Cover-Bild Feder & Klinge

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Ueberreuter Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 13.07.2018
  • ISBN: 9783764170844
Rebecca Andel

Feder & Klinge

Die Feder ist mächtiger als das Schwert

Raban kann sich an nichts erinnern. Nicht einmal an seinen eigenen Namen. Dort, wo er sich befindet, nennt man ihn „Nummer 023“.
Ariane findet Zuflucht in ihrem Schreiben. Doch was sie sich für ihren Romanhelden ausgedacht hat, ist düster. Dennoch fühlt sie zu „Nummer 023“, der eigentlich Raban heißt, eine tiefe Verbindung.
Dann stehen sich Raban und Ariane eines Tages plötzlich gegenüber. Und nicht nur, dass Ariane schon seit längerem heimlich in Raban verliebt ist, das eigentlich Unmögliche scheint wahr zu sein: Ihre beiden Welten sind wie bei einem Möbiusband untrennbar miteinander verwoben.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.11.2018

Die Protagonisten sind gezeichnet, ihre Story spannend und mit überraschenden Wendungen gespickt

0 0

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Ich hatte bisher noch nichts von Rebecca Andel gelesen, was wohl daran liegen mag, dass „Feder und Klinge“ ihr Romandebüt ist. Nachdem ich das Buch gelesen habe, kann ich ...

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Ich hatte bisher noch nichts von Rebecca Andel gelesen, was wohl daran liegen mag, dass „Feder und Klinge“ ihr Romandebüt ist. Nachdem ich das Buch gelesen habe, kann ich das aber fast gar nicht glauben, denn ich war ehrlich gesagt hin und weg, aber dazu später mehr.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Nummer 023 kann sich nicht mehr an seinen Namen erinnern, genauso wenig wie seine Mitinsassen der Anstalt. „Sie seien zum eigenen Schutz darin“ wird ihnen von Doktor Möbius erzählt, doch eigentlich sind sie nichts als Forschungsobjekte, denn alle Insassen, Kinder wohl gemerkt, haben besondere Fähigkeiten oder das Potenzial dafür. Raban, wie Nummer 023 wirklich heißt, versucht verzweifelt herauszufinden, welche Fähigkeit er hat, Feuermagie, Telekinese, vielleicht Unsterblichkeit, eines jedoch weiß er sicher, er will hier raus und auch die anderen vor Doktor Möbius retten.

Ariane ist kein Mädchen von Fröhlichkeit, soziale Kontakte bereiten ihr große Schwierigkeien und da sie selbst unglücklich ist, fällt es ihr schwer, sich für andere zu freuen. Ihr Therapeut Dr. Jelinek hilft ihr, dass sie sich zumindest im Schreiben ausdrückt und so verarbeitet sie „die dunkle Gestalt“, welche ihr über die Jahre immer wieder erscheint in einem Roman und schreibt von ihm, von Raban.

Die tiefe Verbindung zwischen Ariane und ihrer Romanfigur Raban ist jedoch keine gewöhnlich und so muss Ariane feststellen, dass sie wirklich nicht verrückt ist, als ihr Raban plötzlich in Fleisch und Blut gegenüber steht, eine eigentlich fiktive Figur, in die sie schon seit langem verliebt ist. Doch das unglaubliche schein wahr zu sein und so sind die Welten von Ariane und Raban durch ein Möbiusband miteinander verbunden.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Das Cover ist für mich ein kleines Meisterwerk, denn Geschichten sind wie Bäume, die sich immer mehr und feiner verästeln und auch menschliche Schicksale scheinen oft so gewachsen. Daher finde ich es großartig, dass der Rabe auf dem Cover, welcher für Raban steht, aus vielen kleinen Ästen entsteht. Die Farbe gold erinnert zudem an den Vogel im goldenen Käfig, der versucht, daraus zu entfliehen, wie es unsere Protagonisten auf ihre Weise versuchen.

Das Buch selbst ist in drei verschiedenen Abschnitte unterteilt und in etwas längere Kapitel, so scheint es zumindest auf der ebook-Version, welche ich gelesen habe. Da aber innerhalb des Romans auch zwischen der Sicht von Raban und Ariane gewechselt wird, kann man auch zwischendrin einen guten Cut machen.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meine Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Ich konnte mich nicht so recht entscheiden, ob ich das Buch am liebsten in einem Rutsch lesen will, weil ich einfach wissen musste, was mit Raban und Ariane geschieht und Rebacca Andels Schreibstil generell äußert flüssig ist und einen vollends in die Geschichte eintauchen lässt. Oder aber, ob ich es viel zu schade fände, das Buch dann so schnell beendet zu haben und es nie wieder ein erstes Mal genießen zu können. Ich mag zwar viele Bücher die ich gelesen habe und werde selten schwer enttäuscht, aber so im Fluss zu sein, dass ich eigentlich nicht schlafen will und gleichzeitig so hin und her gerissen bin, das ist äußerst selten. Das Thema, dass man manchmal nicht weiß, ob jemand verrückt ist oder die Fantasien eben doch Wirklichkeit sind fasziniert mich aber generell und so hat Rebecca Andel überhaupt mein Interesse geweckt. Ob und wie das ganze aufgelöst wird, kann ich an dieser Stelle aber natürlich nicht verraten. Was ich sagen darf ist, dass ich die beiden Protagonisten sehr interessant geschrieben finde, auch wenn auf die Nebencharaktere nicht all zu sehr eingegangen wird. Normalerweise ist das zwar auch ganz schön, hätte hier aber auch wertvolle Seiten der Protagonisten geraubt. Die Entwicklung der Geschichte hatte zudem ein paar überraschende Wendungen, die ich mir so nicht gedacht habe, was ich erfrischend fand, denn häufig kann man im Verlaufe der Story doch so einiges voraus ahnen. Natürlich gab es hier auch ein paar Dinge, die einfach so geschehen mussten, dieser Teil überwog aber nicht und Rebecca Andel hat es mit Ihrem Romandebüt erfolgreich geschafft etwas Wunderbares zu schaffen.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Ich würde es gern noch ein erstes Mal lesen können und bin von der Geschichte von Ariane und Raban immer noch sehr fasziniert und wie durchdacht Rebecca Andel diese geschrieben hat. Die Protagonisten sind gezeichnet, ihre Story spannend und mit überraschenden Wendungen gespickt, so das man eigentlich einfach nur weiterlesen mag!

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Du willst wissen, wie es ist seiner eigenen Romanfigur zu begegnen? Oder dich interessiert die Grenze zwischen Fantasie und Wahnsinn? Möchtest generell eine Geschichte mit Sprüngen durch verschiedene Welten lesen? Dann greif zu, denn hier liegt ein kleiner Schatz niedergeschrieben!

Simone
von „Die Librellis“

5/5 Sternen

Veröffentlicht am 11.10.2018

Einzigartig und wunderschön

0 0

Raban, oder Nummer 023, wie er in den Labors genannt wird, sieht nie das Tageslicht. Er und viele andere junge Leute haben nach einem Experiment besondere Fähigkeiten. Doch eigentlich ist Raban die fiktive ...

Raban, oder Nummer 023, wie er in den Labors genannt wird, sieht nie das Tageslicht. Er und viele andere junge Leute haben nach einem Experiment besondere Fähigkeiten. Doch eigentlich ist Raban die fiktive Romanfigur von Ariane. Sie entflieht ihrer eigenen Düsternis mit ihren Geschichten. Realität und Fiktion scheinen zu verschwimmen, als eines Tages Raban vor Arianes Haustür steht...

Das Buch ist rein äußerlich betrachtet schon wunderschön! Der Schutzumschlag schimmert wunderbar und das Design passt perfekt zur Geschichte. Doch vor allem die inneren Werte haben mich komplett überzeugen können.

Das Buch hat zwei Handlungsstränge. Zum einen lesen wir Arianes Roman, der sich recht düster mit 023 und den anderen Jugendlichen beschäftigt. Sie werden von einem irren Forscher gefangen gehalten, der ihnen übermenschliche Fähigkeiten verpasst hat.
Das ganze fand ich super spannend und außergewöhnlich. Die Geschichte hatte schon ihr eigenes Romanpotenzial.
Zum anderen begleiten wir Ariane in ihrem Schreibprozess und ihrem recht traurigem Leben. Ariane ist in Therapie. Sie fühlt sich allein gelassen und hadert mit ihrem Leben. Sie sucht noch ihren Platz auf der Welt und findet nur Zuflucht in ihren Geschichten. Die 18-Jährige war eine sehr liebenswerte und authentische Figur. Sie hatte mein Mitgefühl und ich begleitete sie sehr gerne auf ihrem Weg zur Selbstheilung.

Dabei steht ihr Raban zur Seite, der mit seiner Fähigkeit die Geschichte absolut bereichert hat. Ich plaudere nicht aus, was Raban so drauf hat, kann aber so viel sagen, dass die Autorin damit absolut einen Nerv bei mir getroffen hat.

Überhaupt hat mich Rebecca Andels Schreibstil nur begeistert. Er ist schockierend, poetisch, unaufdringlich und fesselnd. Wenn ich die Zeit zum Lesen gefunden hatte, dann waren gleich einige Seite dahingeflogen.

Ich fand es so wunderbar erfrischend, endlich mal wieder ein Buch vor mir zu haben, dass mich restlos begeistern konnte. "Feder und Klinge" ist kein klischeebehaftetes Jugendbuch. Ganz im Gegenteil, Rebecca Andel hat sich mit ihrem Debüt eine Geschichte ausgedacht, die wirklich einzigartig und wunderschön ist!

Veröffentlicht am 04.09.2018

Einfach nur toll

0 0

Meine Meinung:
Das Cover finde ich einfach großartig, es passt perfekt, auch ohne aufwendige Klappengestaltung :) Die Kapitel fand ich teilweise etwas zu lang für meinen Geschmack, aber da es quasi zwei ...

Meine Meinung:
Das Cover finde ich einfach großartig, es passt perfekt, auch ohne aufwendige Klappengestaltung :) Die Kapitel fand ich teilweise etwas zu lang für meinen Geschmack, aber da es quasi zwei Handlungsstränge gibt, einmal in der normalen Welt aus Arianes Sicht und einmal das was sie selbst schreibt, kommt es immer wieder zu kleineren Unterbrechungen, so dass die Länge etwas aufgelockert wurde. An sich hätte das Buch aber gerne noch etwas länger sein können ;)

Ich bin eindeutig über das Cover auf das Buch aufmerksam geworden, doch als ich den Klappentext gelesen hatte, war für mich sofort klar, dass ich es lesen muss. Erwartet hatte ich jedoch eine lockere, leichte Teenie Geschichte, aber Pustekuchen! Der Schreibstil ist zwar locker und gut zu lesen, doch die Story und die Atmosphäre sind recht düster und das hatte ich nicht erwartet :D Besonders gut gefallen hat mir vor allem, dass es keine kitschige Liebesgeschichte im Vordergrund gibt – es gibt zwar eine, aber sie spielt, meiner Meinung nach, mehr am Rande...das Gleichgewicht passt einfach. Das Ende hat mir allerdings nicht so gut gefallen, denn es kam mir etwas überhastet und zu kurz geraten vor. Wo zuvor das Tempo noch genau gepasst hat, ging jetzt alles viel zu schnell...

Ariane hat in ihren jungen Jahren schon sehr viel durchmachen müssen, ich schiebe da besonderen Hass auf ihre Elten, die sie haben einweisen lassen. Ihr Charakter hat mir jedoch sehr gut gefallen, insbesondere ihre Entwicklung. Aber auch Raban hat mich sofort um den Finger gewickelt. Alle Figuren waren, für mich sehr überraschend, voller Tiefgang, niemand kam zu kurz und das hat mich sehr beeindruckt.

Ein Buch, das man nicht mehr weg legen kann, wenn man einmal angefangen hat. Wer mal etwas neues aus dem Gerne lesen möchte, dem kann ich nur dieses Buch ans Herz legen!

Veröffentlicht am 26.07.2018

Liebevolle Charaktere und eine Geschichte, wie aus einem Buch

0 0

Erster Satz

Natürlich wusste Nummer 23, dass er eines Tages einen Namen gehabt hatte.

Meinung

Um ihre Vergangenheit zu verarbeiten rät Arianes Therapeut ihr einen Roman zu schreiben. Erst zögerlich, ...

Erster Satz

Natürlich wusste Nummer 23, dass er eines Tages einen Namen gehabt hatte.

Meinung

Um ihre Vergangenheit zu verarbeiten rät Arianes Therapeut ihr einen Roman zu schreiben. Erst zögerlich, doch dann mit Begeisterung, schreibt sie die Geschichte des jungen Raban und seinem bösen Gegenspieler Dr. Mobius, der die Weltherrschaft an sich reißen will.
Als ihr Protagonist seine Fähigkeit - Zeitreisen - entdeckt, passieren ungeahnte Dinge. Plötzlich steht Raban vor ihr, leibhaftig und in Farbe,und nur sie kann ihm dabei helfen Dr. Mobius zu stoppen.

Abwechselnd führt ein personaler Erzähler den Leser durch Arianes realen und ihrer fiktiven Welt - bei der er zunächst Raban und später verschiedenen anderen Charakteren folgt. Der Schreibstil war passend für die vorzugsweise jungen Leser, einfach gehalten und flüssig zu lesen. Besonders auf Hinsicht der Zeitreisen war dies von Vorteil.
Arianes fiktive Welt unterscheidet sich nicht sonderlich von der realen Welt, nur die Wissenschaft ist anscheinend etwas fortgeschrittener. So kommt es, dass Dr. Mobius bei einem Experiment Fehler unterliefen und die daraus entstehende Lösung für außergewöhnliche Fähigkeiten sorgte. Dies veranlasste ihn weiterzuforschen und die Fähigkeiten anderer für sich zu nutzen.

Charaktere

Ariane leidet seit ihrer frühesten Kindheit an Wahnvorstellungen und Halluzinationen, jedenfalls wurde ihr dies von allen eingeredet. Durch einen unglücklichen Unfall landet sie als Jugendliche in der Psychiatrie und versucht durch eine Therapie die Geschehnisse zu verarbeiten, bis sich herausstellt, dass sie sich nicht alles eingebildet hat. Ariane ist eher eine von der stillen und zurückhaltenden Fraktion. Oft hat sie versucht anderen es recht zu machen, für Fehler gibt sie meist sich selbst die Schuld.

Raban, oder Nummer 023, wie er in Dr. Mobius Anstalt hieß, kann sich an sein früheres Leben nicht erinnern. Nicht einmal sein Name oder sein Alter wollen ihm einfallen. Erst als ihm die Flucht gelingt erfährt er von seinem vorherigen Leben und dass er eigentlich nur einer Geschichte entsprungen ist. Von Vornherein machte Raban einen sehr aufgeweckten Eindruck und ließ sich nicht unterkriegen.

Die zwei kommen sich eigentlich zu zügig näher, als dass es realistisch war. Dadurch dass Beide aber schon lange vor ihrem Aufeinandertreffen das Gefühl hatten, dass etwas in ihrem Leben fehlte und sie sich nach dem anderen sehnten, konnte man dies jedoch etwas mehr nachvollziehen.

Fazit

Obwohl ich anfängliche Startschwierigkeiten hatte, hat mich die Geschichte mitreißen können. Die Charaktere sind liebevoll und die Zeitreisen sinnvoll. Einzig zum Schluss hätte ich mir ein wenig mehr Ausschweifungen gewünscht. 4 Sterne

Veröffentlicht am 22.07.2018

Ariane & Raban ♥

0 0

Die Feder ist mächtiger als das Schwert



Meine Meinung:

Ariane hat es in ihrem Leben nie leicht gehabt. Sie wird als verrückt beschuldigt, weil sie eine schwarze Gestalt ihr Leben lang verfolgt und ...

Die Feder ist mächtiger als das Schwert



Meine Meinung:

Ariane hat es in ihrem Leben nie leicht gehabt. Sie wird als verrückt beschuldigt, weil sie eine schwarze Gestalt ihr Leben lang verfolgt und wieder verschwindet. Für Ariane ist es pure Realität, doch in einer Gesellschaft werden Dinge als verrückt abgestempelt, wenn nicht jeder diese kennt. So hat sie auch schwierige Zeiten hinter sich und flüchtet schließlich in die Welt eines Romanes, ihrem eigenen. Zuerst ist es nur eine einfache, liebgewonnene Beschäftigung, doch bald merkt sie, dass sie immer mehr in ihren Roman eintaucht. Als auch noch Raban, die Hauptperson in Ariane's Roman leibhaftig vor ihr auftaucht, denkt sie wirklich, sie wäre verrückt. Doch Raban ist mehr als nur real. Er ist ein richtiger Mensch, mit Gefühlen und Empfindungen und einer Geschichte, die Ariane erfunden hat.


Mir gefällt die Beziehung zwischen den Beiden unheimlich. Die Charaktere sind nicht nur für sich unglaublich besonders, sondern sind zusammen wirklich unglaublich. Die Autorin hat es geschafft, sowohl Ariane's düstere Gefühlswelt und Gedanken, als auch Raban's unglaulich realistisch und authentisch darzustellen, sodass ich manchmal wirklich dachte, ich wäre die Person mit den Gedanken und Gefühlen. Hier wird deutlich, dass die Autorin sich viele Gedanken und Mühe gegeben hat und möglicherweise einen Teil von ihrer eigenen Persönlichkeit in die Beschreibungen gesteckt, sodass ich an einigen Stellen wirklich aufatmen musste oder geschockt den Kopf schütteln.
Sowohl Ariane, die sich im Laufe der Geschichte wirklich entwickelt als auch Raban, der eigentlich nur ein Ergebnis einer Fantasiewelt eines Mädchens ist, sind unglaublich sympathisch. Vor allem Raban hat es mir sehr angetan. Er weiß selbst, dass er eigentlich nur erfunden ist und leidet darunter, dass er eigentlich nicht real sein kann und seine Vergangenheit und vielleicht auch Zukunft in den Händen eines Mädchen liegt, und er zeigt trotzdem die größte Stärke, die man in seiner Situation haben kann. Denn Ariane und Raban müssen irgendwie versuchen, eine Welt zu retten.. was vielleicht ein Leben kosten könnte.

In diesem Buch begegnen uns jedoch auch andere Personen, die einen großen Bestandteil der Geschichte ausmachen. Sowohl von Ariane erfundene, als auch reale Personen, die man einfach in dieser Geschichte nicht missen möchte. Und selbst der Bösewicht macht aus diesem Buch eben das, was es ist.

Das Einzige, was mich jedoch an der Beziehung zwischen Ariane und Raban gestört hat, ist, dass sie für mich viel zu schnell beginnt. Natürlich ist klar, dass Ariane sich möglicherweise in ihrem Romanhelden verliebt (Ich meine, wer tut das nicht?), aber sobald dieser vor mir steht, würde einfach viel zu viel dazwischen stehen und viele Fragen offen sein. Natürlich geht es hier auch stark darum, dass sie ihre Beziehung retten müssen, wenn sie sich eine Zukunft vorstellen und viele Fragen und Hindernisse sind da, jedoch gingen mir die Gefühle einfach viel zu schnell. Dies hat die Autorin jedoch mit allem anderen wieder schön rausgeholt.

Die Handlung war einfach fantastisch. Bereits zu Anfang wird der Leser mitgenommen in die spannende Geschichte, die Ariane schreibt und zu diesem Zeitpunkt ist auch diese viel interessanter, als die eigentliche Geschichte, Ariane's Leben. Mit Rabans Ankunft ändert sich dies jedoch sofort und beide Geschichten haben ihren eigenen Charme und stecken voller Überraschungen und Spannungen. Jede Wendung war einfach unglaublich unvorhersehbar und mit jedem Kapitel fieberte ich mehr und mehr und wollte all meine Fragen beantwortet haben. Selbst als das Buch zu Ende war, blieben einige Fragen offen und auch Verwirrungen, die aber wohl nur vom Leser selbst beantwortet werden kann. Entweder mit Fiktion oder der Realität. Es werden unglaubliche wichtige Themen wie Adoption, homosexuellen Ehen, Psychologie, Genmanipulation und weiteres angesprochen und als Leser weiß man, dass hiermit eine wichtige Message in die Welt hinausgeht.

Wer den Klappentext gelesen hat, dem kann ich versichern: Es ist vollkommen anders, als man erwartet!

Der Schreibstil war dementsprechend auch wirklich super, schön lesbar und einfach gehalten. Es war unglaublich leicht durch die Kapitel zu lesen und auch die Beschreibungen waren verständlich, auch wenn sich aufgrund einiger Vorkomnisse an einigen Stellen Verwirrung breit gemacht hatte. Aufgrund der intensiven Themen und Handlungssträngen musste ich mich auch konzentrieren, was ich in einem Fantasybuch wirklich selten habe. So hatte ich die Möglichkeit mir einen eigenen Reim drauf zu machen.



Fazit:

Eine wirklich tolle Geschichte, mit viel Spannung und Aktion und einer Prise Verwirrung, die dem Gehirn gut tut! Die Autorin entführt den Leser in ein Welt, in der man von Fiktion und Realitität unterscheiden muss, um ans Ziel zu gelangen!

Es bekommt dementsprechend 4,5 von 5 Krönchen!



Vielen Dank an den Ueberreuter Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares und die Autorin und Lovelybooks für die tolle Leserunde!