Cover-Bild Das Buch des Totengräbers
(15)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Hörbuch Hamburg
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 31.05.2021
  • ISBN: 9783957132291
Oliver Pötzsch

Das Buch des Totengräbers

Ein Fall für Leopold von Herzfeldt: 2 CDs
Hans Jürgen Stockerl (Sprecher)

Wenn in Wien der Tod umgeht, gibt es nur einen, der ihm alle Geheimnisse entlocken kann!
Ein spektakulärer Kriminalroman von Bestellerautor Oliver Pötzsch

1893: Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Wiener Zentralfriedhof. Ein schrulliger, jedoch hoch gebildeter Kauz, der den ersten Almanach für Totengräber schreibt. Seine Ruhe wird jäh gestört, als er Besuch vom jungen Inspektor Leopold von Herzfeldt bekommt. Herzfeldt braucht einen Todes-Experten: Mehrere Dienstmädchen wurden ermordet – jede von ihnen brutal gepfählt. Der Totengräber hat schon Leichen in jeder Form gesehen, kennt alle Todesursachen und Verwesungsstufen. Er weiß, dass das Pfählen eine uralte Methode ist, um Untote unter der Erde zu halten. Geht in Wien ein abergläubischer Serientäter um? Der Inspektor und der Totengräber beginnen gemeinsam zu ermitteln und müssen feststellen, dass sich hinter den Pforten dieser glamourösen Weltstadt tiefe Abgründe auftun …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.07.2021

volle Punktzahl

0

Leopold von Herzfeld, was für ein wohlklingender Name. Den kann man sich tatsächlich merken. Und der Mann ist ja auch sehr eigenständig. Auch wenn seine modernen Methoden nicht bei jedem Vorgesetzten auf ...

Leopold von Herzfeld, was für ein wohlklingender Name. Den kann man sich tatsächlich merken. Und der Mann ist ja auch sehr eigenständig. Auch wenn seine modernen Methoden nicht bei jedem Vorgesetzten auf Gegenliebe stoßen, so ist er doch starköpfig und erfindungsreich genug, um seine Ideen durchzusetzen.

Leopold wird nach Wien versetzt um die Polizei bei ihrer Ermittlungsarbeit zu unterstützen. Gleich am ersten Tag geschieht ein brutaler Mord an einer jungen Frau und er sichert schon mal Spuren, äußert kluge Vermutungen, eckt schnell an. Mit Hilde des verschrobenen Totengräbers Augustin ist er auf der richtigen Fährte und als weitere Morde geschehen kann sein Chef nicht anders, als ihn an der Fahndung zu beteiligen. Jetzt beweist er sein Können und seine Fähigkeiten erinnern sowohl an Sherlock Holmes als auch an Profiler der Gegenwart. Dabei spielt die ganze Krimihandlung 1893 und viele Techniken stecken noch in den Kinderschuhen.

Seit langem mal wieder ein richtig toller Pötzsch-Krimi, den ich ruckzuck verschlungen hatte. Volle Punktzahl

Veröffentlicht am 04.07.2021

Spannend und mitreißend mit einzigartigem Flair

0

Historische Kriminalromane schätze ich sehr, denn ich liebe es wie Fiktion und Geschichte miteinander verwoben werden. Daher habe ich mich sehr auf das neuste Buch von Oliver Pötzsch gefreut.

Dieses ...

Historische Kriminalromane schätze ich sehr, denn ich liebe es wie Fiktion und Geschichte miteinander verwoben werden. Daher habe ich mich sehr auf das neuste Buch von Oliver Pötzsch gefreut.

Dieses Mal erweckt der Autor ein authentisches Wien von 1893 zum Leben, mit Prunk und Schattenseiten am Umbruch zu modernen Ideen und alten Traditionen. Diese verschiedenen Blickwinkel werden gekonnt durch die ausgefeilten Charaktere getragen, für die man leicht Sympathie und Antipathie entwickelt.

Im Zentrum steht der junge Inspektor Leopold von Herzfeldt, der bei seinen neuen Kollegen schnell auf Abneigung stößt. Ihn begleitet man hauptsächlich in der Erzählung. Bereits sehr früh begegnet der junge Inspektor dem kauzigen Totengräber Augustin Rothmayer. Obwohl sie sich beide nicht unbedingt leiden können entsteht doch eine interessante Verbindung.

Die Ermittlungen und Rätsel haben mich in der Geschichte mitgerissen. Es gibt viele kleine Hinweise und Zusammenhänge sowie falsche Fährten die am Ende gekonnt aufgelöst werden.

Der Schreibstil war leicht und wortgewandt, es fiel mir sehr leicht in die Geschichte abzutauchen.

Dies wird in der Hörbuch Variante noch gesteigert. Der Sprecher Hans Jürgen Stockerl ist eine ideale Besetzung. Er wechselt perfekt die Mundart und verleiht den Charakteren noch mehr Eigenleben und der Geschichte einen einzigartigen Wiener Charme.


Insgesamt eine spannende und mitreißende Geschichte mit einzigartigem Flair. Ich freue mich auf weitere Bücher von Oliver Pötzsch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2021

Als wäre man vor Ort

0

„Das Buch des Totengräbers“ ist der Auftakt einer neuen Reihe von Oliver Pötzsch und mein erstes Buch des Autors. Und das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen und mich und hat mich sofort von der ...

„Das Buch des Totengräbers“ ist der Auftakt einer neuen Reihe von Oliver Pötzsch und mein erstes Buch des Autors. Und das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen und mich und hat mich sofort von der ersten Seite an gefesselt und gut unterhalten. Der Autor schafft es, trotz aller Spannung auch den Humor nicht zu kurz kommen zu lassen und über einige Szenen zwischen Augustin und Leopold musste ich durchaus schmunzeln.
Die damalige Zeit wird dem Leser lebhaft vor Augen gehalten und so kann man sich bildlich Leopolds Versuche mit dem Hochrad vorstellen, ebenso wie die ersten Kameras. Anderes ist heute noch (fast) so wie damals ... wer den Zentralfriedhof kennt, wird Leopolds Verzweiflung nachvollziehen können.
Oliver Pötzsch lässt nicht nur die Schauplätze lebendig werden auch seine Charaktere wirken authentisch, ihre Motive nachvollziehbar. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich sehr schnell einen Verdacht hatte, wer der Täter sein könnte, dem Lesevergnügen tat das keinen Abbruch. „Das Buch des Totengräbers“ ist ein echtes Highlight: Modern und doch historisch, spannend und amüsant. Mit einem Blick auf Wien der fast schon dazu verleitet sich die Schauplätze vor Ort anzusehen.
Ich bin gespannt auf die Fortsetzung denn Leopold und Augustin sind ein sehr unterhaltsames Gespann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2021

Historischer Krimi vom Feinsten

0

Oliver Pötzsch schreibt hervorragende, gut recherchierte Krimis, das beweist er nicht nur mit seiner "Henkerstochter" Reihe, sondern auch mit diesem Titel rund um den Inspektor von Herzfeldt und den Totengräber ...

Oliver Pötzsch schreibt hervorragende, gut recherchierte Krimis, das beweist er nicht nur mit seiner "Henkerstochter" Reihe, sondern auch mit diesem Titel rund um den Inspektor von Herzfeldt und den Totengräber des Wiener Zentralfriedhofs Augustin Rothmayer. Leopold von Herzfeldt stammt ursprünglich aus Graz, spricht aufgrund seiner Internatsbildung in Hannover nur Hochdeutsch und eckt nicht nur damit, sondern auch mit seinem Interesse an modernen Ermittlungsmethoden, bei seinen Kollegen und Vorgesetzten an. Augustin Rothmayer hat als Totengräber gerne seine Ruhe, doch als eine Reihe mysteriöser Todesfälle führt die beiden zusammen. Bei ihren Ermittlungen stoßen sie auf tiefe Abgründe selbst in den höchsten Kreisen. Der Krimi überrascht mit tollen Wendungen und ist von Hans Jürgen Stockerl großartig gelesen. Spannend und unterhaltsam bis zur letzten Minute!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2021

Grandioser Auftakt

0

Zum Inhalt:
1893, Wien. Leopold von Herzfeldt ist neu in der Stadt und macht sich mit seiner neunmalklugen Art direkt unbeliebt bei den Kollegen der Polizeidirektion. Doch gegen alle Widerstände ermittelt ...

Zum Inhalt:
1893, Wien. Leopold von Herzfeldt ist neu in der Stadt und macht sich mit seiner neunmalklugen Art direkt unbeliebt bei den Kollegen der Polizeidirektion. Doch gegen alle Widerstände ermittelt er gemeinsam mit Julia, eine Mitarbeiterin im Sekretariat und Augustin Rothmayer, dem Totengräber des Zentralfriedhofs. Denn auf dem Friedhof scheinen alle Fäden zusammenzulaufen, die sich um gepfählte Dienstmädchen, Kindesmissbrauch durch die High Society und Scheintote entspinnen.

Mein Eindruck:
Oliver Pötzsch ist ein fulminanter Beginn für seine neue Reihe historischer Krimis gelungen, - und ebenso großartig ist die Wahl von Hans Jürgen Stockerl als Sprecher für das Hörbuch. Nicht nur, dass er den Wiener Schmäh absolut lebensecht in seine Stimme packt. Zusätzlich versteht er es, die Personen (männlich wie weiblich) mit Tiefe und Charakter auszustatten.
Dass selbstbewusste Auftreten vieler Frauenfiguren verwundert zwar ein bisschen, dafür machen der Humor, die Charaktervielfalt und die Aus- und Einblicke in das Wien des 19. Jahrhunderts sehr viel Spaß. Pötzsch verquickt geschickt "echte" Personen der Zeitgeschichte mit seiner erfundenen Story und fügt noch eine gehörige Prise Gesellschaftskritik dazu. Antisemitismus ist nicht nur überall, - er wird sogar offen thematisiert.
Trotzdem hat man bei dem ersten Fall des Totengräbers (dem hoffentlich noch viele folgen) zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, belehrt oder moralinsauer getriezt zu werden. Bei aller Unterfütterung ist das Buch perfekte Unterhaltung mit gut recherchiertem, historischem Hintergrund an interessanten Örtlichkeiten. Die Charaktere sind vielschichtig und selbst in ihrer Unvollkommenheit liebenswert, die Intrigen glaubhaft, die Fälle spannend beschrieben und die Motivlage von Tätern und Opfern gut herausgearbeitet.

Mein Fazit:
Schöne Kulisse, tiefgründige Charaktere und ein paar Morde, - perfekt!