Cover-Bild Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Life
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Kochen, Essen und Trinken
  • Genre: Ratgeber / Gesundheit
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783431070026
Pixie Turner

Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen

Valérie Thieme (Übersetzer)

Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co. Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wissenschaftlich untersucht und rebelliert gegen die Diät-Apostel. Sie will wieder Lust auf Essen machen mit Gerichten, die keinem Trend folgen, sondern einfach verdammt lecker schmecken. Ob ein leichter Linsen-Feigen-Salat, Kürbislasagne, die wirklich satt macht, oder Birnentarte mit Salzkaramell - Pixies Rezepte sind gesundheitsbewusst, doch ideologiefrei. Köstliche KIassiker, exotische Gemüsekombinationen und herrliche Kuchen für Genuss ohne schlechtes Gewissen.


Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2020

Spieglein, Spieglein ...

5

Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen


Spieglein, Spieglein an der Wand ☺, wer kennt es nicht, das Märchen von der „bösen“ Stiefmutter, die die Allerschönste im ganzen Land ...

Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen


Spieglein, Spieglein an der Wand ☺, wer kennt es nicht, das Märchen von der „bösen“ Stiefmutter, die die Allerschönste im ganzen Land sein wollte. Mein neuestes Buch „Wellness Rebel“ von Pixie Turner greift gekonnt einige Mythen rund ums Essen auf. Das finde ich eine ganz witzige Idee, denn mal Hand aufs Herz, ich werde bestimmt nicht die einzige sein, die hin und wieder eine „neue“ Diät ausprobiert. Der dicke Ratgeber ☺ kommt mit 70 leckeren und leichten Rezepten daher. Das gefällt mir sehr gut, ebenso die teils doch witzigen Fotos zum Rezept oder Text. Dadurch ist die Lektüre nicht so knochentrocken. Das Inhaltsverzeichnis ist übersichtlich und humorvoll, mit einem kleinen grünen Kochlöffel, der eine Blätterranke zu haben scheint, unterteilt. Neben Clean Eating, dem „richtigen“ Essen, Gluten, Detox, Fetten usw. geht es auch Rohkost und Zucker an den Kragen. Der Leser erkennt, (grins, wie ich auch) nach und nach Diätbullshit und lernt sein Essen wieder zu genießen. Die folgende Einleitung gefällt mir hervorragend, denn sie erinnert mich ein wenig an meine eigene Kindheit und meine Familie, allerdings nur in Bezug auf den Anbau vom frischem Obst und Gemüse. Betroffen und erschrocken habe ich dann die weiteren Seiten gelesen...
Orthorexie, Essstörungen, die bei jungen oder aber auch älteren Menschen durch eine falsche Wahrnehmung entstehen können, finde ich tragisch. Aber den Mut darüber zu sprechen und andere zu warnen, finde ich besonders lobens- und erwähnenswert.
Sich ausgewogen zu ernähren ist goldrichtig und andauernde Verbote und Einschränkungen führen zwangsläufig zu ausufernden Fressattacken, das kann ich selber aus Erfahrung beisteuern. Die Rezepte die Pixie Turner vorstellt, gefallen mir sehr gut, das ein oder andere Rezept habe ich begeistert nachgekocht und für sehr schmackhaft befunden. Die Tricolore Pesto Penne, die Feta-Päckchen mit Zaziki oder die superleckere Vanille-Zitronen-Cheesecake haben es mir besonders angetan und diese wird es definitiv auch öfter bei uns geben. Aber auch auf die Birnentarte mit Salzkaramell habe ich ein gieriges Auge geworfen. Leider sind durch die Corona-Zeit, einige der Zutaten momentan nicht im örtlichen Handel bei uns zu bekommen, daher muss das jetzt warten, bis die Zeiten wieder besser werden.
Ungewöhnlich und anders, als die weiteren „Kochbücher“, „Ernährungsfibeln“ und Ratgeber die ich bisher kenne, mag ich dieses „Aufklärungswerk“ mit seinen „witzigen“ Chemieformeln, die mich ein wenig an meine Schulzeit erinnern. Der Bauplan mancher Moleküle wurde einem so noch einmal in Erinnerung gerufen. Und ich habe mich mit der Materie, dem Essen allgemein, den Rezepten und der falschen Einteilung in „gut“ und „böse“, gehörig und lernfähig auseinandergesetzt! Ich empfehle dieses Buch daher gerne weiter!!

Inhalt / Klappentext:
Selbst ernannte Gesundheitsexperten predigen auf allen Kanälen ihre vermeintlich heilsbringenden Lehren von Detox, Low Carb und Co. Die Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner hat sie wissenschaftlich untersucht und rebelliert gegen die Diät-Apostel. Sie will wieder Lust auf Essen machen mit Gerichten, die keinem Trend folgen, sondern einfach verdammt lecker schmecken. Ob ein leichter Linsen-Feigen-Salat, Kürbislasagne, die wirklich satt macht, oder Birnentarte mit Salzkaramell - Pixies Rezepte sind gesundheitsbewusst, doch ideologiefrei. Köstliche KIassiker, exotische Gemüsekombinationen und herrliche Kuchen für Genuss ohne schlechtes Gewissen.

Die Autorin:
Pixie Turner hat jeden Ernährungstrend mit - und sich selbst damit nur unglücklich gemacht. Heute bloggt die Ernährungswissenschaftlerin als "Plantbased Pixie" über Rezepte und Diätmythen, sie tritt als Speakerin auf und scheut nicht die Konfrontation mit Influencern, die ihre Follower vornehmlich mit schlechtem Gewissen an sich binden.

Mehr Bücher der Herausgeberin:
The Insta-Food Diet, The No Need To Diet Book, Pixie’s Plates

Fazit: 5***** „Wellness Rebel. Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen“ ist im lübbe life Verlag erschienen. Das gebundene Buch hat 304 fantastische Seiten, voller genialer Rezepte und Fotos.






























  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
Veröffentlicht am 22.07.2020

Motivation zum Essen!

0

Wow, einfach nur wow! Also dieses Buch hat mich inhaltlich wirklich nachhaltig begeistert, denn die Autorin vermittelt auf ihre authentische und direkte Art genau das, was ich immer im Gefühl hatte, wenngleich ...

Wow, einfach nur wow! Also dieses Buch hat mich inhaltlich wirklich nachhaltig begeistert, denn die Autorin vermittelt auf ihre authentische und direkte Art genau das, was ich immer im Gefühl hatte, wenngleich ihre Aussagen auf Fakten beruhen und nicht wie bei mir auf Bauchgefühl. Klar ist es schön, weniger Fleisch zu essen. Sicher ist Gemüse gesund. Doch braucht der Körper auch Energie und der Mensch soziale Kontakte. Aus dem Leben heraus berichtet Pixie auch von ihren eigenen Erfahrungen mit einer verquerten Einstellung zum Essen und  wie es sich auswirkte.

Sicher hätten die Informationen noch ausführlicher sein können, keine Frage. Mehr geht immer. Doch ich finde, dass es für ein erstes an die Hand nehmen ausreichend ist. Besonders gefällt mir die Vielfältigkeit der Rezepte sowie die oftmals schnellen Zubereitungszeiten. Dies wäre noch etwas, dass ich mir vielleicht wünschen würde, eine grobe Angabe wie lange die Umsetzung dauert. Doch ist man nicht gerade Neuling in der Küche, kann man das relativ gut abschätzen.

Als ich das Buch das erste Mal in Händen hielt war ich erst geschockt, dass so viel Text in einem Kochbuch steht. Nachdem ich jedoch begonnen hatte zu lesen, ging es recht zügig voran. Es ist in die verschiedenen Themen wie Gluten, Zucker, Fette, Low-Carb, Detox usw. unterteilt. Die Autorin berichtet von den Pros und Contras, wobei vor allem die Ernährungsformen wie Low-Carb, Detox, Basen-Diät und Co. nicht gerade gut abschneiden. Was sie aber plausibel und verständlich erklärt.

Mir gefällt es sehr, dass sie all diese Themen mal auf den Tisch bringt, denn als "Normalo" bekommt man doch gelegentlich schon Beklemmungen, wenn man sieht was die Menschen um einen herum alles tun um gesund zu essen, scheinbar gesund. Ganz schlimm wird es dann, wenn man selbst noch mit den eigenen Kilos kämpft. Man stellt sich, seine Ernährung und überhaupt alles in Frage. Weshalb ich dieses Buch doppelt gut finde, da es einfach aufzeigt, dass man ganz normal weiter machen kann. Vielleicht eine Pizza weniger im Montag (krass gesagt), oder nur eine statt zwei Tafeln Schokolade, aber nichtsdestotrotz spricht nichts gegen eine Scheibe Brot oder andere Dinge, die einfach lecker, aber gesund sind.

Ich sehe das absolut wie Pixie Turner, denn ich möchte keinem Trend folgen und keine duzenden von Regeln befolgen müssen. Ich möchte essen was mir schmeckt, am besten noch gesund. Jeder der gerne etwas mehr über die verschiedenen Themen und teilweise auch die Funktionen unseres Köpers (Stichtwort: Detox)  erfahren möchte, dem kann ich dieses Buch wirklich nur ans Herz legen. Es ist verständlich geschrieben, trotz des häufigen Fachchinesisch, und bereitet aufgrund der sympatischen Art der Autorin einfach viel Freude beim Lesen. 

Fazit:

Ein unfassbar informatives Buch mit super leckeren und einfach zu kochenden Rezepten.

Veröffentlicht am 10.05.2020

Sehr interessant aber auch gut umgesetzt?

0

Inhalt:

Ständig werden wir im Alltag mit den neusten Diättrends konfrontiert, die uns endlich zur Traumfigur führen sollen oder die perfekte, gesunde Ernährung darstellen. In ihrem Buch „Wellnessrebel“ ...

Inhalt:

Ständig werden wir im Alltag mit den neusten Diättrends konfrontiert, die uns endlich zur Traumfigur führen sollen oder die perfekte, gesunde Ernährung darstellen. In ihrem Buch „Wellnessrebel“ klärt uns die studierte Ernährungswissenschaftlerin Pixie Turner über „Bullshit-Diäten“ auf, denn diese sind einfach nur das: Bullshit. In unterschiedliche Kapitel mit Themen wie Gluten, Superfood, Rohkost… aufgeteilt, gibt es anschließend immer zum Thema passende, leckere Gerichte.

Ich habe mich für dieses Buch entschieden, weil ich als Teenager in den sozialen Medien wie Instagram usw. immer wieder von irgendwelchen Influencern bequatscht werde, irgendein superfood zu essen. Außerdem war ich einfach überfordert mit der Menge an Informationen über gesunde Nahrung.
Ich habe mich immer davor gedrückt ein Sachbuch zu lesen, weil ich dachte es wäre langweilig. Durch Pixie Turners Schreibstil und den verwendeten Humor und den Skasmuss hat das lesen richtig Spaß gemacht.
Ihre Texte sind sehr informativ und verständlich. Selbst diejenigen die in der Schule in Biologie oder Chemie nie aufgepasst haben, können alles verstehen. Ihre Ansichten über manche Dinge (wie Bio) sind interessant. Auch wenn ich nicht glaube, dass jeder sie teilt.
Die Rezepte sind super lecker und einfach nachzumachen. Das Bananenbrot wurde bei uns schon mehr Mals gebacken.
Ich bin sehr froh über den Überblick, den ich endlich bekommen konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
Veröffentlicht am 10.05.2020

Informativ und leckere Rezepte

0

Wer hat seinem Körper nicht schon den einen oder anderen Diättrend "angetan?" Und hat bestenfalls festgestellt, dass das Konzept nicht alltagstauglich ist?

Pixie Turner nimmt die einzelnen Ernährungsstile ...

Wer hat seinem Körper nicht schon den einen oder anderen Diättrend "angetan?" Und hat bestenfalls festgestellt, dass das Konzept nicht alltagstauglich ist?

Pixie Turner nimmt die einzelnen Ernährungsstile auf der ernährungswissenschaftlichen Ebene auseinander, ohne dass Fachwissen vorausgesetzt wird. Das macht das Gesamtkonzept auch schon sympathisch.

Die Texte sind leicht zu lesen, verständlich und schön durch Grafiken und tolle Fotos ergänzt. Das lässt die einzelnen Themengebiete und auch die Ausführungen sehr an Leichtigkeit gewinnen.

Sie zieht zu jedem Ernährungsstil ein Fazit und gibt noch Beispielrezepte zum "Besser machen" mit rein. Auch in einem Gesamtnachwort stellt sie nochmal ihre Meinung gründlich dar und gibt nach rund 300 Seiten leichte Ernährungswissenschaft das Fazit: "In Maßen ist alles ok."

Konkret beleuchtet sie die Gebiete
- Clean Eating
- Detox
- Fette
- Superfoods
- Basen
- Rohkost
- Zucker

Leider haben mir einige weitere Ernähungsstile (z. B. das zurzeit sehr gehypte Teilzeitfasten) gefehlt. Auch in den einzelnen Gebieten scheint die Ansicht sehr vereinfacht zu sein. Ich kann der Autorin auch nicht in jedem Gebiet zustimmen. Es mag sein, dass ihre wissenschaftlichen Ausführungen richtig sind, das kann ich so nicht im Einzelnen nicht überprüfen. Dazu müsste ich das umfangreich angegebene Quellenmaterial ohne fachliches Wissen auswerten. Das möchte ich nicht; deshalb lese ich ja Bücher, in denen das die Menschen schon gemacht haben :) Daher unterstelle ich Richtigkeit.
Aber in einigen Sachen macht sie es sich meiner Meinung zu leicht. Das Thema Bio-Qualität (nur kurz thematisiert) und das Thema Zucker weichen dabei sehr von meinem Verständnis von gesunder Ernährung ab.

Die mitgelieferten Rezepte sind sehr leicht umzusetzen, verständlich und toll bebildert. Es hat Spaß gemacht, diese nachzukochen. Wobei ich hier auch Neues lernen durfte.

Insgesamt kann ich das Buch empfehlen für alle, die sich darüber informieren möchten, welche wissenschaftlichen Hintergründe hinter unserem Essen und den viel propagierten Ernährungsmythen stehen. Ich fand es sehr interessant und habe auch einiges an Tatsachen mitgenommen. Die Rezepte würde ich dabei als Bonus betrachten.

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover
Veröffentlicht am 09.05.2020

Informativer und interessanter Ernährungsratgeber

1

In dem Buch "Wellness Rebel - Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen" von Pixie Turner wird mit Diäten und Ernährungsweisheiten durch sachliche und informative Texte mit anschließenden Rezepten ...

In dem Buch "Wellness Rebel - Diätbullshit erkennen und Essen wieder lieben lernen" von Pixie Turner wird mit Diäten und Ernährungsweisheiten durch sachliche und informative Texte mit anschließenden Rezepten aufgeräumt.

Auf seinen 304 Seiten möchte Pixie Turner den Konsumenten die Augen öffnen, da nicht immer alles, was bei Instagram oder von der Werbeindustrie hoch angepriesen wird, auch gleich immer das Wundermittel ist.
Hierbei verweist sie auf regionale Lebensmittel und nicht auf die teuren eingeflogenen.

Das Buch ist interessant geschrieben, nicht zuletzt wegen Pixies lockerem und sympathischem Schreibstil. Sie äußert ihre Meinung und verweist auf ihre gemachten Erfahrungen. Wichtig ist auch zu erwähnen, dass Pixie grundsätzlich keine Lebensmittel verbietet, dennoch erklärt sie, dass es wichtig ist, alles in Maßen zu sich zu nehmen.

Das erste, was bei diesem Buch besonders auffällt, ist das liebevoll geschaltete Cover. Des Weiteren besitzt das Buch nicht nur ein gutes Format, sondern auch noch ein pinkes Lesezeichenbändchen.

Aufgeschlagen entdeckt der Leser, dass das Buch in einzelne Unterpunkte gegliedert ist, sodass es dem Leser leichter fällt, den Überblick zu behalten.
Pixie behandelt in diesem Buch wichtige Ernährungsmythen wie Gluten, Detox, Fette, Superfoods, Basen, Rohkost und Zucker.

Herauskristallisieren ist, dass gerade die sogenannten "Superfoods" oft nur nach dem Trendbewusstsein gehen und nicht wirklich der Gesundheit von Nutzem sind.

In diesen Ernährungsmythen informiert Pixie auch über verschiedene Lebensmittel und Lebensweisen.

Wichtig ist ebenfalls, dass dies kein reines Standartkochbuch ist, sondern ein Ernährungsratgeber!

Auf den einzelnen Seiten ist es sehr schön, dass immer mal wichtige Zitate in einzelne Bilder herausgestellt werden und wichtige Tipps am Rand sichtbar gemacht wurden.

Leider wird oft deutlich, dass die Texte mit vielen Fachwörtern und anhand von chemischen Formeln erläutert werden. Dadurch entstehen sehr oft zu komplexe Sätze, welche dann auch mehrmals gelesen werden müssen um zu wissen, was gerade genau gemeint ist.

Besonders gut gefallen, hat mir ebenfalls, dass die Rezepte immer an das entsprechende Kapitel eingeflochten wurden.

Gerade die vielen Bilder der Gerichte machen besonders Lust auf das Nachkochen.

Pixie Turner schreibt sehr humorvoll, aber gleichzeitig auch provokant, welches gerade in den verschiedenen Themenbereichen auffällt.

Gut finde ich ebenfalls, dass Pixie auf verschiedene Themen in ihrem Buch eingeht, es aber leider zu wenige Studien dazu gibt.

Wichtig ist auch zu erwähnen, dass sich dieses Buch an Personen richtet, welche sie von der Ernährungsindustrie "bombadieren" lassen und nichts hinterfragen.

Alles in allem ist "Wellness Rebel" ein Buch, welches man gut lesen kann. Auch wenn mir leider zum Teil die Texte zu wenig faktenbasiert waren.
Pixie Turner hat mich weiterhin dahin bestärkt, dass ich nicht immer alles glauben soll, was die Ernährungsindustrie uns weismachen möchte und ich werde jetzt noch mehr als vorher alles hinterfragen! In diesem Sinne, hat sie mich dazu noch mehr motiviert.

Ein wirklich tolles Buch mit 70 leckeren Rezepten.
Ausprobieren und nachkochen lohnt sich wirklich!

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Wissen
  • Cover