Cover-Bild Der himmlische Weihnachtshund
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Rütten & Loening Berlin
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 192
  • Ersterscheinung: 25.09.2012
  • ISBN: 9783352008498
Petra Schier

Der himmlische Weihnachtshund

Friede, Freude, Hundekuchen

Beim Aufräumen kurz vor Weihnachten findet Santa Claus einen alten Wunschzettel: Ein neunjähriger Junge namens Michael wünscht sich einen Hund und dass seine Freundin Fiona nicht wegziehen muss. Leider hat der schusselige Weihnachtsmann die beiden Wünsche zwanzig Jahre nicht beachtet und beschließt, nun nachzusehen, was aus dem Jungen geworden ist. Michael besitzt nun eine Fabrik für Hundefutter und soll in Kürze heiraten, doch er ist alles andere als glücklich. Santa Claus berät sich mit seinen Helfern. Sie glauben eine vorzügliche Idee zu haben und schicken einen jungen Labrador zu Michael. Der Hund soll ihm helfen, sein Glück zu finden. Tatsächlich führt der Hund ihn zu Fiona, aber damit bricht kurz vor Weihnachten das schiere Chaos aus.

Der neue Weihnachtsbestseller von Petra Schier: eine wunderschöne Geschichte um eine himmlische (Hunde)-Liebe

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.01.2020

Wenn Santa sich einmischt

0

Ups, Santa hat vor 20 Jahren einen Brief übersehen. Nun möchte er dies wieder gutmachen und dafür sorgen, dass es Michael gut geht. Doch dafür braucht er Hilfe. Mit einem kleinen Hundewelpen möchte er ...

Ups, Santa hat vor 20 Jahren einen Brief übersehen. Nun möchte er dies wieder gutmachen und dafür sorgen, dass es Michael gut geht. Doch dafür braucht er Hilfe. Mit einem kleinen Hundewelpen möchte er dafür sorgen, dass Michael wieder Kontakt mit seiner damals besten Freundin Fiona hat, die vor vielen Jahren mit ihren Eltern leider wegziehen musste. Doch nun ist sie zurück in der Stadt!

Die Entwicklung der Hauptfigur Michael ist sehr gut zu beobachten, auch die anderen Charaktere sind gut ausgearbeitet wobei mich seine Eltern zeitweise irritiert haben. Seine Freundin Linda ist die typische Antagonistin und füllt diese Rolle sehr gut aus. Sehr gefallen hat mir, dass die Gedanken des kleinen Hundes immer vermittelt wurden, sehr süß.

Ein leichtes Buch zum Entspannen zwischendurch und sehr schön in der Winterzeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2019

Eine bezaubernde Weihnachtsgeschichte

0

Meinung:
Ich habe noch nicht viele Weihnachtsbücher gelesen, doch diese Weihnachtsgeschichte ist wahrlich liebevoll geschrieben und bringt den Leser mit jeder vergangen Seite etwas mehr in Weihnachtsstimmung. ...

Meinung:
Ich habe noch nicht viele Weihnachtsbücher gelesen, doch diese Weihnachtsgeschichte ist wahrlich liebevoll geschrieben und bringt den Leser mit jeder vergangen Seite etwas mehr in Weihnachtsstimmung. Obwohl es sich mit knapp 190 Seiten eher um eine kurze Geschichte handelt, werden verschiedene Emotionen geweckt. Der Leser muss oft schmunzeln, oder vielleicht sogar lachen (vor allem über Keks), Liebe und Romantik kommen auch nicht zu kurz und auch kleinere nachdenkliche Passagen dürfen nicht fehlen. Zwar ist die Handlung schon etwas vorhersehbar und teilweise auch etwas kitschig, jedoch ist das überhaupt nicht störend.

Frau Schier beschreibt ihre Protagonisten sehr einfühlsam und warmherzig. Sie sind alle sofort greifbar, man entwickelt Sympathien und Antipathien und fühlt sich sofort mit den Charakteren verbunden. Kurz gesagt, sie wachsen dem Leser einfach richtig ans Herz. Allem voran natürlich die Labradorwelpin Keks. Denn bei ihr gibt es noch eine Besonderheit, da der Leser an den Gedanken der Hündin teilhaben kann. Diese Idee ist wirklich reizend umgesetzt und verleiht dem Buch seinen besonderen Charme. Denn Keks ist so süß tollpatschig und man kann gar nicht anders, als sich in sie zu verlieben. Ich war ja schon vorher ein großer Hundefan, aber während des Buches habe ich mir immer nur gedacht, dass ich auch gerne so eine Keks haben würde. Auch der hoffnungsvolle und später auch ab und an leicht verzweifelte Weihnachtsmann, seine alles überblickende Frau und die Elfen setzten nochmal kleine Highlights und runden die Geschichte perfekt ab.
Das Buch ist in 24 Kapitel unterteilt und könnte theoretisch als Adventskalender gelesen werden. Jedoch stelle ich mir das sehr schwer vor, da die Autorin es mühelos schafft, den Leser bereits nach wenigen Seiten an das Buch zu fesseln, so dass man es kaum mehr aus der Hand legen kann.

Fazit:
„Der himmlische Weihnachtshund“ ist neben „Das Haus in der Löwengasse“ nun schon das zweite Buch der Autorin, das mich vollkommen überzeugen konnte. Es ist eine bezaubernde Weihnachtsgeschichte mit reizenden Charakteren, sowie einem einfühlsamen Schreibstil, die einfach viel zu schnell ausgelesen ist, aber den Leser dabei rundum in Weihnachtsstimmung versetzt. Das Buch bekommt von mir 5 Sterne und (für die Vorweihnachtszeit) eine klare Leseempfehlung .

Veröffentlicht am 05.05.2018

Was mache ich denn jetzt nur, grübelte Santa Claus?

0

Als Santa Claus bei einer Renovierung einen Wunschzettel hinter dem abgerückten Schrank findet, ist er völlig verstört. Wie konnte so etwas nur passieren? Noch schlimmer allerdings ist, dass dieser Wunschzettel ...

Als Santa Claus bei einer Renovierung einen Wunschzettel hinter dem abgerückten Schrank findet, ist er völlig verstört. Wie konnte so etwas nur passieren? Noch schlimmer allerdings ist, dass dieser Wunschzettel schon 20 Jahre alt ist. Gleich ist Santa Claus klar, dass er hier dringend gefordert ist.

Zwar ist Michael, so heißt der Schreiber des Wunschzettels nun kein Kind mehr, aber sein Wunsch ist doch so nett geschrieben, dass Santa sofort zur Tat schreitet.

Was er allerdings damit los tritt, indem er Michael seinen verspäteten Wunsch erfüllt, mag auch der Weihnachtsmann nicht vorausahnen. Schnell überschlagen sich die Ereignisse und selbst die Elfen müssen beherzt eingreifen, um den Schlamassel wieder in richtige Bahnen zu lenken.

Mehr werde ich jetzt nicht verraten, denn dieses Buch hat es verdient, selbst gelesen zu werden.



Fazit:



Petra Schier schreibt hier ein wunderschönes Weihnachtsmärchen. Von Anfang an kann ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig lesbar und mit so viel Herz versehen, dass ich immer wieder ein Lächeln auf den Lippen hatte.

Ich hatte mir dazu Robin Gibbs Weihnachtsmusik angemacht, um in richtiger Weihnachtsstimmung dieses Buch lesen zu können.

Die Protagonisten versieht die Autorin mit so viel Lebendigkeit, dass ich sie jederzeit vor Augen hatte. Manches Mal wolle ich Fiona einen kleinen Schubs geben, sie war manches Mal ein wenig sehr zurückhaltend. Michael hingegen brauchte schon einige Male eine kleine Pause, er ist sehr impulsiv und es konnte alles nicht schnell genug gehen. Auch Keks, die Labradorwelpin hatte es mir gleich angetan, einfach genial beschrieben.

Die wechselnde Erzählperspektive hat mir sehr gut gefallen, weil auch Keks immer wieder zu Wort kam.

Hier kommen von mir volle 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung. Ein Buch, was unter jeden Weihnachtsbaum gehört.

Veröffentlicht am 27.09.2017

Ein alter Wunschzettel

0

Bei Santa Claus wird renoviert. Als die Elfen einen schweren Schrank wegrücken, findet Santa Claus einen uralten Wunschzettel. Erschrocken liest er, dass ein Junge namens Michael Sahler seine Freundin ...

Bei Santa Claus wird renoviert. Als die Elfen einen schweren Schrank wegrücken, findet Santa Claus einen uralten Wunschzettel. Erschrocken liest er, dass ein Junge namens Michael Sahler seine Freundin und Nachbarin Fiona Meier nicht verlieren möchte. Michael war damals 9, und der Wunschzettel ist zwanzig Jahre alt! Ob da noch was zu retten ist?
Santa Claus ist fest entschlossen, aus Michael Sahler und Fiona Meier, die inzwischen als Tierärztin wieder in ihrer Heimatstadt wohnt, ein Paar zu machen. Und schaffen soll das ein kleiner Labradorwelpe, den Michael, natürlich ganz zufällig, in einer Mülltonne findet. Da ihm die Tierärztin Frau Dr. Meier empfohlen wird, geht er mit dem Hund zu ihr. Und erkennt seine geliebte Kindergarten-, Sandkasten- und Schulfreundin wieder. Aber Michael ist - fast – verlobt mit Linda. Und die setzt alles daran, Fiona und Michael wieder auseinander zu bringen. Linda greift zu fiesen Mitteln….
Dies ist ein Weihnachtbuch von Petra Schier. Es ist humorvoll und richtig spannend geschrieben. Ich fragte mich, wie ein kleiner Hund es schaffen kann, zwei Menschen zusammen zu bringen. Doch der Hund wusste gleich, wem er vertrauen kann, Linda mochte er gar nicht. Irgendwie hat mir das so richtig gefallen, denn diese Dame war ein richtiges Biest. Ich fand es Klasse, dass die Gedanken des Welpen kursiv geschrieben waren. Ich fand ihn richtig süß. Auf jeden Fall hat mir das Buch sehr gut gefallen. Eine klare Kaufempfehlung von mir an alle, die solche Bücher lieben

Veröffentlicht am 28.01.2017

Wunderschön

0

Santa Claus muß dringend renovieren. Dabei findet er beim Umräumen einen alten Wunschzettel unter seinem Schrank. Geschrieben vor 20 Jahren von Michael Sahler. Sein Wunsch: seine beste Freundin Fiona soll ...

Santa Claus muß dringend renovieren. Dabei findet er beim Umräumen einen alten Wunschzettel unter seinem Schrank. Geschrieben vor 20 Jahren von Michael Sahler. Sein Wunsch: seine beste Freundin Fiona soll nicht mit ihren Eltern weit weg ziehen und auch ein Hund ist von seiner Mutter verboten worden. Santa Claus beschließt, daß er Michael noch etwas schuldet und beschließt, diesen Wunschzettel noch zu erfüllen. Die Elfen ziehen los und befreien einen Labradorwelpen aus dem Tierheim. Dieser wartet nun in einer Mülltonne darauf, daß Michael beim täglichen Jogging vorbei kommt. Der Plan geht auf. Michael nimmt sich des Hundes an, geht direkt zur Tierärztin. Und genau diese Tierärztin ist Fiona, die vor kurzem die Praxis übernommen hat. Beide kommen sich mit Hilfe von Welpe Keks näher. Doch Michael ist fast mit Linda verlobt und diese nicht gewillt, ihren reichen Fastverlobten kampflos aufzugeben. Sie spinnt Intrigen....

Dieser Hundeweihnachtsroman von Petra Schier ist wunderbar schön. Er ist leicht zu lesen, geht ans Herz und sehr romantisch! Schön finde ich die Einspielungen der Gedanken von Hund Keks. Das gibt der Geschichte den gewissen Pep. Ein Roman, der sowohl für Hundefreunde als auch für Freunde von anrührenden Geschichten geschrieben ist!
Dieses Buch verleitet dazu, sich in der Adventszeit unter eine Decke zu kuscheln, einen heißen Kakao zu trinken, die Seele baumeln lassen und das Buch genießen!