Profilbild von sabineschuett

sabineschuett

aktives Lesejury-Mitglied
offline

sabineschuett ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sabineschuett über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2021

Malec Liebe

Das verlorene Buch
0

Als definitiver Supporter von Team Malec habe ich mich riesig auf dieses Buch gefreut. Nachdem mir der erste Teil bereits gut gefallen hat war die Vorfreude um so größer, als ich gesehen habe, dass in ...

Als definitiver Supporter von Team Malec habe ich mich riesig auf dieses Buch gefreut. Nachdem mir der erste Teil bereits gut gefallen hat war die Vorfreude um so größer, als ich gesehen habe, dass in diesem Band auch die anderen Schattenjäger aus New York City wieder mit dabei sind!
Alec und Magnus haben sich mit Max eine super süße kleine Familie aufgebaut aber bevor der Alltag zu eintönig wird kommt natürlich irgendein „Bösewicht“ um die Ecke. Und in diesem Fall handelt es sich um zwei Charaktere die uns bereits aus anderen Büchern bekannt sein sollten.
Mir gefällt das „Nach-hause-Kommen-Feeling“ - Da es der zweite Teil ist und ich bereits viele Bücher aus dem Universum der Schattenjäger kenne hatte ich keinerlei Probleme mich zurecht zu finden und war bereits vertraut mit den meisten Charakteren und deren Fähigkeiten. Die Harmonie zwischen Alec und Magnus ist einfach super. Ich liebe Magnus‘ Humor und Alec ist einfach zu süß.
Neu in diesem Buch ist für mich die Schattenwelt in Shanghai. Dort treffen wir auf neue Charaktere und lernen einiges dazu. Ein Ereignis nach dem Anderen lässt unsere lieben Schattenjäger nicht zu Atem kommen und somit wird es auch für den Leser nicht annähernd langweilig.
Ich möchte tatsächlich nicht zu sehr auf die Handlung eingehen, da ich sonst auf Spoilergefahr hinauslaufe, aber ich kann definitiv sagen, dass Cassandra Clare auch hier nicht an Spannung, Humor und Überraschungen gespart hat.
Ich freue mich schon auf weitere Bücher aus dem Universum!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2021

Tiefgründig und Emotional

A Reason To Stay
0

Einfach nur wow. Die Geschichte von Billy und Cedric hat mich von Anfang an gefesselt. Das Setting und die Charaktere sind wunderbar tiefgründig ausgearbeitet und es ist so leicht sich in der Story zu ...

Einfach nur wow. Die Geschichte von Billy und Cedric hat mich von Anfang an gefesselt. Das Setting und die Charaktere sind wunderbar tiefgründig ausgearbeitet und es ist so leicht sich in der Story zu verlieren.
Billy hat einen Cut in ihrem Leben gewagt und baut sich in Liverpool auf der Basis von quasi nichts ein neues Leben auf. Sie ist eine selbstbewusste und starke junge Frau die gut alleine zurechtkommt.
Vor Cedric, der bekannt dafür ist, nie länger als eine Nacht mit einer Frau zu verbringen, wird sie von anderen gewarnt, und auch er versucht, Billy auf Abstand zu halten. Ich muss sagen ich bin positiv von Cedric überrascht. Im Klappentext klingt er wie ein potentiell gefährliches Arschloch, aber man merkt schnell, dass so viel mehr in dem Meeresbiologie Studenten steckt.
Und wie sollte es im Genre New Adult anders sein: Beide haben einen Ballast/ein Geheimnis mit sich zu tragen. Ich war überrascht, wie schnell offen über Cedrics „Probleme“ gesprochen wurde, bin aber froh darüber, da die Geschichte sonst weniger fließend gewesen wäre. Billys Last hingegen wird erst gegen Ende aufgedeckt und hat mich total vom Hocker gehauen. Das hat dann noch einmal richtig Schwung in die Geschichte gebracht.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Alles ist so wunderbar bildreich beschrieben, dass ich überhaupt keine Probleme hatte, mich in das Setting hinein zu versetzen. Obwohl es zum Großteil um ziemlich ernste Dinge geht gibt es genauso viele wunderschöne Momente in denen man sich verlieren kann.
Ich bin fasziniert von der Tiefgründigkeit, und wie ich zugleich Traurigkeit und Hoffnung empfunden habe. Auch die Sprecher des Hörbuches haben einen wichtigen teil dazu beigetragen. Die vielen Emotionen die dieses Buch beinhaltet gut rüber zu bringen. Ich habe mich schnell an die Stimmen gewöhnt. An manchen Stellen war es etwas schwerer, die verschiedenen Charaktere auseinander zu halten, aber das ist bleibt nicht aus.
Zusammenfassend würde ich das Hörbuch definitiv weiterempfehlen. Persönlich würde ich raten, es nicht nur mit einem „halben Ohr“ zu hören, sondern eher dann, wenn man sich auch wirklich auf die Geschichte konzentrieren kann, da es einiges zu verarbeiten gibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2021

Grisha Liebe!

King of Scars
0

King of Scars war bereits das sechste Buch, welches ich aus der Welt der Grisha gelesen habe. Ich würde, damit man den Inhalt besser versteht, definitiv empfehlen, zuerst die anderen Bücher zu lesen, auch ...

King of Scars war bereits das sechste Buch, welches ich aus der Welt der Grisha gelesen habe. Ich würde, damit man den Inhalt besser versteht, definitiv empfehlen, zuerst die anderen Bücher zu lesen, auch wenn man es auch unabhängig lesen könnte.

Die Charaktere haben mich wieder auf Anhieb in ihren Bann gezogen.
Zu den wesentlichen Protagonisten zählen Nina, die in Fjerdan Grisha in Sicherheit bringt, Nikolai, der seinen inneren Dämon bekämpft und Zoya, die stets an Nikolais Seite steht.
Neu im Fokus steht nun auch Isaak. Ein super Charakter, der es zwar nicht leicht hat, aber die Geschehnisse stark übersteht.

Die Handlung war mal wieder unglaublich. Das Setting liegt einige Jahre nach dem Kampf mit dem Dunklen und Nikolai hat mittlerweile den Thron bestiegen. Anfangs brauchte ich ein paar Seiten um mich zur orientieren, aber dann klarte sich das Bild schnell auf und es war leicht, den verschiedenen Charakteren auf ihren „Abenteuern“ zu folgen.
Die Abschnitte von Nikolai und Zoya haben mich am meisten fasziniert. Die Spannung war stets vorhanden und es gab einige Twists und Höhepunkte. Ninas Geschichte war vielleicht ein wenig Ruhiger, dafür aber nicht weniger spannend. Gerade zum Ende hin nimmt alles noch einmal richtig an Fahrt auf und die Seiten fliegen nur so dahin.
Für alle Grisha Fans ein must-read!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2021

Potential nicht ganz ausgeschöpft

Underworld Chronicles - Verflucht
0

Als ich den Klappentext dieses Buches gelesen habe dachte ich direkt an eine coole urban Fantasy Geschichte. Dies habe ich dann auch irgendwie bekommen:
Nora, die schlagfertige (menschliche) Protagonistin, ...

Als ich den Klappentext dieses Buches gelesen habe dachte ich direkt an eine coole urban Fantasy Geschichte. Dies habe ich dann auch irgendwie bekommen:
Nora, die schlagfertige (menschliche) Protagonistin, weiß über die Unterwelt und deren Bewohner Bescheid. Durch ihre Fähigkeit, durch Berührungen Dinge zu erfahren hebt sie sich von anderen ab und macht Sie für die Unterwelt interessant. Ihre draufgängerische Art hat mich mit der Zeit ziemlich genervt, das es teils echt nicht angebracht war.
Es gibt recht viele weitere Charaktere im groben Fokus, die alle weniger intensiv ausgearbeitet sind. Mit etwas mehr „Liebe zum Detail“ hätten einige davon etwas besonderes sein können.
Das Buch ist zu Recht für die Altersklasse 16+ eingestuft. Es wurden einige kritische Themen angeschnitten, die nicht jeder auf die leichte Schulter nehmen kann. Ich habe kein Problem mit schwierigen/triggernden Themen, wenn diese gut in die Geschichte eingearbeitet werden und dann auch wirklich behandelt werden. Hier allerdings war mir das ganze zu oberflächlich und nebenbei, wodurch es teils ziemlich harsch wirkt. Auch hier hätte ich mir mehr Details gewünscht um das definitiv vorhandene Potential der Geschichte besser auszuschöpfen.
Der Schreibstil hat mich total überrascht. Trotz der teils kritischen Themen war die Geschichte so angenehm „leicht“ geschrieben, als wäre es ein Jugendbuch für alle ab 12. Denn auch wenn mich die Story nicht zu 100% gecatched hat, flogen die Seiten nur so dahin und das Buch war im nu beendet.
Abschließend würde ich für mich sagen, dass ich mit 100;Seiten und einigen Details mehr wahrscheinlich zufriedener mit der Geschichte gewesen wäre, es aber dennoch eine gute Story für zwischendurch ist. Dies ist aber mein persönliches Empfinden, es gibt viele, denen das Buch sehr gut gefallen hat!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2021

Empfehlung!

Der Astronaut
0

Als ich gesehen habe, dass es ein neues Buch von Andy Weir gibt, wollte ich es unbedingt lesen. Seit ich vor ein paar Jahren „Der Marsianer“ gelesen habe, war ich super überzeugt von seinem Schreibstil.
Als ...

Als ich gesehen habe, dass es ein neues Buch von Andy Weir gibt, wollte ich es unbedingt lesen. Seit ich vor ein paar Jahren „Der Marsianer“ gelesen habe, war ich super überzeugt von seinem Schreibstil.
Als ich den Klappentext gelesen habe war ich ehrlich gesagt noch etwas skeptisch, denn die Gefahr bestand ja irgendwie, dass es ein Abklatsch von der Anderen Geschichte wird, denn e ist ja mal wieder jemand allein im Weltall. Zum Glück wurde ich schnell des Besseren belehrt.
Ryland Grace, der Astronaut, erwacht im Weltall aus seinem Koma und weiß nicht, wie er dort gelandet ist. Obwohl er sich an alle möglichen Formeln und wissenschaftliche Dinge erinnert, weiß er Anfangs nicht einmal seinen Namen. Im Laufe der Geschichte wird zwischen der Gegenwart und seinen langsam wiederkehrenden Erinnerungen hin und her gesprungen, was mir sehr geholfen hat, das große Ganze zu verstehen. Viel mehr zu der Handlung möchte ich tatsächlich gar nicht sagen, da sonst viel zu schnell Spoiler auftreten könnten 😊
Er selbst ist ein großartiger Protagonist. Ich bin seiner „Art zu Denken“ sofort verfallen. Andy Weir trifft genau meinen Humor. Obwohl ich 80% der wissenschaftlichen Formeln nicht komplett kapieren konnte habe ich immerhin den Sinn dahinter im Kontext verstanden und es wurde mir nicht zu viel. Der Schreibstil ist so fließend, dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte. Es gibt so viele überraschende Wendungen in der Geschichte und ich habe richtig mitgefiebert.
Die letzten 50 Seiten waren meiner Meinung nach etwas „gequetscht“. Dafür, dass vorher alles so ausführlich war, kam am Ende alles etwas schnell. Das Ende selbst hat mich kalt erwischt – damit habe ich wirklich nicht im Entferntesten gerechnet, aber es passt tatsächlich gut zum Gesamtpaket!
Es war also wieder ein sehr gelungenes Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere