Profilbild von xinchen

xinchen

Lesejury Star
offline

xinchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit xinchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.05.2019

Überzeugte mich gar nicht

Elite
4

Theoretisch hatte dieses Buch alle Chancen richtig gut und wichtig für unsere Gesellschaft zu werden.
Das Setting (Internat in den USA) ist ein bekannter beliebter Schauplatz. Das Thema (Frauenfeindlichkeit/unterdrückung) ...

Theoretisch hatte dieses Buch alle Chancen richtig gut und wichtig für unsere Gesellschaft zu werden.
Das Setting (Internat in den USA) ist ein bekannter beliebter Schauplatz. Das Thema (Frauenfeindlichkeit/unterdrückung) ist topp aktuell und jeder spricht im Moment davon. Die Charaktere ( ein Sportstar mit Vergangenheit und eine sehr engagierte Frauenaktivistin) hört sich auf dem ersten Blick nach einer super Mischung an.
Warum also hat mir dieses Buch so fast gar nicht gefallen?
Das Internat, war ein Ort, der so überladen an Problemen war, dass man als Leser gar nicht wusste was man jetzt eigentlich am schlimmsten finden sollte. Es war zu übertrieben. Jeden Fehler, jede Art von Mobbing, den man machen, wurde an dieser Schule begangen. Statt sich auf ein oder zwei wichtige Themen zu versteifen, macht der Autor gleicht einen Haufen von ihnen auf. Leider, werden sie aber bis zum Ende nicht alle richtig aufgeklärt, was mich als Leserin unheimlich frustriert.
Beide Hauptcharaktere hatten theoretisch Potenzial, dass man sie gerne habt, dieses Potenzial wurde aber leider nicht ausgenutzt. Jules, fand ich vor allem sehr sehr anstrengend. Bax, ganz ok und nett, aber leider halt auch nicht mehr. Die Nebenfiguren waren vor allem klassische Klischees, die keinerlei Tiefe hatten. Hierzu beigetragen hat sicherlich der Schreibstil des Autors, der teilweise sehr verwirrend war und mich immer auf Distanz zu den Figuren gehalten hat.
Aber das größte Manko, meiner Meinung, war die Abwesenheit von Spannung. Teilweise hatte ich überhaupt gar keinen Anreiz weiter zu lesen, da es so langweilig war. Der Prolog war wohl die spannendste Stelle im ganzen Buch...

Fazit:

Greift sehr viele wichtige Themen auf, setzt sie dann aber extrem schlecht um! Der Autor wollte einfach zu viel. Der Mangel an Spannung ist besonders auffällig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Spannung
Veröffentlicht am 30.10.2017

Berührte Mich. Sehr.

Berühre mich. Nicht.
2

Tausend Kilometer von zu Hause will Sage noch einmal von vorne anfangen. Tausend Kilometer hofft sie sind weit genug weg von ihrer Vergangenheit. In der Uni trifft sie schnell nette Leute, die mit ihr ...

Tausend Kilometer von zu Hause will Sage noch einmal von vorne anfangen. Tausend Kilometer hofft sie sind weit genug weg von ihrer Vergangenheit. In der Uni trifft sie schnell nette Leute, die mit ihr Freundschaft schließen. Dort trifft sie auch auf Luca, den sexy Bibliothekar, und auch wenn jede Berührung für sie eine potenzielle Gefahr darstellt, fällt es Sage immer und immer schwerer ihn auf Distanz zu halten.

Meine Meinung:

Erst einmal zu diesem bezaubernden Cover, in meinen Augen ein wirklicher Eyecatcher. Die symmetrischen Linien und die rosa Blumen, obwohl so verschieden harmonieren sehr gut miteinander.
Das Buch war für mich seit längerer Zeit nun wieder ein New Adult Roman, denn ich in einem Zug gelesen habe. Ich tue mich nämlich sonst immer ein bisschen schwer mit tragischen, aber seichten Liebesgeschichten (so meine Vorurteile gegenüber New Adult). Nun kann ich glücklicherweise verkünden, dass alle meine Ängste umsonst waren. Dieses Buch war weder seicht noch eine schnulzige Liebesgeschichte. Es war ein Buch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite in den Bann gezogen hat und mir den Glauben an Liebesromane zurück gab. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, es bestand wirklich Suchtgefahr.
Die Charaktere waren unglaublich toll geschrieben, sie alle hatten eine Tiefe, selbst die Nebenfiguren, die mir das Gefühl vermittelt haben, die Autorin kenne die Lebensgeschichte von jedem einzelnen. Gerade Sage mit ihrer besonderen Situation hat sie so einfühlsam beschrieben, dass man sie einfach lieb haben musste. Man hat als Leser finde ich einen richtigen Beschützerinstinkt für sie entwickelt und wollte allen schaden, die ihr versucht haben zu schaden.
Auch Lucas Charakter war zum Glück sehr tiefsinnig und nicht alleine auf sein Bad Boy- Image festgenagelt. Er hatte deutliche Schwächen, aber auch so gute Qualitäten, dass man Sage ihm gönnte. Und das soll etwas heißen schließlich ist ja eigentlich niemand gut genug für "meine" Sage.
Die Geschichte ist wunderschön geschrieben und leicht zu lesen und hatte auch keine ich nenne sie mal "Durchhänger". Ich hatte nie das Gefühl, die ein oder andere Situation wurde nur geschrieben um das Buch zu füllen. Irgendwie war alles wichtig für das Buch! Für den Schreibstil kriegt Laura Kneidl eine Eins mit Sternchen, hierbei ist auch anzumerken, dass dies auch ihr erster New Adult Roman ist, sie hat sich also in ganz neue Gewässer getraut.
Ich glaube manche Bücher berühren einen und begleiten einen dann für eine ganze Weile. Man denkt über sie und ihre Charaktere nach egal wo man gerade ist. So ein Buch könnte Berühre Mich. Nicht. werden, es hat mich auch jetzt noch nicht losgelassen.
Die einzige kleine Gemeinheit, die sich die Autorin hat einfallen lassen ist ein ganz fieser Cliffhanger am Ende des Buches. Doch ihr sei verziehen, schließlich kommt Teil 2 "schon" nächsten Jahr im Januar.

Fazit:

Eine wirklich unglaublich berührende Liebesgeschichte mit Tiefe, die seine Leser sehr prägen wird. Auch für Leser geeignet, die sonst nicht so auf Liebesromane stehen. Trost für alle Verzweifelten, die denn ersten Band ausgelesen haben, bietet dann auch der 26. Januar, da kommt dann der zweite Band raus.

  • Cover
  • Dramaturgie
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 16.11.2020

Super viele einfach anwendbare Gerichte

Super fresh
0

Donna Hays neues Kochbuch super fresh beinhaltet wirklich, das was es verspricht. Die Gericht sind alle frisch und schnell zu zubereiten.

Meine Meinung: Auch sind die Zutatenlisten meistens ...

Donna Hays neues Kochbuch super fresh beinhaltet wirklich, das was es verspricht. Die Gericht sind alle frisch und schnell zu zubereiten.

Meine Meinung: Auch sind die Zutatenlisten meistens nicht so außergewöhnlich, als dass man noch ganz viel Neues kaufen muss. Das Cover mit den dunklen Farben gefällt mir sehr gut, da es nicht zu aufdringlich ist. Dunklere Töne ziehen sich durch das ganze Buch. Die Seiten sind schwarz und auch die Gerichte wurden auf dunklen Oberflächen fotografiert, was sie umso ansprechender macht. Häufig leuchten sie daher ein bisschen.
Auch die Rezepte sind übersichtlich und meistens kurz gefasst, sodass man wirklich nie den Eindruck hat man bräuchte jetzt ewig dafür.
Was mir besonders gut an diesem Kochbuch gefallen hat, ist dass es viele vegetarische Gerichte und Optionen beinhaltet. Von Pizza bis zu Bowls und Kuchen findet man wirklich für jeden Anlass etwas. So ist hier auch wirklich für jeden etwas dabei. Mir persönlich hat es z.B. die Pizza mit Artischocke, Mozzarella und Oliven besonders angetan.
Was mir auch gut gefallen hat, war das ich nicht das Gefühl hatte man müsse sich eins zu eins an die Rezepte halten, weil sie ansonsten nichts werde. Man kann mit diesen Rezepten glaube ich ganz gut experimentieren.

Fazit: Ein wirklich gelungenes Kochbuch mit fantastischen Bildern und einer vielfältigen Auswahl!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Auf schnelle Art viele Menschen kennenlernen

China, wer bist du?
0

Erst einmal zum Buch selbst: Das Cover und die Farbgestaltung finde ich sehr ansprechend. Es ist nicht zu bunt und passt meiner Meinung gut zum Inhalt des Buches. Obwohl mich die Figur, auch ein wenig ...

Erst einmal zum Buch selbst: Das Cover und die Farbgestaltung finde ich sehr ansprechend. Es ist nicht zu bunt und passt meiner Meinung gut zum Inhalt des Buches. Obwohl mich die Figur, auch ein wenig an Stranger Things erinnert ;). Was aber äußerst besonders an diesem Buch ist, ist die Haptik, es liegt super in der Hand und fühlt sich auch einfach richtig gut an.

Mit dem Vorwort lernt man zu erst einmal die Autorin und ihre Geschichte näher kennen, was mir sehr gut gefallen hat. Danach gibt es immer zu erst ein Porträt und dann einen kleinen Text oder besser eine kleine Geschichte zu der jeweiligen Person. Die Autorin zählt nicht einfach Fakten über die Personen auf, sondern erzählt häufig wie sie sie kennengelernt hat und wie sie auf sie wirken (offen, unfreundlich usw.). Häufig fand ich die Erzählung wie sie und ihre Übersetzer, die Personen gefunden haben, noch spannender als die eigentliche Person.

Die Geschichten der Personen werden nie langweilig, da die Autorin eine tolle Auswahl getroffen hat. Vom Tai-Chi-Meister bis zum Imam war alles mit dabei. Man hat nie das Gefühl, das hab ich schon gelesen. Von ein paar Leuten hatte ich sogar schon einmal gehört, fand es aber trotzdem spannend noch mal über sie aus der Perspektive der Autorin zu hören. Da einer Person meistens circa 2-3 Seiten gewidmet werden, hatte ich nie das Gefühl, dass es zu viel ist. Ich konnte die einzelnen Geschichten immer gut zwischendurch Lesen. Auch weil der Schreibstil der Autorin war flüssig und verständlich.



Fazit:

Dieses Buch ist für alle die China schon kennen und gerne zurück kehren wollen, aber auch für alle die mehr über dieses Land und seine Leute wissen wollen. Mit diesem Buch wird man sehr leicht in eine fremde Kultur eingeführt, lernt viel ohne es zu merken. Ein super Buch. Ich würde gerne mehr von dieser Autorin lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

Was für ein Finale

Die Spiegelreisende
0

Der letzte Band hat wieder eine Menge Fragen aufgeworfen, aber auch einiges geklärt.

Ich war so begeistert endlich wieder bei Ophelia und Thorn zu sein, dass ich es gar nicht abwarten konnte zu erfahren ...

Der letzte Band hat wieder eine Menge Fragen aufgeworfen, aber auch einiges geklärt.

Ich war so begeistert endlich wieder bei Ophelia und Thorn zu sein, dass ich es gar nicht abwarten konnte zu erfahren wie alles endet. Bis kurz vorm Schluss tappte ich noch im Dunkeln, wie sich alles zusammenfügt, war aber im großen und ganzen zufrieden mit dem Ende, Natürlich, hoffe ich aber trotzdem noch auf einen fünften teil. Generell, hat mir der Verlauf der Geschichte gut gefallen, es war wirklich die ganze Zeit spannend. Obwohl ich mir gerne noch mehr andere Perspektiven gewünscht habe, da ich einige Charaktere schmerzlich vermisst habe. Dies war aber aufgrund der Seitenanzahl einfach nicht mehr möglich.
Dabos Schreibstil war so zauberhaft wie in den vorigen Bänden und ich habe wirklich auf jeder einzelnen Seite mitgefiebert. Bei ihr weiß man ja wirklich nie was noch passieren wird und wie weit sie mit ihren Figuren gehen wird.
Hach, ihre Figuren sind so herrlich unperfekt und schrullig, die vergesse ich so schnell nicht. Auch neu eingeführte Personen wirken immer sehr durchdacht und liebevoll gestaltet. Alles hat bei dieser Autorin eine Grund und auch Sachen aus dem ersten Teil werden im letzten wieder aufgegriffen, was ich sehr befriedigend finde.
Das Setting der Geschichte, die Archen, ist einfach genial und ich hoffe wir kriegen irgendwann einmal eine Serie oder einen Film.

Fazit: Ein überaus gelungener und spannender letzter Teil! Trotzdem möchte ich gerne mehr von dieser Welt, diesen Figuren und dieser Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere