaufgaben in seinem Leben, an denen er aber oft scheitert. Er sucht Anerkennung und will die hohen Erwartungen seines Vaters unbedingt erfüllen. Sein Vater ist einfach nur unsympathisch und ich hätte Wyatt am liebsten einige Male geschüttelt. Es hat lange gedauert, ehe er seinem Vater die Stirn geboten hat.
Es hat unglaublich Spaß gemacht Brooklyn und Wyatt beim Kennen- und Verlieben lernen zuzugucken, vor allem, da sie sich auf Augenhöhe gegenüberstehen, trotz ihrer unterschiedlichen Zukunftspläne.
Wyatt möchte keine feste Bindung und sie will unbedingt Familie. Gut, man könnte hier anmerken, dass es etwas klischeehaft klingt, aber trotzdem ist es nicht übertrieben dargestellt.
Und es gibt keine überspitzten Dramen oder künstlich erzwungene Katastrophen. Wenn ein Konflikt entsteht, wird er aus dem Weg geschafft. Na ja – meistens! Kurz gesagt, hier herrscht das ganz normale Leben in all seinen Facetten.

Ein weiteres Highlight für mich sind die Geschwister von Brooklyn– herrlich. Was für ein Zusammenhalt und eine Liebe – und natürlich auch ganz viel Frotzelei. Dieser wunderbare Familienzusammenhalt (gerade auch in schweren Zeiten) ist ein zusätzlicher Bonus in dieser unglaublichen Geschichte. Genauso wie der Lake Starlight Buzz-Wheel-Klatsch- und Tratsch-Block. Mal gespannt, wann das Geheimnis um den Betreiber gelüftet wird.

Aber auch die Frauen in Wyatts Familie sind nicht ohne. Das Intermezzo auf Haylees Hochzeit ist auch spannend.

Es ist wirklich wunderbar, wie hier die Charaktere zum Leben erwachen. Das Buch lebt durch sie und am Ende der Geschichte ist man traurig, dass man Lake Starlight und seine Bewohner verlassen muss.

Auch in ihrer erotischen Beziehung geht es heiß her, dabei ist aber alles sehr sinnlich und geschmackvoll dargestellt. Diese Liebesszenen sind gut in die Handlung eingebunden, ohne zu sehr im Vordergrund zu stehen.

Es gibt natürlich einige kleinere „Scharmützel“ zu überstehen, und natürlich wird ihre Beziehung auf die Probe gestellt, denn ihre Liebe hat ein Ablaufdatum: Wyatt wird nur 6 Monate in Lake Starlight bleiben, ehe er wieder nach New York zurück fliegt. Wie werden sie diese Belastung meistern, oder anders gefragt, werden sie es überhaupt meistern können? Das müsst ihr nun aber selber lesen....

Noch eins zum Schluss, es gibt auch ein paar sehr süße (und flauschige) Überraschungen bzw. Wendungen und der Schluss hat mir ebenfalls gut gefallen.

Fazit

Es ist eher eine ruhige aber wunderschön erzählte Geschichte, die man so – oder so ähnlich auch bestimmt schon mal gelesen hat, aber nicht mit so viel Herzblut und mit so liebevoll gestalteten Figuren. Es ist auch nie langweilig, da herrscht einfach eine unglaublich Dynamik in der Geschichte, so dass ich mich zu jedem Zeitpunkt wunderbar unterhalten habe.

Ich liebe die Bücher dieses Autoren Duo's, denn sie beherrschen ihr Handwerk so perfekt, dass nur alleine durch ihren außergewöhnlichen Schreibstil den Figuren Leben eingehaucht wird.

Daher lege ich euch diesen Roman wärmstens ans Herz und vergebe 5 verdiente Sterne.

Ferner möchte ich mich bei Netgalley sowie beim Forever/Ullstein Verlag sehr herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2020

Schräge, witzige und warmherzige Fortsetzung von Love Factually-daher 5 Sterne

Factually married
0

Zum Buch
Nach nur 5 Monaten Dating-Zeit ist Quinn bereit seiner großen Liebe Janie einen Ring an den Finger zu stecken, er will sie endlich heiraten. Janie sieht das aber anders, lässt sich aber auf einen ...

Zum Buch
Nach nur 5 Monaten Dating-Zeit ist Quinn bereit seiner großen Liebe Janie einen Ring an den Finger zu stecken, er will sie endlich heiraten. Janie sieht das aber anders, lässt sich aber auf einen Deal ein. Es wird erst in 3 Montan geheiratet, aber dafür mit allem Drum und Dran und Quinn muss bei den Hochzeitsvorbereitungen mithelfen. Gesagt – getan und ein humorvolles Hochzeitsabenteuer beginnt....

Cover
Das Cover ist zeitlos und modern und besticht durch seine ausdrucksstarke Farbe und der insgesamt wunderschönen typografischen Gestaltung, Es wirkt nicht überladen und die Farbe Orange repräsentiert positive Emotionen und Wärme. Jeder Band in dieser Serie hat eine bestimmte Farbe, und das gefällt mir ausgesprochen gut und hebt sich damit erfreulicherweise von den üblichen Liebesromancovern ab.

Meine Meinung

Vorab
Dieser Band ist ein Sequel zum 1. Band der Serie. Ich empfehle zuvor den 1. Teil „Love Factually“
zu lesen. Ansonsten wird zuviel gespoilert.

Schreibstil und Erzählperspektive
Ich bin ein regelrechter Fan von Penny Reid's Schreibstil. Er ist locker, modern, flüssig und absolut unterhaltsam. Dazu ist das Ganze ausgestattet mit Witz und Esprit und vielen lustigen und schrägen Situationen, die mir einfach nur ein breites Grinsen ins Gesicht gezaubert haben. Hat man einmal angefangen mit Lesen, mag man gar nicht mehr aufhören.

Erzählt wird überwiegend aus der Perspektive von Janie und zwar in der Ich-Form.
Habe ich beim ersten Teil noch kritisiert, dass mir die Betrachtungsweise von Quinn fehlt, ist es hier zum Glück anders, denn wir bekommen einige Kapitel aus dessen Sichtweise erzählt und das hat ihn mir als Person viel viel näher gebracht und dadurch ist er mir auch viel sympathischer geworden.

Charaktere und Handlungen
Janie ist noch genauso wie im 1. Teil: schräg, schrullig und unheimlich liebenswert. Sie tritt immer noch gerne in so ziemlich jedes Fettnäpfchen, weil sie ihre Gedanken munter und ohne Filter einfach so raus haut – und sie hat absolut keine Hemmungen, was so manche Themen angeht.
Daher nimmt sie den Heiratsantrag von Quinn erstmal, sagen wir mal vorsichtig, nicht so besonders gut auf. Oder anders gesagt, sie flippt völlig aus. Obwohl der eigentliche Heiratsantrag ja der Hammer ist, wer bekommt schon in so einer Location einen Antrag? Auch hier kann man wieder feststellen, wie gut die Autorin das Setting beschreiben kann. Ich hatte das Gefühl, bei ganz vielen Situationen dabei zu sein.
Dazu ist die Begründung, warum sie eine große Hochzeit haben möchte absolut schräg, aber irgendwie auf verquere Art und Weise sogar verständlich.

Auch die Befürchtung von Janie, das Quinn irgendwann mal die Nase voll hat von ihrer Exzentrizität ist so anrührend, vor allem die Begründung dafür.

Hach, und dann Quinn, Nichts ist so reizvoll wie ein starker, intelligenter und attraktiver Mann, der keine Angst hat, seine Liebe und Hingabe zu zeigen. Quinn ist ein Alpha durch und durch. Im Grunde ist er ein sexy und liebenswerter Mann, wenn nicht so ab und an einige sexistische Äußerungen über seine Lippen kämen. Und die sind wirklich absolut oldschool. Die stoßen auch bei Janie mittlerweile auf Widerstand. Aber beide lernen auf Augenhöhe miteinander Kompromisse einzugehen.

Diese unzähligen Dialoge zwischen Janie und Quinn nehmen viel Raum ein, sind aber auch herrlich verrückt und skurril.

Es dreht sich natürlich ganz viel um diese Hochzeit bzw. die Hochzeitsvorbereitungen. Aber es gibt auch noch interessante Nebenschauplätze. Sehr spannend die Handlung rund um Quinns Firma. Er will sich aus dem privaten Sicherheitsbereich zurückziehen. Aber was steckt dahinter? Oh ha, so einiges, er ist mehr oder weniger ein moderner Robin Hood.

Die beiden wollen auch bis zur Hochzeit sexuell enthaltsam bleiben – ha ha ha. Ob das klappt? Nö, aber dafür gibt es einige heiße Sexszenen zu lesen.

Und dann kommt mein Highlight, Janie's Strickclub. Was sind das für tolle Mädels und welche Ideen da zu Tage kommen. Sie entführen Janie zum Junggesellinnenabschied nach Las Vegas. Alles fängt harmlos mit einem Besuch im Luxus-Spa an, und man ahnt es schon, es endet in einem Lachmuskelkrampferschütternden Desaster. Was für verrückte Einfälle.

Und endlich bekommt man mehr Informationen über Quinns Eltern. Janie hat quasi die Familie zusammengeführt. Ich sage nur Taschentuchalarm. Das ist so anrührend, wie sich Quinn und seine Eltern wieder annähern. Nur leider hätte ich mir von seiner Schwester Shelly eine andere Reaktion gewünscht.

Auch Jem, die jüngere Schwester von Janie und deren Vater mischen noch kräftig mit. Da hätte ich mir auch einiges anders vorstellen können, aber auch da muss ich sagen, trotzdem gut gelöst.

Die gesamte Geschichte lebt zum einen von der Interaktion unserer beiden Hauptprotas aber auch von den „Strickmädel“. So viele Charaktere auf einem Haufen und so toll dargestellt, da hat man das Gefühl mitten drin, statt außen vor zu sein.

Sowieso gefällt mir dieser Teil viel viel besser, denn hier findet zusammen was zusammen gehört, die Charaktere entwickeln sich weiter und ich habe wirklich jede Minute genossen, was da so an schrillen Dingen auf mich zu kam.

Fazit
Mit Factually Married präsentiert uns Penny Reid die erfrischende und witzige Fortsetzung von Love Factually. Mit viel Charme, noch mehr Augenzwinkern und einer guten Portion Humor hat die Autorin es auf jeden Fall wieder in mein Herz geschafft. Tolle und außergewöhnliche Charaktere, ein gelungener Plot, ein bildlich wunderbar beschriebenes Setting und einem ausgezeichneten leichten, modernen und flüssigen Schreibstil – machen diesen Roman wirklich zu was Besonderem.
Es hat Spaß gemacht, diesen Liebesroman zu lesen und ich freue mich schon jetzt auf die Liebesgeschichte eines weiteren „Strickliesel's“.
Daher lege ich euch diesen Roman wärmstens ans Herz und vergebe 5 verdiente Sterne.

Ferner möchte ich mich bei Netgalley sowie beim Forever/Ullstein Verlag sehr herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2020

Netter Debütroman, aber leider keine überzeugende Liebesgeschichte

This Is (Not) a Love Song
0

Zum Buch
Die Musikjournalistin und Chefredakteurin Zoe Frixos hat es z.Z. nicht leicht. Das Musikmagazin muss höhere Zahlen schreiben und sie bekommt Order eine Boyband zu interviewen. Damit soll die Umstrukturierung ...

Zum Buch
Die Musikjournalistin und Chefredakteurin Zoe Frixos hat es z.Z. nicht leicht. Das Musikmagazin muss höhere Zahlen schreiben und sie bekommt Order eine Boyband zu interviewen. Damit soll die Umstrukturierung des Labels in Richtung Mainstream erfolgen. Natürlich eckt Zoe dabei tüchtig an und zu allem Überfluss gerät sie auch noch mit Nick Jones, dem PR-Manager der Boyband aneinander. Sie findet ihn zwar heiß aber auch absolut arrogant. Und damit alles so richtig schön verwirrend wird, taucht auch noch ihre große Jugendliebe Simon Baxter auf, der frisch geschieden ist und seine beste Freundin für sich zurück gewinnen will. Welcher der beiden Männer wird tatsächlich ihr Herz gewinnen?

Cover
Das Titelbild besticht durch seine farbenfrohe Gestaltung und die schöne Optik. Es hat mich sofort angesprochen, und macht Lust, das Buch zu lesen.

Meine Meinung

Vorab
Es handelt sich hier um den Debütroman der Autorin. Der Klappentext impliziert eine romantische Liebesgeschichte. Dieser Meinung bin ich aber nicht. Ja, es ist ein abwechslungsreicher und lustiger Unterhaltungsroman, aber nein, gefühlvoll oder gar erotisch ist er leider nicht. Das hat auch meine Bewertung maßgeblich beeinflusst.

Schreibstil und Erzählperspektive
Überzeugt hat mich auf jeden Fall der Schreibstil der Autorin. Sie schreibt locker, leicht und mit dem genau richtig dosierten Humor. Ich habe wirklich oft grinsen müssen. Alleine die Scharmützel mit Nick oder mit ihrem Bruder, sind einfach nur genial.
Aber die Highlights sind für mich die Überschriften zu jedem Kapitel. Es sind bekannte Songtitel unterschiedlichster Künstler und mancher dieser Titel hatte für mich wirklich Ohrwurmpotential.
Sowieso ist die Musik immer ein Thema in diesem Roman – das gefällt mir ebenfalls!

Der Anfang beginnt ein wenig holprig, da viele Personen und Namen auftauchen, aber danach nimmt die Geschichte an Fahrt auf und wird auch durchweg stimmig und mit einer gewissen Leichtigkeit erzählt.
In rasantem Tempo geschehen sehr viele Dinge, es wird nicht langweilig und teilweise ist der Roman durchaus spannend geschrieben. Einige Klischees werden natürlich bedient, was ich auch nicht schlimm finde, denn man kann das Rad nicht immer wieder neu erfinden. Zum Glück ist die Geschichte dann doch nicht so vorhersehbar, wie ich anfangs glaubte und es geschehen immerhin einige unvorhersehbare Wendungen. Ein wenig mehr Tiefgründiges hätte dem Roman ebenfalls gut getan.

Erzählt wird die Geschichte nur aus Sicht der Hauptprotagonistin und zwar in der Ich-Form. Daher weiß ich zwar viel über Zoe's Gedanken, Gefühle, Handlungen und Wünsche, aber leider erfahre ich nichts von Simon oder Nick. Das finde ich besonders in diesem Roman sehr schade, da ich zu beiden Männern keine Verbindung aufbauen konnte.

Charaktere und Handlungen
Zoe stammt aus einer lauten, chaotischen und liebenswerten griechischen Großfamilie. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck, kümmert sich um ihre Mitarbeiter, sie ist eher Freundin, als Chefin und hat einen wunderbaren Humor.
Seit ihrer Kindheit liebt sie den Nachbarssohn Simon, hat ihm aber nie ihre Gefühle gestanden. Selbst dann nicht, als er mit seiner Mutter nach Amerika zog und sie quasi allein ließ. All die Jahre haben sie Kontakt gehalten und nun kommt Simon zurück nach London. Geschieden, aber nicht gebrochen. Und er nimmt wieder Kontakt zu Zoe auf.
Simon mag ich überhaupt nicht. Er nimmt Zoe als selbstverständlich hin, trampelt auf ihren Gefühlen herum und bleibt mir bis zum Schluss unsympathisch. Außerdem finde ich es sehr unpassend, dass er auch noch Gefühle für eine andere hat.

Tja, und dann Nick Jones. Selbstherrlich, ungehobelt und anmaßend. Er verliebt sich fast sofort in Zoe. Auch das ging mir alles ein bisschen zu schnell und das empfand ich auch als unrealistisch.
Aber was macht Zoe?? Sie kann sich lange Zeit für keinen der beiden Männer entscheiden. Es ist ein Hin- und Her, und manchmal hätte ich am liebsten weiter geblättert....

Ich hätte mir für die beiden männlichen Hauptpersonen detailliertere Charaktereigenschaften gewünscht. So bleiben sie mir seltsam blass und eindimensional in Erinnerung.

Auch fehlt es für meinen Lesegeschmack an Liebe, Romantik und Sex. Versteht mich nicht falsch, es ist kein schlechter Roman, er ist unterhaltsam und auch lustig, aber für mich ist es kein klassischer Liebesroman. Dafür fehlt zu viel. Dieses Prickeln, dieses Umwerben und natürlich auch die erotischen Sexszenen, das ist hier alles nur kurz angerissen. Ich habe keinen Moment mit einem von ihnen mitfiebern können...!!!

Am lustigsten und wundervoll zu lesen sind jedoch die Interaktionen zwischen Zoe und ihrer Familie. Das ist so schön beschrieben und teilweise herzerwärmend.

Tatsächlich finde ich am besten die Nebencharaktere. Egal Zoe's Familie, ihre Freunde oder Kollegen, alle sind toll ausgearbeitet und haben Ecken und Kanten. Und ich liebe liebe liebe diese chaotischen griechischen Hochzeitsvorbereitungen mit allem Drum und Dran. Herrlich.

Fazit

Wenn man mit der richtigen Einstellung an das Buch heran geht, nämlich „this is not a Love Story“ und nur ein leichtes und lockeres Buch für zwischendurch sucht, dann ist man mit dieser Geschichte gut bedient.
Die männlichen Hauptcharaktere konnten mich nicht überzeugen, sie sind eindimensional und blass dargestellt. Ihre Handlungen sind teilweise überzogen und nicht authentisch. Die Geschichte an sich bedient sich einiger Klischees und es fehlt an Gefühlen sowie an Tiefgründigkeit. Trotzdem kann die Autorin durch ihren hervorragenden leichten und lockeren Schreibstil überzeugen und punktet zusätzlich mit außerordentlich gut ausgearbeiteten Nebencharakteren sowie einem toll illustrierten Setting.

Daher vergebe ich eine eingeschränkte Leseempfehlung und 3,5 lieb gedachte Sterne.

Ferner möchte ich mich bei Netgalley sowie beim Aufbau TB Verlag sehr herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2020

Eine schöne Liebesgeschichte und die Hoffnung auf eine 2. Chance – 4,5 Sterne

Repeat This Love
0

Zum Buch
Nach einem Überfall erwacht Clementine im Krankenhaus und kann sich an nichts mehr erinnern. Sie leidet unter einer retrograden Amnesie. Sie kämpft sich ins Leben zurück und versucht zu ergründen, ...

Zum Buch
Nach einem Überfall erwacht Clementine im Krankenhaus und kann sich an nichts mehr erinnern. Sie leidet unter einer retrograden Amnesie. Sie kämpft sich ins Leben zurück und versucht zu ergründen, wer sie ist und was sie vorher alles gemacht hat. Dabei stößt sie auch auf ihren Exfreund Ed, mit dem sie kurz vor dem Überfall Schluss gemacht hat. In der Hoffnung, von ihm Details über ihr vergangenes Leben zu erhalten sucht sie ihn in seinem Tattoo Studio auf. Und Schmetterlinge flattert wie wild, als sie in sein Gesicht blickt. Aber Ed ist nicht gut auf sie zu sprechen.....

Cover
Zuerst muss ich leider mal wieder sagen: ich mag Fotos von Menschen auf den Covern nicht. Sie nehmen mir beim Lesen die Fantasie weg. Ich werde dann zu sehr in meinen Vorstellungen beeinflusst und das nimmt mir auch ein Stück weit die Spannung.
Das Cover reiht sich daher in die endlose Ansammlung ähnlicher Titelbilder ein, und ist für mich deshalb nichts besonderes.

Meine Meinung

Vorab
Diese Liebesgeschichte thematisiert einen ganz besonderen Bereich des Lebens, das habe ich so auch noch nicht gelesen, und das gefällt mir wirklich, ist mal was anderes.

Schreibstil und Erzählperspektive
Der Schreibstil lässt sich angenehm lesen, er ist gefühlvoll, authentisch und lebendig. Und trotz des doch ernsten Themas gibt es immer wieder was zum schmunzeln.

Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Form und leider nur aus Sicht von Clementine. Dabei erfahre ich aber nur ihre Gedanken, Gefühle, Einschätzungen, Entscheidungen und Ängste.
Selten hat mir die Sicht des männlichen Hauptakteurs so gefehlt wie hier, es hätte die Geschichte noch interessanter gemacht, wenn auch Ed seine Sicht der Dinge dargelegt hätte.

Was mir auch sehr an der Autorin gefällt ist, dass sie sofort den Leser in die Geschichte schubst, d.h. es gibt keine langen Erklärungen oder Vorbemerkungen, man ist sofort im Geschehen drin.

Charaktere und Handlungen
Clementine, genannt Clem, steht ihrer Krankheit sehr pragmatisch gegenüber. Sie muss ihr komplettes Leben neu definieren und gestalten. Da ihre Schwester ihr nicht alle Fragen zu ihrer Vergangenheit beantworten kann, geht sie auf „Entdeckungstour“ und hofft durch Gespräche mit Freunden, Verwandten und Kollegen ihrem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen. Dabei trifft sie auch auf ihren Exfreund Ed Larson. Er ist vollkommen mit der Situation überfordert, nun plötzlich wieder vor seiner ehemaligen Freundin zu stehen, die zudem Hals- über Kopf mit ihm Schluss gemacht hat. Er ist misstrauisch und zutiefst verletzt. Es ist ihm deutlich anzumerken wie er unter dieser Trennung immer noch leidet. Nachdem er aber erkennt, was ihr passiert ist, hilft er ihr ohne Wenn und Aber. Er ist mir von allen Figuren die liebste. Er ist ein Kümmerer und absolut hinreißend, trotz oder wegen seiner brummeligen Art.

Clementines Persönlichkeit hat sich anscheinend komplett verändert. Von ihrem vergangenen Ich spricht sie immer in der 3. Person, das finde ich etwas bizarr. Aber es ist unterhaltsam zu lesen, wie sie mit ihrer Krankheit umgeht: größtenteils mit Humor und teilweise mit Sarkasmus. Früher war sie zickig, zaudernd, eher zurückhaltend und dazu extrem grüblerisch.
Beim Lesen hatte ich oft den Eindruck, dass mir die alte Clem wohl nicht so gut gefallen hätte, wie die neue. Denn jetzt sprudelt alles aus ihr raus – quasi ohne Filter, das macht sie auch so ehrlich und sympathisch.

Je mehr Zeit sie mit Ed verbringt, desto näher kommen sich die Beiden. Man merkt immer noch diese besondere Chemie, die zwischen ihnen herrscht.

Es ist wirklich interessant und bewegend zu lesen, wie die Beiden ihr Miteinander neu definieren und ausloten. Ein schöner Aspekt in einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte.

Auch Ed muss einiges über seine ehemalige Beziehung mit Clem überdenken. Beide reifen an dieser neuen Situation.

Clem findet sich so langsam in ihr neues Leben ein, knüpft neue und hinterfragt alte Freundschaften und findet sogar einen neuen Job.

Dann überschlagen sich die Ereignisse etwas. Ihr Auto wird demoliert und die Fensterscheiben ihrer Arbeitsstätte werden mit Farbe verschmiert. Spätestens jetzt weiß man, dass das kein Zufall ist, sondern dass es jemand auf Clem abgesehen hat. Wer mag hinter diesen gewalttätigen Zwischenfällen stecken? Clem will nicht wieder zum Opfer stilisiert werden und bereitet sich darauf vor, dem Täter die Stirn zu bieten. Denn sie möchte eine 2. Chance mit Ed – und daher will sie kämpfen.

Nachdem sie ihre Beziehung schon einmal gegen die Wand gefahren haben, versuchen sie es nun langsam anzugehen. Das gestaltet sich aber schwerer als gedacht. Es beginnt ein Hin- und Her, ein Flachsen und Kabbeln und der Fokus liegt wirklich auf ihrem Zusammenfinden, und das ist teilweise wirklich amüsant zu lesen. Aber auch leise Töne herrschen zwischen ihnen, und das gibt einige Gänsehautmomente.

Natürlich kommt es wie es kommen muss, sie landen miteinander im Bett. Diese erotischen Momente sind rar aber realistisch und manchmal auch heiß dargestellt. Es hätten sogar ein paar mehr sein können.

Es gibt eine Fülle von Nebencharaktere. Manche, die häufiger auftauchen und auch wichtig fürs Geschehen sind und einige, die nur am Rande mitspielen. Hier hätte ich mir gerade bei den bedeutsameren Figuren, wie z.B. die Schwester von Clem oder der Bruder von Ed, auch noch mehr Interaktion gewünscht, sie spielen plötzlich keine bzw. kaum noch eine Rolle.

Mein Highlight ist aber Gordon. Was habe ich diese entzückenden Hundemomente geliebt.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich aber dennoch, der Schluss hat mir nicht gefallen. Er ist plötzlich und überrollt einen mit einem ziemlich konstruierten Ende.

Fazit
Muss man seine Vergangenheit überhaupt kennen um mit seinem neuen Leben weitermachen zu können? Diese Frage stellt man sich wirklich. Aber das liegt wohl an jedem selber.
Diese etwas andere Liebesgeschichte hat mich tatsächlich überzeugen können. Sie hat mich unterhalten, zum Lachen und zum Nachdenken gebracht. Trotz der kleineren Schwächen kann ich euch diese Liebesgeschichte wirklich empfehlen und vergebe sehr gerne 4,5 starke Sterne .
Ferner bedanke ich mich bei Netgalley sowie beim LYX Verlag sehr herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere