Profilbild von pinky13

pinky13

Lesejury Profi
offline

pinky13 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit pinky13 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2020

Junge attraktive Frau trifft auf sexy Milliardär, und es sprühen die Funken ….

HOPE
0

Junge attraktive Frau trifft auf sexy Milliardär, und es sprühen die Funken ….
Was in Las Vegas passiert, bleibt auch in Vegas – heiße Liebesgeschichte und toll erzählt

Zum Buch
In Las Vegas lebt, arbeitet ...

Junge attraktive Frau trifft auf sexy Milliardär, und es sprühen die Funken ….
Was in Las Vegas passiert, bleibt auch in Vegas – heiße Liebesgeschichte und toll erzählt

Zum Buch
In Las Vegas lebt, arbeitet und studiert Cosy Felton. Um ihr Studium zu finanzieren, jobbt sie in einem Erotikladen. Sie ist jung, attraktiv und macht ihre Arbeit im Sexshop gut und manchmal auch gerne. Sie will ungebunden die Welt entdecken und sich auf keinen Fall fest an jemanden binden, dafür flirtet sie auch zu gerne. Bis eines Tages Griffin Mills, seines Zeichens sexy Milliardär und heiß wie die Hölle im Sexshop auftaucht und für den Junggesellenabschied seines Freundes Sexspielzeug kaufen muss. Unbeholfen und leicht verlegen, bittet er sie um Hilfe. Und es trifft ihn wie bei einem Blitzschlag die Erkenntnis, dass sie absolut seine Kragenweite ist. Aber auch Cosy findet ihn „hot as hell“. Beide flirten, was das Zeug hält. Und Griffin muss sie wiedersehen, um jeden Preis. Daher bittet er sie um ein Date. Eigentlich verstößt es gegen ihre Regel, sich mit einem Kunden zu treffen, aber sie kann ihm nicht widerstehen. Ein Date wird ja wohl drin sein, denn was in Las Vegas passiert, bleibt auch in Vegas ….

Cover
Der Großteil des Titelbildes wird durch die Schrift eingenommen. Die Großbuchstaben schreien einen förmlich an, und somit wird die Aufmerksamkeit komplett auf den Titel gelenkt. Zudem kann man in den Buchstaben des Titels ein verliebtes Pärchen sehen. Daher passt dieses Cover genau zu den anderen Büchern aus dieser Reihe. Finde ich sehr gelungen!

Meine Meinung

Vorab
Es handelt sich hier um den 4. Band der Mills Brothers. Man kann jeden Band unabhängig voneinander lesen, es macht aber mehr Spaß, wenn sie in chronologischer Reihenfolge gelesen werden. Ab und an tauchen nämlich immer wieder die Protas der vorangegangenen Bände auf.

Nachdem ich alle Bücher der „hot as ice“ Serie gelesen habe, sind die Mills Brothers natürlich ein Muss. Ich liebe den Schreibstil von Helena Hunting und sie gehört mittlerweile zu meinen Lieblingsautorinnen. Hier bekommt nun der älteste der Brüder – Griffin seine Liebesgeschichte. Ich muss gestehen, die anderen 3 Bände haben mir etwas besser gefallen, aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache.

Schreibstil und Erzähl-Perspektive
Die Autorin verfügt über einen wunderbar angenehmen und lebendigen Schreibstil. Er ist verständlich, gut strukturiert und man ist von Anfang an mitten in der Geschichte. Auch ist die Sprache authentisch und gefühlvoll angebracht, man gerät beim Lesen nie ins Stocken, sondern man will einfach nur wissen, wie es weitergeht.
Natürlich darf auch der Humor nicht fehlen. Und der ist hier zur Genüge vorhanden. Ich musste wirklich an manchen Stellen lachen. Aber noch besser sind die Wortgefechte und der Dirty Talk zwischen ihnen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten, so hat man als Leser direkt Einsicht in ihre Gefühls- und Gedankenwelt, und man weiß sofort Bescheid und kann noch tiefer in das Geschehen eintauchen.
Außerdem wird in der Ich-Form erzählt, was mir sowieso am Besten gefällt.

Mir gefällt ebenfalls, das jedes Kapitel eine kleine und manchmal lustige Überschrift hat.

Darüber hinaus schafft die Autorin es auch, die Stimmung am Handlungsort so zu illustrieren, dass man das Las-Vegas-Flair richtig spüren kann.

Zusätzlich punktet Helena Hunting mit ihren überraschenden Wendungen. Ein wenig Spannung ist auch vorhanden, wenngleich ich mir etwas mehr davon gewünscht hätte.

Charaktere und Handlungen
Cosy ist ein Freigeist, jung-dynamisch, lustig, sorglos und in jeder Hinsicht eine erfrischende Überraschung. Sie will tun und lassen was sie will und keinem Rechenschaft abgeben müssen, daher schützt sie ihr Herz und lässt gefühlsmäßig keinen an sich ran. Aber Griffin berührt sie und daher lässt sie sich auf ihn ein. Es kommt ihr zudem sehr entgegen, dass Griffin beruflich nur vorübergehend in Las Vegas ist. Daher verpasst sie ihrer Beziehung kurzerhand ein Enddatum, denn beide wollen ja nur Spaß - oder?

Griffin ist mein absoluter Liebling. Seine Persönlichkeit ist eine interessante Mischung aus Ernsthaftigkeit, Verletzlichkeit und Fürsorge. Er ist so ein Kuschelbär. Er bezaubert und verwöhnt Cosy, wo er nur kann, egal ob bei Hubschrauberrundflügen, Picknick im Canyon oder anderen süßen Dingen. Er ist zum Höschen-dahinschmelzen....

Mit Cosy habe ich leichte Schwierigkeiten gehabt. Sie ist mir manchmal zu naiv, unreif und zickig. Die anderen Heldinnen der vorangegangenen Bücher haben mir besser gefallen.

Cosy und Griffin kommen nicht nur aus unterschiedlichen Gesellschaftskreisen, sondern er ist auch noch über 10 Jahre älter als sie.
Ihr ist das relativ egal, aber er hat damit so seine Probleme. Die Autorin hat diese Thematik aber nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit viel Witz und Einfühlungsvermögen in die Geschichte eingebracht.

Zwischen ihnen stimmt einfach die Chemie, man merkt beim Lesen dieses Prickeln, diese unterschwellige sexuelle Spannung. Es geht auch nicht gleich zur Sache, sondern alles entwickelt sich so nach und nach – und auch hier gibt es einen Überraschungsmoment.

Es macht Spaß Cosy und Griffin beim Verlieben zuzugucken, und beide machen eine ziemliche Veränderung durch. Das hat mir am besten gefallen.

Die Geschichte an sich ist nicht neu, aber wunderbar erzählt. Die Figuren haben Tiefe und sind sehr facettenreich angelegt. Selbst die Nebencharaktere bringen „Leben in die Bude“ - vor allem Nevah, die Schwester von Cosy. Auch Lincoln ist wieder mit im Spiel und er ist wirklich ein super Freund.
Na gut, und eine Imogen braucht man einfach für die Theatralik. Sie ist der eigentliche Antagonist in der Geschichte!

Allerdings muss ich auch mal sagen, dass einige der Probleme sehr konstruiert und daher für die Geschichte entbehrlich sind. Außerdem hat mich der Schluss überrollt, er kam viel zu schnell und unvorbereitet.

Fazit

Wer Lust auf eine leichte, lustige und prickelnde Geschichte hat, die nicht schwerfällig daherkommt, keine typischen Klischees bedient, meist realistisch geschrieben ist und einen tollen Schreibstil hat, der sollte hier auf jeden Fall zugreifen. Es hat Spaß gemacht, diesen Roman zu lesen. Die Handlung ist nicht ganz so lustig wie in den anderen Bänden, und ein bisschen Drama hätte das Geschehen noch spannender gemacht, aber trotz allem hatte ich vergnügliche Lesestunden und vergebe daher eine Leseempfehlung sowie 4 wunderbare Sterne.

Ferner möchte ich mich bei Netgalley sowie beim LYX Verlag sehr herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2020

Nico und Elizabeth – ein Traumpaar mit einigen Hindernissen- Topp 2. Teil

Friends without benefits
0

Zum Buch
Es gibt 3 Dinge, die man unbedingt über Elizabeth Finney wissen muss:
-sie ist exzentrisch sarkastisch (besonders wenn sie nervös ist)
-keiner nervt sie so wie Nico und
-sie kann hervorragend ...

Zum Buch
Es gibt 3 Dinge, die man unbedingt über Elizabeth Finney wissen muss:
-sie ist exzentrisch sarkastisch (besonders wenn sie nervös ist)
-keiner nervt sie so wie Nico und
-sie kann hervorragend stricken

Ansonsten ist sie Ärztin aus Leidenschaft und will sich auf gar keinen Fall wieder verlieben. Das bringt nur Herzleid, Kummer und Ärger. Lieber der Welt nicht zeigen, dass man eine liebevolle Frau ist und gute Dinge nur im Verborgenen macht. Da ist es natürlich nicht hilfreich, dass man nach 11 Jahren seinen Freund aus Jugendzeiten wieder trifft, der sich zu einem heißen und charismatischen Mann entwickelt hat und der eine besondere Mission hat, nämlich sie zu erobern.....

Cover
Das Titelbild ist genau nach meinem Geschmack und ein absoluter Eyecatcher!
Auf türkis-blau-schimmernden Hintergrund mit vielen gesprenkelten Gold-Glitzerpunkten erstreckt sich über fast die gesamte Größe, der in goldenen Handlettern gesetzte Romantitel. Das Cover verrät nichts vom Inhalt, nimmt mir nicht meine eigene Fantasie und ist daher für mich ein wunderschönes Romance-Cover.

Meine Meinung

Es handelt sich hier um den 2. Teil rund um die 7 Freundinnen des Strickclubs. Man muss den 1. Teil nicht unbedingt gelesen habe, ich empfehle es aber trotzdem, da sich einem die Interaktionen der verschiedenen Charaktere untereinander besser erschließen.

Schreibstil und Erzählperspektive
Man versinkt sofort in diesem wunderbaren und bildhaften Schreibstil. Die Worte fließen unheimlich leicht und gefühlvoll, man ist sofort mitten im Geschehen und mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Mit viel Liebe zum Detail wird hier erzählt und im Gegensatz zum 1. Teil ist es mir auch nicht zu ausufernd gewesen. Der Autorin gelingt auch sehr gut der elegante Spagat zwischen feinem Humor und Ernsthaftigkeit, und das in ihrem ganz eigenen und erfinderischen Sprachduktus.

Es ist viel Dynamik in der Erzählung und es gibt viele Situationen, die mich wirklich zum Lachen gebracht haben. Temporeich und mit einer Lebendigkeit sondergleichen, rast man durch das Buch, aber auf gute Art und Weise. Ein gewisses Maß an Spannung ist auch vorhanden, wenn gleich der Crime-Anteil für mich in dieser Geschichte verzichtbar ist.

Erzählt wird die Geschichte leider nur aus der Sicht von Elizabeth, und zwar in der Ich-Form. Daher weiß man über sie praktisch alles, da man tief in ihre Gefühlswelt einbezogen wird. Aber gerade von Nico wäre es manchmal nützlich und auch sinnvoll gewesen, wenn man seine Sicht der Dinge erfahren hätte. Ganz kurz zum Schluss (im Epilog) kommt er dann mal zu Wort.

Sehr außergewöhnlich ist auch das Kapitel 22. Hier hat die Autorin eine Variante eingebaut, die ich so auch nicht gelesen habe. Topp!

Dagegen haben mir die italienischen Anmerkungen nicht gefallen, dieses ständige Hin- und Herspringen auf meinem Reader, um an die Übersetzung zu gelangen, ist für mich unhandlich und daher habe ich diese nachher gar nicht mehr nachgeschaut.

Charaktere und Handlungen
Elizabeth liebt ihre Arbeit als Notfallärztin im General Hospital. Sie absolviert ihre Facharztausbildung und ist z.Z. auch tätig für eine spezielle Studie über ein Medikament gegen Mukoviszidose. Sie ist engagiert und kümmert sich aufopfernd um ihre Patienten. Als ihr eine neue kleine Patientin vorgestellt wird, ist sie erstmal schockiert. Denn die Kleine ist die Nichte ihres Jugendfreundes Nico Manganiello - ihre Nemesis aus der Jugend und bester Freund ihres verstorbenen Freundes Garrett. Schon seit damals hat sie zwiegespaltene Gefühle für Nico. Und ausgerechnet sie soll Angelica durch die Studie begleiten, d.h. sie wird immer und immer wieder auf Nico treffen.

Elizabeth mag ich seit Teil 1. Sie ist ein Sturkopf, herrlich sarkastisch, lässt sich nichts gefallen und ist total schräg drauf. Die Streiche, die sie den Kollegen in der Klinik spielt, sind schon grenzwertig.
Dazu ist sie aber auch liebevoll und loyal. Sie leidet etwas unter Einsamkeit, da auch ihre beste Freundin und WG Mitbewohnerin Janie ihren Partner gefunden hat. Leider denkt Elizabeth, dass man sich nur einmal im Leben verlieben kann, wenn sie sich da mal nicht irrt ...

Nico liebt Elizabeth schon seit ihrer gemeinsamen Kindheit, konnte es ihr aber nie zeigen. Jetzt ist er entschlossen, sie für sich zu gewinnen. Koste es, was es wolle.
Er ist ein bekannter Comedian mit eigener Fernsehshow. Die Frauen stehen Schlange bei ihm, aber er will nur eine.
Er besitzt eine starke Ausstrahlung und eine absolute Sexyness. Dabei ist er aber bodenständig und absolut liebenswert. Gut, er lässt manchmal den Macho raushängen, aber er wirbt um Elizabeth so süß und lässt sich so manches einfallen um sie zu becircen.

Die Chemie zwischen ihnen ist von Anfang an heiß und explosiv. Dazu gibt es viele witzige Wortgefechte, aber auch ernste Momente.

Sinnliche und heiße Liebesszenen lösen sich ab mit romantischen Szenen, alles ist ansprechend und verführerisch beschrieben, niemals vulgär oder peinlich.
Besonders gut hat mir die Wandlung der Beiden gefallen. Die Charaktere haben sich weiterentwickelt und gefestigt. Es ist schön zu lesen, wie sie zueinander finden.

Und ein Highlight ist natürlich wieder der Strickclub. Was lassen sich die Mädels alles einfallen, um Elizabeth zu helfen. Herrlich!! Sie machen die Hälfte des Charmes dieses Romans aus. Man lernt einige der Freundinnen hier auch besser kennen, allen voran Sandra. Sie hat sich wohltuend in die Geschichte eingebracht.

Es gibt natürlich auch einen Bösewicht, in diesem Falle einen weiblichen und natürlich ist auch die Familie ein großes Thema, vor allem die italienische Familie rund um Nico. Ja, es werden einige Klischees erfüllt, aber sie passen auch irgendwie.

Und eins hat man in dieser Geschichte wieder mal gelernt: Mann kann nicht vor der Vergangenheit weglaufen. Sie holt einen immer wieder ein.

Fazit
Mir hat diese Liebesgeschichte wunderbar gefallen, noch besser als der 1. Teil. Schräge Charaktere, einfallsreiche Handlungen, lustige Begebenheiten, sinnliche Erotik und unvorhergesehene Momente lassen mich den Alltag vergessen. Einen halben Stern ziehe ich wegen den o.g. Kleinigkeiten ab, daher bekommt dieser Wohlfühlroman von mir fabelhafte 4,5 Sterne sowie eine absolute Leseempfehlung.

Ferner bedanke ich mich bei Netgalley sowie beim Forever Verlag sehr herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

30 Dates in 30 Tagen-bis zum 30. Geburtstag-Klappentext hält nicht, was er verspricht

Thirty
0

Zum Buch
Die Britin Bella Edwards hat nach einem unerklärlichen Zusammenbruch ihren Chef beleidigt, den Job hingeschmissen und eine Hellseherin aufgesucht. Ihr Leben ist ihr entglitten, sie schaut eher ...

Zum Buch
Die Britin Bella Edwards hat nach einem unerklärlichen Zusammenbruch ihren Chef beleidigt, den Job hingeschmissen und eine Hellseherin aufgesucht. Ihr Leben ist ihr entglitten, sie schaut eher den anderen beim Leben zu, und sie hat keinen Erfolg und keine Perspektive. Sie will endlich den „Einen“ finden und ebenfalls ein erfülltes Leben führen, wie alle anderen in ihrem Freundeskreis auch. Kurzentschlossen fliegt sie zu ihrer Freundin Esther nach New York und lernt schon auf dem Hinflug einen äußerst attraktiven Kandidaten kennen. Aber ihre Freundin hat noch eine bessere Idee: sie soll bis zu ihrem 30. Geburtstag in 30 Tagen ebenfalls 30 Dates absolvieren, da wird doch wohl der Richtige dabei sein, oder.... und schon beginnt ein Roadtrip quer durch die USA.

Cover
Das Titelbild hat mich durch seine ungewöhnliche Aufmachung und Farbgebung sofort angesprochen. Es ist im Cartoon-Style kreiert. Das hat mir, zusammen mit dem vielversprechenden Klappentext, sofort gefallen.

Meine Meinung

Vorab
Dies ist das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe. Leider hat es meine anfänglichen Erwartungen nicht erfüllt. Mit Sicherheit ist es ein unterhaltsames Thema, wurde meiner Meinung nach, aber nicht gut umgesetzt.

Schreibstil und Erzählperspektive
Das Gute zuerst, der Schreibstil ist locker leicht und sehr humorvoll. Zumindest am Anfang. Es gibt wirklich viel zum schmunzeln, und die Autorin beschreibt das Geschehen sehr ausführlich, manchmal leider aber auch zu langatmig. Ferner sind mir die einzelnen Kapitel auch viel zu lang.

Was das Lesen sehr auflockert, sind die e-mails an Esther. Denn zu jedem ihrer Dates schreibt Bella eine Zusammenfassung davon und schickt diese an ihre Freundin. Das ist herrlich schräg geschildert.

Ansonsten muss man wirklich sagen, bin ich durchs Buch gehetzt worden. Es passiert sehr viel in sehr kurzer Zeit, sodass nicht wirklich Nähe zu den einzelnen Charakteren aufgebaut werden kann.

Auch Spannung findet man nicht wirklich, ich gestehe, ich habe hin und wieder einfach vor geblättert, um zu sehen, wie es weitergeht.

Erzählt wird nur aus Bella's Perspektive, und zwar in der Ich-Form. Daher bleiben einem die anderen Charaktere sehr fremd. Allerdings weiß man alles von Bella und manchmal hatte ich beim Lesen den Eindruck, es handelt sich um eine Jugendliche, und nicht um eine fast 30 jährige Frau.

Charaktere und Handlungen
Wie oben erwähnt, ist Bella zu ihrer besten Freundin nach New York geflohen, um sich über ihr weiteres Leben Gedanken zu machen. Durch den Vorschlag von Esther jagt sie nun von einem Date zum nächsten, erlebt die unglaublichsten Vorfälle und lässt kein Fettnäpfchen aus. Sie ist chaotisch, teilweise zum fremdschämen aber auch liebenswert tollpatschig. Trotz allem konnte ich bis zum Schluss nicht mir ihr „warm“ werden. Ihr Flugnachbar „MJ“ taucht immer wieder auf, und auch ihn mochte ich später nicht mehr leiden. Was mir vor allem gefehlt hat, ist die Romantik, das Knistern, das spannende Kennenlernen und die erotischen Momente zwischen den eigentlichen Hauptprotagonisten.

Es ist also kein klassischer Liebesroman.

Vermutlich gehöre ich auch einfach nicht zur Zielgruppe dieses Romans.

Alles in allem muss ich wirklich sagen, dass mir das Buch nicht gefallen hat. Der Anfang war gut und es gab auch einiges zu Lachen, aber dann wurde es mir wirklich zu krude.

Daher mag ich das erste Mal auch keine Leseempfehlung vergeben, denn Tiefgang kann man in der Geschichte auch nicht finden. Erschwerend kommt dazu, dass viele Situationen (z.B. fremdgehen, Alkoholexzesse etc.) mir einfach nicht gefallen haben.

Fazit
Eine nur zu Anfang unterhaltsame Liebesgeschichte, leider langatmig erzählt, mit nicht so sympathischen Hauptakteuren und kaum bis gar keine Spannung.

Daher vergebe ich (zum ersten Mal überhaupt in einer Rezension) nur 2 Sterne.

Ferner möchte ich mich bei Netgalley sowie beim Forever Verlag sehr herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2020

Wenn aus einer Fake Beziehung mehr wird – kann das gut gehen?

All of Me
0

Zum Buch
Jeder von uns ist käuflich – nur der Preis muss stimmen! Genauso geht es auch Willow genannt Summer. Vier Monate lang soll sie die Fake Freundin des stadtbekannten Playboys Shaw Mercer spielen. ...

Zum Buch
Jeder von uns ist käuflich – nur der Preis muss stimmen! Genauso geht es auch Willow genannt Summer. Vier Monate lang soll sie die Fake Freundin des stadtbekannten Playboys Shaw Mercer spielen. Sein Vater steht im Wahlkampf zur Wiederwahl als Bürgermeister und kann sich keine schlechte Presse leisten. Erst recht nicht von seinen allesamt etwas verkorksten Kindern.
Diese Scheinbeziehung soll der Öffentlichkeit suggerieren, dass Shaw zu einer langfristigen Beziehung fähig ist und zudem auch von den Eskapaden seiner anderen Geschwistern ablenken.
Willow und Shaw haben aber nicht mit der heißen und animalischen Anziehungskraft gerechnet, die zwischen ihnen von Anfang an herrscht. Aber ihre Beziehung hat ja ein Ablaufdatum – oder???

Cover
Endlich mal ein wunderschönes Titelbild ohne halbnackte Männerkörper. Es besticht alleine durch seine Schlichtheit und Eleganz und lässt keinen Rückschluss auf die Handlung zu. Gefällt mir außerordentlich gut!

Meine Meinung

Vorab
Dies ist der Auftakt einer 2-teiligen Serie …. und Achtung!! Am Schluss gibt es einen fiesen Cliffhanger....!!!!

Schreibstil und Erzählperspektive
Die Autorin verfügt über einen wunderbaren flüssigen und angenehmen Schreibstil. Man taucht sofort in die Seiten ab und mag das Buch kaum mehr aus den Händen legen. Ich mag es ebenfalls sehr, wenn auch eine gute Portion Humor durchblitzt, und das ist hier auch der Fall.

Die Geschichte ist in kurze Kapitel strukturiert, die abwechselnd aus der Perspektive von Willow und Shaw erzählt werden. Somit bekommt man als Leser einen guten Einblick in ihre Gefühlswelt und kann verschiedene Entscheidungen viel besser nachempfinden. Allerdings bleibt einem die meiste Zeit das Gefühlsleben von Willow etwas fremd. Sie öffnet sich nur schwer, und lässt nur häppchenweise ihre Vergangenheit ans Tageslicht kommen. Dadurch bleibt man aber als Leser neugierig. Mit Sicherheit wird man im nächsten Band noch mehr über Willow erfahren.

Anfänglich habe ich das Buch mit Leidenschaft gelesen, aber im mittleren Teil der Geschichte hat sich dann meine bis dahin anhaltende Begeisterung etwas abgekühlt. Die Spannung hat sich verloren und manches plätscherte nur so dahin. Nicht, dass es langweilig gewesen wäre, aber mir fehlt zum einen der Spannungsbogen und zum anderen die Dramatik oder wenigstens ein paar zusätzliche Konflikte. Dafür gibt es aber jede Menge Sexszenen, teilweise explizit aber dennoch sehr erotisch und verführerisch beschrieben. Jedoch ist fast der ganze Roman auf diese Sexszenen aufgebaut, weniger wäre da mehr gewesen. Wirklich sinnreiche Gespräche oder tiefschürfende Handlungen gibt es auch nicht, aber trotzdem lässt sich die Geschichte leicht und unterhaltsam lesen.

Charaktere und Handlungen
Ich mag Willow, sie ist eine tapfere und authentische junge Frau, die schon Schlimmes erlebt hat. Sie lässt sich nicht unterkriegen und tritt meist selbstbewusst auf. Für ihre kranke Mutter übernimmt sie große Verantwortung und ist loyal zu ihren Freunden. Sie hat studiert, verdient sich z.Z. ihren Lebensunterhalt jedoch, indem sie Hörbücher einliest und als Escort unterwegs ist – dabei verkauft sie nicht ihren Körper, sondern nur ihre Zeit als Begleitung zu Events und anderen gesellschaftlichen Veranstaltungen.
Das Geld, dass ihr Shaw nach Ende ihrer Beziehung verspricht, kann sie so gut gebrauchen, um ihre Mutter noch besser versorgen zu können, die an Demenz erkrankt ist.

Shaw führt ein Leben als geschäftstüchtiger und milliardenschwerer Unternehmer im familieneigenen Betrieb und hat ein ausschweifendes Sexleben mit gewissen expliziten Vorlieben. Direkt sein erstes Treffen mit Willow ist explosiv. Durch seinen besten Freund und Geschäftspartner Noah bekommt er Willow präsentiert, dabei kennt er sie doch schon.

Sehr erfrischend ist hier, wie sie sich kennenlernen und dass sie ihm auch die Stirn bietet und sich nicht alles von ihm gefallen lässt.

Shaw denkt eigentlich nur an eines – Sex, Sex und nochmals Sex. Ach ja und an SEX! Das er auch gefühlvoll und liebevoll sein kann, entdeckt man erst im Laufe der Geschichte. Richtig sympathisch ist er mir jedoch nicht geworden.

Es herrscht eine enorme Anziehungskraft zwischen den beiden Hauptprotagonisten, sie ist spürbar und leidenschaftlich...

Das sie nicht nur miteinander ausgehen um sich der Presse zu zeigen, ist von Anfang an klar. Das sie irgendwann miteinander im Bett (oder sonstwo) landen – ist nur eine Frage der Zeit.
Der Sex zwischen ihnen ist wild und hemmungslos und sie können nicht genug voneinander bekommen.

Trotzdem hat ihre Beziehung ein Ablaufdatum, aber mittlerweile wollen beide mehr. Sie sind wie füreinander gemacht. Shaw füllt Willows innere Leere und macht dadurch ihre Einsamkeit weniger erdrückend. Und sie zeigt ihm, wie sanft und schön die Liebe sein kann. Er hat noch nie eine Frau wie sie kennengelernt. Er will mehr, was genau – weiß er noch nicht.....

Aber dann trifft sie auf jemanden aus ihrer Vergangenheit und Shaw reagiert total eifersüchtig. Aber auch das Schicksal hat für ihn noch eine Überraschung parat – das ist dann leider ein fieser Cliffhanger ganz zum Schluss. Was man dort erfährt, mag man kaum glauben.

Die Hauptakteure sind zum Teil realistisch dargestellt, allerdings ist mir Shaw ein wenig „too much“. Auch die Nebencharaktere, allen voran Sierra und Noah, tragen ungemein zum Gelingen des Buches bei. Genauso wie die Familienangehörigen, und da trifft man auf einige interessante Figuren. Für meinen Geschmack hätte man da noch mehr „rausholen“ können.

Auch ein Hauch von ernster Thematik weht durch die Story, auch das hätte man noch mehr zur Sprache bringen können.

Am Schluss gibt es dann doch ziemlich abstruse Zufälle, aber das fällt ja unter „küstlerische Freiheit“.

Fazit
Alles in allem hat mich der Roman wirklich unterhalten können. Das Thema ist interessant, die Sexszenen lassen das Kopfkino auf Hochtouren laufen, manche der Charaktere sind vielschichtig und abgesehen von den erwähnten Minuspunkten kann ich das Buch gerne weiterempfehlen, jedoch nur an diejenigen Leser, die gerne mal kurz abschalten und nicht viel nachdenken wollen. Es ist tatsächlich eher ein Buch für zwischendurch. Wer einen Liebesroman mit Tiefgang erwartet, sollte zu einem anderen Buch greifen.

Daher vergebe ich 4 lieb gedachte Sterne und danke gleichzeitig dem LYX Verlag und Netgalley sehr herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Nerdige Informatikstudentin trifft auf heißen Rockstar – ausbaufähig!!!

How to Love a Rockstar
0

Jolene arbeitet neben ihrem Studium im Dubliner Hotel O'Connors, als die berühmte Rockband Lonely Lions dort absteigt mit einem Tross Pressefotografen im Schlepptau. Und genau dort findet sie sich plötzlich ...

Jolene arbeitet neben ihrem Studium im Dubliner Hotel O'Connors, als die berühmte Rockband Lonely Lions dort absteigt mit einem Tross Pressefotografen im Schlepptau. Und genau dort findet sie sich plötzlich in den Armen eines heißen, gutaussehenden und sexy Fremden wieder, der sie leidenschaftlich küsst. Nachdem das Foto von ihrem Kuss durch die gesamte Yellowpress wandert, erfährt sie nun auch endlich, wer der tolle unbekannte Küsser ist – niemand geringerer, als der Leadsänger Cedric Laking, eben dieser Rockband. Und er will sie wiedersehen und macht ihr ein verführerisches Angebot.....

Cover
Einprägsames Cover mit einer tollen Typografie. Man erkennt sofort am Titelbild, um welches Genre es sich handelt.
Auch der im Vordergrund abgebildete gesichtslose Mann lässt genügend Freiraum für die eigene Fantasie.

Meine Meinung

Schreibstil und Erzählperspektive
Der Einstieg ist mir schon schwergefallen, da die Autorin einen (für mich) etwas gewöhnungsbedürftigen Schreibstil hat. Viele Monologe wechseln sich mit sehr kurzen Sätzen ab, so dass ich immer wieder beim Lesen ins Stocken geraten bin.

Ebenso irritierend ist die Erzählperspektive, hier gibt es nämlich zwei unterschiedliche. Jolene ist der Ich-Erzähler, und von einem Satz auf den anderen wechselt die Sichtweise zu Cedric, der jedoch aus der personalen Er-Perspektive erzählt. Da muss man sich erst mal dran gewöhnen.

Ich hätte mir auch etwas mehr Spannung gewünscht, teilweise plätschert die Geschichte an einem vorbei. Es gibt auch nicht wirklich unvorhergesehene Momente – ehrlich - ich habe manche Pausen eingelegt, weil es mir zu langweilig wurde.

Charaktere + Handlungen
Jolene genannt Josy ist eine sympathische junge Frau, die versucht, es jedem Recht zu machen. Sie ist loyal und liebenswert. Allerdings lässt sie sich auch vieles gefallen, sie ist da echt leidensfähig. Allerdings auch ziemlich nervig, da sie oft in innere Monologe verfällt, auch verschiedene Handlungen ihrerseits kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Daher bin ich mit ihr nicht wirklich warm geworden.
Josy ist der typische PC-Nerd und studiert Informatik. Die Nächte schlägt sie sich mit PC Spielen um die Ohren. Diese nächtlichen Spielorgien sind wohl eher eine Flucht aus ihrem echten Leben. Sie schaut lieber zu, anstatt selber was zu erleben. Ihre Eltern unterstützen sie zwar teilweise bei ihrem Studium, sind aber nicht mit der Studienwahl ihrer Tochter einverstanden. Vor allem die Mutter ist echt schlimm. Nur wenn Jolene nach ihrer Pfeife tanzt, dann wird sie auch von ihr unterstützt.

Josy kennt weder Rockbands, noch mag sie solche. Sie schert sie alle über einen Kamm: arrogant, selbstsüchtig und abgedreht.

Nach dem heißen Kuss mit dem Rockstar ist sie etwas durcheinander, vor allem als er am nächsten Tag wieder vor ihr steht und ihr vorschlägt, seine Freundin zu spielen. Da flattern schon die ersten Schmetterlinge in ihrem Bauch, denn sie findet ihn unverschämt heiß. Ehe sie sich versieht, stimmt sie dem Plan zu. Aber nur unter der Auflage, dass er dafür auf ein Date mit ihrer besten Freundin Drew geht. Die Geschichte um ihre Freundin ist auch nicht nachvollziehbar, zumindest für mich nicht!
Cedric muss sich den Respekt von anderen als berühmter Rockstar selten erkämpfen. Alles fällt ihm zu, und er wird sich so langsam seines Lebens überdrüssig.
Er fühlt sich leer und ausgebrannt, von seinen Fans wird er nur aufs körperliche reduziert und auf seine Musik hört kaum noch einer. Da kommt ihm Jolene wie gerufen. Sie reißt ihn aus seiner Langeweile. Einerseits weil sie so ganz anders ist, als die Frauen die ihn immer nur ins Bett ziehen wollen, andererseits ist sein Jagdtrieb geweckt. Er will sie nun unbedingt in sein Bett bekommen. Also legt er sich mächtig ins Zeug.

Cedric ist mir von Anfang an unsympathisch, und das bleibt er auch bis zum Schluss. Er spielt oft mit Josy's Gefühlen. Die Autorin lässt einen aber auch wirklich lange im Unklaren, wohin der Weg geht.

Man lernt Cedric aber auch als gefühlvollen und liebevollen Menschen, hinter seiner Maske, kennen. Sehr schön beschrieben sind die Szenen bei ihren Dates, bei der Hochzeit ihrer Cousine oder bei ihrem Kurztrip.
Und so langsam ändern sich die Gefühle der Beiden füreinander. Was als Fake begann droht nun in was Echtes abzurutschen. So scheint es wenigstens über eine lange Zeit. Aber können diese Beiden überhaupt ein „normales“ Liebesleben führen? Das müsst ihr nun selber lesen!

Leider sind mir beide Hauptakteure nicht sonderlich sympathisch. Ihre Charaktere sind mir zu oberflächlich angelegt und ihre Handlungsweisen oftmals nicht nachvollziehbar.
Was mich sehr gestört hat, ist das Gefühlschaos zwischen den Beiden, dieses ständige Auf- und Ab, das ist mir auf Dauer wirklich auf die Nerven gegangen.
Sehr schade finde ich auch, dass so ziemlich jedes Klischee bedient wurde, dass es zu diesem Genre gibt. Es werden viele Themen angesprochen, aber nicht gelöst, viele Probleme angerissen aber nicht behandelt.

Gut gefallen hat mir auf jeden Fall, dass bei der Band mal nicht alles Friede, Freude – Eierkuchen ist. Es wird gezickt, geschwindelt und betrogen – allerdings wäre eine Auflösung bei manchen Situationen hilfreich gewesen.

Gleichwohl hätte man auch auf die meisten der Nebencharaktere verzichten können, sie sind einfach nur Beiwerk und bringen der Geschichte so gut wie NICHTS.

Ich bin halt ein Liebesromanjunkie, bevorzuge Geschichten mit viel Gefühl, Romantik und natürlich auch gerne jede Menge erotischer Handlungen. Aber davon gibt es hier für meinen Geschmack viel zu wenig. Wenn überhaupt, dann wird alles nur angedeutet. Ok, muss man halt das Kopfkino anknipsen. Versteht mich nicht falsch, es ist keine schlechte Geschichte, nur …. es gibt halt bessere.

Vermutlich gehöre ich auch einfach nicht zur Zielgruppe dieses Romans.
Empfehlen würde ich das Buch daher wirklich nur den etwas jüngeren Leserinnen, und auch nur, wenn sie noch nicht all zuviele Rockstar Bücher gelesen haben.

Fazit
Eine teilweise unterhaltsame Liebesgeschichte, leider etwas holprig erzählt, mit nicht so sympathischen Hauptakteuren und wenig Spannung. Trotz allem ist es eine leichte und seichte Liebesgeschichte für Zwischendurch ….und nett zu lesen.

Daher vergebe ich eine eingeschränkte Leseempfehlung und 2,5 Sterne und danke gleichzeitig dem LYX Verlag und Netgalley sehr herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere