Cover-Bild Konklave

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 13.11.2017
  • ISBN: 9783453439030
Robert Harris

Konklave

Roman
Wolfgang Müller (Übersetzer)

Der Papst ist tot. Die um den Heiligen Stuhl buhlenden Gegner formieren sich: Traditionalisten, Modernisten, Schwarzafrikaner, Südamerikaner ... Kardinal Lomeli, den eine Glaubenskrise plagt, leitet das schwierige Konklave. Als sich die Pforten hinter den 117 Kardinälen schließen, trifft ein allen unbekannter Nachzügler ein. Der verstorbene Papst hatte den Bischof von Bagdad im Geheimen zum Kardinal ernannt. Ist der aufrechte Kirchenmann der neue Hoffnungsträger in Zeiten von Krieg und Terror oder ein unerbittlicher Rivale mit ganz eigenen Plänen? Die Welt wartet, dass weißer Rauch aufsteigt ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2018

Spannung und Information

0

Ich muss gestehen, ich war bei dem Buch zunächst skeptisch. Kann man über eine Papstwahl tatsächlich ein spannendes, fesselndes Buch schreiben?
Fazit: Ja man kann! Besser, Robert Harris kann!
Wobei ich ...

Ich muss gestehen, ich war bei dem Buch zunächst skeptisch. Kann man über eine Papstwahl tatsächlich ein spannendes, fesselndes Buch schreiben?
Fazit: Ja man kann! Besser, Robert Harris kann!
Wobei ich gestehen muss, ohne zu "spoilern", der Schluß ist mir dann doch etwas zu übertrieben und man hätte ein Detail weglassen können.

Veröffentlicht am 06.08.2018

Ein toller Roman, welcher hinter die Kulissen des Vatikan blickt

0

Kardinal Lomeli verwaltet ein schwieriges Erbe, der alte Papst ist gestorben und war wohl, wenn man dem Roman von Robert Harris Glauben schenkt, ein echter Eigenbrötler, welcher verschwiegen und auch gegen ...

Kardinal Lomeli verwaltet ein schwieriges Erbe, der alte Papst ist gestorben und war wohl, wenn man dem Roman von Robert Harris Glauben schenkt, ein echter Eigenbrötler, welcher verschwiegen und auch gegen seine Kardinäle seine eigene Suppe kochte. Ein schwieriges Konklave folgt, führte der alte Papst doch zu einer Spaltung der Lager in den Kardinälen - auf der einen Seite die Liberalen und Kirchenerneuerer auf der anderen Seite die ERzkonservativen Kardinäle, welche die Kirch so lassen wollen wie sie ist....
...und dann taucht ein 118. Kardinal auf, aus Bagdad, niemand der Kardinäle kannte ihn und das Ränkespielchen und die Politik bei diesem Konklave nehmen ihren Lauf, bis zu einem überraschenden Ende.

Als ich das Buch in den Händen hielt, dachte ich mir zuerst: "Na ja, ein Roman über die Kirche, egal ob fiktiv oder nicht, das wird sicherlich nicht spannend" - dann hatte ich das Buch in 5 Tagen durchgeblättert und gelesen. Aber das Buch zog mich in seinen Bann, zu genau und treffend hat Harris das Ränkespielchen der Kardinäle - ob berechtigt oder hinterhältig beschrieben, die Eitelkeiten und auch "Scheinheiligkeiten" geradezu menschlich herausgearbeitet. Nur das Ende war vielleicht schon zu früh abzusehen, deshalb auch nur 4 Sterne!

Veröffentlicht am 02.08.2018

Papstwahl

0

Der Roman „Konklave“ wurde von Robert Harris geschrieben. Das Buch ist am 31.10.2016 im Heyne Verlag auf Deutsch erschienen und umfasst 352 Seiten.


Der Papst ist tot und nun muss ein Neuer gewählt werden. ...

Der Roman „Konklave“ wurde von Robert Harris geschrieben. Das Buch ist am 31.10.2016 im Heyne Verlag auf Deutsch erschienen und umfasst 352 Seiten.


Der Papst ist tot und nun muss ein Neuer gewählt werden. Dies hört sich leichter an als es ist. Denn es gibt Männer die Papst werden wollen und sehr viel dafür tun würden. Doch sind diese die Richtigen für dieses wichtige Amt? Und wer wird am Ende siegen?


Ich fand die Mischung der Charaktere sehr interessant. Da ich selbst katholisch bin, weiß ich ungefähr was für Gruppierungen es in der Kirche gibt. Meiner Meinung nach hat er diese gut getroffen und sehr interessant beschrieben. Es gab nur wenige Leute, welche ich gar nicht leiden konnte und bei denen ich gehofft haben, dass sie nicht Papst werden. Doch dann gab es wiederum andere bei denen ich nicht wusste in welche Schublade ich sie nun packen sollte. Sehr gefallen hat mir das aus jeder Schublade jemand eine wichtige Rolle eingenommen hat und dass man schon am Anfang des Buches erfahren dürfte wofür diese stehen. Ein grandioser Schachzug war der Bischof von Bagdad. Schade fand ich nur, dass ich sehr schnell auf den Mann kam welcher Papst werden würden.


Der Schriftsteller hat einen sehr angenehmen Schreibstil, welcher sich flüssig lesen lässt und dennoch muss ich dem Buch einen Punkt abziehen. So interessant ich die Geschichte auch fand, zweimal musste ich mir überlegen ob ich wirklich weiterlesen will oder nicht und da kann ich einfach nicht fünf Sterne geben. Die Geschichte wie gesagt ist sehr spannend und man lernt auch sehr für über die Wahl. Es ist kein Sachbuch und lässt sich auch nicht wie eines lesen, aber ich würde dennoch sagen, dass ich dank dem Buch genauso viel gelernt habe als ob ich ein Sachbuch gelesen hätte. So etwas finde ich immer klasse. Mir haben auch die Überraschungen mit denen ich nicht gerechnet habe sehr gefallen und ganz großes Lob gibt es von mir für die genialen Beschreibungen. Ich konnte mir alles sehr gut und bildlich vorstellen.


Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter.

Veröffentlicht am 03.04.2018

Blick hinter die Kulissen des Vatikans

0

Der Papst ist tot - nun beginnen die Rivalitäten um den Heiligen Stuhl. Kardinal Lomelli, von einer Glaubenskrise geplagt, hat die Aufgabe, das Konklave zu leiten.

Ich fand den Blick hinter die Kulissen ...

Der Papst ist tot - nun beginnen die Rivalitäten um den Heiligen Stuhl. Kardinal Lomelli, von einer Glaubenskrise geplagt, hat die Aufgabe, das Konklave zu leiten.

Ich fand den Blick hinter die Kulissen des Vatikans sehr interessant, gerade dem Konklave haftet etwas geheimnisvolles, spannendes an.
Die Kardinäle haben unterschiedliche Einstellungen und Beweggründe, im Hintergrund werden die Fäden gezogen, um einen Favoriten zu finden.

Lediglich der Aspekt der Todesumstände des Papstes kam für mich etwas zu kurz. Mord - oder doch nicht?
Auch ein Personenverzeichnis wäre hilfreich gewesen.

Alles in allem: ein spannender Roman.

Veröffentlicht am 12.02.2018

Innocent

0

Ich habe die Originalausgabe gelesen

Deutscher Text am Ende

What is talent in presentation, writing, makeing a movie? To me, it is the delivery of something captivating – even more so, when it it means ...

Ich habe die Originalausgabe gelesen

Deutscher Text am Ende

What is talent in presentation, writing, makeing a movie? To me, it is the delivery of something captivating – even more so, when it it means presenting something rather, well, dull to instead look interesting, even entertaining. Robert Harris CAN. Any ongoing repetetive procedure certainly does have its dull moments (ask Germans now how tired we are this January 2018 if there will ever be a new government after the election back on September 24th). This book is about electing a Pope – so, lots of repetetive procedures, traditions, and - opposing fractions. I am Protestant, and despite of being aware of the difficulties in between the more liberal and the more tradional within the Catholic Church, I had been to naive to follow that thought further so that of course any tendencies would also show in the elections.


I rather knew “Pope, election, white smoke, lots of traditions“. The Cardinals obviously are humans, not just men of God. Of course, fiction, but I found it plausible, given the bickering that surfaces in public between some groups or clergymen. Still, I found the way Harris handled this decent enough, but probably somebody hesitating might rather wish to consult a Catholic reviewer. This is, though, not “DaVinci Code“-wise type of conspiracy or treasure hunting (as I had feared).

The story begins with the death of the Pope and is told from the perspective of Cardinal Lomeli – the reader will know what he thinks, how he feels, but learn about the others only from Lomeli‘s impression or by what they say, do or how they behave. There will be over 100 Cardinals entitled to vote, and lots of staff, but the main characters are:
the four senior cardinals of the Catholic Church:

• the Secretary of State, Aldo Bellini. Italian. The intellectual hope of the liberals
•the Camerlengo (Chamberlain) of the Holy See, Joseph Tremblay (French Canadian). Also Prefect of the Congregation for the Evangelisation of Peoples
•the Cardinal Major Penitentiary/confessor-in-chief, Joshua Adeyemi (Nigerian Cardinal) – potential to be the first black Pope
•himself, Jacopo Lomelli, as Dean of the College of Cardinals



•Archbishop Woźniak, the Prefect of the Papal Household,
•nuns from the Company of the Daughters of Charity of St Vincent de Paul
•Cardinal Benítez, Filipino
•Archbishop Mandorff, the Master of Papal Liturgical Celebrations,
•Secretary of the College of Cardinals, Monsignor Raymond O’Malley
•Monsignor Morales Cardinal Goffredo Tedesco, Traditionalist


I found the book hard to categorize: gripping, but less of a thriller, rather like a political drama, probably. There are some key sentences when you realize that the story is told looking backwards: p 184 “Later, it would be obvious to Lomeli what he should have done next.“ I found some of those hints a tad too thick. You do soon have an idea of where this is leading to, but it remains to be unpredictable as you do not have much of an idea about how to get there and why. So, gripping, but not like gory or action. And it is brilliant how Harris weaves in the explanations to procedures, symbols, etc.

Find out yourself what links a nun sent in from Africa, hiding places within furniture, and bathroom gadgets. Solid 4 ½ stars, no rounding up due to that “too much“, but that’s rather beancounting. Recommendable.



“Our faith is a living thing precisely because it walks hand in hand with doubt. If there was only certainty, and if there was no doubt, there would be no mystery and therefore no need for faith.“ p 123f




Was bedeutet Talent bei einer Präsentation, beim Schreiben, beim Filmemachen? Für mich bedeutet das, etwas Mitreißendes abzuliefern - das gilt umso mehr, wenn es um etwas eher, nun ja, Trockenes geht, das unterhaltsam dargestellt wird. Robert Harris KANN. Jede neue repetitive Prozedur hat ganz sicher ihren Anteil an Langeweile (was man in Deutschland seit den Wahlen vom 24. September, aus denen heute im Januar 2018 immer noch keine Regierung hervorgegangen ist, sicher niemandem erklären muss). In diesem Buch geht es um die Wahl eines Papstes - also etliche Wiederholungen einer Prozedur, Traditionen, gegensätzliche Fraktionen. Ich bin evangelisch, und auch wenn ich mir des Gegensatzes zwischen den liberalen und den traditionellen Zweigen der katholischen Kirche bewusst bin, war ich irgendwie zu naiv, diesen Gedanken dahin weiterzuverfolgen, dass sich das natürlich auch in den Wahlen abbilden muss.

Ich wusste vor allem "Papst, Wahl, weißer Rauch, viele Traditionen". Die Kardinäle bleiben natürlich auch als Gottesmänner vor allem Menschen. Fiktion, aber für mich plausibel, vor allem, wenn man die Sticheleien mit einbezieht, die gelegentlich an die Öffentlichkeit kommen. Harris scheint das dezent und würdevoll abzuhandeln, wer zweifelt, sollte jedoch vielleicht die Meinung eines katholischen Lesers erfragen. Es geht hier nicht um Verschwörungen à la "Da Vinci-Code" oder Schatzjagden, wie ich gefürchtet hatte.

Die Geschichte beginnt mit dem Papsttod und wird erzählt aus der Perspektive von Kardinal Lomeli - der Leser weiß, was Lomeli denkt, fühlt, aber erfährt von anderen nur aus Lomelis Wahrnehmung oder durch deren Worte oder Verhalten. Etwa 100 Kardinäle sind wahlberechtigt, dazu gibt es viel Personal, aber die Hauptpersonen sind:

die vier Senior-Kardinäle (Begriffe??) der katholischen Kirche:

• der Kardinal-Staatssekretär, Aldo Bellini. Italiener. Die intellektuelle Hoffnung der Liberalen
•der Camerlengo (Kardinalkämmerer) des heiligen Stuhls, Joseph Tremblay (Franko-Kanadier). Auch Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker
•the Cardinal Major Penitentiary/confessor-in-chief, Joshua Adeyemi (Nigerian Cardinal) – vielleicht der erste schwarze Papst
•er selbst, Jacopo Lomelli, als Kardinaldekan



•Erzbischof Woźniak, der Präfekt des päpstliche Haushalts,
•Nonnen from the Company of the Daughters of Charity of St Vincent de Paul
•Kardinal Benítez, von den Philippinen
•Erzbischof Mandorff, the Master of Papal Liturgical Celebrations,
•der Sekretär des Kardinalskollegium, Monsignor Raymond O’Malley
•Monsignor Morales Cardinal Goffredo Tedesco, Traditionalist

Das Buch lässt sich kaum einem Genre zuordnen: spannend, aber weniger ein Thriller, eher wie ein Politdrama vielleicht. Es gibt einige Schlüsselsätze, die bemerken lassen, dass die Geschichte im Rückblick erzählt wird: S. 184 “Later, it would be obvious to Lomeli what he should have done next.“ Mir waren diese vielen Hinweise einen Hauch zu dick aufgetragen. Bald hat man eine Idee, wohin das alles führt, aber die Handlung bleibt unvorhersehbar, da man weiterhin keine Idee hat, wie man dorthin gelangt und warum. Also, spannend, aber nicht blutrünstig und ohne Action. Und es ist geradezu brillant, wie Harris die Erklärungen mit einbaut zu Prozeduren und Symbolen etc.

Was verbindet also eine Nonne, die aus Afrika geschickt wurde, mit Verstecken in Möbeln und Bad-Utensilien? Gute 4 1/2 Sterne, keine Aufrundung wegen des erwähnten "zu viel", aber das ist eher Erbsenzählerei. Empfehlenswert.

“Our faith is a living thing precisely because it walks hand in hand with doubt. If there was only certainty, and if there was no doubt, there would be no mystery and therefore no need for faith.“ p 123f