Profilbild von tweed

tweed

Lesejury Star
offline

tweed ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tweed über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2021

ein Berlin-Thriller

Als die Nacht begann
0

Mitten in Berlin, auf offener Straße wird eine junge Studentin erschossen. Jan Tommen und sein Team ermitteln in dem Fall, versuchen ein Motiv für die Tat zu finden. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, ...

Mitten in Berlin, auf offener Straße wird eine junge Studentin erschossen. Jan Tommen und sein Team ermitteln in dem Fall, versuchen ein Motiv für die Tat zu finden. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, dann wird noch ein Opfer des Heckenschützen gefunden. Wo sind die Parallelen, die Verbindungen zwischen den Opfern? Das Ermittlerteam muss auf Hochtouren arbeiten, ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Für mich war es der erste Jan-Tommen-Thriller, der Einstieg ohne Vorkenntnisse war etwas holprig, ich denke es ist auf jeden Fall von Vorteil, wenn man die Vorgänger gelesen hat. Nach den leichten Anlaufschwierigkeiten konnte ich gut in die Geschichte einsteigen, der Schreibstil ist locker und liest sich wie von selbst.

Jan Tommen und sein Team sind als Figuren gut ausgearbeitet, ich hatte das Gefühl den Ermittlern bei der Arbeit über die Schulter schauen zu können, war mitten im Geschehen dabei.

Die Story ist mysteriös, der Autor überrascht mit immer neuen Wendungen, so dass die Handlung fesselnd bleibt und bis zum Ende nicht vorhersehbar ist. Ich konnte miträtseln und hatte bis zum Schluss keine Ahnung, wer der Täter ist.

Die Spannung ist präsent und steigert sich im Verlauf, trotzdem hätte ich mir noch etwas mehr Spannung gewünscht. Insgesamt hat mir der Thriller gut gefallen, ich vergebe 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

fesselnder Thriller der zum nachdenken anregt

CO2 - Welt ohne Morgen
0

Tom Roths Thriller ist hoch aktuell. Zwölf Jugendliche unterschiedlicher Nationalität brechen zu einem Klima-Camp in Australien auf, doch dann werden Sie von Kriminellen entführt. Die Kidnapper melden ...

Tom Roths Thriller ist hoch aktuell. Zwölf Jugendliche unterschiedlicher Nationalität brechen zu einem Klima-Camp in Australien auf, doch dann werden Sie von Kriminellen entführt. Die Kidnapper melden sich per Videobotschaft und fordern von den Regierungen Maßnahmen, um das Klima zu retten. Sollten die Forderungen von der Politik nicht erfüllt werden, muss ein Kind sterben. Ein Horrorszenario, das die Politiker unter Druck setzt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt...

CO2 ist ein fesselnder Thriller, der mit der Klimathematik zum Nachdenken anregt. Die Handlung wechselt zwischen mehreren Perspektiven, verschiedenen Orten und auch zeitlich geht es in einigen Kapiteln in die Zukunft.

Ich habe mich mit dem Anfang etwas schwer getan, musste mich erst einlesen, bevor die Story für mich an Fahrt aufnahm. Ich mag wechselnde Perspektiven, diese machen eine Geschichte abwechslungsreich und sorgen für eine ganz eigene Dynamik. Die Sichtweisen von Politikern, Angehörigen und auch die der Kinder ergeben zusammen ein Gesamtbild.

Aufgrund der Vielzahl an Akteuren war es Anfangs nicht einfach, den Überblick zu behalten, auch waren mir die Figuren etwas zu oberflächlich beschrieben. Ich konnte zwar mitfiebern, war aber lange gefühlsmäßig an keiner bestimmten Person dran. Das hat sich erst im letzten Drittel geändert, wo dann auch die Spannung rapide zunimmt. Ab diesem Zeitpunkt wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig lesbar. die Geschichte punktet durch die Thematik, ein Thema das uns alle angeht. Nebenbei erhält man wichtige Informationen zum Thema Klima und den Handel mit CO2-Zertifikaten, für einen Thriller gut und kompakt aufbereitet.

Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten, 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

spannender Start einer neuen Reihe

Leichenblume
0

Schauplatz Dänemark: Die Journalistin Heloise Kaldan bekommt Briefe von der untergetauchten Mörderin Anna Kiel. Anna hat vor Jahren einen erfolgreichen, jungen Anwalt brutal ermordet, das Motiv ist unklar. ...

Schauplatz Dänemark: Die Journalistin Heloise Kaldan bekommt Briefe von der untergetauchten Mörderin Anna Kiel. Anna hat vor Jahren einen erfolgreichen, jungen Anwalt brutal ermordet, das Motiv ist unklar. Heloise hat keine Ahnung, wieso sich Anna ausgerechnet mit ihr in Verbindung setzt, wieso Anna so viele Details über ihr Leben kennt. Aber sie wittert eine Story. Doch nicht nur Heloise, auch der Ermittler Erik Schäfer ist auf der Suche nach Anna. Die beiden haben ein gemeinsames Ziel und teilen ihr Wissen, eine Zusammenarbeit zwischen Polizei und Journalistin.

Ich konnte problemlos in die Story eintauchen, der Schreibstil ist flüssig und meine Neugier war geweckt. Der Mordfall von damals gibt Rätsel auf. Wieso ermordet eine junge Frau, anscheinend ohne Motiv, einen erfolgreichen Anwalt? Man verfolgt zum einen Heloise Recherche, zum anderen die Ermittlungen der Polizei und in einigen Kapiteln auch den Strang von Anna.

Das Motiv für den Mord bleibt lange Zeit im dunkeln, ebenso, wieso Anna ausgerechnet Heloise kontaktiert hat. Die Auflösung ist stimmig, der Fall gut konstruiert. Die Figuren sind gut gezeichnet und der Krimi fesselnd. Ein gelungenes Debüt, ich werde die Fortsetzung auf jeden Fall lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

fesselnd, aber etwas wenig Spannung

Der Mädchenwald
0

Der Debütthriller von Sam Lloyd spielt in England. Die 12jährige Elissa ist zum ersten Mal bei einem Schachturnier, sie wird auf dem Parkplatz des Hotels, in dem der Wettbewerb stattfindet, entführt. Ihre ...

Der Debütthriller von Sam Lloyd spielt in England. Die 12jährige Elissa ist zum ersten Mal bei einem Schachturnier, sie wird auf dem Parkplatz des Hotels, in dem der Wettbewerb stattfindet, entführt. Ihre Mutter ist am Boden zerstört, zum Glück gibt es einen Zeugen, der die Entführung beobachtet hat. Die Ermittlerin Mairéad leitet die Ermittlungen und erkennt bald, dass Elissa vom gleichen Entführer gekidnappt wurde, der im Verlauf von Jahren mehrere Kinder entführt hat. Mairéad kämpft gegen die Zeit, sie weiß dass die ersten Stunden und Tage entscheidend sind, um ein Entführungsopfer lebend zu finden.

Der Thriller hat mir gut gefallen, er ist von Anfang an fesselnd und gut erzählt. Die Kapitel, in denen Elijah auftaucht, fand ich verstörend. Er freundet sich mit Elissa an, sie "spielen" Hänsel und Gretel im Lebkuchenhaus. Elissa merkt, dass mit Elijah etwas nicht stimmt und versucht ihn zu manipulieren. Elijah ist von Elissas Schachfiguren fasziniert und möchte unbedingt lernen, Schach zu spielen. Elissa verspricht, es ihm beizubringen. Sie sieht darin eine Chance, ihrem Entführer zu entkommen.

Ich fand das Buch fesselnd, weil es immer wieder neue Wendungen gibt, die ich nicht erwartet hätte. Spannungstechnisch hätte ich mir mehr gewüscht, erst der Showdown am Schluss ist wirklich spannend. Und mir fehlen am Ende noch ein paar Informationen, was die Motivation des Entführers angeht, die bleibt leider etwas im Dunkeln. Für ein Debüt ist der Thriller auf jeden Fall gut, ich werde mir den Autor merken.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2020

alle Vögel sind schon da

Die Tränen der Vögel
0

Inhaltsangabe, übernommen: "Frankfurt im Frühling: Der brutale Mord an einem Wissenschaftler gibt Kommissarin Karola Bartsch Rätsel auf: In den Laborkäfigen flattern exotische Vögel, die zahlreichen Verdächtigen ...

Inhaltsangabe, übernommen: "Frankfurt im Frühling: Der brutale Mord an einem Wissenschaftler gibt Kommissarin Karola Bartsch Rätsel auf: In den Laborkäfigen flattern exotische Vögel, die zahlreichen Verdächtigen verhalten sich kaum weniger schräg. Nichts passt zusammen
in der ornithologischen Pharmafirma. Ex-Drogenfahnder Karsten verfolgt derweil
eine ganz andere Spur: Er reist in die Vergangenheit des Opfers, zu alten Freunden an der Nordsee und in Schwaben – bis er selbst zum Gejagten wird."

"Die Tränen der Vögel" ist ein fesselnder Regiokrimi, der mich mit der Thematik sehr gut unterhalten hat. Der Schreibstil ist locker, lässt sich schön flüssig lesen, so dass die Seiten dahinfliegen. Wie der Titel schon sagt, dreht sich alles um Vögel, die auch zahlreich auftreten. Ganz nebenbei erfährt man noch allerlei Wissenswertes über Vögel und die Welt der Ornithologen.

Sowohl Karola als auch Karsten waren mir sympathisch, als Protagonisten gut gezeichnet. Menschen mit Tiefgang, Stärken und Schwächen. Das macht sie authentisch, Personen denen man im real life auch begegnen könnte.

Die Örtlichkeiten in Frankfurt sich klasse beschrieben, die Story dicht und gut durchdacht. Der Krimi hat mir sehr gut gefallen, einzig ein wenig mehr Spannung hätte ich mir gewünscht. 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere