Cover-Bild Der Tag, der nie kommt
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: 360 Grad Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Sachbilderbücher
  • Seitenzahl: 190
  • Ersterscheinung: 13.04.2022
  • ISBN: 9783961857791
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Oliver Reps

Der Tag, der nie kommt

Ulrich Faure (Übersetzer)

»Der Tag, der nie kommt« ist die Geschichte des 17jährigen filmbegeisterten Elias, der über sein Leben und die Ereignisse nachdenkt, die ihn in die Situation gebracht haben, in der er sich befindet. Über den letzten Sommer, seine Freundin Polly, die wie ein Engel vom Himmel fiel, über seine sehr besondere Schwester Evi. Und über die Dämonen in seinem Kopf. Es ist eine Geschichte, die immer wieder auf eine falsche Fährte führt.
Man will’s nicht glauben, dass das ein Erstling ist, so ausgebufft-souverän erzählt Reps. Ziemlich leise, was sehr stark im Kontrast mit der die Leser überrumpelnden Story steht. Du spürst von Anfang an, daß da irgendwas »im Busche« ist. Im Verlauf seines Romans legt Reps Fallsticke aus. Jetzt passiert’s, denkst du. Aber denkste, irgendwas kommt immer anders. Und wenn du glaubst: Nun kann nix mehr passieren – dann knallt es. Hammerhart.

Ausgezeichnet als BESTES JUGENDBUCH DES JAHRES in den Niederlanden!

„Die Geschichte hält einen fest im Griff und führt uns bis zum atemberaubenden Ende, wonach man als Leser fassungslos bleibt.« (Jury Bestes Jugendbuch)

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.06.2022

emotional bewegend ...

0

Klappentext / Inhalt:

»Der Tag, der nie kommt« ist die Geschichte des 17jährigen filmbegeisterten Elias, der über sein Leben und die Ereignisse nachdenkt, die ihn in die Situation gebracht haben, in der ...

Klappentext / Inhalt:

»Der Tag, der nie kommt« ist die Geschichte des 17jährigen filmbegeisterten Elias, der über sein Leben und die Ereignisse nachdenkt, die ihn in die Situation gebracht haben, in der er sich befindet. Über den letzten Sommer, seine Freundin Polly, die wie ein Engel vom Himmel fiel, über seine sehr besondere Schwester Evi. Und über die Dämonen in seinem Kopf. Es ist eine Geschichte, die immer wieder auf eine falsche Fährte führt.
Man will’s nicht glauben, dass das ein Erstling ist, so ausgebufft-souverän erzählt Reps. Ziemlich leise, was sehr stark im Kontrast mit der die Leser überrumpelnden Story steht. Du spürst von Anfang an, daß da irgendwas »im Busche« ist. Im Verlauf seines Romans legt Reps Fallsticke aus. Jetzt passiert’s, denkst du. Aber denkste, irgendwas kommt immer anders. Und wenn du glaubst: Nun kann nix mehr passieren – dann knallt es. Hammerhart.

Cover:

Einfach zauberhaft und wunderschön ist das Cover gestaltet. Anmutig und elegant wirken die schattenhaften Umrisse der Charaktere auf den Bäumen. Auch farblich und von der Gestaltung finde ich das Cover sehr schön und ansprechend. Es macht neugierig auf mehr.

Meinung:

Ein sehr emotionales und berührendes Buch, was nachdenklich stimmt und den Leser mitnimmt. Es geht tief in die Seele und ist nichts für Leute die dahingehend zartbesaitet sind.

Eine Geschichte über Entscheidungen und das Leben. Diese ist nicht in der chronologischen Reihenfolge, sondern besteht aus vielen Rückblicken und setzt sich erst nach und nach zusammen.

Elias ist 17 Jahre alt. Ihn verbindet eine starke Geschwisterliebe mit seiner Schwester Evi. Evi hat bereits schon einiges durch ihre Krankheit durchlebt. Als Elias Polly kennenlernt, zieht erneut ein wenig Glück in ihm ein. Elias, Evi und Polly sind unzertrennlich, bis ein TAG alles verändert.

Inhaltlich möchte ich hier jedoch nicht zu viel verraten und halte mich daher mit weiteren Details sehr zurück.

Die Geschichte ist teils skurril, teils sehr emotional und auf jeden Fall sehr packend. Die Rückblenden verleihen dem Ganzen zusätzliche Spannung und verschiedene Elemente, wie auch die erzählende Ich-Perspektive fesseln den Leser direkt an die Geschichte.

Es gibt hier eine direkten Kapitel sondern größere Teile und Textabschnitte, die in sich ein wenig gegliedert sind. Das war für mich zu Beginn etwas ungewohnt, aber durch die doch fein getrennten Textabschnitte konnte ich mehr und mehr darauf einlassen. Zudem was es einfach sehr emotional fesselnd und packend, so dass ich eh kaum aufhören konnte. Daher hat mir die fehlende Gliederung in Kapiteln kaum gestört.

Der Schreibstil ist besonders, packend und emotional. Die Ich-Perspektive lässt tiefe Einblicke zu. Aber auch das Drumherum kommt nicht zu kurz. Hier kann man sich sowohl in die Charaktere, aber auch in die Situationen hinein empfinden. Sagt, hofft, freut und leidet mit. Eine Geschichte, die viele unterschiedliche Gefühle hervorbringt, Freude, Hoffnung, Leid, aber auch Wut und Trauer liegen hier sehr nah beieinander.

Eine Geschichte, die mich sehr bewegt und berührt hat und besonders das Ende mich nicht losgelassen hat.

Fazit:

Ein sehr emotionales und berührendes Buch, was nachdenklich stimmt und den Leser mitnimmt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2022

eine intensive und emotional aufwühlende Geschichte

0

n diesem Buch erzählt der 17 jährige Elias von seinem bisherigem Leben. Aufgewachsen ist er in einem sehr behüteten Umfeld. Im Alter von 5 Jahren bekommt er ein kleines Schwesterchen namens Evi. Doch als ...

n diesem Buch erzählt der 17 jährige Elias von seinem bisherigem Leben. Aufgewachsen ist er in einem sehr behüteten Umfeld. Im Alter von 5 Jahren bekommt er ein kleines Schwesterchen namens Evi. Doch als diese an Leukämie erkrankt und eines ihrer Beine amputiert werden muss, klingt es bei ihm aus. Er beginnt Tiere zu quälen und verhält sich anderen sehr aggressiv und verletzend gegenüber.. Schuld daran sind seine Dämonen im Kopf.

Das Buch wird in den einzelnen Rückblenden des Ich-Erzählers aufgebaut. Er beschreibt, wie er zusammen mit seiner Schwester gemeinsame Orte entdeckt haben und die ihr Geheimnis waren. Aber immer wieder müssen sie Rückschläge erleiden.
Bis zu diesem Sommer, wo Polly in ihrem Leben getreten ist. Sie ist neu in ihrer Nachbarschaft gezogen und behandelt ihn ganz normal. Sie hinterfragt nicht seine Andersartigkeit und nimmt ihn so, wie er ist.
Durch sie verändert sich sein Leben und fällt nicht mehr negativ auf.
Auch Evi freundet sich mit Polly an und schnell werden sie zu einem unschlagbaren Dreiergespann.
Polly scheint die Glücksfee der ganzen Familie zu sein. Doch dann passiert dieser Unfall...

Der Autor wendet hier eine jugendliche Sprache an und lässt die Geschichte sich nach und nach durch die Ich-Erzählungen entwickeln. So erfährt man die Dummheiten des Erzählers, die einem ziemlich Nahe gehen. Man fragt sich wirklich, wieviel Leid so ein jungen Mensch ertragen kann. Und dann kommt das aufwühlende Finale, was mich umgehauen hat.

Mich hat diese Geschichte sehr emotional aufgewühlt und berührt und gerade deswegen kann ich nur weiter empfehlen mit der Warnung, das dies nichts für zarte Gemüter ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2022

Packend, schockierend und atemberaubend

0

Elias ist ein 17jähriger Junge, der offen seine Erlebnisse, Situationen und ja sogar sein ganzes Leben in Frage stellt. Er denkt darüber nach was geschehen ist und wie es denn in seinen und im Leben seiner ...

Elias ist ein 17jähriger Junge, der offen seine Erlebnisse, Situationen und ja sogar sein ganzes Leben in Frage stellt. Er denkt darüber nach was geschehen ist und wie es denn in seinen und im Leben seiner Familie weitergehen könnte.

Er zweifelt an dem Glück und daran, dass es das Gute auf erden gibt. Nur seine Freundin Polly ist für ihn wie ein Engel, der vom Himmel gefallen zu sein scheint.

Und da gibt es noch Evi, seine Schwester. Eine ganz tief verwurzelte Liebe ist zwischen ihnen. Eine Geschwisterliebe die so stark ist, dass es schon fast weh tut.

Als Evi krank wird und das Leben für sie ein Auf und Ab bietet, so leidet auch Elias mit.

Doch als das Leben mal wieder etwas ruhiger zu sein scheint, dann knallt es so sehr, dass Elias es kaum schafft seine Gedanken zu sortieren und es dem Leser dem Atem raubt.



Ein Buch, dass emotional so tiefgreifend ist, dass man es am Stück durchlesen muss. Es weckt tieftraurige Gefühle und schon fast Wut auf das Leben.

Man fühlt sich mit betroffen und zweifelnd.

Ein Roman, der seines Gleichen sucht, denn solche Gefühle hervorzubringen und dem Leser Tränen in die Augen aufsteigen zu lassen ist mehr als großes Kino.

Packend, schockierend und atemberaubend zugleich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.05.2022

Ein Debüt, das nichts für schwache Nerven ist!

0

Der 17-jährige Elias denkt über die Ereignisse nach, die ihn in die Situation gebracht haben, in der er sich jetzt befindet. Es ist eine Geschichte über seine Freundin Polly, die wie ein Engel vom Himmel ...

Der 17-jährige Elias denkt über die Ereignisse nach, die ihn in die Situation gebracht haben, in der er sich jetzt befindet. Es ist eine Geschichte über seine Freundin Polly, die wie ein Engel vom Himmel fiel, seine besondere Schwester Evi und die Dämonen in seinem Kopf. Was ist nur passiert?



Zu Beginn musste ich mich erst an den Schreibstil gewöhnen. Es war auch schwer, da es mal die aktuelle Zeit, mal Erinnerungen und oft Geschichten aus der Vergangenheit waren. Wenn man sich darauf eingelassen hat, konnte man immer mehr in die Ereignisse eintauchen.

Elias wollte keine Schwester, bis diese auf der Welt war und ab diesem Tag waren sie immer wieder zusammen unterwegs. Sie entdeckten gemeinsam Orte, die ihr großes Geheimnis waren, doch müssen sie auch immer wieder Rückschläge erleiden. Doch schweißt sie dies noch mehr zusammen. Als dann auch noch Polly in ihr Leben purzelt scheint alles perfekt.

Elias hat einiges mit seiner Familie durchlebt und bricht auch gerne mal aus. Die Verbindung zu seiner Schwester war fast zu schön, um wahr zu sein. Sie waren ein echtes Dreamteam und man war immer am Überlegen, was mit seiner Schwester passiert ist.
In Rückblicken erfährt man ihren gesamten gemeinsamen Weg, von der Kindheit bis zu diesem Sommer. Oft darf man einen neuen Weg mit ihnen unternehmen und erfährt wieder etwas, denkt man hat verstanden, was passiert ist, um dann doch wieder mehr zu erfahren. Es erklärt, wie man mit den verschiedensten, schlimmsten Momenten in seinem Leben umgeht und am Ende steht man da, klappt das Buch zu und atmet erstmal tief durch. Wobei ich Elias verstehen kann.

Die Freude, das Zusammenhalten und die jugendliche erste Liebe sind genau wie die Trauer und Verzweiflung super beschrieben.

Es ist eine bewegende Story, die einen fassungslos zurücklässt. Der Weg bis zum Schluss ist detailliert und realistisch beschrieben und man fiebert mit, wie die Ereignisse sich entwickeln. Super Debüt, dass man auf jeden Fall weiterempfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2022

Eine tiefgründige Geschichte ohne Happy End...

0

Der Tag, der nie kommt ist das Debüt von Oliver Reps.
Dieses Buch wurde mir freundlicherweise von Buchcontact & dem 360 Grad Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Meine Meinung
Dieses ...

Der Tag, der nie kommt ist das Debüt von Oliver Reps.
Dieses Buch wurde mir freundlicherweise von Buchcontact & dem 360 Grad Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Meine Meinung
Dieses Buch vorher einzuschätzen ist mir nicht gelungen. Das dieses Buch in den Niederlanden ausgezeichnet wurde, ist für mich ehrlich gesagt unwichtig gewesen. Ich hab es nämlich in der Vergangenheit schon öfters erlebt, dass Bücher, die extrem gehyped wurden oder gar wichtige Preise gewonnen haben, mir dann leider so gar nicht gefallen haben.
Das ist hier glücklicherweise nicht passiert. Bevor man dieses Buch liest, sollte man sich allerdings im Klaren darüber sein, dass dies teilweise ziemlich emotional und traurig ist. Meiner Meinung nach wäre daher eine Trigger-Warnung mehr als angebracht.
Das ist aber tatsächlich der einzige Kritikpunkt, den ich habe.
Oliver Reps erzählt hier aus der Sicht des 17-jährigen Elias, der es wirklich nicht gut getroffen hat.
Unwillkürlich fragt man sich, wieviel ein Mensch verkraften kann, und wann der Punkt erreicht ist, an dem es keinen erkennbaren Ausweg mehr gibt.
Ohne den genauen Inhalt vorweg zu nehmen, sollte man sich im Klaren darüber sein, dass es hier kein Happy End gibt.
Mich hat die Geschichte emotional ziemlich mitgenommen, und Sie lässt mich sprachlos zurück. Und man hat definitiv einiges zu verarbeiten.
Fazit
Der Tag, der nie kommt ist anders als andere Bücher und hebt sich dadurch klar vvon der breiten Masse ab. Wenn man selber emotional nicht stabil ist, sollte man besser davon absehen, diese Geschichte zu lesen, denn Die lässt die Wenigsten kalt.
Und jeder, der sich dazu im Stande fühlt die Geschichte zu lesen, sollte das auch tun. Aber unbedingt Taschentücher bereit halten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere