Profilbild von tweed

tweed

Lesejury Star
offline

tweed ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tweed über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.11.2020

Winzerkrimi mit Humor

Winzerschuld
0

Inhaltsangabe, übernommen: "Alle feiern Fassenacht. Die große Sitzung ist in vollem Gange, bis in die Morgenstunden wird bei Wein und Sekt getanzt. Als am nächsten Tag eine der Bedienungen tot aufgefunden ...

Inhaltsangabe, übernommen: "Alle feiern Fassenacht. Die große Sitzung ist in vollem Gange, bis in die Morgenstunden wird bei Wein und Sekt getanzt. Als am nächsten Tag eine der Bedienungen tot aufgefunden wird und der Till spurlos verschwunden ist, wird schnell klar, dass in diesem Jahr einiges aus dem Ruder gelaufen ist. Kurt-Otto Hattemer versucht Licht ins Dunkel zu bringen. Eine fieberhafte Suche beginnt, die schnell offenbart, dass Schuld niemals verjährt."

"Winzerschuld" ist der vierte Teil der Reihe um den Hobbydetektiv Kurt-Otto Hattemer, für mich war es der erste. Der Einsteig war aufgrund vieler Protagonisten etwas holprig, ich habe eine Zeitlang gebraucht um mich mit allen vertraut zu machen. Dann konnte ich aber richtig gut in die Story einsteigen und miträtseln, wer für den Mord verantwortlich ist und wie die Stränge zusammenpassen, denn neben dem Strang in der Gegenwart gibt es Rückblicke in Form von Auszügen aus Krankenakten.

Die Figuren sind liebevoll ausgearbeitet, ein wenig tat mir Kurt-Otto leid, der in der Ehe definitiv nicht die Hosen an hat. Was mir sehr gut gefallen hat ist der Humor, der nicht zu kurz kommt. Bei Kurt-Ottos Dosenwurst-Eskapaden oder dem Winzer-Yoga musste ich an vielen Stellen laut lachen.

Der Krimi hat mich gut unterhalten, ich hätte mir lediglich ein wenig mehr Spannung gewünscht.

Fazit: Gemütlicher Winzerkrimi mit Humor

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2020

Lucs persönlichster Fall

Baskische Tragödie
0

"Baskische Tragödie" ist wohl Luc Verlains persönlichster Fall. Im Aquitaine werden an den Stränden unzählige Pakete angespült, Fracht, die während eines Sturms verloren ging. Ein kleiner Junge kann der ...

"Baskische Tragödie" ist wohl Luc Verlains persönlichster Fall. Im Aquitaine werden an den Stränden unzählige Pakete angespült, Fracht, die während eines Sturms verloren ging. Ein kleiner Junge kann der zuckerartigen Substanz, die aus einem Paket quillt, nicht widerstehen, probiert und fällt ins Koma. Es stellt sich heraus, dass die Pakete reinstes Kokain enthalten. Luc Verlain übernimmt den Fall, doch bevor die Ermittlungen anlaufen, wird Luc wegen Mordverdachts und Drogenschmuggel verhaftet. Er kann entkommen, sein Weg führt ihn nach San Sebastian in Spanien, wo er versucht herauszufinden, wer ihn in diese Situation gebracht hat.

Ich habe alle Teile der Reihe gelesen, auch dieser hat mich von der ersten Seite an gepackt. Alexander Oetker schafft es perfekt, das Frankreichfeeling in seinen Krimis aufleben zu lassen, die Atmosphäre kommt klasse rüber. Da ich die Gegend kenne, hatte ich die Szenerie bildlich vor Augen und fühlte mich direkt ins Aquitaine versetzt. Zum Lokalkolorit trägt auch die Beschreibung der landestypischen Speisen und Weine, diesmal besonders der baskischen, bei.

Man merkt, wie Luc leidet, auf der anderen Seite des Gesetzes zu stehen, wie ein Verbrecher behandelt zu werden, obwohl er sich nichts zuschulden kommen ließ. Er sorgt sich um die Menschen, die ihm wichtig sind, denn auch sie geraten ins Fadenkreuz des Drahtziehers. Luc kommt so authentisch rüber, man hat das Gefühl ihn fast persönlich zu kennen, erfährt in diesem Teil wieder etwas über seine Vergangenheit.

Die Handlung ist turbulent und spannend, Lucs Flucht nach Spanien und der Versuch, Licht ins Dunkel zu bringen ist temporeich dargestellt. Ich hatte keine Ahnung wie alles zusammen hängt, konnte wunderbar miträtseln. Hier passt für mich alles, Schreibstil, Charaktere, Handlung, Atmosphäre. 5 verdiente Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Helle ermittelt

Helle und die kalte Hand
0

Klappentext, übernommen: "Der Herbst hält Einzug in Skagen und vertreibt die letzten Sommergäste. Helle Jespers, Leiterin der örtlichen Polizeistation, sehnt sich nach mehr Zeit und weniger Trubel. Doch ...

Klappentext, übernommen: "Der Herbst hält Einzug in Skagen und vertreibt die letzten Sommergäste. Helle Jespers, Leiterin der örtlichen Polizeistation, sehnt sich nach mehr Zeit und weniger Trubel. Doch die Ruhe währt nur kurz, denn in der Nähe der beliebten Wanderdüne Rabjerg Mile wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Laut Obduktion stammt sie offenbar aus dem südostasiatischen Raum. Doch niemand scheint sie zu vermissen. Die Vermutung liegt nahe, dass sie sich illegal in Dänemark aufhielt. Helle Jespers ist fest entschlossen, den ersten Mordfall in ihrer Gemeinde aufzuklären, und stößt dabei auf die Schattenseiten der scheinbar so offenen dänischen Gesellschaft."

Von der Autorin habe ich einige Bücher gelesen, den ersten Teil dieser Reihe kenne ich jedoch nicht. Trotzdem konnte ich auch ohne Vorwissen gut in die Geschichte einsteigen. Der Schreibstil ist atmosphärisch, gewohnt flüssig, die Seiten lesen sich quasi von selbst. Das Lokalkolorit kommt gut rüber, ich fühlte mich direkt an diverse Urlaube in Dänemak erinnert.

Der Fall an sich ist gut aufgebaut, man verfolgt die Ermittlungen, die sich als schwierig gestalten. Ich hatte hier von Anfang an den richtigen Riecher, so dass das Überraschungsmoment eher klein war, was der Story aber keinen Abbruch tut.

Die Figuren sind gut skizziert, ich konnte mich mit Helle aber nur bedingt anfreunden. Sie wirkt teils zwanghaft kontrollsüchtig, egal ob Familienmitglieder oder Kollegen, was mir etwas zu weit ging. Vielleicht muss man den ersten Band kennen, um sie besser einschätzen zu können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

das Dreamteam ermittelt wieder

Der Todesbruder
0

"Der Todesbruder" aus der Feder von Thomas Elbel ist der dritte Teil der Reihe um das sympathische Ermittlerteam um Viktor von Puppe. In Berlin treibt ein Serienkiller sein Unwesen, der seine Opfer auf ...

"Der Todesbruder" aus der Feder von Thomas Elbel ist der dritte Teil der Reihe um das sympathische Ermittlerteam um Viktor von Puppe. In Berlin treibt ein Serienkiller sein Unwesen, der seine Opfer auf unterschiedlich grausame Arten ermordet, doch an jedem Tatort hinterlässt er eine römische Ziffernfolge. Viktor und Ken ermitteln auf Hochtouren und kommen dem Geheimnis um die römischen Zahlen auf die Spur. Doch bei ihren Befragungen kommen sie erst mal nicht weiter, keiner will mit der Wahrheit herausrücken, die in der Vergangenheit begraben liegt.

Auch wenn dieser Teil als Standalone gelesen werden kann, da die Fälle in sich abgeschlossen sind, empfehle ich unbedingt die Reihenfolge einzuhalten und mit "Der Todesmeister" zu beginnen. Es macht ungleich mehr Spaß wenn man die Protagonisten von Anfang an kennenlernt, ihre Weiterentwicklung verfolgen kann und miterlebt, wie sich die Beziehungen entwickeln.

Die Figuren sind gekonnt gezeichnet, vielschichtig und lebendig. Ken war von Anfang an mein heimlicher Favorit, das hat sich auch nicht geändert. Der Typ ist so einzigartig. Herrlich schräg und schnodderig, er kennt kein Tabu., sagt was er denkt. Ohne Rücksicht auf Verluste. Ein Typ der herausragt mit Wiedererkennungswert. Zusammen mit Viktor sind die beiden ein ungleiches, aber eingespieltes Team. Einer steht für den anderen ein, was sich auch in diesem Teil wieder zeigt. Begüm ist die Karriereleiter hinaufgeklettert und hat sich dadurch positiv verändert.


Der Schreibstil ist locker, lässt sich flüssig lesen, besonders gefallen haben mir die lebendigen Dialoge, garniert mit Humor und Einlagen im Berliner Slang, die mich oft schmunzeln ließen.


Ich war von der ersten Seite an gefesselt, zumal es gleich am Anfang spannend losgeht. Diese Spannung zieht sich ohne Unterbrechung bis zum Ende, um in einem grandiosen Showdown zu enden. Der Autor sorgt für Überraschungen und Wendungen, die nicht vorhersehbar sind, selbst ganz zum Schluss gibt es noch eine sensationelle Wendung.

Fazit: Spannung, Action, ein dichter Plot und besondere Charaktere sorgen für spannende Lesestunden. Ich kann den Thriller wärmstens empfehlen und vergebe 5 verdiente Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2020

viel Spannung und Action

Das Tartarus-Projekt
0

Der Thriller "Das Tartarus-Projekt" beginnt mit einer Szene, mitten aus dem Leben gegriffen. Der nur mäßig erfolgreiche Schriftsteller Michael Landorff befindet sich auf einer Party, auf der die Reichen ...

Der Thriller "Das Tartarus-Projekt" beginnt mit einer Szene, mitten aus dem Leben gegriffen. Der nur mäßig erfolgreiche Schriftsteller Michael Landorff befindet sich auf einer Party, auf der die Reichen und Schönen der Münchner Schickeria vereint sind. Doch Michael weiß nicht, wieso gerade er eine Einladung bekommen hat, denn zur Münchner Schickeria gehört er definitiv nicht, und außer seiner Agentin kennt er niemanden, nicht einmal den Hausherrn. Am nächsten Tag erfährt er, dass der Gastgeber noch in der Nacht auf brutalste Weise ermordet wurde. Definitiv die Steilvorlage für sein neues Buch, so findet seine Agentin, die mit allen Wassern gewaschen ist.

Michael macht sich an die Recherche, spricht mit Angehörigen, Unterstützung erhält er von der professionellen Pokerspielerin Alexandra Buschmann, die ebenso wenig ins Bild der Partygäste passte wie er selbst. Gemeinsam kommen sie einem unglaublichen Projekt auf die Spur: Das Tartarus-Projekt.

In einem lockeren Schreibstil beginnt die Geschichte, mit spitzer Feder, Ironie und schwarzem Humor wird die Münchner Schickeria skizziert, so dass ich die Szenerie bildlich vor Augen hatte.

So geruhsam das Buch anläuft, so schnell und kontinuierlich nimmt die Story an Fahrt auf. Dem ersten Mord folgt ein nächster und Michael kommt durch seine Nachforschungen bald selbst in große Gefahr. Mit knapper Not kann er einem Anschlag entgehen. Auch wenn Michael und Alexandra der Story Stück für Stück näher kommen bleibt lange unklar, wer hinter dem Tartarus-Projekt steckt. Als klar ist, worum es wirklich geht setzen die beiden alles daran, das Projekt noch rechtzeitig stoppen zu können. Wird es ihnen gelingen?

Die Handlung ist hochspannend, verschiedene Geheimdieste sind mit im Spiel. Hier wird viel Action, viel Tempo und Spannung geboten. Michael aktiviert seine alten Kontakte, doch wem kann er trauen, wem nicht?

Das Thema ist absolut spannend, an dieser Art Thriller gefällt mir besonders, dass man nebenbei viele Informationen erhält und noch etwas lernt. KI und Drohnen sind der rote Faden, der sich durch die Handlung zieht.

Fazit: Super spannender Pageturner der einige Überraschungen auf Lager hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere