Cover-Bild His Dark Symphony
(21)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.05.2019
  • ISBN: 9783736311046
Pam Godwin

His Dark Symphony

Kristiana Dorn-Ruhl (Übersetzer)

Düster, sinnlich und verboten

Schon vom ersten Tag an war die junge Ivory an ihrer Privatschule eine Außenseiterin. Ihre Mitschüler meiden sie und geben ihr jeden Tag das Gefühl, dass sie niemals dazu gehören wird. Doch ihr ist es egal, was die anderen über sie denken. Denn alles, was ihr wichtig ist, ist Klavier spielen, das letzte Schuljahr überstehen und danach an die Musikakademie nach New York gehen. Und diesem Traum steht nur einer im Weg. Ihr Musiklehrer Emeric Marceaux. Jedes Jahr wählt er die begabteste Schülerin für die Akademie aus, doch in Ivory sieht er mehr als nur Talent. Sie beherrscht seinen Willen, regt die dunkelsten Sehnsüchte in ihm. Sie zu lieben ist verboten und doch riskieren sie alles für jeden einzelnen heimlichen Moment. Bis neben Ivorys Zukunft plötzlich alles auf dem Spiel steht ...

"Dieser Roman ist voll poetischer Schönheit umhüllt von gespenstisch-dunklen Schatten!" TOTALLY BOOKED BLOG

Dieser Roman ist bei LYX.digital bereits als E-Book unter dem Titel Dark Notes - Verbotene Sinfonie erschienen.

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.04.2019

Musikalisch verbotene Liebe

2

Ich finde das Cover schon sehr ansprechend und auch der Titel hat eine schöne musikangehauchte Geschichte versprochen. Damit habe ich mich nicht getäuscht.

Zuerst zur Geschichte: Ivory geht auf eine private ...

Ich finde das Cover schon sehr ansprechend und auch der Titel hat eine schöne musikangehauchte Geschichte versprochen. Damit habe ich mich nicht getäuscht.

Zuerst zur Geschichte: Ivory geht auf eine private High School, die auf darstellende Künste spezialisiert ist. Sie passt aber dort nicht hinein, da sie total arm ist und nur mit Mühe über die Runden kommt, zum Beispiel auch dadurch, dass sie ihren Körper verkauft. Sie spielt sehr gut Klavier und möchte unbedingt auf die renommierteste Musikhochschule gehen. Jedoch kann nur einer empfohlen werden und außerdem ist ihre frühere Musiklehrerin gefeuert wurden. Stattdessen ist jetzt Emeric ihr neuer Musiklehrer, der sie aber auch noch andersweitig interessiert. Auch Emeric ist sehr angetan von Ivory und möchte sie in seine Welt einführen. Außerdem möchte er sie retten, wobei er auch eigene Probleme hat. Jedoch ist es verboten zwischen den beiden...

Meine Meinung: Mir hat die Geschichte gut gefallen und ich fand das Setting mit der Musik echt gelungen und schön. Es wurden auch einige ernste Themen angesprochen wie zum Beispiel der krasse Unterschied zwischen reichen und armen Leuten und was diese alles machen, um zu überleben. Die Geschichte zwischen Ivory und Emeric hat sich gut entwickelt, wobei ich es am Anfang etwas langatmig fand und zum Ende hin gerne noch mehr Spannung vermittelt werden konnte. Das lag aber auch an dem Schreibstil, der eigentlich echt erfrischend ist, aber dann teilweise nicht so große Spannung aufbaut. Großartig fand ich die wechselnden Perspektiven von Ivory und Emeric, so konnten die Gedanken und Gefühle von beiden gut nachvollzogen werden.
Ivory hat mir sehr gut gefallen, da sie eine sehr starke Person ist und sich durchkämpft. Sie entwickelt sich auch schön während der Geschichte und weiß immer genau, was sie will. Emeric erfüllt auf den ersten Blick das Klischee von dem heißen reichen Typ, der eine bestimmte sexuelle Vorliebe hat (aber mich stört das überhaupt nicht ), jedoch hat er auch eine sehr weiche und fürsorgliche Seite, die er von Anfang an zeigt. Er kann aber auch sehr berechnend und manipulativ sein, was ihm das gewisse Etwas verleiht.
Tolle Nebencharaktere gibt es auch, zum Beispiel Emerics Eltern oder Ivorys Kater Schubert

Teilweise waren die Sexszenen eher in der Überhand und dann hätte ich mir noch ein paar Momente in der Schule gewünscht, also wie die beiden damit umgehen oder wie die Probleme genau gelöst wurden.

Leseempfehlung für verbotene-Lieben-Liebhaber und für solche, die auch explizite Szenen nicht stören.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
Veröffentlicht am 29.04.2019

His Dark Symphony

2

Schon die Leseprobe zum Buch hat mich nicht mehr los gelassen. Das düstere Versprechen auf den ersten Buchseiten hat mich in seinen Bann gezogen und zugleich haben mich die dunklen Schatten und die Ahnung ...

Schon die Leseprobe zum Buch hat mich nicht mehr los gelassen. Das düstere Versprechen auf den ersten Buchseiten hat mich in seinen Bann gezogen und zugleich haben mich die dunklen Schatten und die Ahnung von Gewalt zurückschrecken lassen.

Dieses ambivalente Empfinden hat mich das ganze Buch hindurch nicht mehr los gelassen.

Aber erst einmal zum Inhalt:

Ivory ist 17 Jahre alt und besucht eine Privatschule. An ihrer Schule ist sie eine Außenseiterin und ihr Zuhause bietet ihr seit dem Tod ihres geliebten Vaters keinen Schutz mehr. Einzig in ihrer Musik, wenn sie Klavier spielt, findet sie Zuflucht, Vergessen und Wärme. All ihr Streben ist darauf ausgerichtet das letzte Schuljahr irgendwie zu überstehen und dann an die Musikhochschule nach New York zu gehen.

Der neue Musiklehrer Emeric Marceaux könnte ihr einen Strich durch all ihre Pläne machen, denn er wird den begabtesten oder die begabteste Schülerin für die Musikadakemie auswählen.

Emeric ist einen dunklen Pakt eingegangen, damit er wieder an einer Schule unterrichten kann und er kann sich keine Fehler leisten. Vom ersten Blick an fasziniert ihn seine Schülerin Ivory und verbotene Sehnsüchte erwachen, denen er niemals nachgeben darf. Seine Schülerin ist für ihn verboten!

Mich hat die Geschichte von der ersten Zeile an in ihren Bann gezogen und es ist mir schwer gefallen mich zwischendurch von ihr zu lösen.

Die Handlung wird im kapitelweisen Wechsel aus Emerics und Ivorys Sicht erzählt, was mir gut gefallen hat, da ich so Einblick in die Gedankenwelten beider bekommen habe und ihnen nahe gekommen bin.

Ivory hat seit dem Tod ihres Vaters die dunklen Seiten des Lebens bzw. von Männern kennenlernen müssen. Das Missbrauchsthema war für mich harter Tobak und ich musste meiner lebhaften Vorstellungsgabe die Zügel anlegen, damit mich die Geschichte nicht ganz in ihren Abgrund zieht.

Als Emeric in Ivorys Leben tritt wandelt sie sich und lernt Seiten an sich und im Leben kennen, die ihr zuvor gänzlich unbekannt waren.

Die Anziehungskraft zwischen den Beiden ist schön beschrieben und von diesem Prickeln zu lesen hat mir feuchte Hände beschert und mein Herz bis zum Hals schlagen lassen, zugleich hatte ich an manchen Stellen mit der Darstellung von Ivory zu kämpfen und habe mich gefragt, ob man sich nach solch traumatischen Erlebnissen, die über Jahre hinweg gingen, wirklich so „schnell“ und dermaßen vollständig jemandem öffnen und hingeben kann?

Emeric war als Protagonist total spannend für mich, weil er auf der einen Seite so autoritär, dominant und berechnend auftritt, auch skrupellos sein kann und zugleich war er im Umgang mit Ivory sehr liebevoll und fürsorglich. Natürlich verfolgt er bei allem beharrlich seinen Weg und zieht seine Schülerin in seine Welt.

Mir hat gut gefallen, wie die mit BDSM verbundene Verantwortung und die große Bedeutung von Vertrauen zueinander, in dem Verhältnis zwischen Ivory und Emeric dargestellt wurde. Auch die erotischen Szenen an sich sind ansprechend beschrieben.

Ab der Mitte des Buchs wird die Handlung immer mehr von dem erotischen Geschehen zwischen den beiden Protagonisten dominiert und das hat mir den Lesespaß etwas vergällt, da so die Geschichte merklich auf der Strecke blieb und ich mich beim Lesen durchaus gefragt habe, um was es jetzt eigentlich – neben der Erotik – geht.
Die vorhandenen Ansätze für eine spannende Geschichte werden so immer mehr in den Hintergrund gedrängt und jeder mögliche und tatsächliche Konflikt verpfufft bereits im Entstehen. Hierdurch verschenkt das Buch einiges an Potenzial.

Für mich ist „His Dark Symphony“ eine mitreißend zu lesende Mischung aus Dark Romance und BDSM. Leider geht die Ausgewogenheit der Handlung zugunsten der Erotik im Verlauf verloren, aber alles in allem habe ich die düstere Lovestory trotzdem gern gelesen.

4 Bewertungssterne gibt es von mir dafür.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
Veröffentlicht am 25.07.2019

Oh, das Buch war es nicht...

0

Das Cover ist echt ein Hingucker, mal etwas völlig anderes und dabei sehr unauffällig gehalten. Der Mann auf dem Cover kommt Emeric nahe, aber so wirklich passend ist er nach dem Beschreibung im Buch nicht. ...

Das Cover ist echt ein Hingucker, mal etwas völlig anderes und dabei sehr unauffällig gehalten. Der Mann auf dem Cover kommt Emeric nahe, aber so wirklich passend ist er nach dem Beschreibung im Buch nicht.
Ivory hat es in ihrem Leben nicht leicht, obwohl sie einen sicher Platz an einer Privatschule hat, die ihr Vater ihr ermöglichte bevor er starb, ist sie in ihrer Familie das schwarze Schaf. Sie kümmert sich zwar um alles, aber bekommt dafür keinen Dank sondern muss sich auch noch Demütigungen anhören. Auch in ihrer Schule ist sie die Aussenseiterin, sie passt eben nicht das gängige Klischee dort, aber Ivory hat einen Traum und das ist die Musikakademie in New York und an dem hält sie fest. Doch dann kommt Emeric in ihr Leben, der aber auch kein Retter auf dem weissen Pferd ist, sondern ihr Lehrer, der sehr spezielle Vorlieben hat, die Ivory bald an ihre Grenzen bringen werden... Neben den Gefühlen, die er für Ivory hat, hat er aber auch ein dunkles Geheimnis, was er mit sich herum trägt und auch seine Vorgeschichte ist alles andere als ruhmvoll..
Das Stil von Pam Godwin ist schon etwas speziell, sie springt in manchen Moment sehr stark und durch die Mischung aus den Sichtweisen von Ivory und Emeric ist es manchmal schwer, wirklich den Faden zu behalten. An sich ist die Idee gut, es aus der Sichtweise von beiden zu schreiben, aber leider geht Pam Godwin in ihren Figuren nicht wirklich tief und das ist schade. So bleiben sie nur oberflächlich und teilweise ziemlich naiv. Teilweise passt auch der Aufbau der Figur nicht zu deren Handlungen, was irritierend wirkt. Auch gab es keine echte Entwicklung der Charakter, man hat sie einmal angelegt und so bleiben sie blass in der Handlung bis zum Schluss.
Die Liebe, die sich zwischen Ivory und Emeric entwickeln sollte, überträgt sich auch nicht auf den Leser, man spürt die Anziehungskraft und das Verlangen, aber Liebe sieht anders aus.
Man hat beim Lesen teilweise den Eindruck, dass die Tatsache, dass Ivory erst 17 Jahre alt ist, komplett unter den Tisch fällt und auch die Auswirkungen auf alle Beteiligten so einfach hingenommen werden. Zudem sind auch andere Sachen, gerade im Umfeld von Emeric bedenklich, wenn man so seine Handlungen bedenkt.
So wirklich eine Handlung findet man im Buch leider nicht, es ist eher eine Aneinanderreihung von Momenten, viele davon sind sexuell aufgeladen, aber so wirklich einen Handlungsstrang gab es nicht und zum Ende hin wird die ganze Geschichte immer unwahrscheinlicher.

Fazit:
Das Plot der Geschichte ist echt nicht schlecht, da hätte es viel Potenzial gegeben, aber die Charaktere sind unausgereift und oberflächlich, auch die Handlung wird viel von den sexuellen Momenten überlagert, so dass eine echte Handlung nicht zustande kommt. Sehr schade, weil aus der Geschichte hätte man viel machen können, aber so gibt es gerade so 3 Rosen.

Veröffentlicht am 12.05.2019

Musik verbindet!

0

Zuerst möchte ich mich beim Lesejury- und Lyx-Team bedanken, mir die Möglichkeit gegeben zu haben, das Buch vor der Veröffentlichung zu lesen. Vielen Dank dafür! Ich liebe es in neue Bücher hinein zu schmöckern ...

Zuerst möchte ich mich beim Lesejury- und Lyx-Team bedanken, mir die Möglichkeit gegeben zu haben, das Buch vor der Veröffentlichung zu lesen. Vielen Dank dafür! Ich liebe es in neue Bücher hinein zu schmöckern und diese zu verschlingen, auch wenn sie einmal nicht genau das sind was ich normalerweise lese.

Jetzt zum Buch:

„His Dark Symphony“ handelt von einem Lehrer Emeric und seiner Schülerin Ivory. Ivory geht auf eine Privatschule, die von ihrem verstorbenen Vater vor seinem Tod bezahlt wurde, und lernt dort die Kunst des Klavierspielens. Jeder an der Schule lebt in reichen Familien mit großen Häusern und Autos, doch sie wohnt in einem schrecklichen Viertel, wo sie für das Geld ihrer Familie aufkommen muss. Sie besorgt sich das Geld, indem sie Hausübungen für ihre Schulkollegen macht, die sie dafür bezahlen, jedoch danach immer mehr wollen und sie vergewaltigen. Das geht so lange bis ein neuer Lehrer, Emeric, an die Schule kommt und sie in Klavier unterrichtet. Ivorys größter Traum ist es auf die Musikakademie in New York zu kommen und benötigt dafür eine Empfehlung von Emeric, doch dieser ist von der Direktorin gezwungen worden, ihren Sohn dort hinein zu bekommen, obwohl Ivory viel besser ist. Lehrer und Schülerin kommen sich in den drei Stunden pro Tag Klavierunterricht immer näher und bauen eine Beziehung auf. Emeric hilft ihr aus dem schlimmen Viertel zu fliehen und auch das Geld von ihren Schulkollegen nicht mehr zu brauchen. Doch kann eine illegale, geheime Beziehung zwischen Lehrer und Schülerin bestehen ohne aufgedeckt zu werden?

Das Cover hat mich sofort angesprochen, da es einen sehr attraktiven Oberkörper eines Mannes zeigt, der Autorität ausstrahlt. Und auch der Titel hat einiges bei mir bewirkt, da ich sehr Musik begeistert bin und ebenfalls Klavierspiele. Vom Schreibstil brauche ich gar nicht anfangen, denn der war sehr flüssig und sehr gut. Man konnte die Geschichte gar nicht weglegen.

Die Charaktere selbst jedoch fand ich nicht sonderlich ansprechend. Ivory tat mir am Anfang sehr leid und ich hatte wirklich sehr starkes Mitgefühl, jedoch änderte sich das im Laufe der Handlung. Natürlich ist ihre Geschichte sehr schrecklich und alles, aber ich glaube nicht, dass sie überhaupt nicht aus dieser Sache herausgekommen werde. Sie hat eigentlich nur sich selbst aufgegeben und aufgehört gegen die Vergewaltigungen zu kämpfen. Ivory scheint für mich eine sehr naive Person zu sein und auch das sie nach allem was sie durchlebt hat, trotzdem bei dem BDSM-Dingen von Emeric mitmacht finde ich echt merkwürdig. Auch Emeric ist für mich nicht der Hellste, denn er lässt gleich am Anfang heraushängen, dass er sie will. Von Selbstbeherrschung hat er ebenfalls noch nie etwas gehört, da er sich bei der erst besten Gelegenheit an sie ranschmeißt. Er ist auch nicht wirklich verantwortungsbewusst, denn ihm scheint es die meiste Zeit nicht zu kümmern, wer ihn sieht. Emeric erzählt auch andauernd über seine wahre Liebe, die er verloren hat und, dass er nie wieder so eine finden wird. Doch bereits nach kurzer Zeit liebt er Ivory, was ich wirklich ebenfalls sehr komisch finde.

Die Handlung selbst ist eigentlich sehr interessant, wenn die Charaktere nicht so naiv wären. Auch die Probleme zwischen allen Charakteren sind extrem gut ausgedacht. Es ist auch eine extreme Spannung im Buch verpackt. Jedoch bin ich am Ende schon sehr enttäuscht, dass sie ihren wahren Traum, denn sie seit sie ein kleines Mädchen war hat, plötzlich nicht mehr erfüllen will. Es ist immer wieder ein hin und her, jedoch kann man es einfach lesen und es wird nicht langweilig.

Die Gefühle wurden sehr gut von Pam Godwin überbracht und man konnte sich sehr gut, vielleicht in manchen Szenen etwas zu gut, in die Charaktere hineinfühlen. Es war von extremer Trauer bis unglaubliche Freude alles dabei.

Ich kann das Buch jedem weiterempfehlen, der gerne ein einfaches Buch für zwischendurch benötigt und auch nichts dagegen hat, dass die Personen etwas naiv sind. Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte schon relativ gut gefallen. Sie war eine gute Unterhaltungslektüre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.05.2019

Gute Basis, nicht komplett durchdacht.

2

Pam Godwin, His Dark Symphony

Geschichte
Schon vom ersten Tag an war die junge Ivory an ihrer Privatschule eine Außenseiterin. Ihre Mitschüler meiden sie und geben ihr jeden Tag das Gefühl, dass sie niemals ...

Pam Godwin, His Dark Symphony

Geschichte
Schon vom ersten Tag an war die junge Ivory an ihrer Privatschule eine Außenseiterin. Ihre Mitschüler meiden sie und geben ihr jeden Tag das Gefühl, dass sie niemals dazu gehören wird. Doch ihr ist es egal, was die anderen über sie denken. Denn alles, was ihr wichtig ist, ist Klavier spielen, das letzte Schuljahr überstehen und danach an die Musikakademie nach New York gehen. Und diesem Traum steht nur einer im Weg. Ihr Musiklehrer Emeric Marceaux. Jedes Jahr wählt er die begabteste Schülerin für die Akademie aus, doch in Ivory sieht er mehr als nur Talent. Sie beherrscht seinen Willen, regt die dunkelsten Sehnsüchte in ihm. Sie zu lieben ist verboten und doch riskieren sie alles für jeden einzelnen heimlichen Moment. Bis neben Ivorys Zukunft plötzlich alles auf dem Spiel steht …

Meinung
Der Schreibstil war leicht. Ich habe das Buch quasi verschlungen, auch wenn ich manchmal gerne ein paar Seiten übersprungen hätte, weil mir diese ganze Sex-mit-dem-Lehrer-Story dann doch auf die Nerven ging.
Leider hat mir ab und zu der Spannungsaufbau gefehlt, wodurch einige Szenen nicht das bewirkt haben, was sie wahrscheinlich sollten.
Wirklich gut fand ich hingegen den Perspektivenwechsel von Ivory zu Emeric. Dadurch wurden die Gedanken und Gefühle der beiden gut beschrieben.

Ivory hat mit ihren 17 Jahren viel durchgemacht - Vergewaltigung, häusliche Gewalt etc.. Sie wirkt wie ein starkes Mädchen. Ich nenne sie extra nicht Frau, da sie an manchen Stellen einfach unglaublich naiv ist, was Emeric betrifft.
Emeric hat bestimmte sexuelle Vorlieben, schön und gut. Aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Vergewaltigungsopfer Fesselspiele einfach so mitmacht, ohne dabei irgendwelche „Probleme“ zu haben. Er ist Ivory gegenüber sehr fürsorglich, jedoch auch berechnend und manipulativ.

Fazit
Ich lese wirklich gerne Erotik-Romane, aber von „His Dark Symphony“ bin ich etwas enttäuscht. Die Sexszenen sind einfach zu überspitzt. Es gibt keine richtige Balance zwischen dem Sex der beiden und der eigentlichen Problematik, dass die - eigentlich verbotene - Beziehung der beiden auffallen könnte.

Ich hätte mir wirklich gewünscht, dass die Konfliktsituationen und die Momente in der Schule weiter ausgeführt werden.
Und irgendwie wird mir nicht klar, wieso das Buch "His Dark Symphony" heißt - ja klar, Ivory möchte unbedingt ans Leopold und Emeric ist Musiklehrer - aber irgendwie kommt mir dieser Musikaspekt ein wenig zu kurz.

Für mich hat die Geschichte der beiden eine gute Basis, jedoch fehlt mir das gewisse Etwas - das Buch hätte wirklich gut werden können, wenn die Sexszenen in den Hintergrund gerückt wären und die eigentliche Story weiter ausgebaut werden würde.

Alles in allem gibt es von mir für "His Dark Symphony" drei Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl